Pretraining vs Fine Tuning von KI Modellen (9)

Pretraining vs. Fine-Tuning in der Künstlichen Intelligenz: Ein Tiefblick

In der Welt der Künstlichen Intelligenz (KI), insbesondere im Bereich der Sprachmodelle, spielen zwei Schlüsselkonzepte eine entscheidende Rolle: Pretraining und Fine-Tuning. Diese beiden Phasen sind entscheidend für die Entwicklung leistungsfähiger KI-Modelle. In diesem Blog-Beitrag werden wir den Unterschied zwischen diesen beiden Phasen untersuchen und verstehen, warum beide für den Erfolg von KI-Anwendungen unverzichtbar sind.

Was ist Pretraining?

Pretraining ist der erste Schritt in der Entwicklung eines KI-Modells. In dieser Phase wird ein allgemeines Modell auf der Grundlage eines umfangreichen und diversifizierten Datensatzes trainiert. Der Zweck des Pretrainings besteht darin, dem Modell ein grundlegendes Verständnis von Mustern, Strukturen und Beziehungen in den Daten zu vermitteln. Für Sprachmodelle bedeutet dies typischerweise das Lernen aus einer gigantischen Menge von Textdaten, die aus Büchern, Artikeln, Webseiten und anderen Quellen stammen.

Im Pretraining lernt das Modell grundlegende Sprachkenntnisse, wie Syntax, Grammatik und teilweise auch die Bedeutung von Wörtern und Phrasen. Diese Phase ist vergleichbar mit dem Lesen und Lernen aus einer großen Bibliothek von Texten, um ein breites Verständnis der Sprache zu erlangen.

Die Bedeutung des Pretrainings

  • Breites Verständnis: Durch Pretraining entwickelt das Modell ein breites Verständnis von Sprache und allgemeinem Wissen.
  • Effizienz: Einmal vortrainierte Modelle können für verschiedene Aufgaben wiederverwendet werden, was Zeit und Ressourcen spart.
  • Flexibilität: Pretrained Modelle bieten eine solide Grundlage für weiteres spezifisches Training und Anpassungen.

Was ist Fine-Tuning?

Nachdem das Modell das Pretraining durchlaufen hat, folgt das Fine-Tuning. In dieser Phase wird das allgemeine Modell spezifisch für eine bestimmte Aufgabe oder einen spezifischen Datensatz angepasst. Das Fine-Tuning nutzt in der Regel einen kleineren, spezifischen Datensatz, der auf die jeweilige Aufgabe zugeschnitten ist, wie z.B. Kundenservice-Daten für ein Chatbot-Modell oder medizinische Berichte für ein Modell, das Diagnoseunterstützung bietet.

Während des Fine-Tunings lernt das Modell, seine allgemeinen Kenntnisse auf spezifische Szenarien, Nuancen und Anforderungen einer bestimmten Aufgabe oder Branche anzuwenden. Es ist vergleichbar mit einem Experten, der seine allgemeinen Kenntnisse in einem Fachgebiet vertieft und auf spezifische Problemstellungen anwendet.

Die Bedeutung des Fine-Tunings

  • Spezialisierung: Fine-Tuning ermöglicht es dem Modell, sich auf die Besonderheiten und Feinheiten einer spezifischen Aufgabe zu konzentrieren.
  • Höhere Genauigkeit: Durch die Anpassung an spezifische Daten und Anforderungen kann das Modell in der spezifischen Aufgabe genauer sein.
  • Anpassungsfähigkeit: Fine-Tuning ermöglicht es, das allgemeine Modell an diverse und spezifische Anforderungen anzupassen.

Pretraining vs. Fine-Tuning: Ein Vergleich

Beim Pretraining geht es um Breite, beim Fine-Tuning um Tiefe. Pretraining versorgt das Modell mit einem allgemeinen Verständnis und vielseitigen Wissen, während Fine-Tuning dieses Wissen anwendet und anpasst, um spezifische Herausforderungen zu meistern.

In der Praxis ergänzen sich beide Phasen. Pretraining schafft eine solide Basis, auf der das Fine-Tuning aufbaut. Ohne ein umfassendes Pretraining wäre das Fine-Tuning wie der Versuch, eine komplexe Sprache ohne Grundkenntnisse zu meistern. Umgekehrt würde ohne Fine-Tuning das Modell trotz seines breiten Wissens nicht die erforderliche Spezialisierung und Genauigkeit für spezifische Aufgaben erreichen.

Mit diesem Wissen und dem Wissen aus den vorherigen Artikeln können wir nun einige Begrifflichkeiten klären bzw. besser verstehen:

GPT-XX (Generative Pretrained Transformer) ist ein Pretrained Modell, welches auf eine breite Basis von Text trainiert worden ist. Es versteht Sätze, Satzstrukturen und Bedeutung von Wörtern in Sätzen und Texten. Damit alleine kann man noch keine Konversation führen wie in ChatGPT.

ChatGPT ist also ein fine getunetes (OMG, was für ein schreckliches, deutsch/englisches Wort) GPT Baseline Modell. Wie OpenAI das Basis Modell verwendet hat, um daraus ChatGPT zu erschaffen, erfahren wir im nächsten Artikel.

Vorheriger Artikel in der Reihe : Self Attention

Nächster Artikel aus der Reihe: Reinforcement learning from human feedback

Teilen:

Relevante Artikel

Wie können Large Language Modelle wie GPT-4 Geschäftsprozesse optimieren?

Wie können Large Language Modelle wie GPT-4 Geschäftsprozesse optimieren?

Wussten Sie, dass KI-Modelle wie GPT-4, Gemini, LLama2, Mistral & Co. dabei helfen können, die Leistungsfähigkeit Ihres Unternehmens zu steigern? Diese großen Sprachmodelle sind revolutionäre

Parameter in LLM Modellen (12)

Parameter in LLM Modellen (12)

Die quantitativen Angaben in den Bezeichnungen von Large Language Models (LLMs) wie „LLama2 70B“ beziehen sich in der Regel auf die Anzahl der Parameter, über

Backpropagation: Das Herzstück des maschinellen Lernens (11)

Backpropagation: Das Herzstück des maschinellen Lernens (11)

In der Welt des maschinellen Lernens ist Backpropagation ein zentrales Konzept, das den Kern vieler moderner KI-Anwendungen bildet. Dieser Artikel bietet einen tiefgehenden Einblick in