All posts tagged: Weiterbildung

Skillbyte Podcast #47: Konzern oder Mittelstand – Wo werde ich glücklich?

Willkommen zum Skillbyte-Podcast! Skillbyte ist ihr Partner für digitale Exzellenz.

In diesem Podcast geht es um das Thema: Konzern oder Mittelstand – Wo werde ich glücklich?

// Inhalt //
01:06 – Wichtige Frage für Berufseinsteiger: Konzern, KMU oder Startup-Up?
04:06 – Typfragen: Wo entwickele ich mich? Wo lerne ich am meisten? Wo werde ich glücklich? Wo verbringe ich meine Zeit sinnvoll? (purpose)
06:17 – Produkt vs Consulting
07:48 – Feste Teams, Aufgaben und Strukturen in Großunternehmen
09:14 – Karriereleiter oder Individualität (vielfältiges Wissen)
11:10 – Politik, Prozesse, IT-Ausrüstung, Beschaffung und Managementaufgaben in Großunternehmen
13:51 – Verdienstmöglichkeiten und Boni in Großunternehmen
17:08 – Individualität, Flexibilität, Team-Events, persönlicher Umgang, fast keine Meetings, interessante Projekte und Arbeitsphilosophie am Beispiel des Kleinunternehmens der skillbyte GmbH
23:12 – ITler wissen was ITler schätzen – TOP Hardware, spannende Projekte und Weiterbildung
29:18 – skillbyte bietet Jobs im Bereich DevOps, Data & Cloud und Java Enterprise
Development
29:34 – Vision und Werte der skillbyte GmbH
31:17 – Zusammenfassung
32:15 – Weitere Podcast Episoden
33:14 – skillbyte unterstützt eigene Mitarbeiterprojekte

Show Notes:

Podcast #14: Big Data und Machine Learning Projekte richtig angehen
https://soundcloud.com/skillbyte/podcast-14-big-data-und-machine-learning-projekte-richtig-angehen

Podcast #9: Bull’s Eye Software Development – Einfach und fokussiert auf Unternehmensziele
https://soundcloud.com/skillbyte/podcast-9-bulls-eye-software-development-einfach-und-fokussiert-auf-unternehmensziele

Podcast #8: Must-have Skills, Technologien und Weiterbildung für DevOps
https://soundcloud.com/skillbyte/podcast-8-must-have-skills-technologien-und-weiterbildung-fur-devops

Podcast #7: Must-have Skills, Technologien und Weiterbildung für Data Engineers und Data Scientists
https://soundcloud.com/skillbyte/skillbyte-podcast-7-must-have-skills-technologien-und-weiterbildung-fur-data-engineers-und-data-scientists

Podcast #6: Must-have Skills, Technologien und Weiterbildung für Full-Stack Entwickler
https://soundcloud.com/skillbyte/skillbyte-podcast-6-must-have-skills-technologien-und-weiterbildung-fur-full-stack-entwickler

Abonnieren Sie diesen Podcast und besuchen Sie uns auf https://www.skillbyte.de

Feedback und Fragen gerne an podcast@skillbyte.de

// AUTOMATISCH GENERIERTES TRANSKRIPT //

Jung kommt von der Uni und denkst hier jetzt kann ich Gas geben, was kostet die Welt? Stimme das hier alles auf links. Und dann kommst du erst einmal gegen diese Konzernstrukturen und knallst da einfach zurück, weil die Mühlen halt nicht so schnell. Und das hat mich total abgefuckt. Irgendwie. Und das war auch die Entscheidung. Sagt Nee, das machst du nicht mehr. Du bist einfach nicht gestrickt.

Herzlich Willkommen zum Skillbyte Podcast Nr. siebenundvierzig Konzerne oder Mittelstand. Wo werde ich glücklich? Abonniert unseren Podcast für mehr spannende Themen aus dem Technologie Umfeld bin er IT Entscheider oder IT Fachkraft seid. Wenn ihr Hörer Fragen habt, rettet uns gerne eine E-Mail an Podcast Skillbyte e und wir freuen uns auch immer über Bewertungen und ganz besonders weitere Empfehlungen an Freunde und Kollegen. Ich bin heute hier wieder mit Masiar. Hallo Masiar, hallo Maurice, grüß dich, ich grüße dich auch.

Es ist eine Weile her, dass ich dich als Gast hatte. Darum freue ich mich umso mehr, dass wir heute über dieses wichtige Thema, was uns immer wieder berührt, sprechen können. Aus unserer Erfahrung ist es ja so, dass gerade Berufseinsteiger die Frage umtreibt Wo soll ich mich bewerben? Wo soll ich meinen ersten Job anfangen? Nehme ich einen Grosskonzernen oder ein kleines oder mittelständisches Unternehmen oder gar ein Startup? Und da haben wir einige Informationen zu und können jetzt einfach mal erzählen.

Bei mir sind es glaub ich 16 Jahre Berufserfahrung. Bei dir sind es wahrscheinlich 26 oder so wäre genau, was wir alles erlebt haben in der einen oder anderen Unternehmensform. Und was wahrscheinlich ganz wichtig ist zu wissen, wenn man gerade vor der Frage steht Soll ich mich für einen Großkonzern oder einen kleinen Konzern entscheiden?

Grundsätzlich ist das natürlich eine sehr spannende Frage für einen Kollegen oder eine Kollegin, die von der Uni kommt. Ich kann so unterm Strich sagen, nachdem mich jetzt auch ein paar Grosskonzernen dabei war und selber auch am Anfang meiner Karriere eben als als Festangestellter gearbeitet habe. Zum einen das Thema Sicherheit bei dem Großen und dem denkt man Okay, da ist mein Job sicher bei einem kleineren naja, wer weiß, ob der überlebt und solche Dinge. Es sind turbulente Zeiten, jetzt sowieso.

Aber das ist in meinen Augen keine wirkliche Sicherheit, weil ein Großunternehmen oder ein Konzern kann von heute auf morgen entscheiden. Und da steckst du nicht drin. Du bekommst das einfach nicht mit. Das wird einfach nur verkündet. So wie affirmiert jetzt oben. Wir packen jetzt die Gruppe in eine eigene GmbH. Also auch da ist viel Bewegung drin. Und das kann auch sein, dass ich von heut auf morgen plötzlich da keinen Job mache. Wobei wir sind es natürlich in der IT.

Es ist relativ Unwahrscheinlichkeiten. Leute sind immer gut gesucht gerade. Ich habe mal in unserem speziellen Segment Software-Entwicklung und DevOps. Da muss man sich eigentlich keine Sorgen machen. Aber ich glaube, dieser Faktor Sicherheit ist überbewertet. Das heißt, das sollte meines Erachtens nicht die Rolle spielen. Zumal ich als kleiner ich sag mal in die man Entscheidungen maso, wenn ich bei einem kleineren Unternehmen bin die Entscheidungen viel agiler getroffen werden. Und diese Geschwindigkeit ist in meinen Augen eher der Vorteil.

Oder wenn ich was will, kann ich direkt ohne Hierarchien mich mit dem entsprechenden Vorgesetzten oder Geschäftsführer oder wen auch immer unterhalten. Und das ist meine Satz auf der auf einem anderen Level, weil das ist US-Beamten mäßig in diesen Konzern. Ja, ich kann das nicht entscheiden. Ich muss mal mit dem und dem sprechen, dessen Wege, die man da zurücklegen muss, bis man keine Ahnung in Laptop kriegt, in RAM Baustein kriegt oder geschweige denn etwas Größeres bewegen will.

Das war übrigens meine größte Motivation oder mein Beweggrund, rauszugehen aus der Festanstellung. Eher die Freiberuflichkeit, weil ich meine eigenen Entscheidungen treffen wollte und sehr, sehr unglücklich war. Ah Jung, kommst von der Uni und denkst Ja, jetzt kann ich Gas geben, was kostet die Welt? Stimme das hier alles auf links und dann kommst du erst einmal gegen diese Konzernstrukturen und knallst da einfach zurück, weil die Mühlen halt nicht so schnell. Und das hat mich total abgefuckt irgendwie und das war auch die Entscheidung sagt Nee, das machst du nicht mehr, da bist einfach nicht viel gestrickt.

Grundsätzlich ist es ja so Du hast jetzt von deinen Erfahrungen berichtet. Nimmt man, muss aber glaube ich etwas differenzieren, weil es ist natürlich eine Typ Frage. Für den einen empfiehlt sich der Konzern, für den anderen empfiehlt sich eher das kleine Unternehmen. Ich glaube, die Frage, die die Menschen umtreibt oder die Fachkräfte umtreibt, ist halt Wo entwickele ich mich am meisten? Wo lerne ich am meisten und wo werde ich glücklich? Also dieses Stichwort Purpose ist ganz wichtig.

Und früher war das sehr einfach. Also vor 20, 30 Jahren, da waren die einzigen Kriterien eines Jobs geregelte Arbeitszeiten, Sicherheit und möglichst hohes Gehalt. So der typische Babyboomer Job. Und heute hat sich das doch stark gewandelt. War gerade auch das Thema Purpose. Ich möchte die Zeit auf der Arbeit nicht unglücklich verbringen, sondern ich möchte immer Sinnvolles tun. Eine immer größere Rolle spielen. Deshalb stellt sich diese Frage überhaupt, weil sonst würde man ja einfach sagen Okay, versuche ich möglichst großes unternehmen, was noch lange besteht, versuche ich da einen Job zu finden.

Gleichzeitig, und das hast du schon angesprochen, ist auch in Großunternehmen der Wandel natürlich richtig greifbar nah. Also VW habe ich heute gelesen und Audi, die entwickeln den Verbrennungsmotor nicht weiter. Das ist, denke ich, eine Nachricht, die vor drei Jahren völlig in den Sternen gestanden hätte. Also das wäre undenkbar gewesen. Das ist heute verkündet worden, muss man erstmal so sagen. Und die. In sich auch sehr schnell, von daher sehe ich das genauso wie du.

Diese Sicherheit, diese vermeintliche Sicherheit, die ist zwar irgendwo gegeben, aber die kann auch sehr wackelig und auch sehr trügerisch sein, weil man sich dann ist in seinem Nest gemütlich macht und vielleicht sich sicher glaubt, das aber gar nicht ist. Ich denke mal vor 5 Jahren, die Leute hätten sich das nicht vorstellen können, dass der Verbrennungsmotor nicht weiterentwickelt wird. Und man hat also auf der einen Seite dieses Großunternehmen, das tendenziell weniger agil und von Hierarchien geprägt ist und auf der anderen Seite das kleine Unternehmen, wo man auch eher wahrgenommen wird.

Ich glaube, das ist auch ganz, ganz wichtig. Und bei uns ist es ja wirklich so, dass wir diese 15 oder 16 bzw. 26 Jahre ja doch immer auch mit beidem in Kontakt sind. Auf der einen Seite haben wir unser kleines Unternehmen hier im Skillbyte und auf der anderen Seite arbeiten wir natürlich auch mit wesentlich größeren Unternehmen zusammen.

Eine Frage, was man noch klären muss oder sich mal angucken muss ist, wenn ich so Namensraum großen Konzern gehe, woran arbeite ich denn? Weil es ja auch einen Unterschied, wenn es ein Produkt ist, was der Konzern hat. Ich steig da ein und programmiere in diesem Produkt. Natürlich ist am Anfang alles neu und frisch, da ist alles irgendwie ein Learning. Aber du kommst relativ schnell an den Punkt, wo Technologie sich um dieses Produkt nicht mehr viel tut.

Das heißt ja, da kommt man neue Features dazu. Sehr schnell geht das Sein. In so einer Art Support Wartung weiterbetrieben. Mir persönlich würde das so langweilig. Schnell. Das ist was anderes, wenn du, ich sag mal in ein Consulting Unternehmen einsteigt. Also auch von mir aus du größere Consulting unternehmen, wo du immer wieder diesen Wechsel hast. Du bist in einem Projekt und dann bist du fertig. Und ein bisschen nächstes Projekt. Nix Kunde, völlig neues Setup.

Du hast Lust, immer Action, da passiert permanent irgendwas. Das ist auch nochmal ein Unterschied. Oder ob eine große Differenz zwischen diesen beiden Modellen, die man sich quasi am Anfang vor Augen halten muss. Ich sag mal, gerade als neu Ankömmling im Berufsleben ist glaube ich das Learning steht an erster Stelle. Das hast du musst halt versuchen unabhängig von deinem Uni wissen, weil das im Enterprise Bereich ticken die Uhren und die Welt ein bisschen anders. Und da muss man gucken, dass du so schnell wie möglich nur Hallo Aufbaues um einfach für den Jobmarkt auch attraktiv zu sein und zu bleiben.

Und das hast du halt bei dem Konzern der ich sag mal 5 Jahre wo du an einer Spring Buda Applikation arbeitest ist das nicht unbedingt gegeben finde ich.

Da hast du absolut recht. Du hast was interessantes angesprochen, diese Wartungsarbeiten. Es ist ja auch so in unserer Erfahrung, dass es oft so ist, dass Unternehmen, die diese Systeme betreiben, dann Ebene Stamm Mannschaft haben, die die vorhandenen Systeme warten und so ein bisschen weiterentwickeln. Die wirklich interessanten Projekte, innovativen Projekte oder neue Komponenten dann aber an externe Firmen vergeben, die sozusagen sich mit der spannenden Technologie beschäftigen dürfen.

Das Muster ist tatsächlich aber aufgetaucht. Das stimmt ja genau.

Und dann, wenn die Innovation dann in den Betrieb übergeht, dann wird das quasi übergeben an die Internen. Und da hab ich schon sehr oft lange Gesichter gesehen, dass die intern auch gerne mal ein neues Projekt stemmen würden, aber braucht’s, um zu zeigen, was sie können, aber dann eher klein gehalten wurden und gesagt hat Nee, lass das mal, die Experten machen die Externen. Und ihr bekommt das ja nur hinterher sozusagen zur Wartung übergeben. Und ja, dann ist natürlich entweder sind schon wachsende Applikationen oder ja, das kommt dann meistens nicht so gut an, wenn man das dann einfach rüber geschoben bekommt.

Ich meine, das ist klar jeder Ressourcen Probleme. Ich nehme an, du bist halt in einem Großkonzern an einem Produkt beteiligt mit seinem Team und dann entschließt man sich okay, da muss was Neues her. So irgendeiner muss natürlich das alte Zeugs noch betreiben und warten, dass es ja in Verwendung. Was liegt da näher als das Team, was das gemacht hat, damit zu beschäftigen? Und dann gibt’s keine Ressourcen für das Neue. Alles klar Rohm oder externe Firma dazu.

Das passiert halt ganz häufig. Ich werde unterm Strich auch sagen, dass wenn man Karriere machen will, da bist du natürlich bei einem kleinen Unternehmen. Da ist die obere Scheiße relativ schnell erreicht bei so einem Konzern. Klar kannst du im Prinzip bis zum Vorstand hoch. Aber das wird Karriere. So das Endziel ist dann bist du in so einem unter dem besser aufgehoben. Wenn aber spannende Technologie, Wechsel des Umfelds immer wieder lernen, immer wieder Challenges im Vordergrund stehen, ist vielleicht besser zu einem Kleinen zu gehen.

Zumindest ist aber für die ersten Jahre, um dies Know how aufzubauen, weil das zählt dann nachher. Unternehmen stellen oder große Unternehmen stellen gerne Leute ein, die viel gesehen haben. Viele Umfelder gesehen haben. Viele Setups gehabt haben. Weil das halt mit jedem Wechsel, mit jedem Projekt bist du für Unternehmen Mehrwert. Weil dann ist die Wahrscheinlichkeit einfach größer, dass du sein Problem löst oder genau da reinpasst, wo er dich braucht. Halt größer. Es wird durch schon mal zehn Jahre irgendwo Shells Skripte geschrieben hast.

Absolut.

Also das ist es. Du hast es eingangs schon erwähnt, dass es auch diese Sicherheit im Großkonzern ist. So eine Art Scheinsicherheit. Man muss sich einfach mal überlegen Jetzt hat jemand vielleicht ein Consultant, hat in zehn Jahren fünf Kunden Projekte gesehen. Und sich in fünf Ökosystemen bewährt. Ja, und mit 5 Technologies steckt bewährt oder vielleicht mit dreien und jemand anders macht 10 Jahre genau das Gleiche. So sagen wir mal, der Konzern löst sich auf und das kleine Unternehmen löst sich auf.

So, und beide suchen jetzt einen neuen Beruf. Wen nimmst du? Den, der 10 Jahre das gleiche gemacht hat? Oder den, der eher flexibel unterwegs ist und gezeigt hat, dass er auch neue Technologien lernen kann und sich immer wieder mal herausfordern kann? Ja genau. Also das ist für mich ein ganz großes Plus für eher Kleinunternehmen oder kurzlebiger Projekte, dass man sagt Okay, dann ituri ich einfach schneller und lerne schneller mehr dazu. Weil das kontinuierliche Dazulernen ist auch wichtig und das hat man einfach mehr, wenn man sich in wechselnden Kontexten bewegt.

Absolut. Was auch in Großunternehmen viel gesehen wird und was mich ehrlich gesagt abschreckt, ist diese ganze politische Ebene. Es ist oftmals wichtiger, wer macht ein Projekt und das Dealers Projekt oder der Erfolg des Projekts geschickt verkauft wird, als das die eigentliche Arbeit erledigt wird. Es hat wenig erfolgsorientiert, mehr politisch getrieben. Abteilungen werden nach Größe bewertet, also der leiteten Abteilung mit 50 Mitarbeitern, der andere mit hundert Mitarbeitern. Und es ist überhaupt nicht entscheidend, was von Output generieren er diese 100 Mitarbeiter oder diese 50 Mitarbeiter.

