All posts tagged: zukunft

Skillbyte Podcast #42: IT-Aufgaben richtig outsourcen (Design, Entwicklung, Support)

Willkommen zum Skillbyte-Podcast! Skillbyte ist ihr Partner für digitale Exzellenz.

In diesem Podcast geht es um das Thema: IT-Aufgaben richtig outsourcen (Design, Entwicklung, Support)

// Inhalt //
01:14 – Definition: IT-Outsourcing
03:06 – Typische IT-Outsourcing Aufgaben
03:54 – Vorteile von IT-Outsourcing
04:26 – Warum ist IT-Outsourcing relevant? – Erfahrungsberichte aus der Praxis
10:23 – Saubere Kommunikation ist der Schlüssel für erfolgreiches Outsourcing
14:30 – Vorgehen für erfolgreiches IT-Outsourcing
15:17 – IT-Outsourcing Schnittstelle schwierig zu besetzen
16:18 – Erfahrungsberichte & Vorgehen für erfolgreiches Outsourcing
22:30 – Systembetrieb erfolgreich outsourcen
28:11 – Welche Plattformen gibt es?
30:09 – IT-Outsourcing Fails
37:09 – IT-Outsourcing Success Stories
41:06 – IT-Outsourcing is here to stay

Abonnieren Sie diesen Podcast und besuchen Sie uns auf https://www.skillbyte.de

Feedback und Fragen gerne an podcast@skillbyte.de

Maurice KnoppSkillbyte Podcast #42: IT-Aufgaben richtig outsourcen (Design, Entwicklung, Support)
Mehr

Skillbyte Podcast #28: Cloud als Strategie, nicht als Technologie!

Willkommen zum Skillbyte-Podcast! Skillbyte ist ihr Partner für digitale Exzellenz.

In diesem Podcast geht es um das Thema: Cloud als Strategie, nicht als Technologie!

// Inhalt //
01:20 – Intro Maurice Kemmann von Cloud-Mates.de
02:22 – Kosten von Cloudlösungen
03:09 – Möglichkeiten der Cloud-Migration
14:18 – Herausforderungen für Kunden bei der Cloud Migration
18:11 – Positive und negative Beispiele für Cloud Strategien aus echten Projekten
23:46 – Keine Angst vor Releases!
25:28 – Die Applikation als Basis für die Strategie / Cloud hat eine Lernkurve
27:29 – Retain und Retire inkl. Beispielen zum Datenschutz
34:26 – Prozesse, Betrieb und Monitoring
41:23 – Ausblick für zukünftige Cloud Strategien

Cloud Mates: https://www.cloud-mates.de/

Abonnieren Sie diesen Podcast und besuchen Sie uns auf https://www.skillbyte.de

Feedback und Fragen gerne an podcast@skillbyte.de

// AUTOMATISCH GENERIERTES TRANSKRIPT //

Wir haben bei einem Kunden, der auch noch aktuell in der Betreuung ist. Da kamen wir an, und die waren überzeugt Ja. Cloud Das ist das Meine, das wollen wir machen, da wollen wir hin. Aber es ist noch keine Strategie entwickelt worden. Wir sagen ja ganz klar Strategie, da hinzugehen. Ich glaube, da war eher mehr die Technik, das Interessante. Und von daher ist wenig Fokus darauf. Und wie bei allen Projekten, und da kann man jetzt in die allgemeine Projektsteuerung gehen, wenn ich keinen Fokus hab.

Wenn ich mir keine Ziele setze, wenn das eher so schwammig ist. Das geht schief. Herzlich willkommen zu unserer Podcast Episode Nr. 28 Cloud als Strategie, nicht als Technologie abonniert unseren Podcast. Wenn Ihr mehr spannende Themen aus dem Technologie Umfeld hören, möchtet ihr eine höhere Frage habt. Wir freuen uns immer sehr über eure Fragen, schreibt uns eine E-Mail an Podcasts D. Lasst uns eine positive Bewertung da und empfehlen weiter, wenn er euch gefällt. Das ist ganz, ganz wichtig für uns.

Ich freue mich ganz besonders auf meinen Studiogast, der ebenfalls Maurice heißt. Maurice Kemmann von Cloud Mates. Hallo Maurice, hallo schönen Abend.

Ich freue mich sehr auf dieses Gespräch, weil mit ihr habe ich ja wirklich ein Veteran in der Rechenzentrums. Planung, Durchführung im Betrieb heute hier mit ganz, ganz viel Erfahrung.

Ja, das kommt daher in 2000, angefangen mit Rechenzentren und ähnlichem. Uns darüber ja 16 Jahre, 17 Jahre bewegt. Dann halt später auch nochmal. Allerdings dann noch mehr. Also 13 Rechenzentren betreut und dabei so meinen Ausstieg gefunden. Und neuerdings sage ich Rechenzentrum adé zumindest im physischen Sinne und widme mich in den Clouds dieser Welt und vor allen Dingen aber dabei, das ja auch in einem Rechenzentrum betrieben wird.

Das ist ja ganz klar, das Cloud auch Rechenzentrum ist. Nur eben nicht das eigene dennauch.

Es ist kein Henson mehr, und ich muss keine Server mehr bestellen. Ich schreib ein bisschen Kohle und hab dann plötzlich eine VM oder sowas ist schon schon interessante Entwicklung. Ich sage mal generell auch von der ganzen Automatisierung her, ich hätte das gerne früher in meinen eigenen Rechenzentren gehabt. Aber naja, wir waren halt immer etwas kleiner als jetzt eine aways oder eine Microsoft oder Google.

Ich glaube, das gilt für die meisten Rechenzentrums Betreiber. Du hast ja dann direkten Einblick. Wie ist das denn von den Kosten für dich als Betreiber oder auch für die Endkunden, für die ihr ja Anwendungen oder Server gehostet habt, wird zu sagen Das ist überhaupt keine Frage, die Cloud ist immer günstiger, oder muss man da abwägen?

Also wenn man auf die Kosten schaut, da muss man schon sehr differenziert reinschauen. Okay, ich sag mal, wenn ich jetzt sehr weit bin, auf dem Weg in die Cloud zu gehen, so sehr alle Technologien alles, was es nutze, habe ich ein sehr großes Einsparungspotenzial. Aber letzten Endes ist das ja nicht die Welt, in der wir uns bewegen. Außerdem sind es Dadaab. Wir machen alles direkt für die Cloud. Wenn ich ein eigenes Rechenzentrum habe oder irgendwo was in Kolonisation hat, dann sieht die Welt natürlich ein bisschen anders aus.

Da ist nicht alles direkt klar.

Das heißt, eure Kunden sind sowieso so unterwegs, dass sie ein Rechenzentrum haben und neue Services neue Cloud Services nach und nach dazunehmen? Genau.

Also eigentlich sind es tatsächlich Migrations Kunden, die schon Vorteile sehen, für sich Benefiz herausgearbeitet haben, aber eigentlich nicht so genau wissen Wo fangen wir jetzt an, weil einfach das Thema auch sehr vielschichtig ist. Ich sage mal Ich persönlich bin jetzt mehr in der Arbeitswelt. Aber A-WM bietet 170, 180 Services an noch nicht aufsetzen kann. Da den überblick zu behalten, ist nicht so ganz einfach. Und den idealen Weg zu finden, ist auch nicht einfach ein Prozess.

Und das ist so der Bereich, in dem wir uns dann tummeln, wo wir dann reinkommen, wo wir unterstützen, unterstützen und diese Migration letztendlich mit den Kunden angehen. Was uns auch so ein bisschen zu dem Thema des heutigen Gesprächs führt. Weil wir ja gesagt haben, es ist eine Strategie weniger Technologie. Es ist natürlich auch eine Technologie.

Aber für den Kunden, den Endkunden in die Cloud gehen will, ist es eher eine strategische Entscheidung, weil es eben nicht nur um Outsourcing von Server Hardware geht, sondern viel mehr durch dieses Service Netzwerk, was ja um die einzelnen Cloud Komponenten entsteht.

Genau den größten Fehler, den man eigentlich machen kann, ist, dass man versucht ein klassisches Rechenzentrum eins zu eins abzubilden. Das ist die klassische Lyft. Entschlüpft, sagt man da neudeutsch zu. Und ja, das heißt, ich habe da eine VM, und ich habe Server. Bildet das genau so mit dem gleichen Aspekts auch wieder in der Cloud ab, und da muss man sagen Oder komme ich wieder zurück auf die Kosten? Das ist in aller Regel teurer, weil ich ja in der Cloud so Vorteile habe wie Pay as you go.

Also ich zahl das, was ich nutze. Aber im Rechenzentrum hab ich ja immer so eine 24 Stunden Nutzung auf die ganzen Specks nicht reserviert. Habe möchte das eins zu eins in der Cloud mache. Dann wird es einfach teurer, weil dafür, das ist nicht der Sinn hinter den klassischen klar.

Ja, das hab ich bei der Anwendungsentwicklung auch schon bemerkt, dass man im Grunde, das sie dieses Paradigma etwas verschiebt. Früher hat man gesagt Okay, die Datenbank ist eh da. Da kann man Abfragen machen ohne Ende. Und jetzt ist es schon so, dass man überlegt Wie mache ich deine Such Query? Oder schwanke ich sozusagen fünf Sekunden an Daten, macht dann einen Badge und schiebt das einmal durch? Statt 5000 Query mache ich dann eine. Anwendungen, die viel Datendurchsatz haben, kann es schon ein Unterschied machen für den Betrieb?

Genau. Es ist halt ein leichtes Umdenken. Es ist ja nicht so, dass ein technisch versierter Entwickler oder Administrator das alles komplett neue Geschichten sind. Aber wenn ich mich halt auch auf klauer stürze, dann hab ich einfach gewisse Möglichkeiten und Optimierungsmöglichkeiten. Und die nutzt man aber nicht nur bei Datenbanken. Das geht ja wirklich in alle Bereiche.

Also nochmal als Cloud maatz hilft Kunden und begleitet Kunden auch Henson bei dem Weg aus dem eigenen Rechenzentrum in die Cloud. Plus der Erstellung der Strategie. Was für Cloud Services machen denn in deinem Rechenzentrums so anwendungs zu Sinn? Und wie kannst du die optimal einsetzen? Genau.

Wir haben so eine Framework. Man kann es doch einfach ein Beratungs Ansatz nennen, wie wir halt vorgehen. Wir schauen uns natürlich erst mal an Was haben wir da für den Kunden? Was hat er an T. Das brechen wir halt runter. In aller Regel durchaus auf Applikationen, um zu schauen Okay. Was setzt dir ein? Wir versuchen, den Applications Runa ausfindig zu machen. Also hat die Hoheit über die Applikation Wer kann uns am meisten erzählen, um erst einmal zu sehen Okay, wie wird sie genutzt?

Welche Lernprozesse werden unterstützt? überhAUPT Welche Prozesse im Unternehmen werden durch die Software unterstützt? Welche Risiken existieren auch, wenn ich eine Applikation überfuhr? Als Beispiel, wenn ich ein Bin ich sehr Vertriebsleute ich bin, dann habe ich häufig ein crm-system, das sehr wichtig ist für meinen ganzen Vertrieb. Da sind alle Informationen drin, und hier hätte man sicherlich ein hohes Risiko bei einer Migration, wenn es denn schief gehen würde. Und das wird halt entsprechend beurteilt, wird festgehalten und auf Grund des Consulting im Vorfeld haben, wird dann letztendlich ein Plan entwickelt, wie man da vorgehen kann.

Das heißt, die Herausforderungen für eure Kunden sind an dieser Stelle ganz klar. Kritische Anwendungen dürfen während der Migration nicht ausfallen.

Genau, oder es muss ein sehr geringer Ausfall sein, also ein Gering. Man hat immer einen Ausfall, also spätestens dann, wenn ich halt umschalten von der bestehenden Applikation auf die neue Halts in der Cloud Umgebung. Aber sowas kann man natürlich gering halten. Man macht es entweder nachts oder am Wochenende, sodass man auch noch immer ein bisschen Zeit habe. Das Schöne ist aber dadurch, dass eine Migration ist, können wir den Hogg, eigentlich den Plouffe of Konzept, parallel zur bestehenden Umgebung aufbauen, und somit lässt sich das eigentlich ausgiebig testen.

Und wenn die Kunden dann einmal die Anwendungen in die Cloud verlagert haben, dann kann man ja mehrere Umgebungen hochfahren. Und ab dann sind die Deployment relativ einfach nachvollziehbar oder durchführbar. Ohne Ausfall?

Genau. Wir versuchen natürlich immer So sehen, ja können wir Sie hier wirklich automatisch wieder wie Staaten? Welche Abhängigkeiten sind dahinter? Das ist immer Teil der Planung und der Analyse. Wir haben letztendlich vom Ansatz her es wurde immer Six Artz genannt, also die 6, wonach so ein bisschen wie die Applikationen und Hosts eingeteilt werden. Das eine ist ein Request, dass es diesen Lyft in Shift Ich mache erst mal eine Eins zu eins übertragung. Das machen wir nicht besonders gerne, weil der Quick Win eigentlich nicht sehr hoch ist.

Also im Zweifelsfall habe ich vielleicht sogar noch höhere Kosten. Macht dann Sinn, wenn man einer eine Applikation oder eine Architektur erst mal kennenlernen muss und viele andere Systeme aber durchaus schon umziehen können, um dann alles umzuziehen. Da macht man halt ein Haus, aber es ist nicht der optimale Fall. Dann gibt es das, die Plattform an der Stelle, das sehr häufig bei Datenbanken stattfindet. Wir hatten eben schon mal das Thema Datenbank. Ich habe zum Beispiel ich sage jetzt mal meine Microsoft Scuol Datenbank, ich Aufsätze.

Ich musste mir da weiß nicht Enterprise Lizenz holen, aus welchen Gründen auch immer. Sie ist aber wenig belastet. Das ist ein Paradebeispiel dafür, dass ich dann zum Beispiel erst auf Aerts Datenbank Service umstellte, wo ich halt nicht mehr eine VM Map oder physischen Server, auf der die Datenbank mit der kompletten Lizenz, sondern ich hatte eine Datenbank Service und zahle per Transaktion. Und leider ist es häufig so, dass unsere Kunden nicht wissen, wieviel Transaktionen pro Sekunde oder so machen.

Da finden wir im Zweifelsfall für sie raus. Das ist dann in der Datenbank. Scuol wird über Scuol gemanagt, also steht auch da drin. Hat man eine Datenbank admin vor Ort, dann weiß er das. Und dann kann man schon mal entscheiden Ist das zum Beispiel eine Möglichkeit der Umstellung? Dafür gibts dann auch Migrations Tools. Sowas lässt sich sehr sehr gut machen und das ist etwas, was ich so als Cloud verstehe. Pay as you go. Ich zahl so viele Transaktionen wie ich habe.

Aber muss man natürlich schauen als Softwareentwickler. Wenn man dorthin geht, dann achtet man natürlich drauf, dass eine eine Suche oder das Abrufen von Daten einfach nicht so kostenintensiv ist.

Sprich Ich hab jetzt nicht so viele verschiedene Abfragen dahinter, um zu einem Ergebnis zu kommen oder das man crasht, das man wiederkehrende Abfragen crasht für einen gewissen Zeitraum das Genner mit zum Kiewel just z.B.. Und nicht jedes Mal die Datenbank abfragt. Genau das war schon bei hochbelasteten Datenbanken, vor allen Dingen bei größeren Firmen ist das auf jeden Fall zu empfehlen.

Ganz klar Per Datenbank ist ein eigener Themenkomplex Wahl. Es gibt ja, du hast es angesprochen Dorsts in einem Rechenzentrum hast du den Server mit der installierten Datenbank plus Lizenz vor oder hältst du vor meinetwegen auch mehrere Datenbanken. Und in der Cloud hast du jetzt unterschiedliche Möglichkeiten. Entweder du fährst da auf einer VM diese Software hoch. Lift ein Schiff, das ist sozusagen die einfachste Form. Aber da profitiert man am wenigsten von. Oder man nimmt so ein Scuol Service, der ja von den Cloud Providern schon angeboten wird.

Also wo man im Grunde eine global, also weltweit verteilte Datenbank erhält, die dann Scuol API davor hat, die man einfach ansprechen kann. Und man bezahlt pro Transaktion sehr, sehr wenig und die Volumina sind auch sehr groß. Das muss man dann gucken, wie sich das lohnt oder wie die Kosten sind. Und dann hast du nichts mehr zu tun mit Software Maintenance, also Updates installieren, das Betriebssystem aktuell zu halten, die Datenbank Software aktuell zu halten, mehr Speicherplatz irgendwann hinzuzufügen, weil die Datenbank wächst.

Einfach Es kostet zwar mehr Geld, aber man muss. Es muss keiner mehr rausfahren, um die Festplatte zu vergrößern, die die Datenbank zu stoppen, die Festplatte vergrößern, die Datenbank wieder zu starten und auf der vergrößerten Festplatte die Anwendung fortführen zu lassen, sondern das geht alles dynamisch. Man bezahlt einfach nur für den genutzten Speicherplatz für die Transaktionen und muss sich im Grunde nicht um die Wartung der Datenbank kümmern.

Genau das fällt tatsächlich fast komplett weg. Wir bieten hier über das reine Umstellen natürlich auch noch so Managed Services an, auch Datenbank Services reinfallen. Das ist immer dann die Frage, ob der Kunde einen eigenen DBA hat. Brauchen Sie das nicht zu machen? Der kann diese Aufgaben locker übernehmen. Aber die Erfahrung zeigt, dass selbst in relativ großen Firmen ist das Datenbanken Know how relativ gering, weil es vorher auch getanzt war. Oder man hat halt einfach gesagt Naja, gut, was sollen wir da schon großartig machen, sodass Parameter wie hydrazin oder sowas nicht beobachtet werden.

Wenn man das haben möchte, dann können wir das auch für Kunden übernehmen, das man einfach sagen kann. Bada. So stelle ich fest, ob die Software auch optimal arbeitet. Das ist zwar schön, dass ich eine Datenbank habe, die fast beliebig skaliert. Aber es entbindet natürlich nicht davon, vernünftige Software darauf zu entwickeln. Und absolut, da können wir natürlich noch unterstützen, was von den 6er gesprochen.

Ich glaube, drei hattest du schon genannt, aber es war das letzte Mal. Die Plattform hat diese Transformation in eine neue Plattform. Es gibt jetzt das Repertoire. Das ist letztendlich auch ein anderes lizenzmodell, also dass man einfach sagt, das passt auch zur Plattform. Bei einer Datenbank, welche Datenbank Lizenz vorhatte und jetzt offen, da hat man Service wie vielleicht auch das lizenzmodell. Letztendlich ja. Ich hab nämlich mit Lizenzen gar nichts mehr am Hut und muss nun nicht mehr alle paar Jahre erneuern und Support und sonstiges dazu holen.

Hat natürlich auch mal leichte Architektur änderungen, aber das betrachtet man halt auch nochmal. Das kann durchaus auch sein, dass es einfach das typische Beispiel auch immer mal wieder die originale Datenbank Oracle um ein anderes Produkt zu nennen. Meine lizensierung fällt auf, weil die auf Jahres basieren und jetzt die ich vor der Entscheidung Soll ich etwas Neues kaufen oder ändert? Irgendwie hat man diese Möglichkeiten natürlich auch in der Cloud. Das gleiche Geld mit fast allen Elitz oder wichtigen Dezenz Anbietern muss man aber gegebenenfalls einfach überprüfen.

Also es funktioniert nicht mit allem. Das ist nicht so die Lösung für alles. Aber da helfen wir natürlich.

Jetzt haben wir viel über Datenbanken gesprochen. Wer sind denn eure Kunden und was haben die für Herausforderungen? Gibt es da so? Muss da, wo du sagen kannst Ja, das ist ein schwerer Brocken für die meisten Kunden? Oder ist es hochgradig individuell?

Sowohl als auch individuell. Natürlich, weil alle Kunden haben unterschiedliche Schwerpunkte. Auch was risiko-management und so weiter angeht. Aber letztendlich Datenbank ist immer cih für die Anwendung. Aber die größte Herausforderung sind natürlich tatsächlich Anwendungen, die so gar nicht in die Cloud passen. Die, sagen wir mal, eher altbacken sind erp-systeme, die teilweise. Ich übertreibe mal gern ein bisschen noch mit dos Lückenfüller rüberkommen. Du hast es natürlich teilweise schwierig.

An der Stelle gibt es das Image ist auf aways gar nicht. Ich muss ehrlich sagen Prinzipiell würden wir das wahrscheinlich hinkriegen. Ich weiß es aber tatsächlich.

Auch für die an diese Kunden ist gedacht, wie das mit Security aussieht. Das mag ich mir gar nicht auszumalen.

Es wird auch weniger an der Stelle. Aber das sind so diese klassischen Kunden für ein Refektorium, das heißt neue Architektur. Ich such mir eine neue Plattform des software-plattform, denn, würde man sagen Pass auf, entweder man sucht. Ein Produkt am Markt, das existent ist, was unseren und seinen Belangen da hinreichendes, ist auch für die Cloud. Ich sag mal, aktuellere Produkte werden fast alle in Richtung Cloud entwickelt. Muss man ja nicht sagen, oder? Aber das ist natürlich dann der Idealfall.

Ich habe eine selbst entwickelte Software und suche mir halt eine Softwareschmiede meines Vertrauens, die mir das direkt laut Radi umsetzen. Das ist natürlich dann der höchste Benefit. Es gibt sehr, sehr gute Programmierer, schmieden dazu. Aber das hängt natürlich immer Kosten-Nutzen-Verhältnis in West. Also ich investiere natürlich dann wieder für die nächsten Jahre. Das muss dann gerade passen. Aber Factoring Ansatz ist der natürlich, der den höchsten Nutzwert eigentlich bringt, weil ich eine veraltete Architektur in aller Regel habe und die in eine komplett neue überführen und dort natürlich aus allen Vorteilen dann letztendlich profitieren kann.

Teichert Jetzt gedacht, das ist fast bei, wenn man hoffnungslos veraltete Software hat. Wie? Man muss eine Service Lösung nehmen, also eine Software as a Service Lösung, und dann irgendwie schauen, dass man die Daten da rein importiert bekommt, weil diesen Rückstand sehr schwer, dann aufzuholen.

Da geht es dann los mit der individuellen Betrachtung. Das kann sehr unterschiedlich sein. Auch ich sage mal eben Banken Umfeld trifft man häufig noch auf Termühlen Emulation im Frontend, komischerweise aber dann in einem Fensterchen mittlerweile drin sind und und, und, und und. Im Backend ist zwar auch häufig auf mainframe basieren, aber dennoch schon neuere Architektur zu finden. Das hat dann aber ich weiß nicht irgendwelche Cross Kompatibilität, die gehalten werden müssen. Da bin ich da manchmal auch überfragt.

Bankkunden Wer noch nicht überführt, muss ich auch der Ehrlichkeit sagen. Ich kenne halt nur, weil wir früher viel mit Banken Kunden zu tun hatten. Da gilt es dann zu überlegen Wie geht man vor? Aber hier mehr schriftlich vorgehen, denn so eine Entwicklung ist ja auch ein Prozess. Die sind dann eher ein, zwei Jahre, je nach Größe und Inhalt der Software. Das muss man sich halt wirklich genau angucken. Aber der Nutzwert ist tatsächlich der aus meiner Sicht höchste und ist natürlich ein optimaler Weg, den zu gehen, weil man es dann state of the art anfangen.

Das halte ich so raus. Eure Kunden sind Mittelständler, aber auch Großunternehmen in allen Lagen der Technik. So kann sein, dass sie 20 Jahre alte Technik haben. Es kann sein, dass sie relativ modern unterwegs sind.

Genau das ist wirklich ganz breitgefächert. Macht eigentlich auch den Spaß aus, weil man natürlich alles nur Nullen und Einsen, aber immer neu zusammengesetzt und dadurch natürlich interessanter, immer neue Herausforderungen. Die Kunst ist es natürlich, aus Kundensicht den besten Weg zu finden, was natürlich auch immer Kostenfaktor und so weiter.

Hast du ein Beispiel für ein Projekt, was du einfach mal ohne den kundennamen zu nennen, was besonders gut funktioniert hat? Oder vielleicht doch etwas, was nicht besonders gut funktioniert hat? Das ist ja auch immer ganz interessant für unsere Zuhörer, das man zeigt ok. Das hat überhaupt nicht geklappt. Wenn ihr in so einer Situation seid, überlegt nochmal, ob das richtige Weg ist und holt euch vorher Hilfe. Und ja, natürlich auch positive Beispiele, dass man sagt Okay, in deren Constellation lohnt sich das auf jeden Fall.

Und man hat sehr, sehr wenig Widerstände zu überwinden, vielleicht etwas Positives und ein negatives Beispiel.

Ich fange mal mit einem negativen an, weil sich daraus durchaus positive Ansätze zumindest definieren lassen. Wir haben bei einem Kunden, der auch noch aktuell in der Betreuung ist. Da kamen wir an und waren überzeugt Ja, Cloud, das ist das Meine, das wollen wir machen, das wollen wir hin. Aber es ist noch keine Strategie entwickelt worden. Wir sagen ja ganz klar Strategie, da hinzugehen. Ich glaube, da war eher mehr die Technik, das Interessante.

Und von daher ist wenig Fokus darauf. Und wie bei allen Projekten, und da kann man jetzt in die allgemeine Projektsteuerung gehen, wenn ich keinen Fokus hab, wenn ich mir keine Ziele setze. Wenn das eher so schwammig ist. Das geht schief, und hier sind wir aber auch uns an, weil wir am Anfang dachten Gut, ja, weil man vorgehen. Man will jetzt erst mal was kennenlernen, und dann gehts weiter. Aber vielleicht auch Coruna bedingt.

Ist das jetzt so ein bisschen aus dem Fokus geraten und ist jetzt so eine never ending story? Hier wird man nochmal neuen Anlauf brauchen, einen Plan aufstellen und einfach mal so sagen Okay, wie ist das? Fangen wir doch mal mit Applikationen an. Gerade wenn ich es kennenlernen will. Wie funktioniert? Klar? Welche Möglichkeiten sind da Applikationen mit wenig Risiko dabei, die ich parallel gut aufziehen kann? Und dann kann die IT-Abteilung des Kunden so wie wir. Man kann sich annähern, findet den Weg und findet halt auch die Rezepte, wie wir die Umsetzung machen wollen, die Migrationen machen wollen, sondern das ist so der negative Aspekt, der aber eigentlich wieder ganz klar vor Augen führt.

Bitte bleib bei diesen Frameworks, wie wir sie auch vorgeben.

