Zwischen der skillbyte GmbH und ihren Auftraggebern und Auftragnehmern gelten folgende Geschäftsbedingungen als vereinbart. Stand 15.03.2021


A
Regelungen für das Verhältnis zu Auftraggebern (AG).

  1. Die SKILLBYTE wird den Auftrag des AG nach besten Kräften wahrnehmen und sichert engste Zusammenarbeit zu.
  2. Der AG wird der SKILLBYTE alle für die Durchführung des Auftrages notwendigen Informationen und Daten zur vertraulichen Behandlung zur Verfügung stellen.
  3. Sämtliche Leistungen der skillbyte verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
  4. Die SKILLBYTE verpflichtet sich, die ihr offenbar werdenden Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse des AG vertraulich zu behandeln.
  5. Wenn der Auftrag eine Übertragung von Urheberrechten oder sonstigen Nutzungsrechten beinhaltet, gilt diese Übertragung erst dann als vorgenommen, wenn die das Urheberrecht begründende Leistung abgenommen und die hierfür in Rechnung gestellte Zahlung an die SKILLBYTE geleistet wurde.
  6. Die SKILLBYTE ist berechtigt an eigener Stelle und in einer für den Kunden zumutbaren Weise auf allen Werbemaßnahmen, soweit sie durch die SKILLBYTE erarbeitet wurden, einen Urheberrechtsvermerk anzubringen.
  7. Falls die SKILLBYTE in Erfüllung des Auftrages Verpflichtungen gegenüber Dritten eingegangen ist (Festaufträge), wird der AG diese Verpflichtungen auch nach Vertragsende unter Einschaltung der Agentur erfüllen.
  8. Der AG stellt die SKILLBYTE von sämtlichen Ansprüchen Dritter hinsichtlich der von ihm überlassenen Daten frei. Es besteht seitens SKILLBYTE keine Überprüfungspflicht. Für einen etwaigen Datenverlust übernimmt die SKILLBYTE keine Haftung. Für einen eventuellen Virenbefall des Rechners beim AG aus dem Internet oder sonstigen Datenträgern wird keine Haftung übernommen.
  9. Entsteht der SKILLBYTE durch Datenträger vom AG ein Schaden (Viren etc.) behält sich die SKILLBYTE das Recht vor, Schadensersatzforderungen gegenüber dem AG geltend zu machen.
  10. Die SKILLBYTE lehnt die Annahme von Aufträgen ab, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen oder pornografische, rassistische bzw. sonstige diskriminierende Inhalte haben.
  11. Die SKILLBYTE lehnt jegliche Haftung für die Inhalte ab, die im Auftrag des Kunden veröffentlicht wurden.
  12. Die SKILLBYTE hat das Recht, auf erstellte Internetseiten einen Link auf das Angebot der SKILLBYTE anzubringen und den AG in die Referenzliste der SKILLBYTE aufzunehmen.
  13. Falls kein festes Zahlungsziel in den Rechnungen angegeben ist, gilt ein Zahlungsziel von 14 Tagen netto. Die Zahlungsfrist läuft dabei ab Rechnungsdatum.
    13a. Zahlungsverzug: Überschreitet der Auftraggeber das in der Rechnung angegebene Zahlungsdatum stellt die SKILLBYTE Verzugszinsen in Rechnung von derzeit 9% über dem Basiszinssatz der Bundesbank.
  14. Zahlungsbedingungen:
    Wenn im Angebot nicht anders vereinbart:
    Erstreckt sich die Erarbeitung der vereinbarten Leistungen über einen längeren Zeitraum, so werden dem Kunden Teilzahlungen über die bereits erbrachten Teilleistungen in Rechnung gestellt. Eine Abschlagszahlung in Höhe von 40% des Auftragsvolumens wird nach Freigabe des Konzepts und Layouts gestellt. Die Schlussrechnung in Höhe von 60% erfolgt nach Abschluss des Projekts.

