Home-Office

Skillbyte Podcast #47: Konzern oder Mittelstand – Wo werde ich glücklich?

Willkommen zum Skillbyte-Podcast! Skillbyte ist ihr Partner für digitale Exzellenz.

In diesem Podcast geht es um das Thema: Konzern oder Mittelstand – Wo werde ich glücklich?

// Inhalt //
01:06 – Wichtige Frage für Berufseinsteiger: Konzern, KMU oder Startup-Up?
04:06 – Typfragen: Wo entwickele ich mich? Wo lerne ich am meisten? Wo werde ich glücklich? Wo verbringe ich meine Zeit sinnvoll? (purpose)
06:17 – Produkt vs Consulting
07:48 – Feste Teams, Aufgaben und Strukturen in Großunternehmen
09:14 – Karriereleiter oder Individualität (vielfältiges Wissen)
11:10 – Politik, Prozesse, IT-Ausrüstung, Beschaffung und Managementaufgaben in Großunternehmen
13:51 – Verdienstmöglichkeiten und Boni in Großunternehmen
17:08 – Individualität, Flexibilität, Team-Events, persönlicher Umgang, fast keine Meetings, interessante Projekte und Arbeitsphilosophie am Beispiel des Kleinunternehmens der skillbyte GmbH
23:12 – ITler wissen was ITler schätzen – TOP Hardware, spannende Projekte und Weiterbildung
29:18 – skillbyte bietet Jobs im Bereich DevOps, Data & Cloud und Java Enterprise
Development
29:34 – Vision und Werte der skillbyte GmbH
31:17 – Zusammenfassung
32:15 – Weitere Podcast Episoden
33:14 – skillbyte unterstützt eigene Mitarbeiterprojekte

Show Notes:

Podcast #14: Big Data und Machine Learning Projekte richtig angehen
https://soundcloud.com/skillbyte/podcast-14-big-data-und-machine-learning-projekte-richtig-angehen

Podcast #9: Bull’s Eye Software Development – Einfach und fokussiert auf Unternehmensziele
https://soundcloud.com/skillbyte/podcast-9-bulls-eye-software-development-einfach-und-fokussiert-auf-unternehmensziele

Podcast #8: Must-have Skills, Technologien und Weiterbildung für DevOps
https://soundcloud.com/skillbyte/podcast-8-must-have-skills-technologien-und-weiterbildung-fur-devops

Podcast #7: Must-have Skills, Technologien und Weiterbildung für Data Engineers und Data Scientists
https://soundcloud.com/skillbyte/skillbyte-podcast-7-must-have-skills-technologien-und-weiterbildung-fur-data-engineers-und-data-scientists

Podcast #6: Must-have Skills, Technologien und Weiterbildung für Full-Stack Entwickler
https://soundcloud.com/skillbyte/skillbyte-podcast-6-must-have-skills-technologien-und-weiterbildung-fur-full-stack-entwickler

Abonnieren Sie diesen Podcast und besuchen Sie uns auf https://www.skillbyte.de

Feedback und Fragen gerne an podcast@skillbyte.de

// AUTOMATISCH GENERIERTES TRANSKRIPT //

Jung kommt von der Uni und denkst hier jetzt kann ich Gas geben, was kostet die Welt? Stimme das hier alles auf links. Und dann kommst du erst einmal gegen diese Konzernstrukturen und knallst da einfach zurück, weil die Mühlen halt nicht so schnell. Und das hat mich total abgefuckt. Irgendwie. Und das war auch die Entscheidung. Sagt Nee, das machst du nicht mehr. Du bist einfach nicht gestrickt.

Herzlich Willkommen zum Skillbyte Podcast Nr. siebenundvierzig Konzerne oder Mittelstand. Wo werde ich glücklich? Abonniert unseren Podcast für mehr spannende Themen aus dem Technologie Umfeld bin er IT Entscheider oder IT Fachkraft seid. Wenn ihr Hörer Fragen habt, rettet uns gerne eine E-Mail an Podcast Skillbyte e und wir freuen uns auch immer über Bewertungen und ganz besonders weitere Empfehlungen an Freunde und Kollegen. Ich bin heute hier wieder mit Masiar. Hallo Masiar, hallo Maurice, grüß dich, ich grüße dich auch.

Es ist eine Weile her, dass ich dich als Gast hatte. Darum freue ich mich umso mehr, dass wir heute über dieses wichtige Thema, was uns immer wieder berührt, sprechen können. Aus unserer Erfahrung ist es ja so, dass gerade Berufseinsteiger die Frage umtreibt Wo soll ich mich bewerben? Wo soll ich meinen ersten Job anfangen? Nehme ich einen Grosskonzernen oder ein kleines oder mittelständisches Unternehmen oder gar ein Startup? Und da haben wir einige Informationen zu und können jetzt einfach mal erzählen.

Bei mir sind es glaub ich 16 Jahre Berufserfahrung. Bei dir sind es wahrscheinlich 26 oder so wäre genau, was wir alles erlebt haben in der einen oder anderen Unternehmensform. Und was wahrscheinlich ganz wichtig ist zu wissen, wenn man gerade vor der Frage steht Soll ich mich für einen Großkonzern oder einen kleinen Konzern entscheiden?

Grundsätzlich ist das natürlich eine sehr spannende Frage für einen Kollegen oder eine Kollegin, die von der Uni kommt. Ich kann so unterm Strich sagen, nachdem mich jetzt auch ein paar Grosskonzernen dabei war und selber auch am Anfang meiner Karriere eben als als Festangestellter gearbeitet habe. Zum einen das Thema Sicherheit bei dem Großen und dem denkt man Okay, da ist mein Job sicher bei einem kleineren naja, wer weiß, ob der überlebt und solche Dinge. Es sind turbulente Zeiten, jetzt sowieso.

Aber das ist in meinen Augen keine wirkliche Sicherheit, weil ein Großunternehmen oder ein Konzern kann von heute auf morgen entscheiden. Und da steckst du nicht drin. Du bekommst das einfach nicht mit. Das wird einfach nur verkündet. So wie affirmiert jetzt oben. Wir packen jetzt die Gruppe in eine eigene GmbH. Also auch da ist viel Bewegung drin. Und das kann auch sein, dass ich von heut auf morgen plötzlich da keinen Job mache. Wobei wir sind es natürlich in der IT.

Es ist relativ Unwahrscheinlichkeiten. Leute sind immer gut gesucht gerade. Ich habe mal in unserem speziellen Segment Software-Entwicklung und DevOps. Da muss man sich eigentlich keine Sorgen machen. Aber ich glaube, dieser Faktor Sicherheit ist überbewertet. Das heißt, das sollte meines Erachtens nicht die Rolle spielen. Zumal ich als kleiner ich sag mal in die man Entscheidungen maso, wenn ich bei einem kleineren Unternehmen bin die Entscheidungen viel agiler getroffen werden. Und diese Geschwindigkeit ist in meinen Augen eher der Vorteil.

Oder wenn ich was will, kann ich direkt ohne Hierarchien mich mit dem entsprechenden Vorgesetzten oder Geschäftsführer oder wen auch immer unterhalten. Und das ist meine Satz auf der auf einem anderen Level, weil das ist US-Beamten mäßig in diesen Konzern. Ja, ich kann das nicht entscheiden. Ich muss mal mit dem und dem sprechen, dessen Wege, die man da zurücklegen muss, bis man keine Ahnung in Laptop kriegt, in RAM Baustein kriegt oder geschweige denn etwas Größeres bewegen will.

Das war übrigens meine größte Motivation oder mein Beweggrund, rauszugehen aus der Festanstellung. Eher die Freiberuflichkeit, weil ich meine eigenen Entscheidungen treffen wollte und sehr, sehr unglücklich war. Ah Jung, kommst von der Uni und denkst Ja, jetzt kann ich Gas geben, was kostet die Welt? Stimme das hier alles auf links und dann kommst du erst einmal gegen diese Konzernstrukturen und knallst da einfach zurück, weil die Mühlen halt nicht so schnell. Und das hat mich total abgefuckt irgendwie und das war auch die Entscheidung sagt Nee, das machst du nicht mehr, da bist einfach nicht viel gestrickt.