Also Fokus und Fokus auf ein Projekt haben. Und auch ich sag mal ehrgeizige Ziele sich vornehmen und dann noch bei der Stange bleiben. Das ist ein ganz wichtiges Voraussetzung für ein erfolgreiches Projekt.

Definitiv. Da entgegen haben wir einen anderen Kunden. Die beiden kann man ganz gut vergleichen, weil erste Berührungspunkte mit der Cloud. Mittelständische Unternehmen, in Deutschland ansässig und hier? Um? Ja, anfangs um die Lösung für Back up Szenarien notfalls Szenarien unternehmen. Und die hatte man erstmal ein klares Ziel definiert, hat gesagt Okay, die anderen Dinge, die finden wir sexy. Aber mit dem wollen wir uns jetzt noch nicht beschäftigen. Wir haben jetzt ein Primärziel, und das haben wir dann umgesetzt.

Auch sehr, sehr schnell. Tatsächlich konnten wir denn den Plouffe auf Konzert machen. Da haben wir ihn dann innerhalb weniger Tage direkt in eine produktive Umgebung überführt und konnten eigentlich so den Kunden sofort zufriedenstellen. Und er sagt Ja, und so wollen wir weiter vorgehen. Wir möchten jetzt gerne, dass das Ablösen, wir neue Dinge identifiziert. Und das wandert jetzt auch in die Cloud. Und da hat einer meines Erachtens schon sehr viel Projekt Erfahrung einfach gehabt, sodass er eigentlich unsere Dinge direkt mit aufgenommen hat und auch so vorgeht.

Und für uns ist das Interessante Ja, wir wachsen mit dem Kunden. Und wir verstehen ihn immer mehr und können auch die Applikationen, die dahinter sind, besser verstehen und somit auch vielleicht Risiken aus unserer Sicht einschätzen. Es gibt auch immer Applikationen. Wo ich den Kunden empfehle, würde ich nicht machen. Also, wenn ich zum Beispiel nicht bereit, denn eine alte Software abzulösen, und wenn ich schlechte Bandbreiten habe, sind zig Faktoren erreichbar. Und noch weiß nicht eine funktionierende Abteilung.

Alles ist gut. Dann würde ich auch sagen Passt auf, dass es. Dieses partielle Bausteinen würde ich jetzt nicht überführen, zumindest jetzt noch nicht.

Never change running system.

Mehr ja. Erst wenn die Zeit gekommen ist, wenn man sagt Ja, ich will die Software jetzt ablösen, dann würde man natürlich wieder auf die neuen Technologien. Aber solange das System Apple Running ist und es keine weiteren Quicken oder Winds gibt, also Kosteneinsparung, Effizienzsteigerungen, was auch immer, dann muss man natürlich auch davon abraten. Und hier war es ganz einfach ein Kunde Mittelschiff, sehr bodenständig. Ich nenne sie immer Schnittchen, Kunden, weil da gibt’s mal Mittagessen, gibt’s immer Schnittchen drauf, und das meine ich auch gar nicht negativ.

Ich finde das. Die wissen genau, was sie wollen und sehen wollen und dass das sehr positiv verlaufen. Muss man sagen, da sagst du was.

Ich hab auch das Gefühl, dass beim mittelständischen Unternehmen der Fokus sehr hoch ist oder tendenziell höher ist, weil ich weiß nicht, weil die einfach mehr darauf angewiesen sind, dass ihre Kerne Prozesse funktionieren müssen, damit sie Geld verdienen und sie nicht so viel eher weiche Ziele haben, sondern meistens ist es ja ein Unternehmen, das genau um einen Zweck gebaut ist. Und alles, was nicht diesem Zweck dient, wird irgendwie rausgeschmissen. Und von daher ist immer sehr schnell klar, in welche Richtung es gehen muss.

Genau so kann ich so unterschreiben, wobei man immer noch eine Sache beobachten muss. Das ist die IT-Abteilung. Das ist immer schön, wenn der Chef oder so sagt Ja, das hört sich gut an, das wollen wir machen. Aber es ist ja eine ganze, ist eine Strategie. Und Strategie muss getragen werden von den Leuten, die sie hinterher auch umsetzen. Das ist dann in aller Regel ja die Abteilung, und die müssen natürlich auch mitziehen. Und wenn man hier neugierig ist, wenn man auch Spaß hat an Technik?

Adam begeistert auch klar und einfach die Automatisierung Unmöglichkeiten. Ich habe die Reporting Monitor. Ich habe so viele Daten nicht auswerten kann, wenn ich mir denn vernünftige kpis schaffe. Also, ich habe wirklich jede Menge Benefiz, aber das macht doch wirklich Spaß.

Das ist auch so eine, merke ich manchmal. Es gibt zum manche Hürden bei meinen Z. Gerade was Fury ließ es angeht, dass man sagt Ja, dann fährst du die Umgebung zweimal hoch und schalte ist um. Da brauchst du keine Angst mehr, families zu haben, und wenn das nicht klappt, nimmst du das alte Image. Das ist ne abschottet und fest, das hat wieder hoch. Und damit Kybernetische ist das ja noch dynamischer. Aber definitiv, dass man wirklich da.

Das freut mich immer ganz besonders, dass man dann diese Aha-Effekt sieht, wenn die Leute das es erst mal machen. Früher hatten wir ein Release alle drei Monate, weil dann mussten alle nachts in die Firma, oder die Leute mussten nachts in die Firma, und alle haben gebetet und sich bei ihren Familien abgemeldet für zwei Tage. Und dann wurde mit Biegen und Brechen das neue Relais ausgespielt. Und jetzt kann du einfach so machen und haßten viel geringeres Risiko, weil du zurückrollen kannst.

Wenn du merkst, das neue Feature braucht mehr CPU Power, kannst du dich einfach hinzu buchen, und man ist halt einfach flexibler.

Wo du es auch anspreche, sobald ich mich mit Thematiken die micro Service ist und so weiter beschäftige, was natürlich meistens bei diesem Refektorium Einsatz kommt. Ich mache etwas neu und ich gehe direkt in diese Welt. Taugt da wirklich ein A? Ich kann hier ganz modular abdecken. Ich muss nicht mehr dieses Jahres Mammut Update machen, wie du geschrieben hast. Alle gehen mit Essen und Trinken für zwei Tage ins Exil und in die Firmen. Quarantäne? Genau.

Ich war einfach Meine einzelne Micro Service tauscht die aus, die kommunizieren nur noch über Schnittstellen. Sie hatten einen hohen Grad von Testmarkt an einer Stelle, und alles wird doch deutlich entspannter oder planbarer und planbarer, was natürlich auch zur Entspannung beiträgt.

Was ich bei dir super finde, ist Du gehst von konkreten Nutzungs Szenarien aus oder von der Applikation. Und schaust Was kann die Cloud mir bieten im Bezug auf diese Applikation? Du schaust sie die Applikationen an, und du gehst nicht von diesem Cloud Hype aus. Also ganz oft in der Werbe, Literatur oder im Internet. Tanja Wie du gesagt hast. Cloud hat 170 Services, und Server lässt und man braucht sich um nichts mehr kümmern. Ja, ja, das ist schon wahr.

Aber man erkauft sich dadurch. Das sind sozusagen die positiven Sachen. Aber man erkauft sich dadurch andere Paradigmen, nach denen man entwickeln muss, die man erst mal lernen muss. Das Thema Stat ist bei Cloud net Anwendungen ganz anders. Da muss man das behandeln als mit Prammers Anwendungen und auch Parallelisierung von Entwicklung, was ja schon immer eine Herausforderung war. Also dass mehrere Freds parallel sich nicht in die Quere kommen und die Anwendung quasi horizontal skaliert. Da muss die Anwendung darauf vorbereitet sein.

Und das ist auch nicht trivial, so eine Architektur aufzusetzen. Und das ist sozusagen der Preis. Der Preis, den man bei einer Cloud Anwendung hat? Definitiv. Das ist nicht immer notwendig. Deswegen auch meine ganz klare Aussage Es ist eine Strategie. Die Services und die konkreten Dinge, das sind die Technologien, die man einsetzen kann, die man nutzen kann. Aber es ist eine Strategie, und wir sagen halt ja. Die Strategie kann durchaus auch beinhalten Ich gehe nicht zu 100 Prozent in die Cloud, sondern nur zu 70 Prozent, was auch immer.

Aber man legt sich da fest, zumindest für einen gewissen Zeitstrahl. Und ich sage man Darüber hinaus wird sowieso wieder was Neues entwickeln. Oder die ganzen Cloud-Anbieter sind so effektiv dabei neue Services erschaffen. In drei Jahren gibts vielleicht wieder doppelt so viel. Und vielleicht trifft dann etwas, was ich machen will, dann besser. Dann ist da ein Service. Ich jetzt zurzeit noch nicht oder unzureichend habe. Und deswegen ist das auch durchaus ein langwieriger Prozess, der immer immer wieder hinterfragt werden muss.

Ich bin nicht sicher, ob du schon alle 6 er gesprochen hast. Ich glaube ihr, wir haben noch zwei übrig. Wobei den einen haben wir ja schon so angeschnitten. Das sind Applikationen, die tatsächlich nicht im migriert werden können. Aus diversen Gründen sei es, dass man Applikationen auch so lang betreiben will, bis sie End of Life ist, und erst dann sich Gedanken macht, dass das Risiko der Migration ist zu hoch. Oder es gibt halt auch ganz einfach politische Compliance.

Wie auch immer Gründe, wo man sagt Nein, die sollen weiter hier und in unserem Rechenzentrum oder bei unserem Rechenzentrum stehen. Und ich sage Je größer eine Umgebung ist, eine IT-Landschaft, desto mehr hat man auch durchaus Applikationen, die darunter fallen. Mackensen Nützliches ist und was sehr häufig vergessen wird, das ist Retailer. Das heisst nicht oder kaum genutzte Applikationen, die einfach weggeschafft werden. Was ist das? Gibts sowas überhaupt? Natürlich, weil fast jeder hat in seinem Rechenzentrum plötzlich VMware oder einen anderen hypervisor laufen.

Schafft sich VMs ohne Ende? Und ja, dann wird halt noch ein Server hin zugestellt, wenn er nicht reicht. Und hier ein bisschen stolz, weil in Anführungszeichen. Kostja nichts. Es wird ja immer nur der Preis für eine Hardware oder für Festplatten gesehen. Wird ja weniger. Ich sag mal, das ganze Operations dahinter gesehen. Und wenn ich dann aber VMs habe, dieser ganze Park ist gewachsen, und ich nutze dann aber nichts davon. Und ich rede ja durchaus von 30 Prozent und manchmal mehr an Ressourcen, die nicht regelmäßig genutzt werden.

Dann Retailer zum Einsatz, und hier haben wir häufig auch ein Quick Win. Also einfach sagen, was? Man könnte ja einfach ausstellen. Wir finden keinen, der dafür verantwortlich ist, weil die läuft seit Jahren. Aber der eingerichtet ist nicht mehr da. Keiner kümmert sich drum. Es werden nur noch abdeckte gepflegt. Aber seit 18 Monaten hat sich niemand eingeloggt. Aber man hat tatsächlich diesen Fall, und da sagen wir ganz einfach abschalten. Das Risiko ist gering.

Und wenn, dann schreit einer. Aber dadurch ist das Risiko gering, dass es das nicht, und das ist durchaus ein Einsparungspotenzial. Und es ist auch einer der ersten ersten, die wir tatsächlich versuchen zu rauszufinden, weil alles, was ich retailer, muss ich nicht erst migrieren, weil das gehört natürlich auch dazu, jetzt nicht in unnötigen Olver zu schaffen.

Also erst mal den Papierkorb rausbringen, sozusagen, um dann zu sehen, was übrig bleibt.

Das ist aber ein klassisches Thema, was Virtualisierung angeht. Das sind meistens dann VMs und gerade auch in größeren Unternehmen, die ja Richtlinien haben. Die kennen dann nur drei Grössen von VM sag ich jetzt mal, die haben je die große, die mittlere und die kleine. Schaut man sich das mal statistisch an, irgendwie kaum kleiner dabei. Fast alles ist mittel und gross, weil irgendein Software-Hersteller mal gesagt hat Ja, wir brauchen aber mindestens so viel und so unser Programm.

Und Deutsch? Und ja, aber dann halt wirklich nicht mehr genutzt, sondern ist relativ viel IT Ressource da reingesteckt. Das ist wirklich einer der häufigsten Punkte in den Eitan, die nicht so gepflegt werden. Es gibt auch die anderen Beispiele. Wo eine Abteilung. Hinterher ist auch Ich sage mal Lebenszyklen für die VMs festlegt. Aber wenn ich es sehr positiv ausdrücken würde, hält sich das ungefähr die Waage. Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass wir mehr irritieren, als dass da ordentlich gepflegt wird.

Das ist, glaube ich, nicht zu unterschätzen. Auch da fällt mir noch etwas ein. Denn ich habe bei einem aktuellen Kunden das Problem, dass er Daten in die Cloud migrieren möchte, aber er selber mit seinen Endkunden einen Vertrag hat. Steht das kein nicht EU Mitarbeiter diese Daten je anguckt? So, jetzt leite ich Daten in die Cloud und jetzt theoretisch der Cloud Provider oder plant dies zu tun. Der Cloud Provider könnte ja jetzt darauf zugreifen. Kann er nicht in jedem Fall.

Je nachdem, ob ich das verschlüsseln oder wie ich das verschlüsseln. Aber das ist natürlich auch ein Thema, das man sagt Ja, im Moment. Ich kann nicht einfach alles in die Cloud laden, weil der Cloud Provider mehr unter anderem nicht garantieren kann, dass nur EU-Bürger auf diese Daten Zugriff haben.

Genau das ist ein typisches Compliance Thema, was auch je nach Unternehmen relativ hoch aufgänge ist. Auch zu Recht. Da bin ich auch ein absoluter Befürworter, das zu durchleuchten. Man muss halt sehen, erst einmal. Generell kann man erst mal sagen So häufig ist gefordert Das muss auf europäischen oder auf deutschen Server liegen. Das kann ich einschränken. Also ich kann sagen meine, ich benutze nur Server in Frankfurt oder nutze Server in Europa. Das kann ich natürlich schon machen.

Ich kann die Festplatten verschlüsseln, ich kann alles Mögliche verschlüsseln. Ich kann mir Key Management Server buchen, aber das muss man klar sagen, je nach Schutz Bedarf, Feststellung. Auf meine Daten all diese Infrastrukturen kommen ja von dem Cloud Provider Provider sitzt in Amerika und ich sag mal, wenn man Böses denkt, kann man natürlich sagen Na gut, er hat immer eine Backdoor oder er hat die Festplatte verschlüsselt.

Aber der Schlüssel liegt ja auch irgendwo bei dem Provider. Genau, aber letztendlich das Einfachste für ihn wäre. Ich habe halt einfach sowieso den Super Master Ki, und das ist meine meine Backdoor an der Stelle. Da muss man sehr differenziert reingehen. Also, da komme ich so ein bisschen aus der Alten Welt, wo ich mich halt auch sehr viel mit alten grundschutz um IT-Sicherheit Compliance beschäftigt habe. Man macht ja tatsächlich schutzbedürftig Feststellung, wonach man guckt Was hab ich für Daten?

Wo liegen diese Daten? Also z.B. ich bleibe beim Beispiel. Abends hab ich zum Beispiel Account Daten, die liegen durchaus auch in den USA. Das lässt sich nicht verhindern. Das ist halt so eingestellt, wenn ich eine Datenbank in Deutschland suche. Da hat man Service oder eine Weinbuch. Da hat man die Daten liegen natürlich auf europäischen Server. Aber spätestens also Mitarbeiter hat nicht. Erst einmal hat kein Interesse daran, auf die Daten zuzugehen. Aber gerade in der Datenbank rufe ich mir eine Datenbank admin oder an Spezialisten von AVM.

Habe ich keinen Einfluss da drauf? Zumindest im ersten Schritt nicht. Woher der kommt? Die werden natürlich immer aus meiner Zeitzone holen. Es wird in aller Regel europäisch sein, aber hier sind sicherlich Dinge zu betrachten. Da muss man dann ja, das ist die differenzierte Betrachtung. Und wenn es da Zweifel gibt, dann würden wir auch eher sagen Pass auf, Meedia Das Risiko nicht. Man kann es natürlich auch umgehen, aber da muss Hellwege Software mitspielen. Nämlich nämlich eigene Verschlüsselung, Auslösung und Topliga.

Das ich sage jetzt mal das triviales Beispiel wäre jetzt eine Datei Server oder Server. Ich lebt halt nur genug Budget verschlüsselte Dateien ab. Die Schlüssel liegen hier bei mir in Deutschland. Dann ist es mit vertretbarem Aufwand selbst auch für Geheimdienste nach besten Wissen und Gewissen nicht möglich, darauf zuzugreifen. Und da hätte man Sicherheit. Aber man muss ja auch ehrlich sagen Welche Applikation schafft das durchgehend? Von daher ist hier ein kritischer Umgang damit. Ist auf jeden Fall auch von unserer Seite erwünscht, wird gefördert und sollte auf jeden Fall immer beibehalten werden.

Wie ist es denn, wenn die Anwendungen in die Cloud migriert sind und jetzt betrieben werden? Man hat ja sehr viele Möglichkeiten, eine Anwendung zu monitoren, entweder durch Shakes oder durch eingebaute ablösungen, einfach um die ganze Landschaft zu monitoren.

Unterstützt ja, dabei auch. Ja, das ist ein sehr wichtiger Aspekt, der häufig auch missverstanden. Zwar bieten die Provider jede Menge Services und so weiter an, und dann entsteht häufig der Eindruck Naja, das eigentliche Operations, der eigentliche Betrieb, läuft über den Cloud Weida oder wie auch immer, das ist tatsächlich nicht vollständig richtig. Also ich sage jetzt mal kleiner mittelständischer Betrieb fünf Arbeitsplätze, ruft bei KWS an und sagte Ich habe ein Problem, sagte er. Gut an, schmeiß mal hier ordentlich Geld ein, und dann schauen wir uns das ganze Thema mal an.

Bis das gelöst ist, haben hochrangige Spezialisten diesen supertoll. Aber der kennt den Kunden nicht, erkennt nichts von der Umgebung. Das heißt, die Wahrscheinlichkeit, dass er zielgerichtet schnell helfen kann, ist relativ gering. Da kommen wir natürlich ins Spiel. Wir richten zusammen mit den Kunden anhand seiner vorgegebenen kpis, oder? Wir vorschlagen Monitoring, ein Kontrolle und wir reagieren dann darauf. Das ist natürlich eine maschinenteilen aus Weggucken oder ein Service fällt aus. Wir gucken das dann wieder an, Staat kommt aber halt auch so Dinge aus der Datenbank sind schlechte Werte.

Wir gucken mal, woran es liegen könnte. Wir haben im Netz komisches Verhalten. Irgendwas ist hier langsam. Dann fällt das halt auf. Darum kümmern wir uns ihre Pforten natürlich auch. Wir sind also unsere Welt des Operations, des Betriebs. Hat sich schon etwas verändert? Wir müssen noch mehr Reportern, eigentlich, aber wir haben auch mehr Daten. Die Reporter können also deutlich mehr, als wir teilweise früher hatten, und können dem Kunden halt auf der Basis kennenlernen und können auf der Basis Vorschläge machen und optimieren.

Der Betrieb, die überführung in einen Betrieb, ist heute sehr, sehr wichtig für uns. Aber das kennen wir als Firma gar nicht anders. Das haben wir früher mit eigenen Rechenzentren genauso gemacht. Die Arbeit mit der IT-Abteilung des Kunden zusammen beschert Responsibility. Guck mal, wer ist für was zuständig? Und danach wird das aufgetrennt. Und das funktioniert eigentlich sehr, sehr gut und insbesondere, wenn sich das mal eingespielt hat. Das ist auch ein Prozess, der braucht von wenigen Tagen bis in einem Jahr von einer Größe ab, denn den ganzen Umgebung.

Da stimmt sich das ein, und ich glaube, am Ende des Tages hat man dann schon sehr, sehr guten an der Stelle. Genau.

Also in der Cloud. Ist es generell so, dass Hardware fehlt? Ja, sollten nicht mehr auftreten. Aber natürlich kann es immer noch in der Anwendung selber Probleme geben, auf die dann reagiert werden muss. Also Beispiel Irgendwas ist nicht richtig gesichert, und statt eines ein Megabit profil Bildes lädt irgendjemand 50 Megabit hoch oder so was dann zu einem Problem wird an anderen Stelle?

Ja, es gibt auch so klassische Szenarien. Ich habe im Auto Stellingen eingerichtet. Das heißt, ich. Meine Webseite braucht sonst nur zwei Webservices, um redundant zu sein. Und jetzt hab ich auf dem Heise Ticker gerade heute News gepostet, und schon werde ich mit.

Geht die Post, Gena? Und dann geht plötzlich mein mein Auto hoch. Aber ich war damals vorsichtig und hab gesagt Der mehr als 100 Webserver werde ich nie brauchen, um die Anfragen so zu erfüllen. Und dann? Plötzlich wird es auch langsam. Na, dann kann man halt sagen Okay, wir erhöhen jetzt mal gerade die Anzahl. Solange das andauert, können wir im Nachgang nochmal besprechen, wer diese Vata mag. Richtig. Oder andersherum Wir machen den Prozess daraus, dass wir benachrichtigt werden, wenn ihr solche Mitteilungen hat, die potenziell interessant sein können, dass wir im Zweifelsfall auch durchaus mal manuell eingreifen.

Also durchaus auch noch der Fall? Ja, man macht ja eine Begrenzung des Ganzen, malt auch nicht über gewisse Kosten Grenzen zu kommen, was immer Sinn macht. Und dann sagt man Okay, ich hab jetzt aber eine große Veranstaltung, große Pressemitteilung, wie immer. Jetzt muss ich sicher gehen, dass da nichts schief geht. Da macht man es manuell für eine Zeitspanne, und dann stellt man es wieder zurück.

Also dieses semi Automatische würde ich fast als Ideallösung sehen, weil wenn du einfach sagst, du setzt die Autos galligen Gruppe hoch. Statt 100 Maschinen stelle ich es einfach auf hundert. Und wenn mal der Heise Artikel kommt, dann bin ich safe. Kann es immer noch sein, dass man so eine Art DDoS Attacke bekommt? Einfach unfassbar viele Anfragen auf ein Webdienst abgegeben werden und dann würde man ja das Geld bezahlen für diese 1000 Server und wenn man das einfach blind einstellen würde.

Also ich bin sowieso immer ein Freund davon, dass Automatisierung ist toll. Es erleichtert Unmengen, insbesondere heute bei Google, und man entwirft eine Plattform, schiebt sie raus. Oder doch nicht? Man wirft sie wieder weg. Also alles ist sehr easy, sehr schnell. Aber ich bin immer ein Freund davon, dass halt auch noch ein Mensch drauf guckt, bei der im Endeffekt besser entscheiden kann bei gewissen Szenarien. Was ist das jetzt? Gerade wenn etwas häufig Vorfeld greifen, auch Maschinen, löning ki, Algorithmen an anderer Stelle, die haben dann gelernt irgendwelche Relationen, Information, Relation.

Und dann? Dann kann ich darauf auch reagieren. Aber bei so spontanen, erstmalig auftretenden Fällen, wie auch immer da ist ein Mensch, denke ich, noch eine ganz gute Alternative.

Mir fällt ein Projekt von mir selber ein. Da hatte ich in mehreren Wochen Anwendungen entschlackt und hat dann ungefähr eine 30 prozentige Steigerung in der Arbeitsgeschwindigkeit erzielt. Es war eine interaktive Anwendung, das heißt, die Nutzer waren so zwei, 300 Leute gleichzeitig immer auf der Anbindung aktiv, haben halt gespürt, dass die Anwendung besser reagiert und das zügig ihres Arbeiten möglich ist. Und dann hab ich mal vor ein Nachrichten unternehmen, dann hab ich die neue Version abends online gestellt oder liest, und ich komme am nächsten Morgen rein ins Büro und gucke ok.

Wie sieht es denn aus? Sondern hab ich genau die gleiche alte Last wieder, als hätte ich diese Optimierung nie gemacht. Ich hab mich gefragt Also wirklich Einzelstunden? Wie kann es sein, den Fehler gesucht? Was ist das Problem? Und dann habe ich herausgefunden, dass genau an diesem Morgen ein Flugzeugabsturz stattgefunden hat. Und das statt 200! Auf einmal 5500 Leute gleichzeitig die Anwendung benutzt haben Ich habe das gleiche lãst profil hatte wie Vortags, wo die alte Software noch lief.

Was dann wiederum sehr gut war. Aber ich hab zuerst nicht verstanden, warum. Warum die Zahlen nicht deutlich besser sind oder die Performance deutlich besser ist.

Aber du hast für eine Firma gearbeitet, du kãnntest du es mit Eckdaten, dann hinter der Entscheidung. Daran könnte es liegen. Man das jetzt bei nem Dienstleister, der so gar keinen Bezug zu einem hat, der käme ja nicht da drauf, weil er gar nicht weiß, was man macht. Ich glaube, da war, was du als Mensch dann in dem Moment fast unbezahlbar.

Ich möchte einfach sagen Manchmal ist menschliche Intelligenz halt wichtig, um zu verstehen Warum ist der Effekt so, wie er ist? Und das hätte jetzt ein automatisiertes System nicht unter Umständen so erkennen können. Was glaubst du denn in Zukunft? Wohin geht die Reise noch? Was sagt eine Glaskugel?

Kann ich ja sagen. Ich fang einfach mal in der Vergangenheit an, wo ich gesagt, habe ich viele sehr skeptisch gegenüber. Klar, die ersten klar, Anfänge. Was aber daran lag, dass vieles noch im Unklaren war. Es war ein gewisser Hype. Für viele war allerdings Cloud mehr Storage Anbieter. Da konnte ich meine Bilder hochladen und meine Dateien. Viel mehr war da nicht. Wenn ich mir anschaue, wie schnell sich hier eine neue IT-Landschaft entwickelt hat und wie gut ist, funktioniert bei durchaus Kritik würdigen Aspekten.

Aber, muss ich ganz ehrlich sagen, glaube ich schon, dass es jetzt ein halbmayr ist. Man sieht, es ist ein Geschäftsmodell. Es entstehen immer mehr Firmen, so wie wir auch in diesem Umfeld. Ich glaube, es ist noch ein längerer Prozess, bis hohe Prozentsätze der Wortlauts gewandert sind. Aber es wird passieren. Man wird sehr, sehr viele Birkenholz. Wird man in die Cloud wandern? Das klassische kleine Rechenzentrum wird aussterben. In meinen Augen aus.

Es hat eine Nische, in der Claudia mich jetzt nicht tätig sind. Es wird es immer noch etwas geben. Aber das sind dann wirklich reine Nischenanbieter.