Sehr, sehr viele Meetings werden abgehalten, die oftmals zu keiner Entscheidung führen oder kein Ergebnis produzieren. Also das ist bei uns bei Skillbyte ja so, wir haben ja kaum Meetings. Wir haben natürlich die Kunden Meetings, aber eigene Meetings sehr wenige. Und wenn es da auch keinen Beitrag gibt, lass man die auch ausfallen. In Großunternehmen ist tendenziell wenig Flexibilität vorhanden. Du hast eben die Hardware Ausstattung beschrieben. Das ist natürlich für Entwickler gerade sehr schmerzhaft. Wenn eine ganze Abteilung mit STANDARD Hardware versorgt wird und Jade Entwickler PC kriegt dann entschieden Gigabyte mehr aber Gigabyte mehr RAM.

Aber dennoch haben alle ne HDD statt CSSD oder 10 Clients. Als Entwickler schlägt man die Hände über dem Kopf zusammen. Es ist ja auch nicht so, dass eine Spedition jede Mitarbeitern LKW gibt, sondern die, die nur Päckchen fahren Kriegen heiten Transporter und die, die schwere Lasten fahren, gegenhalten LKW. Das muss halt auch bei der IT so gemacht werden. Und das ist nicht immer gegeben, oder was in Großunternehmen auch mein Problem ist Da gibt’s ein Tool, das kostet 50 Dollar.

Das würde die Arbeitszeit oder die Effektivität deutlich steigern. Man käme viel schneller vorwärts. Aber das Tool, was nur 50 Euro kostet und was no brainer ist, muss per Paypal bezahlt werden oder per Kreditkarte. Und bis man das durchgesetzt hat, lässt man es lieber sein. Oder oftmals zahlen die Leute es dann privat, weil die Seigneur bis ich das beantragt habe ist schon ein halbes Jahr vorbei.

Er wird ganz oft vorgekommen, dass ich mich und da irgendwie so Ersatzprodukte mit der eigenen Kreditkarte bezahlt habe. Ne, weil es irgendwie sonst zu lang gedauert hätte, beim Kunden da irgendwas einzurichten oder einger zu finden, der der Kreditkarte hat.

Was ich häufig beobachtet habe ist, dass die Fachkräfte, die dort arbeiten, immer mehr zu Managern werden. Also die haben natürlich imstand System. Da kommen die Externen dazu, die neue Produkte entwickeln oder neue Software entwickeln. Da müssen die intern die extern irgendwie managen und werden dann so ein Stück weit zu Budget Managern. Weißt du was ich meine wäre, dass man nur noch koordinierende Aufgaben hat und geradeso im Entwicklungsbereich sind halt koordinierende Aufgaben oder Projektmanager ganz andere Menschen als eigentliche Entwickler Sohn.

Da wächst man dann so rein oder wird so reingedrückt. Was man aber sagen muss, ich glaube, das kann man schon generalisieren und Studien belegen das auch, dass man, wenn man lange bei einem Großunternehmen arbeitet, tendenziell hinterher mit einem höheren Verdienst rechnen kann.

Genau das hängt aber auch damit zusammen, dass die Karriereleiter hoch steigen Kanzler von was was ist um Teamleiter, Abteilungsleiter, Bereichsleiter usw. zu vor Ort. Und die haben auf der einen Seite natürlich mehr Mittel, auf der anderen Seite z.b. Es gibt auch viele Unternehmen. Tatsächlich, die haben Planstellen. Das heißt es heißt nicht so, wir brauchen jetzt mehr Ressourcen, weil wir mehr Arbeit haben oder was auch immer und können jetzt jemand einstellen. Irgendein anderer in einer anderen Position sagt Okay, wir können ein oder zwei Dilla mehr einstellen und erst dann darfst du sie holen, egal ob du sie dann oder die Fachabteilung sie braucht oder nicht.

Das heißt, Unterstützung im Team ist mathematisch ganz einfach, weil du erst durch diese Hürde gehen muss. Diese so trotz. Ja, wenn du die Karriereleiter hoch steigst, kannst du auch mehr verdienen. Aber es ist ja so auch das hab ich schon des öfteren gesehen. Egal wie gut du bist oder was du leistest. Nicht unbedingt mehr kriegst, weil man mit dem Argument kommt Ja, das würde aber den Timen Rahmen oder dem Team Spiegel sprengen. Das heißt, das ist für mich so Sozialismus pur.

Eigentlich, weil ich bin der Meinung, Leistung soll belohnt werden. Und als Beispiel bei uns war der Skillbyte allein das Thema Bonus da. Viele Boni sind einfach an das Firmen Ergebnis gebunden. Ja, du hast deine persönlichen Ziele, aber dann heißt es auch Okay, das Unternehmen hat jetzt Kanan und. Wird schlecht gewirtschaftet. Teil deines Bruders ist davon abhängig und das finde ich einen Schwachsinn. Weil wie kann ich nachvollziehen, was die Firma mit dem Geld macht, ob sie effizient ist, effektiv ist?

Was kann ich dafür? Ich hab 100 prozent gegeben. Ich habe alles geleistet. Das finde ich irgendwo. Und natürlich muss da einen Zusammenhang geben, damit es der Firma schlecht geht. Dann kann sie dich Ruhe Politsprech vorbeugt sieht es auch bei größt unter dem Wildtyp Millionen Boni, die auszahlen. Aber das ist eine andere Geschichte. Aber wir haben zum Beispiel bei der Skillbyte gesagt Der Bonus hängt einerseits mit deinem Ergebnis zusammen. Fairer Weise ist es natürlich auch einfach zu rechnen.

Ja, wenn du ich habe mal nach unserem Arbeitsmodell arbeitest du sehr genau sagen Okay, Kollege X hat so viel reingebracht, also kannst du auch den Bonus sehr gut zuweisen. Unabhängig davon, ob ich sage ich hab Bock mit Porsche zu kaufen. Oh, tut mir leid. Beschirmen Ergebnisses ist am Arsch und ich kann euch nichts auszahlen. Spielt überhaupt keine Rolle. Na ja, weil du hast das geleistet, also bekommst du auch deinen Anteil unabhängig. Was ich mit der Kohle mache, finde ich fairer als es von irgendwelchen nebulösen Firmen Zielen abhängig zu machen.

Man muss ja auch sehen, dass dieser höhere Verdienst. Ich hab sehr oft in diesem Kontext von Leuten, die bei Konzernen arbeiten, das Wort Schmerzensgeld gehört.

Ja das die Konzerne, denen ist das völlig klar, dass es jetzt vielleicht nicht super sexy Job ist, aber jemand muss sie machen, die Koordinierung dieser ganzen Projekte und dass sie deshalb extra mehr Geld zahlen zu sagen Ja mei, dann weiß ich, dass diese Person woanders keinen Job sucht, weil sie dann auf den Teil ihres Gehalts verzichten würde. Deshalb bezahlen wir so gut, um diese Person im Gold bestickten Hamsterrad weiter zu halten. Also von 2 Stellen fallen mir sofort ein.

Vielleicht hab ich sogar noch insgesamt dreimal gehört, aber ja, das wurde schon in den Mund genommen. Wie machen wir das denn jetzt anders bei Skillbyte? Du hast eben schon paar Punkte angesprochen. Große Vorteile sind bei Skillbyte natürlich, dass man seine Individualität besser ausspielen kann. Ja, wir fördern sehr selbstständiges Arbeiten. Die eigene Arbeitsleistung ist direkt sichtbar und auch die Wirksamkeit der eigenen Arbeit wird direkt erlebt. Das hab ich immer als ein Faktor für hohe Zufriedenheit gesehen.

Man macht etwas, man sieht Boah, das ist geschafft. Und das gibt einem dann irgendwie Befriedigung. Und das ist in Großunternehmen, wenn man wirklich nur kleines Rädchen in der Maschine ist, natürlich nicht immer der Fall. Ja, die Team Größe ist recht überschaubar, jetzt bei Skillbyte auch. Das heißt, es gibt geringe Hierarchien. Wir haben familiäres Klima, essen oft zusammen zum Mittagessen, also Pandemie mal außen vor.

Aber das musste sie jetzt sagen, da Windows kann immer verklagt, ne? Früher haben wir immer diese großen Runden gehabt. Früher ja Vocoder, vorgezogener genau.

Ja. Also ich erlebe oft, dass man durch den direkten Kontakt seiner Kollegen, dass einem das sehr viel Fröhlichkeit gibt, weil man hört ja auch oft, dass Menschen sagen Ja, mein Job ist jetzt nicht so toll, aber das Team ist super. Also Menschen sind oft der wichtigste Grund, irgendwo zu bleiben. Und ich habe schon den Anspruch, dass man nicht sagen muss, der Job ist nicht so toll, aber das Team ist super, sondern der Job ist super und das Team ist super.

Weiß Gilbert. Wir haben tendenziell gering Bürokratieaufwand, wenn man z.B. einen Kopfhörer braucht oder irgendwas braucht, einfach kurz Bescheid sagen. Er wird es beschafft, so schnell wie Amazon Prime liefern kann. Und die Entscheidungswege sind einfach viel kürzer und dadurch kommt man schneller zum Ergebnis. Häufig mehr.

Im Prinzip haben wir arbeiten wir nach einer ganz einfachen Formel Geht’s den Mitarbeitern gut, geht’s dem Kunden gut, geht es dem Kunden gut, geht’s uns gut. Das kannst du nicht sagen, wenn du sagst Geh zum Kunden, gut. Ja, geht’s uns auch gut. Aber der Mitarbeiter vielleicht schlecht. Das heißt, bei dem Mitarbeiter fängt es an, wenn er sich gut fühlt. Wenn er sich in einem familiären Umfeld zu Hause fühlt, wenn er weiß, dass die Firma hinter ihm steht.

Egal was passiert. Und damit Vertrauen schafft, wo der sagt. Also auch das oft gesehen, das muss sich überall sein. Es gibt ganz sicher auch andere Firmen, die das genauso sehen. Aber unterm Strich ist mir der Mitarbeiter wichtiger als der Kunde. Das heißt, wenn der Mitarbeiter unzufrieden ist irgendwo oder der Kunde in irgendeinem Projekt unnötig und unfair Druck ausübt, dann bin ich und du auch. Sind einfach Leute, die dann auch in die Bresche springen und sagen Hier bis hierhin und nicht weiter.

Weil ich möchte nicht, dass mein Mitarbeiter unglücklich ist oder unfair behandelt wird oder was auch immer. Und bis jetzt hat das immer wunderbar geklappt. Wir hatten keinen Fall, wo wir groß einschreiten mussten. Und ich finde es wichtig, dass an der Stelle anzufangen und zusehen, dass der Mitarbeiter sich einfach hier gut aufgehoben fühlt. Technisch, finanziell und auch gefühlsmäßig. Da haben wir letztens noch drüber gesprochen, dieses unabhängig von der Skillbyte, wie lange der Kollege bei der Skillbyte ist, wenn er nach drei, vier, fünf Jahren, egal wie lange er bei uns war, irgendwo anders hingeht und wir sagen können Der hat was bei uns gelernt.

Nicht nur technisch Skills, sondern auch was. Ich sage mal Soft Skills oder für sein weiteres Leben Verhandlungsgeschick, Präsentationen, geschickt, was auch immer, dann ist das für unsere Befriedigung eine Genugtuung, weil wir diesem Kollegen auf seinem Weg irgendwie weitergeholfen haben. Ja, das heißt, es ist nicht nur einfach eine Ressource oder verkaufen. Schulkonzept gestellt auch nicht jeden ein Ja. Wir achten sehr, sehr, sehr genau darauf, dass derjenige auch in das Team passt, weil tatsächlich, so sehen das alle hier, ist es echte Gemeinschaft auch in sich.

Weil wir machen viel oder haben viel gemacht. Wir stehen für einander ein. Wenn du hier in unserem Kollaboration ist. Ohne Frage. Ein Chef ist sofort jemand, der dir irgendwie mit Rat und Tat zur Seite springt. Und ich komme jeden Morgen gerne zu arbeiten. Das würde ich auch gerne so wie die Kollegen habe und so ein Umfeld zu schaffen, wo das passieren kann.

Ja und wenn es mal nicht so ist, dass man eben sich traut, Bescheid zu sagen und weiß, da verändert sich was und das verhallt nicht ungehört. Das ist ja auch ganz wichtig, absolut.

Egal welchem Prozess wir starten, machen, tun, sei es jetzt Thema, Fortbildung, Thema Mitarbeiter, Modell, Bonus usw. Das steht alles ist nicht in Stein gemeißelt. Ich habe die Weisheit mit Löffeln gefressen, sondern präsentieren das dem Team sein was aus Unsauberes das ausgedacht. Wie seht ihr das denn? Kann man doch hier oder da was verbessern. Manchmal kommt Tipps Major sagen Passo oder nein, das muss unbedingt anders machen. Dieser offene Diskurs über Themen und sich, ich sage mal auf Augenhöhe zu begegnen und zu diskutieren über Themen ist wichtig, weil das fehlt woanders.

Das fehlt. In Großunternehmen wird einfach Entscheidungen von oben getroffen und da Katze Purzelbäume schlagen. Es bleibt so. Aber natürlich müssen auch gewisse andere Entscheidungen und das ist halt auch die ich sag mal die Gratwanderung bei uns, dass wir sagen Okay, da treffe ich jetzt einfach mal eine Entscheidung. Man muss ja auch nicht alles diskutieren wie im Föderalismus, oder manche Dinge werden einfach entschieden, aber manche Dinge, die das Team betreffen oder das Zusammenleben. Weil, wenn man mal ehrlich ist, man sieht die Kollegen mehr als den Partner oder sonst wen.

Das heißt, es ist tatsächlich ein Zusammenleben und das muss halt genauso designt werden, gepflegt und gehegt werden wie eine private Beziehung auch.

Auf jeden Fall. Was mir zum Beispiel auch sehr wichtig ist, ist diese langfristige Perspektive. Und da zahlen ja genau unsere Ansätze drauf ein. Was nützt mir das? Wenn der Kunde zufrieden ist und der Mitarbeiter aber unzufrieden ist, dann könnte ich jetzt sagen Ja gut, das ist irgendwie bezahlt und der muss halt weiterarbeiten. Aber das rächt sich immer. Man sieht sich immer mehrfach im Leben und ich glaube, man muss da das kann man von diesen Silicon Valley unternehmen lernen, dass man sagt Okay, wir müssen hier langfristig denken und auch investieren und gucken, dass die Leute sich gut fühlen.

Und auch wenn sie dann irgendwann mal das Unternehmen wechseln oder wegziehen, das bleibt ja nicht aus, dass sie immer sagen Okay, das war eine super Zeit da, ich hab viel gelernt, ich hab mit tollen Menschen zusammenarbeiten können und das hat sich einfach gelohnt.

Nicht unbedingt Silicon Valley. Naja, also ich finde auch zum Beispiel Sipgate macht ganz tolle Sachen, die haben richtig tolle Modelle. Also ich guck mir immer wieder an, was sie da so machen, was sie ausprobieren. Die haben auch Bücher geschrieben. Darüber finde ich auch mega. Ja und tatsächlich versuche ich auch gewisse Dinge von denen uns anzugucken. Also es gibt auch durchaus deutsche Unternehmen, die das geschnallt haben, wie das heutzutage laufen muss.

Jetzt kommt bei Skillbyte natürlich noch hinzu Das ist ein riesen Bonus. Wir sind selber Techniker und wir wissen, was Techniker brauchen. Das heißt, uns wird es nie im Traum einfallen, irgendwie schlechter Hardware zu beschaffen und die Mitarbeiter mit schlechten Geräten auszustatten, sondern bei uns kann sich jeder seine Hardware aussuchen, die Software Tools aussuchen, das Headset aussuchen, weil wir wissen genau. Sogar wenn der Laptop etwas teurer ist. Das lohnt sich sowas von über die gesamte Laufzeit gerechnet bei Hardware sparen, welches Unternehmen das macht für die eigene Entwicklungsabteilung.

Das ist ein absoluter Motivations Killer. Das möchte ich an dieser Stelle einfach mal sagen. Und ich hoffe, dass es möglichst viele große wie kleine Unternehmen hören, damit man nicht mehr so Momente hat, wie das einem noch ein Laptop mit Festplatte ausgehändigt wird wie einem Kollegen letztens. Das ist ja unglaublich in 20 21 dann. Der Umgang ist zumindest bei uns sehr fair. Wir legen den Mitarbeitern ihre eigene Umsätze offen. Gut, das geht natürlich im Consulting Business, hast du gesagt.

Aber trotzdem glaube ich, ist das nochmal ein riesen Vertrauensbeweis und ein riesen Pluspunkt, dass wir das tun und dass der Mitarbeiter sozusagen selber abschätzen kann. Hammer bin ich fair bezahlt und die verstecken das nicht, weil das wird ja bei ganz ganz vielen anderen Firmen ist das ja so, dass du nicht weißt passt das zu meinem Umsatz oder nicht? Genau. Geringe interne Politik haben wir eben schon angesprochen. Also einfach fragen beim Mittagessen oder auch dazwischen. Und dann gibt’s eine Antwort oder sogar schon eine Lösung.

Ähm, fast keine eigenen Meetings, außer natürlich die Mittagessen oder die Monats Meetings, wo wir uns kurz updaten, was so passiert. Weil einfach viele Kollegen in unterschiedlichen Projekten stecken und man jetzt auch geradezu Zeit die Kollegen teilweise längere Zeit nicht gesehen hat, ist es immer wieder schön, dass man da dieses familiäre Gefühl da nochmal pushen kann. Ja, und ich muss auch sagen fachlich. Wir kriegen fast immer interessante Projekte, oder also die die Firmen nicht, die Großunternehmen nicht selber stemmen können.

Wir sind quasi auf der guten Seite, wo man sagt Okay, wir möchten was Neues ausprobieren. Das kann wir doch mit Skillbyte machen, oder?