Grundsätzlich ist es ja so Du hast jetzt von deinen Erfahrungen berichtet. Nimmt man, muss aber glaube ich etwas differenzieren, weil es ist natürlich eine Typ Frage. Für den einen empfiehlt sich der Konzern, für den anderen empfiehlt sich eher das kleine Unternehmen. Ich glaube, die Frage, die die Menschen umtreibt oder die Fachkräfte umtreibt, ist halt Wo entwickele ich mich am meisten? Wo lerne ich am meisten und wo werde ich glücklich? Also dieses Stichwort Purpose ist ganz wichtig.

Und früher war das sehr einfach. Also vor 20, 30 Jahren, da waren die einzigen Kriterien eines Jobs geregelte Arbeitszeiten, Sicherheit und möglichst hohes Gehalt. So der typische Babyboomer Job. Und heute hat sich das doch stark gewandelt. War gerade auch das Thema Purpose. Ich möchte die Zeit auf der Arbeit nicht unglücklich verbringen, sondern ich möchte immer Sinnvolles tun. Eine immer größere Rolle spielen. Deshalb stellt sich diese Frage überhaupt, weil sonst würde man ja einfach sagen Okay, versuche ich möglichst großes unternehmen, was noch lange besteht, versuche ich da einen Job zu finden.

Gleichzeitig, und das hast du schon angesprochen, ist auch in Großunternehmen der Wandel natürlich richtig greifbar nah. Also VW habe ich heute gelesen und Audi, die entwickeln den Verbrennungsmotor nicht weiter. Das ist, denke ich, eine Nachricht, die vor drei Jahren völlig in den Sternen gestanden hätte. Also das wäre undenkbar gewesen. Das ist heute verkündet worden, muss man erstmal so sagen. Und die. In sich auch sehr schnell, von daher sehe ich das genauso wie du.

Diese Sicherheit, diese vermeintliche Sicherheit, die ist zwar irgendwo gegeben, aber die kann auch sehr wackelig und auch sehr trügerisch sein, weil man sich dann ist in seinem Nest gemütlich macht und vielleicht sich sicher glaubt, das aber gar nicht ist. Ich denke mal vor 5 Jahren, die Leute hätten sich das nicht vorstellen können, dass der Verbrennungsmotor nicht weiterentwickelt wird. Und man hat also auf der einen Seite dieses Großunternehmen, das tendenziell weniger agil und von Hierarchien geprägt ist und auf der anderen Seite das kleine Unternehmen, wo man auch eher wahrgenommen wird.

Ich glaube, das ist auch ganz, ganz wichtig. Und bei uns ist es ja wirklich so, dass wir diese 15 oder 16 bzw. 26 Jahre ja doch immer auch mit beidem in Kontakt sind. Auf der einen Seite haben wir unser kleines Unternehmen hier im Skillbyte und auf der anderen Seite arbeiten wir natürlich auch mit wesentlich größeren Unternehmen zusammen.

Eine Frage, was man noch klären muss oder sich mal angucken muss ist, wenn ich so Namensraum großen Konzern gehe, woran arbeite ich denn? Weil es ja auch einen Unterschied, wenn es ein Produkt ist, was der Konzern hat. Ich steig da ein und programmiere in diesem Produkt. Natürlich ist am Anfang alles neu und frisch, da ist alles irgendwie ein Learning. Aber du kommst relativ schnell an den Punkt, wo Technologie sich um dieses Produkt nicht mehr viel tut.

Das heißt ja, da kommt man neue Features dazu. Sehr schnell geht das Sein. In so einer Art Support Wartung weiterbetrieben. Mir persönlich würde das so langweilig. Schnell. Das ist was anderes, wenn du, ich sag mal in ein Consulting Unternehmen einsteigt. Also auch von mir aus du größere Consulting unternehmen, wo du immer wieder diesen Wechsel hast. Du bist in einem Projekt und dann bist du fertig. Und ein bisschen nächstes Projekt. Nix Kunde, völlig neues Setup.

Du hast Lust, immer Action, da passiert permanent irgendwas. Das ist auch nochmal ein Unterschied. Oder ob eine große Differenz zwischen diesen beiden Modellen, die man sich quasi am Anfang vor Augen halten muss. Ich sag mal, gerade als neu Ankömmling im Berufsleben ist glaube ich das Learning steht an erster Stelle. Das hast du musst halt versuchen unabhängig von deinem Uni wissen, weil das im Enterprise Bereich ticken die Uhren und die Welt ein bisschen anders. Und da muss man gucken, dass du so schnell wie möglich nur Hallo Aufbaues um einfach für den Jobmarkt auch attraktiv zu sein und zu bleiben.

Und das hast du halt bei dem Konzern der ich sag mal 5 Jahre wo du an einer Spring Buda Applikation arbeitest ist das nicht unbedingt gegeben finde ich.

Da hast du absolut recht. Du hast was interessantes angesprochen, diese Wartungsarbeiten. Es ist ja auch so in unserer Erfahrung, dass es oft so ist, dass Unternehmen, die diese Systeme betreiben, dann Ebene Stamm Mannschaft haben, die die vorhandenen Systeme warten und so ein bisschen weiterentwickeln. Die wirklich interessanten Projekte, innovativen Projekte oder neue Komponenten dann aber an externe Firmen vergeben, die sozusagen sich mit der spannenden Technologie beschäftigen dürfen.

Das Muster ist tatsächlich aber aufgetaucht. Das stimmt ja genau.

Und dann, wenn die Innovation dann in den Betrieb übergeht, dann wird das quasi übergeben an die Internen. Und da hab ich schon sehr oft lange Gesichter gesehen, dass die intern auch gerne mal ein neues Projekt stemmen würden, aber braucht’s, um zu zeigen, was sie können, aber dann eher klein gehalten wurden und gesagt hat Nee, lass das mal, die Experten machen die Externen. Und ihr bekommt das ja nur hinterher sozusagen zur Wartung übergeben. Und ja, dann ist natürlich entweder sind schon wachsende Applikationen oder ja, das kommt dann meistens nicht so gut an, wenn man das dann einfach rüber geschoben bekommt.

Ich meine, das ist klar jeder Ressourcen Probleme. Ich nehme an, du bist halt in einem Großkonzern an einem Produkt beteiligt mit seinem Team und dann entschließt man sich okay, da muss was Neues her. So irgendeiner muss natürlich das alte Zeugs noch betreiben und warten, dass es ja in Verwendung. Was liegt da näher als das Team, was das gemacht hat, damit zu beschäftigen? Und dann gibt’s keine Ressourcen für das Neue. Alles klar Rohm oder externe Firma dazu.

Das passiert halt ganz häufig. Ich werde unterm Strich auch sagen, dass wenn man Karriere machen will, da bist du natürlich bei einem kleinen Unternehmen. Da ist die obere Scheiße relativ schnell erreicht bei so einem Konzern. Klar kannst du im Prinzip bis zum Vorstand hoch. Aber das wird Karriere. So das Endziel ist dann bist du in so einem unter dem besser aufgehoben. Wenn aber spannende Technologie, Wechsel des Umfelds immer wieder lernen, immer wieder Challenges im Vordergrund stehen, ist vielleicht besser zu einem Kleinen zu gehen.

Zumindest ist aber für die ersten Jahre, um dies Know how aufzubauen, weil das zählt dann nachher. Unternehmen stellen oder große Unternehmen stellen gerne Leute ein, die viel gesehen haben. Viele Umfelder gesehen haben. Viele Setups gehabt haben. Weil das halt mit jedem Wechsel, mit jedem Projekt bist du für Unternehmen Mehrwert. Weil dann ist die Wahrscheinlichkeit einfach größer, dass du sein Problem löst oder genau da reinpasst, wo er dich braucht. Halt größer. Es wird durch schon mal zehn Jahre irgendwo Shells Skripte geschrieben hast.

