All posts tagged: technik

Skillbyte Podcast #38: Darum müssen IT-Manager programmieren können!

Willkommen zum Skillbyte-Podcast! Skillbyte ist ihr Partner für digitale Exzellenz.

In diesem Podcast geht es um das Thema: Darum müssen IT-Manager programmieren können!

// Inhalt //
01:20 – Was ist das Problem?
03:35 – Nur general Management Skills reichen nicht für IT-Projekte
06:29 – IT-Management braucht zwigend technischen Sachverstand
07:40 – Kardinalfehler: Aufgrund mangelnden IT-Verständnisses werden fachliche Anfoderungen sehr ungenau spezifiziert
09:14 – Technischer Sachverstand und Coding Skills helfen extrem bei der Anforderungermittlung mit der Fachseite
12:02 – Technischer Sachverstand ist nötig um vom Team respektiert zu werden
13:05 – So schaffen IT-Manager den Programmier-Einstieg (Bugfix, Unittest, Hello-world, neue Technologien sichten)
17:07 – IT-Zeitabschätzungen validieren
21:36 – Technologiekenntnisse boosten die Anforderungsanalyse und die Ergebnisspräsentation
27:42 – Wo können IT-Manager coden im Projekt lernen?
31:02 – Workaround wenn keine Technikskills vorhanden sind
31:44 – Gegenfrage: Darum sollten Entwickler auch Management-Aufgaben übernehmen!

Abonnieren Sie diesen Podcast und besuchen Sie uns auf https://www.skillbyte.de

Feedback und Fragen gerne an podcast@skillbyte.de

Maurice KnoppSkillbyte Podcast #38: Darum müssen IT-Manager programmieren können!
Mehr

Skillbyte Podcast #33: Traumjob IT?! – 10 Dinge die dir keiner sagt!

Willkommen zum Skillbyte-Podcast! Skillbyte ist ihr Partner für digitale Exzellenz.

In diesem Podcast geht es um das Thema: Traumjob IT?! – 10 Dinge die dir keiner sagt!

// Inhalt //
01:52 – Punkt 1: Verstehe das Problem exakt BEVOR du eine Lösung konzipierst
07:09 – Punkt 2: Wie du eine Problem löst, ist meist zweitrangig
10:56 – Punkt 3: Du liest mehr Code als das du schreibst
14:31 – Punkt 4: Nach Abschluss der Entwicklung, startet die Entwicklung er richtig (aka Softwareprojekte sind nie fertig)
19:21 – Punkt 5: Du verschätzt dich beim Entwicklungstempo – IMMER!
23:56 – Punkt 6: Es wird sehr stressige und extrem ruhige Phasen geben
28:19 – Punkt 7: Mit weitreichenden Rechten, kommt große Verantwortung
33:42 – Punkt 8: Du wirst eine Menge Spaß haben und viel lernen!
36:31 – Punkt 9: Du wirst unglaublich schlaue Leute treffen; (sind besser als du)
39:05 – Punkt 10: Du verbringst sehr viel Zeit mit Detailproblemen

Abonnieren Sie diesen Podcast und besuchen Sie uns auf https://www.skillbyte.de

Feedback und Fragen gerne an podcast@skillbyte.de

// AUTOMATISCH GENERIERTES TRANSKRIPT //

Man muss sich ja vorstellen, man selber hat vielleicht Stunden an der Tafel gestanden, um die Prozesse durch zu planen und jetzt kommt der Computer hin und kann diese Prozesse tausendfach millionenfach pro Sekunde ausführen und Zehntausende, hunderttausende Nutzer gleichzeitig versorgen mit den Prozessen, die man sich selber überlegt hat. Ich finde das nach wie vor auch nach 15 Jahren noch immer ein ganz besonderer Moment wie bei Cast Away. Ich habe Feuer gemacht.

Herzlich Willkommen zu unserem skillbyte Podcast Episode Nr. 33 Traumjob IT 10 Dinge, die dir keiner sagt. Abonniert unseren Podcast für mehr spannende Themen aus dem Technologie Umfeld. Wenn ihr Entscheider oder IT-Fachkräfte seid, wenn ihr Hörer Fragen im Verlauf des Podcasts habt, sendet uns gerne eine E-Mail an Podcast Skill D Wir freuen uns auch immer über Bewertungen oder wenn ihr den Podcast Freunden und Kollegen weiter empfehlen. Heute bin ich mit einem ganz besonderen Gast hier am Start.

Meinem Bruder Nikolai. Hallo Nikolai, hallo Maurice. Nikolai und du arbeitest ja auch für einen großen internationalen Softwarekonzern und ich bin sicher, dass die 10 nachfolgenden Punkte uns beiden seit vielen Jahren mehr als geläufig vorkommen werden. Ja, auf jeden Fall. Wie lange arbeitest du im IT-Bereich jetzt auch schon?

Ja, tatsächlich arbeiten seit knapp acht Jahren knapp acht Jahren. Wahnsinn, wie die Zeit vergeht. Unglaubliche acht Jahre. Klingt irgendwie gar nicht so lang. Aber wenn man mal überlegt, wie lange acht Arbeitsjahre sind, dass es auf einmal schon wieder eine ganze Menge.

Bei mir waren es letztens 15 Jahre und da habe ich auch schon gedacht Oh mein Gott, das ist auch ne ganz schöne Zeit. Viele Probleme haben sich verändert in der Zeit, aber viele grundlegende Konzepte sind auch gleich geblieben. Was auch schön ist im schnelllebigen IT-Bereich, dass sich nicht alles von heute auf morgen verändert.

Nein, es ist interessant, wie sich die eigene Perspektive auf dieselben Dinge in der Zeit verändert. Absolut. Möchtest du mit dem ersten Punkt beginnen? Aber sicher. Verstehe das Problem exakt, bevor du eine Lösung konzipiert. Ach, die Beispiele sind endlos. Ein kleines Beispiel Als Praktikant habe ich damals eine kleine Aufgabe zur Implementierung einer Web API gekriegt. Die hatte so zirka zehn Befehle, die abgebildet werden mussten in Python und ich dachte Oh, da kann man doch mit Sicherheit aus der Beschreibung der API von der Webseite automatisch die Methoden generieren.

In Python ist ja alles dynamisch. Geil machst du das. Wenn dann nämlich noch irgendwas dazukommt in der Zukunft, dann muss man einfach nur Copy Paste machen. Und dann sind die neuen Methoden auch direkt drin, ohne dass man weiteren Code schreiben muss. War vielleicht eine ganz tolle Idee, wenn man an der Uni irgendein Quiz lösen möchte. Aber für diese API, die sich nie wieder verändert hat und die eigentlich nur so an einem Nachmittag implementiert werden sollte, habe ich dann halt zwei Wochen dran gesessen und hatte am Ende eine total verschnörkelt Lösung, die auch an sich nur noch ich dann wirklich pflegen konnte.

Also super Ding, was sich unersetzlich gemacht bei deiner eigenen Aufgabe.

Es war hervorragend und es hat dann zwar am Ende funktioniert, aber ich habe viel zu lange gebraucht und es war auch einfach eine Ende schnoddrige Lösung. Aber sie hatte ne coole Idee.

Es war halt irgendwie so richtig schöner Schnörkeln und ich hab mich dann auf dieses wackelige Konstrukt darunter gesetzt, statt es einfach beide Burk zusammen zu schmeißen. Und es funktioniert und nie denkt wieder jemand drüber nach. War mir ziemlich sicher. Da hat so ein oder anderer noch ganz schön lange drüber nachgedacht und mich verflucht, als ich weg war. Ja, ich finde das ist so ein Punkt. Da sieht man ein bisschen die Seniorität des Entwicklers. Also man sieht sofort, ob die Leute sich direkt in die Lösung stürzen, die nicht vielleicht die ganzen Anforderungen verstanden haben, sondern direkt losstürmen an die Tastatur und anfangen Code zu schreiben.

Oder die Leute, die sie schon sehr lange machen. Meiner Erfahrung nach. Die stellen erst einmal sehr viele Fragen, also teilweise richtig lästig, viele Fragen für die Fach Seite oder für die anderen Kollegen, die, wenn sie zum Beispiel zu einem Team hinzu stoßen Warum machen wir das? Welchen Nutzen hat das? Welchen Vorteil bringt das? Warum nutzen wir nicht einen STANDARD, den alle schon benutzen? Warum machen wir das selbst also wichtig? Bohren Und früher, als ich angefangen hab, hab ich gedacht, das sind die Verweigerer und Meckerer.

Mittlerweile sehe ich das ganz anders. Java Mit vielen Fragen tötet man halt auch ein Projekt dann oder schnelle Entwicklung. Aber es ist ganz entscheidend, dass man weiß Was möchte ich denn hier eigentlich lösen? Ändert sich die RPI noch? Ja? Nein. Hätte man da vorher drüber nachgedacht, ist das jetzt eine ganz wichtige Information. Also Erweiterbarkeit. Wer setzt das ein? Erwarte ich 100 Requests am Tag da? Oder 10 000 pro Sekunde? Das sind ja alles Parameter, die es zu bedenken gilt und sich wirklich intensiv mit dem Problem auseinanderzusetzen, um dann zu sagen Okay, ich hab jetzt verstanden, was sie eigentlich wollt, wie eine Lösung aussehen muss und dann erst anfangen, diese Lösung zu entwickeln.

Also in der Skorbut Podcast Episode Nummer 9 Bulls Software Development gehen wir da auch schon ganz im Detail drauf ein, aber ich halte das für ganz, ganz wichtig und auch wie du das sagst.

Das sind die Verweigerer usw.. Wenn ich da an meine jetzt wirklich noch nicht lange Karriere zurückdenke am Anfang dachte ich mir Fragen stellen, da kommt man dumm rüber oder man weiß es ja nicht. Und jetzt denke ich immer die Leute, die dann mit so einer Frage so richtig in den Kern dessen, was ich übersehen hab, rein schießen. Ich liebe es mit Menschen zu arbeiten, weil da hab ich mir wochenlang oder im schlimmsten Fall mir und anderen Leuten wochenlang die falsche Richtung gehen erspart.

Einfach weil jemand die richtige Frage gestellt hat und keine Angst hat, die zu stellen.

Das muss natürlich auch die Situation hergeben, dass man so mutig ist und auch die unangenehmen Fragen stellen kann.

Und ich hab ein paar Kollegen, die haben das zur Perfektion getrieben. Wenn die irgendwie zu einem Design was fragen dachte am Anfang war Boah er die hassen mich, weil die wollen mich einfach. Kriegen, weil die auf jeden Fehler eingehen und inzwischen weiß ich, dass diese Menschen Schätze sind, weil sie sofort sagen Das ist unklar oder Das kann so nicht funktionieren. Sie attackieren mein schlechtes Design und nicht meine Persönlichkeit und das hat lange gedauert, bis ich das gemerkt habe.

Aber ich finde es endlich wertvoll und halt diese Fragen auch fragen zu können und sie zu erkennen.

Was ich als Hinweis hier noch geben kann, ist. Ich bin ein sehr grafischer Typ und habe auch festgestellt, dass das interdisziplinären Teams oder Teams mit sehr unterschiedlichen Wissen ständen. Auch hilft ist, sich einfach mal die Problemstellung zu verbildlichen. Also entweder an einer Tafel oder jetzt wo alle im Homeoffice sind. An so einem Online Whiteboard oder auch bei so einem Diagramm Tool also Druckpunkt AIO z.B. ist ein Online Diagramm Tool, wo man dann eben gemeinsam Diagramme erstellen kann, um einfach das Problem die einzelnen Fälle, die Unterscheidungen durchzugehen und möglichst viel von dem Problem zu verstehen, bevor man eben eine Lösung implementiert und konzipiert.

Weil die Lösung ist dann idealerweise sehr viel weniger Code und das freut mich auch wenn ich Softwareentwickler bin. Sehr viel weniger Kodes und weniger Backs ist weniger Wartung ist bessere Software wie z.B. eine automatische AWI Pasing Schnittstelle ist bei uns ähnlich.

Man schreibt oft bei komplexeren Sachen erst einfach Design Document. Und das wird dann könnte jetzt sagen zerrissen oder reviewed. Und diese ganzen Diskussionen schleifen sparen dann einfach viel Zeit, weil am Ende schreibt man genau das, was man denkt, was man braucht. Und das kann sie im Nachhinein dann immer noch zeigen, dass man etwas übersehen hat. Aber es ist so viel weniger vergeudete Zeit, auch wenn man vielleicht im Design Review eine Woche gebraucht hat. Aber dann weiß man das wäre vermutlich, wenn er sonst drei Monate Implementierung für die Katz gewesen.

Der zweite Punkt, wie du ein Problem löst, ist meist zweitrangig. Der konterkarierte jetzt ein bisschen in erst, sehe ich. Aber es gibt immer Umstände, Zeitdruck, Kostendruck. Gewisse Schlüsselpersonen mit Fähigkeiten, die gebraucht werden, sind gerade nicht da, die dazu führen, dass man auf sehr kreative Art und Weise ein Problem löst, was so nicht unbedingt vielleicht ins Lehrbuch schaffen sollte. Aber solange die Lösung funktioniert, wird sich außerhalb der IT niemand darüber aufregen.

Ist meine Beobachtung aus meiner Zeit.

Ja, oft stimmt das. Also ich denke, es kann einem das gleiche Problem mehrfach begegnen. Aber es ist nicht unbedingt immer die gleiche Lösung, die man dann braucht. Weil wie du schon sagst manchmal für die richtige Lösung sind die Personen oder die Ressourcen nicht da. Ich würde sagen, es ist zweitrangig, ob man das jetzt nach dem Lehrbuch macht. Das ist oft nicht das, was man braucht, aber es ist halt genau, dass man auch abschätzt.

In welchem Kontext brauche ich diese Lösung? Brauche ich jetzt einfach nur eine kurze kleine Lösung, die dieses Problem, was ich jetzt habe, aus dem Weg räumt? Oder wenn ich damit fertig bin, kommt der nächste. Dann kommt der Nächste. Meinst diese Broken window Theorie? Also eine Unsauberkeit zieht die nächste an, zieht die nächste an, zieht die nächste an und irgendwann kannst du das ganze Projekt wegschmeißen, weil es so kaputt gehuscht wurde, dass man es neu schreibt.

Ich finde neu schreiben nicht schlimm. Es gibt Leute, die fürchten sich sehr davor. Ich denke, dass man jede Software, die sich hinreichend bewährt im Einsatz und die sich weiterentwickelt, weil sie einfach ein wertvolles Problem löst, irgendwann neu geschrieben werden muss. Weil man einfach zu einem gegebenen Zeitpunkt, wenn man sich Jahre schon mit dem Problem beschäftigt hat, viel mehr weiß als zu dem Zeitpunkt, als die Software ursprünglich entwickelt wurde. Man hat das Problem einfach besser verstanden.

Da sind wir auch bei Punkt 1 wieder und da kann dann eben eine bessere Lösung implementieren.

Aber wie gesagt, man muss gucken, quick and dirty ist oft gut, aber man möchte halt auch nicht ein Problem für andere Leute hinterlassen. Aber ich habe oft gesehen, dass es so ganz nach dem Lehrbuch machen different man sich oft in Probleme, die man sonst nicht hätte. Genau.

Und Hauptsache es funktioniert. Ich möchte vielleicht mit einem Negativbeispiel den zweiten Punkt abschließen, und zwar, dass ist wirklich jetzt schon viele Jahre her. Also bestimmt 12 oder 13, da gab es eine Änderung in einer Software. Es war eine Website und das System in PHP geschrieben und ich sollte die Erweiterung machen und stieß im Source Code auf eine IF Abfrage und da stand wirklich sowas wie if I die gleich 214 und dann Block und da drüber stand ein 5 heiliger Kommentar.

Sorry, sorry, sorry ich weiß, das ist total dreckig was ich hier mache, aber ich habe in 2 Stunden 3 Wochen Urlaub und ich kann mich jetzt echt nicht damit beschäftigen, das hier sauber zu lösen. Entschuldigung für denjenigen, der das hier mal finden wird. Immerhin ehrlich, immerhin ehrlich nicht unbedingt toll, aber es ist mir im Gedächtnis geblieben. Auf jeden Fall. Und die Lösung lief zu dem Zeitpunkt. Ich glaube schon. 3 Jahre. Also das ist ein Extrembeispiel für sollte nicht ins Lehrbuch.

Funktioniert irgendwie und keiner köpft einen sofort. Aber vielleicht 3 Jahre später holt einen ein.

Wobei da jetzt auch da fühle ich mich verpflichtet aufzuweisen. Nochmal. Der Kontext ist ganz wichtig. Im Bereich Security ist in der Regel das Lehrbuch der richtige Weg, weil wenn es funktioniert, ist es nicht unbedingt immer noch sicher. Das ist ja auch offen, wenn jetzt Internet of Things usw. deswegen in manchen Bereichen, also hab ich für mich daraus gezogen, ich weiß. Hab ich zu wenig Ahnung. Deswegen versuche ich mich da gar nicht erst dran. Außer ich nehme irgendeine fertige Lösungen aus dem Schrank.

Genau da wäre die gleich 214 glaub ich. Wenn das im Anmelde Prozess ist, hätte ich da bissi Bauchschmerzen.

Security ist so ein Thema, wo man auch das Problem ganz genau verstehen sollte, bevor man irgendetwas macht. Und Security. Ich glaube das ist so ein Thema. Entweder du widmest dem dein Leben oder du nimmst, was andere clevere Leute, die diesem Thema ihr Leben widmen, bereits produziert haben. Dritter Punkt.

Du liest mehr Code als du schreibst. Ja, das ist auch. Außer man fängt bei Null an, weil man gerade Ich nehme mal an, ich habe noch nie ein Startup gegründet, aber ich denke, wenn man mal mit einem Projekt von Null anfängt und es ist noch gar nichts da, dann schreit man vielleicht tatsächlich mehr als man liest, bis die ersten 2, 3, 4, 5 Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen dann auch daran rumpfuschen, weil dann liest man ja auch deren Zeug.

Ich glaube sogar am zweiten, dritten Tag liest du schon mein Herz, dass du schreibst, weil du ja wieder liest, was du gestern geschrieben hast, damit du das wieder verstehst und dann da weitermachen kannst. So ist das gedacht.

Ja gut, dann wäre es jetzt gut. Chris von tÃnt fast Fingers, da war ich zu lange allein gemacht. Aber ja, gerade wenn man in ein Projekt einsteigt, wo man nicht von Anfang mit dabei war. Und ich meine, ich hab bei einem großen Konzern angefangen und war leider nicht Mitarbeiter Nr. 3 und kann mich jetzt darauf ausruhen. Da ist Lesen, Lesen, Lesen und Sezieren und die Dokumentation, wenn es denn welche gibt, finden und durcharbeiten.

Und dann? Am Ende setzt man quasi wie der Chirurg mit dem Skalpell den einen Schnitt und dann liest man wieder. Also die Menge an Recherche verstehen, verzweifeln, experimentieren, die dann da reingeht, bis am Ende dann oft die relativ kleine Änderungen, die es braucht, rauskommt. Das habe ich am Anfang auch nicht so erwartet. Ich dachte, als Programmierer macht man vor allem eins Programmieren. Aber ich glaube, der Begriff ist deutlich weiter, als man das denkt.

Ja, und es geht ja nicht darum, Code nur zu lesen. Also für mich ist das so ein mehrstufige Prozess. Für mich ist die erste Stufe ich lese den Code und orientiere mich so ein bisschen und gucke Okay, was passiert hier eigentlich? Die zweite Stufe ist Ich gehe wirklich mit dem Debugger Schritt für Schritt durch die Zeilen und gucke Was passiert hier? Also gerade wenn ich eine Änderung machen muss. Da möchte ich ja verstehen, was ist der neue Zielzustand und was ist der bisherige Zielzustand oder was produziert der Code und wie ist das Delta?

Was muss ich hier an dieser Stelle ändern? Das wundert mich immer wieder, wie viele Leute nicht in die Bagger benutzen, um genau das nachzuvollziehen, weil das so einfach Zeile für Zeile. Man kann überall reingucken, kann alles lesen. Man liest dann noch mehr, weil man auch noch die ganzen Variablen sieht. Aber man kann sehr genau das Detail Problem verstehen und dann eben zielgerichtet die Änderungen durchführen.

Ja, ich muss sagen, ich benutze die Bagger jetzt auch beim entwickelnd relativ wenig, weil wenn dir jetzt bei Dingen, die irgendwie als Server Prozess woanders laufen, also entweder im Testsystem, wo man dann überhaupt mit dem Bagger sich einklinken kann, ist es dann teilweise auch etwas schwierig sich da einfach dran zu hängen. Aber ich kenne es halt oft, sodass man dann, wenn man sich nicht klar ist wie der Code funktioniert, dann guckt man Unit Tests, die es hoffentlich geben sollte an, weil die so ein bisschen auch als ausführbare Dokumentation eingeben, was zu erwarten.

Oder wenn der Code komplizierter ist, hat hoffentlich jemand ein Kommentar dagelassen, der erklärt warum. Es ist so kompliziert, dass man sich die Mühe macht, erst den Code ob jetzt die Bagger oder ob man per Kopf das durchgeht, erstmal zu verstehen, was macht der Code? Vielleicht bin ich auch einfach manchmal vom Ergebnis getrieben. Je häufiger ich direkt achte, machst du hier mal schnell, dass das rechtlich eigentlich oft, weil dann a eine Randbedingung hin misst.

Ja, genau deswegen, dass sich einfach jemand vor das weiße Blatt Papier setzt und sofort das runter rockt. Man muss viel kombinieren und knobeln.

Deshalb lohnt es sich auch ordentlich zu kordon. Nicht unbedingt, weil man selber dann besonders toll das geschrieben hat, sondern weil es eben mindestens zehnmal gelesen wird. Wahrscheinlich auch von anderen Menschen. Und man macht denen ihr Leben leichter und kommt eben schneller voran. Ne Code sauber strukturiert ist und den abgesprochenen Guidelines folgt.

Ich glaube, das kann man vermutlich schon so sagen, dass die Kolleginnen und Kollegen auf jeden Fall wissen, wer den schludrige Code und wer den hervorragend schönen Bilderbuch Code schreibt.

Alle machen doch Bilderbuch Code um und die dies nicht machen. Das merkt man.

Der vierte Punkt Nach Abschluss der Entwicklung startet die Entwicklung erst richtig. Auch bekannt als Software. Projekte sind nie fertig. Jetzt stöhnen ganze Legionen von Managern auf. Wahrscheinlich bei diesem Punkt. Das ist eine da meine Vorbereitung noch drüber gesprochen. Es kommt ein bisschen darauf an. Man kann natürlich eine Software abschließen, wenn sie lediglich innerhalb einer Firma benutzt wird und z.B. nicht mit dem Internet in Kontakt kommt und dies dafür macht, was sie soll. So ein Converter wäre z.B. ein gutes Beispiel.

Oder wenn du eine Schnittstelle angesprochen wird, die irgendwie SMS verschickt oder so. Dann ist diese Software sehr wenig volatil. Aber alle Software Projekte, die Kontakt zum Internet haben und es dürften wohl die meisten sein, die sind nie abgeschlossen. Denn es tritt neue Sicherheitslücken auf. Browser bekommen neue Fähigkeiten, alte Fähigkeiten gehen verloren oder alte Technologien werden Dupree Created werden abgeschaltet, werden nicht mehr unterstützt. Das heißt, dass es ein fortlaufendes Monitor. O-Ring und mindestens minimale Anpassung der Anwendung an die aktuellen Gegebenheiten und das sind nur die Dinge, die man nicht in der Hand hat.

Weil ich glaube, sobald Endnutzer ein System nutzen, kommen natürlich auch Begehrlichkeiten auf wie Ach, könnte das nicht auch diese und jene Funktion haben? Oder ich nehme an, auch in-house. Wenn einfach die Nutzergruppen groß genug sind. Man kann sie natürlich vorher viel überlegen, aber ich glaube, dass man von Anfang an perfekt weiß, was die Anforderungen der Nutzerschaft am Ende sind. Das glaube ich, das gibt es selten. Und dann muss man natürlich auch gucken, dass man nachschieben kann.

Genau deshalb hat er diese ganze agile Softwareentwicklung so einen riesen Schub erfahren und tut es immer noch, weil man eben gemerkt hat Na gut, das funktioniert nicht, dass jemand Spezifikationen aufschreibt, anderthalb Jahre Software entwickelt wird und dann hinterher hat man etwas, was man gar nicht mehr braucht, weil sich die Welt ein Stück weitergedreht hat, sondern dass man kontinuierlich nach steuert. Wie auch? Wenn du mit dem Auto in die Kurve fährst, dann fängst du ja auch nicht so ein.

Das ist eine 40 Grad Kurve. Dann schlage ich mein Lenkrad um 40 Grad ein und mach die Augen zu, bis ich hinten wieder rauskomme, sondern du steuerst ja im Grunde durch die Kurve durch. Und genau das macht der Scrum Prozess eben bei deinem Software Projekt. Aber wichtig ist nach der Entwicklung ist vor der Entwicklung bei allen Themen, die mit dem Internet zu tun haben und die dann eben auch betrieben werden müssen. Es gibt Monitoring System, es muss geguckt werden, ob Sicherheitslücken zu stopfen sind, ob ne neue Version erschienen ist und solche Sachen.

Ja und vielleicht auch noch. Also ja Software Aktualisierung einfach von außen nötig werden. Aber was ich jetzt auch schon mehrfach erlebt habe, ist gerade wenn man Infrastruktur baut Infrastruktur, Software.

Dann werden Dinge ermöglicht, die vorher nicht gingen. Und dann kommen auf einmal Ah, jetzt, weil wir das können, können wir dann auch diese und jene ist. Wenn z.B. eine Sorte Datenspeicher ist, können wir auch das und das da drin unterbringen. Ja, das war eigentlich so nicht vorgesehen. Aber gut, müssen wir mal gucken. Und das klar.

Man kann sich nicht für alle Eventualitäten rüsten, aber oft wird man vom eigenen Erfolg auch überrascht, dass dann auf einmal das geschnitten Brot da liegt. Und jetzt will jeder etwas haben. Und mit so viel Anfragen und so weiter hat man gar nicht gerechnet. Da können sie sich dann auch einfach, weil man dann auf einmal das Problem besser versteht. Ist immer wieder bei Punkt 1, glaube ich. War es. Also kann quasi das ein riesiges Luxusproblem sein, dass man auf einmal jetzt wieder richtig rein klotzen muss, weil man einfach gemerkt hat, man hat richtig Nerv getroffen.

Was schön ist. Natürlich.

Genau das kann natürlich ungünstig sein, wenn man eigentlich gedacht hat, man ist damit fertig oder wenn man das Projekt gehasst hat. Ist natürlich auch nicht mehr echt. Aber das etwas fertig ist. Ich glaube außer man brennt es am Ende auf den Raum und dann läuft es irgendwo als Aufzugs Steuerungen und wird nie wieder angepackt. Ich denke es ist hatten’s große Systeme.

Ja oder Daten Converter. Also du hast ein System A in Betrieb und möchtest zu System B migrieren. Und einmal müssen alle Daten übersetzt werden aus System A im System B und dann Bausteine Software, die einmal produktiv läuft und diese Konvertierung durchführt und dann es das so, in dem Fall wäre es dann schon fertig.

Genau. Und da hab ich auch erlebt, dass manchmal, wenn man sowas im Vorfeld so einschätzt, dass es eine solche einmal und dann Schlussakte ist. Ist auch oft ne gute Idee, das so zu kommunizieren, dass man sagen Okay, wir bauen euch das. Wir machen das. Und dann sind wir aber auch da raus, weil ansonsten kann es passieren. Dann. Ach nee, aber eigentlich wir müssen jetzt doch noch ein paar Migrationen machen.

Könne da nochmal genau da gab es bei einem Projekt, wo ich vor vielen Jahren mal gearbeitet habe. Das war ganz interessant. Da gab’s in der Firma den Namespace Quand, also CU Ant. Und alle Projekte aus dem Namen Space Quand durften nicht verwendet werden für das eigene Projekt ohne umfangreiche Anpassungen. Dann mussten sie auch aus dem Quand namespace rausgenommen werden, sondern alles, was in Quand war, war quasi abgeschlossen und nicht für die Weiterverwendung gekennzeichnet. Und irgendwann habe ich gefragt Warum heißt es denn Corinth?

Es ist quick and dirty. Also wenn du was von dem Quand Stapel nimmst, bist du dafür verantwortlich, dass erst einmal eine Form zu bringen, die Wartburg ist.

Aber da sind wir ja auch schon bei Punkt 5 Du verschätzt die ich beim Entwicklungstempo immer. Ich bin jetzt selber kein Projektmanager, habe aber als Entwickler selbst schon ich sag mal meinen Anteil an absolut hanebüchenen Schätzungen abgegeben. Ich schätze mich immer nach unten. Das ist so AIA. Das ist 4 Stunden Arbeit. Sag mal lieber Safe und sagst zwei Tage.

Ja und dann nach zwei Wochen ist es dann auch endlich rum. Ich bin sicher, es gibt Leute, die sind da besser drin als ich. Aber prinzipiell hab ich auch vom Gespräch mit Projektmanagerin bei uns mein größeres Projekt hatten wir alles sehr genau durchgeboxt wurde. Hab ich dann auch irgendwie gehört. Ja, wir nehmen eure Schätzungen und dann machen wir da mindestens mal Faktor 2 oder 3, dann hoffen wir, dass es so einigermaßen passt.

Wir nehmen eure Schätzung und machen Faktor 2 oder 3, das heißt ja, dass man selber sich immer deutlich nach unten verschätzt.

Das scheint wohl so zu sein. Man ist ja auch optimistisch. Man will ja dass schnell erledigt.

Ja. Ich glaube, selbst wenn man die tatsächliche Arbeit, die man selber reinzustecken hat, irgendwie einschätzt und sagt Ja, hier, da die Komponente umbauen. Ich weiß in etwa, wie die aufgebaut ist. Und dann hat man aber im Rechenzentrum auf einmal nicht die Kapazitäten oder derjenige, der einem die Zugänge gibt, ist nicht da. Dann ist auf einmal irgendetwas anderes, ist auch selten an genau einer einzigen Sache nur dran und dann hat man irgendwie drei Meetings mehr als man dachte.

Es gibt tausend Gründe, die man nicht in der Hand hat. Und ich glaube, niemand sagt ja gerne stottert Trauer drei Monate her, wenn man denkt, es ist halt zwei Tage lang.

Nein, ich glaube, viele Dinge werden einfach unterschätzt. Alleine, dass man einen Zeitpunkt kommuniziert, ist glaube ich, nicht gut. Im Grunde müsste eine realistische Schätzung, müsste man sagen Ja, ich gehe davon aus, mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 prozent, der sich zwei Tage brauchen werde. Wenn du es mit einer 75 prozentigen Wahrscheinlichkeit fertig haben möchtest, dann müsste ich von vier Tagen ausgehen. Also dass man quasi so ein Zeitfenster angibt, indem es fertig wird, weil Software Projekte sind ja Individual Projekte.