Also das ist ja so, dass wir uns die Projekte aussuchen. Das heißt, wir bekommen die Projekte angeboten und dann sprechen halt mit dem Kollegen sagen Hey, guck mal, da liegt ein Projekt auf dem Tisch mit dem den Skills. Das passt doch ganz gut. Guck dir das mal an! Sprechen wir darüber und wir beide der Meinung sei, das passt und ist technologisch interessant, ist von den Einsatzbedingungen interessant. Dann nehmen wir das Projekt oder bzw. was heißt nehmen.

Also wir schicken dann unser Zivildiener so, steigen in den Prozess, wenn irgendwas kommt, wo wir sagen Oh nee, da will ich aber mittelfristig nicht glücklich Metern, sag mir das ab und dann wachsen halt auf dem nächsten Projekt Einsatz und das geht relativ flüssig. Und ich bin sehr, sehr froh, dass in dieser Lage sind. Weil wir nach diesem verlängert Werthmann Modell arbeiten, hat uns das natürlich auch über die Gründerzeit sehr gut geholfen. Also wenn wir das derBranche schlecht geht und die keine Projekte mehr haben, dann gehen wir dahin, wo es halt Projekte halt gibt.

Und dadurch, dass die IT halt soweit ist und so viele Digitalisierung Projekte starten. Demba Die spannenden Projekte genau.

Und natürlich auch branchenübergreifend. Der Reisebranche geht’s gerade nicht so gut oder der Gastronomie Branche geht es nicht so gut. Da kann man halt dann auf andere Branchen wechseln, die vielleicht sogar eine Boomphase aktuell erleben oder die davon gar nicht betroffen sind. Genau. Also das ist auf jeden Fall auch ein riesen Pluspunkt, dass man eben interessante Projekte umsetzen kann und sich das ein stückweit aussuchen können. Wir können natürlich nicht dem Kunden sagen, was er da einsetzen soll, aber sehr oft ist sogar das möglich.

Dennoch gibt es immer so einen abgesteckten Rahmen, in dem man sich bewegt und wo man meistens schon abschätzen kann, ob das ein spannendes Projekt wird oder nicht. Ich glaube, was bei uns auch recht deutlich wird, ist, dass bei uns die individuelle Arbeitsleistung wichtiger ist als der Head Count. Also wir arbeiten lieber mit fünf Profis zusammen als mit 25 naja, das nenne ich es mal! Und Weiterbildung ist auch ein großes Thema bei uns. Wir verwenden die Yumi Kurse, also ein riesen Jérémie Account mit hunderten Kursen, die man sich anschauen kann Hands on Trainings bei der Linux Academy und natürlich der Kollegen Austausch im Let’s Talk Meeting.

So heißt bei uns so eine Art Jour Fixe, wo man sich über neue Technologien austauscht oder auch kleine Demos gibt, um zu zeigen, was man aktuell macht.

Railly Learnings haben wir auch noch das Subskription Rendalen Büchern von O’Reily.

Ja, Weiterbildung ist einfach der Schlüssel. Also ich will jetzt gar nicht philosophisch klingen. In der IT ist Weiterbildung natürlich super wichtig. Aber auch generell fürs Leben ist Weiterbildung und persönliche Weiterentwicklung unabdingbar und wirkt auch wie ein absoluter Airbag gegen Arbeitslosigkeit oder langweilige Projekte. Wenn man immer weitergebildet ist, dann ist man immer vorne mit dabei, immer gefragt und hat einfach Gestaltungsspielraum bei der eigenen Arbeit, keine Frage.

Oft ist das auch diese Weiterbildung oder muss ich da nochmal einhaken? Also gerade das ist das, was mir am wichtigsten ist. Also wenn ich, wenn ich spüre, dass bei einem Kollegen dieses Feuer brennt, schnell zu lernen und dass das Lernen für ihn im Zentrum steht. Ich stelle lieber so einen ein und das ist nicht nur bei mir so, sondern auch bei vielen anderen Firmen. Man stellt lieber so einen oder einen Kollegen in ein als ich sagen mal einen, der keine Ahnung vielleicht mit 10 Jahren Skills und Erfahrung daherkommt, aber wo das Feuer schon erloschen ist oder gar nicht da ist oder was auch immer.

Weil so einen kannst du überall einsetzen, der schwimmt, weil es ist wie so ein Schwamm, der saugt alles auf. Das ist so tick ich ein bisschen. Ja und so versuche ich auch Leute zu finden, die auf derselben Welle sind.

Ja, ich glaube, das ist ganz normal, dass man immer versucht, Leute zu finden, die einem irgendwie entsprechen. Also was ich noch ganz interessant finde, ist, dass bei uns viele Mitarbeiter arbeiten, die vorher im Großkonzern gearbeitet haben, also die vom Großkonzern zum kleineren Unternehmen gewechselt sind, um eben der Flexibilisierung ihrer Arbeit ein Busta zu verschaffen.

Geflohen sozusagen. Ja, ich weiß dich ums Geflohen, ist aber auf jeden Fall dankend angenommen. Und die sind ja auch super zufrieden, dass man im Grunde da individuell sich da selber sehr frei arbeiten kann. Ja, wenn unsere Zuhörer aus dem Arti Bereich auf der Suche nach einem Job sind im Bereich DevOps Data und Cloud oder Java Enterprise Development können Sie natürlich gerne auf der Skillbyte Jobs Webseite nachschauen. Ob wir gerade eine Stelle in dem Bereich offen haben. Haben wir nämlich aktuell.

So viel kann ich schon mal verraten. Die Visionen und Werte von Skillbyte haben wir im Grunde schon angesprochen. Vielleicht etwas, was nochmal zusammen transparent Fairness, persönliche Weiterentwicklung der Mitarbeiter ist und super wichtig. Und dass man professionell wie auch als Mensch zusammenpasst. Natürlich, das ist Richtung Mitarbeiter. Richtung unseren Kunden sind wir natürlich immer darum bestrebt, maximale Effektivität an den Tag zu legen, also die Kunden bei den Problemen auch wirklich weiterzuhelfen. Das ist eine unheimlich hohe Befriedigung, kommt daher und das wird uns auch so von den Kunden zurückgespielt, dass sie mit unserer Arbeitsleistung sehr, sehr zufrieden sind, sodass man ein tolles Lob, was wir auch gerne natürlich an die Mitarbeiterinnen weitergeben, wenn ein Kunde Lob ausspricht.

Daneben, na ja, finde ich das gemeinsame Lachen extrem wichtig.

Du lachst sehr, sehr laut und sehr sehr. Schützt es! Ja, wir machen viele Witze, haben sehr, sehr viel Spaß und das finde ich, da gucke ich tatsächlich auch drauf, ne B-W so Bewerbungsgespräche haben.

Erzählen Sie mir einen Witz?

Nein, aber schon so manchmal auch sehr provozierend. Einfach mal zu gucken, wie geht man damit um? Na ja, das finde ich verrate nicht soviel sonst bei der nächsten Bewerbung.

Das haben wir eben schon angesprochen, dass das ist menschlich einfach passt. Also wir sind die meisten kommunikativer Typen. Als Berater oder Consultant ist es auch auf jeden Fall von Vorteil, wenn man ja auch vor dem Kunden eine Lösung erklärt oder Lösungswege skizziert. Und dann mit dem Kunden gemeinsam einen Lösungsweg zu beschreiten, ist man natürlich schon tendenziell kommunikativer Typ. Und da sind natürlich auch Witzchen machen und gute Laune immer dabei im Büro. Ja, das stimmt. Und natürlich auch im Homeoffice.

Aber da klingt das natürlich nicht so mit so unterm Strich nochmal, ne.

Um dem Thema des Podcast gerecht zu werden, würd ich sagen Wer die Karriere machen wollt, geht zu einem Großunternehmen. Wenn ihr Action haben wollt, viel viel lernen wollt in kurzer Zeit, geht zu dem kleineren.

Und gerade auch wenn ihr noch nicht so wisst, was ihr wollt, lernt man vielleicht mehr bei einem kleineren erstmal, oder? Ja, definitiv.

Weil einfach was viel mehr Abwechslung da ist. Und lasst euch nicht von großen Namen beeindrucken. Und das würde ich auch so sehen.

Das passiert ja sehr, sehr häufig, dass man dann so maken hörig wird. Und bei uns im Bereich Consulting lernt man nochmal nochmal mehr, als wenn man dann ein Produkt entwickelt bei einem kleinen Unternehmen der Consulting ist ja generell sehr vielfältig. Von daher ist das sozusagen der Turbo Boost für die fachliche und persönliche Weiterentwicklung. Auf jeden Fall.

Es sei denn du fängst bei Porsche an und kriegst Porsche geschenkt. Glaub das machen die auch nicht. Da verfahren zu wenig Porsches rum. Nee.

Ja, wir haben auch andere Podcast Episoden, wo wir im Grunde schon mal skizzieren, wie wir Projekte angehen. Da gibt’s die Episode 14 aus dem Bereich Big Data oder Episode 9 aus dem Bereich Bul Sei Software Development, verschiedene Episoden 8, 7 und 6 Welche Tools und Technologien man als Puls der Entwickler, als DevOps Engineer und als Data Engineer kennen, sollte das vielleicht noch als Hinweis zur persönlichen Weiterentwicklung aus dem Skill Baines Kontext gesagt. Und im Grunde der Appell überlegt ein bisschen Welcher Typ seid ihr?

Was schwebt euch vor? Wie möchtet ihr immerhin vierzig Stunden die Woche verbringen? Und was begeistert euch? Möchtet ihr Bea flexibel, agil, viel lernen oder diese Konzernstrukturen haben, um dann eben mit den großen Marken zusammenarbeiten? Was es natürlich auch für manche Leute wichtig, dass man eben für Porsche arbeitet und nicht für vielleicht ein kleines Unternehmen, was nur ein Zulieferer für Porsche ist, obwohl dort die Arbeit vielleicht viel mehr Spaß macht.

Ein Ding würde ich auch gerne loswerden. Da hatten wir letztens wir beide mal drüber diskutiert, weil ich hatte in ein, zwei Bewerbungsgesprächen haben die Kollegen gefragt, wie das dann aussieht, wenn man ein Produkt baut oder eine Idee hat und so weiter. Da hatten wir doch mal diskutiert Mensch, warum nicht solche Kollegen dann auch unterstützen? Also statt zu sagen Nein, irgendwie Maurice Vertrag läuft nix nebenher machen und so. Warum nicht sagen Okay, zeig doch mal, was du da hast.

Vielleicht ist das so interessant, dass wir uns daran beteiligen oder das fördert oder was auch immer. Das wollte ich auch nochmal sagen. War das vielleicht für den einen oder anderen? Interessant ist auch das hab ich mir woanders abgeguckt und fand das toll, dass man nicht so direkt negative Gotta macht was nebenher, sondern okay, lass mal gucken. Wieder diese Energien sind weg. Wie kommen wir denn gemeinsam mit dem Ding vielleicht vorwärts?

Na ja, negativ sind wir ja nie. Wenn jemand Ideen hat und eigene Projekte nebenher entwickelt. Also das ist ja, das kennen wir ja aus eigener Erfahrung, sagen, dass das Total uns entspricht. Genau. Also die Frage ist im Grunde, wie fördert man solche Ideen und wie fördert man auch Menschen, die ebenso kreativ sind und sich das zutrauen, eigene Produkte zu lauschen?

Also es war doch nur einfach nochmal, falls einer zuhört, der diese Richtung denkt und vielleicht Angst hat, dass vielleicht bei einem großen Unternehmen er das Ding sterben lassen muss oder so. Wer vielleicht bei uns gut beheimatet.

Genau, weil wir es eher pushen und auf jeden Fall die Person daran weiterarbeiten lassen. Und vielleicht gibt’s Synergieeffekte. Man macht mal eine Podcast Episode oder andere Möglichkeiten, um eben die Entwicklung noch zu pushen, die Person zu pushen, weil das natürlich auch immer eine persönliche Weiterentwicklung ist, wenn man eigene Produkte baut. Ganz, ganz wichtig wenn unsere Zuhörer Fragen haben, sendet uns gerne eine E-Mail an Podcast skillbyte. Wir freuen uns immer über Bewertungen und ein Abo des Podcasts.

Wir freuen uns auch über Weiterempfehlung des Podcast an Freunde und Kollegen. Vielen, vielen Dank Masiar.

Ich danke dir auch. Maurice mach’s gut. Ich wünsche dir noch einen schönen Abend.

Maurice KnoppSkillbyte Podcast #47: Konzern oder Mittelstand – Wo werde ich glücklich?
Mehr

Skillbyte Podcast #40: 10 Lektionen, die wir in 40+ Jahren Softwareentwicklung gelernt haben (Teil 2)

Willkommen zum Skillbyte-Podcast! Skillbyte ist ihr Partner für digitale Exzellenz.

In diesem Podcast geht es um das Thema: 10 Lektionen, die wir in 40+ Jahren Softwareentwicklung gelernt (Teil 2)

// Inhalt //
01:27 – Masiar’s IT Katastrophengeschichte
02:29 – 6. Lektion: Verstehe zuerst das Problem, schreibe dann erst Code für die Lösung
08:18 – 7. Lektion: Frage um Hilfe wenn du nicht weiter kommst (ultimative Superkraft)
11:20 – 8. Lektion: Du wirst immer weiter lernen (müssen)
21:22 – 9. Lektion: Test driven development (TDD) ist ein Mythos
26:34 – 10. Lektion: Alles dauert länger als geplant. Lass dich nicht von willkürlichen Deadlines verrückt machen.

Abonnieren Sie diesen Podcast und besuchen Sie uns auf https://www.skillbyte.de

Feedback und Fragen gerne an podcast@skillbyte.de

// AUTOMATISCH GENERIERTES TRANSKRIPT //

Nein. Prozess. Prozess beim ersten Mal o. citta bibber und um Gottes Willen und die Welt geht unter. So, und dann machst du und tust du. Und dann bist am Wochenende da und nachts bis drei. Und hin und her. So wird es aber trotzdem später, weil irgendetwas passiert ist, wo du keinen Einfluss drauf hast oder merkst. So schlimm war das jetzt doch nicht, weil der der Druck gemacht hat. Der war dann auch entspannt. So, und wenn das ein paarmal passiert, dann zuck sogar wenn Merkel.

Herzlich Willkommen zu unserem Skill bald Podcast Episode Nr. 40 10 Lektionen, die wir in über vierzig Jahren Softwareentwicklung gelernt haben. Teil 2 Abonniert unseren Podcast für mehr spannende Themen aus dem Technologie Umfeld, wenn ihr die Entscheider oder die Fachkraft seid. Wenn ihr Hörer Fragen habt, sendet uns gerne eine E-Mail an Podcast als Skill bei D. Wir freuen uns immer über eine positive Bewertung und wenn ihr den Podcast an Freunde und Kollegen aus dem ähnlichen Arbeitsbereich weiter empfehlt ich bin heute hier wieder mit Mazur zum zweiten Teil.

Hallo Masiar, Hallo Maurice, du bist heute sehr Energized.

Ich bin heute total Energieriese. Ich hatte eine gute Woche und freue mich jetzt mit dir. Wirklich, wirklich. Weil die ersten 5 Lektionen sind schon super angekommen. Da hab ich viele Zuschriften bekommen per WhatsApp und freue mich jetzt mit dir. Lektion 6 bis 10 durchzusprechen voller Energie. Vorher allerdings möchte ich dich fragen Sind dir noch Katastrophen aus deinem Leben eingefallen?

Ganz im Ernst. Ich habe überlegt und überlegt, wie es wirklich nichts eingefallen. Allerdings muss ich sagen, jetzt letztens kam eine GERB für Gravity Kiwi so toll eingerichtet. Was dir berichtet, ob alles in Ordnung ist. Und da kam eine Falschmeldung und damit hat sich das Herz in die Hose gerutscht. Da hatte ich seit langem mal wieder Angst, weil ich unterwegs war und nix machen konnte. Aber es war eine Falschmeldung. Insofern war es wieder gut. Was stand in der Meldung, dass Gravity nicht verfügbar ist?

Also komplett offline? Ja, genau. Ah, okay. Ich dachte jetzt Datenbank kaputt. Hacker haben die Daten geklaut oder so irgendwas Relevantes.

Mir ist nichts passiert in der Richtung nichts passiert. Okay. Erst bauen und Fehlalarm.

Das ist bestimmt meine Aura, die sowieso alles abhält. Deine Aura möchte ich auch haben. Na gut, springen wir zur sechsten Lektion. Vielleicht fällt dir unterwegs noch eine Katastrophe auf, wenn wir durch die Lektionen gehen. Die sechste Lektion ist eine ganz wichtige. Und zwar verstehe zuerst das Problem und schreibe erst dann den Code für die Lösung. Das Problem hierbei ist es oft. Ich bin sicher, das hast du auch gesehen, dass wenn es um Softwareentwicklung geht, springen viele Leute sofort ins Coding.

Die haben die Anforderung gehört. Ach ja, ich weiß schon, was ich machen muss. Achja, da mache ich das so. Da braucht man hier in Cash und das und das und setzen sich sofort an die Tastatur und legen los. Neue Funktionen wenn, dann so iterativ, ganz schnell implementiert und laufend angepasst. Und man merkt erst nach einiger Zeit, dass man das Problem gar nicht korrekt verstanden oder vollumfänglich verstanden hat. Und dann fängt man nochmal von vorne an oder es kommt auf jeden Fall zu einem erheblichen Zeitverlust.

Ich bin sicher, das hast du auch schon gesehen.

Ja, absolut. Ich meine, ich hab mich selber schon mal dabei ertappt. Ich hab mir seit dem das war so in den Anfängen hab ich das so gemacht. Tatsächlich. Aber irgendwann hab ich mir angewöhnt, keine Sequenzer, Diagramme, Urmel, Diagramme und so weiter groß gemacht, sondern einfach auf ein Blatt Papier, so die Komponenten aufgemalt, die Beziehungen aufgemalt. Kann echt auf einem Blatt Papier sein, um einfach mein Kopf zu sortieren und dann steige ich habe auch schon gerne ein.