Absolut.

Also das ist es. Du hast es eingangs schon erwähnt, dass es auch diese Sicherheit im Großkonzern ist. So eine Art Scheinsicherheit. Man muss sich einfach mal überlegen Jetzt hat jemand vielleicht ein Consultant, hat in zehn Jahren fünf Kunden Projekte gesehen. Und sich in fünf Ökosystemen bewährt. Ja, und mit 5 Technologies steckt bewährt oder vielleicht mit dreien und jemand anders macht 10 Jahre genau das Gleiche. So sagen wir mal, der Konzern löst sich auf und das kleine Unternehmen löst sich auf.

So, und beide suchen jetzt einen neuen Beruf. Wen nimmst du? Den, der 10 Jahre das gleiche gemacht hat? Oder den, der eher flexibel unterwegs ist und gezeigt hat, dass er auch neue Technologien lernen kann und sich immer wieder mal herausfordern kann? Ja genau. Also das ist für mich ein ganz großes Plus für eher Kleinunternehmen oder kurzlebiger Projekte, dass man sagt Okay, dann ituri ich einfach schneller und lerne schneller mehr dazu. Weil das kontinuierliche Dazulernen ist auch wichtig und das hat man einfach mehr, wenn man sich in wechselnden Kontexten bewegt.

Absolut. Was auch in Großunternehmen viel gesehen wird und was mich ehrlich gesagt abschreckt, ist diese ganze politische Ebene. Es ist oftmals wichtiger, wer macht ein Projekt und das Dealers Projekt oder der Erfolg des Projekts geschickt verkauft wird, als das die eigentliche Arbeit erledigt wird. Es hat wenig erfolgsorientiert, mehr politisch getrieben. Abteilungen werden nach Größe bewertet, also der leiteten Abteilung mit 50 Mitarbeitern, der andere mit hundert Mitarbeitern. Und es ist überhaupt nicht entscheidend, was von Output generieren er diese 100 Mitarbeiter oder diese 50 Mitarbeiter.

Sehr, sehr viele Meetings werden abgehalten, die oftmals zu keiner Entscheidung führen oder kein Ergebnis produzieren. Also das ist bei uns bei Skillbyte ja so, wir haben ja kaum Meetings. Wir haben natürlich die Kunden Meetings, aber eigene Meetings sehr wenige. Und wenn es da auch keinen Beitrag gibt, lass man die auch ausfallen. In Großunternehmen ist tendenziell wenig Flexibilität vorhanden. Du hast eben die Hardware Ausstattung beschrieben. Das ist natürlich für Entwickler gerade sehr schmerzhaft. Wenn eine ganze Abteilung mit STANDARD Hardware versorgt wird und Jade Entwickler PC kriegt dann entschieden Gigabyte mehr aber Gigabyte mehr RAM.

Aber dennoch haben alle ne HDD statt CSSD oder 10 Clients. Als Entwickler schlägt man die Hände über dem Kopf zusammen. Es ist ja auch nicht so, dass eine Spedition jede Mitarbeitern LKW gibt, sondern die, die nur Päckchen fahren Kriegen heiten Transporter und die, die schwere Lasten fahren, gegenhalten LKW. Das muss halt auch bei der IT so gemacht werden. Und das ist nicht immer gegeben, oder was in Großunternehmen auch mein Problem ist Da gibt’s ein Tool, das kostet 50 Dollar.

Das würde die Arbeitszeit oder die Effektivität deutlich steigern. Man käme viel schneller vorwärts. Aber das Tool, was nur 50 Euro kostet und was no brainer ist, muss per Paypal bezahlt werden oder per Kreditkarte. Und bis man das durchgesetzt hat, lässt man es lieber sein. Oder oftmals zahlen die Leute es dann privat, weil die Seigneur bis ich das beantragt habe ist schon ein halbes Jahr vorbei.

Er wird ganz oft vorgekommen, dass ich mich und da irgendwie so Ersatzprodukte mit der eigenen Kreditkarte bezahlt habe. Ne, weil es irgendwie sonst zu lang gedauert hätte, beim Kunden da irgendwas einzurichten oder einger zu finden, der der Kreditkarte hat.

Was ich häufig beobachtet habe ist, dass die Fachkräfte, die dort arbeiten, immer mehr zu Managern werden. Also die haben natürlich imstand System. Da kommen die Externen dazu, die neue Produkte entwickeln oder neue Software entwickeln. Da müssen die intern die extern irgendwie managen und werden dann so ein Stück weit zu Budget Managern. Weißt du was ich meine wäre, dass man nur noch koordinierende Aufgaben hat und geradeso im Entwicklungsbereich sind halt koordinierende Aufgaben oder Projektmanager ganz andere Menschen als eigentliche Entwickler Sohn.

Da wächst man dann so rein oder wird so reingedrückt. Was man aber sagen muss, ich glaube, das kann man schon generalisieren und Studien belegen das auch, dass man, wenn man lange bei einem Großunternehmen arbeitet, tendenziell hinterher mit einem höheren Verdienst rechnen kann.

Genau das hängt aber auch damit zusammen, dass die Karriereleiter hoch steigen Kanzler von was was ist um Teamleiter, Abteilungsleiter, Bereichsleiter usw. zu vor Ort. Und die haben auf der einen Seite natürlich mehr Mittel, auf der anderen Seite z.b. Es gibt auch viele Unternehmen. Tatsächlich, die haben Planstellen. Das heißt es heißt nicht so, wir brauchen jetzt mehr Ressourcen, weil wir mehr Arbeit haben oder was auch immer und können jetzt jemand einstellen. Irgendein anderer in einer anderen Position sagt Okay, wir können ein oder zwei Dilla mehr einstellen und erst dann darfst du sie holen, egal ob du sie dann oder die Fachabteilung sie braucht oder nicht.

Das heißt, Unterstützung im Team ist mathematisch ganz einfach, weil du erst durch diese Hürde gehen muss. Diese so trotz. Ja, wenn du die Karriereleiter hoch steigst, kannst du auch mehr verdienen. Aber es ist ja so auch das hab ich schon des öfteren gesehen. Egal wie gut du bist oder was du leistest. Nicht unbedingt mehr kriegst, weil man mit dem Argument kommt Ja, das würde aber den Timen Rahmen oder dem Team Spiegel sprengen. Das heißt, das ist für mich so Sozialismus pur.

Eigentlich, weil ich bin der Meinung, Leistung soll belohnt werden. Und als Beispiel bei uns war der Skillbyte allein das Thema Bonus da. Viele Boni sind einfach an das Firmen Ergebnis gebunden. Ja, du hast deine persönlichen Ziele, aber dann heißt es auch Okay, das Unternehmen hat jetzt Kanan und. Wird schlecht gewirtschaftet. Teil deines Bruders ist davon abhängig und das finde ich einen Schwachsinn. Weil wie kann ich nachvollziehen, was die Firma mit dem Geld macht, ob sie effizient ist, effektiv ist?

Was kann ich dafür? Ich hab 100 prozent gegeben. Ich habe alles geleistet. Das finde ich irgendwo. Und natürlich muss da einen Zusammenhang geben, damit es der Firma schlecht geht. Dann kann sie dich Ruhe Politsprech vorbeugt sieht es auch bei größt unter dem Wildtyp Millionen Boni, die auszahlen. Aber das ist eine andere Geschichte. Aber wir haben zum Beispiel bei der Skillbyte gesagt Der Bonus hängt einerseits mit deinem Ergebnis zusammen. Fairer Weise ist es natürlich auch einfach zu rechnen.

Ja, wenn du ich habe mal nach unserem Arbeitsmodell arbeitest du sehr genau sagen Okay, Kollege X hat so viel reingebracht, also kannst du auch den Bonus sehr gut zuweisen. Unabhängig davon, ob ich sage ich hab Bock mit Porsche zu kaufen. Oh, tut mir leid. Beschirmen Ergebnisses ist am Arsch und ich kann euch nichts auszahlen. Spielt überhaupt keine Rolle. Na ja, weil du hast das geleistet, also bekommst du auch deinen Anteil unabhängig. Was ich mit der Kohle mache, finde ich fairer als es von irgendwelchen nebulösen Firmen Zielen abhängig zu machen.