Oder man braucht Kerth Spezial Anforderungen, besonders viele GPUs, die in der Cloud halt teuer sind, weil sie mich massenweise eingekauft werden. Und wenn ich sie 24 Stunden am Tag brauche, lohnt sich das einfach wieder die Sachen selber zu kaufen.

Genau das sind natürlich so Punkte, aber das meine ich auch so mit einer Nische. Aber was die beiden Wortlauts angeht im Markt ist. Ich denke, da geht der Trend absolut hin. Das wird immer mehr kommen. Die Software geht über die Applikation, wie wir ja auch schon heute viel gesprochen haben. Und die Applikation ist heute schon schwierig, individual Entwickler zu finden, die noch so Oldschool entwickeln. Sicherlich, aber ich habe mit großen Software-Hersteller gesprochen, alle mindestens 1000, 200, 300 Mitarbeiter, Softwareentwickler.

Und da wird kein Oldschool mehr entwickelt. Die machen alles nur noch Clouds und von daher ist es gar nicht so eine große Glaskugel. Das ist einfach auf der Zeitachse die Glaskugel. Wie schnell passiert ist. Also ich denke nicht, dass das von heute auf morgen geht, ist halt ein Prozess. Aber es wird passieren, was ich auch beobachte.

Bei unseren Kunden ist das. Man tastet sich manchmal ran an die neuen Anwendungen werden in so eine kubanisches Umgebung zum Beispiel. Und da ist es ja dann wiederum ein sehr kleiner Schritt zu sagen Okay. Diese Copernicus Umgebung läuft bei mir im Rechenzentrum oder läuft in der Cloud A oder B oder C. Gerade wenn man noch nicht weiß, welcher Anbieter macht das Rennen? Wobei ich glaube, das kann man schon ein bisschen antizipieren, dass da zwei ganz besonders hervor stechen werden die nächsten Jahre, oder ist jedenfalls mein Tipp.

Es wird so sein, und man muss sich einfach mal die gängigen Marktanalysen anschauen. Es ist schon sehr erstaunlich der Unterschied zwischen Platz 1 und Platz 2 noch erstaunlicher ist, wenn man reingeschaut. Unterschied zwischen 2 und 3, denn plötzlich ist mit Google am Platz drei. Und ich sage mal Ich weiß nicht, was für ein Bild du von Google hast, aber für mich so ein absoluter tech Riese. Aber die spielen da halt nur den dritten Platz und müssen aufpassen, dass Chinesen wie Alibaba oder Soda nicht aufholen, weil die drängen jetzt auch in den europäischen Markt, und die sind ja auch sehr teuer.

Aber die Big Player bieten schon hervorragende Services an, insbesondere für die Welt, die du gerade beschrieben hast. Und hier kann ich dann als Entwickler oder auch als Kunde sagen Pass auf, ich schaue mir einfach am Ende des Tages an, wenn alles servas ist. Soweit nicht leicht migrieren kann. Wo hab ich meine besten Kosten nutzen? Structure an der Stelle, und dann kommt da auch mehr Konkurrenzkampf noch in Markt. Im Moment ist noch nicht so viel Konkurrenzkampf im Markt, teilt sich gut auf.

Aber ich glaube, in Zukunft wird es da mehr Konkurrenzkampf geben. Und das wird im Zweifelsfall in niedrigeren Preisen oder durchsichtige und Preismodell gipfeln als mein absolut subjektiver Eindruck.

Der Cloud Provider ist Technologieführer dafür preislich etwas teurer. Wer aways? Ganz klar. Wobei man da ja auch deutliche Rabatte bekommt, wenn man gewisse Ressourcen fest für ein Jahr bucht oder gar für drei Jahre bucht. Ich glaube, dann gibts 60 Prozent Rabatt. hws waren die ersten, die profitieren. Das haben auch meiner Ansicht nach das. Angebot und die Profitierenden nach wie vor von auf dem zweiten Platz im absoluten Sauseschritt. In den letzten ein, zwei Jahren hat Microsoft aufgeholt.

Ich glaube, das kommt durch die. Microsoft ist in den Firmen groß, die mittleren und kleinen Firmen natürlich schon super präsent durch die Office Lösungen, durch die Windows Lösung. Und da ist dieses Cloud Ding ein cheek Punkt mehr im Vertrag. Haben Sie da schon guten Kontakt zu den Unternehmen und an dritter Stelle Google? Ich finde die Google Cloud ziemlich gut, muss ich sagen. Ich habe auch schon mit der gearbeitet. Aber ich glaube, Google ist ein Teck Konzern, der supergut Technologie macht.

Aber ich glaube Marketing mäßig zumindest im Cloud Bereich. Da ist nicht so viel Platz. Dort sind auf der einen Seite den Technologieführer, auf der anderen Seite den mit den Unternehmenskunden. So, wer bleibt da noch? Der Cloud macht?

Das ist meiner Ansicht nach die blöde dritte Position von Google, das sie nicht so richtig klar positioniert sind. Und diese Oracle, IBM Cloud eben. Mir ist noch niemand über den Weg gelaufen, der die wirklich produktiv einsetzt. Ich denke, das sind die haben ihre Daseinsberechtigung in irgendwelchen Nischen oder vielleicht in anderen Märkten. Könnte mir vorstellen, dass im Mittleren Osten Nahen Osten das Orakel noch ganz stark ist, aber auch nicht da sind, glaube ich, eher ueberall, wo ich diese klassischen hybride Ansätze habe.

Oder wenn ich mit IBM ein absoluter Technoide ist, mit Unmengen an Angeboten, und das ich in Bestandskunden dann noch ein bisschen Cloud lief. Also ungefähr so okey wird auch weiter wohl existieren, aber nicht Weltmarkt relevant sein. Oracle hat halt ein wesentliches Produkt, bietet ein bisschen was drumherum. Aber ich glaube, er hat auch ein bisschen ein Imageproblem. Aber das muss jeder für sich entscheiden. Und tatsächlich Um wieder an den Anfang zu springen, versuchen es mit weit über 40 Prozent absolut Marktführer, weil sie am längsten am Markt sind, die meisten Services haben und sich halt auch nichts verbauen.

Also ich kann von komplett Microsoft Umgebung bis hin zu komplett Unix oder was auch immer. Ich kann alles entsprechend umsetzen. Asea empfinde ich, ohne dass ich jetzt ein echter Experte bin, als sehr stark. Sind auch stark im Wachstum. Und genau wie du sagst es die Unternehmenskunden die reine Microsoft Umgebung haben, die keine Hybrid oder sonstigen Technologien verwenden, was ihr kleiner eine Firma ist, also kleiner mittlerer Mittelstand durchaus der Fall sein kann. Ich sage mal so schon aus dem Bauch heraus würde ich da wahrscheinlich eher in diese Richtung gehen.

Aber man muss sagen, viele Kunden haben dann doch noch hier bisschen, da etwas. Und wenn man dann einfach sieht Okay, ich will halt wirklich Cloud Ansatz wählen. Ich will diese Strategie ganz konsequent verfolgen. Und ich versuche dann eher, klassische Mittel abzulösen durch Service. Dann landet bei Aretz, weil die Menge an Service ist. Die Innovation, die dahintersteht. Das, muss man wirklich sagen, ist momentan noch out. Und da wird selbst Microsoft noch etwas brauchen, um da in diese Richtung zu kommen.

Aber wie gesagt, es gibt immer überraschungen. Das sind alles sehr große Konzerne, und ich fände es ja auch spannend, wenn da noch mal irgendwelche überraschungen eintreten.

Auf jeden Fall. Für den Endkunden kann es ja nur positiv sein, entweder durch den Preis oder durch die Innovation, die er dann nutzen kann.

Genau. Der Endkunde wird der Sieger sein. Definitiv. Wenn unsere Zuhörer Fragen haben oder Feedback zu der aktuellen Folge hat, können Sie uns gerne eine E-Mail an Podcast senden. Bitte bewertet diese Podcast Episode und lasst uns einen Kommentar dafür. Weitere spannende Technologie Themen schaut gerne auf Skill bei Slash Blog vorbei Bries. Ich bedanke mich ganz ganz herzlich bei dir.

Ich danke dir Maurice.

Maurice KnoppSkillbyte Podcast #28: Cloud als Strategie, nicht als Technologie!
Mehr

Skillbyte Podcast #22: Digitale Transformation ist eins der Härtesten

Willkommen zum Skillbyte-Podcast! Skillbyte ist ihr Partner für digitale Exzellenz.

In diesem Podcast geht es um das Thema: Digitale Transformation ist eins der Härtesten

// Inhalt //
01:00 – Definition von digitaler Transformation
02:46 – „Sofortness“
03:28 – Daten, Konnektivität, Rechenleistung
05:28 – Digitaler Reifegrad eines Unternehmens
08:11 – Verschiebung: Kunden wollen Nutzen statt Produkt
09:55 – Vorhandene Prozesse digitalisieren und neue Digitalprozesse anbieten
14:20 – Digitale Transformation für den Mittelstand
16:43 – Digitale Chance: Konzentration auf Kundennutzen
17:13 – Herausforderungen der digitalen Transformation sind Chefsache
21:14 – Keine Angst vor neuer Technologie
25:27 – Wie kann Skillbyte bei den Herausforderungen unterstützen?
27:23 – Skillbyte hilft bei agiler Softwareentwicklung, CI/CD
29:30 – Skillbyte hilft bei DevOps, DevSecOps, Skalierung
35:04 – Skillbyte hilft bei Big Data, ETL, Dashboards, Reporting, Prediction
37:39 – Digitalisierung als Chance begreifen!

Abonnieren Sie diesen Podcast und besuchen Sie uns auf https://www.skillbyte.de

Feedback und Fragen gerne an podcast@skillbyte.de

// AUTOMATISCH GENERIERTES TRANSKRIPT //

Herzlich willkommen zur aktuellen Podcast Episode Nr. 22 Digitale Transformation ist eines der härtesten. Ich bin heute hier wieder mit unserem Stammgast. Masa Hallo Maria! Hi, wenn unsere Zuhörer Fragen haben, können Sie gerne eine E-Mail schicken. Podcast. Wenn euch unser Podcast gefällt, freuen wir uns über ein Abo oder über eine Bewertung. Vielen vielen Dank im Voraus. Heute wird es sehr, sehr spannend. Denn digitale Transformation ist natürlich ein Thema, was derzeit in aller Munde ist, also schon länger digitale Transformation.

Das ist der Oberbegriff, was in der deutschen Wirtschaft herumgeistert.

Genau. Und heute wollen wir darüber sprechen. Also wollen wir dieses buzzword ein bisschen herunterbrechen und auseinander nehmen und schauen. Warum ist das so ein großes Problem? Warum tun sich Unternehmen schwer damit? Was sind die Herausforderungen? Warum ist es überhaupt wichtig, dass sich Unternehmen damit beschäftigen? Ich glaube, es ist ganz, ganz wichtig. Ich denke, das können wir ganz gut herausstellen. Ich würde gerne beginnen mit einer Definition, die ich von der Wikipedia ausgeliehen haben und natürlich immer eine neutrale Quelle, einfach um nochmal das Framework einzuführen.

Worüber sprechen wir, wenn wir über digitale Transformation sprechen? Als die digitale Transformation wird auch als digitaler Wandel bezeichnet, bezeichnet einen fortlaufenden, in digitalen Technologien begründeten Veränderungsprozessen, der in wirtschaftlicher Hinsicht speziell Unternehmen betrifft. Im engeren Sinne wird als digitale Transformation häufig durch die digitalen Technologien oder darauf beruhenden Kunden Erwartungen ausgelöste Veränderungsprozess innerhalb eines Unternehmens bezeichnet. Also auch hier ganz zentral Die Unternehmen verändern sich, aber auch die Kunden. Erwartungen desto jünger, desto mehr, würde ich sagen, desto jünger die Kunden, desto stärker treiben die Kunden Erwartungen.

Die digitale Transformation voran.

Was mir an der Definition nicht gefällt, ist, dass von digitalen Technologien die Rede ist. Ja, natürlich. Digitale Transformation betrifft natürlich digitale Technologien. Aber meines Erachtens ist das viel mehr als das. In so einem Unternehmen gibt es Personen, wirkende Menschen, wirkende Personen. Es gibt Prozesse, und es gibt die Technologie und natürlich den Kunden. Das heißt, im Unternehmen müssen all diese drei Entitäten miteinander entsprechend harmonieren und interagieren, damit so eine Transformation überhaupt stattfinden kann.

Es ist nicht nur die reine Technologie, es ist nicht nur ein Tool, oder ich führe ein Technologie Prozess neu ein und schon bin ich dabei, sondern es betrifft viel, viel mehr.

Ich würde auch sagen, die digitale Transformation ist sehr, sehr stark, auch eine Meinzer Sache. Ein Freund von mir hat das so schön formuliert.

Er sagte Für mich ist die digitale Transformation, ganz vereinfacht ausgedrückt, die sofort eines die sofortige Verfügbarkeit von Informationen, sei es jetzt Entertainment oder Information.

Oder ich möchte einen Prozess anstoßen. Ich möchte meiner Versicherung ein Dokument hochladen. Ich möchte jetzt eine Antwort auf meine Frage. Ich möchte in meiner Reise buchen. Ich möchte jetzt dieses Lied hören. Ich möchte jetzt genau diesen Film schauen. Das Bedürfnis entsteht und kann sofort befriedigt werden. Das ist einer der Haupttreiber der digitalen Transformation.

Sehr, sehr Kulturbegriff. Sofort, wenn man vielleicht irgendwie so ein bisschen abstrakter, eine Ebene drüber zieht. Warum findet überhaupt eine digitale Transformation statt oder sollte oder was hat das in Gang gesetzt? Es ist in meinen Augen einmal die Menge der Daten, die zur Verfügung steht, über viele, viele verschiedene Channels hinweg, sei es jetzt Web, sei es mobil, sei es Booty, sei es über Kunden. Telefone im Call-Center da entstehen überall Daten. In einer sehr hohen Geschwindigkeit ist das eine, das andere ist die Konnektivität all dieser Komponenten und die massive.

Die dritte Komponente ist für mich die Massive Processing Power, die zur Verfügung steht, um all das auszuwerten, auszuwerten, um auf gewisse Dinge oder Marktgeschehen zu reagieren. Das heißt, diese Datensammelei stu, um abzuschalten. Was will der Markt? Wie hat der Markt auf diesem jedes reagiert? Bei mir, beim Konkurrenten darauf, schnell reagieren zu können, sei es von den Entscheidungsprozessen her, sei es von der Technologie, eher sei es von allgemeinen Prozessen, die in so einem Unternehmen laufen.

Diese drei so auszulegen, dass sie schnell reagieren kann. Das macht es für mich insgesamt aus. Was sind die drei Komponenten?

Nochmal sagen Sie nochmal nacheinander? Ja, die eine Komponente ist, dass Daten global zur Verfügung stehen über verschiedene Channels. Es werden sehr an sehr vielen Kontaktpunkte Daten generiert. Das zweite ist die Konnektivität, dass man viele dieser Channels miteinander verbinden kann, um so Korrelationen herzustellen. Die massive Rechenpower quasi auf haben wir zur Verfügung stehen. Damit erreiche ich im Saids mit diesen drei Komponenten oder generieren um mag es schnell mitzubekommen und darauf reagieren zu können. Um darauf reagieren zu können, muss ich natürlich den digitalen Wandel in meinem Unternehmen vollzogen haben.

Einmal nämlich meine Leute abgeholt haben. Geändert haben, die Prozesse umgestellt haben und natürlich die Technologie am Start haben.

Die drei Komponenten, die du benanntes, führen ja schon dazu zur Entwicklung gegebenenfalls neuer Geschäftsmodelle. Ich finde, es gibt es einen unterschiedlichen Reifegrad von digitalen Unternehmen, digital transformierten Unternehmen. Das kann man ganz gut erklären. Zum Beispiel? Nehmen wir mal ein Unternehmen wie die Bahn oder auch eine Airline. Und da sieht man okey, die gibt es seit vielen, vielen Jahren, und die digitalisieren sich. Angefangen, sich zu digitalisieren. OK. Man kann jetzt Tickets online kaufen.

Also früher bist du in den Shop gegangen, hast ein Ticket gekauft, heute kannst du die Tickets online kaufen. Das ist für mich der erste Schritt zur digitalen Transformation. Dass man einfach sagt, ein Prozess, den es bisher gibt, den verlagere ich ins Digitale, weil dann ist mein Ticketschalter 24 Stunden auf. Die Leute können das von jedem Fleck der Erde zu einem Ticketschalter kommen, müssen nicht anstehen und klicken sich quasi selber durch die Masken und bestellen ihr Ticket selber.

Das ist der erste Schritt, den ich sehe. Ein weiterer Schritt ist Wenn du wirklich aus diesen Daten, die ansprichst, selber wieder neue Geschäftsmodelle baust. Also wenn die Bahn zum Beispiel sagen würde Dein Zug fährt um viertel nach. Aber wir wissen, dass es um die Zeit immer so voll ist, immer fünf Minuten verspätet oder so was, dass Sie das quasi mit berücksichtigen würden. Das wäre so der nächste Schritt. Und der dritte Schritt oder die voll digitalen Unternehmen, das sind wirklich die Champions heute.

Das ist eigentlich total verrückt. Das vermitteln eigentlich nur noch z.B. Booking.com besitzt kein einziges Hotel, und die bringen einfach nur diese Nachfrage von Kunden und Hotels, bringen sie zusammen und stehen in der Mitte. Uber besitzt vermutlich besitzen ein paar Autos, aber wenige keine Taxis. Aber sie sind der größte Taxi Dienstleister. Airbnb besitzt keine Wohnungen, aber auch eine gewagte These vermieten wahrscheinlich mehr Wohnungen, wenn darüber abgewickelt als eine kleinere Stadt oder Ferrando nimmt. Die z.B. haben kein Restaurant und beschäftigen keinen Fahrer fest.

Aber die bringen halt Restaurants und die Leute, die gerne essen wollen, aber sich nicht aus dem Haus bewegen möchten, zusammen. Das ist für mich ein weiteres. Es ist so krass. Ich habe heute einen Unterbreche, habe heute erfahren, dass, liebe Ferrando, 30 Prozent von dem Umsatz kriegt, eine Pizza für sieben Euro bestellt kriegt, die zwei Euro zehn. Das finde ich unfassbar.

Ich dachte, dass es pro Bestellung gibts. So eine Fixkosten drauf kommen 30 Prozent.

Ich habe mich heute mit dem Restaurant unterhalten. Der Restaurantbesitzer bezahlt.

Ich dachte, der Endkunde bezahlt die Lieferung gewissermaßen.

Nein, bezahlte er, bezahlt der Restaurantbesitzer 30 Prozent. Aber das Verrückte ist Diese digitale Transformation führt auch dazu. Du siehst es schon. Die Wertschöpfung wird quasi an anderer Stelle abgegriffen. Das Essen muss irgendwie zum Mund, und je nach Themen, wo der Mund ist, muss es da hinkommen. Und das Essen zuzubereiten ist nur noch zwei Drittel, und das Essen auszuliefern ist dann schon ein Drittel der Wertschöpfung. Wenn man so möchte, ja, auch diese Abo-Modell, die heute, die es heute überall gibt, die würden ja gar nicht funktionieren.

Die mobile Apps für die e-roller, die hier rumstehen oder es gibt es, heißt das da für 20 Euro im Monat. Wenn du die App stellst, stellen sie dir ein Fahrrad hin. Wenn was kaputt ist, reparieren die das Fahrrad, und du hast quasi ein funktionsfähiges Fahrrad im Abo. Wenn du so möchtest. Ich merke das, wenn ich mit älteren Semestern spreche, die sagen Hey, ich will das Fahrrad besitzen. Und warum sollte ich ein Fahrrad mieten und Salzkonsum jetzt einen Monat irgendwo sind in einer anderen großen Stadt.

Und wo das angeboten wird, wäre das ja ein super System. Oder auch für Leute, die ihr Fahrrad sehr viel nutzen und sehr viel für die Reparatur kaufen. Klar ist das auch im System, was lobenswert ist, dass man quasi sagt Eigentlich das Fahrrad ist. Ich zahle für den Service, ein Fahrrad zu haben und nicht mehr für das physikalische Ding. Man zahlt für das Erlebnis oder für den Nutzen beim Streaming. Du kriegst keine CD mehr oder keine DVD mehr.

Aber du siehst in Filmen oder beim Carsharing Du bezahlst für den Nutzen, von A nach B zu kommen mit dem Auto und nicht für das Auto. Ja, ja, die Anforderungen der Kunden, seien es jetzt Endkunden und natürlich auch Businesskunden. Das verschiebt sich schon ganz erheblich. Und jetzt kommen wir zu dem Punkt Warum ist das für Unternehmen ein großes Problem? Die digitale Transformation dazu gesagt?

Das fand ich sehr wichtig. Deswegen will ich nun mal gern herausstellen, dass. Was du gesagt hast, ist, dass ich bestehende Prozesse in meinem Unternehmen digitalisieren. Das heißt, ich gucke mir an definieren oder oder identifiziere Prozesse, die von A nach B nach C D laufen und gucke. Was kann ich davon automatisieren? Digitalisieren, um es schneller zu machen und effektiver zu machen? Ein ganz einfaches Beispiel Ich muss Daten, die ich von einem Lieferanten bekomme, in mein System reingehen.

Kein Witz, ganz oft gesehen. Da steht ein Faxgerät, da kommt ein Fax rein. Dann nimmt sich irgendeiner das Fax, setzt sich einen Rechner und gibt die Daten in SAP ein. Gibt’s. Ganz aktuell habe ich sogar den Fall. Mein Vater ist jetzt in Pflege, und ich musste diese Pflege beantragen. Das sind fünf Parteien involviert. Das ist einmal die Krankenkasse, die Rehaklinik, der Hausarzt, der Pflegedienst. Und die müssen sich alle miteinander irgendwie austauschen.

Und alles offline, alles mehr oder weniger offline. Eine muss oder will oder kann nur das Ding per Post verschicken, der andere kann nur Fax, der andere kann das per E-Mail machen. Das ist furchtbar. Da gibt es so viele Reibungsverluste innerhalb dieses Prozesses. Du kriegst das terminlich nie hin, weil der eine muss das dem anderen kommunizieren. Dann ist mein Vater zu Hause. Da gibt’s die Geräte noch nicht, weil der andere das nur per Post verschicken muss.

Und, und, und. Man sieht da dran, wie ich sage, mal ganz, ganz, ganz einfache Mittel schon solche Abläufe voll digitalisiert und automatisiert werden können, um einfach effektiver und effizienter zu werden. Das ist das einender, das ich in meinem Unternehmen oder in so einem gesamtprozess mit Lieferanten und Kunden und so weiter Wege digitalisieren, automatisieren. Das andere ist ein Begriff. Muss ich dazu noch einführen, nämlich die Value Proposition, das heißt, das Werte versprechen?

Was du als Unternehmen dem Kunden gegenüber gibst, sei es jetzt zum Beispiel das Produkt oder eine Dienstleistung. Eine gewisse Eigenschaft hat eine gewisse Haltbarkeit. Wenn man grundsätzlich diese value proposition zu verbessern. Das ist erst einmal der erste Ansatz der digitalen Transformation. Indem ich, wenn ich zum Beispiel als Kunde Ja sage, mal so ein Pflegefall habt, dann kann ich das Werbeversprechen als Krankenversicherung erhöhen, indem ich solche Prozesse automatisieren.

Das heißt, es ist so witzig, ist doch günstiger für alle Seiten besser?

Ich habe fünf Mal von der Krankenversicherung den selben Antrag bekommen. Ich weiß nicht, wie der Prozess gelaufen ist. Wahrscheinlich tatsächlich einmal per E-Mail, einmal per Post und fünfmal. Ich habe eine Stunde gebraucht, um allein herauszufinden, dass diese fünf Anträge eigentlich alle die gleichen sind. Damit kannst du schon mal gegenüber dem Kunden. Das ist nur ein Beispiel, wenn du effizienter bist und schneller bist. Bei der eigenen Kosten senken und das Kunden Erlebnis verbessern?

Absolut. Das andere ist, wie du dein Werbeversprechen noch verbessern kannst, du neue Angebote schaffst, wie digital unterstützte. Nehmen wir als Beispiel Amazon. Wir haben am Anfang 94 angefangen mit dem Buchhandel, und zwar per Mail. Das heißt, du hast eine Mail geschrieben und hast gesagt Ich will das und das Buch. Und dann ging das ein paarmal hin und her per Mail. Und dann hast du ein Buch bekommen, als es losging, das mehr und mehr Menschen Browser adaptiert haben, benutzt haben.

Hat Amazon sich gedacht, das wäre doch cool, wenn wir diese Kette irgendwie verkürzen würden und nutzen jetzt den Browser damit für die Bestellungen online abgeben können und noch halten können. Und so eine Kommunikation über die Weboberfläche. Was im Prozess mega beschleunigt hat, mederer vereinfacht für beide Seiten. Als die Robotik stärker wurde und die Technologie besser wurde, hat Amazon einer der ersten, der seine Lager effizienter gestaltet hat, mit Robotern. Was Roboter liefern jetzt diese Ware zu dem Menschen, der da vorne steht und das verpackt.

Das ist durch und durch ein digitales Unternehmen. Der guckt sich an Welche Technologien sind Murchison und nutzt das, um einfach das kum Erlebnis dieses Superposition einfach zu ölen, zu verbessern für den Kunden.

Es geht ja noch weiter. Dann hat er gesagt Für das Weihnachtsgeschäft oder für Peace-Zeichen haben wir so viel Rechenkapazität übrig. Können wir wiederum anderen anbieten, eine einheitliche Schnittstelle darüber ziehen und daraus das A-WM?

Exakt genau so funktioniert das also für mich ein Musterbeispiel einer durch und durch digital nativen Firma?

Absolut. Aber hier geht es natürlich auch darum, dass wir Unternehmen in Deutschland vielleicht doch nicht so Großunternehmen zeigen wollen, wie sie auch selber die digitale Transformation gestalten können. Oftmals stehen ja auch gerade kleinere Unternehmen vor der Herausforderung. Die digitale Transformation erhöht ja erst einmal den Grad an Komplexität im Unternehmen, weil ich mit dieser Technik Sicht durchgehen muss, alle Prozesse beleuchten muss. In vielen Unternehmen sind Prozesse gar nicht dokumentiert, sondern die haben sich so eingebürgert. Ich brauche neue tech Experten.