Mir liegt die Klassennamen auf oberster Ebene, verknüpfe sie, schreibe die ersten Tests Duala Test Driven und das funktioniert ganz gut.

Das ist so, bis ihn der Flow, denn ich habe genau das ist für mich ein ganz klarer Indikator, ob man es mit einem Junior Entwickler oder Senior Entwickler zu tun hat. Ein Senior Entwickler stellt erst einmal sehr viele Fragen und versucht das Problem genau zu verstehen oder die Anforderungen genau zu verstehen und ist halt erst Input fokussiert. Wie geht man das jetzt an? Also du hast es eben schon gesagt. In jungen Jahren geht der Tüftler mit einem durch und man möchte sofort einsteigen und loslegen.

Ich habe so zwei unterschiedliche Pattern, je nachdem ob es um Feature Entwicklung geht oder um Bugfix sing.. Fangen wir mal mit dem Einfacheren an. Das wäre das Bugfix sing.. Das Allerwichtigste beim Bugfix sing. ist, dass man erst einmal den Bug zuverlässig reproduzieren kann, weil erst dann sinnvolle Entwicklung eines Fixes möglich. Meiner Ansicht nach erst, wenn ich weiß, wenn ich hier klicke und da klicke und dann tritt der Fehler auf und das immer wieder machen kann. Erst dann kann ich ja quasi prüfen, ob meine Lösung das Problem wirklich löst.

Ein weiterer Hinweis und ich bin verblüfft, wie viele Leute das nicht machen ist, den Debugger zu verwenden, also wirklich Schritt für Schritt durch das Programm durch zu steppen und sich die Variablen anzugucken. Was passiert hier? Was passiert da gerade, wenn man das Programm selber nicht kennt oder es nicht selber entwickelt hat, dann wird es oft sehr einfach, da einen Fix zu entwickeln, weil man einfach genau sieht Ah, ok, an dieser Stelle muss etwas anderes passieren oder muss etwas weiteres passieren und das könnte man dann implementieren.

Einfach den die Bagger abklemmen und idealerweise wenn man den Bug dann gefixt hat, dann hinterher war man jetzt schon im Thema drin. Noch einen Testa zu schreiben, der prüft, dass der fix funktioniert und dass das Problem eben nicht nochmal auftritt. Das ist meiner Ansicht nach eine professionelle Möglichkeit ans Bugfix hing ranzugehen, um nicht direkt in den Code zu springen. Bei der Feature Entwicklung und da bist du wahrscheinlich bei mir ist es oft so, dass die Anforderungen gar nicht so klar sind.

Also das ist wirklich ganz ganz selten, dass der Projektleiter. Jeder auf einen zukommt und glasklar schon sagt Das soll so sein. Das soll so sein. Das soll so sein. Das soll so sein, sondern ja, wie hat man altes System? Und da lief das so und so und ich möchte das jetzt genau so haben. Nur hier und da, da muss etwas geändert werden. Also das tritt sehr häufig auf. Auch hier das Problem erst einmal voll umfassend verstehen.

Wenn schon Quote da ist. Also wenn z.B. das Feature eine Erweiterung darstellt, erst einmal diesen verstehen, dann ne Lösung Skizze erstellen, genau wie du sagst. Ich versuche mir immer die Eingabe und Ausgabe Daten erst einmal aufzuschreiben. Was geht rein, was soll rauskommen und dann eine Technologie Skizze zu machen. Und im Grunde ist für mich ein Computersystem in Daten Topf mit Code drumherum, also eine Daten Haltung die Transformationen auf diesen Daten durchführt. Und ich glaube, wenn man die Daten und die Transformations Schritte hinreichend genau beschrieben hat, dann wird das Problem mehr oder weniger klar und der Rest folgt fast automatisch.

Oder die Problemlösung folgt fast automatisch. Und bis man soweit ist, hat man sehr viel gelesen, aber noch keinen Code geschrieben oder sehr wenig Code geschrieben. Warum passiert das? Warum springt man sofort in den Code? All das einfacher ist, als sich Gedanken über das Problem zu machen. Das ist oft sehr schwierig. Man muss nachfragen, man hat es nicht genau verstanden. Man muss diese Zeichnung erstellen und direkt zu coden. Das möchte im Grunde jeder. Aber mit zunehmender Reife weiß man, dass das nicht unbedingt das zielführende Vorhaben ist.

Du bist auch motiviert, hast eine Idee im Kopf und setzt sich hin und willst das sofort machen. Also ich muss sagen, wenn ich tatsächlich eine Idee fest im Kopf habe, dann mach ich das auch schon mal hier und da setze ich mich hin und knallt die Klassen einfach rein. Das funktioniert auch ganz gut, aber ich glaube, das kannst du nur machen, wenn du gewissen Erfahrungsschatz mitbringst.

Erstens das und wenn das Problem hinreichend klein ist. Ja, definitiv. Also nicht bei super komplexen Funktionen oder wo sehr viele Transformationen gemacht werden müssen. Genau. Und dann ist es oft auch wichtig, das Problem korrekt zu erfassen oder das ist eigentlich das Wichtigste und dann das Problem zu lösen, anstatt irgendwie fancy mit Architektur Patterns technische Exzellenz zu zeigen. Das sehe ich auch relativ häufig. Dann werden dann einfache Sachen technisch exzellent gelöst, aber das Problem ist gar nicht so richtig verstanden worden.

Da gibt’s ein schönes Zitat und damit möchte ich die sechste Lektion abschließend von Abraham Lincoln Gib mir sechs Stunden einen Baum zu fällen und ich werde die ersten vier Stunden mit dem Schärfen der Axt verbringen.

Als Kind ist es echt schön. Ja, genau.

Ich kenne sogar so eine extreme Version. Da heißt es Gib mir fünf Stunden und 50 Minuten zum Schärfen der Axt, sodass man mit einem Hieb im Prinzip den Baum durchbekommt. Aber was heißt das hier? Ganz klar Desto genauer du das Problem verstehst, desto einfacher wird die Lösung hinterher. Nur man muss halt mehr Zeit mit der gedanklichen Beschäftigung mit dem Problem verbringen statt mit dem eigentlichen Coding. Deshalb ist das so schwierig zu befolgen. Die siebte Lektion ist für mich eine ultimative Superkraft.

Und zwar Frage um Hilfe. Wenn du nicht weiterkommst, wie machst du das?

Wenn ich nicht weiterkomme, muss ich sagen such ich tatsächlich im Internet. Stack Overflow ist definitiv eine Quelle, die mir sehr viel Tipps und Inspiration gibt, aber auch alle Menschen toll sehr Ego im Netz sind. Da werde ich für den speziellen Fall, wo ich nix finde, frage ich ja tatsächlich natürlich auch Kollegen.

Man verbeißt sich oft in Problem oder so geht’s mir manchmal. Du fängst an, alles ist ganz einfach. Dann kommen irgendwie Hindernisse, auf den gelangst du immer tiefer in diesen Kaninchenbau rein. Man probiert unterschiedliche Ansätze und wendet sehr viel Zeit auf. Also dann ist man richtig frustriert und fragt nach zwei Stunden vielleicht einen Kollegen. Und er sagt Ach ja, kenne ich schon. Du musst hier das und das machen. Boah, das hat mich damals drei Tage gekostet, das herauszufinden oder so, wo man so richtig schön per Facepalm dann denkt Oh Mann, da hätte ich mal vorher gefragt.

Das ist aber auch so eine Gratwanderung. Du kannst ja nicht wegen jeder Kleinigkeit den Kollegen fragen. Na weil, dann ist er auch irgendwann genervt. Manchmal, wenn du der Mensch bist, der sich am längsten mit einem Problem beschäftigt hat oder am längsten ein Projekt ist. Es ist einfach unwahrscheinlich, dass die andere weiterhelfen können. Natürlich Google Stack Overflow und alle Quellen benutzen, die man im Internet findet. Das ist das Naheliegendste. Aber hier soll es wirklich darum gehen, den Kollegen zu fragen oder die Kollegen Kolleginnen zu fragen, ob man weiterkommt.

Also ich mache das so, ich probier das erstmal eine halbe Stunde, sag ich mal. Wenn ich an ein Problem komme und wenn ich dann nicht weiterkomme, zwinge ich mich, aufzustehen und jemanden zu fragen oder eben patschert jemanden zu fragen. So um dann einerseits respektvoll mit der Zeit der Kollegen umzugehen, auf der anderen Seite aber auch nicht zu viel Zeit zu verständigen. Und das hat sich bei mir eigentlich als gutes Vorgehen herausgestellt. Aber du fragst nicht so viel, oder?

Nee, hat vielleicht auch ein bisschen mit Persönlichkeit zu tun. Ich versuche lieber selber zu lösen. Keine Ahnung, ist einfach so. Ich kann nicht sagen, warum. Aber ich will den Knoten selber irgendwie aufmachen.

Das hab ich auch, dieses Gefühl. Man hat schon so ein bisschen das Gefühl Ah, wenn ich frage.

Und das ist jetzt vielleicht eine einfache Sache, das geht so ein bisschen in die Berufsehre. Sitzt noch nicht mal irgendwie, aber so ich mache auch nicht gerne welche Superpower Grabbing oder sowas würde ich programmiere, möchte ich irgendwie allein sein. Ich hoffe, das versteht Cat irgendwie, oder ob das jemand nachvollziehen kann.

Ich glaube, das können sehr viele nachvollziehen. Bei mir ist das tendenziell auch so, aber ich hab ne Frustrationstoleranz, die sehr niedrig ist, wenn ich nicht in kurzer Zeit ausreichende Fortschritte mache. Also wenn ich das Gefühl habe, oh, mit jemandem zusammen komme ich schneller voran. Der Zweck heiligt die Mittel sozusagen. Dann setze ich mich auch zu zweit hin. Wenn ich das Gefühl hab, ich komme ja alleine weiter, dann hab ich auch kein Problem, das zu machen.

Aber ich glaube dennoch ab und an um Hilfe zu fragen. Kann einem sehr schnell sehr viel weiterbringen. Zumindest für das Team. Insgesamt ist es besser, als wenn jeder verbissen an seiner eigenen Lösung arbeitet. Die 8 Lektion. Hier geht es um Weiterbildung. Da haben wir ja auch schon in diversesten Episoden drüber gesprochen. Im IT-Sektor wirst du immer weiter lernen müssen. Das Technologie Umfeld ändert sich so schnell. Bestehende Technologien verlieren an Relevanz, neue kommen hinzu, die es noch gar nicht gab, die sehr schnell sehr prominent werden.

Und es wird gefordert, weil man ist ja Technologie Experte, dass man sehr schnell eine Einschätzung liefern kann. Was sind kurzlebige Trends und was sind wirklich längerfristige Entwicklung und was bedeuten diese für das eigene Umfeld? Im Grunde Welche Technologien muss ich lernen und welche kann ich einfach vorbeiziehen lassen? Wie machst du das? Hast du da bestimmte Kanäle, über die du dich informierst, abseits der üblichen wie Heise, Golem usw.?

So um Trends und so weiter mitzubekommen. Tatsächlich einfach im Internet. Heise Golem. Ich habe aber auch diese ich habe mal Subscription eins zu Cloud, Gusi und viele Yumi Kurse. Da schaue ich regelmäßig mal vorbei und gucke, was neue Kurse sind. Speziell ist es aber für die Bereiche Java oder DevOps. Wo ich unterwegs bin, suche ich gezielt danach. Und wenn mir irgendwas interessant erscheint oder mir ein Wort begegnet Technologie, von dem ich noch nicht gehört habe, dann gucke ich mal rein.

Dann suche ich danach explizit. Ich versuche halt immer so ein Level zu erreichen, wo ich verstehe, was das Tool macht. Will mir eins besonders interessant erscheinen, oder? Ich meine, das passt mir sehr gut den Kram. Dann mach ich auch schon mal so ein Tutorial mit, um einfach mitreden zu können, einfach zu wissen, was es ist, was man damit machen kann und so erweitere so nach und nach mein Tool. Schade. Oh dann, je nachdem ich das nächste Mal auf so ein Problem stoße, weiß ich Aha, da gab’s doch mal so ein Tool.

Okay, toss im Grunde diese Sternenkarte schon im Kopf. Und wenn ein neuer Stern auf ploppt, dann guckst du dir den kurz an und kannst ihn dann einordnen.

Ja, das halte ich auch für sehr wichtig. Ich finde, diese längerfristigen Entwicklungen oder diese großen Trends, die erkennt man relativ gut, weil sie auch mehrere Jahre bestehen. Also Cloud wäre z.B. ein Trend, Datenauswertung wäre ein großer Trend. Generell Megatrend ist natürlich Digitalisierung. Wobei tue ich mich schwer, das als Trend zu beschreiben, sondern das ist einfach eine weitere Entwicklungsstufe der Menschheit. Das möchte ich jetzt nicht als Trend verstanden sehen, sondern man kann technologisch einfach Prozesse effizienter abbilden, als man das manuell könnte.

Gerade jetzt mit Heimarbeit wird das offenbar an vielen Stellen, sodass das auf eine weitere Entwicklungsstufe ist. Aber es gibt auch Micro Trends, das sind z.B. Tools im Kobanê, das Umfeld oder im Container Umfeld, die man so ein bisschen im Auge behalten muss. Vielleicht hier als Tipp. Ich weiß nicht. Kennst du jeden Freitag auf dem Heise Newsticker diese Developer News in ein, zwei Sätzen? Du kannst mal auf Heise Slash Developer gehen, da kriegst du nur die für Developer relevanten Artikel angezeigt.

Ist für mich ein Super Life Hack und die ganzen Clickbait Artikel sind dann weg und da gibts es jeden Freitag so ein Digest, wo dann in zwei Sätzen immer dran steht. Das Tool ist und der und der Version entschieden. Das kann jetzt so und so.. Die Software hatte Sicherheitslücken, die wird nicht mehr gepflegt, die ist neu hinzugekommen. So und das sind immer 35 40 Einträge, wo man einfach weiß, was so abgeht. Dieses Symbolbild von dem Artikel ist immer das gleiche.

Daran erkennt man es dann sofort und man hat einfach einen schnellen Überblick. Viele Tools sagen einem auch nichts. Also wenn das sieht so aus dem Automotive Bereich kommt oder irgendein Spezialwerkzeug ist okay, dann hat einem das noch nicht berührt. Aber so hat man so einen Überblick. Und da guck ich dann rein. Wenn jetzt ein Tool schon zum dritten, vierten Mal Erwähnung findet, dann kann ich mir vorstellen Ah, okay, das scheint auf jeden Fall wichtig zu sein, oder?

Da wird häufiger drüber gesprochen, weil die Entwicklung da so rasant ist. Jede Woche eine neue Version ist ja dann schon eindeutig ein guter Tipp. Auf der anderen Seite, also wenn es schon gesagt. Im IT-Bereich wird man immer lernen müssen. Auf der anderen Seite finde ich auch desto mehr Erfahrung man hat, desto weniger Schrecken ein. Diese neuen Technologien, weil man immer wieder feststellt So wirklich, wirklich Neues. Das kommt vor. Aber es ist nicht so häufig, sondern oft erscheinen neue Frameworks oder Libraries.

Und die sind nur ein Aufguss einer bekannten Technologie aus einem anderen Kontext. Und alles war irgendwie schon mal da. Deshalb bin ich dazu übergegangen, mir eher die Konzepte anzuschauen Welches Konzept steckt denn hinter der Blockchain oder einem Paket Manager oder Haskell? Wenn du SQL kannst, da kannst du alle Datenbanken und nicht nur eine bestimmte. Wenn du weißt, wie ein Paket Manager funktioniert, dann kannst mit N.P. Umgehen, mit Maven, mit Neef, geht mit APC, mit Pacman Kapern und wie sie alle heißen.

Und wenn dann jetzt der nächste dazukommt, dann weiß man AOC, dass im Paket Manager DeWitt irgendwie so funktionieren. Ich weiß, was im Paket Manager macht und das ist dann der Achte im Bunde. So ungefähr auch Protokolle. Also ganz früher gab’s den Remote Procedure Call, der ist sogar noch vor meiner Zeit, den kennst du wahrscheinlich noch. Dann kam die Scope Schnittstelle. Heute sind wir bei Rest APIs angekommen. Wer weiß was danach kommt. Hier Proto Buffer oder so.

Bei Frameworks genauso Tools kommen auch andauernd neue hinzu. Na da gibt’s natürlich so mega Tools wie Git. Also Code Warning ist glaube ich schon in den letzten 15 Jahren extrem gepusht worden, wo früher die Leute ihre Dateien irgendwo gesichert haben. Es war ganz grausam und zwischen den einzelnen Ökosystemen, also dort net Java node Python you name it. Wenn irgendwo ein cooles Feature auf ploppt ist meiner Erfahrung wird das sehr oft geklaut.

Sehr gut. Ist ja normal. Ja, ich finde das auch gut. Das ist ja die Schönheit. Ein Open Source. Wenn einer was rausgefunden hat, können alle profitieren. Also wie schließen wir mit dieser Lektion ab oder was ist unser Empfehlung? Ich würde sagen, man muss nicht alles im Detail verstehen, aber man sollte halt die Konzepte verstehen und diese Themen einordnen können. So wie du das eingangs im Prinzip gesagt hast. Du hast diese Sternenkarte und kannst neue Sterne schnell platzieren.

Du versuchst halt zu abstrahieren, soweit wie möglich.

Was ist für dich eine Technologie der letzten Jahre, wo du gedacht hast Okay, das ist ein Megatrend? Mein Gott, da muss ich wirklich viel lernen.

Das ist das Thema Cluster Orchestrierung. Docker Dieses ganze Gebilde. Das war für mich völlig klar, dass ich meine, damals waren mehrere so am Start da visus Marathon, kybernetisch, die waren alle gleich auf. Und interessanterweise, das hab ich auch schon bei einem anderen Podcast erwähnt. Ich hab mich am Anfang komplett gegen diese Docker Technologie gewehrt, als die Kollegen das angesprochen haben. So ein bisschen erklärt hab. Ich fand das halt mega abstrakt. Ich hab das alles gar nicht verstanden wie Leya und wie.