Wenn das nicht der Fall ist und die Software schon gibt, dann muss man sich fragen warum programmiere ich das, was es schon gibt? Wenn es geknackt ist oder gelöst ist, dann kann man oft nehmen, was vorhanden ist. Das geht sowieso viel schneller und hat eine höhere Qualität als sich selber etwas auszudenken. Und keiner schreibt auf die Zeitplanung. Unerwartete Treiber Probleme 2 Tage BIOS falsch eingestellt, einen Tag. Du hast es eben schon angesprochen. Ansprechpartner ist im Urlaub, deshalb bekomme ich kein Datenbank Zugriff.

Völlig normal 2 Tage, weil derjenige, der die Berechtigungen vergeben kann, nicht da ist. So, das sind aber in großen Firmen und wahrscheinlich auch in vielen kleinen genau die Punkte, wo die Zeit bei draufgeht.

Ja und ich würde schon sagen, dass so die Softwareentwicklung auch ein sehr kreativer Prozess ist. Leute, die nicht viel damit zu tun haben, schmunzeln jetzt vielleicht, aber es ist genau wie gesagt sagtest, wenn die Lösung von vornherein klar ist, dann stellt sich die Frage Warum muss man sich damit überhaupt beschäftigen? Es ist auch einfach schwierig, glaube ich genau abzuschätzen, welche Sachen auf dem Weg alle sind. Inkompatible Version oder irgendeine Abhängigkeit ist auf einmal nicht erfüllt.

Also es gibt ja tausend Dinge, die dazwischen kommen können und manchmal steht man auch einfach auf dem Schlauch und ist ein Tag irgendwie matt. Es ist halt nicht einfach Fliessband, wo man genau weiß. Pro Stunde schreibe ich 40 Zeilen Code und es braucht 200 Zeilen Code. Also brauche ich 5 Stunden. Ich hoffe meine Mathematik stimmt. Ich habe auch großen Respekt vor Projektmanagerin, die auf solchen ich sag es jetzt mal flach Müll daten. Ich meine nicht wie riecht kriegt trotzdem, weil so ein Projekt irgendwie durchziehen können.

Weil das wäre für mich wäre das ein Albtraum, wenn das mein Job wäre, weil ich einfach damit nicht umgehen kann. Ich glaube, es ist auch mit Du hast ein bisschen bewegendes Ziel. Du hast natürlich viele Aussagen. Es ist ein kreativer Prozess. Das wäre mal ein interessanter Vergleich. Künstler werden ja auch nicht gefragt oder selten gefragt Wann ist dein Bild fertig? Ob deren Voraussagen ungefähr der Qualität entsprechen, wie das bei IT-Projekte der Fall ist? Aber ja, ich gebe dir Recht.

In der IT ist es eigentlich sehr einfach. Entweder muss eine Lösung selber entwickelt werden und man schätzt den Lösungsweg ab, ohne ihn genau zu kennen. Das ist aber im Grunde wie eine Wanderung in einem Gebiet wurde noch nie warst, oder? Es gibt eine Komponente, die ist fertig. Die kannst du im Grunde mit minimalem Aufwand direkt verwenden und das sollte man immer machen. Wenn da sind wir wieder bei. Verstehe das Problem exakt, wenn teile Probleme deines großen problem schon gelöst sind mit Komponenten.

Nimm diese Komponenten.

Das spart am meisten Zeit und auch indirekt, wenn man etwas nimmt, was schon eine Weile existiert, von anderen Leuten vielleicht auch gebaut wurde. Die hatten auch schon alle ihre Bugs drin und haben viele gefixt. Ist natürlich immer noch genug drin, aber wenn man selber von Null anfängt, hat man das doch alles vor sich. Manchmal ist dann vielleicht auch einfach das bisschen, was es länger braucht, sich mit etwas anderem bekannt zu machen. Das spart man hintenraus, weil viel.

Ich sag mal stad. Krankheiten sind einfach schon raus gebügelt.

Der sechste Punkt Es wird sehr stressige und sehr sehr ruhige Phasen geben. Dem kann ich voll und ganz beipflichten. Das Problem mit den stressigen Phasen ist, dass in IT Projekten. Das kennt jeder. Wenn etwas nicht funktioniert, funktioniert es jetzt nicht sofort nicht und zwar für alle Benutzer. Und je nachdem welche Prozesse da dranhängen, hat man sofort ein großes Problem. Also wie bei einem Flugzeug, wenn beide Motoren gleichzeitig ausfallen. Unter Strom hat man sofort ein großes Problem, um das man sich kümmern muss.

Und das sorgt natürlich für Stress. Das sind die stressigen Phasen. Die ruhigen Phasen sind, wenn alles funktioniert und man nicht angerufen wird. Man wird auch nicht gelobt. Niemand meldet sich. Aber das ist das bestmögliche Zeichen, was ihr in einem IT-Projekte haben kann. Weil wenn sich niemand meldet und alle sich nicht um euch kümmern, dann läuft die Software ideal. Wenn sich keiner beschwert.

Ich glaube das ist so, wie du es beschreibst. Von wegen wenn. Wenn sich niemand meldet, ist alles gut. Ja, ich glaube, das macht auch ein bisschen den Unterschied. In was für einem bei Anwender Software oder in was für einem Umfeld, in was für einer Firma das ist. Weil in meinem Fall ist Software das Hauptgeschäft. Da ist natürlich auch einfach die Aufmerksamkeit glaub ich eine andere.

Ich nehme nur an, wenn Firmen, wo IT an sich so ein Mittel zum Zweck ist, um. Ich weiß nicht Content online bereitzustellen oder sowas, aber eigentlich das Hauptgeschäft Content. Dann ist natürlich, wenn alles läuft, dann hat man mit dem Software Gedöns nichts zu tun, weil das macht ja was es soll. Der Content ist da. Deswegen kommen die stressigen Phasen dann halt nur, wenn auf einmal das Hauptprodukt gefährdet ist, wo Software.

Wicklungen quasi das Kerngeschäft ist natürlich die Aufmerksamkeit immer da. Nur ist der Unterschied da oft ist das Projekt, an dem man gerade arbeitet, ist das intern oder extern sichtbar? Ich meine, es gibt viele Projekte. Jetzt kann man sich fragen Ja, wenn das nicht sichtbar ist, warum interessiert sich dann überhaupt einer dafür? Ich meine, die Rohre an meinem Waschbecken sind auch nicht sichtbar, aber solange die tun, kümmert es auch niemanden. Aber sobald auf einmal externe Interessen, gerade wenn es dann irgendwelche Verträge sind mit anderen Firmen oder man muss die bedienen, sonst gibt es irgendwelche Fristen, die verstreichen.

Da habe ich gemerkt, das ändert den Ton im Projekt aber ganz entscheidend, weil dann ist auf einmal das Weihnachtsgeschäft vor der Tür und das Ding muss raus. Dann kommen wir wieder zu Punkt 1. Dann wird halt auf einmal dann doch irgendwie egal, wie man es macht, Hauptsache es ist schnell und man kann irgendetwas schicken. Dann sind eventuell die Gesichter im Hintergrund lang, weil dann die Qualität natürlich gelitten hat. Aber unter Druck entstehen Diamanten oder es ist nicht so gut.

Ich mag die ruhigen Phasen dann durchaus mehr, weil es eben auch einfach die Möglichkeit gibt.

Ich sag mal bessere Arbeit zu machen.

Ich bin da vielleicht so ein bisschen Software bipolar. Also ich habe gemerkt, diese stressigen Phasen, die gehen extrem an die Substanz. Allerdings lernt man in drei Tagen so viel wie sonst in einem halben Jahr. Also das kann durchaus passieren, weil man einfach so voller Adrenalin ein Problem nachjagt. Also so ein Fokus hat man wirklich selten. Was natürlich unangenehm ist, weil man das Problem lösen muss. Und in ruhigen Phasen, da kommt es auch ein bisschen darauf an.

Viele Entwickler fangen dann an, technische Schulden abzubauen, wenn ihnen die Zeit dazu gegeben wird, was total sinnvoll ist. Ich bin eher so der Typ, der sich dann weiterbilden möchte. Ich gucke mir dann Themen an, die strategisch vielleicht interessant sind und sage Okay, das ist eine neue Technologie, davon hab ich gehört. Können wir die hier einsetzen, um direkten ganzen Problemen Kontext zu erschlagen oder wie funktioniert das? Was können neue Technologien? Wie helfen die dabei, unser Business besser zu machen?

Was hab ich bisher verpasst, wenn man das so sagen möchte? Bin eher so der Typ, der über den Tellerrand schaut und sagen würde Okay, was gibt’s da draußen noch außerhalb meines Stress Kosmos? Was ich mir jetzt anschauen kann.

Ich denke mal in ruhigen Phasen ist insbesondere der kreative Teil dieses Prozesses. Der kann sich dann austoben, wie du sagst weiterbilden oder halt auch Pflege. Wenn jetzt gerade nichts Brennendes ansteht, dann kann man die ganzen Ecken und Kanten, die man weiß, die hatte man drin. Die kann man dann pflegen, weil oft sagt man Na gut, wenn jetzt irgendwie ein wichtiges dringliches Ding da liegt, dann ist dieses kleine Feature, das kann dagegen einfach nicht anstehen. Aber er weiß sehr gut, wenn man das jetzt macht.

Die Benutzer haben dann eine kleine Verbesserung ihres Alltags. Das hat dann Platz. Die stressigen Phasen manchmal auch sehr spannend, weil wie du schon sagst, man lernt viel, gerade wenn man sieht, was für Unwetter man abgewandt hat. Vielleicht. Mir persönlich ist einfach wichtig, dass diese stressigen Phasen, wenn sie auftreten, auch von ruhigen Phasen wieder abgelöst werden. Wenn man das Gefühl hat, man rennt vom ein Chaos ins nächste. Das ist, glaube ich, kein gutes Zeichen für den Allgemeinzustand der Umgebung.

Wie auch hier die Dosis macht das Gift. Ja, zu den sieben Punkt ansprechen.

Ja, mit weitreichenden Rechten kommt große Verantwortung. Das ist oft. Als Softwareentwickler besteht man im Maschinenraum der Irmer. Was wir eben schon gesagt hatten, insbesondere wenn die IT das Werkzeug ist, was den eigentlichen Firmen Betrieb aufrecht erhält, dann hat man natürlich auch Zugang zum Maschinenraum dessen, was den ganzen Laden am Laufen hält. Da kann sowohl mit den Passwörtern, die man jetzt hat, zum einen böswillig eine ganze Menge Schaden anrichten. Und was halt auch durchaus vorkommen kann, ist, dass man mit Unachtsamkeit versehentlich ganz schön Schaden anrichten kann.

Dann ist auf einmal nicht die Tests, sondern die Produktions Datenbank gelöscht. Und das ist der Stoff, aus dem Albträume gemacht sind. Da gibt es Geschichten im Internet, die genau diese Horrorvisionen beschreiben. Es geht hier bei dem siebten Punkt einfach darin, dass man merkt Okay, die Firma vertraut dir als Person, dass du ihr dabei hilfst, ihre Geschäftsidee zu erreichen mithilfe von Technologie. Du bist da der Experte und natürlich hast du dann Zugriff auf sensible Infrastruktur.

Wir haben eben die hektischen Phasen Angesprochener. In den hektischen Phasen bewegt man sich vielleicht auf Systemen, die man sonst nicht gut kennt oder ist gezwungen, in der Datenbank zu gucken, um zu schauen. Also gar nicht einmal einem die Daten interessieren, sondern weil man einfach wissen möchte, ob man ist dieser Eintrag an einem Schalttag von dem Schaltjahr erfasst worden ist, dass das Problem. Also da muss man einfach relativ schnell sich dadurch hangeln, um zu gucken Okay, ich muss das Problem hier lösen, dann spürt man schon, dass man eine große Verantwortung hat, einfach weil man da am Nervensystem von Firmen oder von technischen Systemen arbeitet und man das vertrauen, was einem die Firma gibt.

Und man muss aber auch gucken, wenn die Firma ein Produkt hat, dann hat man ja an sich auch implizit das Vertrauen der Nutzer, weil die Nutzer natürlich davon ausgehen, dass die Firma mit den Daten kein Schindluder treibt oder zumindest nicht mehr als man der Firma zurechnen. Also es ist manchmal unheimlich, wenn man bedenkt, welchen Zugriff man teilweise einfach haben muss und die Arbeit machen zu können und einem vertraut wird, dass man nicht links und rechts nebendran guckt. Klar, es kann sein, dass es Audit Systeme gibt.

Das heißt, wenn man Schwachsinn macht, bleibt es nicht unerkannt. Also gerade diese versehentlich etwas umzustoßen ist natürlich da.

Tippt man ganz vorsichtig auf der Kommandozeile und guckt zweimal auf den Befehl, bevor man ihn durch. Ja, das hab ich tatsächlich häufiger schon gesehen, dass man dann einfach bei ich sage mal kretischen Sachen dann auch per Programming macht oder so. Zweiter Vorsitz, dass dann einer sein kann. Also diese Leerzeichen vergessen und auf einmal löscht man das Verzeichnis statt irgendwie den Pfad.

Man wollte ja oder auch so ein Tink laut, dass man sagt, der eine sagt so, ich zeige jetzt den Inhalt des Verzeichnisses an, jetzt verschiebe ich das Verzeichnis lib und dann sagt der Nachbar Ah, du musst Punkt lieb schreiben und nicht Slash lieb, oder? Also ganz natürlich, wie in allen anderen Bereichen und Branchen auch, dass man so ein Vier-Augen-Prinzip einführt und sagt Wir arbeiten jetzt hier am offenen Herzen und wir müssen hier vorsichtig sein.

Und ich meine, es wird immer noch etwas schief gehen. Da hab ich auch gesehen, dass wenn was schief geht, wenn man es dann noch versucht zu vertuschen, dann nein, wenn’s schief geht, sofort Alarmglocken. Gut, leicht kommt das auch auf die Position des Jeweiligen an, aber ich sag mal, in einem funktionierenden Umfeld sollte das am Ende so ein oh Mist alle Hände auf Deck Moment sein. Und dann, wenn die Wogen geglättet sind, dann kann man mal gucken, was eigentlich schiefgelaufen.

Da hab ich eine Horror Story aus meinem Entwickler leben. Genau zu dieser Situation. Und zwar, dass es auch schon viele Jahre her. Da hab ich an Diplomen durchgeführt auf einen Webserver, der aber nicht einer Firma gehört, sondern einem ganz großen Unternehmen. Und alle Agenturen haben die Inhalte, die sie zugeliefert haben, eben auf diesem Server abgelegt. Und so hab auch ich meine Inhalte abgelegt und ich hab den Installations Prozess gestartet, gucke und gucke und gucke der Server weg, gucke auf die Webseite von der ganz großen Firma der Server weg, gucke auf die anderen Dienstleistungs Agenturen, Verzeichnisse nichts.

Das war der Moment, wo wirklich mir heiß und kalt wurde. Da bin ich aufgestanden, zu dem Verantwortlichen gegangen, hab davon berichtet, der wurde auch ganz nervös. Dann hat er ganz panisch rum telefoniert und dann kam nach 5 6 Minuten raus, dass dieses ganz ganz große Unternehmen ein unangekündigte Wartungs Fenster für diesen Server durchgeführt hat. Genau in dem Moment, wo ich quasi die Installation gestartet habt. Es war also eine geplante Umstellung und ich banu zufällig genau in der Sekunde da und hab gedacht, es läge an mir.

Da war ich dann doch. Wieder habe ich einige Kilos abgenommen im Zuge dieses Anrufs.

Jetzt lacht man da drüber. Nee, aber ich glaube so 6 Minuten oder Herzschlag war damit ganz schön anstrengend.

Ja, also ich weiß noch, wie ich da saß. Ich weiß noch, was ich empfunden habe. Ich weiß noch, wie ich aufgestanden bin, mit dem Kloß im Hals zum verantwortlichen Manager gegangen und gesagt habe Des Ford Server XY Z lebt nicht mehr.

Und ich glaub, ich bin schuld.

Da kann man auch viel über das Management erfahren. Wie dann, wie die damit umgehen. Ja, es gab überhaupt keine Zeit, um mit dem Finger irgendwo drauf zu zeigen, weil man wusste, wenn das so ist, ist Katastrophe und dann muss jetzt reagiert werden. Es war denn Gott sei Dank so, dass sich dann hinterher auch dieses ganz große Unternehmen entschuldigt hat, bei all den Partnern, die halt diesen Server benutzt haben für die eigenen Komponenten, weil es gesagt hat Ja, irgendwie haben wir das nicht korrekt kommuniziert.

Oder es war eine kritische Sicherheitslücke, die ganz kurzfristig gestopft werden musste. Ich weiß es nicht mehr. Ich weiß nur das hinterher war alles in Ordnung. Es geht nicht dein Blut am Server. Ganau. Ich war nicht der Auslöser, sondern ich bin da reingeraten. Sozusagen. Kommen wir direkt zu Punkt 8 Du wirst eine Menge Spaß haben und viel Spaß haben wir ja jetzt, wo wir es überlebt haben.

Aber ich hatte nochmal so eine Katastrophen Situation, wo alle Leute die helfen konnten im Urlaub waren und ich das dann irgendwie alleine machen musste. Also heute ist das witzig und es macht mich auch stolz, dass sich das so geschafft habe nach einiger Zeit. Aber in der Situation selber war das nicht so angenehm. Ich meine, wie du schon vorher sagte ist unter Stress lernt man viel, aber oft hat man den Spaß dann auch, insbesondere wenn es ohne beinahe Herzinfarkt zwischendrin man irgendwie einen Milestone abgeschlossen hat, wenn irgendwie ein Projekt, was lange lief, vielleicht auch die eine oder andere Träne gekostet hat.

Am Ende wird es dann aber ausgeliefert und es funktioniert tatsächlich sogar. Da kann man dann viel rausziehen.

Für mich ist das immer wie Magie. Ich will jetzt nicht sagen, wie der Moment, wo Frankenstein von der Bahre aufsteht. Aber du hast viele Monate an einem System gearbeitet oder ein Team hat viele Monate an einem System gearbeitet, sich unfassbar viele Gedanken gemacht, viel Gehirnschmalz investiert und auf einmal sieht man, wie so aufersteht und wie es genutzt wird. Und man sieht halt den Nutzen, den es bringt für die Zielgruppe. Und man muss sich ja vorstellen, man selber hat vielleicht Stunden an der Tafel gestanden, um die Prozesse durch zu planen.

Und jetzt kommt der Computer hin und kann diese Prozesse tausendfach millionenfach pro Sekunde ausführen und zehntausende, hunderttausende Nutzer gleichzeitig versorgen mit den Prozessen, die man sich selber überlegt hat. Ich finde das nach wie vor auch nach 15 Jahren noch immer ein ganz besonderer Moment wie bei Cast Away.

Ich habe Feuer gemacht, gerade wenn man irgendwie dann auch sieht, wie Leute davon profitieren, was man gebaut hat. Der ewig lange manuelle Prozess ist endlich automatisiert. Oder wenn das Produkt in den Händen der Nutzer ist, erzeugt es Freude, weil es einfach Spaß macht zu bedienen. Also einfach, wenn das Ziel erreicht ist und man tatsächlich auch sieht, dass Leute die Früchte sehen. Auf jeden Fall oder auch davon profitieren, dass z.B. das habe ich relativ häufig, dass ein Arbeitsschritt dann entfällt.

Man erweitert eine Software und Dinge, die vorher manuell gemacht werden mussten, werden jetzt entweder das ist ideal vollautomatisch übernommen oder mit deutlich weniger Aufwand können sie durchgeführt werden. Und die Nutzer, wenn es jetzt Endnutzer sind, bedanken sich richtig dafür, dass man ihnen den Aufwand, diese mühevollen Aufwand dann erspart. Zukünftig superschön.

Gerade bei Infrastruktur Arbeit ist auch oft, dass am Ende das Ausbleiben von einer Sache das Ziel ist. Man hat diesen nervigen Schritt weg optimiert und jetzt kann die Person, die das vorher gemacht hat, sich anderen spannenden Dingen widmen. Oder man hat neue Möglichkeiten geschaffen, indem man irgendwie Flexibilität hergestellt hat, die vorher nicht da waren oder auch in einer anderen Art und Weise, wenn man endlich den Bug gefunden hat, der einen seit Tagen gefixt hat.

Das ist richtig.

Oh ja, und da EZA fehlten Coma oder irgendeinen Kast. Der Teufel liegt im Detail und dann auf einmal hat man erwischt.

Es ist schon oft, dass man so richtig Heureka Momente hat, weil man einfach A. Es hat geklickt. Sehr schön. Okay. Punkt neun. Du wirst unglaublich schlaue Leute treffen und von diesen lernen dürfen, weil sie besser sind als du. Genau das muss ich am Anfang ganz schön mit auch erst einmal umgehen können. Wenn man jetzt bei mir im Fall von der Uni kommt usw. Man denkt, man hat so viel gelernt und dann fängt man an zu arbeiten und stellt fest Boah, die Leute laufen alle Kreise um mich und ich lerne jetzt gerade erst, was man alles noch zu lernen hat.

Fand ich am Anfang ein bisschen schwierig mit umzugehen, aber mit der Zeit hab ich dann einfach gemerkt das ist einfach eine Riesenchance. Diese Leute haben schon viel Erfahrung. Vielleicht hätten die mir auch gesagt bauen nicht diese komplizierte Lösung, nur um hier irgendwie drei Anfrage irgendwohin zu schicken. Das ist wirklich. Diese Leute bereichern einen wirklich, weil man auch in diesem Umfeld natürlich schnell von denen sich viel abgucken kann. Ja und auf so viele Dimensionen. Also a Software technisch kannst du dir viel abgucken.

B Ich finde es mal ganz spannend zu gucken, welche Tools benutzt jemand und wie geht er damit um? Also auch da lernt man viel und auch methodisch. Wie gehen die an die Probleme heran? Beim Punkt verstehe, das Problem haben wir ja schon gesagt stellen die viele Fragen stürzen die sich in die Lösung? Dann gibt es Leute, hab ich festgestellt, die unglaublich viele Variablen im Kopf halten können. Richtig beeindruckend, wie viel gleichzeitige Informationen sie im Kopf halten können.

Dann gibt es so die Startblock Sprinter, die sofort losrennen. Dann gibt es die Leute, die das über die Distanz ordentlich Fahrt aufnehmen. Also es ist einfach interessant und inspirierend zu sehen, wie viele Arbeitsweisen es gibt, die zum Erfolg führen können.

Ja und gerade so bei unerwarteten Problemen, die dann auftauchen.

Sowas wie kühlen Kopf bewahren, aber dann auch genau wissen Ah, okay, ja, da sind wir jetzt außerhalb unserer Möglichkeiten. Dann wissen, zu wem man gehen muss. Also auch einfach das Verständnis von, wie ein Team Teil der Lösung sein kann und nicht nur man selbst jetzt da vor sich hin bastelt und quasi all diese Komponenten miteinander verknüpft. Das ist halt nicht einfach nur wie schon sagt ist, technisch ist, sondern das tatsächlich auch so ein bisschen Menschen dazugehören, dass man weiß Oh, das ist jetzt algorithmisch schwierig, da müssen wir jetzt hier das super Brain ist jetzt nicht so der beste Designer von großen Infrastruktur Sachen, aber Algorithmen voll dabei, diese Leute auch zu erkennen und dann auch zu wissen, wer welche Stärken hat.

Was man dann auch weiß, was man von wem lernen kann. Und einfach das wertschätzen. Ah, da weiß jemand was mehr als ich.

Wie macht er das? Das hält ja auch neugierig und fit, weil also zumindest mir geht es so, wenn ich dann das Gefühl hab, ich werde irgendwie abgehängt. Das ist nicht so. Da setz ich mich da lieber hin. Gerückt. Gerückte. Wie kann ich da dranbleiben? Also ich glaube vielleicht auch wenn einem das in einem gewissen Umfeld fehlt, wird man auch irgendwann, weil sie nicht bequem ist, mir jetzt noch nicht passiert. Aber es wäre schon schade, wenn jemand da ist, der irgendwie beeindruckt und mitzieht.

Punkt 10 Das kann man gar nicht überbetonen. Du verbringst sehr viel Zeit mit Details, Problemen und mit Detail Problemen, meine ich. Der Treiber passt nicht zur Datenbank. Das Encoding stimmt nicht. Kein Platz mehr auf der Festplatte. Die API ist Version 4, aber meine Ansteuerung Software nutzt noch Version 3, das muss ich migrieren. Hier passen irgendwie die Pfade nicht aufeinander. Die Konfiguration Einstellungen sind nicht korrekt und und und und Authentifizierung in jeglicher Couleur zähle ich auch mit dazu.

Also die Arbeit als Softwareentwickler macht viel Spaß. Aber diese Detail Probleme, die können auch sehr nervenaufreibend sein, weil die stehen auf keinem Projektplan. Aber die kosten sehr viel Energie. Wo liegt das Lock Fall? Schreibt der ein Fehler ins Lock Fail schreibt er nicht. Wo kann ich noch gucken? Kann ich mir im dieBürger dran gehen? Hab ich die Zugriffsrechte? Und und und und.

Oft kommt einem das so unnötige Probleme. Diese Version, dass die nicht zusammenpassen. Das hat auch mit meinem eigentlichen Problem nichts zu tun. Ja, aber leider halt doch, weil es irgendwie im Weg steht. Wenn dein Zug die Reifen zu breit für die Schienen freut und mit rauf fahren muss, war das Pech. Dann musste irgendwie basteln.

Ich glaube, das kann man mit dem Gefühl vergleichen, wenn die Bahn ausfällt oder bestreikt wird und du nicht zur Arbeit kommst. Du hast ein Problem, bevor du deine eigenen. Arbeit überhaupt beginnen kannst und ich glaube, das findet man drin, dass man man kann gar nicht zur Datenbank sich verbinden, weil die Treiber Version nicht passt. Oh Mann. Und eigentlich möchte man ja auf die Datenbank zugreifen und Dinge abspeichern und wieder rausholen. Und jetzt muss man sich mit diesen Treiber Problem beschäftigen.

Netzwerk Problemen in allen möglichen Facetten.

Ja, die Lösung könnte ganz einfach sein, wenn man einfach nur auf die andere Version updaten könnte. Aber leider hängt all der andere Kram, der schon läuft von der alten Version ab. So etwas macht man. Sieht man das parallel auf, kann man die alten Sachen mit updaten lassen. In der Regel auch die weniger schönen Probleme zu lösen, weil es einfach Mist ist, durch den man irgendwie durch muss. Aber ich glaube, das gibt’s überall. Das ist halt auch einfach die ich will ich unbedingt sagen Undankbaren.

Aber die, die kosten sehr viel Kraft und man sieht sehr wenig Fortschritt.

Und am Ende des Tages kann man sagen Ich habe den Zugriff auf die Datenbank ermöglicht, heute in acht Stunden und man kriegt einfach keinen Applaus, außer von den Leuten, die es vorher versucht haben und aufgegeben haben, verdient man da hinten der, der am allermeisten Wadenbeißer geblieben ist, sonst noch irgendwie weg probiert hat.

Diese Probleme sind an sich täglich Brot, weil ich auch, dass es die IDF Lichtarbeit von nix kommt.

Nix. Manchmal muss man halt auch sich mit so einem Dreck rumärgern.

Wenn unsere Zuhörer Fragen haben, können sie uns gerne eine E-Mail an Podcast etc. bei DE senden. Bitte hinterlasst uns eine 5-Sterne Bewertung und abonniert unseren Podcast für weitere spannende Themen. Wir freuen uns auch über Weiterempfehlung an Freunde und Kollegen. Für mehr spannende Technologie Themen könnt ihr auch auf Skill bei T. Slash Blog vorbeischauen. Nikolai, ich danke dir heute ausgesprochen für das Gespräch mit den 10 Punkten. Vielen, vielen Dank! Ja, danke.

Maurice hat echt Spaß gemacht. Ja, fand ich auch gut. Was besser?

Maurice KnoppSkillbyte Podcast #33: Traumjob IT?! – 10 Dinge die dir keiner sagt!
Mehr

Skillbyte Podcast #32: Women in Tech / Frauen in der IT!

Willkommen zum Skillbyte-Podcast! Skillbyte ist ihr Partner für digitale Exzellenz.

In diesem Podcast geht es um das Thema: Women in Tech / Frauen in der IT!

// Inhalt //
01:15 – Wann hast du dich für Technologie interessiert?
03:04 – Ausbildung und Studium
04:09 – Welche Technologie Themen begeistern dich?
05:51 – Erste Hands-on Praxiserfahrungen im Talent Program
09:16 – Hohe Komplexität und Abwechslungsreichtum im Job
10:42 – Permanente Weiterbildung ist notwendig
11:30 – Frauen in der IT – Wie ist das für dich?
15:09 – Empfehlungen für Frauen die in die IT oder die einen technischen Beruf ergreifen möchten
19:37 – Digitale Bildung früh ermöglichen
20:31 – Mentoren
21:23 – Spielerisches Lernen für Kinder z. B. mit dem Calliope
23:16 – codiviti.de – Kreatives coding für Kinder
28:52 – Franziskas Fazit

Kreatives coding für Kinder: https://www.codiviti.de

Abonnieren Sie diesen Podcast und besuchen Sie uns auf https://www.skillbyte.de

Feedback und Fragen gerne an podcast@skillbyte.de

 

TRANSKRIPT der Folge Skillbyte Podcast #32: Women in Tech / Frauen in der IT!

[00:00:01.050] – Franziska
Man muss sich als Frau tendenziell öfter beweisen, zumindest am Anfang. Also, es kann eine ganz klassische Situation sein, dass man irgendwie in einem Workshop sitzt und man ist eigentlich vielleicht die Expertin für das Thema. Aber das wird den anderen im Raum erst durch viele, viele Wortbeiträge bewusst.

[00:00:23.090] – Maurice
Herzlich Willkommen zur Skillbyte Podcast Episode Nr. 32: Women in Tech / Frauen in der IT! Abonniert unseren Podcast, wenn ihr mehr spannende Themen aus dem Technologie-Umfeld hören möchtet, wenn ihr IT-Entscheider oder -Fachkraft seid, ist das besonders interessant für euch. Wenn im Verlauf des Podcast Fragen aufkommen, sendet uns gerne eine Hörerfrage an podcast@skillbyte.de und lasst uns eine Bewertung da, da freuen wir uns immer sehr. Ebenso über die Weiterempfehlung an Freunde und Kollegen. Und heute zu diesem ganz besonderen Podcast habe ich einen ganz besonderen Gast. Hallo Franziska, ich freue mich super, dass du heute hier bist.

[00:00:58.580] – Franziska
Hallo Maurice, vielen Dank für die Einladung. Ich freue mich auch.

[00:01:01.970] – Maurice
Gerne. Ja, wir können ja keine Folge Women in Tech machen, ohne eine Frau dabei zu haben. Ganz klar.

[00:01:08.990] – Franziska
Da stimme ich dir zu.

[00:01:10.130] – Maurice
Ich bin wirklich gespannt, was wir in der nächsten halben-, Dreiviertelstunde, was du erzählen wirst. Vielleicht möchtest du uns ganz kurz erzählen, seit wann du dich für Technologie interessierst.