Ich kann vielleicht nicht einschätzen. Sind Sie wirklich gut oder sind die nicht gut? Damit geht natürlich auch Kontrollverlust einher. Digitale Prozesse sind. Nicht mehr Wenn du kein Techniker bist, verstehen sie nicht mehr analoge Prozesse. Hast du halt in der Hand oder haben die Leute in der Hand und die sind einfach leichter verständlich. Dennoch, da bin ich ganz bei dir, gehe ich davon aus, dass es diese ganzen STANDARD Prozesse der Unternehmen, die nur Geld kosten.

Ich weiß nicht, wieviel Versicherungen generell billiger werden könnten, wenn man diese ganze Verwaltung runter dampft, auf die wirklich schwierigen Fälle und die ganzen Standart Fälle einfach mit Software abwickeln kann. Das ist ja heute auch schon. Es gibt Versicherungen, die Kasse monatlich ein und ausschalten zum so eine Reiseversicherung. Die buche ich nur, wenn ich eine Reise mache und schaltet einen Monat danach wieder aus.

Und das sind so einfach cool, dass man das machen kann.

Warum das so schwierig ist? In deutschen Unternehmen ist meines Erachtens, weil man noch sehr in Strukturen denken. Das heißt, du ziehst Strukturen in deinen Unternehmen ein mit Abteilungsleitern und Bereichsleiter, mit einer eigenen Profit, Lein, eigenen Reporting und so weiter und so fort. Das führt dazu, dass Silos entstehen und die vielleicht vielleicht ein Anführungsstrichen für sich effizient und effektiv arbeiten. Aber wir wissen nun alle, dass im Prinzip so ein Unternehmen nicht nur in Silos funktioniert, sondern kurz funktional sein muss, wo viele Menschen miteinander Abteilungs, Grenzen, arbeiten müssen, kommunizieren müssen.

Und da vergeht halt extrem viel Energie darauf, allein schon Entscheidungsprozesse. Wenn du im Entwickler-Team bist und irgendwas machen willst oder brauchen willst, dann musst du das nach oben kommunizieren. Dann von einem Teamleiter, dann geht so ein Abteilungsleiter vielleicht sogar irgendwo in den Vorstand, bis es wieder zurück kommuniziert ist all diese Wege, diese Entscheidungsfindungen, die funktionieren in einem digitalen Unternehmen nicht. Das heißt, du musst schnell Entscheidungen treffen.

Das zum einen und zum anderen glaube ich auch die Unternehmen. Das hängt mit der digitalen Transformation zusammen, ist aber nicht eine ausschließliche Folge. Davon müssen sich wieder mehr auf den Kundennutzen konzentrieren, weil dem Kunden nutzt das überhaupt nichts. Ob da fünf Abteilungen miteinander sprechen oder eine, das ist dem Kunden auch vollkommen egal. Er möchte seine Leistungen haben, das Herz der Geschäftskunden oder der Privatkunde. Er möchte einfach sein, seinen Job erledigt haben, und ich glaube, es ist Aufgabe der Unternehmensführung, eine große Herausforderung.

Jetzt haben mehr über die Probleme der digitalen Transformation gesprochen. Jetzt kommen wir mal zu den Herausforderungen für die Unternehmen. Ich glaube, die Aufgabe, die digitale Transformation voranzutreiben, ist ganz klar eine Aufgabe der Unternehmensführung. Schafft ein Unternehmen die digitale Transformation nicht, liegt das in der Verantwortung der Führung. Ganz klar für mich. Weil die Führung muss verstehen Okay, wir müssen uns wandeln. Sie müssen das tragen müssen. Meiner Ansicht nach funktionieren auch diese klassischen Hierarchiestufen nur noch bedingt, sondern sie müssen quasi lernen, Verantwortung abzugeben in einzelne Fachbereiche, die dann autark Entscheidungen treffen können, um eben schnell reagieren zu können.

Das haben mir auch manche mitbekommen, dass sie quasi Verantwortung für ein Projekt, für ein Produkt komplett abgeben. In Anführungsstrichen Startup Team Cross funktional besetzt ist und selber entscheiden kann, also schnell mit einem gewissen Budget ausgestattet ist. Und man sieht das schon mal hier und da, aber leider viel zu selten.

Dieses Abgeben von Verantwortung bedingt natürlich auch eine offene Fehlerkultur. Natürlich werden Fehler passieren, und natürlich ärgert sich der Vorstand darüber. Aber in der digitalen Welt ist es oftmals wichtiger, schnell zu sein, an Stelle fehlerfrei zu sein. Mir fällt jetzt ein großer amerikanischer Zahlungsdienstleister ein. Wenn er schon Jahre am Markt ist, dann überlegen sich die europäischen Banken Mensch, so was machen wir auch. Und wir haben auch schon drei Banken, die mitmachen. Also für mich als Digital Native ist völlig klar Das kann so nicht funktionieren.

Entweder müssen alle mitmachen, und das am besten auch schon schnell. Wenn der amerikanische Dienstleister sozusagen gerade auf ploppt oder du kannst es gleich sein lassen, dann hast du diesen Markt einfach verloren. Und dann Post oder gar nicht mehr anfangen. Wenn ein digitaler Player laufen ist und Erfolg hat. Und jetzt kommen die anderen auf die Idee Mensch, das mache ich auch. Dann ist der Drops gelutscht, weil durch diese Netzwerke Effekte in der digitalen Welt ist es unmöglich oder nur mit extremen Ressourceneinsatz möglich, diesen Weg gelaufenen schon einzuholen?

Das beste Beispiel ist WhatsApp auf dem Handy. Du könntest jetzt einen Messenger rausbringen, der doppelt so gut ist, schöner, schneller, bunter auf mehr Handys läuft. Den würde keiner mehr laden, weil das einfach verloren ist, weil es keinen Bedarf mehr gibt. Und der Bedarf wird von einer vorhandenen Lösung zu hundert Prozent erfüllt. Und damit bist du da raus. Also offenes Mainstadt? Offene Fehlerkultur ist ganz, ganz wichtig und meiner Ansicht nach die größte Herausforderung auch für den Vorstand oder für die Leitung eines Unternehmens.

Und es reicht nicht, einfach nur Coaches zu beauftragen.

Da spricht ja ich weiß frei. Die sagen Okay, wir machen alles agil, und damit wird das schon. Man muss sich wirklich als. Die harten, ehrlichen Unternehmer fragen stellen Können wir unsere Mitarbeiter schulen? Auf diese neue Denke können und wollen diese Menschen diesen Transformationsprozess gestalten. Es gibt, wenn man sich ehrlich fragt, auch Branchen. Da muss man mit Nein antworten. Da ist die Frage Was machen wir hier? Weil die digitale Transformation wird jedes Unternehmen betreffen, unabhängig davon, auch wenn man in der Industrie tätig ist und Werk Teile herstellt.

Das ist ganz klar, dass man davon betroffen sein wird. Und die Antwort ist Nein, wir schaffen das nicht mit diesen Menschen. Dann muss man auch daraus Konsequenzen ziehen. Auch das haben Unternehmen gemacht, dass sie sagen Okay, die Firmen Bereiche, die noch laufen, die verkaufen. Wir nehmen dieses Geld und investieren in digitale Unternehmen, um sozusagen über die, wenn man so will, über die Kreditkarte oder übers Bankkonto die digitale Transformation zu gestalten. Man verkauft die Unternehmensteile, die eben nicht sich nicht digitalisieren wollen oder wo man den Aufwand als zu groß vermutet, und beteiligt sich dann an Digital Unternehmen, also auch die Mitarbeiter mitnehmen.

Welche ängste haben die Mitarbeiter? Wie können wir diese abbauen und sich wirklich hart fragen Kriegt man das mit der Mannschaft hin? Ich glaube, das muss man, muss man sich eingestehen, wenn es so ist. Und wenn auch nicht so ist.

Dazu muss man sagen Was mich auch nur ein bisschen irritiert, ist grundsätzlich die Angst Schüren der Medien. Datenschützer Katastrophen heraufbeschwören, jede aufkommende Technologie erst einmal hinterfragen und schlecht reden und immer nur die Seite herausstellen. Was als Gefahr gesehen? Bestes Beispiel künstliche Intelligenz. Wir haben für die meisten Deutschen Dawid nicht den Vorteil, dass diese Technologie alles bewirken kann, egal, ob es mein Leben physikalisch, finanziell oder so verbessern kann. Was für ein Potenzial dahinter steckt? Darüber reden wir nicht.

Wir fangen sofort an mit den Bedenken und was das alles kaputt machen könnte. Oh Gott, ich habe mir einen normalen Deutschen. Künstliche Intelligenz würde sagen, ich habe Angst um meinen Job. Aber das Einzige, was hauptsächlich hörst, dass dein Job zerstört. Ja, das ist ein Aspekt. Aber könnte ich zehn andere Aspekte aufzeigen, wie es wieder neue Jobs schaffen, wie es dein Leben vereinfacht? So, und das ist jetzt ein Bumerang. Genauso wie mit dem Internet.

Das böse Internet. Und jeder ist eine böse Datenkrake. Wir müssen jetzt wie auf den Straßen überall Schilder hochhalten Achtung, Achtung, JavaScript! Achtung! Das ist schon fast absurd. Aber was das bewirkt, ist, dass es bei den Menschen subtil Angst heraufbeschwört vor diesen Technologien. Und wenn du all das, ohne zu hinterfragen, jahrelang praktiziert, dann darfst du dich nicht wundern. Wenn die Menschen Angst vor der Technologie haben, dann ist es schwierig, Menschen abzuholen, Mitarbeiter abzuholen, weil sie schon eine subjektive Meinung gebildet haben über die Zeit.

Genau das meinte ich mit Mitarbeiter mitnehmen. Es ist natürlich die Berichterstattung, und die Medienberichterstattung ist so, wie du sagst, dass man da sehr ängstlich, aber auch Politik Cumbia das Einzige.

Das Einzige, was uns zum Thema einfällt. Alle sind sich bewusst künstliche Intelligenz. Wir müssen da mehr tun. Wir müssen fördern bla, bla, bla, bla, bla. Die erste Amtshandlung ist doch tatsächlich ein Vorschlag. Wir müssen in alle Unternehmen einen Algorithmus Beauftragten installieren, so ähnlich wie der Datenschutzbeauftragte. Das ist in Absurdität gar nicht mehr zu überbieten.

Die deutsche Angst German Angst ist natürlich auch legendär. Ich glaube, das einzige, wo digitale Transformation wirklich ein Dämon ist, ist, wenn du Angst vor Veränderung hast. Es wird sich was verändern. Das ist jedem klar. Aber Veränderung Nummer ist das kann man gestalten, und das kann man zum Positiven und zum Negativen gestalten. Die KI ist ja nur ein Vehikel, wie ein Flugzeug ein Vehikel ist oder ein Auto ein Vehikel. Und viele Menschen fahren mit dem Auto zur Arbeit, und ein paar Verrückte fahren mit dem Auto, verletzten andere Menschen.

So und genau so ist das auch mit neuen Technologien. Die sind nicht per se gut oder per se schlecht, sondern es kommt darauf an, was man daraus macht. Ich meine jetzt, wir sitzen hier in der Mitte der Coruna, Pandemie, viele Leute, die überwiegend am Bildschirm arbeiten oder digitale Arbeitsplätze haben, die konnten normal weiterarbeiten. Man stelle sich nur mal vor, diese Pandemie hätte uns Mitte der 80er erreicht, wo das Internet noch überhaupt nicht ausgebaut war.

Das wäre einfach Hetze, die Volkswirtschaft komplett gestoppt.

Da wäre keiner zur Arbeit gegangen oder hätte keiner seine Arbeit erledigen können von zuhause, außer vielleicht mit dem Telefon. Aber das ist schon ein riesengroßes Glück, dass das Internet so gut ausgebaut ist. Zu der Zeit, wo das passiert war, definitiv. Und ich glaube, auch das ist ein absoluter Beschleuniger. Jetzt auch. Covert 19 hat so viel zur digitalen Transformation beigetragen, mit zehn Regierungen das nicht leisten können. Für mich als Technologie begeisterten. Ich kann das nicht so ganz nachvollziehen, wie man immer vor allem Angst hat.

Ich versuche immer Okay, das hat Risiken. Wenn man den Führerschein macht ja, natürlich hat ein großes Auto, was man bewegt, irgendwie Risiken, aber man lernt, damit umzugehen. Dann kann man eben auch damit sehr schöne Strecken fahren und Mobilität genießen. Aber man muss eben lernen, damit umzugehen. Und das ist auch ganz wichtig. Oder die Botschaft an die Menschen und draußen lernt und die Unternehmen lernt, damit umzugehen, und beschäftigt euch damit, weil die digitale Transformation wird euch früher oder später auf jeden Fall betreffen.

Egal, welches Geschäft ihr heute habt.

Vielleicht haben wir auch darauf ein, was die wirklich wichtigen Entscheidungen für Unternehmen sind, die von der digitalen Transformation stehen oder diese gerne aktiv gestalten wollen. Das ist ja ganz wichtig, um wie wir dabei helfen können. Wir haben ja schon mal so einen Prozess skizziert, wie wir Big Data Projekte durchführen. Um bei der digitalen Transformation ist es auch wichtig, dass man am Anfang erst einmal eine Bestandsaufnahme macht. Wo steht die Firma heute? Welche Prozesse sind überhaupt wertvoll und wer welche überhaupt nicht digitalisiert werden und schon rausfallen, weil man sie eigentlich nicht braucht?

Welche Prozesse sollen digitalisiert werden? Also hier. Die Strecke für zur Pflege wäre hier ein super Beispiel. Dafür Geld sparen können, wenn das einmal implementiert ist und der Service sogar noch besser würde für die Endkunden. Was wir als Gilbert machen ist, dass wir erst einmal eine Digitalisierung Landkarte erstellen und gucken. Wo sind denn deine Potenziale als Unternehmen und die mit den strategischen Zielen des Unternehmens? Im Prinzip übereinanderliegenden zu gucken. Was ist im ersten Schritt notwendig, um die digitale Transformation zu gestalten?

Und welche Technologien können wir verwenden, um dich dahin zu bringen? Das ist ganz wichtig. Digitale Transformation steht schon. Der Name sagt es schon, hat immer auch mit Technologien zu tun. Und wir konzentrieren uns am Anfang immer darauf, dass wir den Unternehmen erst einmal. Ich sage mal die einfachen Punkte zeigen, die schnell erreicht werden können. Auch dass man so ein Motivationsschub mitnehmen kann, um dann eben in weiteren Schritten dann die Ausbaustufe 2 und drei der Komponenten anzugehen.

Also wir gucken schon Welche digitalen Lösungen gibt es heute oder welche können wir entwickeln, um die aktuellen Unternehmensziele zu unterstützen? Und während dieser Brainstorming Session oder dieser Planung fallen oftmals auch Ideen für neue Geschäftsmodelle ab, die man dann erproben kann mit der WP Methode. Andreas von Valeo Salopp gesprochen Genau da geht es ja. Darum geht es ja darum zu prüfen. Hat das Perlet für die Kunden vielleicht, sagen wir, als Gilbert helfen können. Also einmal bei der Enterprise Softwareentwicklung.

Wir können gerne zeigen, wie man agile Lösungen entwickelt im eigenen Unternehmen also. Agil heißt für uns, dass man kurze Zyklus Zeiten hat und dabei das Unternehmen die volle Kostenkontrolle besitzt, quasi eine fortwährende Ost und Leistungskontrolle sehen kann, ob sich die digitalen Prozesse in die richtige Richtung entwickeln. Ein ganz zentraler Punkt ist das Aufsetzen von Pipelines, also Continuous Integration, Continuous Delivery. Da geht es darum, dass im Grunde die Artefakte oder die Software Komponenten, an denen die Entwickler bauen, dass sie jeden Tag ausgerollt werden können, an Borten Feature.

Man testet das Feature, und es kann. Die Zeit von Coding zu Produktions Release ist relativ gering. Was wir auch machen, ist Enterprise Softwareentwicklung, vorzugsweise mit Java und Micro Services, wo wir dann eben die in der Identifikationen Phase ausgeschriebenen Anforderungen umsetzen.

Genau. Wir konzentrieren uns auf den Technologiepark in der digitalen Transformation, können aber natürlich, weil wir das in mehreren Unternehmen schon gemacht und gesehen haben, sehr, sehr gut einschätzen, was die Schiedsstellen dazu sind, wie die Kommunikationsprozesse zu den Mitwirkenden sein müssen, wie die Entscheidungsprozesse sein müssen, also nicht nur die reine Technologie. Wir setzen sein Programmieren, sondern können dem Kunden gegenüber auch sehr gut kommunizieren, wie das bei einer digitalen Transformation auch die Technologie implementiert sein muss, kommuniziert werden muss, um zu den anderen Schnittstellen zu funktionieren.

Meistens ist es ja so, dass man es eingangs als ersten Grad bezeichnet, dass man im Prinzip vorhandene Prozesse digitalisiert, also eine Bestell schrecken. Dann zum Beispiel auf eine API Strecke, also eine Schnittstellen Strecke umbaut, das Thema automatisch Bestellungen auslösen können anhand gewisser Parameter, und dass man im Zuge dessen dann weitere Potenziale identifiziert. Dass man dann auch strategisch den Unternehmen unterstützt und sagt hier das und das und das sind Potenziale als Entscheidungs Vorschlag im Prinzip für den Vorstand, dass er schauen kann, ob das auch noch Projekte sind, die interessant sind und die strategisch zum Unternehmen passen.

Gerade im Bereich der Dobbs kann man Unternehmen ja sehr stark unterstützen, was die digitale Transformation angeht. Vielleicht möchtest du dazu etwas sagen.

Das Thema, was unten drunter schwingt, ist, wie du gesagt hast, sofort ein ganz einfaches Beispiel ein Konkurrent, ein Feature eingeführt, und das funktioniert super. Du brauchst das auch.

Wie lang will sie jetzt warten und diskutieren implementieren und die Pleuel bis zu dieses Feature am Start? Vielleicht bist du auch selber der Innovator und sagt Ich möchte verschiedene Interaktionsmöglichkeiten ausprobieren. Mit dem Kunden, um zu gucken und messen natürlich, was am besten funktioniert, um zu sagen Okay, wir schlagen jetzt diesen Weg weiter ein. Und das ist das, wobei es hilft. Das heißt, es nimmt hier in der gesamten Software-Entwicklung Sketche gefegt, dass die Entwickler Operations und die Infrastruktur schnell zu sein, wenn es sein muss, mehrmals am Tag in Produktion.

Eine änderung in der Webseite zu bringen, kennen die meisten, die diese digitale Transformation noch nicht haben, wenn sie Software bauen wollen oder lesen wollen. Selbst ins Web dauert das monatelang. Und wenn du etwas machst, dann machst du etwas anderes kaputt. Fürs neue Batz ein und, und, und, und. Das wollen wir mit der Woolfs Movement, mit den Tools und Prozesse auch. Da geht es nicht nur um Technologie, sondern auch um ein Meint.

Es geht auch um Daten getriebenes Handeln. Ich messe, wie oft ich am Tag die Pleuel vielleicht eingeführt habe, um mich dann verbessern zu können. Das heißt, dieser ganze Zyklus geschieht auch innerhalb des Webs für sich allein, um den Prozess kontinuierlich zu verbessern und Software immer schneller und Qualitätssicherung an Bord zu kriegen. Da gibt es neue Bewegungen wie Check ups. Oft ist es so, dass du, wenn du entwickelst, dann hast du noch die Security Abteilungen, die ein Strich durch die Rechnung macht.

Die verlangen dann Stadtmodell. Wie wollen, wie compliance-abteilung sagen Wir müssen aufpassen, dass da keine Third Party Lizenzen verletzt werden? Beispiel Lycée von Oracle oder bestimmte Compliance-Regeln Policies eingehalten werden. Das ist alles, was diesen Zyklus behindert. Und das führt Tools ein Voodoo. Stichwort Policy Code.

Dass du quasi diese Firmenpolitik genauso wie Infrastruktur Code als Code signiert hast und Tools automatisiert checken können, ob du Compliance bist. Das verhindert einmal Fehler, teure Fehler. Wenn du mal mit so einem Ding durchgeht, weil der Mensch vielleicht einen Fehler gemacht hat. Das macht ein Tool nicht, wenn es automatisiert ist und man dementsprechend gefüttert hat. Da wird jetzt immer mehr automatisiert, um so einfach Geschwindigkeit aufzunehmen. Und es ist ganz einfach der, der das macht, der ist schneller.

Werde es nicht mal langsamer und geht die Gefahr ein, irgendwann obsolet zu werden, weil die anderen an ihnen vorbeiziehen?

Das eine ist Geschwindigkeit beim Ausrollen neuer Funktionen, das andere ist natürlich auch Geschwindigkeit in der Skalierung selber. Also wenn eine Anwendung dann gefordert wird. Ich sehe das bei unseren Kunden. Die starten ein Service oder auf einer Webseite integriert. Dann funktioniert es ganz gut aus dem Datenblatt. Ich spreche jetzt mal und dann sag mal okay, wir möchten das in allen unseren Webseiten drin haben, haben aber dann pro Monat 4 Milliarden Requests. Von heute auf morgen explodieren die Zugriffszahlen, und das kriegt man natürlich auch hin mit dieser DVB-S Entwicklungsmodell, das man auch sagt.

Okay, die Infrastruktur beschreiben wir heute als Code und das läuft im eigenen Rechenzentrum oder in der Cloud. In der Cloud können wir dann raus skalieren. Heute machen wir es auf zwei Servern, übermorgen machen wir es dann auf 200, ohne was zu bestellen. Sehr schnell. Vielleicht funktioniert die Anwendung auch nicht. Dann melden wir die 200 Server wieder ab und können dann weitermachen. Mir kann dann aber sehr schnell verloben und sehr schnell neue, werthaltige Geschäftsführer des Unternehmens finden.

Das, was wir eingangs gesagt haben Geschwindigkeit, ist oftmals wichtiger als fehlerfreiheit, um eben natürlich auch in Grenzen. Wenn man eine Steuerung fürs Atomkraftwerks sollte man vielleicht dann doch anders priorisieren. Aber gerade im Bereich Web muss man einfach schauen, dass man schnell neue Dinge ausprobieren kann.

Ich will hier mal ein Beispiel nennen, was ich anfangs sagte dass dieses Silo, Denken und Kommunikation mit dazugehört. Ich habe mal einen Kunden gehabt im konsumgüterbereich, der mit vielen filial, da die Marketingabteilung eine Werbung geplant und geschaltet, wo plötzlich dann natürlich über Nacht die Zugriffszahlen, genau wie eben gesagt, in die Höhe geschnellt sind. Dementsprechend der Schopp nicht mehr funktioniert hat. Das heißt, man hat irgendwie künstlich Service selber eingeführt. In einem Unternehmen, das die digitale Transformation durchmacht, gilt es, diese Kommunikationswege so zu vereinfachen, so agil zu gestalten, dass man voneinander weiß und dann zum Beispiel für die Skalierung sorgen, für die automatische Skalierung mit Autos gelingt oder was auch immer.

Wozu das dann führt, wenn man das nicht macht, sieht man halt.

Das Unternehmen ist gewissermaßen Opfer seines eigenen Erfolgs geworden. Ich kann auch aus dem Nähkästchen erzählen. Das war nicht mein Projekt. Aber ein befreundeter Berater hat mir mal erzählt Eine Bank wollte ein Online-Konten beworben, zur Prime Time während eines Bocks Kampfes. Da sind auch die Call-Center, und die Webseite dieser Bank war überlastet, weil so viele Leute sich dann anmelden wollten. Und das war der beste Tag für die Konkurrenz, die dann alle verstehen. Oh ja, bei A kann ich das jetzt nicht abschließen.

Aber B hat doch auch ein Online-Konten. Und genau da ist der Schuss. Nach hinten losgegangen. Okay, das war jetzt Softwareentwicklung und warum ist das wichtig? Du hast ja schon die Datentypen angesprochen. Wir bei unserer Big Data Abteilung gehen so vor. Wir brauchen eine eigene podcaster Episode, wo wir genau zeigen, wie der Prozess ist. Aber ich fasse ihn hier noch mal kurz zusammen. Dass wir anfangs eine Daten Anamnese machen bei den Unternehmen, die Unterstützung im Bereich digitaler Transformation anfragen, dass wir sagen Welche Daten hat das Unternehmen, welche Möglichkeiten ergeben sich aus diesen Daten?

Dass wir neue Daten, Produkte, proben. Das haben wir ja auch letztes Jahr schon mal für den Kunden gemacht. Ich glaube, einen Monat oder zwei Monate haben wir ausprobiert, ob das so funktioniert, wie wir uns das vorstellen. Und dass man dann sehr schnell sagt Okay, die Daten sind hinreichend. Man kann das neue Produkt bauen, oder man muss noch hier und da mehr Daten einsammeln oder die vorhandenen Daten bereinigen, um dann die gewünschte Leistung herauszubekommen.

Das ist natürlich sehr charmant, dass man da sehr schnell einsteigen kann. Oftmals ist es auch so, dass unsere Kunden möchten, dass wir die Daten mittlerweile in Echtzeit bereitstellen oder in Echtzeit ein sammeln, damit die Software Komponenten in Echtzeit Entscheidungen treffen können und letztlich damit auch die Unternehmen in Echtzeit Entscheidungen treffen können. Und wir hatten jetzt eine Anfrage Anfang des Jahres, wo es darum ging, Daten Markt zu konzipieren. Also, wenn du dich daran erinnerst, aber ein großes Unternehmen, was von vielen, vielen Kunden Verbraucherinformation sammelt und eben diese Informationen in anonymisierter Form dann wiederum weiteren Geschäftskunden bereitstellen möchte und im Grunde mit diesen Daten handelt, zum datenblöcke wird.

Großes Potenzial liegt auch an der Vereinheitlichung von Daten Strecken innerhalb der Unternehmen, sodass man mal dokumentiert Welche Daten habt ihr eigentlich und was geht wohin und was kommt von b&o? dashboards und Reports stehen auch einmal ganz vorne, gerade damit die Unternehmensführung oder das Controlling weiß. Wo steht die Firma gerade? Es gibt oft regulatorische Anforderungen von Börsen gelisteten Unternehmen, die quasi zu jedem Zeitpunkt sagen müssen, wie viel, wie viel Geld es in der Kasse. Sag ich mal vereinfacht Um welche Verbindlichkeiten haben wir sie im Prime STANDARD richten können?

Immer mehr. In der jüngsten Vergangenheit werden Produktion Modelle angepackt. Wann fällt welche Maschine aus? Welche Kunden werden vermutlich kündigen? Welche Reichweiten haben wir mit diesen und jenen Kampagnen? Voraussichtlich nehmen wir die Kampagne so und so gestalten. Welche demografischen Daten füllen die Nutzer, die diese Kampagne vermutlich konsumieren werden, sodass man quasi im Vorfeld schon so eine Art Erfolgs Abschätzung macht? Bei all diesen Punkten unterstützen wir natürlich gerne, um den Unternehmen zu helfen und sie nach vorne zu bringen.