Ich kann da nicht reinschreiben was soll der Scheiß. Nach und nach je mehr die das gemacht und eingeführt haben, umso mehr hab ich verstanden. Mein Gott und dann hat es irgendwann Klick gemacht. Hat euch boah wie geil darunter. War mir klar, das willst du lernen. Ja, da hab ich mich rein gekniet. Das war vor fünf Jahren. Und dieses Universum expandiert wie das richtige Universum, wie es permanent neue Tools erfindet sich neu. Da kommt K3 is leichtgewichtige Scobel net das, was du quasi auf dem Raspberry laufen lassen kannst.

Das explodiert quasi diese Technologie. Und ich liebe es aber auch so dran zu bleiben. Kugel und auch Madhya. Das ist super und find ich klasse. Also diese Technologie war für mich so zu all dem was die letzten Jahre passiert ist mit ein Gamechanger der Wahnsinn.

Nachdem du dich zuerst gewährt hast, wusste ich gar nicht. Hast du gedacht, das ist so kleinteilig?

Und was braucht man mehr als VMS oder genau was bringt da auch so außer jetzt eine riesen Lernkurve? Muss das jetzt sein? Sah ich so halt als Spielerei der Admins an und eigentlich war diese Erfahrung ganz gut, weil wir ich jetzt quasi bei einem Kunden bin. Und du hast meinetwegen so einen alteingesessenen Unix Systemadministrator, der diesem Konzept entsprechend auch nicht aufgeschlossen gegenüber ist. Dann kann ich das super nachvollziehen und weiß dann, wie ich den anderen führen kann. Was so?

Weil du diese Entwicklung selber mitgemacht hast, kannst du sozusagen auf der empathischen Schiene sagen. Ich weiß, die Bedenken hatte ich auch. Aber sieh mal folgendes Ja, da kommen mehrere Sachen zusammen. Mit Docker hattest du so eine erste Abstraktionsebene und Docker alleine bringt ja nicht so viel. Aber in dieser Kombination mit dieser Cluster Technologie und diesem Paradigmenwechsel dieser da wir eine Episode gemacht dieser 12 Faktoren für Cloud Native Apps kannst du ja Anwendungen komplett anders bauen, die dann eben wirklich weltweit skalieren.

Also du kannst mit den großen Gagfah Unternehmen mithalten, vom technischen Standpunkt aus, wenn du diese Software nach diesen Paradigmen entwickelst und diese Gaffer unternehmen haben die sie ja entwickelt. Das ist nicht nur Technologie, sondern auch so ein Mindset plus auch diese Cloud. Denke da kommt alles zusammen. Und das ist eine größere Blase oder ein eigenes Universum, was man nicht so isoliert betrachten kann. Und für dich? Du hast ja mal gesagt, dass du auch früher viel IT Administration gemacht hast.

Also Netzwerk Administration, Linux Administration nehme ich mal an..

Die SEMA Administration oder so Backoffice wirklich, oder?

Ich war Third Level Support einmal und zum zweiten haben wir mit einem anderen Kollegen via Mail und Unix Systeme. Administriert mit send Mail. Ja, das waren noch Zeiten. Okay, da war noch nichts Container visiert. Äh, nicht so wirklich.

Ich kann mich genau erinnern, wo der Kollege ankam mit 20 Disketten und Material. Guck mal, Linux hier, Ledoux da. Das war also damals das Linux System. Putzer und Linux kam gerade erst auf und VM, wer will ich nie faxen? Wir sagte hier Guck mal die Virtualisierung von VM. Wer und wie ich da Disketten reingeschoben hab und damit rumgespielt hab. Und da waren wir auch. Glaube, da könnte was draus werden und diese war so Vollbild geworden ist.

Das stimmt. Also dieses Feld wandelt sich weiter und wie im Universum. Es gibt schnelle Sterne, es gibt langsame Sterne, große Sonnen, die nicht mehr weggehen. Und das kommt in der IT auf jeden Fall mit. Man muss sich weiterbilden in allen 40 Jahren oder in all der Zeit. Dann die neunte Lektion. Ich weiß nicht, ob es schmerzhaft ist oder lustig. Test Griffen Die Welt abmahnt ist ein Mythos, heißt die Lektion. Und was ich damit meine ist Testserver Development, dass man zuerst die Tests schreibt und dann anhand der bestehenden Test da rein die Funktion implementiert.

Das hab ich schon so oft gehört. Bei Kunden und in der Theorie macht das auch Sinn, dass man sich zunächst über alle Grenzfälle einer Anwendung Gedanken macht und das Verhalten genau bestimmt. Und wie soll es denn sein? Wie soll sie sich verhalten, dass man anschließend alle diese Annahmen in Unit oder Integrations Test niederschreibt und dann im Prinzip die Komponente selbst entwickelt und nur noch die Komponente so minimal entwickeln muss, dass alle Tests grün sind, also alle Tests erfolgreich durchlaufen werden.

Und dann hat man sozusagen die minimale Lösung, die alle Tests erfüllt. Das habe ich in der Praxis noch bei keinem Projekt gesehen, wo das wirklich funktioniert hat. Ich freue mich schon über die Zuschriften.

Gerne melden, wenn es bei euch in der Firma funktioniert oder wenn ihr ein Projekt kennt, wo es funktioniert hat. Aber ich habe es einfach noch nicht erlebt. Und ich glaube, das Problem besteht darin, dass die Anforderungen für ein neues Feature oder für eine neue Anwendung oft nicht so messerscharf spezifiziert werden können, dass sich daraus Tests direkt ableiten können. Ist da deine Erfahrung?

Ja, Test am Anfang hat man immer gemeint. Also ganz ehrlich, ich gehörte auch dazu. Tests machen die Sache nur teurer, weil du ungefähr ein Drittel deiner Zeit damit verbringen musst. Wenn du Test Rival entwickelst. Aber je mehr ich in komplexeren Projekten eingestiegen bin, um so mehr ist mir bewusst geworden, wie wichtig doch Tests sind. Und inzwischen gibt’s ja Tests irgendwie. White Box Testing, Blackbox Testing, Tschiche Test Varianten und jedes für sich macht Sinn.

Ja, je mehr, desto besser. Weil so hältst du deine Software wandelbaren, gewitzte, gewisse Sicherheit da auch Änderungen zu machen. Und du hast einfach keine Chance, manuell irgendetwas zu testen, wenn du in irgendeiner Ecke rumschrauben.

Ich glaube, da spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Und zum einen verändert sich Software heute schneller als früher, weil sich die Geschäfts Anforderungen schneller ändern. Man ist gewöhnt. Ah, ich muss die Software nur ändern und dann ist die neue Funktion da drin und das funktioniert sofort. So, das ist bis in die Vorstandsetage hoch Geblubber. Und deshalb ist die Erwartung. Ich kann die Software schnell ändern, dann können wir das abfangen gestiegen. Also die Zeiträume bis hin zur Implementierung sind halt kürzer.

Wenn die Zeiträume kürzer sind, heißt das aber auch Development to Market ist kürzer. Und wenn du jetzt keine Tests hast, dann ist das so, als wenn du in schneller Folge beim Domino Day die Dominosteine aufstellen willst und umgeben bist von anderen Dominostein. Die Gefahr, dass du da irgendetwas anderes um stößt, ist gerade in komplexen Systemen riesig. Das heißt, die meisten Projekte, so kenne ich das, verwenden schon automatisierte Tests, meistens Unit Tests für einzelne Funktions Komponenten, die dann von der CCD Pipeline, also Git Lab, Bruna, Maven Tests usw.

angestoßen werden und Schlüssel Komponenten testen. Die IBAN sieht die richtig aus? Stimmen, die Datums Konvertierungen usw. und sofort. Aber eben nicht alles abdecken. Auch RPI Tests gibt es mehr und mehr, die einfach die Funktionsweise von Schnittstellen testen. Aber niemand hat 100 prozent und im Falle des Falles unter Zeitdruck fallen die Tests halt einfach runter. So, das ist meine Erfahrung und definitiv. Das sieht ja auch erstmal niemand.

Also du hast 100 Funktionen, 99 davon sind getestet, eines ungetestet. Jetzt machst du noch 10 Funktionen, noch 10 Funktionen ohne Tests, sodass nur so graduell wird das immer schlimmer. Aber das ist wie Carius. Erst einmal sieht man es nicht. Und irgendwann wird es dann offenbar. Und ich will nicht sagen, dann ist es zu spät. Aber dann muss man es dann doch behandeln. Ich glaube, ein guter Kompromiss ist hier die Kernfunktion, also kritische Sachen, wenn es um Transaktionen geht von Benutzerdaten, also datenschutzrechtlich relevanten Inhalten oder Zahlungsarten.

Das ist super wichtig, dass man das alles ab testet.

Es gibt dabei in jeder Anwendung auch unkritische Bereiche, da muss man sich ganz so genau nehmen. Unit Tests zumindest Völklein Komponenten halte ich für wichtig. Ja, und auf Front in Tests gibt es mehr und mehr und auch desto länger die Software besteht, desto mehr lohnen sich Tests. Gerade wenn viel verändert werden soll, hast du noch einen Tipp, wie man vielleicht dieses Tests Problem besser lösen kann? Also wie machst du das? Wie teilst du dir die Zeit ein für Tests?

Machst du Tests oder nur wenn es gefordert ist? Oder bestehst du darauf?

Nee, also so rigoros oder stringent bin ich nicht. Wenn ich meine, dass eine Interaktion zwischen Komponenten oder einer Komponente selber für mich in gewissem Komplexitätsgrad übersteigt, wo ich meine Oh, wenn es hier eine Änderung gebe, dann könnte es zu Problemen führen. Oder wäre das schön, wenn die anderen Komponenten das das bastel ich mir so im Kopf zusammen. Und wenn das einen gewissen Sprechrolle übersteigt, dann mach ich die Tests auch nicht für jede Klasse und jede Methode, sondern wirklich da, wo ich der Meinung bin, das könnte schwierig werden.

Später für die Worker oder Helper oder Converter oder sowas. Eben genau die sehr oft aufgerufen werden und die so eine Kernfunktion dann bewerkstelligen. Ja, sehe ich auch so. Haben wir schon einen gleitenden Übergang zur zehnten und letzten Lektion. Und davon können alle die Mitarbeiter und IT-Fachkräfte und Projektleiter ein Liedchen singen. Die zehnte Lektion heißt Alles dauert länger als geplant. Lass dich nicht von willkürlichen Deadlines verrückt machen. Das geht eher in Richtung Entwickler. Alles dauert länger als geplant. Wäre vielleicht die richtige Überschrift hier.

Was ist das Problem? Das Problem ist bei Kreativ Arbeit und nichts anderes ist ja die Erstellung von Programmcode. Im Grunde genommen ist ja nicht so, dass man da Mathematik rechnet, sondern eher kreativ sich eine Lösung überlegt und die dann runter codiert oder eine Formsprache bringt. Bei kreativer Arbeit ist es schwierig eine realistische Zeit Abschätzung abzugeben, gerade wenn die Anforderungen nicht klar sind. Zudem gibt es eine Vielzahl von Zeitfresser. Das erlebe ich immer wieder, die niemand auf dem Schirm hat.

Neue Bugs kündigen sich nicht an. Man kriegt einen problematischen Mertz Request von jemand anderem zugewiesen und brauch dafür 2 3 Stunden länger als gedacht. Mitten im Projekt gibt es Bibliothek, Updates oder Sicherheitslücken, die nicht warten können. Diese Bibliothek Updates ziehen Schnittstellen Änderungen nach, die man sofort machen muss. Was sonst funktioniert es nicht mehr? Irgendetwas funktioniert nicht wie beschrieben, kommt auch relativ häufig vor. Ein Kollege muss eingearbeitet werden, ein Kollege fällt aus. Es gibt viele Meetings.

Die Firma hat eine Restrukturierungen. Es wird kommuniziert, was jetzt alles restrukturiert wird und so weiter und so fort.

Und das taucht in keiner Zeit Abschätzung auf. Also ich habe noch bei keiner Sheets Runde gehört. Ja, also eigentlich würde ich sagen, ich brauch Tag, aber wenn wir restrukturiert werden unterwegs sollte ich vielleicht mal 2 Tage einplanen, weil beweiß. Dann bin ich ein Tag mit Meetings zugeschüttet oder so. Ich hatte jetzt letztens eine das hat mich nicht selber betroffen, aber eine Mitarbeiterin, die für ein Promo Video der Firma einen Tag quasi zur Verfügung stehen sollte. So was wird natürlich auch vorher nicht abgeschätzt.

Also was bedeutet das? Es dauert immer länger als du denkst. Sogar wenn du weißt, dass es länger dauert als du denkst. Wie gehst du damit um? Weil da wird ja manchmal schon relativ starker Druck gemacht. Extrem entspannt.

Also da drüber bin ich echt hinaus, um mir Druck machen zu lassen von Projektmanagerin oder Product Owner. Bei den Schätzungen gehe ich so vor, dass ich so eine Excel Liste mache und wir die jeweiligen Features Zeile für Zeile aufschreibe. Und dann mach ich eine Abschätzung für den Best Case, eine Abschätzung für den Worst Case dmit dort den Schnitt und addiere darauf nochmal 30 prozent für Unvorhergesehenes. So und so eine Schätzung gebe ich dann ab. Und wenn es dann länger dauert?

Ich versuche dann halt immer so ein bisschen zu dokumentieren, wenn was dazwischen kommt, was nicht auf dem Schirm war. Einfach um nachher, wenn einer fragt bis eine Liste raus und kann sagen Ja, das und jenes, welches ich habe keine Information bekommen nicht gebraucht habe oder der Kollege Z. Als Ansprechpartner war drei Wochen krank, ohne Vertreter, Regelung und und und, um einfach so ein bisschen sicher zu sein. Ansonsten kann ich es sagen. Wenn es dann noch länger dauert, dann ist es halt so.

Also du hast dieses Lass dich nicht von willkürlichen Deadlines verrückt machen völlig verinnerlicht.

War das bei dir immer so oder ist das ein Prozess?

Nein. Prozess. Prozess beim ersten Mal oh citta bibber und um Gottes Willen. Und die Welt geht unter. So und dann machst du und tust du. Dann bist am Wochenende da und nachts bis drei. Und hin und her wird’s aber trotzdem später, weil irgendwas passiert ist, wo du keinen Einfluss drauf hast oder Bergsee. So schlimm war das jetzt doch nicht, weil der der Druck gemacht hat. Der war dann auch entspannt. So wird das ein paarmal passiert da ja auch.

Was will man machen? Also zuckte du noch mit den ATL dieses Druck machen?

Ich sag mal ein bisschen Druck machen, okay. Aber dieses starke Druck machen? Es ist ja nicht so, dass du am Fließband stehst und jeden Tag in acht Stunden acht Autos Ponti hast. Und wenn du da zehn Stunden stehst, montiert du zehn Autos. Du denkst ja nicht schneller, weil du unter Druck geraten bist. Also. Ich weiß nicht. Bei mir funktioniert das nicht. Ich werde dann eher geblockt oder so. Wenn ich weiß Oh du Dexia, die schneller.

Ja, das ist ja sozusagen die Denke, da trödelt jemand, die mach ich jetzt.

Beine Nee, das kommt so aus der Industrialisierung und den setze ich unter Druck.

Und dann konzentriert er sich besser oder bleibt eher an der Sache dran. Das funktioniert bei Creativ Arbeit ja nicht. Also wenn ich einem Künstler sage mach schneller! Dann wirft er den Farbeimer gegen die Staffelei und dann kann er auch nicht sagen Ich bin fertig. Also vielleicht kann er das sagen, aber dann ist das Kunstwerk nicht gut. Und das sieht man leider auch mancher Software an, dass sie unter großem Zeitdruck entstanden ist.

Ich habe aber auch das Gefühl, Entwickler schätzen tendenziell zu positiv. Ich weiß nicht wieder.

Deine Erfahrung ist das kann ich so nicht sagen. Weiß ich das? Ich würde weder sagen positiv noch mal ist es klar mehr positiv, mal negativ heckt und ein bisschen damit zusammen, wie viel erfahrener oder unerfahrener Kollegen du im Team hast. Also eine generelle Tendenz kann ich glaube ich nicht sehen.

Ich hatte schon mal den Fall, dass Projektmanager bei Schätzungen gedrängt haben und sagen Nee, das ist zuviel, das muss schneller gehen und selber dann die Schätzung visieren oder beeinflussen.

Das auf jeden Fall halte ich für sehr gefährlich, es sei denn, der Projektmanager sagt vorher ganz offen Du, wir müssen unter diesem und jenem Level bleiben, um das Projekt genehmigt zu bekommen. Wenn das dann einmal läuft, dann wird es keiner mehr stoppen, wenn es länger dauert. Das hatte ich auch schon. Dass das so offen kommuniziert wurde, ist natürlich auch grenzwertig, aber das passiert manchmal. Aber klar, wenn das Projekt einmal läuft und man hat es schon 60 Prozent geschafft, dann wird es vielleicht der oberen Etage schwerer fallen zu sagen Na, wir stoppen das jetzt, weil das Budgets aufgebraucht, lass die letzten 20 Prozent weg.

Macht jetzt nochmal 20 Prozent und dann ist out.

Ich habe einmal erlebt, wo ein Produkt oder ein Kollegen so gedrängt hat, wird er das jetzt so so schätzt oder nicht fertig wird, dann gibt’s als mit dem Bonus nix.

Also wenn er es schätzt oder wenn es nicht fertig bekommt in der Zeit nicht oder so grob geschätzt.

Und dann sagte er Ja, es dauert halt so lange oder sagt sie Nee, auf keinen Fall. Dann gibt es wieder Modus. Nix gibt’s alles.