    B
    Regelungen für das Verhältnis zu Auftragnehmern (AN)
  15. Die SKILLBYTE erteilt Aufträge (gleichgültig ob für eigene Rechnung oder im Namen und für Rechnung eines Dritten) nur aufgrund der nachstehenden Bedingungen, die hiermit als vereinbart gelten.
  16. Ein Stillschweigen der SKILLBYTE auf übersandte Bedingungen gilt nicht als Annahme.
  17. Änderungen oder Ergänzungen zu erteilten Aufträgen sind nur verbindlich, soweit Sie von der SKILLBYTE schriftlich bestätigt wurden.
  18. Der vereinbarte Preis darf nicht überschritten werden. Vergünstigungen und Sonderkonditionen, die anderen AG gewährt wurden, gelten auch als mit der SKILLBYTE vereinbart.
  19. Vereinbarte Preise verstehen sich frei Haus bzw. frei nächstgelegener Bahnstation.
  20. Vereinbarte Liefertermine gelten als Fixtermin und sind unbedingt einzuhalten.
    Überschreitungen bedürfen der ausdrücklichen schriftlichen Einwilligung der SKILLBYTE. Eventuell entstehende Kosten nach Erteilung durch zusätzliche Luft- und Eilfrachten gehen zu Lasten des AN.
  21. Hat die SKILLBYTE zur Durchführung des Auftrages Arbeitsmaterial, Unterlagen etc. zur Verfügung gestellt, sind diese unaufgefordert unmittelbar nach Beendigung des Auftrages an die SKILLBYTE zurückzugeben.
  22. Stellt der AG derartige Unterlagen, insbesondere Bild- und Tonträger, DIA-Positive, graphisches Material etc., so geht diese nach Beendigung und Bezahlung des Auftrages ins Eigentum der SKILLBYTE über.
  23. Der AN überträgt zum Zeitpunkt ihres Entstehens sämtliche Urhebernutzungsrechte räumlich, zeitlich und inhaltlich unbeschränkt auf die SKILLBYTE. Verwendet der AN zur Durchführung des Auftrages Rechte Dritter, so steht er der SKILLBYTE gegenüber dafür ein, dass auch deren Rechte unbeschränkt auf die SKILLBYTE übertragen werden.
  24. Der AN ist nicht berechtigt, seine Arbeitsergebnisse aus diesem Auftrag anderweitig zu verwenden. Die SKILLBYTE ist zur Veröffentlichung nicht verpflichtet.
  25. Die Aufnahme der Arbeiten des AN in einer Mustermappe o.a. darf nur mit schriftlicher Zustimmung der SKILLBYTE durchgeführt werden. Die Übertragung der vorstehend genannten Rechte an die SKILLBYTE gilt mit der Barzahlung des vereinbarten Honorars als vollständig und umfassend abgegolten. Eine zusätzliche Vergütung kann vom AN nicht gefordert werden.
  26. Der AN verpflichtet sich und seine Mitarbeiter zur strengsten Vertraulichkeit aller Informationen, die er mit der Durchführung dieses Auftrages erhält. Diese Verpflichtung trifft den AN ebenso bezüglich der Informationen, die er vom AG der SKILLBYTE erhält.
  27. Rechnungen an die SKILLBYTE sind in dreifacher Ausfertigung mit Angabe der Agentur-Auftragsnummer zu richten. Fremdkosten sind durch Originalbelege nachzuweisen. Die Zahlung erfolgt innerhalb 14 Tagen nach Rechnungseingang. Günstigere Zahlungsangebote des AN auf der Rechnung bleiben hiervon unberührt.
  28. Der AN trägt die Gefahr des Verlustes, der Beschädigung und des Missratens bis zur tatsächlichen Übergabe des Werkes an die SKILLBYTE.
  29. Material und Schaden, die durch das Verhalten des AN hervorgerufen werden, hat sich der AN vollständig zurechnen zu lassen.
  30. Mangel auch nur eines Teils der Lieferung, berechtigten die SKILLBYTE zur Beanstandungen der gesamten Lieferung.
  31. Das Recht auf Wandlung oder Minderung bleibt der SKILLBYTE vorbehalten. Ein Recht auf Nachbesserung steht dem AN nicht zu.

    C
    Allgemeine Bestimmungen für alle Vertragsverhältnisse der SKILLBYTE.
  32. Gerichtsstand und Erfüllungsort für alle Vertragsverhältnisse der SKILLBYTE ist, soweit gesetzlich zulässig, Euskirchen.
  33. Für alle Vertragsverhältnisse der SKILLBYTE gilt Deutsches Recht. Stellt sich eine der vorstehenden Regelungen als ungültig heraus, so berührt dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Bedingungen. In diesem Fall tritt an die Stelle der ungültigen Bedingungen eine Bestimmung, die Branchenüblichkeit am nächsten kommen.
  34. Die Haftung der SKILLBYTE ist, soweit gesetzlich zulässig, auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Im Schadensfall haben sich alle beteiligten Parteien nach besten Kräften um Schadensbegrenzung zu bemühen und gemeinsam die Abwehr von Ansprüchen Dritter zu betreiben.