Man muss ja auch sehen, dass dieser höhere Verdienst. Ich hab sehr oft in diesem Kontext von Leuten, die bei Konzernen arbeiten, das Wort Schmerzensgeld gehört.

Ja das die Konzerne, denen ist das völlig klar, dass es jetzt vielleicht nicht super sexy Job ist, aber jemand muss sie machen, die Koordinierung dieser ganzen Projekte und dass sie deshalb extra mehr Geld zahlen zu sagen Ja mei, dann weiß ich, dass diese Person woanders keinen Job sucht, weil sie dann auf den Teil ihres Gehalts verzichten würde. Deshalb bezahlen wir so gut, um diese Person im Gold bestickten Hamsterrad weiter zu halten. Also von 2 Stellen fallen mir sofort ein.

Vielleicht hab ich sogar noch insgesamt dreimal gehört, aber ja, das wurde schon in den Mund genommen. Wie machen wir das denn jetzt anders bei Skillbyte? Du hast eben schon paar Punkte angesprochen. Große Vorteile sind bei Skillbyte natürlich, dass man seine Individualität besser ausspielen kann. Ja, wir fördern sehr selbstständiges Arbeiten. Die eigene Arbeitsleistung ist direkt sichtbar und auch die Wirksamkeit der eigenen Arbeit wird direkt erlebt. Das hab ich immer als ein Faktor für hohe Zufriedenheit gesehen.

Man macht etwas, man sieht Boah, das ist geschafft. Und das gibt einem dann irgendwie Befriedigung. Und das ist in Großunternehmen, wenn man wirklich nur kleines Rädchen in der Maschine ist, natürlich nicht immer der Fall. Ja, die Team Größe ist recht überschaubar, jetzt bei Skillbyte auch. Das heißt, es gibt geringe Hierarchien. Wir haben familiäres Klima, essen oft zusammen zum Mittagessen, also Pandemie mal außen vor.

Aber das musste sie jetzt sagen, da Windows kann immer verklagt, ne? Früher haben wir immer diese großen Runden gehabt. Früher ja Vocoder, vorgezogener genau.

Ja. Also ich erlebe oft, dass man durch den direkten Kontakt seiner Kollegen, dass einem das sehr viel Fröhlichkeit gibt, weil man hört ja auch oft, dass Menschen sagen Ja, mein Job ist jetzt nicht so toll, aber das Team ist super. Also Menschen sind oft der wichtigste Grund, irgendwo zu bleiben. Und ich habe schon den Anspruch, dass man nicht sagen muss, der Job ist nicht so toll, aber das Team ist super, sondern der Job ist super und das Team ist super.

Weiß Gilbert. Wir haben tendenziell gering Bürokratieaufwand, wenn man z.B. einen Kopfhörer braucht oder irgendwas braucht, einfach kurz Bescheid sagen. Er wird es beschafft, so schnell wie Amazon Prime liefern kann. Und die Entscheidungswege sind einfach viel kürzer und dadurch kommt man schneller zum Ergebnis. Häufig mehr.

Im Prinzip haben wir arbeiten wir nach einer ganz einfachen Formel Geht’s den Mitarbeitern gut, geht’s dem Kunden gut, geht es dem Kunden gut, geht’s uns gut. Das kannst du nicht sagen, wenn du sagst Geh zum Kunden, gut. Ja, geht’s uns auch gut. Aber der Mitarbeiter vielleicht schlecht. Das heißt, bei dem Mitarbeiter fängt es an, wenn er sich gut fühlt. Wenn er sich in einem familiären Umfeld zu Hause fühlt, wenn er weiß, dass die Firma hinter ihm steht.

Egal was passiert. Und damit Vertrauen schafft, wo der sagt. Also auch das oft gesehen, das muss sich überall sein. Es gibt ganz sicher auch andere Firmen, die das genauso sehen. Aber unterm Strich ist mir der Mitarbeiter wichtiger als der Kunde. Das heißt, wenn der Mitarbeiter unzufrieden ist irgendwo oder der Kunde in irgendeinem Projekt unnötig und unfair Druck ausübt, dann bin ich und du auch. Sind einfach Leute, die dann auch in die Bresche springen und sagen Hier bis hierhin und nicht weiter.

Weil ich möchte nicht, dass mein Mitarbeiter unglücklich ist oder unfair behandelt wird oder was auch immer. Und bis jetzt hat das immer wunderbar geklappt. Wir hatten keinen Fall, wo wir groß einschreiten mussten. Und ich finde es wichtig, dass an der Stelle anzufangen und zusehen, dass der Mitarbeiter sich einfach hier gut aufgehoben fühlt. Technisch, finanziell und auch gefühlsmäßig. Da haben wir letztens noch drüber gesprochen, dieses unabhängig von der Skillbyte, wie lange der Kollege bei der Skillbyte ist, wenn er nach drei, vier, fünf Jahren, egal wie lange er bei uns war, irgendwo anders hingeht und wir sagen können Der hat was bei uns gelernt.

Nicht nur technisch Skills, sondern auch was. Ich sage mal Soft Skills oder für sein weiteres Leben Verhandlungsgeschick, Präsentationen, geschickt, was auch immer, dann ist das für unsere Befriedigung eine Genugtuung, weil wir diesem Kollegen auf seinem Weg irgendwie weitergeholfen haben. Ja, das heißt, es ist nicht nur einfach eine Ressource oder verkaufen. Schulkonzept gestellt auch nicht jeden ein Ja. Wir achten sehr, sehr, sehr genau darauf, dass derjenige auch in das Team passt, weil tatsächlich, so sehen das alle hier, ist es echte Gemeinschaft auch in sich.

Weil wir machen viel oder haben viel gemacht. Wir stehen für einander ein. Wenn du hier in unserem Kollaboration ist. Ohne Frage. Ein Chef ist sofort jemand, der dir irgendwie mit Rat und Tat zur Seite springt. Und ich komme jeden Morgen gerne zu arbeiten. Das würde ich auch gerne so wie die Kollegen habe und so ein Umfeld zu schaffen, wo das passieren kann.

Ja und wenn es mal nicht so ist, dass man eben sich traut, Bescheid zu sagen und weiß, da verändert sich was und das verhallt nicht ungehört. Das ist ja auch ganz wichtig, absolut.

Egal welchem Prozess wir starten, machen, tun, sei es jetzt Thema, Fortbildung, Thema Mitarbeiter, Modell, Bonus usw. Das steht alles ist nicht in Stein gemeißelt. Ich habe die Weisheit mit Löffeln gefressen, sondern präsentieren das dem Team sein was aus Unsauberes das ausgedacht. Wie seht ihr das denn? Kann man doch hier oder da was verbessern. Manchmal kommt Tipps Major sagen Passo oder nein, das muss unbedingt anders machen. Dieser offene Diskurs über Themen und sich, ich sage mal auf Augenhöhe zu begegnen und zu diskutieren über Themen ist wichtig, weil das fehlt woanders.

Das fehlt. In Großunternehmen wird einfach Entscheidungen von oben getroffen und da Katze Purzelbäume schlagen. Es bleibt so. Aber natürlich müssen auch gewisse andere Entscheidungen und das ist halt auch die ich sag mal die Gratwanderung bei uns, dass wir sagen Okay, da treffe ich jetzt einfach mal eine Entscheidung. Man muss ja auch nicht alles diskutieren wie im Föderalismus, oder manche Dinge werden einfach entschieden, aber manche Dinge, die das Team betreffen oder das Zusammenleben. Weil, wenn man mal ehrlich ist, man sieht die Kollegen mehr als den Partner oder sonst wen.

Das heißt, es ist tatsächlich ein Zusammenleben und das muss halt genauso designt werden, gepflegt und gehegt werden wie eine private Beziehung auch.