Also Angst haben muss niemand. Man muss sich nur vor der digitalen Transformation Angst haben, muss niemand zu dem Punkt stehen eine Chance? Auf jeden Fall. Man muss sich eben nur mit dieser Thematik beschäftigen und auch den Mut haben zu sagen Hey, wir gehen das an. Wir gestalten das aktiv. Lidl hat jetzt die Schwarz-Gruppe. Muss man sagen. Die Familie hinter Lidl hat jetzt vor einer Woche bekannt gegeben, dass Sie ein eigenes Klout Angebot aus dem Boden stampfen möchten.

Ich bin gespannt, wie sich das entwickelt. Meiner Ansicht nach 15 Jahre zu spät, aber beste. Die werden auch nicht dumm sein und werden sich genau überlegt haben, was sie tun. Sie haben eine Menge Innovationskraft und Finanzkraft, um da was auf die Beine zu stellen. Da bin ich ganz gespannt. Hast du noch einen Punkt? Eine wirklich wichtige Entscheidung, der sich ein Unternehmen stellen muss, welches über digitale Transformation nachdenkt.

Was wir machen können. Ich finde, das Thema lässt sich noch ein bisschen länger diskutieren. Und was hältst du davon, wenn wir so eine Serie mit vielleicht noch zwei oder drei weiteren Podcast machen, um dieses Thema dann die nächsten, vielleicht etwas praktischen Tipps, wie man, wenn man diese Dinge angehen kann, sehr gerne.

Wenn man mal cool, wenn unsere Zuhörer Fragen haben oder Feedback. Können Sie uns gerne eine E-Mail schreiben? An Podcast bei T. Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast abonniert oder eine externe Bewertung da lasst und für weitere Technologien Themen. Schaut gerne auf www. Skill bei slash blog vorbei. Wunderbar.

Ich wünsche dir noch einen schönen Abend, dein gewöhnlich gut, du auch.

Maurice KnoppSkillbyte Podcast #22: Digitale Transformation ist eins der Härtesten
Mehr

Skillbyte Podcast #20: Empfehlungen für IT-Entscheider

Willkommen zum Skillbyte-Podcast! Skillbyte ist ihr Partner für digitale Exzellenz.

In diesem Podcast geht es um das Thema: Empfehlungen für IT-Entscheider

// Inhalt //
00:51 – Was ist ein IT-Entscheider?
03:44 – IT Sachverstand schützt gegen Marketing-Fallen
06:05 – Gute IT-Entscheidungen zu treffen ist nicht einfach
06:46 – Tech Denke: New Economy vs. Old Economy
08:21 – Software eats Hardware
09:32 – Was ist die Hauptaufgabe der IT-Entscheider?
11:57 – Hohe Verantwortung: Entscheidungen unter Unsicherheit & Vertrauen in Fachbereiche
14:20 – Deutsche Risikoaversion & offene Fehlerkultur
16:45 – Die Kommunikation der Entscheidungen
19:53 – Procurement – Bereitstellung der Ressourcen für neue Technologien
23:31 – Informationsquellen für IT-Entscheider
28:01 – Wieviel Information benötigen IT-Entscheider für eine Entscheidung?
28:58 – Wichtige Kriterien für eine IT Lösung
29:21 – Empfehlungen für IT-Entscheider
29:36 – IT-Entscheider Thema 1: Multi-Cloud Strategien
33:34 – IT-Entscheider Thema 2: Predictive Analytics
35:35 – IT-Entscheider Thema 3: IT-Generalisten gefragt
39:55 – Der finale IT-Entscheider Tipp

Abonnieren Sie diesen Podcast und besuchen Sie uns auf https://www.skillbyte.de

Feedback und Fragen gerne an podcast@skillbyte.de

// AUTOMATISCH GENERIERTES TRANSKRIPT //

Herzlich willkommen zu unserem Podcast Episode 20 Empfehlungen für Entscheider. Ich bin heute wieder mit Masiar. Hallo Masiar. Dem Geschäftsführer von skillbyte. Wenn ihr Fragen habt, schreibt uns gerne eine E-Mail an podcast at Skillbyte punkt de, abonniert unseren Podcast, um immer auf dem Laufenden zu sein. Zu spannend Themen aus dem Bereich it. Lasst uns gerne alle fünf Sterne Bewertungen da oder schreibt uns Feedback an die eben genannte E-Mail-Adresse Podcast. Episode 20 Wie schnell das?

Unglaublicher Wahnsinn!

Wahnsinn! Ich kann es kaum glauben, und wir haben heute wirklich. Ich freue mich total einen Blockbuster, weil ich gehe davon aus, dass das unsere Zielgruppe doch extrem interessiert. Unsere Zielgruppe sind natürlich die Entscheider, die wenig Zeit haben, vermutlich auch unseren Podcast im Auto hören oder wenn sie irgendwo unterwegs sind. Ich will trotzdem gerne nochmal ein Schritt zurück machen. Voll einsteigen und kurz sagen Was ein Entscheider ist, macht Sinn. Wir haben ja oft schon mit einer Definition gestarrt.

Ich kann es ja mal aus meiner Sicht sagen. Im Grunde sind die Entscheider diejenigen, die das Budget ausgeben dürften. Mal ganz platt gesagt. Das heißt, sie entscheiden, wofür das Geld, das Budget, ausgegeben wird, ob sie Externe dazu kaufen, ob sie software-lizenzen bestellen, ob sie haben, wer wir bestellen, ob sie in die Cloud gehen, nicht in die Cloud gehen. Meistens ist es so, dass sie natürlich nicht mal unterliegenden ebenem Feedback holen, sich über die Gesamtlage informieren, das Ganze dann nach oben spielen in Form von Präsentationen und sich dann quasi ein Budget sichern für meistens das nächste Jahr.

Das kann in der Person ein City sein, der das von ganz oben bestimmt. Welche strategische Richtung das Unternehmen läuft bis hin zum Peilung?

Genau. Ich würde auch ein Entscheider so definieren, dass es meistens ein leitender Mitarbeiter eines Unternehmens, der weitreichende Entscheidungen trifft, wie der Name schon sagt. Und ich denke, das erstreckt sich auf die drei Bereiche, die hast du auch schon angesprochen. Also Einkauf, Einkauf im Sinne von Welche Technologie brauchen wir und kaufen Lizenzen ein oder kaufen wir Hardware ein? Oder vielmehr die Cloud Planieren Cloud, Budget und auch Personal, also externe Berater Consultants, die dann eben diese neue Strategie umsetzen können oder die neues, frisches Wissen ins Unternehmen bringen?

Ich denke, es ist ganz wichtig, dass die Entscheider möglichst lange im Unternehmen ist oder das Unternehmen zumindest aus dem Effeff kennt, also die Fähigkeiten des Unternehmens, für das er Entscheidungen trifft, die Bedürfnisse, aber natürlich auch die Achillesferse und die Problem, dass er eben die Entscheidungen, die er trifft, auf das Unternehmen zuschneiden kann. Und drittens entscheidet der Entscheider. Natürlich besitzt das Vertrauen des Vorstandes und die Macht, Entscheidungen auch wirklich treffen zu können, Budgets auszugeben, große Budgets oft auszugeben und die Ausrichtung der Firma maßgeblich zu bestimmen.

Meistens gibt’s ja diese Jahresplanung, und da guckt man so auf Jahressicht Weise werden die Budgets dann festgelegt.

Man Die Position hat auch eine Achillesferse, und zwar eine sehr gefährliche. Meines Erachtens, weil all diese Dinge, die wir jetzt aufgezählt haben. Wer kauft ein? Kennt das Unternehmen und die Prozesse aus dem Effeff. Besitzt die Macht, Entscheidungen zu treffen? Ja, aber meines Erachtens sollten die Entscheider auch vom Fach selbst sein. Das heißt, wir sollten schon einordnen können, was seine Entscheidungen bewirken und wofür ich das Geld ausgebe? Auf jeden Fall. Ja, das ist gar nicht so selbstverständlich.

Oft sind es im Unternehmen auch Entscheider, die vom Vorstand eingesetzt werden, aber von überhaupt nichts verstehen. Und die sind natürlich extrem empfänglich für Berater, die meistens von Externen kommen. Und dann wird auch schnell was aufgeschwatzt, was eigentlich gegen das Unternehmen ist oder überhaupt keinen Sinn macht, nur weil sie ihr Geschäft verkaufen wollen. Deswegen muss so ein Entscheider so viel vom Fach verstehen, dass er das Unternehmen von solchen Entscheidungen oder Einflüsterungen von außen schützen kann. Aber auch gegenüber seinen eigenen Leuten so viel Autorität in diesem Bereich besitzt, dass die Leute das erstmal annehmen und sagen Wir machen das seit 35 Jahren, der weiß genau, wovon der redet und per se ein Vertrauen Vertrauensstellung besitzt, weil er eben aus dem Fach kommt.

Also habe ich zwei Anmerkungen. Zum einen, dass der Entscheider von D. Ein verstecktes haben sollte. Das ist für mich fast selbstverständlich. Du hast vollkommen recht, das ist in der Welt draußen nicht selbstverständlich. Es gibt ja immer oft in der Politik haarsträubende Beispiele von Leuten, die Entscheidungen treffen, die im Grunde einfach nur dem Promo Material von irgendeinem Anbieter folgen. Oder es gibt da diesen berühmten Spruch Es ist noch niemand gefeuert. Weil er sich für IBM entschieden hat oder für SAP oder so einfach mit dem Mainstream gehen und im Grunde die Entscheidung nicht entscheiden, sondern gucken, wie für meine eigene Position entscheide ich möglichst risikoarm, um nicht angreifbar zu sein.

Ein Freund arbeitet selbst bei Google, und er sagt, was Google von den anderen Firmen unterscheidet. Oft ist das die die Entscheider und die bis ins höchste Management ein super hohes Verständnis von Software-Entwicklung haben. Er sagt Wenn ich einen Vorteil rausziehen sollte, denen diese Gaffer Unternehmen gegenüber anderen Unternehmen haben, dann ist es eben genau das, dass die Entscheider sozusagen selber mal in der Lage waren, Entscheidungen umsetzen zu müssen und einen unheimlich hohen Sachverstand haben von dem Thema, was sie da verantworten.

Und ich glaube, das ist auch ganz, ganz wichtig für Unternehmen zu verstehen, dass es gibt so angestellte Manager, die in diese Rolle irgendwie rein rutschen und nicht unbedingt soviel Sachverstand besitzen. Hab ich auch schon erlebt. Aber gut, wie jetzt haben wir schon darüber gesprochen, was die Hauptaufgabe der Entscheider ist. Und das ist ja auch keine einfache Aufgabe. Das heißt ja eingangs auch gesagt, dass es oft eine Position mit sehr viel Verantwortung einhergeht und die ja auch einen gewissen Zeitdruck mit sich bringt.

Der Vorstand sagt Okay, wie stellen wir uns denn fürs kommende Jahr auf? Und meiner Ansicht nach wird Technologie immer wichtiger. Für Unternehmen, also in allen Branchen bekommt Technologie einen höheren Stellenwert. Und jetzt in diesem super komplexen Umfeld den Durchblick zu behalten und da gute Entscheidungen vor dem Hintergrund des eigenen Unternehmens zu treffen, ist gar nicht so trivial. Meiner Ansicht nach.

Ich meine definitiv. Ich guck dir mal die großen Player an, ob das Google Facebook ist? Apple ist das Sind oder Tesla. Das sind im Kern IT-Unternehmen, die aus diesem Kern heraus sich andere Geschäftsbereiche erschließen. Und das mit sehr viel Erfolg. Anders rum. Ich sage mal, ein Autohersteller zu sein, oder? Keine Ahnung. Was versuchen dann, Tiso mal ein bisschen zu integrieren? Ich glaube, das funktioniert heute nicht mehr.

Die Denke ist eine andere. Diese Autohersteller, die kommen halt aus der Industrie, wo man sehr lange Produktzyklen hat, das perfekte Design haben muss, weil wenn das Werkstück einmal produziert ist, dann kann man es nicht mehr verändern. Dann plumpst hinterher das Teil raus, das millionenfach produziert wird. Das heißt, diese ganze Gedanken Leistung muss vorher da rein geflossen sein, damit das Werkstück, wenn es produziert ist, möglichst gut den Zweck erfüllt. Und diese neuen Unternehmen oder neueren Technologie-Unternehmen, die gehen, hat den umgekehrten Weg, die sagen, wir starten erst mal klein und bauen nach und nach unsere Technologie auf und kaufen diese Werk Teile.

Diese Industrie teile einfach zu. Und das ist wirklich ein Paradigmenwechsel, der da stattfindet und der na, das wird noch sehr interessant, wie man sich das in den kommenden Jahren entwickeln wird. Du kannst meiner Ansicht nach ohne Industrie kann sie nicht auskommen, weil irgendeiner muss ja den Elektromotor oder so am Ende des Tages produzieren. Aber was wir hier sehen auf Firmen Ebene, ist dieses sogenannte Kennst du die Aussage Software FIZ Hardware? Und dieses Paradigma, was sich im Privatkundenbereich schon vor einigen Jahrzehnten begonnen hat, durchzusetzen.

Früher hat es so eine Digicam, Walkman, ein GPS-Gerät, ein Mobiltelefon, also alles einzelne Geräte. Heute ist so ein Gerät, was all diese Funktionen übernommen hat, weil einfach unterschiedliche Apps hast, also Software, die im Grunde diese Hardware Funktionen übernimmt Kamera, Navigationssystem, Telefon und Podcast Player.

Ich kenne sogar die Steigerung davon.

Das ist wahrscheinlich dieses Willste, das kurz erklärt. Ich kann mir vorstellen, dass das jetzt einfach Arbeitsplatz.

Im Grunde geht es darum, dass das Software der Kern des Ganzen ist, egal, was du machst. Alles besteht aus Prozessen, aus Agilität. Es geht natürlich nicht nur um die reine Fähr, sondern im größeren Sinne auch um dieses Meinzer, wie man auch Software-Entwickler, dieses agile iterative dieses Vielfraß. Und so weiter. Das gehört alles damit runter.

Das heißt, die Aufgabe des Mitentscheidet ist es, sich möglichst zügig Zukunftstechnologien anzuschauen, also zumindest so tief, dass man eine Entscheidung darüber treffen kann. Ist das wichtig für meine Unternehmen oder nicht? Die wird ja immer komplexer, weil a ploppen immer mehr dieser Technologien. Und b Sind die auch recht komplex, dass man relativ viel Zeit investieren muss, um das erstmal zu verstehen. Also es reicht ja nicht irgendein Artikel zum Thema IoT. Sondern du musst ein Verständnis dafür entwickeln Internet of things.

Dann musst du überlegen Ist das für mein Unternehmen sinnvoll, und welche Prozesse könnte ich damit digitalisieren oder verbessern? Oder kann ich ganz neue Wertschöpfungsketten damit aufbauen? Ist das wirklich wichtig oder das Thema Blockchain? Blockchain ist so eine Sache. Wenn du jemanden, ich sage mal abends beim Bier triffst und das erklären willst, da kannst du direkt eine halbe Stunde abhaken. Bist du jemandem wirklich sattelfest? Erklärt Haas, wie einer Blockchain funktioniert und was für unterschiedliche Spielarten es da gibt.

Genau so die Themen Container, dein Spezialgebiet DVB-S Open Shift, kybernetiker. Was bedeutet das? Das ist ein perfektes Beispiel für Software. Hardware eigentlich. Früher hattest du genau Luftballons, Server, Netzwerk und heute ist einfach noch Standart Server, die durch die Software gesagt bekommen Du bist ein Lob bellezza oder Du bist ein Host für virtuelle Maschinen.

Das ist ein sehr schönes Beispiel.

Dieser Trend hat ja gerade erst angefangen. Da gibt’s natürlich schon eine Weile, aber der gelangt jetzt so richtig ins Rollen. Der erste Schritt war die WMS, und jetzt kommt eben die Container. Arisierungen also die Hauptaufgabe eines Atis. Das wird optimal erfüllt, wenn der Entscheider sich quasi diese ganzen Zukunftstechnologien ansehen kann, dass eine Entscheidung darüber treffen kann und sagen kann OK, das braucht die Firma im kommenden Jahr, oder das braucht man auf keinen Fall im kommenden Jahr, oder?

Das Thema ist interessant, das beobachten wir mal. Es ist aber momentan noch nicht so weit gediegen. Es gibt noch keine Produkte, die uns direkt unterstützen. Dafür muss der Entscheider die Entscheider wissen, was das eigene Unternehmen braucht. Und bisher hat und er muss quasi eine Einschätzung treffen. Was ist denn jetzt wichtig für das nächste Jahr? Wichtig. Und was wird zukünftig wichtig? So eine kurzfristig mittelfristig langfristige Planung machen? In diesem komplexen, sich schnell bewegenden Themengebiet?

Das ist natürlich nicht einfach. Wir haben wir, die Entscheider kennengelernt. Also, wenn ich in meine Erfahrungen zurückblicke, dann würde ich sagen, dass die Entscheider auch diese Themen grob angucken, bis sie zu einem Grad, wo sie verstehen, was gemeint ist, und dann auch relativ zügig entscheiden können. Also Entscheidungen unter Unsicherheit treffen, weil alle Themenkomplexe bis zum Boden kannst du gar nicht durchdringen. So viele Stunden gibt es gar nicht. Das heißt, diese Entscheider müssen sich auch einerseits auf ihre Fachkenntnis und andererseits einen guten Teil auch auf Ihre Menschenkenntnis verlassen, weil Sie holen ja von den Fachbereichen auch Einschätzungen zu gewissen Problemen und Zukunftstechnologien.

Das heißt, Sie müssen sich darauf konzentrieren, die wichtigen Fragen zu stellen an Ihnen unterstellte Manager oder verschiedene Fachbereiche, um herauszufinden oder ein realistisches Bild zu bekommen. Ist Technologie X etwas für unser Unternehmen und wird das wichtig? Auch eine sehr kommunikative Komponente, die die Entscheider hier erfüllen müssen.

Tatsächlich, das ist wirklich eine prekäre Sache dieses Entscheiden. Das ist ja auch so eine Geschichte, wie wir gerade in Deutschland tendieren, immer alles bis aufs Letzte aus zu wollen, und zwar im Vorfeld und alle Vorteile, Nachteile für Eventualitäten abzuwägen. Aber gerade in der IT? Gerade in dieser schnell sich schnell bewegenden Technologie ein Auge dafür zu entwickeln, die Kenntnis zu haben Was setzt sich durch, was setze ich nicht durch? Und ich sage mal, die Kokons haben diese Entscheidung zu treffen, schnell zu treffen und nicht herum zu eiern und von einer Verantwortlichkeit zur nächsten zu schieben, nur um sich nicht zu entscheiden.

Das heißt, derjenige oder diejenige muss natürlich auch mit dieser Entscheidung danach leben können, Fehler zugeben können und das Ganze auch sowohl nach oben als auch nach unten verantworten. Das ist eine wirklich sehr, sehr eine Schlüsselrolle, und so Menschen zu finden, das ist nicht einfach. Und man wundert sich auch, warum Manager so viel verdienen. Einer, der so eine Verantwortung hat und es auch kann der sein Geld wert. Er kann mit einer Entscheidung dafür sorgen, dass das Unternehmen Millionen spart oder Millionen schneller verdient.

Aber er muss doch wirklich diese Fachkenntnis um diese fachkompetenzen sozialer Natur, technischer Natur natürlich auch haben.

Du meinst, in Deutschland ist es oft so, dass diese Balance zwischen schneller Entscheidungen treffen und alle Eventualitäten absehen, um möglichst risikoarm zu entscheiden? Man könnte auch bös sagen Das ist die Strategie, damit man sich selber nicht angreifbar macht, schlägt in Deutschland deutlich in Richtung Risikoaversion aus. Das heißt, Infinitiv, würde ich auch sagen. Es ist auch Entscheidungen unter Unsicherheit ist natürlich immer auch ein Risiko, ganz klar. Also, ich habe das auch schon erlebt, dass unglaublich viel Energie aufgewendet wurde, um eine Entscheidung vorzubereiten.

Und letztlich hat man dann doch das standardprodukt. Weil man einfach nicht. Da kann keiner was sagen. Wenn du mir ein WM-Baustellen um die es nicht hinkriegen, dann verlierst du deinen Job nicht.

Ja, oder auch nicht. Ich sage mal Manns genug ist, etwas gegenüber dem Vorstand zu sagen, weil die das vielleicht anders wollen oder was anderes vorschlagen. Dass man, obwohl man das eigentlich nicht befürworten kann, gibt man trotzdem nach. Oder wenn man eine Entscheidung getroffen hat? Es geht in die Hose, dann kippt man das nach unten und macht andere dafür verantwortlich. Wenn ich so eine Entscheidung treffe und es geht schief, dann muss ich auch quasi die Verantwortung an mich heranziehen und sagen Ich habe sie getroffen.

Das war ein Fehler, das gebe ich zu. Versuche, das zu korrigieren, gibt keinem anderen die Schuld. Das ist doch menschlich gesehen eine sehr zugegebenermaßen schwierige Sache. Aber ein guter als die Entscheider sollten Deutsche auch können.

Du meinst also die offene Fehlerkultur auf diesem Niveau haben und dem Vorstand sagen Okay, da haben wir uns falsch? Haben wir uns verschätzt aus den Gründen? Das machen wir jetzt anders. Ich glaube, das hängt auch ganz stark damit zusammen, wie viel Know how im Vorstand selbst vorhanden ist. Es gibt die Firmen, die haben schon begriffen oder die Vorstände von Firmen. Die haben schon begriffen, dass ein elementarer Teil der Wertschöpfung ist, also wirklich ein Fundament. Und es gibt die Firmen, die noch sagen Okay, wir produzieren eigentlich Produkt X und die Aktie, die brauchen wir halt, um Produkt X zu produzieren.

Das ist mehr Mittel zum Zweck. Ich nehme jetzt trotzdem mal die Automobilindustrie. Eigentlich stemme Autos her, aber wir brauchen halt die Aktie, um das Design von den Autos zu machen. Aber unser Kernprodukt ist Autos bauen wir. Und das ist natürlich ein himmelweiter Unterschied. Auch inwieweit dann der Entscheider Rückendeckung bekommt vom Vorstand. Was ich auch ganz wichtig finde. Eine ganz wichtige Aufgabe des Altena Schneiders ist die Kommunikation der Entscheidung. Da kann man auch so viel falsch machen, und das haben wir beide wahrscheinlich schon hinreichend erlebt.

Also wenn ein Entscheider eine Entscheidung getroffen hat und natürlich auch im Plenum, hat sich beraten. Und irgendwann fällt dann die Entscheidung. Okay, wir gehen von Promis in die Cloud, oder wir setzen sie und jene Back Ablösung ein. Oder wir benutzt jetzt nur noch VMs statt Hardware Server. Wenn diese Entscheidung geschehen, ist das klar zu kommunizieren. Das ist auch eine Kunst, oder? Da wird auch viel Porzellan zerschlagen. Wenn das so durchsickert und über den Flurfunk rollen diese Nachrichten dann so durch an Stelle, dass man mal einmal zentral allen Stakeholdern, die von der Entscheidung betroffen sind, erläutert, wieso man sich für diese Technologie entschieden hat oder jene Lösung gewählt hat.

Auch das Transparent macht und sagt Ja, es lag am Preis oder an der Verfügbarkeit, oder? Damit kennen wir uns hier im Unternehmen bereits aus. Also haben wir das Nachfolge Produkt genommen und auch dann sagen, welche Bereiche davon betroffen sein werden. Also der Bereich X hat dadurch ein bisschen Mehrarbeit während der Transition Phase, aber dann wird das wieder runtergefahren, dann auch noch ein ganz wichtiger Punkt, finde ich klarmachen, dass das eine Entscheidung ist und keine Diskussion.

Ganz oft kommt dann aus. Müssen wir wirklich in die Cloud gehen? Und dies und das. Und es gibt diesen Punkt, wo man das noch machen kann. Aber wenn es entschieden ist, dann ist das entschieden. Ich finde, wir als IT-Berater akzeptieren das dann sehr schnell und können uns darauf einstellen. Aber ich merke in Firmen, dass das trotzdem noch sehr oft dann zu Diskussionen führt. Da könnte man es so machen, könnte man auch so machen und diese Akzeptanz der Entscheidung dann unterminiert wird, könnte man sagen.

Und ganz wichtig Vielleicht noch als letzten Punkt ist es auch, das der Entscheider nicht nur sagt Okay, wir machen das jetzt, sondern dass er auch schon einen Plan vorlegt, wie er sich das gedacht hat, in welche Richtung sich das Unternehmen bewegen kann, dass das auch transparent wird. Okay, ich habe das entschieden mit einer Strategie oder haben das gemeinsam entschieden und eine Strategie, wie es jetzt weitergeht und nicht einfach nur entschieden. Und jetzt gucken wir alle mal, wie wir das denn machen.

Das ist meines Erachtens eine Sache der Kommunikation und psychologisch absolut. Wenn du das wie auch oft schon erlebt. Ich habe mal in stillen Kämmerlein mit irgendwelchen externen Beratern mãsst und das eigene Unternehmen, die eigenen Leute, die davon von Entscheidungen direkt betroffen werden, nicht vorher ins Boot holt und einfach nur das Ding von oben aufdrückt trainierst, dann ist es nur menschlich und logisch, dass diese Leute sich ausgegrenzt fühlen, dagegen sind und das nicht mittragen. Und besonders wenn es dann noch um Flurfunk hören.

Ich meine, jeder will motiviert werden. Das kann ich wirklich nur jedem, jeder Führungskraft nicht so Entscheider ans Herz legen, die eigenen Leute ins Boot zu holen. Klar zu kommunizieren, Transparenz zu schaffen. Meines Erachtens ist das die Nummer eins.

Ursache dafür, warum Mitarbeiter unzufrieden werden können, auch weil sie einfach sich übergangen fühlen und von oben das Diktat ergeht, meinen Sie.

Unwichtig, unwichtig und nichtssagend. Und meine Meinung legt hier keiner Wert. Das ist das Schlimmste, was einem Mitarbeiter passieren kann.

Das stimmt. Wenn dann aber eine Entscheidung getroffen ist, kommt es relativ häufig vor, dass dann eben externe. Gekauft werden muss also vermessen oder einfach Ressourcen im Sinne von externen Beratern, die das Projekt dann umsetzen können oder anschieben können meistens arbeiten die Externen da mit dem Internet zusammen, um eben diesen neuen Kurs dann aufzublasen. Wie ist da denn die Rolle der Entscheider? Bestellen die dann quasi auch die externe Leistung oder rufen die selber dann Consultants an?