[00:01:21.860] – Franziska
Ja, also bei mir war das tatsächlich, muss ich sagen, ein ziemlicher Entwicklungsprozeß. Also ich bezeichne mich da selber eigentlich auch eher so als Spätzünderin. Ich glaube, ganz offiziell bin ich ein Digital Native mit meinen 27 Jahren. Aber meine Eltern haben zum Beispiel auch erst recht spät ihren ersten PC angeschafft und dementsprechend ist man dann auch erst über Social-Media, die Chat-Funktionen wie ICQ und Co., so richtig darauf aufmerksam geworden. Und ja, ich glaube, ein großer Punkt war da auch, dass in der Schule leider super wenig Fokus darauf gelegt wurde, uns an die IT auch heranzuführen. Ich weiß nicht, ob sich das wirklich stark bis heute verändert hat, aber ich hatte noch keinen Informatik- oder Digitalkurs in der Schule und bin dann erst im Studium ganz klassisch durch „Grundlagen des Programmierens in Java“ so in die Technologie-Schiene geraten.

[00:02:11.490] – Maurice
Und das hat dich dann so fasziniert, dass du gedacht hast, da würdest du gerne mehr drüber erfahren?

[00:02:15.810] – Franziska
Definitiv. Also ich hab da direkt gemerkt Programmieren macht mir einfach wahnsinnig Spaß. Also für mich ist das ein bisschen wie eine Fremdsprache, mit der du aber so viel ganz logisch irgendwie darstellen kannst, was dann ja irgendwie zu einem ganz konkreten Output auch führt. Also irgendwie, nichts ist unmöglich und das ist echt super spannend, finde ich.

[00:02:36.110] – Maurice
Also du meinst so ein bisschen die Mächtigkeit. Wenn du diese Sprache beherrschst, beherrscht du die Maschine.

[00:02:41.930] – Franziska
Genau das bringt das eigentlich ziemlich genau auf den Punkt.

[00:02:45.160] – Maurice
Ja, also das fasziniert mich immer wieder, wenn du Code schreibst, an dem du tagelang, wochenlang gearbeitet hast, dass das in dem Moment, wo du das Problem geknackt hast, ist es gelöst. Also wirklich wie so ein Zaubermoment.

[00:02:56.450] – Franziska
Genau. Und das sind eben auch so kleine Erfolgserlebnisse, die einen dann immer wieder pushen, noch etwas Neues zu lernen und auszuprobieren.

[00:03:03.980] – Maurice
Aber auch bei dir war es also so, dass du sagst, okay, die Schule hast du relativ untechnologisch überstanden und hast erst im Studium dazu gefunden. Weil du einfach gemerkt hast, weil du zufällig Algorithmen und Programmieren hattest und dann gemerkt hast, dass dir Programmieren Spaß macht.

[00:03:19.700] – Franziska
Genau. Also ich würde sagen, so eine naturwissenschaftliche Prägung hatte ich schon immer. Also auch so klassisch den Mathe Leistungskurs gewählt. Aber ja, die Informatik war mir ganz fremd. Also man hat da wahrscheinlich auch gewisse Stereotypen natürlich mit verbunden. Ne, der Nerd, der da die Nacht irgendwie in seinem Keller am Computer verbringen. Ja, dass das ein ganz falsches Bild ist, das wurde mir eigentlich erst im Nachhinein klar, ne.

[00:03:42.620] – Maurice
Ja, also das ist immer. Es tut mir wirklich weh, so etwas zu hören, dass sich da so wenig getan hat. Ich hatte zwar Informatik in der Schule, aber auch auf einem ganz seichten Niveau, möchte ich mal sagen. Und dann so als AG noch angeflantscht, auf gar keinen Fall Plicht Kurs und ja, kann das gut nachvollziehen. Aber jetzt sind wir ja bei dir. Das heißt, du hast auf einmal, der Funke ist übergesprungen und du hast festgestellt, okay, das macht mir richtig viel Spaß. Gibt es was, was dich ganz besonders bei Technologie-Themen reizt, außer dieser Sprache?

[00:04:14.210] – Franziska
Also ich glaube natürlich ist für mich auch das bigger picture immer wieder faszinierend. Ne, also, wenn ich mir allein meine kurze Lebensspanne bisher anschaue und überlege, was sich da weiterentwickelt hat. Also wir sprechen irgendwie mit Unternehmen wie Volocopter nun über die Option eines Flugtaxis. Wir haben Apps, die uns eigentlich in jeglichem Lebensbereich, sei das jetzt bei so etwas Simplen wie Splitwise, wo du deine Ausgaben mit dem Partner teilst, ne, bis hin zu irgendwie Google Maps, was wirklich mein Leben grundsätzlich verändert hat, ganz neue Möglichkeiten, ne. Und ich sehe das alles als Riesenchance. Also ich bin eigentlich fest davon überzeugt, muss man sagen, dass Technologien unser Leben massiv vereinfachen und bereichern werden, wenn wir eben lernen, auch damit richtig umzugehen, ne. Also da ist auch wieder das Thema Bildung. Das kommt jetzt bei uns an vielen Stellen heraus ein ganz, ganz großes Thema.

[00:05:04.910] – Maurice
Ja, auf jeden Fall. Und vielfach in den Medien wird ja, wenn man von Technologie spricht, wird ja wirklich nur Social-Media gezeigt. Oder die Konsumentenseite, also Social-Media, Gaming, ne. Die Leute benutzen Technologie, um sich zu unterhalten und diese kreative Seite, dass ich mit Technologie etwas erschaffen kann, ein Programm erschaffen kann, Kunst erschaffen kann, ganz viele verschiedene Dinge, da wird meist nicht so drüber berichtet.

[00:05:30.890] – Franziska
Ja genau, und vielleicht da auch nochmal einzuhaken. Technologie oder im Technologiesektor zu arbeiten bedeutet ja jetzt nicht per se immer, man muss jetzt wirklich der Software Developer sein und den ganzen Tag programmieren. Das ist eine Komponente davon. Aber es gibt ja so viele verschiedene Berufe in dieser Welt, was vielen gar nicht bewusst ist, ne.

[00:05:50.540] – Maurice
Auf jeden Fall. Jetzt warst du irgendwann ja auch mit dem Studium fertig, offensichtlich. Und dann hast du dir wahrscheinlich überlegt, was mache ich denn jetzt? Und da war für dich schon klar, dass du unbedingt was mit Technologie machen willst oder sogar mit Softwareentwicklung?

[00:06:04.370] – Franziska
Genau. Also mir war eigentlich nach dem Studium recht schnell klar, es soll weiter in diese Richtung gehen. Also ich hab nach der Schule ganz klassisch mit einem Wirtschaftsingenieurwesen-Studiengang angefangen und da mich dann recht schnell eben im Informatikbereich auf der einen Seite und im Statistikbereich auf der anderen spezialisiert. Also es ist glaub ich ganz klassisch, Wirtschaftsingenieurwesen ist erstmal sehr breit aufgestellt und man findet dann irgendwie so seine Leidenschaft, ne.

[00:06:31.550] – Maurice
Vertiefungsrichtung.

[00:06:32.840] – Franziska
Genau und bei mir war es dann auch so, ich hab mich im Master, als das dann alles auch deutlich ausgeprägter war, noch dazu entschieden, sozusagen für ein Jahr einen zweiten Master draufzusetzen, da bin ich ins Ausland für gegangen. Da gab’s schon recht früh sehr praxisorientierte Studiengänge. Bei mir war das dann ein Kurs, der hieß „Business Analytics“. Ich bezeichne das immer so als „Hands-on-Data-Science-Projekt-Kurs“, weil du wirklich ein Jahr lang programmiert hast, verschiedene Projekte durchgespielt hast und auch wirklich mit Unternehmen zusammen gearbeitet hast. Und das war für mich dann irgendwie so der letzte Indikator, okay, hier bist du richtig. So diese Richtung Data Science, also Schnittstelle zwischen Computer Science und Statistik und Mathematik. Genau.

[00:07:13.460] – Maurice
Ja perfekt, da kommt ja sozusagen, kommen ja alle deine Stärken dann wieder zum Einsatz, ne, die mathematische Komponente, die statistische Komponente und dennoch darfst du Code schreiben, um das alles zu verknüpfen, miteinander. Und dann musstest du dir überlegen, gehe ich jetzt in die Wissenschaft oder zu einem Unternehmen?

[00:07:29.420] – Franziska
Ja, irgendwie so eine klasse Frage, die sich glaube ich ziemlich viele Leute nach dem Studium dann stellen. Also mir hat das wissenschaftliche Arbeiten immer viel Spaß gemacht, aber nichtsdestotrotz habe ich mir irgendwie beide Welten ein bisschen genauer angeschaut, mir da auch Zeit genommen, um wirklich ja, meine Optionen so bisschen besser kennenzulernen und bin dann eigentlich mehr durch Zufall auf das Traineeprogramm Median von Bertelsmann gestoßen. Das ist ein Talent Programm, was sich eben speziell auf Data Science spezialisiert. Also ich glaube, da auch so das erste und einzige bisher, was ich gefunden habe. Und ja, das hat mich überzeugt. Einfach ohne jetzt hier Eigenwerbung machen zu wollen, weil mir so die Möglichkeit gegeben wurde, ganz ganz viele verschiedene Facetten des Data Science, in auch ganz verschiedenen Industrien, eben kennen zu lernen.

[00:08:15.530] – Maurice
Ja, cool. Das finde ich supergut, dass Unternehmen, meistens etwas vor dem Bildungsapparat erkennen, wohin die Zukunft geht und diese Programme auflegen. Und innerhalb des Programms gibt es noch viele Unabwägbarkeiten, weil es eben sehr neu und sehr jung ist.

[00:08:32.130] – Franziska
Definitiv. Also die neueste war ja die Corona-Krise. Aber selbst das konnte man eben sehr gut managen, einfach weil, das finde ich immer wieder schön, bei digital aufgestellten Teams, die können eben auch sehr schnell auf remote umsteigen. Also das ging ganz easy.

[00:08:46.560] – Maurice
Und jetzt bist du quasi von der Uni in dieses ja, ich möchte nicht sein Traineeprogramm oder ist es ein Traineeprogramm?

[00:08:54.470] – Franziska
Genau. Also ich bezeichne es manchmal eher so als Talent Program, weil Trainee, glaube ich, im Ausland auch oft Praktikum heißt. Und ich finde das darf man nicht verwechseln, ne.

[00:09:04.160] – Maurice
Also wahrscheinlich so ein Job-Einstiegs-Programm. Du hast in relativ kurzer Folge viele verschiedene Stationen durchlaufen und einen guten Einblick in den Konzern bekommen, aber immer mit Fokus auf Daten.

[00:09:15.030] – Franziska
Genau.

[00:09:15.410] – Maurice
Perfekt. So und jetzt bist du ja schon seit einiger Zeit im Job, und haben sich die Erwartungen an das Technologie-Umfeld, die du vielleicht hattest, auch im Job bestätigt. Bist du glücklich mit deiner Wahl?

[00:09:28.190] – Franziska
Definitiv. Also ich hab den Data Science Beruf immer als sehr abwechslungsreich empfunden und das hat sich auf jeden Fall bestätigt. Also es ist ja ein sehr komplexes Gebiet. Ich glaube Maurice, das kannst du auch aus deinen Erfahrungen als Data Ingenieur beispielsweise bestätigen, man lernt eigentlich ja täglich dazu. Man muss sich irgendwie auch immer fortbilden, ne.

[00:09:49.280] – Maurice
Es ist, ich kann es ja sagen, ich hab jetzt schon 10 Jahre Perspektive auf dieses Feld. Es ist eine rasante Entwicklung. Es war damals schon eine rasante Entwicklung, aber man merkt, das explodiert nochmal oder das steigt noch mal exponentiell an. Einfach weil, du hast es schon bei deiner Motivation gesagt, Technologie wird immer wichtiger in verschiedenen Bereichen des Lebens oder in nahezu allen Bereichen des Lebens. Und früher hat man häufig mit einer technologischen Lösung, Datenbank, auf viele Probleme geantwortet. Und in den letzten Jahren sieht man, dass sich so immer weiter Verästelungen und Spezialisierungsformen bilden, also dass sich diese Branche einfach immer weiter, ja spezialisiert auf die einzelnen Anwendungsfälle. Und da es immer mehr Anwendungsfälle im Leben gibt und immer weitere Spezialanwendungen dafür gebaut werden – in Summe wächst dieser Bereich extrem.

[00:10:42.910] – Franziska
Genau. Und ich glaube, da ist es auf der einen Seite natürlich sehr spannend mit dran zu wachsen. Auf der anderen Seite eben auch eine Herausforderung. Also das Lernen hört sozusagen nicht im Studium auf, sondern ich sitze gerade auch wieder an einem neuen Coursera Kurs, um eben noch tiefer in das ganze Thema Cloud Engineering reinzusteigen.

[00:11:01.420] – Maurice
Ich glaube das ist ganz wichtig, was du sagst, also Leben heißt lernen auch für mich. Und so wie du das kennengelernt hast im Studium, dass man im Prinzip einen breiten Überblick hat und dann sein Steckenpferd findet in dieser Galaxie, genauso ist es auch im Technologie-Umfeld. Man kommt relativ schnell an Grenzen, man kann nicht alles können, sondern man muss da sein Spezialfeld finden und auch das ist groß genug. Aber es freut mich außerordentlich, dass du da bisher so einen schönen Weg beschritten hast. Jetzt bist du ja, als weibliche Person in der IT-Umgebung, oftmals in der Unterzahl. Ne, das kannst du wahrscheinlich so unterschreiben.

[00:11:38.920] – Franziska
Gerade im Projektteam bin ich tatsächlich die einzige Frau.

[00:11:42.220] – Maurice
Genau. Also das war schon zu der Zeit, als ich studiert habe, das ist jetzt auch gut 10 Jahre her, so da war es, war der Frauenanteil noch geringer als es heute ist, also es tut sich auf jeden Fall was. Aber die Stereotypen haben richtig durchgeschlagen. Stellst du denn geschlechterspezifische Unterschiede fest, jetzt in deiner tagtäglichen Arbeit?

[00:12:00.790] – Franziska
Also ich fühle mich in der Tech-Branche sehr wohl und das liegt vor allem daran, dass eben der Teamzusammenhalt wahnsinnig gut ist, dass ich nicht das Gefühl eben habe, dass es große geschlechtsspezifische Unterschiede gibt. Es gibt natürlich einige Dinge, wo wir glaub ich, soziokulturell noch so geprägt sind, dass natürlich, ja gewisse Dinge auffallen. Ich glaube, wir alle sind von Rollenklischees nicht ganz befreit und ich glaube, so ein Beispiel, was mir spontan einfällt, ist immer das Thema: Man muss sich als Frau tendenziell öfter beweisen, zumindest am Anfang. Also es kann eine ganz klassische Situation sein, dass man irgendwie in einem Workshop sitzt und man ist eigentlich vielleicht die Expertin für das Thema, aber das wird den anderen im Raum erst durch viele, viele Wortbeiträge bewusst. Und man merkt dann auch so richtig, wie sich das Verhalten gegenüber ändert, ne. Also das ist nur so meine eigene Erfahrung. Aber es wird mir von vielen Bekannten und aus meinem Netzwerk eben auch bestätigt. Und ich denke, das kommt natürlich von zwei Seiten. Einmal eben, wie du es beschreibst, gewisse Stereotypen, von denen wir auch nicht befreit sind und auf der anderen Seite eben, dass vielleicht Frauen eben durch ihre kulturelle Prägung gewisse andere Charakteristika an den Tag legen, um mal Stichworte wie Impostor-Syndrom, was bei Frauen eben stärker ausgeprägt ist, zu nennen oder eben Zurückhaltung generell.

[00:13:21.190] – Maurice
Das wäre jetzt wahrscheinlich gar nicht mal auf den Technologiebereich gemünzt, sondern generisch.

[00:13:26.830] – Franziska
Genau. Also ich denke, Unterschiede bestehen, wenn eben immer noch in ja, in strukturellen Problemen oder strukturellen Dingen, die wir angehen müssen. Technologisch sollte es da keine Unterschiede geben, in der Sache an sich.

[00:13:40.520] – Maurice
Nee, das sehe ich ganz genauso. Also es ist natürlich, als Frau ist man erst mal ungewöhnlich. Ich glaube, das kann man einfach schon mal sagen in dem Bereich. Wobei ich auch schon in Teams gearbeitet habe, wo es wirklich 50:50 verteilt war. Und das war, ich arbeite auch so gerne mit Frauen zusammen, überhaupt kein Problem. Also ich bin, und ich glaube der Tech-Bereich begünstigt das auch so ein bisschen, da zählt halt Fachlichkeit und fachliche Kompetenz sehr viel und man hat generell so ein kollaborativen Ansatz. Eben weil dieses Feld so riesig ist, weiß man okay, alleine bin ich hier verloren, ich muss mit den anderen Menschen zusammenarbeiten und man hat nicht so viele Ellenbogen-Typen.

[00:14:19.720] – Franziska
Das kann ich auf jeden Fall bestätigen. Und ich glaube, das ist auch der Hauptgrund, warum ich mich in meinem Job und dem Umfeld sehr wohlfühle. Es ist ein Miteinander und niemand muss sich auch schämen, dass er irgendwie vielleicht am Anfang natürlich noch nicht die besten Programmiertricks kennt oder sich in gerade diese komplexen Sachverhalte auch immer neu reinarbeiten muss, sondern da ist viel Teamarbeit gefragt und auch immer, ja willkommen, würde ich sagen.

[00:14:44.560] – Maurice
Ja, genau. Also weil eben dieser riesen Bereich als Einzelperson kaum zu beherrschen ist und man darauf angewiesen ist, von Außenstehenden oder was heißt Außenstehenden, anderen Projekt-Mitgliedern, zu lernen und dann eben auch lernen möchte, ne. Also das glaube ich, es gibt keinen IT-Menschen, der sagt Nö, ich hab genug gelernt und lern jetzt nix mehr.

[00:15:03.910] – Franziska
Ist mir noch nicht untergekommen.

[00:15:05.770] – Maurice
Das würde auch nicht lange gutgehen, glaube ich. Was würdest du denn jetzt anderen Frauen empfehlen, die damit liebäugeln, in dem IT-Bereich oder in einem Technologiebereich, es gibt ja auch andere Bereiche, z.B. Physik oder so, Fuß fassen zu wollen.

[00:15:19.930] – Franziska
Also auf jeden Fall erstmal, probiert es einfach aus. Ihr werdet schnell genug merken, ob euch das Spaß macht. Also ich kann auch gerade empfehlen, mal vielleicht ein Praktikum in dem Bereich zu machen, weil man dadurch eben schon mal so eine gewisse Einschätzung bekommt. Ist das was für mich oder nicht? Bestes Beispiel von meiner Seite. Ich habe mein erstes Praktikum bei der Audi AG in der Logistik Planung gemacht und mir war sehr schnell klar, dass ist ein toller Bereich, aber eben nicht mein Bereich und so stellt man diese Dinge eben fest, ne. Und auf der anderen Seite würde ich auch immer sagen, wenn ihr eine Chance bekommt, nehmt diese auf jeden Fall an und sagt nicht nein. Also auch wenn ihr vielleicht im ersten Moment denkt, oh, bin ich dem denn schon gewachsen. Also ein klassisches Beispiel hier sind ja immer so Stellenausschreibungen. Da ist ja allgemein bekannt Frauen bewerben sich erst, wenn sie irgendwie 90 Prozent der Kriterien erfüllen. Niemand erfüllt diese Anforderungsliste. Also es werden ja gefühlt oft fünf Programmiersprachen, dann noch drei Jahre Berufserfahrung et cetera pp gefragt. Und ich würde dann immer sagen, man hat ja auch nichts zu verlieren. Also die Bewerbung wird ja dann gescreent und wenn die Leute dich kennenlernen wollen, dann kommen sie auf dich zu und das ist doch super.

[00:16:31.120] – Maurice
Auf jeden Fall. Dieser offene Ansatz öffnet ganz viele Türen und Möglichkeiten. Ja, ich finde auch eine prima Möglichkeit, um so in diese IT-Welt mal reinzuschnuppern. Sind zum Beispiel Hackathons, die oft von Firmen am Wochenende durchgeführt werden, wo man einfach innerhalb von 48 Stunden in einem Projektteam zu irgendeiner Aufgabenstellung ein Ergebnis liefern muss. Und das muss nicht immer Sourcecode sein. Also gerade auch im Bereich Produktdesign Planung, Präsentation kann man da sehr viel lernen und die Leute sind super offen. Ne, kann kann man sich vorstellen wenn die schon in ihrer Freizeit da hingehen, dann sind das tendenziell interessierte Leute, die auch Technologie lieben. Oder Coursera Kurse oder Udemy Kurse, die es auch noch gibt. Wahrscheinlich auch bei YouTube gibt es jede Menge Material, um sich gewisse Technologien mal anzuschauen oder das einfach mal zu probieren.

[00:17:19.810] – Franziska
Genau. Und vielleicht um nochmal bei dem Hackathon-Thema einzuhaken das ist echt ein guter Punkt. Da kommt auch nochmal dieser Teamspirit eben raus, der in der Tech-Branche eben ganz groß ist. Und ich finde auch, da sind gerade heterogene Teams super wichtig, um eben auch bei diesen innovativen Gedanken, ja alle möglichen Facetten zu berücksichtigen. Bei mir selber war es so, ich hab mich lange nicht getraut, an Hackathons teilzunehmen, eben auch, weil ich dachte, oh, da muss man jetzt bestimmt schon mega gut programmieren können. Und war dann ganz froh, als ich mich das erste Mal getraut habe, weil es wirklich auch viel um eben das gemeinsame Ideen generieren und Brainstorming geht. Und das war einfach echt ein super Wochenende für mich.

[00:17:59.440] – Maurice
Ja, also ich habe auch schon einige gemacht, aber wahrscheinlich ist das jetzt auch wieder so ein Stereotyp. Ich hab mich nie nicht getraut, sondern ich hatte immer am meisten Spaß, wenn ich da hingegangen bin mit mindestens einer Person, die ich irgendwie kannte. Also das wär auch noch eine Empfehlung von mir. Nehmt einen Freund, nehmt eine Freundin mit, meldet euch zusammen an. Oftmals sind diese Hackathons auch kostenlos und ihr lernt, also ihr werdet so viel Spaß haben. Ihr werdet tolle Menschen kennenlernen. Es wird auch aufregend sein, keine Frage. Meistens ist das Essen auch gut. Also das kann ich jetzt so aus meiner Erfahrung sagen, es ist ein rundum gelungenes Wochenende, sehr intensiv, aber das macht super viel Spaß. Auf jeden Fall. Und es ist ein relativ niedrigschwelliger Einstieg in die Technologie und in alle Aspekte davon. Also sowohl Coding als auch Problemanalyse, das ist ja auch ganz wichtig, es geht ja nicht nur ums Programmieren, sondern auch um eine Vorstellung davon zu bekommen, was bauen wir eigentlich hier? Wie ist das sinnvoll? Wie muss die App aussehen? Wie muss die Website aussehen? Design jetzt auch wirklich optisch? Wie muss die Website aussehen oder die App aussehen? Ich hab mal an einem Hackathon für Kinder, war ich Mitorganisator und eine Gruppe von vier Mädels hat für ein Spiel, das Spiel war quasi fertig, hat nur mit dem Level Editor möglichst kreative Levels gebaut. Zwei Tage lang. Und das war super hinterher, also das hätte man so direkt als Produkt verkaufen können, unglaublich. Und die Eltern dieser Kinder haben das selber kaum glauben können, also das war einfach super schönes persönliches Erlebnis von mir.

[00:19:23.290] – Franziska
Ja, cool.

[00:19:24.240] – Maurice
Und wirklich, also ich glaube, was wir beiden sagen können oder in die Welt hinaus rufen können ist: Technologie ist ein super großes, spannendes Feld und niemand muss Angst davor haben und schon gar nicht, sich damit zu beschäftigen und da einzutauchen. Genau. Es ist auch manchmal etwas traurig. Also mir sagte auf diesem Hackathon ein Waldorfschüler, dass, also das ist jetzt auch schon ein paar Jahre her, das war glaube ich 2017, dass bei ihm an der Schule alle elektronischen Geräte verboten sind und man sich damit gar nicht beschäftigen dürfe. Das ist natürlich ein Wahnsinn, wenn man sich das überlegt, dass da Kinder nicht lernen, wie man eine E-Mail schreibt oder im Internet etwas recherchiert, eine Reise bucht, einen Mietwagen besorgt oder so. Also bitte, bitte, liebe Eltern, macht das nicht. Digitale Bildung ist genauso wichtig wie normale Bildung.

[00:20:09.580] – Franziska
Ja, definitiv. Also du sprichst da den super wichtigsten Punkt an, Bildung muss eben in der Schule und so früh wie möglich ansetzen, in jeglichem Bereich. Und wenn der digitale Bereich bei uns mittlerweile so einen Stellenwert einnimmt, dass ja wirklich jeglicher Bereich unseres Lebens davon geprägt ist, dann muss das eben ein zentraler Bestandteil sein.

[00:20:30.300] – Maurice
Auf jeden Fall. Hast du denn schon mal Freundinnen oder Bekannte ermutigt, die vielleicht so an der Schwelle standen und nicht wussten, traue ich mich das, kann ich das? Das du gesagt hast, ja, du musst das probieren?

[00:20:41.340] – Franziska
Also ich bin sehr froh darüber, dass ich in meinem Studium und auch schon in der Schulzeit immer sehr starke weibliche Mentorinnen an der Seite hatte, die mich selber auch darin bestätigt haben, Dinge einfach mal auszuprobieren. Und natürlich ist es mir eine Herzensangelegenheit, das auch weiterzugeben. Also ich sehe mich mittlerweile auch als Mentorin.

[00:21:00.030] – Maurice
Bist du.

[00:21:01.240] – Franziska
Dankeschön. Und mache das auch sehr aktiv. Also ich hab ein Netzwerk, aus Studentinnen, mit denen ich mich da regelmäßig austausche, aber möchte eigentlich auch sehr gerne noch viel mehr, ja ich sag mal in früheren Jahren da ansetzen. Weil, ich glaube auch gerade die Ermutigung von jungen Frauen, das heißt Frauen, die sich irgendwie noch in der Schule befinden, so in der Mittel- und Oberstufe. Das ist ein toller, also ein toller Zeitpunkt, um hier eigentlich anzusetzen.

[00:21:23.400] – Maurice
Genau, und auch um spielerisch das ganze Thema kennenzulernen. Da gibt es ja auch mittlerweile tolle Technologien, diesen Calliope zum Beispiel, ich hoffe, ich spreche das richtig aus. Das ist so ein kleiner Technick Bausatz, den man, ja mit Point-and-Click-Mechanismen programmieren kann. Also verschiedene Sensoren und Aktoren können da miteinander verknüpft werden. Entweder blinken nur Lichter oder das Gerät hat noch andere Optionen und ist relativ günstig und wird an Schulen eingesetzt. Ich hab mal bei einem Event gesehen wie Kinder, die waren aber so im Bereich, würde sagen zwischen 9 und 12 Jahre, es war eine gemischte Gruppe, Jungs wie Mädchen. Sie haben Armbänder programmiert, also so LED Armbänder und die Blinksequenz und die Farbsequenz konnte angepasst werden und das war, also mit erwachsenen Augen könnte man das ja belächeln, aber die hatten so einen unfassbaren Spaß damit und auch eine Kreativität. Also, ja es war eine Freude das zu sehen.

[00:22:19.470] – Franziska
Ja, das ist sehr super. Also das sind ja genau diese Projekte, ja, die ich auch im Kopf habe. Es muss ja nicht immer etwas direkt programmiert werden, was dann einen riesigen Mehrwert schafft, sondern es geht auch erstmal darum, den Spaß an dieser Technologie für sich zu entdecken und überhaupt zu verstehen. Aha, was ist denn möglich, ne?

[00:22:37.830] – Maurice
Auf jeden Fall. Also das ist auch was, was man vielleicht sagen soll. Versucht nicht direkt mit dem selbstfahrenden Auto, das als erstes Projekt anzugehen, sondern irgendwelche kleinen Dinge, ne. Ob es jetzt das blinkende Armband ist, ob es irgendwie eure eigene Webseite ist, wo ihr selber die Urlaubsfotos drauf stellt, ob es eine App ist mit den letzten Karnevalsfotos oder ob ihr euch einfach nur, das ist ja auch technologisch getrieben, ob er euch hinsetzt und zum Beispiel euren eigenen Podcast aufnehmt und selber schneidet und produziert oder selber mit Musikerstellung anfangt. Elektronische Musikerstellung, da gibt es in allen Facetten, Farben und Formen, gibt es da Werkzeuge für. An dieser Stelle möchte ich ein Shout Out an das codiviti-Projektteam, um Irena und Marianne platzieren, ich packe die URL in die Shownotes zu dieser Podcast Episode. Da geht es ja um Kinder, insbesondere Mädchen im grundschulfähigen Alter oder etwas darüber hinaus, die eben an dieses Technologie-Thema herangeführt werden. Da hast du ja auch vor, ich glaube zwei oder drei Wochen, vorgesproche, willst du dazu kurz etwas sagen?

[00:23:42.840] – Franziska
Ja, super gerne. Du hast da ja tatsächlich die Verknüpfung hergestellt. Dafür nochmal vielen Dank. Weil ich finde, das ist ein wahnsinnig tolles Projekt, was die beiden da aufgebaut haben.

[00:23:52.180] – Maurice
Finde ich auch.

[00:23:53.060] – Franziska
Ich hatte eine, ja kleine Rolle da drin, indem ich eben mal vorgestellt habe, was ich gemacht habe im Studium und wie ich mich eben in meine Rolle als Data Scientist entwickelt habe. Und die Mädchen konnten dann mir Fragen dazu stellen und die waren wirklich super interessiert. Man hat gemerkt, dass die sich wirklich durch dieses Projekt für Technik begeistern konnten und es hieß dann auch so, wann legen wir endlich los? Da war ganz viel Power, sag ich mal dahinter. Und das sind eben genau die Projekte, auf die es glaube ich ankommt. Also natürlich geht es generell darum, alle jungen Menschen für Technologie zu begeistern, das will ich auch nochmal betonen. Aber ich hatte ja eben dieses Thema Sozialisierung angesprochen und es ist einfach für Mädchen doch noch ein bisschen schwieriger, mit dem Thema in Kontakt zu kommen und auch dieses nötige Selbstvertrauen da aufzubauen. Und ja, mit solchen Workshops kann da eben massiv viel bewirkt werden. Das finde ich einfach richtig klasse.