Auf jeden Fall. Was mir zum Beispiel auch sehr wichtig ist, ist diese langfristige Perspektive. Und da zahlen ja genau unsere Ansätze drauf ein. Was nützt mir das? Wenn der Kunde zufrieden ist und der Mitarbeiter aber unzufrieden ist, dann könnte ich jetzt sagen Ja gut, das ist irgendwie bezahlt und der muss halt weiterarbeiten. Aber das rächt sich immer. Man sieht sich immer mehrfach im Leben und ich glaube, man muss da das kann man von diesen Silicon Valley unternehmen lernen, dass man sagt Okay, wir müssen hier langfristig denken und auch investieren und gucken, dass die Leute sich gut fühlen.

Und auch wenn sie dann irgendwann mal das Unternehmen wechseln oder wegziehen, das bleibt ja nicht aus, dass sie immer sagen Okay, das war eine super Zeit da, ich hab viel gelernt, ich hab mit tollen Menschen zusammenarbeiten können und das hat sich einfach gelohnt.

Nicht unbedingt Silicon Valley. Naja, also ich finde auch zum Beispiel Sipgate macht ganz tolle Sachen, die haben richtig tolle Modelle. Also ich guck mir immer wieder an, was sie da so machen, was sie ausprobieren. Die haben auch Bücher geschrieben. Darüber finde ich auch mega. Ja und tatsächlich versuche ich auch gewisse Dinge von denen uns anzugucken. Also es gibt auch durchaus deutsche Unternehmen, die das geschnallt haben, wie das heutzutage laufen muss.

Jetzt kommt bei Skillbyte natürlich noch hinzu Das ist ein riesen Bonus. Wir sind selber Techniker und wir wissen, was Techniker brauchen. Das heißt, uns wird es nie im Traum einfallen, irgendwie schlechter Hardware zu beschaffen und die Mitarbeiter mit schlechten Geräten auszustatten, sondern bei uns kann sich jeder seine Hardware aussuchen, die Software Tools aussuchen, das Headset aussuchen, weil wir wissen genau. Sogar wenn der Laptop etwas teurer ist. Das lohnt sich sowas von über die gesamte Laufzeit gerechnet bei Hardware sparen, welches Unternehmen das macht für die eigene Entwicklungsabteilung.

Das ist ein absoluter Motivations Killer. Das möchte ich an dieser Stelle einfach mal sagen. Und ich hoffe, dass es möglichst viele große wie kleine Unternehmen hören, damit man nicht mehr so Momente hat, wie das einem noch ein Laptop mit Festplatte ausgehändigt wird wie einem Kollegen letztens. Das ist ja unglaublich in 20 21 dann. Der Umgang ist zumindest bei uns sehr fair. Wir legen den Mitarbeitern ihre eigene Umsätze offen. Gut, das geht natürlich im Consulting Business, hast du gesagt.

Aber trotzdem glaube ich, ist das nochmal ein riesen Vertrauensbeweis und ein riesen Pluspunkt, dass wir das tun und dass der Mitarbeiter sozusagen selber abschätzen kann. Hammer bin ich fair bezahlt und die verstecken das nicht, weil das wird ja bei ganz ganz vielen anderen Firmen ist das ja so, dass du nicht weißt passt das zu meinem Umsatz oder nicht? Genau. Geringe interne Politik haben wir eben schon angesprochen. Also einfach fragen beim Mittagessen oder auch dazwischen. Und dann gibt’s eine Antwort oder sogar schon eine Lösung.

Ähm, fast keine eigenen Meetings, außer natürlich die Mittagessen oder die Monats Meetings, wo wir uns kurz updaten, was so passiert. Weil einfach viele Kollegen in unterschiedlichen Projekten stecken und man jetzt auch geradezu Zeit die Kollegen teilweise längere Zeit nicht gesehen hat, ist es immer wieder schön, dass man da dieses familiäre Gefühl da nochmal pushen kann. Ja, und ich muss auch sagen fachlich. Wir kriegen fast immer interessante Projekte, oder also die die Firmen nicht, die Großunternehmen nicht selber stemmen können.

Wir sind quasi auf der guten Seite, wo man sagt Okay, wir möchten was Neues ausprobieren. Das kann wir doch mit Skillbyte machen, oder?

Also das ist ja so, dass wir uns die Projekte aussuchen. Das heißt, wir bekommen die Projekte angeboten und dann sprechen halt mit dem Kollegen sagen Hey, guck mal, da liegt ein Projekt auf dem Tisch mit dem den Skills. Das passt doch ganz gut. Guck dir das mal an! Sprechen wir darüber und wir beide der Meinung sei, das passt und ist technologisch interessant, ist von den Einsatzbedingungen interessant. Dann nehmen wir das Projekt oder bzw. was heißt nehmen.

Also wir schicken dann unser Zivildiener so, steigen in den Prozess, wenn irgendwas kommt, wo wir sagen Oh nee, da will ich aber mittelfristig nicht glücklich Metern, sag mir das ab und dann wachsen halt auf dem nächsten Projekt Einsatz und das geht relativ flüssig. Und ich bin sehr, sehr froh, dass in dieser Lage sind. Weil wir nach diesem verlängert Werthmann Modell arbeiten, hat uns das natürlich auch über die Gründerzeit sehr gut geholfen. Also wenn wir das derBranche schlecht geht und die keine Projekte mehr haben, dann gehen wir dahin, wo es halt Projekte halt gibt.

Und dadurch, dass die IT halt soweit ist und so viele Digitalisierung Projekte starten. Demba Die spannenden Projekte genau.

Und natürlich auch branchenübergreifend. Der Reisebranche geht’s gerade nicht so gut oder der Gastronomie Branche geht es nicht so gut. Da kann man halt dann auf andere Branchen wechseln, die vielleicht sogar eine Boomphase aktuell erleben oder die davon gar nicht betroffen sind. Genau. Also das ist auf jeden Fall auch ein riesen Pluspunkt, dass man eben interessante Projekte umsetzen kann und sich das ein stückweit aussuchen können. Wir können natürlich nicht dem Kunden sagen, was er da einsetzen soll, aber sehr oft ist sogar das möglich.

Dennoch gibt es immer so einen abgesteckten Rahmen, in dem man sich bewegt und wo man meistens schon abschätzen kann, ob das ein spannendes Projekt wird oder nicht. Ich glaube, was bei uns auch recht deutlich wird, ist, dass bei uns die individuelle Arbeitsleistung wichtiger ist als der Head Count. Also wir arbeiten lieber mit fünf Profis zusammen als mit 25 naja, das nenne ich es mal! Und Weiterbildung ist auch ein großes Thema bei uns. Wir verwenden die Yumi Kurse, also ein riesen Jérémie Account mit hunderten Kursen, die man sich anschauen kann Hands on Trainings bei der Linux Academy und natürlich der Kollegen Austausch im Let’s Talk Meeting.

So heißt bei uns so eine Art Jour Fixe, wo man sich über neue Technologien austauscht oder auch kleine Demos gibt, um zu zeigen, was man aktuell macht.

Railly Learnings haben wir auch noch das Subskription Rendalen Büchern von O’Reily.

Ja, Weiterbildung ist einfach der Schlüssel. Also ich will jetzt gar nicht philosophisch klingen. In der IT ist Weiterbildung natürlich super wichtig. Aber auch generell fürs Leben ist Weiterbildung und persönliche Weiterentwicklung unabdingbar und wirkt auch wie ein absoluter Airbag gegen Arbeitslosigkeit oder langweilige Projekte. Wenn man immer weitergebildet ist, dann ist man immer vorne mit dabei, immer gefragt und hat einfach Gestaltungsspielraum bei der eigenen Arbeit, keine Frage.