Meistens ist sie je nach Größe des Unternehmens. Beauftragen Sie dann entweder kennen Sie schon Beratungs, Häuser, mit denen es zusammenarbeiten in anderen Bereichen und wie z.B. unternehmensprozesse. Keine Ahnung und fragt man auch, ob Sie können? Meines Erachtens ist sehr gefährlich, weil egal ob nun Beratungshaus fragt, ob Sie auch die können, sagen die natürlich ja, sie wollen das Geschäft mitnehmen. Das habe ich des öfteren schon gesehen. Wo auf einmal. Ich habe mal eine Beispiel einer Agentur, die die Kataloge bis jetzt gedruckt hat, plötzlich, weil sie dort einen guten Job gemacht hat.

Gefragt wird Könnte ich auch die Webseite machen. Und natürlich sagen die ja. Und was im Hintergrund passiert ist, dass sie sich irgendwelche Leute schnell aufbauen oder sich selber Externe holen, die dann wiederum. Also, ich habe einen Fall gehabt, wo vier Leute in dieser Kette drin waren, nämlich der Kunde, die Agentur, irgendeinen Beratungshaus, das Beratungshaus Router und Router. Und das heißt Drei Leute haben in der Mitte Geld verdient, ohne Handschlag zu tun. Natürlich wird das für das Unternehmen teurer.

Das heißt auch hier ist meines Erachtens die Aufgabe, die Entscheider nicht einfach den Nächstbesten anzusprechen, und sagen Du hast die Kataloge gedruckt, kannst online oder einfach anrufen der Sucht, sondern ich habe auch andere erlebt. Auf einem sehr hohen Rann selber z.B. durch Xing und LinkedIn gegangen sind, haben sich ein Schema gemacht, wen Sie ansprechen wollen, und haben wir angeschrieben.

Finde ich super. Das kostet ein bisschen Zeit, aber zeigt mir, dass der Mann Sachverstand hat, das ich ihm natürlich ganz anders gegenüber auf. Und weil mir das zeigt, dass er bereit ist, für den guten oder passenden Consultant Zeit zu investieren, und b spart das dem Unternehmen jede Menge Geld, was wiederum in die Wertschöpfung gesteckt werden kann, statt zu verpulvern für irgendwelche Berater machen.

Das sind wichtige Punkte angesprochen. Es gibt da diese Full Service Agenturen oder Dienstleister, die gar keinen richtigen Schwerpunkt ausweisen. Das ist bei uns bei Skill Gilbert ja anders. Ganz klar Java Enterprise Development oder Web Comedia Web Development ist eine Säule. Alles, was mit Big Data zu tun hat, Data Science und Data Engineering, ist die zweite Säule. Und das Thema DVB-S, insbesondere Kobanê und Open Shift, ist die dritte Säule, und alles andere sagen wir ja auch ab.

Also Frontend oder solche Geschichten. Da gibt es einfach spezialisierte Dienstleister, die das vielleicht besser können. Ich glaube, das ist auch so eine Gefahr, dass man da nicht sich klar positioniert und dann eben die Wertschöpfung genau auf diese Bereiche auf teilt und dann zu einem Gemischtwarenladen wird, wie es ganz viele gibt, die sich irgendwie über Wasser halten und irgendwie alles machen. Und eigentlich ist es mehr so Gesichts Marketing, weil der Entscheider kennt diesen Ansprechpartner und weiß, den muss ich nur anrufen.

Und irgendwie funktioniert es dann genau. Aber das ist nicht gesagt, dass man dann auch wirklich die beste Qualität bekommt. Das stimmt natürlich. Das waren die Hauptaufgaben der Entscheider. Welche Informationsquellen nutzen denn die Entscheider? Da habe ich mal ein bisschen nachgeschaut. Hab festgestellt, dass heute Fachmagazinen hätte ich weiter oben gesehen, erst Position 2 auf Position 1 online Quellen genannt werden mit über 60 Prozent. Das kommt aber natürlich dieser diesem Zeitdruck zugute. Wenn Entscheider schnell viele Entscheidungen treffen, müssen, viele gute Entscheidungen treffen müssen, dann ist so ein Online-Artikel, der bei Google gesucht und gefunden wird, natürlich schneller verfügbar, als wenn ich in einem Fachmagazinen das raussuchen muss.

Und ich denke, das wird in Zukunft noch weiter wachsen. Auch das eigene Netzwerk hatten großen Stellenwert. Ich glaube, das ist natürlich, dass man erst mal selber in seinem Netzwerk rum fragt. Ich möchte mich mit Thema X beschäftigen. Wer kennt sich denn dazu aus? Ich glaube auch als Entscheider brauchst du einen richtig soliden Bullshit Filter und auch eine Spürnase verheiratete einen sogenannten Hype. Detektors. Nicht jedes Thema, was einem um die Ohren geworfen wird. Ich sehe das immer dann.

Und jetzt kommt diese Fachkenntnis zum Tragen. Die Entscheider, die Fachkenntnis haben, die selber Software entwickelt haben, die das wissen, welche Probleme da auftreten können. Die können halt nicht mit irgendeinem Artikel zum Thema Blockchain, die flippen nicht aus, sondern gucken sich genau an okey, was kann das denn für mein? Und haben dann auch kein Problem zu sagen, wenn alle auf dieser Welle reiten ja, hab ich verstanden. Ist unser Geschäftsmodell noch nicht interessant? Vielleicht in zwei, drei Jahren, aber aktuell noch nicht.

Aber ich habe diese Technologie verstanden und die Entscheider, die nicht software-ingenieure sind oder Sachkenntnis haben, die sind durch solche Hypothesen sehr leicht aus der Ruhe zu bringen.

Das ist so meine Erfahrung. Als externe Berater hat man relativ viel Aufwand, diese die Entscheider dann einzufangen und wirklich zu sagen Ja, das ist ein Hauptthema. Ich weiß, alle schreiben darüber. Ich weiß, jeder sagt dir, das ist wichtig. Du kriegst ein Kilo Promo Material pro Woche, zugeschickt von allen möglichen Quellen. Aber das ist nichts für euch. Oder noch nichts vor euch, was die Leute nicht, dafür aber das Geschäft nicht dafür wartet ab, bis es standardlösung gibt, die dann vielleicht Nutzen vor euch haben.

Aber das ist ein Forschungsthema, oder das hat überhaupt nichts mit euch zu tun und warte ab, bis diese Produkte reif sind. Also auch auf Hypes aufzuspringen, ist manchmal wertvoll. Aber manchmal lohnt es sich auch abzuwarten. Ich weiß, ich war mal auf einer Kunstmesse, wo Kunst ausgestellt wurde. Und da gab es dann ein Buff, wo irgendwelche Crypto tokens im Kunstmarkt.

Man konnte da Anteile erwerben und das ist ein ganz sicher Indikator, dass jetzt hier mega Hype gemacht wird und man da ganz ganz froh ist, wenn man da unterwegs ist.

Also tatsächlich, das ist echt goldwert, so ein Filter, weil man verbrennt einfach viel Zeit, rennt vielen Sachen hinterher, die sich in nichts auflösen. Ich hatte mal einen Fall. Das war, als das Thema Pokémon Go aufkam. Und ich sollte für dieses Unternehmen so ein bisschen herausfiltern, welche Technologien es aktuell gibt und was relevant ist für das Unternehmen, was nicht.

Und jetzt bin ich gespannt, wie die Brücke zu Pokémon geschlagen. Und zwar war zu dem Zeitpunkt Pokémon Go total in irgendwie. Die Leute sind da hinterher gerannt, haben das wahnsinnig gemacht. Leute sind irgendwo Phosgen gelaufen oder Gräben gefallen, weil sie da gejagt haben. Und für mich war das völlig klar, dass das ein Hype ist, der in paar Monaten vorbei ist und für dieses Unternehmen überhaupt keine Relevanz hat. In meinem Report erstellt, habe ich das Thema ausgelassen.

Wie gesagt, für mich klar, dass es in den nächsten sechs Monaten vorbei auch gar nicht hinterher zu rennen. Zumal ich wusste, dass das Unternehmen sowieso relativ langsam auf solche Dinge reagiert. Und bis sie soweit waren, um ein Produkt oder eine Idee zu haben, war es vorbei. Und da hat sich der Vorstandschef tatsächlich beschwert, warum denn das Thema Pokémon Go nicht aufgetaucht ist?

Ja, der sammelt fleißig Pokémon in seiner Freiheit. Kann sein, und ich hatte echt Mühe und Not zu erklären. Das Thema ist nichts für euch, und insofern kann ich schon sehr gut nachvollziehen. Da muss er muss auch diesen Filter haben, um zwischen relevant und irrelevant entscheiden können.

Also noch einen interessanten Wert, den ich im Internet gefunden hab. Zum Thema Wie viel Info brauche ich, um eine Entscheidung zu treffen, um vielleicht zu wissen, dass Pokémon nicht Relevantes oder Relevantes. Also für Gaming, Gaming Industrie ist es natürlich interessant, weil es neuen Geschäftsbereich etabliert hat, den es vorher mit Ingress zwar schon gab, aber hat es absolut massentauglich gemacht. Ich finde es super interessant, dass die Entscheider in Europa. Es gab eine Umfrage im Durchschnitt 15 Dokumente lesen, um eine Entscheidung zu treffen.

Da sieht man schon 15 Dokumente. Ein Dokument kann ein webinar sein, kann auch ein Online-Forum Eintrag sein, wobei webinar sehr gut angenommen werden. Ist schon, das ist schon eine Menge. Also wenn man sich überlegt, was zur Verantwortung man hat und wie viele Entscheidungen man treffen muss pro Jahr. Dann würde ich sagen Ist das schon, muss man sich schon genau überlegen, welche 15 Dokumente man hier lesen möchte. Und das Wichtigste für eine IT-Lösungen Wenn sich der Entscheider entscheidet, ist diese Lösung zuverlässig, sicher kompatibel mit vorhandenen Infrastruktur und kostengünstig den vorgesehenen Geschäftszweck erfüllt.

Das ist auch relativ logisch und heißt im Grunde einfach nur, dass dieser Baustein, für den man sich entscheidet, dass er möglichst gut zum eigenen Unternehmen passt. Welche Empfehlungen für Entscheider haben wir denn? Es gibt aktuell drei große Trends, würde ich sagen, die für das aktuelle Jahr und wahrscheinlich auch noch für die weiteren Jahre, die jeder Entscheider auf dem Tisch hat und mit dem man sich befassen muss. Das erste Thema sind Multi Cloud Strategien, wo auch mit der DVP Sparte super viel Expertise hat.

Die Unternehmen verschieben sehr, sehr viel Software und Datenverarbeitung aus dem eigenen Rechenzentrum, ohne Prammers in die Cloud sei. Software as a Service Infrastruktur Service manage cloud-lösung. Amazon Web Services Google. Cloud von Microsoft und so weiter. Oder bauen private Clouds auf im eigenen Rechenzentrum, die sie dann mit kybernetischen oder open schifft, orchestrieren, um einfach flexibler zu werden. Da kannst du wahrscheinlich sagen, warum das total wichtig ist und welche Wertschöpfung das den Unternehmen ermöglicht.

Ja, definitiv. Aber das würde Bände oder eine eigene Episode füllen, zumal der Podcast schon über dem Kopf und diese Infrastrukturen haben. Aber meines Erachtens ist das tatsächlich ein sehr wichtiger Grundbaustein der Digitalisierung oder der digitalen Transformation der Infrastruktur. All meine Ideen, seien Sie noch so verrückt, mitmachen und agil entscheiden und handeln lassen.

Im Grunde auch wieder Software war. Früher hat es zu deinem Hardware Schrank im Keller oder deine Hardware Schränke im Keller und jetzt durch diese Flexibilisierung also auch software-lösung. Die kybernetische gehts halt dahin, dass man überlegt Welche Prozesse möchte ich denn in der Cloud verarbeiten? Welche Prozesse muss ich denn im eigenen Rechenzentrum überhaupt noch verarbeiten? Dass man die cloud-lösung mit dem eigenen Rechenzentrum verbindet, um da flexibel skalieren zu können?

Wenn man sagt Stopfe ist schonmal die Grundlage von allem. Ich muss doch irgendwo laufen, um dieses Wo laufen, wie schnell laufen, wie schnell von kode, bis dass es produktiv läuft. Darum geht es bei dieser agilen Infrastruktur mit Content, Arisierungen, Docker, Kybernetische und so weiter.

Also was ich ganz doll beobachte bei dieser Strategie, ist auch Multi Cloud Strategien, das man eben nicht sagt. Okay, alles zu Amazon oder alles zu Google, dass man sich wirklich alle Lösungen anguckt. Und zumindest bei Großunternehmen ist das der Fall und eben auch alle Lösungen einsetzt. Am Anfang habe ich das nicht so recht verstanden und habe gedacht Mensch, nimm doch ein, und dann haste die Cloud Strategie. Aber natürlich haben die unterschiedliche Preise unterschiedliche Services. Jede Cloud versucht das Unternehmen, was sie benutzt, natürlich auch, so ein bisschen den Wendell Lock in anzuziehen, sodass man dann Services benutzt und sich auf Services verlässt, die es vielleicht nur bei Amazon gibt oder nur bei Google.

Und Multi Cloud ist dann wiederum so! Mit diesen ist an Weidmanns in der Cloud ist dann wieder so eine Art Fraktionssaal Ebene da drüber, dass man quasi sagt das ist. Eigentlich ist es egal in welcher Cloud es läuft. Hauptsache ich bin nicht auf eine Cloud festgelegt. Da besitzen wir mit Skill weit eine große DVB-S Expertise. Und was ich auch beobachte, ist dieser Wechsel. Entwickler haben häufig das Problem, dass hier bräuchte ich mehr Ressourcen, und ich warte noch auf den Zugang vom Admin und so weiter.

Und in diesen Cloud Umgebungen hat der Entwickler oder der DVB-S die Verantwortung für die Infrastruktur selber. Das heißt, er kann selber die Maschine erweitern. Selber ein Paket installieren und so weiter, ohne dass es den Betrieb der anderen Server irgendwie gefährdet. Das ist ja immer dieser Clash, den man heute hat. Die Entwickler wollen alles installiert haben in der neuesten Version der Betrieb oder die Admin. Sie sagen Nee, die Version ist abgenommen, die läuft seit zehn Jahren.

Wir machen ja nichts ändern. Und wenn man eine neue Version einspielen, dann muss man die erst wieder abnehmen und sind nicht sicher, ob es dann noch funktioniert. Der Entwickler ist verantwortlich, um neue Funktionen live zu nehmen, und der Betrieb ist verantwortlich oder die Admins, alles am Laufen zu halten. Und dann hat man immer diese gegensätzlichen Pole. Mit DVB-S wird es aufgelöst, und der Entwickler kann quasi auch die Infrastruktur pro Visionären und hat natürlich dadurch aber auch die Verantwortung dafür, dass sich als Megathema Multi Cloud Strategien für Entscheider ein zweites wichtiges Thema da bist du ja auch vorne mit dabei ist das Thema Predictive Analytics.

Für die Entscheider im industriell geprägten Deutschland ist das natürlich nochmal wichtiger, wenn es einfach darum geht vorherzusagen, welche Systeme, Wartungsintervalle, Systeme, welche Industrieanlagen fallen aus? Welche Effekte werden sich durch Schlagen und so weiter? Auch Industrieanlagen werden natürlich mehr und mehr digitalisiert, und es werden komplexere Systeme, einfach die es gibt. Diese Videos von diesen Fertigungsstraßen, wo man die ganzen Roboter sieht, die alle gesteuert werden und Daten erzeugen. Und dann kann man wahrscheinlich sagen Wenn so ein Roboter 10 000 Arbeitsgänge gemacht hat, dann muss der Mahlke mal geöffnet werden oder muss ein Kugellager getauscht?

Du weißt, was ich meine, ich. Ich denke, dass man von diesem Roboter kaputt muss, repariert werden. Wartungsintervalle runterkommt hin zu Roboter, geht in drei Tagen kaputt. Also zwischen Nachtschicht und tragschicht sind zehn Minuten Pause. Dann, genau in diesen zehn Minuten, wird dieses Teil vorab getauscht, bevor es dann letztlich ausfällt.

Im Grunde geht es ja gerade im Bereich der bobst darum, Ausfälle zu vermeiden und vorherzusagen, bevor es zu einem Ausfall kommt. Ganz einfaches Beispiel Pass auf! In den letzten 15 Tagen hat sich die Festplatte vergrößert, die Daten darauf vergrößert. Das bedeutet Aufgrund der aktuellen Kapazität wird das Ding in zehn Tagen voll laufen und Fehler verursachen. Also ganz, ganz einfaches Beispiel Predictive Analytics ist natürlich auch für die Big Data Säule von Gilbert sehr interessant.

Also für Telekommunikationsunternehmen so eine Produktion. Welche meiner Mobilfunkkunden werden in den nächsten drei Monaten Ihren Vertrag bei mir kündigen oder welche meiner Werbekunden werden den Vertrag bei mir kündigen? Dass man sowas auch auf der Platte hat oder auf der Roadmap hat und dann eben entsprechend gegensteuern kann mit Maßnahmen und Tacos sind da ganz weit vorne, würde ich sagen. Ein dritter Trend Die Entscheider hat mich ehrlich gesagt gewundert. Deshalb freue ich mich, denn hier bekannt geben zu können, dass in der Aktie mehr und mehr Generalisten gefragt werden.

Da hab ich mich schon gewundert und gedacht Wie passt das denn zusammen? Eigentlich kommen doch immer mehr Spezial Technologien auf den Markt und mit denen man sich auskennen muss, möglichst tief, damit man dann dieses Thema auch effektiv nutzen kann. Aber es ist natürlich so Diese hybriden Infrastrukturen, die wir angesprochen haben Multi Cloud, Infrastrukturen, Predictive Infrastrukturen, die wachsen in den Unternehmen sehr schnell. Zusätzlich kommt ein Fachkräftemangel. Davon wird gesprochen. Da haben wir ja auch eine eigene Episode zugemacht.

Was wir davon halten. Und diese Generalisten sollten auch BWL Kenntnisse mitbringen? Das ist für mich fast selbstverständlich, dass man mit ein bisschen gesundem Menschenverstand abschätzen kann. Lohnt sich diese Lösung oder lohnt sie sich nicht oder verbrennen mehr Geld oder verdient das Unternehmen damit Geld? Und das fand ich schon sehr interessant, dass man sagt Okay, die Generalisten werden gefragter als vielleicht die Spezialisten.

Die Hoffnung ist ja, wenn du so ein Generalist bist. Also, ich habe mal in vielen Bereichen einen entsprechenden Einblick hast, dann kommst du diesem Ziel schon sehr nahe. Entscheidungen oder diesen Filter einzusetzen? Interessant, nicht interessant für mein Unternehmen. Was können solche Generalisten? Sehr gut. Wichtig ist, dass man dann auch schnell genug reinkommt in ein Thema, was ich z.B. dann kaufe, dass ich so viel Sachverstand habe, dass ich viele, viele Hintergründe kenne, um sie dann miteinander zu verbinden und tief genug einzutauchen in dem speziellen Thema.

Das finde ich extrem wichtig.

Also du meinst, dass die Generalist sind ein quasi festangestellt bei dem Unternehmen und kaufen sich zu den Spezialthemen gezielt Fachwissen durch externe Beratung hinzu, um dann die Lösungen im eigenen Kontext schnell evaluieren zu können und dann auch sich das Wissen anzueignen, wenn diese Lösung für das eigene Unternehmen interessant ist?

Ja, nicht nur für die Entscheider, um den ich in dieser Folge geht, sondern auch aus Sicht eines Beraters. Weil du es ja mit so vielen Dingen in Verbindung. Wenn du mit Kunden sprichst und jede Umgebung ist anders, bei jedem Kunden das Setup anders, heterogen, ohne Ende, die Anforderungen an das Anforderungen an das, was ich nicht kenne, mich halt in extrem vielen Bereichen aus und habe zwei Spezialgebiete, wo ich richtig tief drin stecke. Ich habe aber so viel Verständnis von anderen Themen, dass ich schnell rein kann, weil ich den Hintergrund kenne, weil ich viel drüber lese.

Es gab noch kein Projekt, wo ich nicht innerhalb einer Woche tief genug drin war, um das Projekt erfolgreich meistern zu können. Aber ich muss nicht im Vorfeld über jedes kleine Detail Bescheid wissen. Geht auch nicht.

Das geht nicht. Wichtig ist, glaube ich, dass man diese Adler Taktik hat. Man schwebt so ein bisschen über den Dingen und hat ein gutes, wirklich solides Grundverständnis von den einzelnen Themenblöcke und wie die interagieren und dass man dann wenn gefragt. Also wenn man sich das Unternehmen angeguckt hat und gesehen hat Okay, das ist so, und so ist die Problemlage. Und dann gezielt wie der Adler machen stürzt sich dann genau auf das Spezialthema, um gezielt, da sich so schnell aufzuschlagen, dass man da innerhalb kurzer Zeit handlungsfähig ist und dem Unternehmen da weiterhelfen kann.

Genau diese klassisch schabt alte Persönlichkeiten.

Ich weiß nicht. Aussterben tun die wahrscheinlich nicht mit TC, meine ich. Sie haben sehr breiten Horizont, von dem sie ein bisschen Ahnung haben. Aber dann haben Sie ein Spezialgebiet Java Entwicklung, beb, Entwicklung, Administration oder so.. Im Grunde ist es ja schon wichtig, diese neuen Technologien, die ja schon sehr tiefe Spezialisierungen darstellen, dass man die richtig einordnen kann. Und das verändert sich ja auch laufend. Man muss schon dranbleiben und kann sich nicht auf der Haut ausruhen.

Die Empfehlung für Entscheider? Die können wir in der eigenen Episode noch komplett vertiefen. Zehn Punkte, um einzelne Themen anzusprechen. Wenn unsere Zuhörer das wollen, könnt uns gerne eine E-Mail schickt Podcast, und dann machen wir gerne eine Episode dazu. Aber ich denke, mit diesen drei großen Trends haben wir auf jeden Fall bei Elephant In The Room schon mal abgehandelt.

Ja, definitiv. Wenn ein Mitentscheidet dich fragen würde Maria, hast. Für mich, den ich beherzigen sollte Ich bin vielleicht neu in der Position oder ich würde gerne mal was, ja viele, viele, viele Jahre Berater, Erfahrung wissen, was viele Leute falsch machen, was ich besser machen kann. So eine Essenz. Was würdest du dieser Personen sagen?

Kann ich mit möglichst vielen Themen aus dieser Adler Geschichte wäre mein persönlicher Tipp, weil es auf meiner persönlichen Strategie ist.

Also wird die Generalist Entscheider? Ja, ja, und ich würde auch sagen Verlass dich auf die richtigen Leute, stelle die richtigen Leute ein und verlass dich auf diese dann auch. Man weiß, dass er selber mit fähigen Leuten zu kommunizieren. Da kommt man sehr schnell dann weiter, anstelle wenn man sehr viel Arbeit selber machen muss. Und die Leute, die dann eingebunden sind in den Entscheidungsprozess, fühlen sich natürlich auch in gewisser Weise verantwortlich und tragen dann hinterher die getroffene Entscheidung mit.

Das ist ja auch ganz wichtig, dass man das in alle Gewerke dann eben auch entsprechend kommunizieren kann. Und das ist dann umgesetzt wird. Ja, vielen Dank für deine Zeit. Seit wann immer ein Fest?

Ja, ich finde es auch total spannend und wir sollten auf jeden Fall nochmal diese Empfehlungen nochmal irgendwie bündeln. In der eigenen Episode können wir gerne machen.

Vielen Dank auch an unsere Zuhörer. Wenn Fragen aufgekommen sind oder ihr Feedback senden wollt, schickt uns gerne eine E-Mail an Podcast. Lasst uns gerne eine Bewertung da und abonniert unseren Podcast, um keine spannende Themen mehr zu verpassen und schaut gerne auf Skill bei Slash Blog vorbei. Noch viel mehr Infos zu Themen aus den Bereichen DVB-S, Big Data und jabber Enterprise Department. Vielen Dank! Ich wünsche noch einen schönen Tag. Wünsche dir schau.

Maurice KnoppSkillbyte Podcast #20: Empfehlungen für IT-Entscheider
Mehr

Skillbyte Podcast #19: Die Arbeit beim Kunden als Consultant

Willkommen zum Skillbyte-Podcast! Skillbyte ist ihr Partner für digitale Exzellenz.

In diesem Podcast geht es um das Thema: Die Arbeit beim Kunden als Consultant

// Inhalt //
00:55 – Unterschiedliche Arten von IT-Consultants
02:00 – Warum benötigen Kunden IT-Consultants?
06:21 – Die persönliche Einstellung des Consultants: Technik, Kommunikation, Mensch
09:26 – Als Consultant „dumme Fragen stellen“
10:41 – Firmenpolitik als Consultant
15:33 – Teamatmosphäre als Consultant
16:05 – Das Thema Neid
21:31 – Volle Verantwortung bei vollem Risiko
24:39 – Neue Technologien sind Herzstück des Consultants
25:57 – Zusammenarbeit zwischen mehreren externen Consultants
28:03 – Führungsverhalten Consultants gegenüber
28:28 – Das gleiche Problem in mehreren Kontexten
30:08 – Consultants als Entscheidungshilfe
32:13 – Scheinselbstständigkeit – Das ewige Thema
42:08 – Extrathema: Das digitale Gebäude

Abonnieren Sie diesen Podcast und besuchen Sie uns auf https://www.skillbyte.de

Feedback und Fragen gerne an podcast@skillbyte.de

// AUTOMATISCH GENERIERTES TRANSKRIPT //

Herzlich willkommen zum skillbyte Podcast Nummer 19! Die Arbeit beim Kunden als Consultant werden wir heute besprechen. Mein Name ist Maurice und ich bin heute hier mit dem Geschäftsführer von skillbyte: Masiar.

Hallo, wie immer das Dream-Team. An unsere Zuhörer geht natürlich die Bitte raus, wenn ihr den Podcast cool findet. Abonniert uns gerne, gibt uns einen Daumen hoch oder lasst uns eine Bewertung da. Wenn ihr Fragen habt, schreibt uns gerne eine E-Mail an Podcast, und wir kommen direkt aus unserem Team Blog. Die Arbeit beim Kunden als Consultant Malaysia. Dort ist das Thema vorgeschlagen, wahrscheinlich mit einem ganz bestimmten Hintergedanken.

