Backpropagation: Das Herzstück des maschinellen Lernens (11)

In der Welt des maschinellen Lernens ist Backpropagation ein zentrales Konzept, das den Kern vieler moderner KI-Anwendungen bildet. Dieser Artikel bietet einen tiefgehenden Einblick in die Funktionsweise von Backpropagation und erklärt, warum es so entscheidend für das Training neuronaler Netzwerke ist.

Was ist Backpropagation?

Backpropagation, kurz für „backward propagation of errors“, ist ein Algorithmus, der in der Trainingsphase neuronaler Netzwerke verwendet wird. Es ist die Methode, mit der ein neuronales Netzwerk lernt, aus seinen Fehlern. Dies geschieht, indem der Fehler zwischen der tatsächlichen Ausgabe des Netzwerks und der gewünschten Ausgabe berechnet und dann durch das Netzwerk rückwärts geleitet wird, um die Gewichte anzupassen.

Die Rolle der Gewichte in einem Neuronalen Netzwerk

Um die Bedeutung von Backpropagation zu verstehen, müssen wir zuerst die Rolle der Gewichte in einem neuronalen Netzwerk betrachten. Ein neuronales Netzwerk besteht aus Schichten von Neuronen (Knoten), und jedes Neuron ist mit vielen anderen verbunden. Jede dieser Verbindungen hat ein Gewicht, das bestimmt, wie stark das Signal von einem Neuron zum nächsten übertragen wird.

Der Trainingsprozess

  1. Vorwärtsdurchlauf (Forward Pass): Zunächst gibt das Netzwerk eine Vorhersage basierend auf den aktuellen Gewichten aus. Diese Phase wird als Vorwärtsdurchlauf bezeichnet.
  2. Berechnung des Fehlers: Anschließend wird der Fehler berechnet, der die Differenz zwischen der Vorhersage des Netzwerks und der tatsächlichen gewünschten Ausgabe darstellt. Dieser Fehler ist ein Maß dafür, wie „falsch“ das Netzwerk ist.
  3. Rückwärtsdurchlauf (Backpropagation): Dann kommt Backpropagation ins Spiel. Der Algorithmus arbeitet rückwärts durch das Netzwerk (von der Ausgabe zurück zur Eingabe), um diesen Fehler zu analysieren und zu verstehen, wie jeder Gewichtswert zum Gesamtfehler beigetragen hat.

Die Mathematik hinter Backpropagation

Backpropagation verwendet die Kettenregel der Differentialrechnung, um die partiellen Ableitungen des Fehlers in Bezug auf jedes Gewicht im Netzwerk zu berechnen. Diese Ableitungen geben an, wie sich der Fehler ändert, wenn die Gewichte leicht verändert werden.

Anpassung der Gewichte

Nachdem die partiellen Ableitungen berechnet wurden, werden die Gewichte des Netzwerks angepasst. Dies geschieht in der Regel mit einem Verfahren namens Gradient Descent. Die Grundidee ist, die Gewichte in die Richtung zu ändern, die den Gesamtfehler minimiert. Dieser Prozess wird über viele Iterationen wiederholt, wobei das Netzwerk jedes Mal ein bisschen genauer wird.

Backpropagation: Das Herzstück des maschinellen Lernens (11) 2

Quelle: Kiprono Elijah Koech, How Does Back-Propagation Work in Neural Networks?

Nach der Vektorisierung der Eingangsdaten wird jedem Neuron am Anfang ein zufälliges Gewicht zugeteilt. Die Summe der Gewichte aller Eingangsneuronen und der bias an einem eintreffenden Neuron werden durch eine Aktivierungsfunktion geschickt. Ziel ist es am Output den erwarteten Wert von 1 (in dem Beispiel Bild) vorherzusagen. In dem Beispiel kommt aber 0,521 heraus. Diese Abweichung oder auch Fehler wird nun per Backpropagation, also dem „Mitteilen“ des Fehlers an die Neuronen vereinfacht ausgedrückt, minimiert. Damit man das algorithmisch machen kann, muss eine Fehlerfunktion definiert werden. Fehlerfunktionen sind Binary Cross Entropy, Mean Sqaure Error, Cosine Distance,

Mit dieser Fehlerfunktion kann unser Netz also sehen wie falsch es liegt. Man könnte natürlich einfach den vorhergesagten Wert von dem erwarteten Wert abziehen, aber es hat sich herausgestellt, dass andere Funktionen besser geeignet sind zum Berechnen, wie z.B. Cross Entropy.

Da man jetzt also die Loss oder auch Cost function hat, kann man per Backpropagation und Gradient Decent versuchen den Fehler zu minimieren, sodass der erwartete Wert y und die Voraussage yhat im idealfalle übereinstimmen.

Warum ist Backpropagation so wichtig?