Oft ist das auch diese Weiterbildung oder muss ich da nochmal einhaken? Also gerade das ist das, was mir am wichtigsten ist. Also wenn ich, wenn ich spüre, dass bei einem Kollegen dieses Feuer brennt, schnell zu lernen und dass das Lernen für ihn im Zentrum steht. Ich stelle lieber so einen ein und das ist nicht nur bei mir so, sondern auch bei vielen anderen Firmen. Man stellt lieber so einen oder einen Kollegen in ein als ich sagen mal einen, der keine Ahnung vielleicht mit 10 Jahren Skills und Erfahrung daherkommt, aber wo das Feuer schon erloschen ist oder gar nicht da ist oder was auch immer.

Weil so einen kannst du überall einsetzen, der schwimmt, weil es ist wie so ein Schwamm, der saugt alles auf. Das ist so tick ich ein bisschen. Ja und so versuche ich auch Leute zu finden, die auf derselben Welle sind.

Ja, ich glaube, das ist ganz normal, dass man immer versucht, Leute zu finden, die einem irgendwie entsprechen. Also was ich noch ganz interessant finde, ist, dass bei uns viele Mitarbeiter arbeiten, die vorher im Großkonzern gearbeitet haben, also die vom Großkonzern zum kleineren Unternehmen gewechselt sind, um eben der Flexibilisierung ihrer Arbeit ein Busta zu verschaffen.

Geflohen sozusagen. Ja, ich weiß dich ums Geflohen, ist aber auf jeden Fall dankend angenommen. Und die sind ja auch super zufrieden, dass man im Grunde da individuell sich da selber sehr frei arbeiten kann. Ja, wenn unsere Zuhörer aus dem Arti Bereich auf der Suche nach einem Job sind im Bereich DevOps Data und Cloud oder Java Enterprise Development können Sie natürlich gerne auf der Skillbyte Jobs Webseite nachschauen. Ob wir gerade eine Stelle in dem Bereich offen haben. Haben wir nämlich aktuell.

So viel kann ich schon mal verraten. Die Visionen und Werte von Skillbyte haben wir im Grunde schon angesprochen. Vielleicht etwas, was nochmal zusammen transparent Fairness, persönliche Weiterentwicklung der Mitarbeiter ist und super wichtig. Und dass man professionell wie auch als Mensch zusammenpasst. Natürlich, das ist Richtung Mitarbeiter. Richtung unseren Kunden sind wir natürlich immer darum bestrebt, maximale Effektivität an den Tag zu legen, also die Kunden bei den Problemen auch wirklich weiterzuhelfen. Das ist eine unheimlich hohe Befriedigung, kommt daher und das wird uns auch so von den Kunden zurückgespielt, dass sie mit unserer Arbeitsleistung sehr, sehr zufrieden sind, sodass man ein tolles Lob, was wir auch gerne natürlich an die Mitarbeiterinnen weitergeben, wenn ein Kunde Lob ausspricht.

Daneben, na ja, finde ich das gemeinsame Lachen extrem wichtig.

Du lachst sehr, sehr laut und sehr sehr. Schützt es! Ja, wir machen viele Witze, haben sehr, sehr viel Spaß und das finde ich, da gucke ich tatsächlich auch drauf, ne B-W so Bewerbungsgespräche haben.

Erzählen Sie mir einen Witz?

Nein, aber schon so manchmal auch sehr provozierend. Einfach mal zu gucken, wie geht man damit um? Na ja, das finde ich verrate nicht soviel sonst bei der nächsten Bewerbung.

Das haben wir eben schon angesprochen, dass das ist menschlich einfach passt. Also wir sind die meisten kommunikativer Typen. Als Berater oder Consultant ist es auch auf jeden Fall von Vorteil, wenn man ja auch vor dem Kunden eine Lösung erklärt oder Lösungswege skizziert. Und dann mit dem Kunden gemeinsam einen Lösungsweg zu beschreiten, ist man natürlich schon tendenziell kommunikativer Typ. Und da sind natürlich auch Witzchen machen und gute Laune immer dabei im Büro. Ja, das stimmt. Und natürlich auch im Homeoffice.

Aber da klingt das natürlich nicht so mit so unterm Strich nochmal, ne.

Um dem Thema des Podcast gerecht zu werden, würd ich sagen Wer die Karriere machen wollt, geht zu einem Großunternehmen. Wenn ihr Action haben wollt, viel viel lernen wollt in kurzer Zeit, geht zu dem kleineren.

Und gerade auch wenn ihr noch nicht so wisst, was ihr wollt, lernt man vielleicht mehr bei einem kleineren erstmal, oder? Ja, definitiv.

Weil einfach was viel mehr Abwechslung da ist. Und lasst euch nicht von großen Namen beeindrucken. Und das würde ich auch so sehen.

Das passiert ja sehr, sehr häufig, dass man dann so maken hörig wird. Und bei uns im Bereich Consulting lernt man nochmal nochmal mehr, als wenn man dann ein Produkt entwickelt bei einem kleinen Unternehmen der Consulting ist ja generell sehr vielfältig. Von daher ist das sozusagen der Turbo Boost für die fachliche und persönliche Weiterentwicklung. Auf jeden Fall.

Es sei denn du fängst bei Porsche an und kriegst Porsche geschenkt. Glaub das machen die auch nicht. Da verfahren zu wenig Porsches rum. Nee.

Ja, wir haben auch andere Podcast Episoden, wo wir im Grunde schon mal skizzieren, wie wir Projekte angehen. Da gibt’s die Episode 14 aus dem Bereich Big Data oder Episode 9 aus dem Bereich Bul Sei Software Development, verschiedene Episoden 8, 7 und 6 Welche Tools und Technologien man als Puls der Entwickler, als DevOps Engineer und als Data Engineer kennen, sollte das vielleicht noch als Hinweis zur persönlichen Weiterentwicklung aus dem Skill Baines Kontext gesagt. Und im Grunde der Appell überlegt ein bisschen Welcher Typ seid ihr?

Was schwebt euch vor? Wie möchtet ihr immerhin vierzig Stunden die Woche verbringen? Und was begeistert euch? Möchtet ihr Bea flexibel, agil, viel lernen oder diese Konzernstrukturen haben, um dann eben mit den großen Marken zusammenarbeiten? Was es natürlich auch für manche Leute wichtig, dass man eben für Porsche arbeitet und nicht für vielleicht ein kleines Unternehmen, was nur ein Zulieferer für Porsche ist, obwohl dort die Arbeit vielleicht viel mehr Spaß macht.

Ein Ding würde ich auch gerne loswerden. Da hatten wir letztens wir beide mal drüber diskutiert, weil ich hatte in ein, zwei Bewerbungsgesprächen haben die Kollegen gefragt, wie das dann aussieht, wenn man ein Produkt baut oder eine Idee hat und so weiter. Da hatten wir doch mal diskutiert Mensch, warum nicht solche Kollegen dann auch unterstützen? Also statt zu sagen Nein, irgendwie Maurice Vertrag läuft nix nebenher machen und so. Warum nicht sagen Okay, zeig doch mal, was du da hast.

Vielleicht ist das so interessant, dass wir uns daran beteiligen oder das fördert oder was auch immer. Das wollte ich auch nochmal sagen. War das vielleicht für den einen oder anderen? Interessant ist auch das hab ich mir woanders abgeguckt und fand das toll, dass man nicht so direkt negative Gotta macht was nebenher, sondern okay, lass mal gucken. Wieder diese Energien sind weg. Wie kommen wir denn gemeinsam mit dem Ding vielleicht vorwärts?

Na ja, negativ sind wir ja nie. Wenn jemand Ideen hat und eigene Projekte nebenher entwickelt. Also das ist ja, das kennen wir ja aus eigener Erfahrung, sagen, dass das Total uns entspricht. Genau. Also die Frage ist im Grunde, wie fördert man solche Ideen und wie fördert man auch Menschen, die ebenso kreativ sind und sich das zutrauen, eigene Produkte zu lauschen?

Also es war doch nur einfach nochmal, falls einer zuhört, der diese Richtung denkt und vielleicht Angst hat, dass vielleicht bei einem großen Unternehmen er das Ding sterben lassen muss oder so. Wer vielleicht bei uns gut beheimatet.