Während dieser ganzen Zeit, wo ich mich als Gutbezahlten unterwegs bin in Firmen, habe ich für mich ein paar Regeln abgeleitet. Aufgrund aufgrundder Erfahrung. Ich dachte vielleicht, das mag den einen oder anderen Zuhörer interessieren, wie man mit bestimmten Themen umgeht oder umgehen kann.

Es gibt ja unterschiedliche Arten von Consultants. Also wir sprechen hier von Dottikon seitens. Es gibt die festangestellten Consultants, also die Vereine der vielen Beratungs, Häuser tätig sind, und auch die freiberuflichen Consultants, die sozusagen auf eigene Kappe da draußen in Projekten arbeiten. Und ich denke, wir beziehen schon beide mit ein, sowohl die festangestellten Consultants als auch die freiberuflichen.

Genau aus der Sicht von beiden, von beiden Seiten, einmal von den Consultants selber und aus der Sicht des Kunden, worauf die Wert legen, was ihnen wichtig ist, wie man sich verhalten sollte gegenüber der Leitung, gegenüber den Kollegen, internen Kollegen, um für sich als Freiberufler unterwegs ist oder für den für seinen Arbeitgeber, dessen Namen er dann beim Kunden ist, einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Sonst wäre man nicht Consultant, wenn man dieses Beratungsgeschäft nicht wirklich liebt. Man möchte natürlich einen guten Eindruck hinterlassen, einmal sich selber beweisen und einmal natürlich auch den Arbeitgeber, sofern man nicht als Freiberufler unterwegs ist. Entsprechend präsentieren.

Das erste Warum ein Kunde oder ein Auftraggeber? Eher ein Consultant? Freiberufler? Wir nennen das jetzt mal Freiberufler oder festangestellt für eine andere Firma. Der Grund, warum der Kunde einen solchen Berater ins Haus holt, ist ja hauptsächlich, weil er aktuell ein Problem hat, einen Engpass hat, dass er Besetzende lösen will. Und das heißt jetzt aus unserer Sicht, die wir ja im Business sind. Ist das erstmal ein technisches Problem. Das heißt, er ist bereit, für einen Externen ein bisschen mehr zu zahlen als Festangestellten?

Einfach einmal aus dem Grund, weil er sofort quasi einkaufen kann und muss. Jetzt nicht, sage ich mal ein interner Mitarbeiter, erst ausbilden oder warten, bis er entsprechend aufgegleist ist, sondern er kriegt, quasi wenn er denn einen findet, einstens Support und Hilfe. Das ist mein wichtigster Ansatz. Ich sage Okay, ich möchte diesen Bedarf oder diese Anforderung oder dieser Erwartung so schnell wie möglich gerecht werden. Das heißt, ich will dem Kunden so schnell wie möglich transportieren oder demonstrieren, dass er mit mir die richtige Entscheidung getroffen hat, dass ich diese technische Expertise habe, um ihn über sein Problem hinweg zu helfen.

Wird es helfen? Im Grunde genommen definitiv. Ist so, dass das meint, sitzt oder sollte das meines und eines jeden Beraters sein, nicht einfach Auftrag zu erfüllen, seinen Job zu machen, sondern tatsächlich dem Kunden ein Problem abzunehmen und zu lösen. Weil, das wirkt sich hinterher natürlich auch aus. Wenn du das tust und das schnell tust, dann gewinnst du das Vertrauen. Und das ist am allerwichtigsten, das Vertrauen so schnell wie möglich zu gewinnen, weil das sichert dir langfristig auch weitere Folge Beauftragung.

Und die kommen immer wieder gerne auf dich zurück.

Das Netzwerk wächst von zufriedenen Kunden, die dann immer wieder zurückkommen. Du sagst, der Kunde hat ein Problem und benötigt Hilfe bei einer neuen Technologie. Es gibt drei Dinge, die ein Kunde braucht, wenn er nach Dietikon ruft oder eines von einem dritten. Und das ist immer wissen können haben. Du weißt etwas, was der Kunde wissen muss, oder er braucht einfach ein bisschen. Du kannst etwas, was der Kunde können muss oder sein Projekt können muss. Oder du hast etwas haben im IT-Bereich ist relativ selten, weil jeder sehr schnell sich die entsprechenden Betriebsmittel beschaffen kann.

Und das ist nicht so wie beispielsweise in der Industrie. Du warst irgendwie eine große Maschine, die Teile herstellen kann. Die hast nur du. Und deshalb müssen alle zu dir kommen, sondern der Teilhaben ist sehr oft unterrepräsentiert. Aber Wissen und Können sind wichtig. Ich hatte auch bereits Projekte, da ging es um strategische oder strategische Entscheidung getroffen. Wir benutzten jetzt die Technologie Epsilon. Wir haben aber noch alte Systeme mit Technologie X, und dann wurden Externe gesucht, die diese alten Systeme noch betreuen, obwohl die Firma schon ganz klar eine andere Technologie benutzt hat.

Die Internen weitergebildet hat, in der anderen Technologie oder einfach eine andere Zukunfts Richtung vorgegeben hat, aber gesagt hat Ja, wir haben jetzt aber Systeme, die laufen, die werden benutzt und hier und da gibts kleine änderungen. Und wenn wir jetzt unser Team in eine andere Richtung entwickeln oder strategisch weg von Java hin zu Microsoft gehen oder umgekehrt, dann brauchen wir Leute, die die Systeme betreuen und die sich noch auskennen. Das wird manchmal auch gefordert. Es geht nicht nur um neue Technologien, obwohl das natürlich in der überzahl ist.

Aber manchmal sind auch einfach Aufgrund von Unternehmensentscheidungen müssen alte Systeme noch gewartet werden, und dann wird man dann angefragte cobol gibt es wahrscheinlich noch unglaublich viele Systeme, wo Externe sehr gut dran verdienen, dass sie diese uralten Systeme noch weiterentwickeln und pflegen.

Das glaube ich schon. Genau. Du hast schon recht. Meistens hat der Kunde kommt bei einer gewissen Problemstellung, also Analyse des Systems oder eines bestimmten Sachverhaltes beim Bugfixes auf einen zu. Er möchte eine software-lösung entwickelt haben. Entweder komplett oder selber wird man integriert in ein Team und kode dann mit den vorhandenen Entwicklern, weil man eine Expertise für eine bestimmte Technologie oder Plattform mitbringt, die in dem Projekt eingesetzt oder eingesetzt werden soll, das man quasi das Team dann aufschaut mit der eigenen Expertise und das Projekt dann voranbringt.

Man, das Technische, ist das eine Ding. Ich sage mal erst mal. Am wichtigsten ist aber Kurz darauf folgt meines Erachtens deine persönliche Einstellung und wie du mit dem Kunden und dem Team, in dem du eingebettet bist, umgehst. Das heißt starke Kommunikationsfähigkeiten, dass du das, was du dort siehst und mitnehmen und weist, auch entsprechend kommunizieren kannst. Also quasi ein bisschen so raus aus. Dieser Entwickler wird da sein, sondern mehr hin zum zum Problemlöser und auch zum Kommunikator, das du erkennst also immer eine Antenne offen hast für Probleme, die auftauchen könnten, oder Probleme, die du siehst, von denen der Kunde noch gar nicht weiß, dass das ein Problem ist.

Diese Dinge kommuniziert, vernünftig kommuniziert und versuch’s nicht nur. Ich habe mal bei der Leitung gut dazustehen und zu profilieren, sondern auch dem cim Mitgliedern gegenüber, diese helfende Hand auszustrecken, zu unterstützen und nicht immer auf so eine besserwisserische Art, sondern auf so einer Mentorinnen art, dieses persönliche Miteinander auch mal über der technischen Schiene hinaus, mal mit dem, was unternehmen, Witzchen zu machen, mal social Leisen zu betreiben und so weiter. Das hilft ungemein, dass die Leute, die ich dann auch mögen, wertschätzen, und zwar über das Technische hinaus.

Ja, auf jeden Fall. Niemand möchte mit jemandem zusammenarbeiten, der seltsam ist. Also Kommunikation, das da sagt was. Das ist ein ganz entscheidender Punkt. Ich glaube, man muss auch als Externer sehr schnell ein Gespür dafür bekommen, wie so Team Dynamiken funktionieren. Man wirft etwas hinein. Okay, wir könnten das so machen. Dann merkst du sehr schnell Oh, diese Person ist eher der Bedenkenträger in der Gruppe. Der muss so überzeugt werden mit harten Fakten.

Person B ist immer dabei. Hauptsache, es ist neu. Und Bunz Person C ist dabei, solange das einem gewissen ideologischen Paradigma folgt. Bei der Software, Implementierung oder Person D hast Scuol Datenbanken. Also alles mit Skull Datenbanken ist schon mal raus, so dass man sehr schnell dann merkt Okay, ich habe diese technische Lösung und ich habe dieses Team und diese Teams Dynamiken. Wie bringe ich das denn zusammen? Das ist auch sehr spannend. Da gibt es auch.

Ich glaube, das muss man jetzt auch nicht verstecken. Da gibt es auch hier und da Konflikte, die man dann eben konstruktiv lösen kann und auch muss. Ich hatte das jetzt schon ein paar Mal das ein. Ich sage das jetzt mal aus meiner Perspektive überfälliger Konflikt oder im Team wussten schon alle A Person B ist eher vorsichtig und bremst uns die ganze Zeit und Person C Es prescht überborden schnell nach vorne, und deshalb können wir die Stabilität nicht so hin, weil sie uns nicht mitnimmt.

Wenn man das dann knallhart anspricht. Dann gibt es erst mal so ein Schockmoment, und hinterher sind da fast die Leute dankbar, dass da na endlich, hat er mal angesprochen, der von außen kommt, sieht das auch so wie ich oder hat auch diese Dynamiken festgestellt. Und jetzt ist es mal auf dem Tisch, und jetzt können wir mal angehen. Ganz, ganz interessante Konstellationen entstehen. Es ist ja auch so Wenn man in diese Teams integriert wird oder mit den Teams zusammenarbeitet, kommt man ja auch zwangsläufig mit der Firmenpolitik in Kontakt.

Und da gibt es ja auch große Unterschiede. Ich finde, ich empfinde das mal als Vorteil, dass man als Consultant kommt. Man so ein bisschen unbedarft wie ein Kleinkind, purzelt so in die Firma rein. Man ist sehr lösungsorientiert und kann halt auch dumme Fragen stellen. Dumm in Anführungszeichen zum Beispiel. Auf irgendwelchen Folien tauchen Abkürzungen auf, und man fragt Was heißt VKU? Also Fertigungs, Unterlage. Dann wird das offen ausgesprochen.

Und dann merkt man richtig in der Runde zwei, drei Leute, die sich schon immer gefragt haben, so. Das ist schon so oft passiert. Der man sitzt hier seit drei Jahren und habe das noch nicht gefragt. Und das wird auch verstanden, dass man diese dumme Frage stellt. Man ist ja Externer, der kann das ja noch nicht wissen. Kein Wunder, dass der geht mit seinem Blick von außen ran. Aber das ist, glaube ich, sehr erfrischend.

Das ist erfrischend für den Consultant und b auch erfrischend für die Firma, dass sie mal für das Team, das mal überdenken kann. Stimmt. Wir haben das nie hinterfragt und hinterfragt. Warum machen wir das eigentlich so? Es ist schon eine interessante Dynamik, die da entsteht, wenn man zusammenkommt. Als externer Consultant betrifft einem ja die Firmenpolitik nicht so direkt. Man kann sich ja mal so ein bisschen zurücklehnen. Der Flurfunk betrifft einen nicht direkt wie Hierarchie. Ketten werden irgendwie, müssen eingehalten werden.

Leute werden befördert, es gibt Restrukturierungen. Da kann man sich ja so ein bisschen zurückhalten und sagen Okay, ich bin hier vor meiner Aufgabe. Und wie jetzt die Firma strukturiert wird, ist gar nicht so mein Ding. Als Consultant ist man eher Aufgaben treu und weniger Team treu, weil man die Aufgaben, die Technologien, mit dem man die Aufgaben lösen kann, die eigene Expertise und die Teams wechseln ja doch schon häufig.

Ich bin damals als Selbstständige oder Freiberufler gestartet, weil ich tatsächlich diese Firmenpolitik irgendwo mit der bin ich nicht wirklich klar gekommen und hab mir dann gesagt, dass ich eigentlich in diese politische Strukturen gar nicht reinwachsen will, sondern mich davon befreien will. Das war eigentlich mein Hauptmotive. Das ist auch ganz gut so. Weil ich als Berater durchaus positive Erfahrungen damit machen möchte, es nicht mehr missen kann, sich immer rausnehmen. Wenn irgendwas dir nicht passt oder falsche Entscheidungen getroffen werden.

Dann ist ich das als Interner. Und bei mir ist es jedenfalls so gewesen, dass das sehr schnell in Frustration umgeschlagen ist. Darum will ich jetzt nicht so schnell, wie ich will, und das kann ich mir jetzt als Freiberufler kann ich mich da so ein bisschen rausnehmen? Ich stelle mir das immer so eine schützende Blase vor, wo all diese Dinge abprallen und ich mich emotional so Involvierung in diese Dinge. Und ich sage mal mehr mir mehr den überblick behalten kann und emotionsloser mit diesen Dingen umgehen kann sie dann wirklich nur meine, meine Stellung als Hilfe anbieten oder als Problemlöser?

Und dann ist das Projekt auch schon irgendwann zu Ende. Bevor das in dieses Politikum kommt, bin ich schon beim nächsten Kunden.

Man ist ja nur auf Zeit da. Das alles betrifft da nicht so wirklicher Schutz Blase. Es ist interessant, dass du das ansprichst. So ähnlich ist es bei mir auch gewesen. Ich erinnere mich an eine Situation. Da habe ich als Externer mit einem internen Wir haben quasi am gleichen Tag gestartet. Der festangestellt. Ich war Externer. Ich habe so meine Zugänge bekommen. Alles gut. Wir haben quasi in dem Unternehmen gemeinsam die Tour gemacht, um alles abzuholen, damit wir arbeiten können, und nur mit dem Unterschied, dass er fest angestellt war.

Und er kriegt er dann von der Firma noch so ein Buch mit Leitlinien mitgegeben. Und wir mussten irgendwann irgendeine Ausgabestelle warten auf irgendwas, und er klappt dieses Buch auf. Unsere Leitlinien bei Firma Epsilon und an erster oder zweiter Stelle stand. Wir mögen es nicht so gerne, wenn du Familienfotos an deinem Arbeitsplatz aufstellt, sondern stellt sie doch als Desktop Hintergrund ein. Ich weiß nicht, ob unsere Zuhörer das auch spüren. Wenn ich sowas lese, denke ich mir Okay, das darüber macht ihr euch Gedanken.

Das schreibt ihr eure Firmen leihbücherei so ein leichtes Verbot, was ihr den Neuankömmlingen gibt. Lasst die Leute doch in Ruhe und sagt ihnen einfach, was ihr von denen erwartet und welche Ziele sie haben, welche Ziele das Unternehmen hat, auf die die Leute jetzt mitarbeiten können, oder? Ich hab das schon im Vorstellungsgespräch machen. Aber verstehst du, dass man einfach so eine Gemeinschaft schafft und sagt Okay, wir stehen für die Ziele Epsilon und tu alles das, was notwendig ist, um diese Ziele zu erreichen.

Und ob du das Bild deiner Familie auf den Tisch abstellen möchtest oder als Hintergrund etwas. Doch vielleicht gibt es einen Grund für diese Regelung. Aber dass, da hab ich gedacht Oh Gott, wenn ich jetzt hier fest meinen ersten Tag hätte und festangestellt wäre, das würde mich schon mich schon irgendwie treffen. Man muss natürlich auch als Externer. Ist man nicht völlig frei von dieser Firma? Nein, du musst schon du es den Kunden ja unterstützen. Manche Sachen werden eben so gemacht, wie sie gemacht werden, und dann muss man sich auch nicht auflehnen.

Was sind denn so typische Sachen? Also bestimmte Hierarchie, Ketten einzuhalten, denn alle machen das ok. Hat man jetzt auch erst mal kein Problem mit, gewisse Prozesse einzuhalten, Freigaben einzuhalten und so weiter? Das würde ich noch sagen. Das macht man einfach, weil man ja auch jetzt nicht als völliger Fremdkörper da einfallen möchte. Schon diese Blase, wie du sagst, ist schon wichtig manchmal, wenn du dich mit den Kollegen gerade mehr und länger in Projekten bist, privat und auch ein bisschen näher kommen, mal zusammen, was trinken geht und auch bei den Events und so.

Dabei baut sich ja schon was Emotionales auf. Zu den Kollegen der Firma Man ist auch keine Maschine. Ganz geht das natürlich an einem nicht vorbei. Aber dieser Gedanke, dass du sagst Okay, ich bin nicht für immer und ewig. Ich bin jetzt bald weiter. Wenn das Projekt zu Ende ist, dann kannst du diese Dinge einfach mit ganz anderen Augen sehen.

Sagen wir es mal so. Das, was du beschreibst, würde ich fast nicht als Politik sehen, sondern das ist ja die generelle Atmosphäre. Also wie komme ich bei dem Team an? Wie gut komme ich mit den Menschen klar? Und da muss ich sagen es meiner Erfahrung auch durchweg positiv. üBer all die sieben Jahre muss ich sagen Hab ich da nur einwandfreie Menschen kennenlernen dürfen, die auch dann sehr erwartungsfroh sind? Man kommt da an und dann ok. Das ist derjenige, der uns da und dabei helfen soll.

Also muss ich ehrlich sagen Ich habe die Atmosphäre immer als sehr positiv empfunden. Es gibt doch, darauf müssen wir auch eingehen. Das Thema Neid zwischen externen und internen Kollegen, das ist, das kommt dann, wenn man so ein bisschen vertrauensvoller spricht. Ich sage mal beim Feierabendbier oder beim Mittagessen oder so kommt das dann doch immer wieder auf, dass man merkt, die internen Kollegen glauben alle Externen, die da sitzen. Die verdienen viel mehr. Und das sieht man ja schon, weil die alle in ordentlichen Klamotten da sitzen.

Und man wird fast gesehen als irgendwie so ein schmieriger Typ, der einfach nur Geld schneiden will. Und das stimmt ja auch. Da gibt es ja solche und solche. Wir haben ja schon gesagt, es gibt die freiberuflichen Berater, und es gibt die IT-Berater, die fest angestellt sind. Das ist wie bei diesen Routern oder Routern, die anrufen. Die Leute denken, die Chefin da das große Geld, wenn sie angestellt sind. Scheffelt maximal die Firma das große Geld, aber auch nicht unbedingt der Router selber.

Bei Konsumenten ist es halt auch so. Die sind, wenn sie angestellt sind, sehen die internen Kollegen, die abends nach Hause fahren sehen, nicht die Reisetätigkeit. Die Vorbereitungen für Präsentationen, die Nachbereitung von Präsentationen, das nochmal irgendwie E-Mails rausgeschickt werden, oder? Das ist ja, wie wenn man das kennt man vielleicht. Wenn man einen neuen Job beginnt, dann hat man erst erstmal die ersten vier, sechs, acht Wochen ist man sehr stark gefordert, weil man sich eben neu einfindet, ja möglichst schnell auch einbringen möchte, schnell produktiv werden möchte.

Als Berater externer Berater ja noch mehr. Da haste statt acht Wochen hast du vielleicht eine halbe, um dann direkt auf die Tube zu drücken. Sowas kostet natürlich Kraft. Und die internen Kollegen, die oft lange Jahre da angestellt sind, die vergessen, dass man das noch auch aufwenden muss und dass das natürlich schon mehr Aufwand ist.

Es ist tatsächlich so, dass man so betrachtet wird, nur weil die gucken oder sehen sich das an der macht fast die gleiche Arbeit wie ich und das doppelt oder dreifach.

Glauben Sie das wirklich? Macht.

Aber wie das halt so ist, das schaukelt sich hoch, und man nimmt Dinge an und malt sich das aus.

Ja, da sind dann auch Fehlinformationen. Es stehen auch im Internet. Dann googelt man ein externer Berater Tagessatz, dann finden die 3000 Euro oder sowas. Das hängt natürlich davon ab, von der Erfahrung, von dem Alter, von der, von dem Tätigkeitsbereich, das ein Unternehmensberater im Mergers Acquisitions Geschäften anderen Satz hat als externer Berater. Eltern unter den Tisch.

Das Ding ist, wenn man all die Ich will jetzt nicht sagen Schattenseiten, sondern ich sage mal All die andere Seite der Medaille zeigt nämlich Pass, auch wenn ich krank werde, für die ich kein Geld. Wenn ich im Urlaub bin, verdiene ich kein Geld, und ich muss mich ständig fortbilden, während ich zum Beispiel beim Friseur sitze und meine Zeit, diese Stunde, die ich da sitze und warte, damit verbringe. Um irgendwas zu lesen, damit ich anderen Beratern gegenüber einen Schritt voraus, indem ich ticken, mehr weiß oder mehr Wert für den Kunden bin, dann muss ich diese Dinge bereit sein zu leisten.

Ich muss aus meiner Freizeit heraus. Ich streiche dies und jenes und welches und nutze das, um mich fortzubilden. Während links und rechts die Jungs vor mir dann irgendwie irgendwelche Spielchen spielen, lese ich mir ein Buch durch. Und wenn du das bereit bist zu leisten. Oder anders. Du musst erst mal bereit sein, das zu leisten, weil unterm Strich hindert denjenigen, der Neid entgegenbringt, ja nichts daran, dass es Spruch genau so was mit so etwas konfrontiert werde, sage ich.

Es findet sich keiner dran, jetzt hinzugehen, bei dem Boss die Kündigung auf den Tisch zu legen oder Freiberufler zu locken.

Das mache ich nicht.

Nein, aber man muss sich, da bin ich echt rabiat. Man muss den Leuten die Augen öffnen. Das ist. Grundsätzlich gegen den Strich dieser Zeit in Deutschland. Ich guck mit Jeff Bezos an und alle sind am Motzen, warum dieser Mann Milliarden verdient, der sich den Arsch abgearbeitet hat, voll ins Risiko gegangen ist. Das hätte voll nach hinten losgehen können. Und so clever und so smart ist so viel Geld zu verdienen. Keiner hält sich dran, dasselbe Morgen anzufangen und er verdient.

Ist ja noch nicht mal er hat Anteile an einer Firma, die er selber gegründet hat, und die diese Anteile haben einen gewissen Wert. Solang es der Firma geht? Genau. Wenn morgen, übermorgen eine katastrophale Entscheidung fällt, dann werden die Anteile auch. Er wird nicht irgendwann bettelarm sein. Das glaube ich nicht. Aber die Anteile werden dann nur noch halb so ein Drittel so viel wert sein. Der Mann ist bis heute voll im Risiko drin. Das ist auch mein Jeder, der Tesla Aktien hat oder den Aktienkurs verfolgt, der sieht, was das für eine Achterbahnfahrt sein kann, das der plusminus 100 Prozent in paar Tagen drin ist, je nach Hype oder Hipness.

Das muss man auch aushalten und jeden Tag schwere Entscheidungen treffen.

Und man sieht ja immer nur die Glamour Seite, und die andere Seite sieht man nicht. Deswegen ist, wenn mir einer damit kommt und ich sage mal auf eine negative Art und Weise, dann sage ich Machs doch, mach es doch selber hin und mach selber auf. Hört auf, neidig zu sein. Macht du. Es gibt im Internet genug Wissen, genug Know how, das jeder seine Zukunft selber gestalten kann, wie er möchte. Nur Neid, das ist einfach nur negative Energie.

Das zieht einem nur selber runter machen.

Die Vorteile muss man natürlich auch sehen als Du kannst ja sein. Also wenn du vielleicht nicht angestellt bist, sondern Freiberufler, kannst du dir deinen eigenen Laptop kaufen, kannst du dir dein Arbeitsgerät zusammenstellen? Er muss natürlich auch kompatibel sein mit dem Firmen Project sozusagen, mit dem du dann mitarbeitet. Und du kannst ja sagen Hol ich mir dieses Diensthandy oder diesen Dienstwagen? Das kannst du alles machen. Aber du bist auch voll selbst verantwortlich. Das muss man auch sehen.

Wir haben jetzt Aprils 20 20, die Corona Kriese ist seit einem Monat voll im Gange. Die externen Kollegen oder die Freiberufler, das sind die ersten, deren Projekte gestrichen werden, weil es einfach am einfachsten geht. Und da muss man Rücklagen haben, da muss man. Also man muss einfach mit dem Mainzer. Nee, ich kann ein halbes Jahr kein Projekt bekommen, und das muss ich einfach aushalten mit all meinen Verbindlichkeiten, mit all meinen, mit allem meinen kostenblöcke, die ich habe.

Und dann wiederum wird dieses mehr Geld, was man verdient, auch wieder relativ, weil ja, du kriegst halt das ganze Geld ausbezahlt. Aber es ist auch dein ganzer Puffer. Dein Unternehmen, wenn du angestellt bist, dann kannst in Kurzarbeit gehen, oder dein Unternehmen kann irgendwie Geld für dich zurückstellen. Das musst du alles selber machen. Also ein Nettogehalt Betrag gegenüber einer Freiberufler, Rechnungen oder IT-Konzerne und Rechnungen ist. Das ist eine ganz unterschiedliche Kategorie. Ja, netto Geld als Angestellter kann man wirklich sagen Okay, das ist das Geld, was ich mit nach Hause nehmen kann, sozusagen für Konsum oder andere Dinge ausgeben, als Freiberufler auch.

Gerade wenn man Steuer Rückstellungen bilden muss und so. Das ist eine ganz andere Geschichte, wenn man da rechnen muss. Das haben, glaub ich, auch schon viele Freiberufler gelernt, die in den ersten zwei, drei Jahren dachten Oh Mann, das läuft ja super. Und dann, im berühmten dritten Jahr, hat das Finanzamt hier die Steuern glatt gezogen.

Also ja, ich will das nicht verteufeln. Ich will es aber auch nicht über den grünen Klee loben. Es ist einfach ein anderes Modell, muss man sagen. Man hat mehr Freiheit als Nachteil, man muss mehr reisen. Ich würde einfach sagen Man führt. Man trägt einfach selber mehr Verantwortung für sein Leben und überlegt vor diesem Hintergrund halt deutlicher, manche Dinge zu tun. Also gerade auch finanziell. Ich bin sehr defensiv. Ich mag es gerne, mehr Rücklagen zu haben, um irgendwelche unabwendbar wie eine Pandemie, die sich vor ein paar Monaten noch überhaupt niemand vorstellen konnte, aussitzen zu können.