[00:24:46.000] – Maurice
Also die Workshops von codiviti, diese digitale Bildung für Kinder, das ist super wichtig. Ich habe, ich weiß nicht, wie deine Erfahrungen sind, aber ich habe auch festgestellt, dass oftmals die größten Blockaden in den Köpfen der Eltern oder der Lehrer lagen, also dass die ganz erstaunt waren, oh, mein Kind kann das, ne einfach, weil die sich selber nicht damit beschäftigt haben und vielleicht je nach Alter auch nicht mehr müssen. Und jetzt fangen die Kinder an, so spielerisch diese Levels zu bauen, Designs zu erstellen, Programme zu schreiben, Videos zu bearbeiten. Das ist auch heute auf jedem Handy möglich. Webseiten zu programmieren, dass die Eltern das gar nicht für möglich gehalten haben, sondern für schwarze Magie, die man nicht so einfach erlernen kann, ich weiß es nicht. Und ich glaube, wir haben hier in Deutschland einen großen Nachholbedarf für Mädchen wie auch für Jungs generell, das Thema Technologie und den kreativen Einsatz von Technologie, also das man selber etwas erschaffen kann. Diesen jungen Menschen näherzubringen, zu zeigen, was ist möglich, um auch als Hochtechnologieland zu bestehen. Weil andere Kulturen tun das und ich meine, man sieht es am Silicon Valley oder an, ja auch vielen, vielen Unternehmen, die jetzt aus China kommen, wie Tik Tok zum Beispiel oder ByteDance, also der Hersteller von Tik Tok, dass da auch ganz schön was im Umbruch ist.

[00:26:01.560] – Franziska
Ja, definitiv. Und ich glaube, es ist ja auch irgendwie der Auftrag eines Landes, seine, ja seine Gesellschaft so auszubilden, dass sie für diese Entwicklungen gewappnet ist und auch egal aus welchen gesellschaftlichen Strukturen sie eben kommen, es muss einfach eine, ja eine gewisse Grundausbildung hier passieren.

[00:26:20.630] – Maurice
Ich denke, es ist ganz wichtig, dass Menschen generell verstehen, wie Technologie funktioniert. Also was macht ein Computer? Warum ist er so schnell bei manchen Sachen und warum kann er einen Hund nicht von einer Katze unterscheiden? Oder warum ist das ein ganz, ganz schwieriges Problem für einen Computer, aber es ist kein schwieriges Problem, eine Milliarde Zahlen zu addieren, ne. Warum? Warum kommt das? Warum ist es so gelagert, wie es ist? Und dass man ein generell solides, technologisches Grundverständnis bekommt.

[00:26:47.040] – Franziska
Weil so kann man ja auch nur, also in einer transparenten Welt, die man auch versteht, kann man ja auch nur sinnvolle und mündige Entscheidungen treffen, ne.

[00:26:56.610] – Maurice
Ja, genau. Und die Angst geht ein bisschen verloren. Also manchmal, das ist auch schon ein bisschen traurig, sieht man Leute vor diesen moderneren Fahrkartenautomaten so ein bisschen verzweifeln, weil sie nicht mehr wissen, wie man das so bedient mit Touchscreen. Und da sitzt keiner mehr drin, der einem die richtige Fahrkarte anreichert, einfach weil es viel günstiger ist, nur so einen Automaten da hinzustellen. So, und für die Jungen ist es heute kein Problem, so ein Gerät zu bedienen und das ist total wichtig, dass das jeder kann. Nahezu alle Berufe werden in Zukunft den Einsatz digitaler Werkzeuge absolut voraussetzen. Also wir sind immer in so einer Blase und für uns ist das völlig normal, eine Videokonferenz durchzuführen, E-Mails zu schreiben, im Internet zu recherchieren, Präsentationen zu machen und die im Internet zu zeigen, mit digitaler Musik, mit digitalen Videos umzugehen, XING, LinkedIn für Jobbewerbungen und so zu benutzen. Das darf man nicht vergessen, dass das für uns total natürlich ist und für viele andere Menschen eben nicht.

[00:27:51.800] – Franziska
Ja, aber es ist durchaus noch erlernbar.

[00:27:54.010] – Maurice
Auf jeden Fall.

[00:27:55.670] – Franziska
Ich finde, für mich war jetzt die Corona Krise tatsächlich ein sehr, ja positives und irgendwie empowerndes Beispiel, weil einfach die Blockade auch Richtung Mobil Office, so Team Konferenzen, ne also Teams-Konferenzen, wo du wirklich dann digital miteinander sprichst. Das ist einfach gefallen durch, ja durch absoluten need das jetzt so einzuführen. Und viele haben ganz neue und bereichernde Elemente auch daran für sich entdecken können, ne.

[00:28:22.970] – Maurice
Auf jeden Fall. Also jung wie alt, ich meine, wenn man sich nicht besuchen kann und eine Videokonferenz die einzige Möglichkeit ist, dass man sich mit der Familie verknüpfen kann, dann geht’s auf einmal, ne. Oder wenn in vielen Unternehmen Homeoffice kein Thema ist, so aber die Leute nicht mehr in das Büro kommen dürfen, weil das Gesundheitsamt abgesperrt hat, dann geht’s auf einmal. Das ist immer, wenn etwas geschehen muss oder man andere Motivationen hat, dann geht es oft dann sehr schnell, ja. Das stimmt auf jeden Fall hoffnungsvoll. Also ich fasse nochmal zusammen, du bist mit deiner Berufsentscheidung auf jeden Fall zufrieden.

[00:28:56.540] – Franziska
Auf jeden Fall und ich möchte auch wirklich nochmal betonen, dass ich glaube, dass gerade eine super Zeit eigentlich für Frauen in der IT-Branche ist. Also ich habe bisher wirklich nur positive Erfahrungen gemacht, viele Mentoren gehabt, die mich gepusht haben und viel Bestätigung. Und das ist doch einfach eine schöne Sache.

[00:29:14.810] – Maurice
Ja, ich würde auch sagen, auch Männer haben in der IT eine gute Zeit oder gute Jobaussichten. Frauen natürlich auch. Und in diesem kollaborativen Umfeld, wer würde da nicht gerne arbeiten?

[00:29:26.210] – Franziska
Genauso sehe ich das auch.

[00:29:28.040] – Maurice
Und vielfältige Aufgaben gibt’s auch. Und Bedarf ist natürlich auch da.

[00:29:31.730] – Franziska
Mir bleibt vielleicht noch zu sagen, wirklich, an alle Frauen oder generell alle IT-Begeisterten da draußen. Wenn euch das Thema reizt schnuppert, einfach mal rein. Ihr werdet glaube ich begeistert werden, von dieser Welt. Und genau ansonsten dir Maurice, herzlichen Dank für die Einladung, das war ein super spannendes und ja, bereicherndes Gespräch. Danke.

[00:29:53.540] – Maurice
Ich gebe das gerne zurück. Vielen, vielen Dank, dass ich dich heute hier im Podcast haben darf. Wenn unsere Zuhörer Fragen haben oder Feedback zur Podcast Episode, können Sie uns gerne eine E-Mail schicken an podcast@skillbyte.de. Wir freuen uns immer über Bewertungen oder wenn ihr den Podcast abonniert. Empfehlt uns auch an eure Freunde und Kollegen weiter. Wenn ihr Informationen zu mehr spannenden Technologie-Themen haben möchtet, schaut auf skillbyte.de/blog vorbei. Franziska, ich wünsche dir noch einen schönen Abend.

[00:30:19.310] – Franziska
Dir auch, danke.

Maurice KnoppSkillbyte Podcast #32: Women in Tech / Frauen in der IT!
Mehr

Skillbyte Podcast #20: Empfehlungen für IT-Entscheider

Willkommen zum Skillbyte-Podcast! Skillbyte ist ihr Partner für digitale Exzellenz.

In diesem Podcast geht es um das Thema: Empfehlungen für IT-Entscheider

// Inhalt //
00:51 – Was ist ein IT-Entscheider?
03:44 – IT Sachverstand schützt gegen Marketing-Fallen
06:05 – Gute IT-Entscheidungen zu treffen ist nicht einfach
06:46 – Tech Denke: New Economy vs. Old Economy
08:21 – Software eats Hardware
09:32 – Was ist die Hauptaufgabe der IT-Entscheider?
11:57 – Hohe Verantwortung: Entscheidungen unter Unsicherheit & Vertrauen in Fachbereiche
14:20 – Deutsche Risikoaversion & offene Fehlerkultur
16:45 – Die Kommunikation der Entscheidungen
19:53 – Procurement – Bereitstellung der Ressourcen für neue Technologien
23:31 – Informationsquellen für IT-Entscheider
28:01 – Wieviel Information benötigen IT-Entscheider für eine Entscheidung?
28:58 – Wichtige Kriterien für eine IT Lösung
29:21 – Empfehlungen für IT-Entscheider
29:36 – IT-Entscheider Thema 1: Multi-Cloud Strategien
33:34 – IT-Entscheider Thema 2: Predictive Analytics
35:35 – IT-Entscheider Thema 3: IT-Generalisten gefragt
39:55 – Der finale IT-Entscheider Tipp

Abonnieren Sie diesen Podcast und besuchen Sie uns auf https://www.skillbyte.de

Feedback und Fragen gerne an podcast@skillbyte.de

// AUTOMATISCH GENERIERTES TRANSKRIPT //

Herzlich willkommen zu unserem Podcast Episode 20 Empfehlungen für Entscheider. Ich bin heute wieder mit Masiar. Hallo Masiar. Dem Geschäftsführer von skillbyte. Wenn ihr Fragen habt, schreibt uns gerne eine E-Mail an podcast at Skillbyte punkt de, abonniert unseren Podcast, um immer auf dem Laufenden zu sein. Zu spannend Themen aus dem Bereich it. Lasst uns gerne alle fünf Sterne Bewertungen da oder schreibt uns Feedback an die eben genannte E-Mail-Adresse Podcast. Episode 20 Wie schnell das?

Unglaublicher Wahnsinn!

Wahnsinn! Ich kann es kaum glauben, und wir haben heute wirklich. Ich freue mich total einen Blockbuster, weil ich gehe davon aus, dass das unsere Zielgruppe doch extrem interessiert. Unsere Zielgruppe sind natürlich die Entscheider, die wenig Zeit haben, vermutlich auch unseren Podcast im Auto hören oder wenn sie irgendwo unterwegs sind. Ich will trotzdem gerne nochmal ein Schritt zurück machen. Voll einsteigen und kurz sagen Was ein Entscheider ist, macht Sinn. Wir haben ja oft schon mit einer Definition gestarrt.

Ich kann es ja mal aus meiner Sicht sagen. Im Grunde sind die Entscheider diejenigen, die das Budget ausgeben dürften. Mal ganz platt gesagt. Das heißt, sie entscheiden, wofür das Geld, das Budget, ausgegeben wird, ob sie Externe dazu kaufen, ob sie software-lizenzen bestellen, ob sie haben, wer wir bestellen, ob sie in die Cloud gehen, nicht in die Cloud gehen. Meistens ist es so, dass sie natürlich nicht mal unterliegenden ebenem Feedback holen, sich über die Gesamtlage informieren, das Ganze dann nach oben spielen in Form von Präsentationen und sich dann quasi ein Budget sichern für meistens das nächste Jahr.

Das kann in der Person ein City sein, der das von ganz oben bestimmt. Welche strategische Richtung das Unternehmen läuft bis hin zum Peilung?

Genau. Ich würde auch ein Entscheider so definieren, dass es meistens ein leitender Mitarbeiter eines Unternehmens, der weitreichende Entscheidungen trifft, wie der Name schon sagt. Und ich denke, das erstreckt sich auf die drei Bereiche, die hast du auch schon angesprochen. Also Einkauf, Einkauf im Sinne von Welche Technologie brauchen wir und kaufen Lizenzen ein oder kaufen wir Hardware ein? Oder vielmehr die Cloud Planieren Cloud, Budget und auch Personal, also externe Berater Consultants, die dann eben diese neue Strategie umsetzen können oder die neues, frisches Wissen ins Unternehmen bringen?

Ich denke, es ist ganz wichtig, dass die Entscheider möglichst lange im Unternehmen ist oder das Unternehmen zumindest aus dem Effeff kennt, also die Fähigkeiten des Unternehmens, für das er Entscheidungen trifft, die Bedürfnisse, aber natürlich auch die Achillesferse und die Problem, dass er eben die Entscheidungen, die er trifft, auf das Unternehmen zuschneiden kann. Und drittens entscheidet der Entscheider. Natürlich besitzt das Vertrauen des Vorstandes und die Macht, Entscheidungen auch wirklich treffen zu können, Budgets auszugeben, große Budgets oft auszugeben und die Ausrichtung der Firma maßgeblich zu bestimmen.

Meistens gibt’s ja diese Jahresplanung, und da guckt man so auf Jahressicht Weise werden die Budgets dann festgelegt.

Man Die Position hat auch eine Achillesferse, und zwar eine sehr gefährliche. Meines Erachtens, weil all diese Dinge, die wir jetzt aufgezählt haben. Wer kauft ein? Kennt das Unternehmen und die Prozesse aus dem Effeff. Besitzt die Macht, Entscheidungen zu treffen? Ja, aber meines Erachtens sollten die Entscheider auch vom Fach selbst sein. Das heißt, wir sollten schon einordnen können, was seine Entscheidungen bewirken und wofür ich das Geld ausgebe? Auf jeden Fall. Ja, das ist gar nicht so selbstverständlich.

Oft sind es im Unternehmen auch Entscheider, die vom Vorstand eingesetzt werden, aber von überhaupt nichts verstehen. Und die sind natürlich extrem empfänglich für Berater, die meistens von Externen kommen. Und dann wird auch schnell was aufgeschwatzt, was eigentlich gegen das Unternehmen ist oder überhaupt keinen Sinn macht, nur weil sie ihr Geschäft verkaufen wollen. Deswegen muss so ein Entscheider so viel vom Fach verstehen, dass er das Unternehmen von solchen Entscheidungen oder Einflüsterungen von außen schützen kann. Aber auch gegenüber seinen eigenen Leuten so viel Autorität in diesem Bereich besitzt, dass die Leute das erstmal annehmen und sagen Wir machen das seit 35 Jahren, der weiß genau, wovon der redet und per se ein Vertrauen Vertrauensstellung besitzt, weil er eben aus dem Fach kommt.

Also habe ich zwei Anmerkungen. Zum einen, dass der Entscheider von D. Ein verstecktes haben sollte. Das ist für mich fast selbstverständlich. Du hast vollkommen recht, das ist in der Welt draußen nicht selbstverständlich. Es gibt ja immer oft in der Politik haarsträubende Beispiele von Leuten, die Entscheidungen treffen, die im Grunde einfach nur dem Promo Material von irgendeinem Anbieter folgen. Oder es gibt da diesen berühmten Spruch Es ist noch niemand gefeuert. Weil er sich für IBM entschieden hat oder für SAP oder so einfach mit dem Mainstream gehen und im Grunde die Entscheidung nicht entscheiden, sondern gucken, wie für meine eigene Position entscheide ich möglichst risikoarm, um nicht angreifbar zu sein.

Ein Freund arbeitet selbst bei Google, und er sagt, was Google von den anderen Firmen unterscheidet. Oft ist das die die Entscheider und die bis ins höchste Management ein super hohes Verständnis von Software-Entwicklung haben. Er sagt Wenn ich einen Vorteil rausziehen sollte, denen diese Gaffer Unternehmen gegenüber anderen Unternehmen haben, dann ist es eben genau das, dass die Entscheider sozusagen selber mal in der Lage waren, Entscheidungen umsetzen zu müssen und einen unheimlich hohen Sachverstand haben von dem Thema, was sie da verantworten.

Und ich glaube, das ist auch ganz, ganz wichtig für Unternehmen zu verstehen, dass es gibt so angestellte Manager, die in diese Rolle irgendwie rein rutschen und nicht unbedingt soviel Sachverstand besitzen. Hab ich auch schon erlebt. Aber gut, wie jetzt haben wir schon darüber gesprochen, was die Hauptaufgabe der Entscheider ist. Und das ist ja auch keine einfache Aufgabe. Das heißt ja eingangs auch gesagt, dass es oft eine Position mit sehr viel Verantwortung einhergeht und die ja auch einen gewissen Zeitdruck mit sich bringt.

Der Vorstand sagt Okay, wie stellen wir uns denn fürs kommende Jahr auf? Und meiner Ansicht nach wird Technologie immer wichtiger. Für Unternehmen, also in allen Branchen bekommt Technologie einen höheren Stellenwert. Und jetzt in diesem super komplexen Umfeld den Durchblick zu behalten und da gute Entscheidungen vor dem Hintergrund des eigenen Unternehmens zu treffen, ist gar nicht so trivial. Meiner Ansicht nach.

Ich meine definitiv. Ich guck dir mal die großen Player an, ob das Google Facebook ist? Apple ist das Sind oder Tesla. Das sind im Kern IT-Unternehmen, die aus diesem Kern heraus sich andere Geschäftsbereiche erschließen. Und das mit sehr viel Erfolg. Anders rum. Ich sage mal, ein Autohersteller zu sein, oder? Keine Ahnung. Was versuchen dann, Tiso mal ein bisschen zu integrieren? Ich glaube, das funktioniert heute nicht mehr.

Die Denke ist eine andere. Diese Autohersteller, die kommen halt aus der Industrie, wo man sehr lange Produktzyklen hat, das perfekte Design haben muss, weil wenn das Werkstück einmal produziert ist, dann kann man es nicht mehr verändern. Dann plumpst hinterher das Teil raus, das millionenfach produziert wird. Das heißt, diese ganze Gedanken Leistung muss vorher da rein geflossen sein, damit das Werkstück, wenn es produziert ist, möglichst gut den Zweck erfüllt. Und diese neuen Unternehmen oder neueren Technologie-Unternehmen, die gehen, hat den umgekehrten Weg, die sagen, wir starten erst mal klein und bauen nach und nach unsere Technologie auf und kaufen diese Werk Teile.

Diese Industrie teile einfach zu. Und das ist wirklich ein Paradigmenwechsel, der da stattfindet und der na, das wird noch sehr interessant, wie man sich das in den kommenden Jahren entwickeln wird. Du kannst meiner Ansicht nach ohne Industrie kann sie nicht auskommen, weil irgendeiner muss ja den Elektromotor oder so am Ende des Tages produzieren. Aber was wir hier sehen auf Firmen Ebene, ist dieses sogenannte Kennst du die Aussage Software FIZ Hardware? Und dieses Paradigma, was sich im Privatkundenbereich schon vor einigen Jahrzehnten begonnen hat, durchzusetzen.

Früher hat es so eine Digicam, Walkman, ein GPS-Gerät, ein Mobiltelefon, also alles einzelne Geräte. Heute ist so ein Gerät, was all diese Funktionen übernommen hat, weil einfach unterschiedliche Apps hast, also Software, die im Grunde diese Hardware Funktionen übernimmt Kamera, Navigationssystem, Telefon und Podcast Player.

Ich kenne sogar die Steigerung davon.

Das ist wahrscheinlich dieses Willste, das kurz erklärt. Ich kann mir vorstellen, dass das jetzt einfach Arbeitsplatz.

Im Grunde geht es darum, dass das Software der Kern des Ganzen ist, egal, was du machst. Alles besteht aus Prozessen, aus Agilität. Es geht natürlich nicht nur um die reine Fähr, sondern im größeren Sinne auch um dieses Meinzer, wie man auch Software-Entwickler, dieses agile iterative dieses Vielfraß. Und so weiter. Das gehört alles damit runter.

Das heißt, die Aufgabe des Mitentscheidet ist es, sich möglichst zügig Zukunftstechnologien anzuschauen, also zumindest so tief, dass man eine Entscheidung darüber treffen kann. Ist das wichtig für meine Unternehmen oder nicht? Die wird ja immer komplexer, weil a ploppen immer mehr dieser Technologien. Und b Sind die auch recht komplex, dass man relativ viel Zeit investieren muss, um das erstmal zu verstehen. Also es reicht ja nicht irgendein Artikel zum Thema IoT. Sondern du musst ein Verständnis dafür entwickeln Internet of things.

Dann musst du überlegen Ist das für mein Unternehmen sinnvoll, und welche Prozesse könnte ich damit digitalisieren oder verbessern? Oder kann ich ganz neue Wertschöpfungsketten damit aufbauen? Ist das wirklich wichtig oder das Thema Blockchain? Blockchain ist so eine Sache. Wenn du jemanden, ich sage mal abends beim Bier triffst und das erklären willst, da kannst du direkt eine halbe Stunde abhaken. Bist du jemandem wirklich sattelfest? Erklärt Haas, wie einer Blockchain funktioniert und was für unterschiedliche Spielarten es da gibt.

Genau so die Themen Container, dein Spezialgebiet DVB-S Open Shift, kybernetiker. Was bedeutet das? Das ist ein perfektes Beispiel für Software. Hardware eigentlich. Früher hattest du genau Luftballons, Server, Netzwerk und heute ist einfach noch Standart Server, die durch die Software gesagt bekommen Du bist ein Lob bellezza oder Du bist ein Host für virtuelle Maschinen.

Das ist ein sehr schönes Beispiel.

Dieser Trend hat ja gerade erst angefangen. Da gibt’s natürlich schon eine Weile, aber der gelangt jetzt so richtig ins Rollen. Der erste Schritt war die WMS, und jetzt kommt eben die Container. Arisierungen also die Hauptaufgabe eines Atis. Das wird optimal erfüllt, wenn der Entscheider sich quasi diese ganzen Zukunftstechnologien ansehen kann, dass eine Entscheidung darüber treffen kann und sagen kann OK, das braucht die Firma im kommenden Jahr, oder das braucht man auf keinen Fall im kommenden Jahr, oder?

Das Thema ist interessant, das beobachten wir mal. Es ist aber momentan noch nicht so weit gediegen. Es gibt noch keine Produkte, die uns direkt unterstützen. Dafür muss der Entscheider die Entscheider wissen, was das eigene Unternehmen braucht. Und bisher hat und er muss quasi eine Einschätzung treffen. Was ist denn jetzt wichtig für das nächste Jahr? Wichtig. Und was wird zukünftig wichtig? So eine kurzfristig mittelfristig langfristige Planung machen? In diesem komplexen, sich schnell bewegenden Themengebiet?

Das ist natürlich nicht einfach. Wir haben wir, die Entscheider kennengelernt. Also, wenn ich in meine Erfahrungen zurückblicke, dann würde ich sagen, dass die Entscheider auch diese Themen grob angucken, bis sie zu einem Grad, wo sie verstehen, was gemeint ist, und dann auch relativ zügig entscheiden können. Also Entscheidungen unter Unsicherheit treffen, weil alle Themenkomplexe bis zum Boden kannst du gar nicht durchdringen. So viele Stunden gibt es gar nicht. Das heißt, diese Entscheider müssen sich auch einerseits auf ihre Fachkenntnis und andererseits einen guten Teil auch auf Ihre Menschenkenntnis verlassen, weil Sie holen ja von den Fachbereichen auch Einschätzungen zu gewissen Problemen und Zukunftstechnologien.

Das heißt, Sie müssen sich darauf konzentrieren, die wichtigen Fragen zu stellen an Ihnen unterstellte Manager oder verschiedene Fachbereiche, um herauszufinden oder ein realistisches Bild zu bekommen. Ist Technologie X etwas für unser Unternehmen und wird das wichtig? Auch eine sehr kommunikative Komponente, die die Entscheider hier erfüllen müssen.

Tatsächlich, das ist wirklich eine prekäre Sache dieses Entscheiden. Das ist ja auch so eine Geschichte, wie wir gerade in Deutschland tendieren, immer alles bis aufs Letzte aus zu wollen, und zwar im Vorfeld und alle Vorteile, Nachteile für Eventualitäten abzuwägen. Aber gerade in der IT? Gerade in dieser schnell sich schnell bewegenden Technologie ein Auge dafür zu entwickeln, die Kenntnis zu haben Was setzt sich durch, was setze ich nicht durch? Und ich sage mal, die Kokons haben diese Entscheidung zu treffen, schnell zu treffen und nicht herum zu eiern und von einer Verantwortlichkeit zur nächsten zu schieben, nur um sich nicht zu entscheiden.

Das heißt, derjenige oder diejenige muss natürlich auch mit dieser Entscheidung danach leben können, Fehler zugeben können und das Ganze auch sowohl nach oben als auch nach unten verantworten. Das ist eine wirklich sehr, sehr eine Schlüsselrolle, und so Menschen zu finden, das ist nicht einfach. Und man wundert sich auch, warum Manager so viel verdienen. Einer, der so eine Verantwortung hat und es auch kann der sein Geld wert. Er kann mit einer Entscheidung dafür sorgen, dass das Unternehmen Millionen spart oder Millionen schneller verdient.

Aber er muss doch wirklich diese Fachkenntnis um diese fachkompetenzen sozialer Natur, technischer Natur natürlich auch haben.

Du meinst, in Deutschland ist es oft so, dass diese Balance zwischen schneller Entscheidungen treffen und alle Eventualitäten absehen, um möglichst risikoarm zu entscheiden? Man könnte auch bös sagen Das ist die Strategie, damit man sich selber nicht angreifbar macht, schlägt in Deutschland deutlich in Richtung Risikoaversion aus. Das heißt, Infinitiv, würde ich auch sagen. Es ist auch Entscheidungen unter Unsicherheit ist natürlich immer auch ein Risiko, ganz klar. Also, ich habe das auch schon erlebt, dass unglaublich viel Energie aufgewendet wurde, um eine Entscheidung vorzubereiten.

Und letztlich hat man dann doch das standardprodukt. Weil man einfach nicht. Da kann keiner was sagen. Wenn du mir ein WM-Baustellen um die es nicht hinkriegen, dann verlierst du deinen Job nicht.

Ja, oder auch nicht. Ich sage mal Manns genug ist, etwas gegenüber dem Vorstand zu sagen, weil die das vielleicht anders wollen oder was anderes vorschlagen. Dass man, obwohl man das eigentlich nicht befürworten kann, gibt man trotzdem nach. Oder wenn man eine Entscheidung getroffen hat? Es geht in die Hose, dann kippt man das nach unten und macht andere dafür verantwortlich. Wenn ich so eine Entscheidung treffe und es geht schief, dann muss ich auch quasi die Verantwortung an mich heranziehen und sagen Ich habe sie getroffen.

Das war ein Fehler, das gebe ich zu. Versuche, das zu korrigieren, gibt keinem anderen die Schuld. Das ist doch menschlich gesehen eine sehr zugegebenermaßen schwierige Sache. Aber ein guter als die Entscheider sollten Deutsche auch können.

Du meinst also die offene Fehlerkultur auf diesem Niveau haben und dem Vorstand sagen Okay, da haben wir uns falsch? Haben wir uns verschätzt aus den Gründen? Das machen wir jetzt anders. Ich glaube, das hängt auch ganz stark damit zusammen, wie viel Know how im Vorstand selbst vorhanden ist. Es gibt die Firmen, die haben schon begriffen oder die Vorstände von Firmen. Die haben schon begriffen, dass ein elementarer Teil der Wertschöpfung ist, also wirklich ein Fundament. Und es gibt die Firmen, die noch sagen Okay, wir produzieren eigentlich Produkt X und die Aktie, die brauchen wir halt, um Produkt X zu produzieren.

Das ist mehr Mittel zum Zweck. Ich nehme jetzt trotzdem mal die Automobilindustrie. Eigentlich stemme Autos her, aber wir brauchen halt die Aktie, um das Design von den Autos zu machen. Aber unser Kernprodukt ist Autos bauen wir. Und das ist natürlich ein himmelweiter Unterschied. Auch inwieweit dann der Entscheider Rückendeckung bekommt vom Vorstand. Was ich auch ganz wichtig finde. Eine ganz wichtige Aufgabe des Altena Schneiders ist die Kommunikation der Entscheidung. Da kann man auch so viel falsch machen, und das haben wir beide wahrscheinlich schon hinreichend erlebt.

Also wenn ein Entscheider eine Entscheidung getroffen hat und natürlich auch im Plenum, hat sich beraten. Und irgendwann fällt dann die Entscheidung. Okay, wir gehen von Promis in die Cloud, oder wir setzen sie und jene Back Ablösung ein. Oder wir benutzt jetzt nur noch VMs statt Hardware Server. Wenn diese Entscheidung geschehen, ist das klar zu kommunizieren. Das ist auch eine Kunst, oder? Da wird auch viel Porzellan zerschlagen. Wenn das so durchsickert und über den Flurfunk rollen diese Nachrichten dann so durch an Stelle, dass man mal einmal zentral allen Stakeholdern, die von der Entscheidung betroffen sind, erläutert, wieso man sich für diese Technologie entschieden hat oder jene Lösung gewählt hat.

Auch das Transparent macht und sagt Ja, es lag am Preis oder an der Verfügbarkeit, oder? Damit kennen wir uns hier im Unternehmen bereits aus. Also haben wir das Nachfolge Produkt genommen und auch dann sagen, welche Bereiche davon betroffen sein werden. Also der Bereich X hat dadurch ein bisschen Mehrarbeit während der Transition Phase, aber dann wird das wieder runtergefahren, dann auch noch ein ganz wichtiger Punkt, finde ich klarmachen, dass das eine Entscheidung ist und keine Diskussion.

Ganz oft kommt dann aus. Müssen wir wirklich in die Cloud gehen? Und dies und das. Und es gibt diesen Punkt, wo man das noch machen kann. Aber wenn es entschieden ist, dann ist das entschieden. Ich finde, wir als IT-Berater akzeptieren das dann sehr schnell und können uns darauf einstellen. Aber ich merke in Firmen, dass das trotzdem noch sehr oft dann zu Diskussionen führt. Da könnte man es so machen, könnte man auch so machen und diese Akzeptanz der Entscheidung dann unterminiert wird, könnte man sagen.

Und ganz wichtig Vielleicht noch als letzten Punkt ist es auch, das der Entscheider nicht nur sagt Okay, wir machen das jetzt, sondern dass er auch schon einen Plan vorlegt, wie er sich das gedacht hat, in welche Richtung sich das Unternehmen bewegen kann, dass das auch transparent wird. Okay, ich habe das entschieden mit einer Strategie oder haben das gemeinsam entschieden und eine Strategie, wie es jetzt weitergeht und nicht einfach nur entschieden. Und jetzt gucken wir alle mal, wie wir das denn machen.

Das ist meines Erachtens eine Sache der Kommunikation und psychologisch absolut. Wenn du das wie auch oft schon erlebt. Ich habe mal in stillen Kämmerlein mit irgendwelchen externen Beratern mãsst und das eigene Unternehmen, die eigenen Leute, die davon von Entscheidungen direkt betroffen werden, nicht vorher ins Boot holt und einfach nur das Ding von oben aufdrückt trainierst, dann ist es nur menschlich und logisch, dass diese Leute sich ausgegrenzt fühlen, dagegen sind und das nicht mittragen. Und besonders wenn es dann noch um Flurfunk hören.

Ich meine, jeder will motiviert werden. Das kann ich wirklich nur jedem, jeder Führungskraft nicht so Entscheider ans Herz legen, die eigenen Leute ins Boot zu holen. Klar zu kommunizieren, Transparenz zu schaffen. Meines Erachtens ist das die Nummer eins.

Ursache dafür, warum Mitarbeiter unzufrieden werden können, auch weil sie einfach sich übergangen fühlen und von oben das Diktat ergeht, meinen Sie.

Unwichtig, unwichtig und nichtssagend. Und meine Meinung legt hier keiner Wert. Das ist das Schlimmste, was einem Mitarbeiter passieren kann.

Das stimmt. Wenn dann aber eine Entscheidung getroffen ist, kommt es relativ häufig vor, dass dann eben externe. Gekauft werden muss also vermessen oder einfach Ressourcen im Sinne von externen Beratern, die das Projekt dann umsetzen können oder anschieben können meistens arbeiten die Externen da mit dem Internet zusammen, um eben diesen neuen Kurs dann aufzublasen. Wie ist da denn die Rolle der Entscheider? Bestellen die dann quasi auch die externe Leistung oder rufen die selber dann Consultants an?