Ich hoffe, sie meint es nicht ernst. Doch ich war dabei.

Wenn’s nur auf die Schätzung ankommt, dann wird immer alles ganz schnell geschätzt.

Echt so, die Softwareentwicklung? Ja, manchmal ist es schon verrückt, meiner Erfahrung nach. Man kann sehr zuverlässige Schätzungen abgeben. Allerdings nur für sehr kleine Projekte oder sehr kleine abgegrenzte Probleme. Wenn die eingesetzten Werkzeuge und der Anwendungsfall sehr genau bekannt ist und man sicher gehen kann, dass man nicht von extern gestört wird. Das sind dann aber kleine Projekte und da weiß ich nicht. Die finden in den Firmen nicht so häufig statt. Meiner Erfahrung nach Bara sind dann nicht so wichtige Themen.

Ist denn in deiner Erfahrung mal ein Projekt vor der veranschlagten Zeit fertig geworden?

Ja doch, auf jeden Fall auch schon erlebt.

Ist zwar extrem selten gewesen, aber da gibt’s definitiv bei SKL bei Tamir einfallende, wo wir supergut im Zeitplan lagen. Oh, das war mega. Aber ansonsten. Ich muss mal überlegen. Na gut, auf der anderen Seite wir sind eine Consulting Firma und wir werden meistens angerufen, wenn in Excel schon eine rote Zelle erscheint.

Ja also diese Feuerwehr Geschichten gibt’s natürlich auch der Druck entsprechend groß ist.

Ja, das waren die 10 Lektionen. Unglaublich. Ich bin auf die nächsten 40 Jahre gespannt oder?

Ich hoffe nicht. Da mache ich so eine Abschluss Folge zur Verrenkung. Dann was ich gelernt habe, wenn unsere Zuhörer Fragen haben zu der aktuellen Episode oder auch so können Sie uns eine E-Mail an Podcasts Gilbert D.

Senden. Wir freuen uns immer über Bewertungen oder wenn ihr den Podcast abonniert. Empfehlt den Podcast auch an eure Freunde und Kollegen weiter und schaut auf der Skill bei D. Slash Jobs Seite vorbei. Weitere spannende Technologie Artikel findet ihr Weißgerber D im Blog Masa Es war wie immer ein pures Vergnügen mit ihr zu sprechen. Danke Rorys, dann wünsche dir noch einen schönen Abend.

Maurice KnoppSkillbyte Podcast #40: 10 Lektionen, die wir in 40+ Jahren Softwareentwicklung gelernt haben (Teil 2)
Mehr

Skillbyte Podcast #38: Darum müssen IT-Manager programmieren können!

Willkommen zum Skillbyte-Podcast! Skillbyte ist ihr Partner für digitale Exzellenz.

In diesem Podcast geht es um das Thema: Darum müssen IT-Manager programmieren können!

// Inhalt //
01:20 – Was ist das Problem?
03:35 – Nur general Management Skills reichen nicht für IT-Projekte
06:29 – IT-Management braucht zwigend technischen Sachverstand
07:40 – Kardinalfehler: Aufgrund mangelnden IT-Verständnisses werden fachliche Anfoderungen sehr ungenau spezifiziert
09:14 – Technischer Sachverstand und Coding Skills helfen extrem bei der Anforderungermittlung mit der Fachseite
12:02 – Technischer Sachverstand ist nötig um vom Team respektiert zu werden
13:05 – So schaffen IT-Manager den Programmier-Einstieg (Bugfix, Unittest, Hello-world, neue Technologien sichten)
17:07 – IT-Zeitabschätzungen validieren
21:36 – Technologiekenntnisse boosten die Anforderungsanalyse und die Ergebnisspräsentation
27:42 – Wo können IT-Manager coden im Projekt lernen?
31:02 – Workaround wenn keine Technikskills vorhanden sind
31:44 – Gegenfrage: Darum sollten Entwickler auch Management-Aufgaben übernehmen!

Abonnieren Sie diesen Podcast und besuchen Sie uns auf https://www.skillbyte.de

Feedback und Fragen gerne an podcast@skillbyte.de

Maurice KnoppSkillbyte Podcast #38: Darum müssen IT-Manager programmieren können!
Mehr

Skillbyte Podcast #32: Women in Tech / Frauen in der IT!

Willkommen zum Skillbyte-Podcast! Skillbyte ist ihr Partner für digitale Exzellenz.

In diesem Podcast geht es um das Thema: Women in Tech / Frauen in der IT!

// Inhalt //
01:15 – Wann hast du dich für Technologie interessiert?
03:04 – Ausbildung und Studium
04:09 – Welche Technologie Themen begeistern dich?
05:51 – Erste Hands-on Praxiserfahrungen im Talent Program
09:16 – Hohe Komplexität und Abwechslungsreichtum im Job
10:42 – Permanente Weiterbildung ist notwendig
11:30 – Frauen in der IT – Wie ist das für dich?
15:09 – Empfehlungen für Frauen die in die IT oder die einen technischen Beruf ergreifen möchten
19:37 – Digitale Bildung früh ermöglichen
20:31 – Mentoren
21:23 – Spielerisches Lernen für Kinder z. B. mit dem Calliope
23:16 – codiviti.de – Kreatives coding für Kinder
28:52 – Franziskas Fazit

Kreatives coding für Kinder: https://www.codiviti.de

Abonnieren Sie diesen Podcast und besuchen Sie uns auf https://www.skillbyte.de

Feedback und Fragen gerne an podcast@skillbyte.de

 

TRANSKRIPT der Folge Skillbyte Podcast #32: Women in Tech / Frauen in der IT!

[00:00:01.050] – Franziska
Man muss sich als Frau tendenziell öfter beweisen, zumindest am Anfang. Also, es kann eine ganz klassische Situation sein, dass man irgendwie in einem Workshop sitzt und man ist eigentlich vielleicht die Expertin für das Thema. Aber das wird den anderen im Raum erst durch viele, viele Wortbeiträge bewusst.

[00:00:23.090] – Maurice
Herzlich Willkommen zur Skillbyte Podcast Episode Nr. 32: Women in Tech / Frauen in der IT! Abonniert unseren Podcast, wenn ihr mehr spannende Themen aus dem Technologie-Umfeld hören möchtet, wenn ihr IT-Entscheider oder -Fachkraft seid, ist das besonders interessant für euch. Wenn im Verlauf des Podcast Fragen aufkommen, sendet uns gerne eine Hörerfrage an podcast@skillbyte.de und lasst uns eine Bewertung da, da freuen wir uns immer sehr. Ebenso über die Weiterempfehlung an Freunde und Kollegen. Und heute zu diesem ganz besonderen Podcast habe ich einen ganz besonderen Gast. Hallo Franziska, ich freue mich super, dass du heute hier bist.

[00:00:58.580] – Franziska
Hallo Maurice, vielen Dank für die Einladung. Ich freue mich auch.

[00:01:01.970] – Maurice
Gerne. Ja, wir können ja keine Folge Women in Tech machen, ohne eine Frau dabei zu haben. Ganz klar.

[00:01:08.990] – Franziska
Da stimme ich dir zu.

[00:01:10.130] – Maurice
Ich bin wirklich gespannt, was wir in der nächsten halben-, Dreiviertelstunde, was du erzählen wirst. Vielleicht möchtest du uns ganz kurz erzählen, seit wann du dich für Technologie interessierst.

[00:01:21.860] – Franziska
Ja, also bei mir war das tatsächlich, muss ich sagen, ein ziemlicher Entwicklungsprozeß. Also ich bezeichne mich da selber eigentlich auch eher so als Spätzünderin. Ich glaube, ganz offiziell bin ich ein Digital Native mit meinen 27 Jahren. Aber meine Eltern haben zum Beispiel auch erst recht spät ihren ersten PC angeschafft und dementsprechend ist man dann auch erst über Social-Media, die Chat-Funktionen wie ICQ und Co., so richtig darauf aufmerksam geworden. Und ja, ich glaube, ein großer Punkt war da auch, dass in der Schule leider super wenig Fokus darauf gelegt wurde, uns an die IT auch heranzuführen. Ich weiß nicht, ob sich das wirklich stark bis heute verändert hat, aber ich hatte noch keinen Informatik- oder Digitalkurs in der Schule und bin dann erst im Studium ganz klassisch durch „Grundlagen des Programmierens in Java“ so in die Technologie-Schiene geraten.

[00:02:11.490] – Maurice
Und das hat dich dann so fasziniert, dass du gedacht hast, da würdest du gerne mehr drüber erfahren?

[00:02:15.810] – Franziska
Definitiv. Also ich hab da direkt gemerkt Programmieren macht mir einfach wahnsinnig Spaß. Also für mich ist das ein bisschen wie eine Fremdsprache, mit der du aber so viel ganz logisch irgendwie darstellen kannst, was dann ja irgendwie zu einem ganz konkreten Output auch führt. Also irgendwie, nichts ist unmöglich und das ist echt super spannend, finde ich.

[00:02:36.110] – Maurice
Also du meinst so ein bisschen die Mächtigkeit. Wenn du diese Sprache beherrschst, beherrscht du die Maschine.

[00:02:41.930] – Franziska
Genau das bringt das eigentlich ziemlich genau auf den Punkt.

[00:02:45.160] – Maurice
Ja, also das fasziniert mich immer wieder, wenn du Code schreibst, an dem du tagelang, wochenlang gearbeitet hast, dass das in dem Moment, wo du das Problem geknackt hast, ist es gelöst. Also wirklich wie so ein Zaubermoment.

[00:02:56.450] – Franziska
Genau. Und das sind eben auch so kleine Erfolgserlebnisse, die einen dann immer wieder pushen, noch etwas Neues zu lernen und auszuprobieren.

[00:03:03.980] – Maurice
Aber auch bei dir war es also so, dass du sagst, okay, die Schule hast du relativ untechnologisch überstanden und hast erst im Studium dazu gefunden. Weil du einfach gemerkt hast, weil du zufällig Algorithmen und Programmieren hattest und dann gemerkt hast, dass dir Programmieren Spaß macht.

[00:03:19.700] – Franziska
Genau. Also ich würde sagen, so eine naturwissenschaftliche Prägung hatte ich schon immer. Also auch so klassisch den Mathe Leistungskurs gewählt. Aber ja, die Informatik war mir ganz fremd. Also man hat da wahrscheinlich auch gewisse Stereotypen natürlich mit verbunden. Ne, der Nerd, der da die Nacht irgendwie in seinem Keller am Computer verbringen. Ja, dass das ein ganz falsches Bild ist, das wurde mir eigentlich erst im Nachhinein klar, ne.

[00:03:42.620] – Maurice
Ja, also das ist immer. Es tut mir wirklich weh, so etwas zu hören, dass sich da so wenig getan hat. Ich hatte zwar Informatik in der Schule, aber auch auf einem ganz seichten Niveau, möchte ich mal sagen. Und dann so als AG noch angeflantscht, auf gar keinen Fall Plicht Kurs und ja, kann das gut nachvollziehen. Aber jetzt sind wir ja bei dir. Das heißt, du hast auf einmal, der Funke ist übergesprungen und du hast festgestellt, okay, das macht mir richtig viel Spaß. Gibt es was, was dich ganz besonders bei Technologie-Themen reizt, außer dieser Sprache?

[00:04:14.210] – Franziska
Also ich glaube natürlich ist für mich auch das bigger picture immer wieder faszinierend. Ne, also, wenn ich mir allein meine kurze Lebensspanne bisher anschaue und überlege, was sich da weiterentwickelt hat. Also wir sprechen irgendwie mit Unternehmen wie Volocopter nun über die Option eines Flugtaxis. Wir haben Apps, die uns eigentlich in jeglichem Lebensbereich, sei das jetzt bei so etwas Simplen wie Splitwise, wo du deine Ausgaben mit dem Partner teilst, ne, bis hin zu irgendwie Google Maps, was wirklich mein Leben grundsätzlich verändert hat, ganz neue Möglichkeiten, ne. Und ich sehe das alles als Riesenchance. Also ich bin eigentlich fest davon überzeugt, muss man sagen, dass Technologien unser Leben massiv vereinfachen und bereichern werden, wenn wir eben lernen, auch damit richtig umzugehen, ne. Also da ist auch wieder das Thema Bildung. Das kommt jetzt bei uns an vielen Stellen heraus ein ganz, ganz großes Thema.

[00:05:04.910] – Maurice
Ja, auf jeden Fall. Und vielfach in den Medien wird ja, wenn man von Technologie spricht, wird ja wirklich nur Social-Media gezeigt. Oder die Konsumentenseite, also Social-Media, Gaming, ne. Die Leute benutzen Technologie, um sich zu unterhalten und diese kreative Seite, dass ich mit Technologie etwas erschaffen kann, ein Programm erschaffen kann, Kunst erschaffen kann, ganz viele verschiedene Dinge, da wird meist nicht so drüber berichtet.

[00:05:30.890] – Franziska
Ja genau, und vielleicht da auch nochmal einzuhaken. Technologie oder im Technologiesektor zu arbeiten bedeutet ja jetzt nicht per se immer, man muss jetzt wirklich der Software Developer sein und den ganzen Tag programmieren. Das ist eine Komponente davon. Aber es gibt ja so viele verschiedene Berufe in dieser Welt, was vielen gar nicht bewusst ist, ne.

[00:05:50.540] – Maurice
Auf jeden Fall. Jetzt warst du irgendwann ja auch mit dem Studium fertig, offensichtlich. Und dann hast du dir wahrscheinlich überlegt, was mache ich denn jetzt? Und da war für dich schon klar, dass du unbedingt was mit Technologie machen willst oder sogar mit Softwareentwicklung?

[00:06:04.370] – Franziska
Genau. Also mir war eigentlich nach dem Studium recht schnell klar, es soll weiter in diese Richtung gehen. Also ich hab nach der Schule ganz klassisch mit einem Wirtschaftsingenieurwesen-Studiengang angefangen und da mich dann recht schnell eben im Informatikbereich auf der einen Seite und im Statistikbereich auf der anderen spezialisiert. Also es ist glaub ich ganz klassisch, Wirtschaftsingenieurwesen ist erstmal sehr breit aufgestellt und man findet dann irgendwie so seine Leidenschaft, ne.

[00:06:31.550] – Maurice
Vertiefungsrichtung.

[00:06:32.840] – Franziska
Genau und bei mir war es dann auch so, ich hab mich im Master, als das dann alles auch deutlich ausgeprägter war, noch dazu entschieden, sozusagen für ein Jahr einen zweiten Master draufzusetzen, da bin ich ins Ausland für gegangen. Da gab’s schon recht früh sehr praxisorientierte Studiengänge. Bei mir war das dann ein Kurs, der hieß „Business Analytics“. Ich bezeichne das immer so als „Hands-on-Data-Science-Projekt-Kurs“, weil du wirklich ein Jahr lang programmiert hast, verschiedene Projekte durchgespielt hast und auch wirklich mit Unternehmen zusammen gearbeitet hast. Und das war für mich dann irgendwie so der letzte Indikator, okay, hier bist du richtig. So diese Richtung Data Science, also Schnittstelle zwischen Computer Science und Statistik und Mathematik. Genau.

[00:07:13.460] – Maurice
Ja perfekt, da kommt ja sozusagen, kommen ja alle deine Stärken dann wieder zum Einsatz, ne, die mathematische Komponente, die statistische Komponente und dennoch darfst du Code schreiben, um das alles zu verknüpfen, miteinander. Und dann musstest du dir überlegen, gehe ich jetzt in die Wissenschaft oder zu einem Unternehmen?

[00:07:29.420] – Franziska
Ja, irgendwie so eine klasse Frage, die sich glaube ich ziemlich viele Leute nach dem Studium dann stellen. Also mir hat das wissenschaftliche Arbeiten immer viel Spaß gemacht, aber nichtsdestotrotz habe ich mir irgendwie beide Welten ein bisschen genauer angeschaut, mir da auch Zeit genommen, um wirklich ja, meine Optionen so bisschen besser kennenzulernen und bin dann eigentlich mehr durch Zufall auf das Traineeprogramm Median von Bertelsmann gestoßen. Das ist ein Talent Programm, was sich eben speziell auf Data Science spezialisiert. Also ich glaube, da auch so das erste und einzige bisher, was ich gefunden habe. Und ja, das hat mich überzeugt. Einfach ohne jetzt hier Eigenwerbung machen zu wollen, weil mir so die Möglichkeit gegeben wurde, ganz ganz viele verschiedene Facetten des Data Science, in auch ganz verschiedenen Industrien, eben kennen zu lernen.

[00:08:15.530] – Maurice
Ja, cool. Das finde ich supergut, dass Unternehmen, meistens etwas vor dem Bildungsapparat erkennen, wohin die Zukunft geht und diese Programme auflegen. Und innerhalb des Programms gibt es noch viele Unabwägbarkeiten, weil es eben sehr neu und sehr jung ist.

[00:08:32.130] – Franziska
Definitiv. Also die neueste war ja die Corona-Krise. Aber selbst das konnte man eben sehr gut managen, einfach weil, das finde ich immer wieder schön, bei digital aufgestellten Teams, die können eben auch sehr schnell auf remote umsteigen. Also das ging ganz easy.

[00:08:46.560] – Maurice
Und jetzt bist du quasi von der Uni in dieses ja, ich möchte nicht sein Traineeprogramm oder ist es ein Traineeprogramm?

[00:08:54.470] – Franziska
Genau. Also ich bezeichne es manchmal eher so als Talent Program, weil Trainee, glaube ich, im Ausland auch oft Praktikum heißt. Und ich finde das darf man nicht verwechseln, ne.

[00:09:04.160] – Maurice
Also wahrscheinlich so ein Job-Einstiegs-Programm. Du hast in relativ kurzer Folge viele verschiedene Stationen durchlaufen und einen guten Einblick in den Konzern bekommen, aber immer mit Fokus auf Daten.