Backpropagation ist aus mehreren Gründen entscheidend für das maschinelle Lernen:

  1. Effizienz: Es ermöglicht effizientes Training tiefer neuronaler Netzwerke, die aus vielen Schichten bestehen.
  2. Universalität: Es kann auf eine Vielzahl von Netzwerkarchitekturen angewendet werden, von einfachen Feedforward-Netzwerken bis hin zu komplexen Strukturen wie Convolutional Neural Networks (CNNs) und Recurrent Neural Networks (RNNs).
  3. Genauigkeit: Durch die schrittweise Anpassung der Gewichte ermöglicht Backpropagation eine hohe Genauigkeit in den Vorhersagen des Netzwerks.

Herausforderungen und Grenzen

Trotz seiner Effektivität hat Backpropagation auch Herausforderungen und Grenzen. Eines der Hauptprobleme ist das sogenannte „Vanishing Gradient“, das auftritt, wenn die Gradienten zu klein werden, um das Netzwerk effektiv zu trainieren. Dies ist besonders in tiefen Netzwerken mit vielen Schichten ein Problem. Außerdem kann Backpropagation in lokalen Minima stecken bleiben, was bedeutet, dass das Netzwerk eine suboptimale Lösung findet.

ChatGPT, wie viele moderne Large Language Models (LLMs), die auf der Transformer-Architektur basieren, umgeht das Problem der verschwindenden Gradienten (vanishing gradients) durch mehrere Schlüsseltechniken und Architekturentscheidungen. Diese Methoden haben es ermöglicht, effektivere und tiefere neuronale Netzwerke zu trainieren, ohne in die typischen Fallen des Verschwindens von Gradienten zu geraten.

1. Verwendung der Transformer-Architektur:

  • Skip Connections (Residual Connections): In den Transformer-Modellen, wie sie in ChatGPT verwendet werden, gibt es sogenannte „Skip Connections“ oder „Residual Connections“. Diese Verbindungen leiten den Input einer Schicht direkt an spätere Schichten weiter. Dadurch wird sichergestellt, dass die Signalstärke über viele Schichten hinweg erhalten bleibt und die Gradienten nicht verschwinden.
  • Layer-Normalization: Layer-Normalization ist eine weitere wichtige Technik in Transformer-Modellen. Sie normalisiert die Ausgaben jeder Schicht, um sicherzustellen, dass die Werte in einem Bereich bleiben, der förderlich für das Gradientenlernen ist.

2. Aufmerksamkeitsmechanismus (Attention Mechanism):

  • Transformer-Modelle, wie das in ChatGPT, nutzen den Attention-Mechanismus, der es dem Modell ermöglicht, sich auf relevante Teile des Inputs zu konzentrieren. Dieser Mechanismus ist effizienter als die in traditionellen RNNs (Recurrent Neural Networks) verwendeten rekursiven Strukturen und hilft, das Problem der verschwindenden Gradienten zu vermeiden.

3. Optimierungsmethoden:

  • Verbesserte Optimierer: ChatGPT nutzt fortschrittliche Optimierungsalgorithmen wie Adam (Adaptive Moment Estimation), die helfen, das Training stabiler zu machen und das Risiko von verschwindenden oder explodierenden Gradienten zu verringern.

4. Sorgfältiges Design der Netzwerkarchitektur:

  • Die Architektur von Transformer-Modellen ist so konzipiert, dass sie tiefe Netzwerke unterstützt, ohne dass Gradienten verschwinden. Dies umfasst die sorgfältige Abstimmung der Anzahl der Schichten und der Größe der Modelle, um einen guten Kompromiss zwischen Lernfähigkeit und Rechenanforderungen zu finden.

5. Anwendung von Regularisierungstechniken:

  • Regularisierungstechniken wie Dropout können dazu beitragen, das Netzwerk davor zu bewahren, zu komplexe Muster zu lernen, was zu einer Stabilisierung des Trainingsprozesses führt und das Problem der verschwindenden Gradienten mildern kann.

Voheriger Artikel in der Reihe: Reinforcement learning from human feedback

Nächster Artikel aus der Reihe: Parameter in LLM Modellen

Teilen:

Relevante Artikel

Wie LoRA und QLoRA die Feinabstimmung von Sprachmodellen verbessern

Wie LoRA und QLoRA die Feinabstimmung von Sprachmodellen verbessern

Große Sprachmodelle (Large Language Models, LMs) bilden die Grundlage für die Verarbeitung natürlicher Sprache (Natural Language Processing, NLP) in der Künstlichen Intelligenz (KI). Sie ermöglichen

Was ist Quantisierung bei LLMs?

Quantization is revolutionizing the deployment of large language models (LLMs), enabling these powerful tools to operate efficiently on devices with limited computing power. But what

KI in der Logistik: Revolutionierung der Branche

KI in der Logistik: Revolutionierung der Branche

Einleitung Die fortschrittliche Technologie der Künstlichen Intelligenz (KI) hat eine enorme Bedeutung für die Logistikbranche erlangt. Ein dynamisches und komplexes Umfeld wie die Logistik kann