Meistens ist sie je nach Größe des Unternehmens. Beauftragen Sie dann entweder kennen Sie schon Beratungs, Häuser, mit denen es zusammenarbeiten in anderen Bereichen und wie z.B. unternehmensprozesse. Keine Ahnung und fragt man auch, ob Sie können? Meines Erachtens ist sehr gefährlich, weil egal ob nun Beratungshaus fragt, ob Sie auch die können, sagen die natürlich ja, sie wollen das Geschäft mitnehmen. Das habe ich des öfteren schon gesehen. Wo auf einmal. Ich habe mal eine Beispiel einer Agentur, die die Kataloge bis jetzt gedruckt hat, plötzlich, weil sie dort einen guten Job gemacht hat.

Gefragt wird Könnte ich auch die Webseite machen. Und natürlich sagen die ja. Und was im Hintergrund passiert ist, dass sie sich irgendwelche Leute schnell aufbauen oder sich selber Externe holen, die dann wiederum. Also, ich habe einen Fall gehabt, wo vier Leute in dieser Kette drin waren, nämlich der Kunde, die Agentur, irgendeinen Beratungshaus, das Beratungshaus Router und Router. Und das heißt Drei Leute haben in der Mitte Geld verdient, ohne Handschlag zu tun. Natürlich wird das für das Unternehmen teurer.

Das heißt auch hier ist meines Erachtens die Aufgabe, die Entscheider nicht einfach den Nächstbesten anzusprechen, und sagen Du hast die Kataloge gedruckt, kannst online oder einfach anrufen der Sucht, sondern ich habe auch andere erlebt. Auf einem sehr hohen Rann selber z.B. durch Xing und LinkedIn gegangen sind, haben sich ein Schema gemacht, wen Sie ansprechen wollen, und haben wir angeschrieben.

Finde ich super. Das kostet ein bisschen Zeit, aber zeigt mir, dass der Mann Sachverstand hat, das ich ihm natürlich ganz anders gegenüber auf. Und weil mir das zeigt, dass er bereit ist, für den guten oder passenden Consultant Zeit zu investieren, und b spart das dem Unternehmen jede Menge Geld, was wiederum in die Wertschöpfung gesteckt werden kann, statt zu verpulvern für irgendwelche Berater machen.

Das sind wichtige Punkte angesprochen. Es gibt da diese Full Service Agenturen oder Dienstleister, die gar keinen richtigen Schwerpunkt ausweisen. Das ist bei uns bei Skill Gilbert ja anders. Ganz klar Java Enterprise Development oder Web Comedia Web Development ist eine Säule. Alles, was mit Big Data zu tun hat, Data Science und Data Engineering, ist die zweite Säule. Und das Thema DVB-S, insbesondere Kobanê und Open Shift, ist die dritte Säule, und alles andere sagen wir ja auch ab.

Also Frontend oder solche Geschichten. Da gibt es einfach spezialisierte Dienstleister, die das vielleicht besser können. Ich glaube, das ist auch so eine Gefahr, dass man da nicht sich klar positioniert und dann eben die Wertschöpfung genau auf diese Bereiche auf teilt und dann zu einem Gemischtwarenladen wird, wie es ganz viele gibt, die sich irgendwie über Wasser halten und irgendwie alles machen. Und eigentlich ist es mehr so Gesichts Marketing, weil der Entscheider kennt diesen Ansprechpartner und weiß, den muss ich nur anrufen.

Und irgendwie funktioniert es dann genau. Aber das ist nicht gesagt, dass man dann auch wirklich die beste Qualität bekommt. Das stimmt natürlich. Das waren die Hauptaufgaben der Entscheider. Welche Informationsquellen nutzen denn die Entscheider? Da habe ich mal ein bisschen nachgeschaut. Hab festgestellt, dass heute Fachmagazinen hätte ich weiter oben gesehen, erst Position 2 auf Position 1 online Quellen genannt werden mit über 60 Prozent. Das kommt aber natürlich dieser diesem Zeitdruck zugute. Wenn Entscheider schnell viele Entscheidungen treffen, müssen, viele gute Entscheidungen treffen müssen, dann ist so ein Online-Artikel, der bei Google gesucht und gefunden wird, natürlich schneller verfügbar, als wenn ich in einem Fachmagazinen das raussuchen muss.

Und ich denke, das wird in Zukunft noch weiter wachsen. Auch das eigene Netzwerk hatten großen Stellenwert. Ich glaube, das ist natürlich, dass man erst mal selber in seinem Netzwerk rum fragt. Ich möchte mich mit Thema X beschäftigen. Wer kennt sich denn dazu aus? Ich glaube auch als Entscheider brauchst du einen richtig soliden Bullshit Filter und auch eine Spürnase verheiratete einen sogenannten Hype. Detektors. Nicht jedes Thema, was einem um die Ohren geworfen wird. Ich sehe das immer dann.

Und jetzt kommt diese Fachkenntnis zum Tragen. Die Entscheider, die Fachkenntnis haben, die selber Software entwickelt haben, die das wissen, welche Probleme da auftreten können. Die können halt nicht mit irgendeinem Artikel zum Thema Blockchain, die flippen nicht aus, sondern gucken sich genau an okey, was kann das denn für mein? Und haben dann auch kein Problem zu sagen, wenn alle auf dieser Welle reiten ja, hab ich verstanden. Ist unser Geschäftsmodell noch nicht interessant? Vielleicht in zwei, drei Jahren, aber aktuell noch nicht.

Aber ich habe diese Technologie verstanden und die Entscheider, die nicht software-ingenieure sind oder Sachkenntnis haben, die sind durch solche Hypothesen sehr leicht aus der Ruhe zu bringen.

Das ist so meine Erfahrung. Als externe Berater hat man relativ viel Aufwand, diese die Entscheider dann einzufangen und wirklich zu sagen Ja, das ist ein Hauptthema. Ich weiß, alle schreiben darüber. Ich weiß, jeder sagt dir, das ist wichtig. Du kriegst ein Kilo Promo Material pro Woche, zugeschickt von allen möglichen Quellen. Aber das ist nichts für euch. Oder noch nichts vor euch, was die Leute nicht, dafür aber das Geschäft nicht dafür wartet ab, bis es standardlösung gibt, die dann vielleicht Nutzen vor euch haben.

Aber das ist ein Forschungsthema, oder das hat überhaupt nichts mit euch zu tun und warte ab, bis diese Produkte reif sind. Also auch auf Hypes aufzuspringen, ist manchmal wertvoll. Aber manchmal lohnt es sich auch abzuwarten. Ich weiß, ich war mal auf einer Kunstmesse, wo Kunst ausgestellt wurde. Und da gab es dann ein Buff, wo irgendwelche Crypto tokens im Kunstmarkt.

Man konnte da Anteile erwerben und das ist ein ganz sicher Indikator, dass jetzt hier mega Hype gemacht wird und man da ganz ganz froh ist, wenn man da unterwegs ist.

Also tatsächlich, das ist echt goldwert, so ein Filter, weil man verbrennt einfach viel Zeit, rennt vielen Sachen hinterher, die sich in nichts auflösen. Ich hatte mal einen Fall. Das war, als das Thema Pokémon Go aufkam. Und ich sollte für dieses Unternehmen so ein bisschen herausfiltern, welche Technologien es aktuell gibt und was relevant ist für das Unternehmen, was nicht.

Und jetzt bin ich gespannt, wie die Brücke zu Pokémon geschlagen. Und zwar war zu dem Zeitpunkt Pokémon Go total in irgendwie. Die Leute sind da hinterher gerannt, haben das wahnsinnig gemacht. Leute sind irgendwo Phosgen gelaufen oder Gräben gefallen, weil sie da gejagt haben. Und für mich war das völlig klar, dass das ein Hype ist, der in paar Monaten vorbei ist und für dieses Unternehmen überhaupt keine Relevanz hat. In meinem Report erstellt, habe ich das Thema ausgelassen.

Wie gesagt, für mich klar, dass es in den nächsten sechs Monaten vorbei auch gar nicht hinterher zu rennen. Zumal ich wusste, dass das Unternehmen sowieso relativ langsam auf solche Dinge reagiert. Und bis sie soweit waren, um ein Produkt oder eine Idee zu haben, war es vorbei. Und da hat sich der Vorstandschef tatsächlich beschwert, warum denn das Thema Pokémon Go nicht aufgetaucht ist?

Ja, der sammelt fleißig Pokémon in seiner Freiheit. Kann sein, und ich hatte echt Mühe und Not zu erklären. Das Thema ist nichts für euch, und insofern kann ich schon sehr gut nachvollziehen. Da muss er muss auch diesen Filter haben, um zwischen relevant und irrelevant entscheiden können.

Also noch einen interessanten Wert, den ich im Internet gefunden hab. Zum Thema Wie viel Info brauche ich, um eine Entscheidung zu treffen, um vielleicht zu wissen, dass Pokémon nicht Relevantes oder Relevantes. Also für Gaming, Gaming Industrie ist es natürlich interessant, weil es neuen Geschäftsbereich etabliert hat, den es vorher mit Ingress zwar schon gab, aber hat es absolut massentauglich gemacht. Ich finde es super interessant, dass die Entscheider in Europa. Es gab eine Umfrage im Durchschnitt 15 Dokumente lesen, um eine Entscheidung zu treffen.

Da sieht man schon 15 Dokumente. Ein Dokument kann ein webinar sein, kann auch ein Online-Forum Eintrag sein, wobei webinar sehr gut angenommen werden. Ist schon, das ist schon eine Menge. Also wenn man sich überlegt, was zur Verantwortung man hat und wie viele Entscheidungen man treffen muss pro Jahr. Dann würde ich sagen Ist das schon, muss man sich schon genau überlegen, welche 15 Dokumente man hier lesen möchte. Und das Wichtigste für eine IT-Lösungen Wenn sich der Entscheider entscheidet, ist diese Lösung zuverlässig, sicher kompatibel mit vorhandenen Infrastruktur und kostengünstig den vorgesehenen Geschäftszweck erfüllt.

Das ist auch relativ logisch und heißt im Grunde einfach nur, dass dieser Baustein, für den man sich entscheidet, dass er möglichst gut zum eigenen Unternehmen passt. Welche Empfehlungen für Entscheider haben wir denn? Es gibt aktuell drei große Trends, würde ich sagen, die für das aktuelle Jahr und wahrscheinlich auch noch für die weiteren Jahre, die jeder Entscheider auf dem Tisch hat und mit dem man sich befassen muss. Das erste Thema sind Multi Cloud Strategien, wo auch mit der DVP Sparte super viel Expertise hat.

Die Unternehmen verschieben sehr, sehr viel Software und Datenverarbeitung aus dem eigenen Rechenzentrum, ohne Prammers in die Cloud sei. Software as a Service Infrastruktur Service manage cloud-lösung. Amazon Web Services Google. Cloud von Microsoft und so weiter. Oder bauen private Clouds auf im eigenen Rechenzentrum, die sie dann mit kybernetischen oder open schifft, orchestrieren, um einfach flexibler zu werden. Da kannst du wahrscheinlich sagen, warum das total wichtig ist und welche Wertschöpfung das den Unternehmen ermöglicht.

Ja, definitiv. Aber das würde Bände oder eine eigene Episode füllen, zumal der Podcast schon über dem Kopf und diese Infrastrukturen haben. Aber meines Erachtens ist das tatsächlich ein sehr wichtiger Grundbaustein der Digitalisierung oder der digitalen Transformation der Infrastruktur. All meine Ideen, seien Sie noch so verrückt, mitmachen und agil entscheiden und handeln lassen.

Im Grunde auch wieder Software war. Früher hat es zu deinem Hardware Schrank im Keller oder deine Hardware Schränke im Keller und jetzt durch diese Flexibilisierung also auch software-lösung. Die kybernetische gehts halt dahin, dass man überlegt Welche Prozesse möchte ich denn in der Cloud verarbeiten? Welche Prozesse muss ich denn im eigenen Rechenzentrum überhaupt noch verarbeiten? Dass man die cloud-lösung mit dem eigenen Rechenzentrum verbindet, um da flexibel skalieren zu können?

Wenn man sagt Stopfe ist schonmal die Grundlage von allem. Ich muss doch irgendwo laufen, um dieses Wo laufen, wie schnell laufen, wie schnell von kode, bis dass es produktiv läuft. Darum geht es bei dieser agilen Infrastruktur mit Content, Arisierungen, Docker, Kybernetische und so weiter.

Also was ich ganz doll beobachte bei dieser Strategie, ist auch Multi Cloud Strategien, das man eben nicht sagt. Okay, alles zu Amazon oder alles zu Google, dass man sich wirklich alle Lösungen anguckt. Und zumindest bei Großunternehmen ist das der Fall und eben auch alle Lösungen einsetzt. Am Anfang habe ich das nicht so recht verstanden und habe gedacht Mensch, nimm doch ein, und dann haste die Cloud Strategie. Aber natürlich haben die unterschiedliche Preise unterschiedliche Services. Jede Cloud versucht das Unternehmen, was sie benutzt, natürlich auch, so ein bisschen den Wendell Lock in anzuziehen, sodass man dann Services benutzt und sich auf Services verlässt, die es vielleicht nur bei Amazon gibt oder nur bei Google.

Und Multi Cloud ist dann wiederum so! Mit diesen ist an Weidmanns in der Cloud ist dann wieder so eine Art Fraktionssaal Ebene da drüber, dass man quasi sagt das ist. Eigentlich ist es egal in welcher Cloud es läuft. Hauptsache ich bin nicht auf eine Cloud festgelegt. Da besitzen wir mit Skill weit eine große DVB-S Expertise. Und was ich auch beobachte, ist dieser Wechsel. Entwickler haben häufig das Problem, dass hier bräuchte ich mehr Ressourcen, und ich warte noch auf den Zugang vom Admin und so weiter.

Und in diesen Cloud Umgebungen hat der Entwickler oder der DVB-S die Verantwortung für die Infrastruktur selber. Das heißt, er kann selber die Maschine erweitern. Selber ein Paket installieren und so weiter, ohne dass es den Betrieb der anderen Server irgendwie gefährdet. Das ist ja immer dieser Clash, den man heute hat. Die Entwickler wollen alles installiert haben in der neuesten Version der Betrieb oder die Admin. Sie sagen Nee, die Version ist abgenommen, die läuft seit zehn Jahren.

Wir machen ja nichts ändern. Und wenn man eine neue Version einspielen, dann muss man die erst wieder abnehmen und sind nicht sicher, ob es dann noch funktioniert. Der Entwickler ist verantwortlich, um neue Funktionen live zu nehmen, und der Betrieb ist verantwortlich oder die Admins, alles am Laufen zu halten. Und dann hat man immer diese gegensätzlichen Pole. Mit DVB-S wird es aufgelöst, und der Entwickler kann quasi auch die Infrastruktur pro Visionären und hat natürlich dadurch aber auch die Verantwortung dafür, dass sich als Megathema Multi Cloud Strategien für Entscheider ein zweites wichtiges Thema da bist du ja auch vorne mit dabei ist das Thema Predictive Analytics.

Für die Entscheider im industriell geprägten Deutschland ist das natürlich nochmal wichtiger, wenn es einfach darum geht vorherzusagen, welche Systeme, Wartungsintervalle, Systeme, welche Industrieanlagen fallen aus? Welche Effekte werden sich durch Schlagen und so weiter? Auch Industrieanlagen werden natürlich mehr und mehr digitalisiert, und es werden komplexere Systeme, einfach die es gibt. Diese Videos von diesen Fertigungsstraßen, wo man die ganzen Roboter sieht, die alle gesteuert werden und Daten erzeugen. Und dann kann man wahrscheinlich sagen Wenn so ein Roboter 10 000 Arbeitsgänge gemacht hat, dann muss der Mahlke mal geöffnet werden oder muss ein Kugellager getauscht?

Du weißt, was ich meine, ich. Ich denke, dass man von diesem Roboter kaputt muss, repariert werden. Wartungsintervalle runterkommt hin zu Roboter, geht in drei Tagen kaputt. Also zwischen Nachtschicht und tragschicht sind zehn Minuten Pause. Dann, genau in diesen zehn Minuten, wird dieses Teil vorab getauscht, bevor es dann letztlich ausfällt.

Im Grunde geht es ja gerade im Bereich der bobst darum, Ausfälle zu vermeiden und vorherzusagen, bevor es zu einem Ausfall kommt. Ganz einfaches Beispiel Pass auf! In den letzten 15 Tagen hat sich die Festplatte vergrößert, die Daten darauf vergrößert. Das bedeutet Aufgrund der aktuellen Kapazität wird das Ding in zehn Tagen voll laufen und Fehler verursachen. Also ganz, ganz einfaches Beispiel Predictive Analytics ist natürlich auch für die Big Data Säule von Gilbert sehr interessant.

Also für Telekommunikationsunternehmen so eine Produktion. Welche meiner Mobilfunkkunden werden in den nächsten drei Monaten Ihren Vertrag bei mir kündigen oder welche meiner Werbekunden werden den Vertrag bei mir kündigen? Dass man sowas auch auf der Platte hat oder auf der Roadmap hat und dann eben entsprechend gegensteuern kann mit Maßnahmen und Tacos sind da ganz weit vorne, würde ich sagen. Ein dritter Trend Die Entscheider hat mich ehrlich gesagt gewundert. Deshalb freue ich mich, denn hier bekannt geben zu können, dass in der Aktie mehr und mehr Generalisten gefragt werden.

Da hab ich mich schon gewundert und gedacht Wie passt das denn zusammen? Eigentlich kommen doch immer mehr Spezial Technologien auf den Markt und mit denen man sich auskennen muss, möglichst tief, damit man dann dieses Thema auch effektiv nutzen kann. Aber es ist natürlich so Diese hybriden Infrastrukturen, die wir angesprochen haben Multi Cloud, Infrastrukturen, Predictive Infrastrukturen, die wachsen in den Unternehmen sehr schnell. Zusätzlich kommt ein Fachkräftemangel. Davon wird gesprochen. Da haben wir ja auch eine eigene Episode zugemacht.

Was wir davon halten. Und diese Generalisten sollten auch BWL Kenntnisse mitbringen? Das ist für mich fast selbstverständlich, dass man mit ein bisschen gesundem Menschenverstand abschätzen kann. Lohnt sich diese Lösung oder lohnt sie sich nicht oder verbrennen mehr Geld oder verdient das Unternehmen damit Geld? Und das fand ich schon sehr interessant, dass man sagt Okay, die Generalisten werden gefragter als vielleicht die Spezialisten.

Die Hoffnung ist ja, wenn du so ein Generalist bist. Also, ich habe mal in vielen Bereichen einen entsprechenden Einblick hast, dann kommst du diesem Ziel schon sehr nahe. Entscheidungen oder diesen Filter einzusetzen? Interessant, nicht interessant für mein Unternehmen. Was können solche Generalisten? Sehr gut. Wichtig ist, dass man dann auch schnell genug reinkommt in ein Thema, was ich z.B. dann kaufe, dass ich so viel Sachverstand habe, dass ich viele, viele Hintergründe kenne, um sie dann miteinander zu verbinden und tief genug einzutauchen in dem speziellen Thema.

Das finde ich extrem wichtig.

Also du meinst, dass die Generalist sind ein quasi festangestellt bei dem Unternehmen und kaufen sich zu den Spezialthemen gezielt Fachwissen durch externe Beratung hinzu, um dann die Lösungen im eigenen Kontext schnell evaluieren zu können und dann auch sich das Wissen anzueignen, wenn diese Lösung für das eigene Unternehmen interessant ist?

Ja, nicht nur für die Entscheider, um den ich in dieser Folge geht, sondern auch aus Sicht eines Beraters. Weil du es ja mit so vielen Dingen in Verbindung. Wenn du mit Kunden sprichst und jede Umgebung ist anders, bei jedem Kunden das Setup anders, heterogen, ohne Ende, die Anforderungen an das Anforderungen an das, was ich nicht kenne, mich halt in extrem vielen Bereichen aus und habe zwei Spezialgebiete, wo ich richtig tief drin stecke. Ich habe aber so viel Verständnis von anderen Themen, dass ich schnell rein kann, weil ich den Hintergrund kenne, weil ich viel drüber lese.

Es gab noch kein Projekt, wo ich nicht innerhalb einer Woche tief genug drin war, um das Projekt erfolgreich meistern zu können. Aber ich muss nicht im Vorfeld über jedes kleine Detail Bescheid wissen. Geht auch nicht.

Das geht nicht. Wichtig ist, glaube ich, dass man diese Adler Taktik hat. Man schwebt so ein bisschen über den Dingen und hat ein gutes, wirklich solides Grundverständnis von den einzelnen Themenblöcke und wie die interagieren und dass man dann wenn gefragt. Also wenn man sich das Unternehmen angeguckt hat und gesehen hat Okay, das ist so, und so ist die Problemlage. Und dann gezielt wie der Adler machen stürzt sich dann genau auf das Spezialthema, um gezielt, da sich so schnell aufzuschlagen, dass man da innerhalb kurzer Zeit handlungsfähig ist und dem Unternehmen da weiterhelfen kann.

Genau diese klassisch schabt alte Persönlichkeiten.

Ich weiß nicht. Aussterben tun die wahrscheinlich nicht mit TC, meine ich. Sie haben sehr breiten Horizont, von dem sie ein bisschen Ahnung haben. Aber dann haben Sie ein Spezialgebiet Java Entwicklung, beb, Entwicklung, Administration oder so.. Im Grunde ist es ja schon wichtig, diese neuen Technologien, die ja schon sehr tiefe Spezialisierungen darstellen, dass man die richtig einordnen kann. Und das verändert sich ja auch laufend. Man muss schon dranbleiben und kann sich nicht auf der Haut ausruhen.

Die Empfehlung für Entscheider? Die können wir in der eigenen Episode noch komplett vertiefen. Zehn Punkte, um einzelne Themen anzusprechen. Wenn unsere Zuhörer das wollen, könnt uns gerne eine E-Mail schickt Podcast, und dann machen wir gerne eine Episode dazu. Aber ich denke, mit diesen drei großen Trends haben wir auf jeden Fall bei Elephant In The Room schon mal abgehandelt.

Ja, definitiv. Wenn ein Mitentscheidet dich fragen würde Maria, hast. Für mich, den ich beherzigen sollte Ich bin vielleicht neu in der Position oder ich würde gerne mal was, ja viele, viele, viele Jahre Berater, Erfahrung wissen, was viele Leute falsch machen, was ich besser machen kann. So eine Essenz. Was würdest du dieser Personen sagen?

Kann ich mit möglichst vielen Themen aus dieser Adler Geschichte wäre mein persönlicher Tipp, weil es auf meiner persönlichen Strategie ist.

Also wird die Generalist Entscheider? Ja, ja, und ich würde auch sagen Verlass dich auf die richtigen Leute, stelle die richtigen Leute ein und verlass dich auf diese dann auch. Man weiß, dass er selber mit fähigen Leuten zu kommunizieren. Da kommt man sehr schnell dann weiter, anstelle wenn man sehr viel Arbeit selber machen muss. Und die Leute, die dann eingebunden sind in den Entscheidungsprozess, fühlen sich natürlich auch in gewisser Weise verantwortlich und tragen dann hinterher die getroffene Entscheidung mit.

Das ist ja auch ganz wichtig, dass man das in alle Gewerke dann eben auch entsprechend kommunizieren kann. Und das ist dann umgesetzt wird. Ja, vielen Dank für deine Zeit. Seit wann immer ein Fest?

Ja, ich finde es auch total spannend und wir sollten auf jeden Fall nochmal diese Empfehlungen nochmal irgendwie bündeln. In der eigenen Episode können wir gerne machen.

Vielen Dank auch an unsere Zuhörer. Wenn Fragen aufgekommen sind oder ihr Feedback senden wollt, schickt uns gerne eine E-Mail an Podcast. Lasst uns gerne eine Bewertung da und abonniert unseren Podcast, um keine spannende Themen mehr zu verpassen und schaut gerne auf Skill bei Slash Blog vorbei. Noch viel mehr Infos zu Themen aus den Bereichen DVB-S, Big Data und jabber Enterprise Department. Vielen Dank! Ich wünsche noch einen schönen Tag. Wünsche dir schau.

Maurice KnoppSkillbyte Podcast #20: Empfehlungen für IT-Entscheider
Mehr

Skillbyte Podcast #19: Die Arbeit beim Kunden als Consultant

Willkommen zum Skillbyte-Podcast! Skillbyte ist ihr Partner für digitale Exzellenz.

In diesem Podcast geht es um das Thema: Die Arbeit beim Kunden als Consultant

// Inhalt //
00:55 – Unterschiedliche Arten von IT-Consultants
02:00 – Warum benötigen Kunden IT-Consultants?
06:21 – Die persönliche Einstellung des Consultants: Technik, Kommunikation, Mensch
09:26 – Als Consultant „dumme Fragen stellen“
10:41 – Firmenpolitik als Consultant
15:33 – Teamatmosphäre als Consultant
16:05 – Das Thema Neid
21:31 – Volle Verantwortung bei vollem Risiko
24:39 – Neue Technologien sind Herzstück des Consultants
25:57 – Zusammenarbeit zwischen mehreren externen Consultants
28:03 – Führungsverhalten Consultants gegenüber
28:28 – Das gleiche Problem in mehreren Kontexten
30:08 – Consultants als Entscheidungshilfe
32:13 – Scheinselbstständigkeit – Das ewige Thema
42:08 – Extrathema: Das digitale Gebäude

Abonnieren Sie diesen Podcast und besuchen Sie uns auf https://www.skillbyte.de

Feedback und Fragen gerne an podcast@skillbyte.de

// AUTOMATISCH GENERIERTES TRANSKRIPT //

Herzlich willkommen zum skillbyte Podcast Nummer 19! Die Arbeit beim Kunden als Consultant werden wir heute besprechen. Mein Name ist Maurice und ich bin heute hier mit dem Geschäftsführer von skillbyte: Masiar.

Hallo, wie immer das Dream-Team. An unsere Zuhörer geht natürlich die Bitte raus, wenn ihr den Podcast cool findet. Abonniert uns gerne, gibt uns einen Daumen hoch oder lasst uns eine Bewertung da. Wenn ihr Fragen habt, schreibt uns gerne eine E-Mail an Podcast, und wir kommen direkt aus unserem Team Blog. Die Arbeit beim Kunden als Consultant Malaysia. Dort ist das Thema vorgeschlagen, wahrscheinlich mit einem ganz bestimmten Hintergedanken.

Während dieser ganzen Zeit, wo ich mich als Gutbezahlten unterwegs bin in Firmen, habe ich für mich ein paar Regeln abgeleitet. Aufgrund aufgrundder Erfahrung. Ich dachte vielleicht, das mag den einen oder anderen Zuhörer interessieren, wie man mit bestimmten Themen umgeht oder umgehen kann.

Es gibt ja unterschiedliche Arten von Consultants. Also wir sprechen hier von Dottikon seitens. Es gibt die festangestellten Consultants, also die Vereine der vielen Beratungs, Häuser tätig sind, und auch die freiberuflichen Consultants, die sozusagen auf eigene Kappe da draußen in Projekten arbeiten. Und ich denke, wir beziehen schon beide mit ein, sowohl die festangestellten Consultants als auch die freiberuflichen.

Genau aus der Sicht von beiden, von beiden Seiten, einmal von den Consultants selber und aus der Sicht des Kunden, worauf die Wert legen, was ihnen wichtig ist, wie man sich verhalten sollte gegenüber der Leitung, gegenüber den Kollegen, internen Kollegen, um für sich als Freiberufler unterwegs ist oder für den für seinen Arbeitgeber, dessen Namen er dann beim Kunden ist, einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Sonst wäre man nicht Consultant, wenn man dieses Beratungsgeschäft nicht wirklich liebt. Man möchte natürlich einen guten Eindruck hinterlassen, einmal sich selber beweisen und einmal natürlich auch den Arbeitgeber, sofern man nicht als Freiberufler unterwegs ist. Entsprechend präsentieren.

Das erste Warum ein Kunde oder ein Auftraggeber? Eher ein Consultant? Freiberufler? Wir nennen das jetzt mal Freiberufler oder festangestellt für eine andere Firma. Der Grund, warum der Kunde einen solchen Berater ins Haus holt, ist ja hauptsächlich, weil er aktuell ein Problem hat, einen Engpass hat, dass er Besetzende lösen will. Und das heißt jetzt aus unserer Sicht, die wir ja im Business sind. Ist das erstmal ein technisches Problem. Das heißt, er ist bereit, für einen Externen ein bisschen mehr zu zahlen als Festangestellten?

Einfach einmal aus dem Grund, weil er sofort quasi einkaufen kann und muss. Jetzt nicht, sage ich mal ein interner Mitarbeiter, erst ausbilden oder warten, bis er entsprechend aufgegleist ist, sondern er kriegt, quasi wenn er denn einen findet, einstens Support und Hilfe. Das ist mein wichtigster Ansatz. Ich sage Okay, ich möchte diesen Bedarf oder diese Anforderung oder dieser Erwartung so schnell wie möglich gerecht werden. Das heißt, ich will dem Kunden so schnell wie möglich transportieren oder demonstrieren, dass er mit mir die richtige Entscheidung getroffen hat, dass ich diese technische Expertise habe, um ihn über sein Problem hinweg zu helfen.

Wird es helfen? Im Grunde genommen definitiv. Ist so, dass das meint, sitzt oder sollte das meines und eines jeden Beraters sein, nicht einfach Auftrag zu erfüllen, seinen Job zu machen, sondern tatsächlich dem Kunden ein Problem abzunehmen und zu lösen. Weil, das wirkt sich hinterher natürlich auch aus. Wenn du das tust und das schnell tust, dann gewinnst du das Vertrauen. Und das ist am allerwichtigsten, das Vertrauen so schnell wie möglich zu gewinnen, weil das sichert dir langfristig auch weitere Folge Beauftragung.

Und die kommen immer wieder gerne auf dich zurück.

Das Netzwerk wächst von zufriedenen Kunden, die dann immer wieder zurückkommen. Du sagst, der Kunde hat ein Problem und benötigt Hilfe bei einer neuen Technologie. Es gibt drei Dinge, die ein Kunde braucht, wenn er nach Dietikon ruft oder eines von einem dritten. Und das ist immer wissen können haben. Du weißt etwas, was der Kunde wissen muss, oder er braucht einfach ein bisschen. Du kannst etwas, was der Kunde können muss oder sein Projekt können muss. Oder du hast etwas haben im IT-Bereich ist relativ selten, weil jeder sehr schnell sich die entsprechenden Betriebsmittel beschaffen kann.

Und das ist nicht so wie beispielsweise in der Industrie. Du warst irgendwie eine große Maschine, die Teile herstellen kann. Die hast nur du. Und deshalb müssen alle zu dir kommen, sondern der Teilhaben ist sehr oft unterrepräsentiert. Aber Wissen und Können sind wichtig. Ich hatte auch bereits Projekte, da ging es um strategische oder strategische Entscheidung getroffen. Wir benutzten jetzt die Technologie Epsilon. Wir haben aber noch alte Systeme mit Technologie X, und dann wurden Externe gesucht, die diese alten Systeme noch betreuen, obwohl die Firma schon ganz klar eine andere Technologie benutzt hat.