Genau, weil wir es eher pushen und auf jeden Fall die Person daran weiterarbeiten lassen. Und vielleicht gibt’s Synergieeffekte. Man macht mal eine Podcast Episode oder andere Möglichkeiten, um eben die Entwicklung noch zu pushen, die Person zu pushen, weil das natürlich auch immer eine persönliche Weiterentwicklung ist, wenn man eigene Produkte baut. Ganz, ganz wichtig wenn unsere Zuhörer Fragen haben, sendet uns gerne eine E-Mail an Podcast skillbyte. Wir freuen uns immer über Bewertungen und ein Abo des Podcasts.

Wir freuen uns auch über Weiterempfehlung des Podcast an Freunde und Kollegen. Vielen, vielen Dank Masiar.

Ich danke dir auch. Maurice mach’s gut. Ich wünsche dir noch einen schönen Abend.

Maurice KnoppSkillbyte Podcast #47: Konzern oder Mittelstand – Wo werde ich glücklich?
Mehr

Skillbyte Podcast #31: GravityCV – Deine perfekte CV Verwaltung!

Willkommen zum Skillbyte-Podcast! Skillbyte ist ihr Partner für digitale Exzellenz.

In diesem Podcast geht es um das Thema: GravityCV – Deine perfekte CV Verwaltung!

// Inhalt //
01:02 – GravityCV – Was kann das Tool für den Online Lebenslauf?
05:17 – Von der Idee zum CV Tool
06:37 – CV per Weblink, statt PDF
08:02 – Zeitersparnis durch Online CV per Link
10:14 – Profile mit Gültigkeit versehen & Datenschutz
11:58 – Import von vorhandenen Word Profilen und CVs mittels KI
13:52 – GravityCV für Firmen und Teams
18:14 – Datenschutz wird groß geschrieben bei GravityCV
20:38 – Einsatzszenarien von GravityCV: Freiberufler, Firmen, Agenturen, Festangestellte, Whitelabel
23:16 – Preise: Free, Pro, Firmenaccount
27:58 – Erfahrungsberichte mit GravityCV

Unsere bisherigen Nutzer können die https://www.gravitycv.com/ Pro Version mit 50% Rabatt nutzen. Verwendet hierzu den Coupon Code RELAUNCHP50 nach der Trial Phase beim auschecken. Der Coupon Code ist bis Ende 2020 gültig.

Abonnieren Sie diesen Podcast und besuchen Sie uns auf https://www.skillbyte.de

Feedback und Fragen gerne an podcast@skillbyte.de

// AUTOMATISCH GENERIERTES TRANSKRIPT //

Dieser Zivi, wenn nur das verschickt, das ist ein erster Aufschlag gegenüber dem Kunden und ich finde, das muss vollständig sein. Das muss detailliert sein und das Tool muss es dir ermöglichen oder dem Kunden ermöglichen, nach den Sachen zu suchen, die er gerade braucht.

Herzlich Willkommen zur SGB Podcast Episode Nr. 31 Gravity CV Deine perfekte CV Verwaltung abonniert unseren Podcast für mehr spannende Themen aus dem Technologie Umfeld. Wenn ihr hier Entscheider oder IT-Fachkräfte seid, wenn ihr Fragen habt, sendet uns gerne eine E-Mail an Podcast als GByte. Und lasst uns eine Bewertung. Daher freuen wir uns immer. Denkt auch daran, diesen Podcast an Freunde und Kollegen weiter zu empfehlen. Ich bin heute hier wieder mit meinem Evergreen GÃsten Masa Heyme sehr agglo möglich ist köstlich.

Hallo!

Ja und heute lernen wir ganz ganz viel über das Tool Gravity CWI. Punkt. Com Und ich bin schon ganz gespannt. Vielleicht willst du kurz erzählen, worum es sich dabei handelt?

Ja, also mit Gravity CW kann man ganz kurz gesagt sein Profil, sein Lebenslauf, sein Zivi digital managen. Was heißt das? Ich kann also im Prinzip meines Skill zu meine Projekt Histo wie er strukturiert über ein Web Backend eingeben und einem potenziellen Auftraggeber Recruiter Personalvermittler einfach nur noch einen Link zu meinem CV schicken. Der sieht dann eine schicke Web Oberfläche, wo er durch die ganzen Projekte suchen kann, sich alles online angucken kann und bei Bedarf auch als PDF oder Wörth downloaden.

Das Problem haben vermutlich huere, die das jetzt gerade hören werden das nachvollziehen können, in ihrer Civis häufig verschicken müssen, um z.B. Projekte zu kriegen. Hatte der normale Ablauf ist das ein Personalvermittler dich anrufen. Sagte mal wir haben ein Projekt zu besetzen. Hast du Interesse? Wenn ja, schick nochmal dein Profil und das Problem dabei ist, was ich selber habe, als er über 20 Jahre im Freiberuflichen tätig. Problem ist, wenn ich lange in einem Projekt bin, dann vergesse ich auch oft, dass mein Mann Zivi abzuleiten jedes jedesmal, wenn ich ein Projekt wechsle nach ein zwei Jahren.

Je nachdem wie lange ich beim Kunden bin, kann ich mal an nachzudenken Mensch, was hast du da alles getan? Häufig vergesse ich Teilprojekte Skills, die ich in einem Projekt gelernt habe und das ist eigentlich schlecht. Und warum täte ich mein Zivi so spät ab? Weil es echt keine ist. Sonst wie abzulegen? Gerade wenn du ein Zivi mit der Zeit so wächst. Weißt du nicht? Soll ich jetzt das neue Projekt ganz hinten rein machen? Dann muss der Kunde immer sehr weit scrollen, bis er unten ist.

Soll ich das oben reinmachen als erstes? Aber dann zerschießt es mir das Layout. Aus diesem psychologischen Schmerz hab ich das hat nie gearbeitet. Erst wenn ich wechseln musste. Son da kommt das erste Problem wieder. Also quasi ist das Tool aus aus eigenen Schmerzen entstanden.

Vielleicht gehen wir nochmal eine Stufe zurück. Das CV. Hier geht es ja um Web Profile. Also im Grunde wie eine Profilseite. Die meisten haben wahrscheinlich schon eine Profilseite auf Xing oder Linkt angelegt, die aber ja sehr generisch sind. Also Xing und Linkt müssen natürlich alle Berufsfelder abdecken und deshalb kann man da im Grunde nur Tätigkeiten eintragen. Und was bei Gravitas via möglich ist, dass ich Projekte eintrage, auf denen ich gearbeitet habe und dann zu diesen Projekten die einzelnen Skills und Fachkenntnisse zuordnen kann.

Das geht ja bei den großen Profil Seiten nicht und so entsteht eben nach und nach ein sehr detailreiche ist Profil über einen selber. Das empfinde ich als riesengroßen Vorteil.

Ja. Also eigentlich ist es ein an lebendes Zipi. Es sollen lebende CWI sein, sodass du quasi immer, selbst wenn du innerhalb von drei Tagen irgendwas Neues gelernt hast. Die Idee ist, dass du das festhältst, dass du sofort, weil es halt eine einfache Oberfläche ist, sofort die Skizze festhält, weil das ist ja dieser dieser CWI. Wenn du das verschickt. Das ist ein erster Aufschlag gegenüber dem Kunden. Und ich finde, das muss vollständig sein, das muss detailliert sein.

Und das Tool muss es dir ermöglichen oder dem Kunden ermöglichen, nach den Sachen zu suchen, die er gerade braucht. Das heißt, du kannst das Dewi mit Text versehen, Schlagwörtern und so weiter. Und der Kunde kann entsprechend nach diesen Skills und Schlagwörtern und so weiter suchen und findet eine gefilterte Liste von Skills, die ihn interessieren. Aber wenn du es in Print Modus machst, also nur wird und PDF was ist das immer so eine Gratwanderung. Wie viel schreib ich rein?