[00:09:15.030] – Franziska
Genau.

[00:09:15.410] – Maurice
Perfekt. So und jetzt bist du ja schon seit einiger Zeit im Job, und haben sich die Erwartungen an das Technologie-Umfeld, die du vielleicht hattest, auch im Job bestätigt. Bist du glücklich mit deiner Wahl?

[00:09:28.190] – Franziska
Definitiv. Also ich hab den Data Science Beruf immer als sehr abwechslungsreich empfunden und das hat sich auf jeden Fall bestätigt. Also es ist ja ein sehr komplexes Gebiet. Ich glaube Maurice, das kannst du auch aus deinen Erfahrungen als Data Ingenieur beispielsweise bestätigen, man lernt eigentlich ja täglich dazu. Man muss sich irgendwie auch immer fortbilden, ne.

[00:09:49.280] – Maurice
Es ist, ich kann es ja sagen, ich hab jetzt schon 10 Jahre Perspektive auf dieses Feld. Es ist eine rasante Entwicklung. Es war damals schon eine rasante Entwicklung, aber man merkt, das explodiert nochmal oder das steigt noch mal exponentiell an. Einfach weil, du hast es schon bei deiner Motivation gesagt, Technologie wird immer wichtiger in verschiedenen Bereichen des Lebens oder in nahezu allen Bereichen des Lebens. Und früher hat man häufig mit einer technologischen Lösung, Datenbank, auf viele Probleme geantwortet. Und in den letzten Jahren sieht man, dass sich so immer weiter Verästelungen und Spezialisierungsformen bilden, also dass sich diese Branche einfach immer weiter, ja spezialisiert auf die einzelnen Anwendungsfälle. Und da es immer mehr Anwendungsfälle im Leben gibt und immer weitere Spezialanwendungen dafür gebaut werden – in Summe wächst dieser Bereich extrem.

[00:10:42.910] – Franziska
Genau. Und ich glaube, da ist es auf der einen Seite natürlich sehr spannend mit dran zu wachsen. Auf der anderen Seite eben auch eine Herausforderung. Also das Lernen hört sozusagen nicht im Studium auf, sondern ich sitze gerade auch wieder an einem neuen Coursera Kurs, um eben noch tiefer in das ganze Thema Cloud Engineering reinzusteigen.

[00:11:01.420] – Maurice
Ich glaube das ist ganz wichtig, was du sagst, also Leben heißt lernen auch für mich. Und so wie du das kennengelernt hast im Studium, dass man im Prinzip einen breiten Überblick hat und dann sein Steckenpferd findet in dieser Galaxie, genauso ist es auch im Technologie-Umfeld. Man kommt relativ schnell an Grenzen, man kann nicht alles können, sondern man muss da sein Spezialfeld finden und auch das ist groß genug. Aber es freut mich außerordentlich, dass du da bisher so einen schönen Weg beschritten hast. Jetzt bist du ja, als weibliche Person in der IT-Umgebung, oftmals in der Unterzahl. Ne, das kannst du wahrscheinlich so unterschreiben.

[00:11:38.920] – Franziska
Gerade im Projektteam bin ich tatsächlich die einzige Frau.

[00:11:42.220] – Maurice
Genau. Also das war schon zu der Zeit, als ich studiert habe, das ist jetzt auch gut 10 Jahre her, so da war es, war der Frauenanteil noch geringer als es heute ist, also es tut sich auf jeden Fall was. Aber die Stereotypen haben richtig durchgeschlagen. Stellst du denn geschlechterspezifische Unterschiede fest, jetzt in deiner tagtäglichen Arbeit?

[00:12:00.790] – Franziska
Also ich fühle mich in der Tech-Branche sehr wohl und das liegt vor allem daran, dass eben der Teamzusammenhalt wahnsinnig gut ist, dass ich nicht das Gefühl eben habe, dass es große geschlechtsspezifische Unterschiede gibt. Es gibt natürlich einige Dinge, wo wir glaub ich, soziokulturell noch so geprägt sind, dass natürlich, ja gewisse Dinge auffallen. Ich glaube, wir alle sind von Rollenklischees nicht ganz befreit und ich glaube, so ein Beispiel, was mir spontan einfällt, ist immer das Thema: Man muss sich als Frau tendenziell öfter beweisen, zumindest am Anfang. Also es kann eine ganz klassische Situation sein, dass man irgendwie in einem Workshop sitzt und man ist eigentlich vielleicht die Expertin für das Thema, aber das wird den anderen im Raum erst durch viele, viele Wortbeiträge bewusst. Und man merkt dann auch so richtig, wie sich das Verhalten gegenüber ändert, ne. Also das ist nur so meine eigene Erfahrung. Aber es wird mir von vielen Bekannten und aus meinem Netzwerk eben auch bestätigt. Und ich denke, das kommt natürlich von zwei Seiten. Einmal eben, wie du es beschreibst, gewisse Stereotypen, von denen wir auch nicht befreit sind und auf der anderen Seite eben, dass vielleicht Frauen eben durch ihre kulturelle Prägung gewisse andere Charakteristika an den Tag legen, um mal Stichworte wie Impostor-Syndrom, was bei Frauen eben stärker ausgeprägt ist, zu nennen oder eben Zurückhaltung generell.

[00:13:21.190] – Maurice
Das wäre jetzt wahrscheinlich gar nicht mal auf den Technologiebereich gemünzt, sondern generisch.

[00:13:26.830] – Franziska
Genau. Also ich denke, Unterschiede bestehen, wenn eben immer noch in ja, in strukturellen Problemen oder strukturellen Dingen, die wir angehen müssen. Technologisch sollte es da keine Unterschiede geben, in der Sache an sich.

[00:13:40.520] – Maurice
Nee, das sehe ich ganz genauso. Also es ist natürlich, als Frau ist man erst mal ungewöhnlich. Ich glaube, das kann man einfach schon mal sagen in dem Bereich. Wobei ich auch schon in Teams gearbeitet habe, wo es wirklich 50:50 verteilt war. Und das war, ich arbeite auch so gerne mit Frauen zusammen, überhaupt kein Problem. Also ich bin, und ich glaube der Tech-Bereich begünstigt das auch so ein bisschen, da zählt halt Fachlichkeit und fachliche Kompetenz sehr viel und man hat generell so ein kollaborativen Ansatz. Eben weil dieses Feld so riesig ist, weiß man okay, alleine bin ich hier verloren, ich muss mit den anderen Menschen zusammenarbeiten und man hat nicht so viele Ellenbogen-Typen.

[00:14:19.720] – Franziska
Das kann ich auf jeden Fall bestätigen. Und ich glaube, das ist auch der Hauptgrund, warum ich mich in meinem Job und dem Umfeld sehr wohlfühle. Es ist ein Miteinander und niemand muss sich auch schämen, dass er irgendwie vielleicht am Anfang natürlich noch nicht die besten Programmiertricks kennt oder sich in gerade diese komplexen Sachverhalte auch immer neu reinarbeiten muss, sondern da ist viel Teamarbeit gefragt und auch immer, ja willkommen, würde ich sagen.

[00:14:44.560] – Maurice
Ja, genau. Also weil eben dieser riesen Bereich als Einzelperson kaum zu beherrschen ist und man darauf angewiesen ist, von Außenstehenden oder was heißt Außenstehenden, anderen Projekt-Mitgliedern, zu lernen und dann eben auch lernen möchte, ne. Also das glaube ich, es gibt keinen IT-Menschen, der sagt Nö, ich hab genug gelernt und lern jetzt nix mehr.

[00:15:03.910] – Franziska
Ist mir noch nicht untergekommen.

[00:15:05.770] – Maurice
Das würde auch nicht lange gutgehen, glaube ich. Was würdest du denn jetzt anderen Frauen empfehlen, die damit liebäugeln, in dem IT-Bereich oder in einem Technologiebereich, es gibt ja auch andere Bereiche, z.B. Physik oder so, Fuß fassen zu wollen.

[00:15:19.930] – Franziska
Also auf jeden Fall erstmal, probiert es einfach aus. Ihr werdet schnell genug merken, ob euch das Spaß macht. Also ich kann auch gerade empfehlen, mal vielleicht ein Praktikum in dem Bereich zu machen, weil man dadurch eben schon mal so eine gewisse Einschätzung bekommt. Ist das was für mich oder nicht? Bestes Beispiel von meiner Seite. Ich habe mein erstes Praktikum bei der Audi AG in der Logistik Planung gemacht und mir war sehr schnell klar, dass ist ein toller Bereich, aber eben nicht mein Bereich und so stellt man diese Dinge eben fest, ne. Und auf der anderen Seite würde ich auch immer sagen, wenn ihr eine Chance bekommt, nehmt diese auf jeden Fall an und sagt nicht nein. Also auch wenn ihr vielleicht im ersten Moment denkt, oh, bin ich dem denn schon gewachsen. Also ein klassisches Beispiel hier sind ja immer so Stellenausschreibungen. Da ist ja allgemein bekannt Frauen bewerben sich erst, wenn sie irgendwie 90 Prozent der Kriterien erfüllen. Niemand erfüllt diese Anforderungsliste. Also es werden ja gefühlt oft fünf Programmiersprachen, dann noch drei Jahre Berufserfahrung et cetera pp gefragt. Und ich würde dann immer sagen, man hat ja auch nichts zu verlieren. Also die Bewerbung wird ja dann gescreent und wenn die Leute dich kennenlernen wollen, dann kommen sie auf dich zu und das ist doch super.

[00:16:31.120] – Maurice
Auf jeden Fall. Dieser offene Ansatz öffnet ganz viele Türen und Möglichkeiten. Ja, ich finde auch eine prima Möglichkeit, um so in diese IT-Welt mal reinzuschnuppern. Sind zum Beispiel Hackathons, die oft von Firmen am Wochenende durchgeführt werden, wo man einfach innerhalb von 48 Stunden in einem Projektteam zu irgendeiner Aufgabenstellung ein Ergebnis liefern muss. Und das muss nicht immer Sourcecode sein. Also gerade auch im Bereich Produktdesign Planung, Präsentation kann man da sehr viel lernen und die Leute sind super offen. Ne, kann kann man sich vorstellen wenn die schon in ihrer Freizeit da hingehen, dann sind das tendenziell interessierte Leute, die auch Technologie lieben. Oder Coursera Kurse oder Udemy Kurse, die es auch noch gibt. Wahrscheinlich auch bei YouTube gibt es jede Menge Material, um sich gewisse Technologien mal anzuschauen oder das einfach mal zu probieren.

[00:17:19.810] – Franziska
Genau. Und vielleicht um nochmal bei dem Hackathon-Thema einzuhaken das ist echt ein guter Punkt. Da kommt auch nochmal dieser Teamspirit eben raus, der in der Tech-Branche eben ganz groß ist. Und ich finde auch, da sind gerade heterogene Teams super wichtig, um eben auch bei diesen innovativen Gedanken, ja alle möglichen Facetten zu berücksichtigen. Bei mir selber war es so, ich hab mich lange nicht getraut, an Hackathons teilzunehmen, eben auch, weil ich dachte, oh, da muss man jetzt bestimmt schon mega gut programmieren können. Und war dann ganz froh, als ich mich das erste Mal getraut habe, weil es wirklich auch viel um eben das gemeinsame Ideen generieren und Brainstorming geht. Und das war einfach echt ein super Wochenende für mich.

[00:17:59.440] – Maurice
Ja, also ich habe auch schon einige gemacht, aber wahrscheinlich ist das jetzt auch wieder so ein Stereotyp. Ich hab mich nie nicht getraut, sondern ich hatte immer am meisten Spaß, wenn ich da hingegangen bin mit mindestens einer Person, die ich irgendwie kannte. Also das wär auch noch eine Empfehlung von mir. Nehmt einen Freund, nehmt eine Freundin mit, meldet euch zusammen an. Oftmals sind diese Hackathons auch kostenlos und ihr lernt, also ihr werdet so viel Spaß haben. Ihr werdet tolle Menschen kennenlernen. Es wird auch aufregend sein, keine Frage. Meistens ist das Essen auch gut. Also das kann ich jetzt so aus meiner Erfahrung sagen, es ist ein rundum gelungenes Wochenende, sehr intensiv, aber das macht super viel Spaß. Auf jeden Fall. Und es ist ein relativ niedrigschwelliger Einstieg in die Technologie und in alle Aspekte davon. Also sowohl Coding als auch Problemanalyse, das ist ja auch ganz wichtig, es geht ja nicht nur ums Programmieren, sondern auch um eine Vorstellung davon zu bekommen, was bauen wir eigentlich hier? Wie ist das sinnvoll? Wie muss die App aussehen? Wie muss die Website aussehen? Design jetzt auch wirklich optisch? Wie muss die Website aussehen oder die App aussehen? Ich hab mal an einem Hackathon für Kinder, war ich Mitorganisator und eine Gruppe von vier Mädels hat für ein Spiel, das Spiel war quasi fertig, hat nur mit dem Level Editor möglichst kreative Levels gebaut. Zwei Tage lang. Und das war super hinterher, also das hätte man so direkt als Produkt verkaufen können, unglaublich. Und die Eltern dieser Kinder haben das selber kaum glauben können, also das war einfach super schönes persönliches Erlebnis von mir.

[00:19:23.290] – Franziska
Ja, cool.

[00:19:24.240] – Maurice
Und wirklich, also ich glaube, was wir beiden sagen können oder in die Welt hinaus rufen können ist: Technologie ist ein super großes, spannendes Feld und niemand muss Angst davor haben und schon gar nicht, sich damit zu beschäftigen und da einzutauchen. Genau. Es ist auch manchmal etwas traurig. Also mir sagte auf diesem Hackathon ein Waldorfschüler, dass, also das ist jetzt auch schon ein paar Jahre her, das war glaube ich 2017, dass bei ihm an der Schule alle elektronischen Geräte verboten sind und man sich damit gar nicht beschäftigen dürfe. Das ist natürlich ein Wahnsinn, wenn man sich das überlegt, dass da Kinder nicht lernen, wie man eine E-Mail schreibt oder im Internet etwas recherchiert, eine Reise bucht, einen Mietwagen besorgt oder so. Also bitte, bitte, liebe Eltern, macht das nicht. Digitale Bildung ist genauso wichtig wie normale Bildung.

[00:20:09.580] – Franziska
Ja, definitiv. Also du sprichst da den super wichtigsten Punkt an, Bildung muss eben in der Schule und so früh wie möglich ansetzen, in jeglichem Bereich. Und wenn der digitale Bereich bei uns mittlerweile so einen Stellenwert einnimmt, dass ja wirklich jeglicher Bereich unseres Lebens davon geprägt ist, dann muss das eben ein zentraler Bestandteil sein.

[00:20:30.300] – Maurice
Auf jeden Fall. Hast du denn schon mal Freundinnen oder Bekannte ermutigt, die vielleicht so an der Schwelle standen und nicht wussten, traue ich mich das, kann ich das? Das du gesagt hast, ja, du musst das probieren?

[00:20:41.340] – Franziska
Also ich bin sehr froh darüber, dass ich in meinem Studium und auch schon in der Schulzeit immer sehr starke weibliche Mentorinnen an der Seite hatte, die mich selber auch darin bestätigt haben, Dinge einfach mal auszuprobieren. Und natürlich ist es mir eine Herzensangelegenheit, das auch weiterzugeben. Also ich sehe mich mittlerweile auch als Mentorin.

[00:21:00.030] – Maurice
Bist du.

[00:21:01.240] – Franziska
Dankeschön. Und mache das auch sehr aktiv. Also ich hab ein Netzwerk, aus Studentinnen, mit denen ich mich da regelmäßig austausche, aber möchte eigentlich auch sehr gerne noch viel mehr, ja ich sag mal in früheren Jahren da ansetzen. Weil, ich glaube auch gerade die Ermutigung von jungen Frauen, das heißt Frauen, die sich irgendwie noch in der Schule befinden, so in der Mittel- und Oberstufe. Das ist ein toller, also ein toller Zeitpunkt, um hier eigentlich anzusetzen.

[00:21:23.400] – Maurice
Genau, und auch um spielerisch das ganze Thema kennenzulernen. Da gibt es ja auch mittlerweile tolle Technologien, diesen Calliope zum Beispiel, ich hoffe, ich spreche das richtig aus. Das ist so ein kleiner Technick Bausatz, den man, ja mit Point-and-Click-Mechanismen programmieren kann. Also verschiedene Sensoren und Aktoren können da miteinander verknüpft werden. Entweder blinken nur Lichter oder das Gerät hat noch andere Optionen und ist relativ günstig und wird an Schulen eingesetzt. Ich hab mal bei einem Event gesehen wie Kinder, die waren aber so im Bereich, würde sagen zwischen 9 und 12 Jahre, es war eine gemischte Gruppe, Jungs wie Mädchen. Sie haben Armbänder programmiert, also so LED Armbänder und die Blinksequenz und die Farbsequenz konnte angepasst werden und das war, also mit erwachsenen Augen könnte man das ja belächeln, aber die hatten so einen unfassbaren Spaß damit und auch eine Kreativität. Also, ja es war eine Freude das zu sehen.

[00:22:19.470] – Franziska
Ja, das ist sehr super. Also das sind ja genau diese Projekte, ja, die ich auch im Kopf habe. Es muss ja nicht immer etwas direkt programmiert werden, was dann einen riesigen Mehrwert schafft, sondern es geht auch erstmal darum, den Spaß an dieser Technologie für sich zu entdecken und überhaupt zu verstehen. Aha, was ist denn möglich, ne?