Die Internen weitergebildet hat, in der anderen Technologie oder einfach eine andere Zukunfts Richtung vorgegeben hat, aber gesagt hat Ja, wir haben jetzt aber Systeme, die laufen, die werden benutzt und hier und da gibts kleine änderungen. Und wenn wir jetzt unser Team in eine andere Richtung entwickeln oder strategisch weg von Java hin zu Microsoft gehen oder umgekehrt, dann brauchen wir Leute, die die Systeme betreuen und die sich noch auskennen. Das wird manchmal auch gefordert. Es geht nicht nur um neue Technologien, obwohl das natürlich in der überzahl ist.

Aber manchmal sind auch einfach Aufgrund von Unternehmensentscheidungen müssen alte Systeme noch gewartet werden, und dann wird man dann angefragte cobol gibt es wahrscheinlich noch unglaublich viele Systeme, wo Externe sehr gut dran verdienen, dass sie diese uralten Systeme noch weiterentwickeln und pflegen.

Das glaube ich schon. Genau. Du hast schon recht. Meistens hat der Kunde kommt bei einer gewissen Problemstellung, also Analyse des Systems oder eines bestimmten Sachverhaltes beim Bugfixes auf einen zu. Er möchte eine software-lösung entwickelt haben. Entweder komplett oder selber wird man integriert in ein Team und kode dann mit den vorhandenen Entwicklern, weil man eine Expertise für eine bestimmte Technologie oder Plattform mitbringt, die in dem Projekt eingesetzt oder eingesetzt werden soll, das man quasi das Team dann aufschaut mit der eigenen Expertise und das Projekt dann voranbringt.

Man, das Technische, ist das eine Ding. Ich sage mal erst mal. Am wichtigsten ist aber Kurz darauf folgt meines Erachtens deine persönliche Einstellung und wie du mit dem Kunden und dem Team, in dem du eingebettet bist, umgehst. Das heißt starke Kommunikationsfähigkeiten, dass du das, was du dort siehst und mitnehmen und weist, auch entsprechend kommunizieren kannst. Also quasi ein bisschen so raus aus. Dieser Entwickler wird da sein, sondern mehr hin zum zum Problemlöser und auch zum Kommunikator, das du erkennst also immer eine Antenne offen hast für Probleme, die auftauchen könnten, oder Probleme, die du siehst, von denen der Kunde noch gar nicht weiß, dass das ein Problem ist.

Diese Dinge kommuniziert, vernünftig kommuniziert und versuch’s nicht nur. Ich habe mal bei der Leitung gut dazustehen und zu profilieren, sondern auch dem cim Mitgliedern gegenüber, diese helfende Hand auszustrecken, zu unterstützen und nicht immer auf so eine besserwisserische Art, sondern auf so einer Mentorinnen art, dieses persönliche Miteinander auch mal über der technischen Schiene hinaus, mal mit dem, was unternehmen, Witzchen zu machen, mal social Leisen zu betreiben und so weiter. Das hilft ungemein, dass die Leute, die ich dann auch mögen, wertschätzen, und zwar über das Technische hinaus.

Ja, auf jeden Fall. Niemand möchte mit jemandem zusammenarbeiten, der seltsam ist. Also Kommunikation, das da sagt was. Das ist ein ganz entscheidender Punkt. Ich glaube, man muss auch als Externer sehr schnell ein Gespür dafür bekommen, wie so Team Dynamiken funktionieren. Man wirft etwas hinein. Okay, wir könnten das so machen. Dann merkst du sehr schnell Oh, diese Person ist eher der Bedenkenträger in der Gruppe. Der muss so überzeugt werden mit harten Fakten.

Person B ist immer dabei. Hauptsache, es ist neu. Und Bunz Person C ist dabei, solange das einem gewissen ideologischen Paradigma folgt. Bei der Software, Implementierung oder Person D hast Scuol Datenbanken. Also alles mit Skull Datenbanken ist schon mal raus, so dass man sehr schnell dann merkt Okay, ich habe diese technische Lösung und ich habe dieses Team und diese Teams Dynamiken. Wie bringe ich das denn zusammen? Das ist auch sehr spannend. Da gibt es auch.

Ich glaube, das muss man jetzt auch nicht verstecken. Da gibt es auch hier und da Konflikte, die man dann eben konstruktiv lösen kann und auch muss. Ich hatte das jetzt schon ein paar Mal das ein. Ich sage das jetzt mal aus meiner Perspektive überfälliger Konflikt oder im Team wussten schon alle A Person B ist eher vorsichtig und bremst uns die ganze Zeit und Person C Es prescht überborden schnell nach vorne, und deshalb können wir die Stabilität nicht so hin, weil sie uns nicht mitnimmt.

Wenn man das dann knallhart anspricht. Dann gibt es erst mal so ein Schockmoment, und hinterher sind da fast die Leute dankbar, dass da na endlich, hat er mal angesprochen, der von außen kommt, sieht das auch so wie ich oder hat auch diese Dynamiken festgestellt. Und jetzt ist es mal auf dem Tisch, und jetzt können wir mal angehen. Ganz, ganz interessante Konstellationen entstehen. Es ist ja auch so Wenn man in diese Teams integriert wird oder mit den Teams zusammenarbeitet, kommt man ja auch zwangsläufig mit der Firmenpolitik in Kontakt.

Und da gibt es ja auch große Unterschiede. Ich finde, ich empfinde das mal als Vorteil, dass man als Consultant kommt. Man so ein bisschen unbedarft wie ein Kleinkind, purzelt so in die Firma rein. Man ist sehr lösungsorientiert und kann halt auch dumme Fragen stellen. Dumm in Anführungszeichen zum Beispiel. Auf irgendwelchen Folien tauchen Abkürzungen auf, und man fragt Was heißt VKU? Also Fertigungs, Unterlage. Dann wird das offen ausgesprochen.

Und dann merkt man richtig in der Runde zwei, drei Leute, die sich schon immer gefragt haben, so. Das ist schon so oft passiert. Der man sitzt hier seit drei Jahren und habe das noch nicht gefragt. Und das wird auch verstanden, dass man diese dumme Frage stellt. Man ist ja Externer, der kann das ja noch nicht wissen. Kein Wunder, dass der geht mit seinem Blick von außen ran. Aber das ist, glaube ich, sehr erfrischend.

Das ist erfrischend für den Consultant und b auch erfrischend für die Firma, dass sie mal für das Team, das mal überdenken kann. Stimmt. Wir haben das nie hinterfragt und hinterfragt. Warum machen wir das eigentlich so? Es ist schon eine interessante Dynamik, die da entsteht, wenn man zusammenkommt. Als externer Consultant betrifft einem ja die Firmenpolitik nicht so direkt. Man kann sich ja mal so ein bisschen zurücklehnen. Der Flurfunk betrifft einen nicht direkt wie Hierarchie. Ketten werden irgendwie, müssen eingehalten werden.

Leute werden befördert, es gibt Restrukturierungen. Da kann man sich ja so ein bisschen zurückhalten und sagen Okay, ich bin hier vor meiner Aufgabe. Und wie jetzt die Firma strukturiert wird, ist gar nicht so mein Ding. Als Consultant ist man eher Aufgaben treu und weniger Team treu, weil man die Aufgaben, die Technologien, mit dem man die Aufgaben lösen kann, die eigene Expertise und die Teams wechseln ja doch schon häufig.

Ich bin damals als Selbstständige oder Freiberufler gestartet, weil ich tatsächlich diese Firmenpolitik irgendwo mit der bin ich nicht wirklich klar gekommen und hab mir dann gesagt, dass ich eigentlich in diese politische Strukturen gar nicht reinwachsen will, sondern mich davon befreien will. Das war eigentlich mein Hauptmotive. Das ist auch ganz gut so. Weil ich als Berater durchaus positive Erfahrungen damit machen möchte, es nicht mehr missen kann, sich immer rausnehmen. Wenn irgendwas dir nicht passt oder falsche Entscheidungen getroffen werden.

Dann ist ich das als Interner. Und bei mir ist es jedenfalls so gewesen, dass das sehr schnell in Frustration umgeschlagen ist. Darum will ich jetzt nicht so schnell, wie ich will, und das kann ich mir jetzt als Freiberufler kann ich mich da so ein bisschen rausnehmen? Ich stelle mir das immer so eine schützende Blase vor, wo all diese Dinge abprallen und ich mich emotional so Involvierung in diese Dinge. Und ich sage mal mehr mir mehr den überblick behalten kann und emotionsloser mit diesen Dingen umgehen kann sie dann wirklich nur meine, meine Stellung als Hilfe anbieten oder als Problemlöser?

Und dann ist das Projekt auch schon irgendwann zu Ende. Bevor das in dieses Politikum kommt, bin ich schon beim nächsten Kunden.

Man ist ja nur auf Zeit da. Das alles betrifft da nicht so wirklicher Schutz Blase. Es ist interessant, dass du das ansprichst. So ähnlich ist es bei mir auch gewesen. Ich erinnere mich an eine Situation. Da habe ich als Externer mit einem internen Wir haben quasi am gleichen Tag gestartet. Der festangestellt. Ich war Externer. Ich habe so meine Zugänge bekommen. Alles gut. Wir haben quasi in dem Unternehmen gemeinsam die Tour gemacht, um alles abzuholen, damit wir arbeiten können, und nur mit dem Unterschied, dass er fest angestellt war.

Und er kriegt er dann von der Firma noch so ein Buch mit Leitlinien mitgegeben. Und wir mussten irgendwann irgendeine Ausgabestelle warten auf irgendwas, und er klappt dieses Buch auf. Unsere Leitlinien bei Firma Epsilon und an erster oder zweiter Stelle stand. Wir mögen es nicht so gerne, wenn du Familienfotos an deinem Arbeitsplatz aufstellt, sondern stellt sie doch als Desktop Hintergrund ein. Ich weiß nicht, ob unsere Zuhörer das auch spüren. Wenn ich sowas lese, denke ich mir Okay, das darüber macht ihr euch Gedanken.

Das schreibt ihr eure Firmen leihbücherei so ein leichtes Verbot, was ihr den Neuankömmlingen gibt. Lasst die Leute doch in Ruhe und sagt ihnen einfach, was ihr von denen erwartet und welche Ziele sie haben, welche Ziele das Unternehmen hat, auf die die Leute jetzt mitarbeiten können, oder? Ich hab das schon im Vorstellungsgespräch machen. Aber verstehst du, dass man einfach so eine Gemeinschaft schafft und sagt Okay, wir stehen für die Ziele Epsilon und tu alles das, was notwendig ist, um diese Ziele zu erreichen.

Und ob du das Bild deiner Familie auf den Tisch abstellen möchtest oder als Hintergrund etwas. Doch vielleicht gibt es einen Grund für diese Regelung. Aber dass, da hab ich gedacht Oh Gott, wenn ich jetzt hier fest meinen ersten Tag hätte und festangestellt wäre, das würde mich schon mich schon irgendwie treffen. Man muss natürlich auch als Externer. Ist man nicht völlig frei von dieser Firma? Nein, du musst schon du es den Kunden ja unterstützen. Manche Sachen werden eben so gemacht, wie sie gemacht werden, und dann muss man sich auch nicht auflehnen.

Was sind denn so typische Sachen? Also bestimmte Hierarchie, Ketten einzuhalten, denn alle machen das ok. Hat man jetzt auch erst mal kein Problem mit, gewisse Prozesse einzuhalten, Freigaben einzuhalten und so weiter? Das würde ich noch sagen. Das macht man einfach, weil man ja auch jetzt nicht als völliger Fremdkörper da einfallen möchte. Schon diese Blase, wie du sagst, ist schon wichtig manchmal, wenn du dich mit den Kollegen gerade mehr und länger in Projekten bist, privat und auch ein bisschen näher kommen, mal zusammen, was trinken geht und auch bei den Events und so.

Dabei baut sich ja schon was Emotionales auf. Zu den Kollegen der Firma Man ist auch keine Maschine. Ganz geht das natürlich an einem nicht vorbei. Aber dieser Gedanke, dass du sagst Okay, ich bin nicht für immer und ewig. Ich bin jetzt bald weiter. Wenn das Projekt zu Ende ist, dann kannst du diese Dinge einfach mit ganz anderen Augen sehen.

Sagen wir es mal so. Das, was du beschreibst, würde ich fast nicht als Politik sehen, sondern das ist ja die generelle Atmosphäre. Also wie komme ich bei dem Team an? Wie gut komme ich mit den Menschen klar? Und da muss ich sagen es meiner Erfahrung auch durchweg positiv. üBer all die sieben Jahre muss ich sagen Hab ich da nur einwandfreie Menschen kennenlernen dürfen, die auch dann sehr erwartungsfroh sind? Man kommt da an und dann ok. Das ist derjenige, der uns da und dabei helfen soll.

Also muss ich ehrlich sagen Ich habe die Atmosphäre immer als sehr positiv empfunden. Es gibt doch, darauf müssen wir auch eingehen. Das Thema Neid zwischen externen und internen Kollegen, das ist, das kommt dann, wenn man so ein bisschen vertrauensvoller spricht. Ich sage mal beim Feierabendbier oder beim Mittagessen oder so kommt das dann doch immer wieder auf, dass man merkt, die internen Kollegen glauben alle Externen, die da sitzen. Die verdienen viel mehr. Und das sieht man ja schon, weil die alle in ordentlichen Klamotten da sitzen.

Und man wird fast gesehen als irgendwie so ein schmieriger Typ, der einfach nur Geld schneiden will. Und das stimmt ja auch. Da gibt es ja solche und solche. Wir haben ja schon gesagt, es gibt die freiberuflichen Berater, und es gibt die IT-Berater, die fest angestellt sind. Das ist wie bei diesen Routern oder Routern, die anrufen. Die Leute denken, die Chefin da das große Geld, wenn sie angestellt sind. Scheffelt maximal die Firma das große Geld, aber auch nicht unbedingt der Router selber.

Bei Konsumenten ist es halt auch so. Die sind, wenn sie angestellt sind, sehen die internen Kollegen, die abends nach Hause fahren sehen, nicht die Reisetätigkeit. Die Vorbereitungen für Präsentationen, die Nachbereitung von Präsentationen, das nochmal irgendwie E-Mails rausgeschickt werden, oder? Das ist ja, wie wenn man das kennt man vielleicht. Wenn man einen neuen Job beginnt, dann hat man erst erstmal die ersten vier, sechs, acht Wochen ist man sehr stark gefordert, weil man sich eben neu einfindet, ja möglichst schnell auch einbringen möchte, schnell produktiv werden möchte.

Als Berater externer Berater ja noch mehr. Da haste statt acht Wochen hast du vielleicht eine halbe, um dann direkt auf die Tube zu drücken. Sowas kostet natürlich Kraft. Und die internen Kollegen, die oft lange Jahre da angestellt sind, die vergessen, dass man das noch auch aufwenden muss und dass das natürlich schon mehr Aufwand ist.

Es ist tatsächlich so, dass man so betrachtet wird, nur weil die gucken oder sehen sich das an der macht fast die gleiche Arbeit wie ich und das doppelt oder dreifach.

Glauben Sie das wirklich? Macht.

Aber wie das halt so ist, das schaukelt sich hoch, und man nimmt Dinge an und malt sich das aus.

Ja, da sind dann auch Fehlinformationen. Es stehen auch im Internet. Dann googelt man ein externer Berater Tagessatz, dann finden die 3000 Euro oder sowas. Das hängt natürlich davon ab, von der Erfahrung, von dem Alter, von der, von dem Tätigkeitsbereich, das ein Unternehmensberater im Mergers Acquisitions Geschäften anderen Satz hat als externer Berater. Eltern unter den Tisch.

Das Ding ist, wenn man all die Ich will jetzt nicht sagen Schattenseiten, sondern ich sage mal All die andere Seite der Medaille zeigt nämlich Pass, auch wenn ich krank werde, für die ich kein Geld. Wenn ich im Urlaub bin, verdiene ich kein Geld, und ich muss mich ständig fortbilden, während ich zum Beispiel beim Friseur sitze und meine Zeit, diese Stunde, die ich da sitze und warte, damit verbringe. Um irgendwas zu lesen, damit ich anderen Beratern gegenüber einen Schritt voraus, indem ich ticken, mehr weiß oder mehr Wert für den Kunden bin, dann muss ich diese Dinge bereit sein zu leisten.

Ich muss aus meiner Freizeit heraus. Ich streiche dies und jenes und welches und nutze das, um mich fortzubilden. Während links und rechts die Jungs vor mir dann irgendwie irgendwelche Spielchen spielen, lese ich mir ein Buch durch. Und wenn du das bereit bist zu leisten. Oder anders. Du musst erst mal bereit sein, das zu leisten, weil unterm Strich hindert denjenigen, der Neid entgegenbringt, ja nichts daran, dass es Spruch genau so was mit so etwas konfrontiert werde, sage ich.

Es findet sich keiner dran, jetzt hinzugehen, bei dem Boss die Kündigung auf den Tisch zu legen oder Freiberufler zu locken.

Das mache ich nicht.

Nein, aber man muss sich, da bin ich echt rabiat. Man muss den Leuten die Augen öffnen. Das ist. Grundsätzlich gegen den Strich dieser Zeit in Deutschland. Ich guck mit Jeff Bezos an und alle sind am Motzen, warum dieser Mann Milliarden verdient, der sich den Arsch abgearbeitet hat, voll ins Risiko gegangen ist. Das hätte voll nach hinten losgehen können. Und so clever und so smart ist so viel Geld zu verdienen. Keiner hält sich dran, dasselbe Morgen anzufangen und er verdient.

Ist ja noch nicht mal er hat Anteile an einer Firma, die er selber gegründet hat, und die diese Anteile haben einen gewissen Wert. Solang es der Firma geht? Genau. Wenn morgen, übermorgen eine katastrophale Entscheidung fällt, dann werden die Anteile auch. Er wird nicht irgendwann bettelarm sein. Das glaube ich nicht. Aber die Anteile werden dann nur noch halb so ein Drittel so viel wert sein. Der Mann ist bis heute voll im Risiko drin. Das ist auch mein Jeder, der Tesla Aktien hat oder den Aktienkurs verfolgt, der sieht, was das für eine Achterbahnfahrt sein kann, das der plusminus 100 Prozent in paar Tagen drin ist, je nach Hype oder Hipness.

Das muss man auch aushalten und jeden Tag schwere Entscheidungen treffen.

Und man sieht ja immer nur die Glamour Seite, und die andere Seite sieht man nicht. Deswegen ist, wenn mir einer damit kommt und ich sage mal auf eine negative Art und Weise, dann sage ich Machs doch, mach es doch selber hin und mach selber auf. Hört auf, neidig zu sein. Macht du. Es gibt im Internet genug Wissen, genug Know how, das jeder seine Zukunft selber gestalten kann, wie er möchte. Nur Neid, das ist einfach nur negative Energie.

Das zieht einem nur selber runter machen.

Die Vorteile muss man natürlich auch sehen als Du kannst ja sein. Also wenn du vielleicht nicht angestellt bist, sondern Freiberufler, kannst du dir deinen eigenen Laptop kaufen, kannst du dir dein Arbeitsgerät zusammenstellen? Er muss natürlich auch kompatibel sein mit dem Firmen Project sozusagen, mit dem du dann mitarbeitet. Und du kannst ja sagen Hol ich mir dieses Diensthandy oder diesen Dienstwagen? Das kannst du alles machen. Aber du bist auch voll selbst verantwortlich. Das muss man auch sehen.

Wir haben jetzt Aprils 20 20, die Corona Kriese ist seit einem Monat voll im Gange. Die externen Kollegen oder die Freiberufler, das sind die ersten, deren Projekte gestrichen werden, weil es einfach am einfachsten geht. Und da muss man Rücklagen haben, da muss man. Also man muss einfach mit dem Mainzer. Nee, ich kann ein halbes Jahr kein Projekt bekommen, und das muss ich einfach aushalten mit all meinen Verbindlichkeiten, mit all meinen, mit allem meinen kostenblöcke, die ich habe.

Und dann wiederum wird dieses mehr Geld, was man verdient, auch wieder relativ, weil ja, du kriegst halt das ganze Geld ausbezahlt. Aber es ist auch dein ganzer Puffer. Dein Unternehmen, wenn du angestellt bist, dann kannst in Kurzarbeit gehen, oder dein Unternehmen kann irgendwie Geld für dich zurückstellen. Das musst du alles selber machen. Also ein Nettogehalt Betrag gegenüber einer Freiberufler, Rechnungen oder IT-Konzerne und Rechnungen ist. Das ist eine ganz unterschiedliche Kategorie. Ja, netto Geld als Angestellter kann man wirklich sagen Okay, das ist das Geld, was ich mit nach Hause nehmen kann, sozusagen für Konsum oder andere Dinge ausgeben, als Freiberufler auch.

Gerade wenn man Steuer Rückstellungen bilden muss und so. Das ist eine ganz andere Geschichte, wenn man da rechnen muss. Das haben, glaub ich, auch schon viele Freiberufler gelernt, die in den ersten zwei, drei Jahren dachten Oh Mann, das läuft ja super. Und dann, im berühmten dritten Jahr, hat das Finanzamt hier die Steuern glatt gezogen.

Also ja, ich will das nicht verteufeln. Ich will es aber auch nicht über den grünen Klee loben. Es ist einfach ein anderes Modell, muss man sagen. Man hat mehr Freiheit als Nachteil, man muss mehr reisen. Ich würde einfach sagen Man führt. Man trägt einfach selber mehr Verantwortung für sein Leben und überlegt vor diesem Hintergrund halt deutlicher, manche Dinge zu tun. Also gerade auch finanziell. Ich bin sehr defensiv. Ich mag es gerne, mehr Rücklagen zu haben, um irgendwelche unabwendbar wie eine Pandemie, die sich vor ein paar Monaten noch überhaupt niemand vorstellen konnte, aussitzen zu können.

Notfalls. Das kann dir halt immer passieren. Ein lucadou hat schon den Fall. Hast du mir erzählt, dass du ein sicheres Projekt wurde? Aufgrund von politischen oder firmeninternen Entscheidungen wurde das gestoppt? Einfach so. Das ist nicht, dass man schlechte Arbeit geliefert hat, sondern da ist man dann doch wieder der Firmenpolitik unterworfen. Das wird einfach entschieden, dass man jetzt etwas anderes macht als Freiberufler, vielleicht noch. Man läuft manchmal seinen Rechnungen hinterher, auch sehr häufig, muss sich um seine Versicherung selber kümmern.

Da muss man wieder sehr viel Zeit investieren, um sich überhaupt so aufzuschlagen, dass man diese Versicherungskonzerne versteht und dass man ein mündiger Gesprächspartner ist für seinen Versicherungsmakler und nicht einfach alles aufs Auge gedrückt bekommt.

Genau. Ja, technologisch. Technik hab ich mir aufgeschrieben. Das, glaube ich, ist noch eine Sache, die den Consultants, wenn du helfen willst, wenn IT-Konzerne bis fast im Blut liegt. Oder die Technologie liebt man, die hat man aufgesogen. Man lebt es, sich damit zu beschäftigen und neue Technologien kennen zu lernen, und die dann eben auch beim Kunden. Zu können Mir bereitet das immer das größte Vergnügen, muss ich sagen, dass man dann, so Hansson, direkt eine Problemstellung kennenlernen darf, um da direkt anzupacken und das Vorwärts zu treiben?

Ja, wenn du nicht sehr affin bist und generell an neuer Technologie und Spaß hast, ist das sowieso schwierig. Als Berater würde ich muss ein Faible für haben mit einem neuen Berater zu beschäftigen.

Das finde ich ganz spannend. Diese Projektbeschreibung, dann kommst du zu dem Unternehmen. Und dann ist es ja schon so, dass man ja nicht bei null anfängt, sondern oft auch Teams gibt von Festangestellten, die eine gewisse Technologie, ne Basis, Technologie einsetzen, die man dann auch nutzen kann, also dass man mit denen zusammen dann eine Lösung entwickelt, dass man auch das Unternehmen kennenlernen sagt, hat das ja schon ne, das ist gut. Da braucht man nicht bei Ebene eins anfangen, sondern kann bei Ebene drei anfangen.

Also, wir haben jetzt schon darüber gesprochen, wie sich Interne mit Externen wie Suda das Verhalten und das vertragen. Das Verhältnis ist oft ist es ja auch in Projekten so, dass mehrere externe Berater von mehreren Firmen zusammenarbeiten müssen. Meiner Erfahrung nach läuft das immer sehr pragmatisch ab. Also man ist so okay, wir sind hier zusammen. Wir arbeiten für einen Kunden, lassen uns einfach da total pragmatisch eine Lösung finden. Und da hatte ich auch noch nie Probleme mit Nee, ich eigentlich auch nicht.

Ich sage mal innerhalb Also sobald du vorgestellt bist und ich nochmal so eine Einweisungen gehabt, dass die Zusammenarbeit mit den sowohl intern als auch anderen externen Kollegen eigentlich immer sehr flüssig und geschmeidig ist. Bis jetzt noch nie einen Fall gehabt, wo man sich so mit Argwohn. Natürlich macht man sich Gedanken Was kann der, was kann der? Wer hat was zu sagen, dass man versucht, so ein bisschen für sich eine Landkarte zu erstellen. Aber grundsätzlich ist das alles sehr kollegial, und man versucht, sich gegenseitig zu helfen.

Da hatte ich überhaupt keine Probleme, ehrlich gesagt bis auf einmal. Das muss jeder unbedingt erzählen. Was bei einem Kunden beim Mittagessen mit dem Projektleiter essen gegangen. Und wir haben uns an einen Tisch gesetzt, wo ich den Namen. Ein sehr großes Beratungshaus erhalten, von denen am Tisch saßen. Und der Chef Architekt, der quasi die Strategie für ihr Cloud entwerfen sollte, zwei, drei Sätze von sich gegeben hat. Ich hatte eigentlich Ahnung von Cloud, also wirklich teure Berater von nichts.

Sowas gibts auch. Darf man nicht verschweigen. Es gibt auch Berater, die viel Geld verdienen und einfach gut sind. Soll man sagen selbst Selbstmarketing. Und da bin ich sowieso immer super sensibel, und das erkenne ich sofort. Aber sowas ist mir, hab ich noch nicht erlebt.

Also muss ich wirklich sagen So einen externen Totalausfall?

Zwei, dreimal jetzt. Sané hab ich noch nicht gehabt. Wie ist denn deine Einschätzung nach das Verhalten der Leitung? Es gibt ja meistens einen Projektverantwortlichen gegenüber intern wie gegenüber externen. Gibts da Unterschiede?

Du meinst Unterschiede? Wie sehen Sie, wie er oder Sie sich intern oder extern gegenüber verhält? Genau. Nein, gar nicht. Also bis jetzt wirklich überhaupt keine entsprechende Erfahrung in dieser Richtung gemacht. Da mache ich eigentlich überhaupt keinen Unterschied.

Vom Verhalten auf jeden Fall. Nur manchmal, wenn schon mal ihr macht. Doch auch das und das Wie ist das denn, dass man zu diesen rahmt Themen, für die man ursprünglich nicht eingekauft wurde, dass man da gefragt wird, einfach, da man selber ja mehrere Unternehmen gesehen hat? Ist der Bedarf auf jeden Fall da, von dem Management zu fragen? Herma Wie machen das denn die anderen oder das Problem, vor dem wir hier stehen? Das können wir nicht alleine haben.

Wir machen das den anderen. Da hab ich schon richtige Kooperationen zwischen Kunden sozusagen angeleiert, weil einfach zwei Kunden, die nichts voneinander wussten, am gleichen Problem stehen und im Grunde die gleiche Lösung beiden geholfen hat.

Tatsächlich ist ja ein Grund, warum nicht nur deine eigene technische Expertise in einem bestimmten Umfeld, sondern der Kunde erwartet ja auch, das Du weißt. Dadurch, dass du ein Berater bist, viele verschiedene Branchen gesehen hast, also quasi sein Problem in einem anderen Kontext gesehen hast. Und das hilft ungemein, wenn man diese andere Sichtweise mit rein bringt und sagt Ja, ich kenne das Problem aus dem Kontext, der hat so gelöst. Vielleicht zu dir passt vielleicht, aber auch nicht zu dir.

Aber dieser Hinweis, dass das Problem unterschiedliche Herangehensweisen hat aus verschiedenen Kontexten heraus, ist super wertvoll. Ja, tatsächlich. Eigentlich ist es sogar jedem Beratungsbedarf. Wo ich gewesen bin. Hat das irgendwie gefruchtet?

Bin ich auch gut, wenn man einen guten Aufschlag macht? Gerade wir haben ja eingangs erwähnt, dass man dann vielleicht ein Folgeaufträge bekommt oder einfach mal angerufen wird von. Moritz hat das damals gesagt So und so kann man das auch noch machen. Wie meintest du das denn konkret? Da habe ich relativ häufig dann nochmal nach Themen, was interessant ist, nochmal zu der Beziehung intern, extern. Oft herrscht ja die Meinung, und teilweise kann ich das sogar bestätigen, dass die Geschäftsleitung per se dem Externen mehr vertraut als den eigenen Leuten.

Also ist es ganz häufig passiert, wo wir in bestimmten Problemstellungen waren und die internen Kollegen dann gefragt haben Wie würdest du das dann lösen? Ja, so und so. Und die dann gemeint haben Ja, Mensch, das haben wir auch schon lange vorgeschlagen. Aber keiner ernst? Ja, ja, ich weiß nicht, woher das kommt, einfach weil man meint Na ja, da hat eine gewisse Autorität etwas gesehen, da weiß, wie es läuft.

Ich kann das erklären, was das Dumb entwickelt zu einer Betriebsblindheit, und du bist mit deinem Team unterwegs. Und du? Es geht darum, eine weitreichende Entscheidung zu treffen, und das Team kennt natürlich auch seine Umgebung und entscheidet sich für oder empfiehlt Weg A. Und jetzt sagt sich das Management Ja gut. Wir würden aber gerne eine zweite Meinung hören, und die zweite Meinung kommt dann von den externen. Und wenn die dann auch sagen Ja, wir haben uns das jetzt alles angeguckt bei euch, und wir würden weg empfehlen, dann sagt sich das Management Okay, super.

Nehmen BWK jetzt für sich? Sie können quasi einen mentalen Haken dran machen. Eine zweite Meinung eingeholt. Und die sagen auch A unsere Jungs und Mädels sagen auch Ah, also können wir diesen Weg beschreiten. Und jetzt entsteht. Das wird aber nicht transparent kommuniziert. Weißt du mir, dass man quasi den sagt Eure Meinung respektieren wir sehr wohl. Aber wir möchten einfach nochmal draußen. Von jemandem, der nicht diese Betriebsblindheit hat, möchten wir das auch noch einmal hören oder eine andere Möglichkeit hören?