Notfalls. Das kann dir halt immer passieren. Ein lucadou hat schon den Fall. Hast du mir erzählt, dass du ein sicheres Projekt wurde? Aufgrund von politischen oder firmeninternen Entscheidungen wurde das gestoppt? Einfach so. Das ist nicht, dass man schlechte Arbeit geliefert hat, sondern da ist man dann doch wieder der Firmenpolitik unterworfen. Das wird einfach entschieden, dass man jetzt etwas anderes macht als Freiberufler, vielleicht noch. Man läuft manchmal seinen Rechnungen hinterher, auch sehr häufig, muss sich um seine Versicherung selber kümmern.

Da muss man wieder sehr viel Zeit investieren, um sich überhaupt so aufzuschlagen, dass man diese Versicherungskonzerne versteht und dass man ein mündiger Gesprächspartner ist für seinen Versicherungsmakler und nicht einfach alles aufs Auge gedrückt bekommt.

Genau. Ja, technologisch. Technik hab ich mir aufgeschrieben. Das, glaube ich, ist noch eine Sache, die den Consultants, wenn du helfen willst, wenn IT-Konzerne bis fast im Blut liegt. Oder die Technologie liebt man, die hat man aufgesogen. Man lebt es, sich damit zu beschäftigen und neue Technologien kennen zu lernen, und die dann eben auch beim Kunden. Zu können Mir bereitet das immer das größte Vergnügen, muss ich sagen, dass man dann, so Hansson, direkt eine Problemstellung kennenlernen darf, um da direkt anzupacken und das Vorwärts zu treiben?

Ja, wenn du nicht sehr affin bist und generell an neuer Technologie und Spaß hast, ist das sowieso schwierig. Als Berater würde ich muss ein Faible für haben mit einem neuen Berater zu beschäftigen.

Das finde ich ganz spannend. Diese Projektbeschreibung, dann kommst du zu dem Unternehmen. Und dann ist es ja schon so, dass man ja nicht bei null anfängt, sondern oft auch Teams gibt von Festangestellten, die eine gewisse Technologie, ne Basis, Technologie einsetzen, die man dann auch nutzen kann, also dass man mit denen zusammen dann eine Lösung entwickelt, dass man auch das Unternehmen kennenlernen sagt, hat das ja schon ne, das ist gut. Da braucht man nicht bei Ebene eins anfangen, sondern kann bei Ebene drei anfangen.

Also, wir haben jetzt schon darüber gesprochen, wie sich Interne mit Externen wie Suda das Verhalten und das vertragen. Das Verhältnis ist oft ist es ja auch in Projekten so, dass mehrere externe Berater von mehreren Firmen zusammenarbeiten müssen. Meiner Erfahrung nach läuft das immer sehr pragmatisch ab. Also man ist so okay, wir sind hier zusammen. Wir arbeiten für einen Kunden, lassen uns einfach da total pragmatisch eine Lösung finden. Und da hatte ich auch noch nie Probleme mit Nee, ich eigentlich auch nicht.

Ich sage mal innerhalb Also sobald du vorgestellt bist und ich nochmal so eine Einweisungen gehabt, dass die Zusammenarbeit mit den sowohl intern als auch anderen externen Kollegen eigentlich immer sehr flüssig und geschmeidig ist. Bis jetzt noch nie einen Fall gehabt, wo man sich so mit Argwohn. Natürlich macht man sich Gedanken Was kann der, was kann der? Wer hat was zu sagen, dass man versucht, so ein bisschen für sich eine Landkarte zu erstellen. Aber grundsätzlich ist das alles sehr kollegial, und man versucht, sich gegenseitig zu helfen.

Da hatte ich überhaupt keine Probleme, ehrlich gesagt bis auf einmal. Das muss jeder unbedingt erzählen. Was bei einem Kunden beim Mittagessen mit dem Projektleiter essen gegangen. Und wir haben uns an einen Tisch gesetzt, wo ich den Namen. Ein sehr großes Beratungshaus erhalten, von denen am Tisch saßen. Und der Chef Architekt, der quasi die Strategie für ihr Cloud entwerfen sollte, zwei, drei Sätze von sich gegeben hat. Ich hatte eigentlich Ahnung von Cloud, also wirklich teure Berater von nichts.

Sowas gibts auch. Darf man nicht verschweigen. Es gibt auch Berater, die viel Geld verdienen und einfach gut sind. Soll man sagen selbst Selbstmarketing. Und da bin ich sowieso immer super sensibel, und das erkenne ich sofort. Aber sowas ist mir, hab ich noch nicht erlebt.

Also muss ich wirklich sagen So einen externen Totalausfall?

Zwei, dreimal jetzt. Sané hab ich noch nicht gehabt. Wie ist denn deine Einschätzung nach das Verhalten der Leitung? Es gibt ja meistens einen Projektverantwortlichen gegenüber intern wie gegenüber externen. Gibts da Unterschiede?

Du meinst Unterschiede? Wie sehen Sie, wie er oder Sie sich intern oder extern gegenüber verhält? Genau. Nein, gar nicht. Also bis jetzt wirklich überhaupt keine entsprechende Erfahrung in dieser Richtung gemacht. Da mache ich eigentlich überhaupt keinen Unterschied.

Vom Verhalten auf jeden Fall. Nur manchmal, wenn schon mal ihr macht. Doch auch das und das Wie ist das denn, dass man zu diesen rahmt Themen, für die man ursprünglich nicht eingekauft wurde, dass man da gefragt wird, einfach, da man selber ja mehrere Unternehmen gesehen hat? Ist der Bedarf auf jeden Fall da, von dem Management zu fragen? Herma Wie machen das denn die anderen oder das Problem, vor dem wir hier stehen? Das können wir nicht alleine haben.

Wir machen das den anderen. Da hab ich schon richtige Kooperationen zwischen Kunden sozusagen angeleiert, weil einfach zwei Kunden, die nichts voneinander wussten, am gleichen Problem stehen und im Grunde die gleiche Lösung beiden geholfen hat.

Tatsächlich ist ja ein Grund, warum nicht nur deine eigene technische Expertise in einem bestimmten Umfeld, sondern der Kunde erwartet ja auch, das Du weißt. Dadurch, dass du ein Berater bist, viele verschiedene Branchen gesehen hast, also quasi sein Problem in einem anderen Kontext gesehen hast. Und das hilft ungemein, wenn man diese andere Sichtweise mit rein bringt und sagt Ja, ich kenne das Problem aus dem Kontext, der hat so gelöst. Vielleicht zu dir passt vielleicht, aber auch nicht zu dir.

Aber dieser Hinweis, dass das Problem unterschiedliche Herangehensweisen hat aus verschiedenen Kontexten heraus, ist super wertvoll. Ja, tatsächlich. Eigentlich ist es sogar jedem Beratungsbedarf. Wo ich gewesen bin. Hat das irgendwie gefruchtet?

Bin ich auch gut, wenn man einen guten Aufschlag macht? Gerade wir haben ja eingangs erwähnt, dass man dann vielleicht ein Folgeaufträge bekommt oder einfach mal angerufen wird von. Moritz hat das damals gesagt So und so kann man das auch noch machen. Wie meintest du das denn konkret? Da habe ich relativ häufig dann nochmal nach Themen, was interessant ist, nochmal zu der Beziehung intern, extern. Oft herrscht ja die Meinung, und teilweise kann ich das sogar bestätigen, dass die Geschäftsleitung per se dem Externen mehr vertraut als den eigenen Leuten.

Also ist es ganz häufig passiert, wo wir in bestimmten Problemstellungen waren und die internen Kollegen dann gefragt haben Wie würdest du das dann lösen? Ja, so und so. Und die dann gemeint haben Ja, Mensch, das haben wir auch schon lange vorgeschlagen. Aber keiner ernst? Ja, ja, ich weiß nicht, woher das kommt, einfach weil man meint Na ja, da hat eine gewisse Autorität etwas gesehen, da weiß, wie es läuft.

Ich kann das erklären, was das Dumb entwickelt zu einer Betriebsblindheit, und du bist mit deinem Team unterwegs. Und du? Es geht darum, eine weitreichende Entscheidung zu treffen, und das Team kennt natürlich auch seine Umgebung und entscheidet sich für oder empfiehlt Weg A. Und jetzt sagt sich das Management Ja gut. Wir würden aber gerne eine zweite Meinung hören, und die zweite Meinung kommt dann von den externen. Und wenn die dann auch sagen Ja, wir haben uns das jetzt alles angeguckt bei euch, und wir würden weg empfehlen, dann sagt sich das Management Okay, super.

Nehmen BWK jetzt für sich? Sie können quasi einen mentalen Haken dran machen. Eine zweite Meinung eingeholt. Und die sagen auch A unsere Jungs und Mädels sagen auch Ah, also können wir diesen Weg beschreiten. Und jetzt entsteht. Das wird aber nicht transparent kommuniziert. Weißt du mir, dass man quasi den sagt Eure Meinung respektieren wir sehr wohl. Aber wir möchten einfach nochmal draußen. Von jemandem, der nicht diese Betriebsblindheit hat, möchten wir das auch noch einmal hören oder eine andere Möglichkeit hören?

Weil Wir sitzen alle hier den ganzen Tag zusammen, und das ist so eine weitreichende Entscheidung, dass sich das hier lohnt. Und dann entsteht bei den internen, wenn es so kommt, natürlich der Eindruck Hier haben wir die ganze Zeit doch schon gesagt, und das Management sagt nicht, haben wir festgestellt. Wir wollen eine zweite Meinung hören, und das ist richtig. Wir machen das jetzt so, sondern diese Erklärung erfolgt nicht und wirkt dann etwas komisch, anstelle dass man das einfach transparent macht.

So recht, hier hast du das Thema Scheinselbstständigkeit eingebracht, und ich ahne, was zu sagen ist.

Wie drehen wir das jetzt? Positiv. Wir sind ja ein positiver Partei. Ist streng. Vielleicht ja.

Also, ich sehe natürlich die Probleme, und die möchten wir natürlich auch nicht verstecken. Aber es gibt natürlich auch Lösungsansätze, die wir seit vielen Jahren praktizieren. Für diese Probleme, auch wenn die unsichere Rechtssituation in dieser Sparte ja im Grunde dafür sorgt, dass es Firmen gibt, die einfach nur diese Unsicherheit, wo sich Großunternehmen diese Unsicherheit wegkaufen möchten können.

Ich sage mal so Ich versuchte jetzt komplett sachlich zu bleiben, nicht über Sinn und Unsinn. Und warum das zu dieser Misere führte? Lassen wir das man vielleicht als Thema. Danke. Ich kann nur aus Erfahrung sagen, was man machen kann, um diesem Damoklesschwert zu entgehen. Zum einen ist das eine totale Grauzone. Weder Recruiter noch Freiberufler können noch. Die Firmen wissen eigentlich, was genau zu tun ist, um dem zu entgehen. Es gibt ein paar Indikatoren, die mal die zuständige Behörde heranzieht, um zu bestimmen Scheinselbstständige oder nicht.

Das eine ist Man darf nicht in die regulären Arbeitsprozesse des Kunden eingebunden sein. Das heißt, man darf nicht gezwungen werden, um neu anzufangen, aufzuwerten, solche Dinge auch nicht in den Urlaub in den offiziellen Urlaubs planen.

Solche Geschichten, solche Geschichten.

Du darfst keine eigene Telefonnummer haben, du darfst nicht auf einer Visitenkarte des Kunden auftauchen. In dem Vertrag sollte tatsächlich stehen, wie es ist, dass man mal Ort und Zeit des Erbringung frei wählen kann und dass man keine Weisung des Kunden unterworfen ist. Im Rahmen des Projektes zu Meetings und so weiter. Eine Abstimmung bedarf, aber Der Kunde kann nicht über deinen Arbeitsalltag bestimmen. Das ist das eine. Es gibt aber sehr viele weitere Geschichten, die sich verschiedene ausdenken.

Zum Beispiel das Du bekommst ein Namensschild gedruckt. Den musst du, wenn du dann vor Ort bis auf den Tisch legen, und dann musst du darunter stehen externer Mitarbeiter. Es muss sehr klar sein, dass du ein externer Mitarbeiter bist. In einer Mail Signatur muss drinstehen, immer externer Mitarbeiter. Und dann kann er zurzeit tätig für solche Dinge helfen würde, wenn du zum Beispiel eine eigene Webseite hast, dass du belegen kannst, dass du regelmäßig für dich Marketing machst, um verschiedene Projekte zu kriegen.

Das Du, ich sag mal innerhalb der letzten. Ein wesentlicher Aspekt ist, dass du nicht ständig für den gleichen Arbeitgeber arbeitest, wobei, da gibt es auch unterschiedliche. Es gibt keine Frist, da sagt Wenn du mehr als zwei Jahre tätig bist, dann bist du sofort fällig. Grundsätzlich solltest du mehrere Kunden haben, du immer arbeitest.

Das ist super interessant, weil als Freiberufler ist man ja schon gewohnt, dass so ein Projekt kann durchaus mal ein Jahr, zwei Jahre dauern. Und dann kommt man an die Grenze und fühlt sich schon schlecht. Aber ich habe von einem befreundeten freiberuflichen Architekt gehört, der sagte Moritz, was soll ich denn machen? Weißt du, wie lange es dauert, ein Gebäude zu bauen? Da sind fünf Jahre gar nichts, sozusagen. Natürlich arbeitet er nicht ausschließlich für den Kunden.

Und wenn ich weiß, gar nicht genau, was er macht. Aber ich sage mal Wenn die Statik berechnet ist, dann kommen immer wieder Rückfragen, immer wieder punktuell für diesen Kunden im Einsatz, um gewisse Aufgaben zu übernehmen. Je nach Bau, Fortschritt und Planung Fortschritt. Da ist das noch ein viel größeres Thema, weil einfach die Zeiträume da noch größer sind.

Das hat der Gesetzgeber null berücksichtigt. Ich glaube schon, dass das positiv gedacht war, damit Firmen Mitarbeiter nicht raus drängen können und dann auf Rechnung weiterarbeiten lassen. Eigentlich zu den gleichen Preisen und mit weniger Risiko für die Firmen. Aber es gibt genug Initiativen, und ich bin selber zwei beteiligt. Wir versuchen, indem wir zu unseren Abgeordneten laufen, die unserem Kreis zuständig ist. Im Bundestag sitzt und neben Aufklären erst einmal auf wie Freiberufler die Arbeiten hat sehr lange an Projekten.

Wir sind Motor der deutschen Digitalisierung, weil wir immer was wissen. Die Digitalisierung geht immer vorne. Dabei sind. Und ihr müsst dort Rechtssicherheit schaffen, weil es treibt solche schlimme, absurde Blüten inzwischen, dass es echt sowohl für Firmen als auch für Freiberufler eine total unsichere Sache ist.

Genau das vom hagelt auch die eine oder andere Projekt Chance, dass Firmen sagen Wir kennen uns da gar nicht aus. Mit diesem Freiberufler Markt. Wir wollen uns aber auch kein Rechtsrisiken reinziehen. Deshalb lassen wir das ganz bewusst angestellt werden, irgendwo mäßiger. Wie du das machst, sobald du angestellt bist? Kein Problem, aber wir können nicht. Wir möchten die Rechnung nicht von dir bekommen. Genau. Und vielleicht genau. Du hast es eben schon skizziert. Warum ist dieser Schutz vor Scheinselbstständigkeit wichtig?

Es ist natürlich so, dass gerade in Branchen mit prekären Beschäftigungsverhältnissen. Ich greife jetzt einfach mal die Logistik raus. Es verlockend ist, den Leuten zu sagen Weil für den Arbeitgeber. Das muss man auch mal sagen. Oder für das Unternehmen und Freiberufler natürlich super, weil. Den kann ich hier superschnell kündigen, wenn das Geschäft, solange das Geschäft läuft. In dem Bereich habe ich den da sitzen, wenn das Geschäftsfeld nicht mehr läuft. Hab ich da nicht Tausende Mitarbeiter sitzen oder habe dann nicht Mitarbeiter sitzen, die ich beschäftigen, muss ich mir überlegen Was mache ich denn mit denen, die teilweise Jahrzehnte da sind und jetzt hohe Rentenansprüche haben und sowas, sondern beim Freiberufler sage ich Okay, Jungs, das hat die Party ist vorbei, geht alle nach Hause.

Und dann war es das also super angenehm aus Unternehmenssicht, was auch keine muss, auch keine Rückstellungen Bildungen bilden oder so. Aber das führt natürlich dazu, dass in Branchen, wo die Leute eigentlich angestellt werden wollen, damit ihre Rentenbeiträge bezahlt werden, damit ihre Krankenversicherung bezahlt werden, damit die Firmen nicht sagen Pass auf, ich bezahle dir dieses Bruttogehalt ab nächsten Monat schreibt mir eine Rechnung über das Brutto Gehalt und versichert sich alles selber mit deiner Rente und Krankenversicherung so. Und es gibt Branchen, da ist der Bewerber Druck.

Da kommen so viele Bewerber auf so wenige Stellen, wo die Leute das machen und die Unternehmen das quasi knallhart ausnutzen und dann die ganzen Sozialbeiträge auf Arbeitnehmer oder auf die Freiberufler, auf die Selbstständigen abwälzen und den Rechnungsbetrag quasi immer weiter absenken, um sich u. a. die Flexibilität und B nicht die Sozialkosten einzuhandeln. Das ist natürlich super charmant im kapitalistischen Unternehmens Bild, aber natürlich ethisch fragwürdig. Von daher ist es richtig, dass es diesen Schutz gibt. Aber die Freiberufler haben dieses Problem nicht.

Die werden nicht herausgedrängt, oder? Mal sehen, wie das nach der Coruna Krise jetzt weitergeht. Aber die haben tendenziell eine sehr gute Auftragslage, und die benötigen diesen Schutz, nicht aber die Großunternehmen, die sie dann beauftragen. Die haben Angst vor dieser Scheinselbständigkeit. Maßregelung oder kommt irgendeiner, der klagt sich dann ein, und dann habe ich den doch fest angestellt, und einmal im Jahr passiert das sogar, dass das in Deutschland jemand macht. Dann geht das durch die Presse, und alle schreien auf Seht ihr hier doch, da ist es passiert und das ist vollkommen recht, das man dann Rechtssicherheit schaffen muss und sagen Okay, wenn der Freiberufler eine eigene Rentenversicherung hat und dargelegt ist beim Finanzamt, das er sich scheinbar selbst versorgen kann, dann gibt es dieses Risiko bitte nicht.

Auftraggeber Ja, die genau. Es geht ja darum, dass du so eine Möglichkeit ist, dass du belegt, dass du für dein Alter vorgesehen gesorgt hast, weil die haben. Der Staat hat ein bisschen Sorge, dass du quasi dadurch nicht in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen. Dass du das Geld irgendwie verpulvert und hinterher, wenn du im Rentenalter bist, die Hand aufhält und sagt So, jetzt hätte ich gerne Rente, obwohl ich nichts einbezahlt habe. Das heißt eine vernünftige Altersvorsorge doch belegen kann.

Es stimmt die Milde.

Ich hatte schon Auftraggeber, die das eingefordert hatten. Ich hab ne private Rentenversicherung, und dann hat einen Auftrag immer gesagt So wie es Freiberufler. Damit wir dir den Auftrag geben können, muss uns die Bescheinigung vor der privaten Rentenversicherung vorlegen, dass du Rentenversicherung bist. Damit wir diesen Punkt auch schon bekommen. Also ist ja kein Problem für mich.

Aber damit eben dieses Risiko nicht besteht oder damit ein Punkt weniger von dieser Scheinselbstständigkeit EU-Liste zu treffen kann und eigenes Telefon.

Heute hat jeder ein Handy, da will es auch kein eigenes Telefon mehr im Unternehmen haben, sondern da gibt es diese 6 Punkte Liste, die steht in einem Glaub sogar im Gesetz festgehalten. Diese Kriterien sechs oder acht Kriterien, die du erfüllen musst, um als Scheinselbstständige zu gelten, und ein eigenes Telefon an seinem Arbeitsplatz mit einer eigenen durchwahl. Ich glaube, das ist wichtig, und das im Telefonbuch steht. Das ist zum Beispiel ein Kriterium dafür. Also halten wir fest zum Thema Scheinselbstständigkeit.

Ich bin super stolz auf dich, dass du es objektiv dargelegt hast.

Es ist schon sinnvoll an sich, aber vielleicht nicht für die IT-Branche oder nicht für Freiberufler oder Freiberufler. Berufe, wo die Leute aufgrund des Einkommens sich schon tendenziell selber versorgen können, sollte man vielleicht nochmal den Passus ergänzen, um auch Rechtssicherheit zu schaffen, dass die Unternehmen keine Angst haben müssen. Oho, wenn nicht. Der Herr Meier schreibt mir ein Jahr lang eine Rechnung macht gute Arbeit, alles gut. Und irgendwann steht er meinem Anwalt hier und klagt sich ein und ich muss für ein Jahr die Renten Kassenbeiträge nachzahlen oder wie auch immer.

Ja, hast du noch einen Punkt?

Ja, genau. Ein Punkt fällt mir ein. Und slawig letztens einen Bericht gesehen über, geht es um das Thema Umgebung und wo ich arbeite und Büros und so weiter. Es gibt ein Büro und die Leuth in Amsterdam. Das nennt sich die AZ. Und ich bin vom Stuhl gefallen, als ich gelesen habe, wie dort im Prinzip Büros funktionieren. Das glaubst du alles nicht. A Alles digitalisiert. B Erzeugt das Gebäude komplett seine eigene Energie selbst und Beispielen.

Wenn du die z.B. Glasscheiben dieser Solarpaneele mit drin integriert sind, und du kannst dir aussuchen, ob du von zu Hause oder vor Ort arbeitest für eine Arbeit. Es bekommst ein Elektrofahrzeug von der Firma. Was du von einem eigenen Strom, was das Gebäude produziert, wieder wieder aufladen kann. Aber mich hat dann mehr die Digitalisierung der Büros fasziniert, einfach weil, weil ich das komplette Gegenteil erlebt habe bei dem Kunden.

Wo wird die Digitalisierung eines Gebäudes, oder?

Ja, das muss sie, müsse ich, unbedingt mal angucken. Ein ganz einfaches Beispiel Wenn du in einem Raum bist und Meeting hell’s, kannst du diesen Raum digital über über eine App buchen. Aber das Interessante ist In dem Gebäude sind 28000 Sensoren drin, die irgendwie alles messen. Von wieviel Klopapier gibts noch? Von wieviel Kaffee wird konsumiert? Nicht um die Leute zu checken, sondern einfach, um das Management komplett zu automatisieren und die Kosten zu senken. Aber worauf?

Ich hinaus. Punkt. Du sitzt mit vier Leuten im Büro, und über die Sensoren bekommt er mit. A 4 Leute sitzen im Büro, ist besetzt und mindestens das nächste Meeting stattfindet mit sechs Leuten. Dann ist der Raum noch frei. Dann kannst du digital das Ding buchen. Du kannst digital total krass sehen, wo die anderen Mitglieder, die an diesem Meeting teilnehmen, sich gerade befinden, weil die gecheckt werden. Und so wird das Aufteilen oder das Zuordnen der Ressourcen automatisiert.

Ich erwähne es deswegen, weil bei Anteil Kunden sind sehr viel mehr Mitarbeiter beschäftigt, also gerade externe Arbeitsplätze haben. Das heißt, wenn ich als Externer dahin komme, muss ich mir erst mal Arbeitsplatzsuche. Dann laufe ich da durch die Gänge und Lucinda überall rein und gucke, wo doch ein freier Platz ist. Will ich da rein?

Und sagt mir der Nachbar Nein, der ist besetzt, da kommt er noch. Und dann kann es sein, dass ich mal eine Stunde auf Büro suche, bin, wo ich mich einpflanzen kann. Dann pflanze ich mich irgendwo hin, wenn ich Glück habe. Ich habe mich auch schon mal wieder nach Hause gefahren, weil ich nichts gefunden habe.

Ja, ich setze mich hin auf kein WLAN, weil das WLAN sowas von überlastet ist durch diese ganzen Geräte, wo ich auch schon mal nach Hause gefahren bin, weil ich nicht arbeiten. Der Kunde will nicht direkt von zuhause aus arbeitest, wo du alles hättest und die Anfahrt sparen würde.

Oder ich hab ich im Büro gefunden, sitze da, und dann kommt nach einer halben Stunde eine Dame mit einem Klemmbrett und fängt an, die einzelnen Kollegen durch zu zählen, ist total verwundert, fragt mein Nachbarn Was passiert gerade hier? Ja, die führen eine Statistik darüber, wann welche Räume mit wie vielen Personen belegt sind, damit sie Netzkapazitäten Planung machen können. Dieses liegen Kopf und sie dann diesen Bericht über das kritisierte Büro alles weg? Automatisiert ist ich okay.

Also, ich will jetzt gar nicht weiter drüber erzählen. Aber man kann sehr vieles effizienter gestalten. Das ist aber etwas ganz Besonderes. Das Büro, das ist weltweit pilgern irgendwelche Menschen dahin, um zu gucken. Gebäude, Manager und andere Firmen haben die das gemacht, und das ist wohl das Vorzeige. In Amsterdam habe ich mir gesagt Nicht mal, da bin ich mir mal angucken muss, musst du gar nicht so weit fahren.

In Köln gibt es das Gebäude Sheep. Das ist so ähnlich. Ja, ich glaube, es ist fertig. Ich will jetzt nicht zu viel versprechen, aber das ist in Ehrenfeld, und das ist, ich weiß nicht, ob auch schon die Personen im Gebäude getrackt werden.

Aber es ist zum Beispiel so Es gibt eine Anzeige, in dem Gebäude gibt es ein Fitnessstudio, im Fitnessstudio sind Plätze frei. So können Sie jetzt Sport machen, gehen, und die Kapazitätsauslastung ist, und das ist auch ziemlich futuristisch. Deshalb ist das Bauprojekt genau inkl. den Neuehrenfeld. Er ist eines der modernsten Bürogebäude Europas und ist jetzt, meine ich, im Januar fertig geworden. Ich sage nicht, welche Firma drin ist. Das wäre Werbung. Aber es ist ein sehr modernes Bürogebäude.

Ich war auch noch nicht da. Vielleicht mache man einen Ausschlag dahin, wenn man die Fenster erdhaufen frei ist. Okay, mal sehr, sehr gerne. Wenn unsere Zuhörer Fragen haben oder Feedback, dann können sie uns sehr, sehr gerne eine E-Mail an Podcast senden. Ihr könnt gerne diesen Podcast abonnieren und uns eine Bewertung da lassen und für weitere Technologie Themen. Schaut gerne auf Skill bei Slash Blog vorbei. Masa Ich wünsche dir noch einen super schönen Tag. Danke, wünschte Maurice ich dir auch.

Maurice KnoppSkillbyte Podcast #19: Die Arbeit beim Kunden als Consultant
Mehr