[00:22:37.830] – Maurice
Auf jeden Fall. Also das ist auch was, was man vielleicht sagen soll. Versucht nicht direkt mit dem selbstfahrenden Auto, das als erstes Projekt anzugehen, sondern irgendwelche kleinen Dinge, ne. Ob es jetzt das blinkende Armband ist, ob es irgendwie eure eigene Webseite ist, wo ihr selber die Urlaubsfotos drauf stellt, ob es eine App ist mit den letzten Karnevalsfotos oder ob ihr euch einfach nur, das ist ja auch technologisch getrieben, ob er euch hinsetzt und zum Beispiel euren eigenen Podcast aufnehmt und selber schneidet und produziert oder selber mit Musikerstellung anfangt. Elektronische Musikerstellung, da gibt es in allen Facetten, Farben und Formen, gibt es da Werkzeuge für. An dieser Stelle möchte ich ein Shout Out an das codiviti-Projektteam, um Irena und Marianne platzieren, ich packe die URL in die Shownotes zu dieser Podcast Episode. Da geht es ja um Kinder, insbesondere Mädchen im grundschulfähigen Alter oder etwas darüber hinaus, die eben an dieses Technologie-Thema herangeführt werden. Da hast du ja auch vor, ich glaube zwei oder drei Wochen, vorgesproche, willst du dazu kurz etwas sagen?

[00:23:42.840] – Franziska
Ja, super gerne. Du hast da ja tatsächlich die Verknüpfung hergestellt. Dafür nochmal vielen Dank. Weil ich finde, das ist ein wahnsinnig tolles Projekt, was die beiden da aufgebaut haben.

[00:23:52.180] – Maurice
Finde ich auch.

[00:23:53.060] – Franziska
Ich hatte eine, ja kleine Rolle da drin, indem ich eben mal vorgestellt habe, was ich gemacht habe im Studium und wie ich mich eben in meine Rolle als Data Scientist entwickelt habe. Und die Mädchen konnten dann mir Fragen dazu stellen und die waren wirklich super interessiert. Man hat gemerkt, dass die sich wirklich durch dieses Projekt für Technik begeistern konnten und es hieß dann auch so, wann legen wir endlich los? Da war ganz viel Power, sag ich mal dahinter. Und das sind eben genau die Projekte, auf die es glaube ich ankommt. Also natürlich geht es generell darum, alle jungen Menschen für Technologie zu begeistern, das will ich auch nochmal betonen. Aber ich hatte ja eben dieses Thema Sozialisierung angesprochen und es ist einfach für Mädchen doch noch ein bisschen schwieriger, mit dem Thema in Kontakt zu kommen und auch dieses nötige Selbstvertrauen da aufzubauen. Und ja, mit solchen Workshops kann da eben massiv viel bewirkt werden. Das finde ich einfach richtig klasse.

[00:24:46.000] – Maurice
Also die Workshops von codiviti, diese digitale Bildung für Kinder, das ist super wichtig. Ich habe, ich weiß nicht, wie deine Erfahrungen sind, aber ich habe auch festgestellt, dass oftmals die größten Blockaden in den Köpfen der Eltern oder der Lehrer lagen, also dass die ganz erstaunt waren, oh, mein Kind kann das, ne einfach, weil die sich selber nicht damit beschäftigt haben und vielleicht je nach Alter auch nicht mehr müssen. Und jetzt fangen die Kinder an, so spielerisch diese Levels zu bauen, Designs zu erstellen, Programme zu schreiben, Videos zu bearbeiten. Das ist auch heute auf jedem Handy möglich. Webseiten zu programmieren, dass die Eltern das gar nicht für möglich gehalten haben, sondern für schwarze Magie, die man nicht so einfach erlernen kann, ich weiß es nicht. Und ich glaube, wir haben hier in Deutschland einen großen Nachholbedarf für Mädchen wie auch für Jungs generell, das Thema Technologie und den kreativen Einsatz von Technologie, also das man selber etwas erschaffen kann. Diesen jungen Menschen näherzubringen, zu zeigen, was ist möglich, um auch als Hochtechnologieland zu bestehen. Weil andere Kulturen tun das und ich meine, man sieht es am Silicon Valley oder an, ja auch vielen, vielen Unternehmen, die jetzt aus China kommen, wie Tik Tok zum Beispiel oder ByteDance, also der Hersteller von Tik Tok, dass da auch ganz schön was im Umbruch ist.

[00:26:01.560] – Franziska
Ja, definitiv. Und ich glaube, es ist ja auch irgendwie der Auftrag eines Landes, seine, ja seine Gesellschaft so auszubilden, dass sie für diese Entwicklungen gewappnet ist und auch egal aus welchen gesellschaftlichen Strukturen sie eben kommen, es muss einfach eine, ja eine gewisse Grundausbildung hier passieren.

[00:26:20.630] – Maurice
Ich denke, es ist ganz wichtig, dass Menschen generell verstehen, wie Technologie funktioniert. Also was macht ein Computer? Warum ist er so schnell bei manchen Sachen und warum kann er einen Hund nicht von einer Katze unterscheiden? Oder warum ist das ein ganz, ganz schwieriges Problem für einen Computer, aber es ist kein schwieriges Problem, eine Milliarde Zahlen zu addieren, ne. Warum? Warum kommt das? Warum ist es so gelagert, wie es ist? Und dass man ein generell solides, technologisches Grundverständnis bekommt.

[00:26:47.040] – Franziska
Weil so kann man ja auch nur, also in einer transparenten Welt, die man auch versteht, kann man ja auch nur sinnvolle und mündige Entscheidungen treffen, ne.

[00:26:56.610] – Maurice
Ja, genau. Und die Angst geht ein bisschen verloren. Also manchmal, das ist auch schon ein bisschen traurig, sieht man Leute vor diesen moderneren Fahrkartenautomaten so ein bisschen verzweifeln, weil sie nicht mehr wissen, wie man das so bedient mit Touchscreen. Und da sitzt keiner mehr drin, der einem die richtige Fahrkarte anreichert, einfach weil es viel günstiger ist, nur so einen Automaten da hinzustellen. So, und für die Jungen ist es heute kein Problem, so ein Gerät zu bedienen und das ist total wichtig, dass das jeder kann. Nahezu alle Berufe werden in Zukunft den Einsatz digitaler Werkzeuge absolut voraussetzen. Also wir sind immer in so einer Blase und für uns ist das völlig normal, eine Videokonferenz durchzuführen, E-Mails zu schreiben, im Internet zu recherchieren, Präsentationen zu machen und die im Internet zu zeigen, mit digitaler Musik, mit digitalen Videos umzugehen, XING, LinkedIn für Jobbewerbungen und so zu benutzen. Das darf man nicht vergessen, dass das für uns total natürlich ist und für viele andere Menschen eben nicht.

[00:27:51.800] – Franziska
Ja, aber es ist durchaus noch erlernbar.

[00:27:54.010] – Maurice
Auf jeden Fall.

[00:27:55.670] – Franziska
Ich finde, für mich war jetzt die Corona Krise tatsächlich ein sehr, ja positives und irgendwie empowerndes Beispiel, weil einfach die Blockade auch Richtung Mobil Office, so Team Konferenzen, ne also Teams-Konferenzen, wo du wirklich dann digital miteinander sprichst. Das ist einfach gefallen durch, ja durch absoluten need das jetzt so einzuführen. Und viele haben ganz neue und bereichernde Elemente auch daran für sich entdecken können, ne.

[00:28:22.970] – Maurice
Auf jeden Fall. Also jung wie alt, ich meine, wenn man sich nicht besuchen kann und eine Videokonferenz die einzige Möglichkeit ist, dass man sich mit der Familie verknüpfen kann, dann geht’s auf einmal, ne. Oder wenn in vielen Unternehmen Homeoffice kein Thema ist, so aber die Leute nicht mehr in das Büro kommen dürfen, weil das Gesundheitsamt abgesperrt hat, dann geht’s auf einmal. Das ist immer, wenn etwas geschehen muss oder man andere Motivationen hat, dann geht es oft dann sehr schnell, ja. Das stimmt auf jeden Fall hoffnungsvoll. Also ich fasse nochmal zusammen, du bist mit deiner Berufsentscheidung auf jeden Fall zufrieden.

[00:28:56.540] – Franziska
Auf jeden Fall und ich möchte auch wirklich nochmal betonen, dass ich glaube, dass gerade eine super Zeit eigentlich für Frauen in der IT-Branche ist. Also ich habe bisher wirklich nur positive Erfahrungen gemacht, viele Mentoren gehabt, die mich gepusht haben und viel Bestätigung. Und das ist doch einfach eine schöne Sache.

[00:29:14.810] – Maurice
Ja, ich würde auch sagen, auch Männer haben in der IT eine gute Zeit oder gute Jobaussichten. Frauen natürlich auch. Und in diesem kollaborativen Umfeld, wer würde da nicht gerne arbeiten?

[00:29:26.210] – Franziska
Genauso sehe ich das auch.

[00:29:28.040] – Maurice
Und vielfältige Aufgaben gibt’s auch. Und Bedarf ist natürlich auch da.

[00:29:31.730] – Franziska
Mir bleibt vielleicht noch zu sagen, wirklich, an alle Frauen oder generell alle IT-Begeisterten da draußen. Wenn euch das Thema reizt schnuppert, einfach mal rein. Ihr werdet glaube ich begeistert werden, von dieser Welt. Und genau ansonsten dir Maurice, herzlichen Dank für die Einladung, das war ein super spannendes und ja, bereicherndes Gespräch. Danke.

[00:29:53.540] – Maurice
Ich gebe das gerne zurück. Vielen, vielen Dank, dass ich dich heute hier im Podcast haben darf. Wenn unsere Zuhörer Fragen haben oder Feedback zur Podcast Episode, können Sie uns gerne eine E-Mail schicken an podcast@skillbyte.de. Wir freuen uns immer über Bewertungen oder wenn ihr den Podcast abonniert. Empfehlt uns auch an eure Freunde und Kollegen weiter. Wenn ihr Informationen zu mehr spannenden Technologie-Themen haben möchtet, schaut auf skillbyte.de/blog vorbei. Franziska, ich wünsche dir noch einen schönen Abend.

[00:30:19.310] – Franziska
Dir auch, danke.

Maurice KnoppSkillbyte Podcast #32: Women in Tech / Frauen in der IT!
Mehr

Skillbyte Podcast #16: Werde immer besser!

Willkommen zum Skillbyte-Podcast! Skillbyte ist ihr Partner für digitale Exzellenz.

In diesem Podcast geht es um das Thema: Werde immer besser!

// Inhalt //
01:26 – Verbesserungen sind überall
03:04 – Kontinuierliche Verbesserung hat eine lange Geschichte
04:09 – Viele kleine Verbesserungen statt des einen Quantensprungs
05:01 – Deutschland, traue dich Fehler zu machen…
06:40 – …oder fahre im Windschatten?!
07:00 – Beschleunigung und schnelle Iteration
08:04 – Sicherheit vs Geschwindigkeit
12:38 – Die Transformation von Nokia
13:33 – IT-Bereich: Scrum als iteratives Modell
14:10 – Das Pareto Prinzip
15:19 – „Beharrmoment“ vs Innovation bei Organisationen
16:19 – Innovation: Online Weinprobe
17:12 – Zusammenfassung: Kontinuierliche Verbesserung
17:45 – Tools für die persönliche Verbesserung
26:25 – Buchtipp: Atomic Habits
27:50 – Positives Mindset: der Stoiker
30:05 – Positives Mindset: Sieh Probleme als Herausforderungen
31:03 – Positives Mindset: Sport als Energielieferant
32:12 – Positives Mindset: Weiterbildung
32:55 – Positives Mindset: regelmäßige Reflexion
33:36 – Belohnungen und Motivation

Abonnieren Sie diesen Podcast und besuchen Sie uns auf https://www.skillbyte.de

Feedback und Fragen gerne an podcast@skillbyte.de

Maurice KnoppSkillbyte Podcast #16: Werde immer besser!
Mehr

Skillbyte Podcast #7: Must-have Skills, Technologien und Weiterbildung für Data Engineers und Data Scientists

Willkommen zum Skillbyte-Podcast! Skillbyte ist ihr Partner für digitale Exzellenz.

In diesem Podcast geht es um das Thema: Must-have Skills, Technologien und Weiterbildung für Data Engineers und Data Scientists

// Inhalt //
1. Was ist ein Data Engineer und was ein Data Scientist?
2. Welche Skills hat ein Data Engineer und welche ein Data Scientist?
3. Welche Technologien setzen Data Scientits und Data Engineers ein?
4. Wie bilden sich Data Scientits und Data Engineers weiter?
5. Skillbyte als Data Scientits und Data Engineers Experten

Sprungmarken:
00:53 -> Definition Data Scientist
01:42 -> Definition Data Engineer
02:29 -> Fließende Abgrenzung und Tätigkeitsfelder, Beispiele
12:50 -> Visualisierung der Ergebnisse
18:33 -> Unterscheidung zwischen Data Warehouse und Data Lake
20:37 -> Diese Technologien werden von Data Scientists und Data Engineers eingesetzt
32:02 -> Skillbyte als Data Scientits und Data Engineers Experten

Link zum Blogartikel: Daten perfekt visualisieren
https://www.skillbyte.de/daten-perfekt-visualisieren/

Link zum Podcast: Apache Airflow – Zuverlässige Automatisierung geschäftskritischer Workflows
https://soundcloud.com/skillbyte/skillbyte-podcast-4-apache-airflow-zuverlassige-automatisierung-von-geschaftskritischen-workflows

Link zum Podcast: Das Hadoop Ökosystem – Was leistet die bekannteste Big Data Platform?
https://soundcloud.com/skillbyte/skillbyte-podcast-3-das-hadoop-okosystem-was-leistet-die-bekannteste-big-data-platform

Link zum Blogartikel: Must-have Ressourcen, Skills und Techniken für Data Engineers und Data Scientists
https://www.skillbyte.de/must-have-ressourcen-skills-und-techniken-fuer-data-engineers-und-data-scientists/

Abonnieren Sie diesen Podcast und besuchen Sie uns auf https://www.skillbyte.de

Feedback und Fragen gerne an podcast@skillbyte.de

Maurice KnoppSkillbyte Podcast #7: Must-have Skills, Technologien und Weiterbildung für Data Engineers und Data Scientists
Mehr

Skillbyte Podcast #6: Must-have Skills, Technologien und Weiterbildung für Full-Stack Entwickler

In diesem Podcast geht es um das Thema: Must-have Skills, Technologien und Weiterbildung für Full-Stack Entwickler

// Inhalt //
1. Was ist ein Full-Stack Entwickler?
2. Welche Skills hat ein Full-Stack Entwickler?
3. Welche Technologien setzt ein Full-Stack Entwickler ein?
4. Wie bildet sich ein Full-Stack Entwickler weiter?
5. Skillbyte als Full-Stack Experten

Wir freuen uns wenn Sie unseren Podcast abonnieren! Besuchen Sie uns auch genre auf https://www.skillbyte.de

Feedback und Fragen gerne an podcast@skillbyte.de

Maurice KnoppSkillbyte Podcast #6: Must-have Skills, Technologien und Weiterbildung für Full-Stack Entwickler
Mehr

Daten perfekt visualisieren

Visualisierung nimmt beim Thema Big Data eine Schlüsselrolle ein. In der Mehrzahl der Projekte steht am Ende eines datengetriebenen Prozesses die Visualisierung des Ergebnisses. Daten müssen verständlich und nachvollziehbar dargestellt werden um letztlich strategische und operative Entscheidungen des Managements zu unterstützen. In diesem Beitrag möchten wir Werkzeuge vorstellen die sich

  1. für die Erstellung von optisch ansprechenden, einmaligen oder wiederkehrenden Berichten, (etwa Verkaufzahlen nach Regionen auf Tagesbasis, Zuschauerverteilungen und Marktanteile des gestrigen Sendetages oder Voraussagen zur zukünftigen Geschäftsentwicklung)
  2. für die Visualisierung bei der explorativen Datenanalyse (z. B. zur Verdeutlichung eines Sachverhalts. Das Clustering von Wörtern eines Textes – etwa zur Erzeugung einer visuellen Zusammenfassung als Word-Cloud oder die graphische Ausgabe (plotting) bei der AdHoc-Analyse einer (SQL-,CSV-) Datenquelle) und
  3. für die Darstellung von (live) Charts innerhalb von Webanwendungen eignen (Dashboards, damit geschäftskritische Kennzahlen – etwa der Prozentsatz an Ausschussware am Ende einer Produktionslinie oder Detailauswertungen zum Webseiten-Traffic mit einer Software wie Google Analytics).

Im folgenden werden wir einige Werkzeuge vorstellen, die sich für alle drei Anwendungsfälle eignen.

Maurice KnoppDaten perfekt visualisieren
Mehr

Must-have Ressourcen, Skills und Techniken für Data Engineers und Data Scientists

Nachdem wir in den Artikeln „Onboarding neuer IT-Mitarbeiter (DevOps, Big Data, Developer)“ und „Tutorial: IT-Basiswissen für DevOps, Big Data, Developer“ die grundlegenden Themen für neue IT-Fachkräfte vorgestellt und ein Tutorial zum Erlernen dieses Basiswissens gezeigt haben, möchten wir nun genauer auf Werkzeuge und Techniken eingehen, die speziell für Mitarbeiter im Bereich Data Engineering oder Data Science relevant sind.

Maurice KnoppMust-have Ressourcen, Skills und Techniken für Data Engineers und Data Scientists
Mehr

Tutorial: IT-Basiswissen für DevOps, Big Data, Developer

Nachdem wir im Artikel „Onboarding neuer IT-Mitarbeiter (DevOps, Big Data, Developer)“ die grundlegenden Themen für neue IT-Fachkräfte vorgestellt haben, möchten wir nun anhand eines Tutorials zeigen, wie Wissen zu diesen Themen praktisch angewendet werden kann. Neue IT-Mitarbeiter können die nachfolgenden Tutorialaufgaben Schritt für Schritt durchlaufen und zum Abschluss die Projektdokumentation und die beiden kurzen Präsentationen einem Senior Entwickler vorlegen bzw. präsentieren.

Maurice KnoppTutorial: IT-Basiswissen für DevOps, Big Data, Developer
Mehr