Weil Wir sitzen alle hier den ganzen Tag zusammen, und das ist so eine weitreichende Entscheidung, dass sich das hier lohnt. Und dann entsteht bei den internen, wenn es so kommt, natürlich der Eindruck Hier haben wir die ganze Zeit doch schon gesagt, und das Management sagt nicht, haben wir festgestellt. Wir wollen eine zweite Meinung hören, und das ist richtig. Wir machen das jetzt so, sondern diese Erklärung erfolgt nicht und wirkt dann etwas komisch, anstelle dass man das einfach transparent macht.

So recht, hier hast du das Thema Scheinselbstständigkeit eingebracht, und ich ahne, was zu sagen ist.

Wie drehen wir das jetzt? Positiv. Wir sind ja ein positiver Partei. Ist streng. Vielleicht ja.

Also, ich sehe natürlich die Probleme, und die möchten wir natürlich auch nicht verstecken. Aber es gibt natürlich auch Lösungsansätze, die wir seit vielen Jahren praktizieren. Für diese Probleme, auch wenn die unsichere Rechtssituation in dieser Sparte ja im Grunde dafür sorgt, dass es Firmen gibt, die einfach nur diese Unsicherheit, wo sich Großunternehmen diese Unsicherheit wegkaufen möchten können.

Ich sage mal so Ich versuchte jetzt komplett sachlich zu bleiben, nicht über Sinn und Unsinn. Und warum das zu dieser Misere führte? Lassen wir das man vielleicht als Thema. Danke. Ich kann nur aus Erfahrung sagen, was man machen kann, um diesem Damoklesschwert zu entgehen. Zum einen ist das eine totale Grauzone. Weder Recruiter noch Freiberufler können noch. Die Firmen wissen eigentlich, was genau zu tun ist, um dem zu entgehen. Es gibt ein paar Indikatoren, die mal die zuständige Behörde heranzieht, um zu bestimmen Scheinselbstständige oder nicht.

Das eine ist Man darf nicht in die regulären Arbeitsprozesse des Kunden eingebunden sein. Das heißt, man darf nicht gezwungen werden, um neu anzufangen, aufzuwerten, solche Dinge auch nicht in den Urlaub in den offiziellen Urlaubs planen.

Solche Geschichten, solche Geschichten.

Du darfst keine eigene Telefonnummer haben, du darfst nicht auf einer Visitenkarte des Kunden auftauchen. In dem Vertrag sollte tatsächlich stehen, wie es ist, dass man mal Ort und Zeit des Erbringung frei wählen kann und dass man keine Weisung des Kunden unterworfen ist. Im Rahmen des Projektes zu Meetings und so weiter. Eine Abstimmung bedarf, aber Der Kunde kann nicht über deinen Arbeitsalltag bestimmen. Das ist das eine. Es gibt aber sehr viele weitere Geschichten, die sich verschiedene ausdenken.

Zum Beispiel das Du bekommst ein Namensschild gedruckt. Den musst du, wenn du dann vor Ort bis auf den Tisch legen, und dann musst du darunter stehen externer Mitarbeiter. Es muss sehr klar sein, dass du ein externer Mitarbeiter bist. In einer Mail Signatur muss drinstehen, immer externer Mitarbeiter. Und dann kann er zurzeit tätig für solche Dinge helfen würde, wenn du zum Beispiel eine eigene Webseite hast, dass du belegen kannst, dass du regelmäßig für dich Marketing machst, um verschiedene Projekte zu kriegen.

Das Du, ich sag mal innerhalb der letzten. Ein wesentlicher Aspekt ist, dass du nicht ständig für den gleichen Arbeitgeber arbeitest, wobei, da gibt es auch unterschiedliche. Es gibt keine Frist, da sagt Wenn du mehr als zwei Jahre tätig bist, dann bist du sofort fällig. Grundsätzlich solltest du mehrere Kunden haben, du immer arbeitest.

Das ist super interessant, weil als Freiberufler ist man ja schon gewohnt, dass so ein Projekt kann durchaus mal ein Jahr, zwei Jahre dauern. Und dann kommt man an die Grenze und fühlt sich schon schlecht. Aber ich habe von einem befreundeten freiberuflichen Architekt gehört, der sagte Moritz, was soll ich denn machen? Weißt du, wie lange es dauert, ein Gebäude zu bauen? Da sind fünf Jahre gar nichts, sozusagen. Natürlich arbeitet er nicht ausschließlich für den Kunden.

Und wenn ich weiß, gar nicht genau, was er macht. Aber ich sage mal Wenn die Statik berechnet ist, dann kommen immer wieder Rückfragen, immer wieder punktuell für diesen Kunden im Einsatz, um gewisse Aufgaben zu übernehmen. Je nach Bau, Fortschritt und Planung Fortschritt. Da ist das noch ein viel größeres Thema, weil einfach die Zeiträume da noch größer sind.

Das hat der Gesetzgeber null berücksichtigt. Ich glaube schon, dass das positiv gedacht war, damit Firmen Mitarbeiter nicht raus drängen können und dann auf Rechnung weiterarbeiten lassen. Eigentlich zu den gleichen Preisen und mit weniger Risiko für die Firmen. Aber es gibt genug Initiativen, und ich bin selber zwei beteiligt. Wir versuchen, indem wir zu unseren Abgeordneten laufen, die unserem Kreis zuständig ist. Im Bundestag sitzt und neben Aufklären erst einmal auf wie Freiberufler die Arbeiten hat sehr lange an Projekten.

Wir sind Motor der deutschen Digitalisierung, weil wir immer was wissen. Die Digitalisierung geht immer vorne. Dabei sind. Und ihr müsst dort Rechtssicherheit schaffen, weil es treibt solche schlimme, absurde Blüten inzwischen, dass es echt sowohl für Firmen als auch für Freiberufler eine total unsichere Sache ist.

Genau das vom hagelt auch die eine oder andere Projekt Chance, dass Firmen sagen Wir kennen uns da gar nicht aus. Mit diesem Freiberufler Markt. Wir wollen uns aber auch kein Rechtsrisiken reinziehen. Deshalb lassen wir das ganz bewusst angestellt werden, irgendwo mäßiger. Wie du das machst, sobald du angestellt bist? Kein Problem, aber wir können nicht. Wir möchten die Rechnung nicht von dir bekommen. Genau. Und vielleicht genau. Du hast es eben schon skizziert. Warum ist dieser Schutz vor Scheinselbstständigkeit wichtig?

Es ist natürlich so, dass gerade in Branchen mit prekären Beschäftigungsverhältnissen. Ich greife jetzt einfach mal die Logistik raus. Es verlockend ist, den Leuten zu sagen Weil für den Arbeitgeber. Das muss man auch mal sagen. Oder für das Unternehmen und Freiberufler natürlich super, weil. Den kann ich hier superschnell kündigen, wenn das Geschäft, solange das Geschäft läuft. In dem Bereich habe ich den da sitzen, wenn das Geschäftsfeld nicht mehr läuft. Hab ich da nicht Tausende Mitarbeiter sitzen oder habe dann nicht Mitarbeiter sitzen, die ich beschäftigen, muss ich mir überlegen Was mache ich denn mit denen, die teilweise Jahrzehnte da sind und jetzt hohe Rentenansprüche haben und sowas, sondern beim Freiberufler sage ich Okay, Jungs, das hat die Party ist vorbei, geht alle nach Hause.

Und dann war es das also super angenehm aus Unternehmenssicht, was auch keine muss, auch keine Rückstellungen Bildungen bilden oder so. Aber das führt natürlich dazu, dass in Branchen, wo die Leute eigentlich angestellt werden wollen, damit ihre Rentenbeiträge bezahlt werden, damit ihre Krankenversicherung bezahlt werden, damit die Firmen nicht sagen Pass auf, ich bezahle dir dieses Bruttogehalt ab nächsten Monat schreibt mir eine Rechnung über das Brutto Gehalt und versichert sich alles selber mit deiner Rente und Krankenversicherung so. Und es gibt Branchen, da ist der Bewerber Druck.

Da kommen so viele Bewerber auf so wenige Stellen, wo die Leute das machen und die Unternehmen das quasi knallhart ausnutzen und dann die ganzen Sozialbeiträge auf Arbeitnehmer oder auf die Freiberufler, auf die Selbstständigen abwälzen und den Rechnungsbetrag quasi immer weiter absenken, um sich u. a. die Flexibilität und B nicht die Sozialkosten einzuhandeln. Das ist natürlich super charmant im kapitalistischen Unternehmens Bild, aber natürlich ethisch fragwürdig. Von daher ist es richtig, dass es diesen Schutz gibt. Aber die Freiberufler haben dieses Problem nicht.

Die werden nicht herausgedrängt, oder? Mal sehen, wie das nach der Coruna Krise jetzt weitergeht. Aber die haben tendenziell eine sehr gute Auftragslage, und die benötigen diesen Schutz, nicht aber die Großunternehmen, die sie dann beauftragen. Die haben Angst vor dieser Scheinselbständigkeit. Maßregelung oder kommt irgendeiner, der klagt sich dann ein, und dann habe ich den doch fest angestellt, und einmal im Jahr passiert das sogar, dass das in Deutschland jemand macht. Dann geht das durch die Presse, und alle schreien auf Seht ihr hier doch, da ist es passiert und das ist vollkommen recht, das man dann Rechtssicherheit schaffen muss und sagen Okay, wenn der Freiberufler eine eigene Rentenversicherung hat und dargelegt ist beim Finanzamt, das er sich scheinbar selbst versorgen kann, dann gibt es dieses Risiko bitte nicht.

Auftraggeber Ja, die genau. Es geht ja darum, dass du so eine Möglichkeit ist, dass du belegt, dass du für dein Alter vorgesehen gesorgt hast, weil die haben. Der Staat hat ein bisschen Sorge, dass du quasi dadurch nicht in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen. Dass du das Geld irgendwie verpulvert und hinterher, wenn du im Rentenalter bist, die Hand aufhält und sagt So, jetzt hätte ich gerne Rente, obwohl ich nichts einbezahlt habe. Das heißt eine vernünftige Altersvorsorge doch belegen kann.

Es stimmt die Milde.

Ich hatte schon Auftraggeber, die das eingefordert hatten. Ich hab ne private Rentenversicherung, und dann hat einen Auftrag immer gesagt So wie es Freiberufler. Damit wir dir den Auftrag geben können, muss uns die Bescheinigung vor der privaten Rentenversicherung vorlegen, dass du Rentenversicherung bist. Damit wir diesen Punkt auch schon bekommen. Also ist ja kein Problem für mich.

Aber damit eben dieses Risiko nicht besteht oder damit ein Punkt weniger von dieser Scheinselbstständigkeit EU-Liste zu treffen kann und eigenes Telefon.

Heute hat jeder ein Handy, da will es auch kein eigenes Telefon mehr im Unternehmen haben, sondern da gibt es diese 6 Punkte Liste, die steht in einem Glaub sogar im Gesetz festgehalten. Diese Kriterien sechs oder acht Kriterien, die du erfüllen musst, um als Scheinselbstständige zu gelten, und ein eigenes Telefon an seinem Arbeitsplatz mit einer eigenen durchwahl. Ich glaube, das ist wichtig, und das im Telefonbuch steht. Das ist zum Beispiel ein Kriterium dafür. Also halten wir fest zum Thema Scheinselbstständigkeit.

Ich bin super stolz auf dich, dass du es objektiv dargelegt hast.

Es ist schon sinnvoll an sich, aber vielleicht nicht für die IT-Branche oder nicht für Freiberufler oder Freiberufler. Berufe, wo die Leute aufgrund des Einkommens sich schon tendenziell selber versorgen können, sollte man vielleicht nochmal den Passus ergänzen, um auch Rechtssicherheit zu schaffen, dass die Unternehmen keine Angst haben müssen. Oho, wenn nicht. Der Herr Meier schreibt mir ein Jahr lang eine Rechnung macht gute Arbeit, alles gut. Und irgendwann steht er meinem Anwalt hier und klagt sich ein und ich muss für ein Jahr die Renten Kassenbeiträge nachzahlen oder wie auch immer.

Ja, hast du noch einen Punkt?

Ja, genau. Ein Punkt fällt mir ein. Und slawig letztens einen Bericht gesehen über, geht es um das Thema Umgebung und wo ich arbeite und Büros und so weiter. Es gibt ein Büro und die Leuth in Amsterdam. Das nennt sich die AZ. Und ich bin vom Stuhl gefallen, als ich gelesen habe, wie dort im Prinzip Büros funktionieren. Das glaubst du alles nicht. A Alles digitalisiert. B Erzeugt das Gebäude komplett seine eigene Energie selbst und Beispielen.

Wenn du die z.B. Glasscheiben dieser Solarpaneele mit drin integriert sind, und du kannst dir aussuchen, ob du von zu Hause oder vor Ort arbeitest für eine Arbeit. Es bekommst ein Elektrofahrzeug von der Firma. Was du von einem eigenen Strom, was das Gebäude produziert, wieder wieder aufladen kann. Aber mich hat dann mehr die Digitalisierung der Büros fasziniert, einfach weil, weil ich das komplette Gegenteil erlebt habe bei dem Kunden.

Wo wird die Digitalisierung eines Gebäudes, oder?

Ja, das muss sie, müsse ich, unbedingt mal angucken. Ein ganz einfaches Beispiel Wenn du in einem Raum bist und Meeting hell’s, kannst du diesen Raum digital über über eine App buchen. Aber das Interessante ist In dem Gebäude sind 28000 Sensoren drin, die irgendwie alles messen. Von wieviel Klopapier gibts noch? Von wieviel Kaffee wird konsumiert? Nicht um die Leute zu checken, sondern einfach, um das Management komplett zu automatisieren und die Kosten zu senken. Aber worauf?

Ich hinaus. Punkt. Du sitzt mit vier Leuten im Büro, und über die Sensoren bekommt er mit. A 4 Leute sitzen im Büro, ist besetzt und mindestens das nächste Meeting stattfindet mit sechs Leuten. Dann ist der Raum noch frei. Dann kannst du digital das Ding buchen. Du kannst digital total krass sehen, wo die anderen Mitglieder, die an diesem Meeting teilnehmen, sich gerade befinden, weil die gecheckt werden. Und so wird das Aufteilen oder das Zuordnen der Ressourcen automatisiert.

Ich erwähne es deswegen, weil bei Anteil Kunden sind sehr viel mehr Mitarbeiter beschäftigt, also gerade externe Arbeitsplätze haben. Das heißt, wenn ich als Externer dahin komme, muss ich mir erst mal Arbeitsplatzsuche. Dann laufe ich da durch die Gänge und Lucinda überall rein und gucke, wo doch ein freier Platz ist. Will ich da rein?

Und sagt mir der Nachbar Nein, der ist besetzt, da kommt er noch. Und dann kann es sein, dass ich mal eine Stunde auf Büro suche, bin, wo ich mich einpflanzen kann. Dann pflanze ich mich irgendwo hin, wenn ich Glück habe. Ich habe mich auch schon mal wieder nach Hause gefahren, weil ich nichts gefunden habe.

Ja, ich setze mich hin auf kein WLAN, weil das WLAN sowas von überlastet ist durch diese ganzen Geräte, wo ich auch schon mal nach Hause gefahren bin, weil ich nicht arbeiten. Der Kunde will nicht direkt von zuhause aus arbeitest, wo du alles hättest und die Anfahrt sparen würde.

Oder ich hab ich im Büro gefunden, sitze da, und dann kommt nach einer halben Stunde eine Dame mit einem Klemmbrett und fängt an, die einzelnen Kollegen durch zu zählen, ist total verwundert, fragt mein Nachbarn Was passiert gerade hier? Ja, die führen eine Statistik darüber, wann welche Räume mit wie vielen Personen belegt sind, damit sie Netzkapazitäten Planung machen können. Dieses liegen Kopf und sie dann diesen Bericht über das kritisierte Büro alles weg? Automatisiert ist ich okay.

Also, ich will jetzt gar nicht weiter drüber erzählen. Aber man kann sehr vieles effizienter gestalten. Das ist aber etwas ganz Besonderes. Das Büro, das ist weltweit pilgern irgendwelche Menschen dahin, um zu gucken. Gebäude, Manager und andere Firmen haben die das gemacht, und das ist wohl das Vorzeige. In Amsterdam habe ich mir gesagt Nicht mal, da bin ich mir mal angucken muss, musst du gar nicht so weit fahren.

In Köln gibt es das Gebäude Sheep. Das ist so ähnlich. Ja, ich glaube, es ist fertig. Ich will jetzt nicht zu viel versprechen, aber das ist in Ehrenfeld, und das ist, ich weiß nicht, ob auch schon die Personen im Gebäude getrackt werden.

Aber es ist zum Beispiel so Es gibt eine Anzeige, in dem Gebäude gibt es ein Fitnessstudio, im Fitnessstudio sind Plätze frei. So können Sie jetzt Sport machen, gehen, und die Kapazitätsauslastung ist, und das ist auch ziemlich futuristisch. Deshalb ist das Bauprojekt genau inkl. den Neuehrenfeld. Er ist eines der modernsten Bürogebäude Europas und ist jetzt, meine ich, im Januar fertig geworden. Ich sage nicht, welche Firma drin ist. Das wäre Werbung. Aber es ist ein sehr modernes Bürogebäude.

Ich war auch noch nicht da. Vielleicht mache man einen Ausschlag dahin, wenn man die Fenster erdhaufen frei ist. Okay, mal sehr, sehr gerne. Wenn unsere Zuhörer Fragen haben oder Feedback, dann können sie uns sehr, sehr gerne eine E-Mail an Podcast senden. Ihr könnt gerne diesen Podcast abonnieren und uns eine Bewertung da lassen und für weitere Technologie Themen. Schaut gerne auf Skill bei Slash Blog vorbei. Masa Ich wünsche dir noch einen super schönen Tag. Danke, wünschte Maurice ich dir auch.

Maurice KnoppSkillbyte Podcast #19: Die Arbeit beim Kunden als Consultant
Mehr

Skillbyte Podcast #18: Warum sind IT Projekte so teuer?!

Willkommen zum Skillbyte-Podcast! Skillbyte ist ihr Partner für digitale Exzellenz.

In diesem Podcast geht es um das Thema: Warum sind IT Projekte so teuer?!

// Inhalt //
00:36 – Was sind die Kostentreiber in IT Projekten?
01:07 – Problem: Wasserfall bei unklarer Route
04:54 – Problem: Kein klares Zielbild
07:47 – Verbesserungsvorschlag: Klares Zielbild – Was leistet die ideale Zielsoftware?
08:22 – Problem: Entwickler dürfen beliebige Technologien einsetzen
10:27 – Verbesserungsvorschlag: Systemarchitekt gibt Architektur vor, geringere Komplexität
12:21 – Verbesserungsvorschlag: strenge Sprint Zielkontrolle und offene Fehlerkultur
13:15 – Problem: Projekte werden mit Zieltermin statt Ziel-Funktionsumfang begonnen
14:07 – Verbesserungsvorschlag: nur wirklich wichtige Kernfunktionen festlegen
14:38 – Problem: Agile Movement
16:47 – Verbesserungsvorschlag: offene Sprint Reviews & Verantwortungsübernahme
17:25 – Verbesserungsvorschlag: Übertrage klare Verantwortungen!
18:54 – Problem: unklare Kommunikation
19:16 – Problem: Alle Konflikte im Team vermeiden wollen
20:40 – Problem u. Lösung: Die Fachseite muss ansprechbar sein
22:15 – Probleme im technischen Bereich
23:21 – Verbesserungsvorschlag: Neue Technologien und Projekte erst nach Rücksprache nutzen
24:26 – Problem: Integration von Altsystemen
26:24 – Unsere Faustregeln für erfolgreiche IT Projekte
31:14 – Faustregeln für Aufwandsschätzung

Wir empfehlen zu dem Thema auch die Podcast Episode #9: Bull’s Eye Software Development – Einfach und fokussiert auf Unternehmensziele
https://soundcloud.com/skillbyte/podcast-9-bulls-eye-software-development-einfach-und-fokussiert-auf-unternehmensziele

Abonnieren Sie diesen Podcast und besuchen Sie uns auf https://www.skillbyte.de

Feedback und Fragen gerne an podcast@skillbyte.de

// AUTOMATISCH GENERIERTES TRANSKRIPT //

Herzlich willkommen zum skillbyte Podcast Nummer 18. Warum sind IT-Projekte so teuer? Ich freue mich herzlich, die Zuhörer willkommen zu heißen. Vor der heutigen Ausgabe. Ich bin heute wieder mit Masala. Hallo Masa!

Hi, wenn euch der Podcast gefällt, abonniert ihn gerne oder lasst uns einen Daumen hoch oder ein leichter, wenn ihr Zuhörer Fragen habt, schreibt uns eine E-Mail an Podcast. Elbseite beginnen in der nächsten Episode darauf ein, und wir freuen uns immer über Bewertungen, positive Bewertungen und auch negative Bewertungen. Oder mit konstruktiver Kritik. Damit wir wissen, was wir besser machen können. Was sind die Kostentreiber in Projekten? Soll uns heute beschäftigen. Ich bin mir ganz sicher, dass wir beide dazu einiges zu sagen haben.

Oh ja, oh ja.

Ein leibliches Thema, das aber auch unsere Zielgruppe interessiert, um herauszufinden, wo das Geld hingeht oder warum IT-Projekte wir jetzt nicht sagen, wie Bauprojekte ja doch relativ oft das Budget überschreiten und deutlich überschreiten und auch den Zeitplan deutlich überschreiten. Wenn es um die Fertigstellung geht was glaubst du, ist denn Nr.1 Grund? Ich habe eine Theorie, aber ich würde sie gerne von dir zuerst hören.

Also Nr. 1 Grundwort Projekte, die teuer sind? Ja, genau. Klassischerweise wurden Projekte erstellt im Sinne eines Wasserfalls Modells.

Das heißt, man hat sehr lange bevor das Projekt überhaupt los war. Ich spreche von Projekten.

Genau um die geht es auch heute sehr lange, sich eingeschlossen. Ich sage mal Stellen, Fachabteilungen, Kämmerlein hat sehr viel die Prozesse durchgesprochen und was man genau will und wie das alles aussehen soll. Und dann ging es darum Okay, das muss das jemand erstellen. Und dafür braucht man Grays Wollen wissen, was uns das kostet. Damit ich ein paar kaufmännische Zahlen drüber legen kann. Was bringt uns das? Und so weiter und so fort. Und dieses Pflichtenheft hat aber sehr schwierig, diesen zu formulieren, weil man sehr genau eigentlich schon im Vorfeld wissen musste, was man genau braucht.

Also die Glaskugel. Man muss in die Zukunft schauen, in die Glaskugel schauen, genau, genau das.

Ich habe öfters ein solchen Pflichtenheft mitgewirkt, und das war immer ein riesen Akt, sehr schwierig zu erstellen, und am Ende hat es auch nichts gebracht. Dann hat eine Firma einen Preis abgegeben, die diese Ausschreibung bekommen hat. Natürlich haben Sie Ihrem entsprechend prozentualen Aufschlag drauf geschlagen. Sicherheit oder Risiko? Marge Und das Problem ist, dass, wenn es dann mit der Entwicklung losgeht und man irgendwann ein Ergebnis präsentiert bekommt oder vielleicht Meilensteine präsentiert bekommt, dann stellt man fest Welche Prozesse im Unternehmen sind wirklich sehr komplex?

Und man durchschaut nicht alles sofort oder kann alles manifestieren. Und man bekommt dann erst mit, wenn man diesen Aufschlag hat, damit interagiert, dass man das ein oder andere doch anders gerne gehabt hätte, oder? Es hat die Entwicklung so lange gedauert, dass der Prozess sich geändert hat. Aber die Firma hatte ja schon Preis dafür abgegeben. Man sagt, dass das diese Wasserfall Modelle immer zu 80 prozent Autoteilen und ordos Budget war. Mit gutem Grund.

Das heißt, erst bei der Umsetzung hat man dann Fragestellungen aufgeworfen, oder die sind dann entstanden, die man im Grunde nicht abgestellt hat, weil man dann erst festgestellt, dass es so und so und ganz, ganz genau gab.

Es ist auch immer ein Konfliktpunkt zwischen Dienstleister und dem Auftraggeber. Was ist jetzt eine änderung? Und können wir das noch rein nehmen? Und dann hat sich das wieder nach hinten verschoben. Von der Zeit wurde immer teurer, und deswegen sind oder waren IT-Projekte teuer und sind aus dem Ruder gelaufen.

Beide Seiten sind unglücklich. Der Anbieter versucht, dem Kunden alles auszureden, damit er ja keine Mehrarbeit leisten muss, nach dem originalen Vorkasse zu bleiben oder Budgets bleiben. Und der Kunde möchte natürlich so viel wie möglich an änderungen unterbringen, ohne das Budget zu erhöhen. Dann hat man diesen Konflikt ein bisschen länger ausgeruht.

Da sprechen wir ja jetzt in der nächsten Stunde ein bisschen drüber. Aber das hab ich jetzt gebraucht, um dir zu antworten und zu sagen, warum die Projekte teuer werden. Ich glaube, weil man im Vorfeld nicht weiß, was man will, und deswegen ändert sich das permanent. Dinge kommen dazu, Dinge fallen weg. Deswegen wird es teuer.

Du hast jetzt auch organisatorische Fallstricke angesprochen, weil häufig. Ich habe das ein bisschen für mich aufgeteilt. Meiner Ansicht nach gibt es organisatorische Gründe für Budget, überschreitungen und technische Gründe. Und ich glaube auch, dass die organisatorischen mit Abstand einen größeren Anteil am Budget überschreitung haben. Aus vielerlei Gründen. Jedes IT-Projekt ist ja ein Stück weit, oder was man dann umsetzt, ist ja ein Stück weit ein individual Projekt, weil sonst kaufe ich eine standardlösung installiert und bin fertig.

Und bei individual Lösungen, das ist wie das muss man sich vorstellen, wie wenn der Architekt ein Haus plant und. Das ist immer genau dann auf den USGS zugeschnitten und auch beim Hausbau. Jeder, der mal ein Haus gebaut hat, der weiß, dass da ganz schön viele Eventualitäten dazukommen können, und der Preis, der auf dem ersten Angebot steht, ganz, ganz selten der Preis ist, den man letztlich auch bezahlt. Ich bin immer verblüfft, weil bei der Architektur verstehen, dass die Leute sofort.

Aber bei der Software, weil das so etwas Abstraktes ist, kommen die Leute oft auf die Idee. Ich sage mal Kurz vor Fertigstellung wollen sie noch ein Stockwerk mehr und den Balkon auf die andere Seite versetzt haben.

Gute Metapher. Und wundern sich dann, warum das warum die Projektkosten explodieren. Bei einem Hausbau ist völlig klar, dass ich so eine weitreichende änderungen, die ich durch schaue oder die ich ja sehen kann, anfassen kann. Warum auf einmal, da die Kosten aus mir laufen? Also ich würde sagen, das ist schon angesprochen der Nr.1 Grund, warum IT-Projekte teurer werden, ist erstens eine ungenaue ziel. Beschreibung und mehrere unterschiedliche Vorstellungen der Stakeholder. Die sagen das Gleiche. Aber der eine meint das, der andere meint das ja.

Es muss ein System gebaut werden, was unser altes System ablöst. Der einer sieht nur seinen Prozess. Der zweite Mensch im Projektteam sieht zwar andere Prozesse von der, die das als System leistet, von denen der erste gar nichts weiß. Dann wird aus so einer wabernden Vorstellung wird ganz, ganz schnell, weil es schnell gehen muss, ein IT-Projekt aus dem Boden gestampft in Folge 9 oder Episode 9. Das Gebiet podcaster mal drüber gesprochen, kein Business Value Software Development gemacht, sondern es wird nicht geguckt.

Was sind denn die Prozesse, die werthaltig sind? Was ist wirklich das, was unser Unternehmen voranbringt oder unsere Prozesse vorwärts bringt, womit wir Geld verdienen, sondern da wird so eine Wünsch dir was Kiste aufgemacht. Und um alle zu befriedigen, darf jeder da sein Wunsch Zettelchen einwerfen, und du hast einen riesigen Wust, aber keine oder seltene, genaue ziel. Beschreibung, dann ist das Ziel für die Entwickler, und für die Konzeption ist einfach nicht klar. Also eine ganz genau ziel.

Beschreibung. Was müssen wir machen? Und was soll das fertige System leisten? Auch meinetwegen auf einem abstrakten Niveau. Das ist extrem wichtig, meiner Meinung nach ein bisschen verschlimmert. Noch wird das Ganze durch dieses agile Paradigma. Ja, wir legen erst mal los. Wir müssen uns jetzt gar keine Gedanken machen, sondern wir fangen an zu entwickeln. Und unterwegs treffen wir das dann noch so.. Ja, das ist richtig, wenn man ein Ziel Bild hat und das unterwegs nachschärfen.

Aber ich kann nicht anfangen, ein Softwareprodukte zu bauen oder ein Haus zu bauen, was als Gartenlaube gedacht ist, und dann unterwegs auf Bürogebäude umschwenken oder so. Ohne das die Kosten völlig aus dem Ruder laufen. Auch hier Software ist abstrakta ist das nicht so sichtbar. Bei der Baustelle würde das jeder sofort verstehen. Und also ganz klar. Problem Nummer eins Ungenaue Beschreibung, würde ich sagen. Aber wir wollen ja nicht nur schimpfen, sondern auch Tipps zur Verbesserung geben.

Meiner Ansicht nach lohnt es sich auch, wenn man agil unterwegs ist, sich im Vorhinein Gedanken zu machen und viele Gedanken darauf zu verwenden. Wie sieht denn die ideale ziel. Software aus? Welche Funktionen übernimmt sie? Welche Daten verarbeitet sie? Wie ist der grobe Fluss der Daten durch das System? Meiner Ansicht nach lohnt sich jede Planung Stunde, die man vorher investiert, 20 fach hinten raus, weil man einfach viele Sachen, die man nicht braucht, komplett weglassen kann und eine genaue Planung dahinter hilft, viel unnützen Code eben nicht zu schreiben, weil man von vornherein da klar ist, dass ein Thema aufgrund dieser Problematiken, die wir am Anfang besprochen haben, ist ja überhaupt das Agile und Scrum entstanden.

Da ist es irgendwie der nächste Pferdefuß. Was ich jetzt sage, mal in Entwicklungsteam so der agilen entwicklungsteams so mitbekomme, ist das ein bisschen vergleichbar mit dem Föderalismus. Was wir, was wir in Deutschland haben? Man versucht irgendwie, alle Entwickler in so eine Rolle zu zwingen oder gewisse Freiheiten oder gewisse maximale Freiheiten zu geben. Und das müssen einfach IT-Leiter und deutsche Unternehmen verstehen. Das Entwickler Spiel Kinder Entwickler spielen gerne mit modernen Technologien. Sie wollen mit modernen Technologien spielen, damit sie etwas dazulernen, damit sie wie das auf ihrem Zivi gut macht.

Entwickler werden mich jetzt wahrscheinlich hassen, aber das ist halt eine gewisse Technik.

Spielerei kann man ja niemand abstreiten. Das man macht ja jeder Mensch auch.

Ich denke ja genauso absolut in Ordnung, aber es muss zielgerichtet sein, es muss zielgerichtet sein.

Und aus Unternehmer Sicht muss man da halt ein bisschen vorsichtiger damit umgehen, was dann passiert ist. Und das ist jetzt nicht Theorie, sondern tagtäglich in vielen Projekten, so dass ein unheimlicher Wildwuchs von Technologien in einem Projekt entsteht, weil jeder mit irgendwas experimentieren will, das in Produktion wandert Entwickler übermorgen oder der Externe, was auch immer in einem Jahr wieder weg ist. So wächst das System um Frameworks und Leichen, die nicht dokumentiere. Und dann hast du ein Wildwuchs, dessen du nicht mehr Herr wirst.

Worauf ich hinaus will, ist Komplexität. Das ist so etwas wie System, Entropie. Und je höher die Entropie ist, umso mehr Chaos entsteht. Das ist eins zu eins widerspiegelt auf die Software-Entwicklung. Welt Du wirst der Komplexität nicht mehr Herr, und du kannst Entwickler nicht gleichberechtigt nun sagen So euch mal eine schöne Welt aus, setzt alles ein, was ihr möchtet. Meines Erachtens ist meine persönliche Meinung. Brauchst du immer. Das gab es früher immer Architekten in Projekten, der erfahren.

war, viele Projekte gemacht hat und die Architektur ein bisschen vorgegeben hat, ein bisschen darauf geachtet hat, was ein scheinbar umsetzen, was ein Wir setzen, was ein bisschen darauf geachtet hat, die Komplexität niedrig zu halten, manage skalierbar zu halten. Und wenn du das mal gemeinschaftlich in die Hände von vielen gibst, dann passiert genau das, was im Föderalismus passiert. Jeder kocht sein eigenes Süppchen, und jeder hat mitzureden. Und dann entsteht Chaos.

Das kann ich mir meines Erachtens im Unternehmens Context nicht erlauben, da es zu Recht die IT-Mitarbeiter, das sind auch irgendwo Wissenschaftler. Und wenn man Wissenschaftler da hat jeder so ein Bild vor Augen einfach in ihrem Labor einsperrt und sagt Macht irgendwas, da passieren viele Dinge. Aber gegebenenfalls gerät das Ziel aus den Augen. Genau. Also auch hier Ziel, Fokussierung. Und ich bin auch absolut dafür, dass es im. Oft sagt man in Scrum Teams Alle sind gleichberechtigt.

Ich denke auch, dass die erfahrenen Mitglieder auf jeden Fall so ein Drahtgitter Modell für die Architektur vorgeben sollten. Das hat einfach den Hintergrund, dass man a kennt sich damit aus jahrelanger Erfahrung und b ist das auch wieder so eine ziel. Fokussierung, eben nicht jedes Framework mitzunehmen und sich einfach an Standards zu orientieren, weil die Entwickler denken Ui, hier gibt’s ja neue Technologie, das kann ich benutzen, und das macht mir vielleicht etwas einfacher. Was Sie aber nicht sehen, ist der Maintenance auch dran?

Jemand, der vielleicht nach mir kommt, der muss sich auch damit beschäftigen, der muss das lesen. Er muss verstehen, was ich da gemacht habe und so weiter und so fort. Und das zieht halt dann einen ganzen Rattenschwanz nach sich. Und ich würde auch sein. Komplexität ist auf jeden Fall ein Feind für Projekte, Laufzeiten, was auch wieder damit zu tun hat. Genaue Ziele, Beschreibung auch architektonisch, technisch. Eine genaue Beschreibung ist auf jeden Fall Wert voll.

Wir wollen ja immer sagen, was man noch besser machen kann, und nicht uns einfach nur beschweren, sondern auch Input geben. Für die Zuhörer. Wie kann man das machen? Ich bin auch ganz knallhart dafür, dass man, wenn man Sprints macht, dass man danach eine strenge, ziel. Kontrolle hat, also wirklich sagt. Wie viel hat jemand geschafft? Klare Kommunikation. Ist das ausreichend? Kann man das besser machen? Auch unpopuläre Ansagen machen, um zu sagen Okay, das Framework kann man benutzt.

Das hat sich nicht als werthaltig herausgestellt. Wir probieren jetzt was anderes Probleme, Verbesserungspotenzial, offen ansprechen, aber dann dem Team auch helfen, diese Probleme lösen zu können. Also entweder durch Weiterbildung in einer bestimmten Technologie, durch modernere Hardware oder durch Ansprechpartner, die sich dann um das Problem kümmern und dann eben auch die Verbesserungen im nächsten Sprint, übernächsten Sprint und so weiter dann eben zu prüfen. Ich glaube, das hilft schon mir dann noch. Ich muss nochmal auf dieses Ziel Bildteil, diese ungenau ziel.

Beschreibung und das glaube ich, kennt jetzt jeder IT-Berater oder auch die Entwickler. Projekte werden oftmals gestartet mit der Frage Wann können wir live gehen? Die erste Frage ist Wann ist das fertig? Sozusagen. Anstatt zu fragen Welche Funktionen brauchen wir denn? Und das ist meiner Ansicht nach auch ein großer Problem. Punkt, dass man sagt Wann ist es denn fertig? Das kann ich auch verstehen aus busens Sicht. Aber jetzt muss man sich mal vorstellen, wenn man ein Haus kaufen will, und man geht zum zu so einem Immobilienberater, und der sagt Alles klar.

Wunderbar, dass Sie ein Haus kaufen wollen. Setzen Sie sich. Was sind denn Ihre Fragen? Die erste Frage wäre Wann kann ich einziehen? Na, dann wird auch der Berater sagen Ja, Moment, soll ein Haus sein oder eine Wohnung? Wo soll Design? Wie viel Budget haben Sie? Wollen Sie einen Garten? Wollen Sie eine Garage und so weiter und so fort? Und genau das muss man auch bei einem Software Projekt machen, das man erstmal fragt Was sind denn die wirklich wichtigen Funktionen?

Das mdep sozusagen mit dem Produkt, was erfüllt sein muss, um dann zu gucken, wenn man diesen funktions Korb hat. Okey, wie lange brauchen wir denn dafür? Und nochmal Wenn man diesen funktions Korb hat, wenn man glaubt, was alles wichtig ist, wirklich bei jedem Ding nochmal nachfragen? Ist das wirklich wirklich wirklich wirklich wichtig für die erste Version?

Oder können wir das hinterher auch machen? Können wir das hinterher machen, also wirklich den kleinen inkrementelle dann vorgehen? Das halte ich auch noch für ganz, ganz wichtig.

Passt zu dem, was noch gesagt, dass er, was auch immer, sehr witzig ist, wenn dieses Thema stramm und agil, warum man das macht, damit Projekte nicht mehr schief gehen. Unternehmen meinen, wenn Sie eine Firma anstellen, die Scrum einführt, ist das Thema gegessen.

Das Thema Nr.1 Verspätungen oder Projekt Fernzug gibt es nicht mehr. Wird ja verkauft das Agilität oder Egil oder digitale Transformation was wird die Lösung aller Probleme? Die ist dann meinen Vorstände. Na ja, gut, dann beauftrage ich halt so eine Firma, die bei mir agil einführt. Und dann finden ganz tolle Workshops und Spiele und Spaß um dieses Thema statt. Das Wichtigste Meinen Augen ist das Management oberster Ebene, aber auch in mittlerer Ebene das Thema verinnerlicht. Was das bedeutet, dass Meincke dahinter verstehe?

Ich habe ich noch kein Projekt erlebt, wo man zwar gesagt hat Ja, wir fahren. Wir fahren jetzt agil, machen agil, alles total super. Und was kostet das denn? Und dann fangen Sie an, diese Story von dieser Komplexität Abschätzungen plötzlich in Montale umzurechnen, weil diese beiden Welten sind dann noch da, sowohl die alte, und das wird dann versucht. Das ist total witzig.

Das ist auch schwierig, weil die anderen natürlich alte Business Welt oder die andere Business Welt, die ist natürlich total Termin getrieben. Wann ist sie fertig? Wann kann ich, was ich mache? Die werden ja von ihren Kunden auch wieder gefragt. Und wenn der Kunde sagt Ja, wenn wir 300 Story Points abgearbeitet haben, drängt sich natürlich die Frage auf Was heißt das jetzt? Dieser Wechsel, dieser Mentalitätswechsel hin zu Komplexität? Begg Von Zeit ist natürlich auch schwierig, aber deshalb halte ich es nochmal.

Ich stelle es noch mal raus für ganz wichtig, dass man sich mit der Kern notwendigen Funktionalität beschäftigt und sagt Okay, das machen wir erstmal und haben das innerhalb von nicht mein Gropp kann man es ja schon abschätzen 2 3 Monaten realisiert. Und die ganzen Sonderfunktionen? Die bauen wir dann danach dran. Und dann kann man jede Woche oder alle zwei Wochen je nach Spendende kann man den Fortschritt sozusagen dann eben kundtun, dass es auch noch eine Verbesserungsmöglichkeiten, die ich jedem empfehle, sind offene springend Reviews mit kurzem Projekt Intro, das man nach einem Sprint.

Die Entwickler, die Projektmanager, stellen vor, was in diesem Sprint erarbeitet wurde. Dass diese Runden offen sind. Im Grunde kann da jeder aus dem Unternehmen hinkommen, der möchte oder von Kundenseite auch der möchte. Dadurch entsteht so eine Art Verantwortlichkeit des Teams gegenüber der geleisteten Arbeit, und ich halte das für sehr, sehr wichtig. Verantwortlichkeit ist sehr, sehr wichtig. Und die Entwickler stellen kurz vor, woran sie gearbeitet haben, welche Fortschritte sie erzielt haben, und stehen danach auch für Rückfragen zur Verfügung.

Aber das zwingt die Entwickler, Verantwortung für die eigenen Module zu übernehmen. Unklare Verantwortlichkeiten ist auch ein ganz, ganz großer Killer und Kostentreiber. Du kennst das wahrscheinlich auch riesige Meeting runden, um alle abzuholen mir im Betrieb. Paar Wochen später fällt eine Komponente aus, und es ist völlig unklar Wer kümmert sich jetzt darum nicht? Wessen Fehler ist das? Sondern wer kümmert sich darum, dass das jetzt behoben wird? A Und das ist vor allen Dingen nicht wieder Auftritt.

B Der Monitor bestimmte Größen, ob das speicherplatzes Server, auslastungen, Netzwerkkarte ausgefallen und so weiter. Gibt es eine Checkliste für die Inbetriebnahme von Komponenten? Diesen übergang von Entwicklung zu verantwortlichem Betrieb, gerade wenn man schon Prozesse darauf ab gebildet werden, die dann produktiv sind, dass wirklich Leute zu benennen oder Teams zu benennen, die sich dann organisieren müssen. Das ist super wichtig. Bei sehr oft ist es so Eine Komponente fällt aus, irgendwie wird das. Dann wieder wird der Patient wieder beatmet und wird wieder an den Start gebracht.

Und danach laufen wieder alle zu ihrem Platz. Und die Aufregung im Hühnerstall legt sich wieder. Aber es ist nicht klar definiert. Wer ist denn jetzt verantwortlich, wenn das nächste Mal passiert? Und welche Größe kann ich monitoren, damit ich im Idealfall vorher schon weiß, dass es wieder sich andeutet und es gar nicht erst passiert? Das finde ich ganz wichtig und würde ich auch als Verbesserung anführen, Verantwortlichkeit den Entwicklern zu übertragen oder auch dem Team, was für den Betrieb verantwortlich ist.

Ein weiterer Punkt ist die unklare Kommunikation innerhalb von Projekt. Anforderungen, also Verstecken hinter Abkürzungen, werden nicht erklärt, alte Prozesse werden nicht hinterfragt. Halte ich auch für ein Riesending, wenn man jeden Prozess Formalin digitalisiert, mal hinterfragt Brauche ich den überhaupt noch? Oder macht er in der Form Sinn? Es zahlt auch wieder auf dieses klare Ziel ein. Kann ich auch sehr, sehr viel Aufwand sparen. Dann habe ich noch einen Punkt. Das ist mir aufgefallen, dass es da unterschiedliche Befindlichkeiten in Unternehmen gibt.

Und zwar gibt es Projektmanager, die scheuen den Konflikt nicht. Für die ist wirklich der Output wichtig. Also ist das Modul fertig. Ist es nicht fertig? Es gibt Probleme. OK. Dann bitte guckt, dass das gelöst wird. Und ok, du möchtest Technologie benutzen. Ich gebe aber Technologie BE vor, benutze Technologie BE, weil ich das vorgegeben habe. Das ist erstmal ein bisschen brutal, aber es gibt auch Struktur. Andere Projektmanager wiederum, die wollen diesen Konflikt gar nicht.

Die sind eher defensiv und sagen Nein, machst du das, wenn du das für richtig hältst, und ihr seid die Techniker, und ihr müsst das entscheiden. Und dadurch wird halt diese komplette Verantwortung. Von der Software Austellung wird quasi auf die Entwickler abgeladen. Ist ja bequem. Meiner Ansicht nach kann das nicht funktionieren, weil du dann wieder diese Insellösungen schaffst und jeder in seinem eigenen Saft schmort. Anstelle von Gemeinschaftsgefühl entsteht das allein einer Komponente Arbeiten. Man muss schon gewisse Richtlinien einhalten und Rahmenbedingungen einhalten, damit die Einzelkomponenten zusammen auch funktionieren können.

Da erwarte ich von einem Projektmanager, dass er auch in Konflikt gehen kann und sagen kann Nein, das muss jetzt, muss jetzt zusammen funktionieren, und dann müsst ihr halt müsst euch die Sache nochmal angucken. Wenn das jetzt noch nicht funktioniert und das ist deine Verantwortlichkeit für dieses Modul dafür zu sorgen, dass das funktioniert. Also bitte, setzt das jetzt auch um?

Apropos Projektmanager Wenn man heutzutage werden ja fast alle Projekte nur noch agil und so gemacht. Also Thema, Projektmanager und Zuständigkeiten. Und die Methodik sieht ja vor, dass du ein Produkt oder hast, der quasi von der Fachabteilung oder Kundenseite gestellt wird. Und der steht Rede und Antwort für all die Fragen, die man als Entwickler so hat bezüglich Anforderungen, bezüglich Vorgehensweise. Und auch das hab ich des öfteren erlebt, dass eigentlich auch so einer gar nicht richtig benannt ist, im Unternehmen oder im Tagesgeschäft so eingefangen ist, dass er den Sache nicht hinterherkommen.

Das habe ich schon ganz oft erlebt. Dass Entwickler sich da darüber beschweren, dass diese Zuständigkeit oder die Ernsthaftigkeit dieser Rolle nicht gegeben ist, weil diese Person, dieser Projektmanager, der hat wahrscheinlich schon drei Projekte für das Neue noch obendrauf.

Und jetzt muss er auf so vielen verschiedenen Hochzeiten tanzen, dass er im Grunde nur noch die die Bälle weg schlagen kann, ohne da wirklich tief einzutauchen. Okay, also die nicht Verfügbarkeit der fachleiter würde ich ja, aber genau das wäre ja jetzt auch gar nicht so schlimm, wenn wiederum das Ziel Bild klar beschrieben wäre.

Und oft ist es ja so, dass sich das Ziel dann eben entwickelt während der Umsetzung. Und dann muss natürlich die fachleiter verfügbar sein oder der Ansprechpartner verfügbar sein. Es geht ja nicht beides. Ich kann nicht bei der ziel. Beschreibung sparen und dann noch unterwegs bei der Kommunikation sparen, sondern ein tot., heißt es. So schön muss man sterben. Das waren ja jetzt sehr, sehr viele organisatorische Punkte, die wir angesprochen haben und wo wir auch Verbesserungsmöglichkeiten aufgezeigt haben.

Was siehst du denn im technischen Bereich? Wirklich harte technische Probleme, die dazu führen können, dass Projekte teurer werden oder dass Projekt Laufzeit stark ansteigt, hatte ich schon am Anfang so?

Das ist für mich Thema Nummer eins ist Komplexität. Dieses Mal agile Vorgehen ohne Architekt, das Dinge tut und irgendwo von der Bundeswehr ist. Das gehört zwar irgendwo zu Fehlerkultur dazu, dass man agil lernt. Aber wenn man eine Position im Projekt besetzen würde durch einen erfahrenen Architekten, könnte man sich halt viel Zeit, ärGer und Kosten ersparen.

Und der wäre dann auch verantwortlich. Man würde verantworten müssen, auf Hygiene achtet und all diese Dinge, dass das Projekt in gewissen Bahnen frei laufen kann, also nicht einschränkend von oben vorgehen, wie es früher gewesen ist, wo, bis Festnahmen und variabel nahm, alles vorgegeben wurde? Das ist Quatsch. Aber die Schranken dafür setzen, innerhalb derer ich mich frei bewegen.

Das sind die Fronten. Technologien, das ist die Gentechnologie, die zum Festen genaus. Und ja, auch wenn unter oder während des Projektes eine neuere Version rauskommt, benutzen wir erst mal die alte weiter, weil wir wissen, dass die stabil ist. Und das Upgrade auf die neue Version ist dann sozusagen ein Teilprojekt, wenn wir das wollen. Aber sonst benutzen halt erst mal die Alte weiter und machen das dann danach. Hohe Komplexität. Ich sehe das genau wie Du ist auf jeden Fall ein Killer.

Auch der Wechsel von Technologien während der Laufzeit halte ich für einen Killer wahrscheinlich. Im Frontend lässt sich das je nach Projekt Laufzeit gar nicht immer vermeiden. Aber dass man innerhalb eines Projektes Teilprojekte hat, wo man grundlegende Sachen umstellt und dann alle wieder sich neu eindecken müssen. Zumindest ich finde das ziemlich anstrengend, weil du du entwickelst, so eine Karte von einer Software Anwendung in deinem Kopf. Und wenn das andauernd umgestoßen wird und du dich komplett wieder neu einarbeiten musst, das es irgendwann blickt keiner mehr durch.

Und dann gibt sich auch keiner mehr Mühe, weil jeder weiß, wo in drei Monaten sowieso wieder alles anders aus. Von daher verliere ich jetzt. Hier gebe ich mir gar nicht so viel Mühe mehr, um das ordentlich zu machen. Ein weiterer technischer Fallstrick? Das weiß ich gar nicht. Ob das nicht doch vielleicht eher organisatorischer Natur ist, ist die Integration von Systemen. Da geht es häufig darum, dass alle Systeme noch angebunden werden müssen oder Daten migriert werden müssen.

Und das ist meiner Erfahrung nach auch nimmt das sehr, sehr viel Zeit in Anspruch, dass man das alte System dann irgendwie so beatmen, dass man die Daten in den neuen Topf dann eben mit übertragen kann. Das ist auch ein Punkt, lässt sich nicht immer verhindern. Aber das alte System ist meist schlecht dokumentiert, und es wird auch nicht immer. Und Leute, was es damit auf sich hat und wie das genau funktioniert, sodass man da viel trial and error hat.

Und was zieht es natürlich in die Länge, wenn man herumprobieren muss. Auch hier wieder würde ich sehen, um die Technologie oder um die Komplexität beherrschbar zu halten. Möglichst wenig erst einmal umsetzen, aber dann generell die Komponenten erweiterbar gestalten. Durch diese Micro Service Architekturen haben wir jetzt den Vorteil, dass wir diese harte Verdrahtung oft nicht mehr so extrem haben, wie das früher der Fall war. Aber auch hier und das kommt eigentlich diesem modularen Entwicklungs Ansatz schon entgegen, das man dann nach und nach weitere Komponenten nachrüsten kann oder Komponenten mit mehr Funktionen ausstatten kann, um dynamisch diese Software Landschaft hochzuziehen.

Früher hat man Software entwickelt wie ein Weihnachtsgeschenk. Man hat sich was gewünscht, dann hat man ja gewartet. Mal kam irgendjemand, der hat das Paket ausgepackt und Tadao da ist. Es ist dann wie das Geschenk der Tante.

Das kann gut sein, das muss nicht gut sein. Genau, oder? Heute ist es mehr so, dass Software entwickelt wird wie so eine Pflanze man Pflanzensamen in den Topf gießt, Wasser drauf, und die wächst so langsam nach oben. Und wenn sie krumm wächst, dann kann man auch die Pflanze an so einen Stab binden, sodass sie wieder in die richtige Richtung wächst. Nach einem Jahr hat man dann auch eine große Blume, die man aber quasi kontinuierlich begleitet hat und die Wachs Richtung beeinflusst hat.

Jetzt muss man sich einfach gewöhnen, dass es so ist. Hast du welche Faustregeln für IT-Projekte, um es besser zu machen? Also, wenn du ein Projekt aufsetzt, hast jetzt auch schon oft gemacht. Was sind die Fragen, die du dir stellst, um zu sagen Okay, ich möchte jetzt. Ich möchte auf gar keinen Fall, dass es ausufert. Sondern es soll natürlich ein erfolgreiches Projekt werden.

Ich versuche mich immer, dass das Projekt immer aus Sicht aus der Brille des Kunden zu sehen. Das. Ich würde gerne immer das Business verstehen oder den Newski hinter den einzelnen Features und eigentlich der gesamten Software. Wenn es mal Domänen, fremde oder fremde Projekte für mich sind, wo ich keine Erfahrung habe, lese ich mich sogar in diese Thematik hinein, damit ich einfach das Würdigen verstehe. Die Kunden oder die Projektleiter oder wie auch immer, die sprechen halt in ihrem Jargon.

Und das heißt Kommunikation oder Missverständnisse sind eigentlich auch ein riesen Faktor, warum Dinge in die falsche Richtung laufen. Deswegen nehme ich mir auch Zeit. Und in ersten Workshops versuche ich, das eigentlich auch sehr erfolgreich rüberzubringen, das ich mir erst mal Zeit nehmen möchte. Das Business natürlich nicht in voller Komplexität, aber ich sage mal, die Grundbegriffe und Grundbesitzes regeln und die Dynamik dieses Geschäftsmodells verstehen will. Bevor ich anfange, in irgendwas in Richtung Technik zu sprechen, weil ich will was Fundiertes haben.

Ich will das, weil gerade am Anfang, wenn du das ist wie Mathe, wenn du die Basics nicht verstehst, dann wird es hinterher immer schlimmer und immer schwieriger. Und so ist das in einem Projekt, auch wenn du dir angewöhnt, die gleiche Sprache wie der Kunde zu sprechen, das Projekt aus seinen Augen zu sehen und ernsthaft versucht, das Problem zu verstehen. Dann werden wir ganz andere Lösungen einfallen und am besten beraten und entsprechend auch am besten das Projekt Setup machen.

Du kannst daraus dann ableiten Wo haben wir Schwächen, wo aber Stärken? Was brauche ich für Rollen? Was muss ich besetzen? Aber ich versuche immer, alles zu umgehen, wo es heißt So, jetzt machen. Da ist das agile Team, legt einfach los und beachtlich inzwischen ein bisschen drauf und notfalls auch grüne Projekte nicht an. Wenn ich merke, das Verständnis ist nicht da, und da fangen irgendwie zwölf man wild auf, irgendwas rum zu prügeln oder verlieren sich ein Spielchen und Maskottchen, Schneiderei fürs Team oder Team Name?

So ein Quatsch. Das sind für mich keine ernsthaften Projekte, und da nehme ich mich auch raus.

Da ist das Projekt im Grunde schon von Beginn an verloren.

Was heißt verloren? Wenn die lang genug Geld rein schmeißen, wird es mit Sicherheit irgendwann irgendwas Vorzeigbares haben. Aber irgendwann geht es auch dem Kunden dann auch die Augen auf, wo man? Warum gibt es dann noch nichts? Und man Warum ist es so teuer wie jetzt? Vectoring? Wie? Und irgendwann fragen Sie sich Was stimmt da nicht? Und ich möchte halt nicht Teil eines solchen Teams sein. Für mich ist Softwareentwicklung immer noch eine Ingenieurskunst. Ich gehe das mal aus meiner Sicht sehr professionell an, und ich möchte irgendwas lösen und keinen Wellness-Urlaub für Entwickler durchmachen.

Das wäre dann so eine Art Du sprichst direkt auf eine Faustregel an, die ich für mich formuliert habe. Ist das die Frage? Habe ich die richtigen Leute, um dieses Projekt durchzuführen? Haben Sie schon mal ähnliche Projekte erfolgreich durchgeführt? Das ist ganz, ganz wichtig. Gerade kleinere Kunden, die orientieren sich bei Anforderungen dann oft an Silicon Valley Unternehmen und sagen Ja, bei Facebook geht das doch auch so und so, bei Google geht das doch auch so. Aber die.

Dass wir hier Multi Milliarden Dollar Unternehmen haben, die nur aus Software-Entwicklern der höchsten Güteklasse wenn ich das so sagen darf bestehen und die das natürlich einfach machen können. Und das ist vielleicht nicht bei jedem anderen Unternehmen der Fall. Da muss man sich fragen Habe ich die richtige Mannschaft, um sowas auch stemmen zu können? Dann auch eine Frage, die ich den Kunden jetzt nicht so direkt stelle ins Gesicht stelle, weil sie nichts schockieren würde, aber die ich mir dann schon selber stelle, um die Sinnhaftigkeit eines Projektes abschätzen zu können, ist Lohnt sich das Projekt für diese Firma, für diesen Kunden, auch wenn es doppelt so teuer wäre.

Und wenn es doppelt so lange dauern würde, weil man dann die Antwort ja ist, dann weißt du, dass du einen Transformationsprozess mit begleitet, der für das Unternehmen im Grunde alternativlos ist. Und dann ist seitens vom Vorstand auch oft das Commitment da, dass man auch bei Widrigkeiten das Projekt fortführt und nicht das so nicht essenzielles Projekt ist. Was dann immer gefährdet ist, das finde ich immer ziemlich schade. So, bei den Projekten arbeite ich auch nicht so gerne mit, weil ich immer das Gefühl haben Siemens.

Warum mache ich das? Warum? Wenn das nicht wirklich wichtig ist, warum setze ich meine Arbeitskraft ein? Und noch eine Faustregel, die ich aber mehr für mich postuliert habe, aber die ganz oft ganz gut hinhaut, ist, dass ich Schätzungen von Entwicklern das kennst du bestimmt auch es gibt. Es gibt unterschiedliche Schätz Typen, es gibt den Entwickler Typ A. Alles kein Problem. Da kann man irgendein Problem skizzieren, der schätzt Na, das hab ich in einem halben Tag gelöst.

Nach einer Woche sitzt da immer noch dran, weil auf einmal sich da doch unabwendbar keimten ergeben haben. Und witzigerweise sitzt dieser Entwickler oft immer eine Woche an Problemen, die er von halben Tag abgeschätzt hat. Das sind diese überaus optimistischen Entwickler. Abschätzungen. Dann gibt es das aber auch in die andere Richtung. Oh, da muss ich eine Farbe ändern. Da muss ich den Button hin machen, und das dauert bestimmt drei Wochen, damit Sie dann nach zwei Tagen fertig haben und sich sozusagen auf die Schulter klopfen können, dass Sie das viel schneller umgesetzt haben.

Und dann Mittelweg zu finden, das ist eine Kunst. Sag ich wirklich, mein Glauben abschätzen ist so einfach, aber das ist wirklich eine Kunst. Ich habe mir angewöhnt, bei Ich sage mal einigermaßen so gemittelte Schätzungen immer noch den Faktor 30 Prozent drauf zu schlagen. Wenn jemand 100 Tage abgeschätzt hat, rechne ich mit 13 Tagen Faktor 1,3 und lande oft ganz im Mittel. Natürlich lande damit oft ganz guten Treffer. Also, es gibt natürlich Aufgaben, die dauern nur die Hälfte der Zeit.

Dann gibt es Aufgaben, die liegen etwas drüber. Und dann? Das passiert oft. Es gibt Aufgaben, an die keiner gedacht, und die brauchen auch nochmal Zeit. So stehen gar nicht auf dem Zettel. Die tauchen unterwegs auf und verschlingen auch ein bisschen Zeit. Und da ist dieser 30 Prozent Sicherheitspuffer dann oft sehr wertvoll, dass man den für diese Aufgaben verwenden kann. Sehr oft hat man in der Aktie mit absolut profanen Problemen zu tun. Die Architektur ist alles da, die Schnittstellen können kommunizieren, und das Ganze konzeptionell Schwierige ist abgearbeitet.

Und dann braucht man zwei Tage, um den richtigen Datenbank Treiber mit der Datenbank zu verknüpfen, weil irgendwie Error 436 fliegt und keiner weiß, warum. Und dafür brauchst du dann zwei Tage, um das herauszufinden, wie man dieses Problem löst. Und das schätzt natürlich keiner ab.

Also, ich habe mal in kein Projekt gesehen Zeitbudget für unvorhersehbare, verrückte Fehlermeldungen. Drei Tage müsste man eigentlich, müsste man eigentlich immer einplanen, weil das passiert überall. Aber habe ich bisher noch nicht gesehen. Ich weiß nicht, wie es dir da geht.

Nee, das stimmt. Wenn ich aber eine Abschätzungen abgebe, ist es meistens so, dass ich sage mal also ich mache mir ein Excel Datei, schreibe die ganzen Features rein und mache dann drei Spalten, eine Spalte und eins ist der Schnitt.

Dieser klassische Trichter, dieser Trichter genau. Und zum Schluss dann tatsächlich diese 30 Prozent drauf. Für Unvorhergesehenes.

Das ist, so STANDARD, die 30 Prozent drauf, vom Schnitt oder vom Schnitt. Also wenn ein Geschätzter fünf Tage ist, fünf Tage, zehn Tage zwischen siebeneinhalb und da dann nochmal 30 Prozent drauf.

Heißt Eigentlich musst du nur abschätzen, was es bestenfalls und was. Den Zeitaufwand für den besten und den schlechtesten Fall und alles andere ergibt sich dann rechnen? Nee, super. Also ich hoffe, wir haben unseren Zuhörern eindringlich vermitteln können, wie wir glauben, dass man IT-Projekte schneller, besser und vor allem günstiger über die Bühne bringen kann. Also ich möchte nochmal die klare Ziel Beschreibung hier ansprechen, die ich für ganz wichtig halte und die Verteilung von Verantwortlichkeiten. Und ich denke, es ist im Sinne von allen, also sowohl den Unternehmen, die Kosten sparen, den Projektleiters die weniger Runden drehen, und den Entwicklern, die weniger Code schreiben, der am Ende nicht verwendet wird oder schlimmstenfalls in der Mülltonne landet.

Wenn wir lernen, zielorientierter Software zu entwickeln, indem. Möchte ich auch noch einmal auf die Episode IX des SKL bei Podcasts hinweisen? Wulz Development Ich glaube, die ist auch super interessant, wenn man sich für das Thema zielgerichtete Entwicklung interessiert. Ja, ich möchte mich ganz herzlich bedanken für die Session heute. Es war wie immer ein Fest. Danke, liebe Zuhörer. Wenn euch der Podcast gefallen hat, schickt uns gerne Feedback an Podcasts, abonniert den Podcast oder lasst uns eine fünf Sterne Bewertung in ihr weitere Infos aus dem technischen åland von Sky haben möchtet.

Schaut gerne auf Skill bei Slash Blog vorbei. Ich wünsche noch einen schönen Tag. Danke gut, du auch.

Maurice KnoppSkillbyte Podcast #18: Warum sind IT Projekte so teuer?!
Mehr