Oh Gott, nicht so viel, weil das bläht das Ding auf. Dann noch die richtigen Worte zu finden. Wir wollen ermöglichen, dass das Ding lebt atmet, das du so vollständig wie möglich pflegen kannst.

Okay, das ist jetzt die Perspektive. Ich bin Freiberufler, hab einen Projekt, Lebenslauf oder einen Zivi angelegt und möchte es pflegen und meinen Kunden stets eine aktuelle Version zur Verfügung stellen. Genau das war das Problem was du hattest. Hast wahrscheinlich viel, wuerd Dateien durch die Gegend geschickt. Dann nach einigen Monaten hast du die Rückmeldung bekommen. Können Sie nochmal die aktuelle Version schicken? Wann sind sie verfügbar und so weiter. Und das wird dann wie bei Briefpost immerhin schon elektronische Post Werbebrief Post ist man sich da nie sicher.

Ist das noch der aktuelle Stand? Ist derjenige verfügbar? Hat der neue Kenntnisse erworben und ist es im Grunde immer schon eigentlich schon veraltet abgelaufen?

Genau dieser zündende Gedanke, dass ich in. Zu tun haben will kam, als es dann noch anfing, dass mich Vermittler gefragt haben Ja, der Kunde ist sehr speziell. Können Sie die unddie Skills vielleicht noch etwas besser herausstellen oder können Sie bitte die und die Kiewer 3 nehmen, weil er achtet der Kunde drauf? Im Grunde das, was sich geändert hat. Das was ich gemacht habe, das hat sich jetzt nicht geändert, oder ich sollte dir nicht etwas völlig anderes reinschreiben.

Ich sollte nur die Satzstellung ein bisschen anders machen. Das Keyword wird, was der Kunde braucht reinzunehmen. So, das will ich aber jetzt nicht unbedingt für jeden Kunden machen, sondern das war eine spezielle Version für diesen Fall. Und das heißt, ich hatte ruck zuck hatte ich dann auf einmal 5 verschiedene Versionen des Seveso und passte, wenn du das bis jetzt gemacht hast. Wenn ich das gemacht hätte, hast du schon verloren, weil du mir so 5 Versionen Updates erhalten deswegen so, da muss ein Tool her, das verstehe ich nicht.

Früher hast du das alles über Word gemacht oder über eine Textverarbeitung. Genau. Ja genau. Und bei Gravity CV, das ist ja sozusagen dein Pain Point, den es jetzt gut dargelegt. Bei Gravity CW geht es ja jetzt darum. Ok, ich habe eine zentrale Plattform, auf der ich alle meine Projekte und Kenntnisse pflege. Na viel detaillierter als das bei den großen XING und lenkt ihn der Fall ist und kann dann eben diesen CV exportieren. Klasse Schachts Word-Dokument oder als PDF-Dokument.

Aber ich kann ja auch den Web Link zu dem CV weiter schicken. Genau.

Also ich habe z.B. nicht nur wenn ein Vermittler Anruf schicklichen im Link, sondern ich habe ein öffentliches Profil. Also ich habe die Möglichkeit, verschiedene Anonymisierung ist gerade in Sibi einzustellen. Zum Beispiel habe ich ein öffentliches Profil, was ich quasi in meine E-Mail Signatur einfüge. Hier mein Profil of Gravity Sevgi und da ist z.B. mein Stundensatz oder Tagessatz nicht enthalten. Und wenn ein Vermittler Anruf der sie iwi haben will, dann schicke ich dem Link wo diese diese Stundensätze mit drin sind.

Also ich kann verschiedene Daten und Felder innerhalb der Aussendungen pro Vermittler kann ich anonymisieren, also mit Kontaktdaten, ohne Kontaktdaten, mit Stundensatz, ohne UN einiges mehr.

Okay, ich benutze es wirklich so, dass ich hab da alle Daten drin. Die Leute können das oder die potenziellen Kunden können das ruhig alles wissen. Nur was ich als unheimlichen Vorteil empfinde ist ich habe einen Link, den schicke ich überall rum und der ist immer aktuell. Also wenn ich meine Verfügbarkeit aktualisiere, dann hinter diesem Link befindet sich immer das aktuelle Profil. Neue Fähigkeiten werden aufgenommen, Verfügbarkeiten ändern sich. Das ist halt bei einer Word-Datei nicht der Fall.

Aber wenn der Kunde unbedingt Word haben möchte oder PDF haben möchte, dann kann man ja sofort den Export ziehen, der dann auch wieder aktuell ist. Man könnte sogar dem Kunden einen Dieb Link auf dem Import Export schicken, dann hätte er immer eine aktuelle Word-Datei.

Genau genau das ist also ich hab mir die Mühe mal gemacht mal zusammen zu rechnen wie oft. Man bekommt ja am Tag etliche Anfragen per Mail, per WhatsApp, Berling, sing, sing, linkt ihn und so weiter. Und oft geht es einfach auch nicht nur darum zu fragen. Jan Aktuelles Projekt und das könnte zu Ihnen passen, sondern einfach auch nur Wir haben festgestellt, das ist die Wiese. All dies möchten Sie aktuelle Projekte bekommen. Dann schicken Sie unseren ABDA.

Wenn ich all diese Zeiten, die ich quasi durch eine Art Automatismus einsparen würde. Ich hab das mal hochgerechnet. Ich habe also über zwei Wochen diese Zeiten zusammengerechnet und das auf ein Jahr. Hochgerechnet sind das ungefähr 5 Tage, die ich nur mit solchen anfragen. Ich meine, es macht ja Sinn. Ich will ja, dass sie mir gute Projekte schicken. Mit muss ich denen mein aktuelles Profil schicken. Aber natürlich mache ich, dass ich in die pro-aktiv, sondern wenn halt getriggert sich mal am Tag, in der Woche und so weiter unten.

Ist doch super, wenn die immer Bescheid wissen. Oh, hier ist ein Link von dem egal wie ist immer aktuell. Ich ziehe mir mal, selbst wenn ich das als Würde oder PDF in mein eigenes System lade. Aber ich weiß, dass ich da drunter immer ein aktuelles Zivi habe und schreib ihn erst gar nicht an..

Ja und damit hat sich das ja im Grunde erledigt. Wenn man immer, wenn man diesen Link einmal herausgegeben hat, dann können die Leute ja dann proaktiv auf dich zukommen. Man muss selber dann nur diszipliniert sein und ich sag mal einmal im Monat etwa dann seinen eigenen Zivi aktualisieren. Also ich benutze ja die frühere Beta-Version von Gravity CW hab ich dir auch schon zur Profi Verwaltung für Skill Bankmitarbeiter benutzt für die Firmen Version. Da kommen wir wahrscheinlich gleich noch zu und ich hab auch festgestellt das spart extrem viel Aufwand.

Also z.B. hab ich auch so eine Linkliste, wo von allen Mitarbeitern, von einem Team oder einem Ressort die ganzen Profis links drin sind und dann kann ich quasi diese Liste rausschicken und der Kunde sieht direkt Okay, was kann denn das Team leisten oder was kann? Welche Kompetenzen gibt es denn in diesem Fachbereich und kann dann entscheiden, ob das auf sein Problem passt oder eben nicht? Also es spart sehr viel Zeit. Das stimmt.

Ich kann auch zu diesem Link nehmen. Ich kann sogar einstellen, dass der Link, der gewisse Haltbarkeit hat. Also. Zum Beispiel der personalisierte Daten drin haben, das ich nicht möchte, dass sie öffentlich sind. Bei diesem Vermittler schicke oder eine bestimmte Gruppe, kann ich sagen Pass auf, der Link ist eine Woche sichtbar oder oder zwei Wochen danach verfällt der. Das heißt also, Richtung DSVGO haben wir uns auch einiges an Arbeit gemacht, um diese Punkte einzuhalten.

Stichwort Hil Recht auf Vergessen. Wer meint, dass es auch im Thema Nelles ist? Hier hat sich zwar am Anfang war das ein bisschen hektischer. Im Moment hat sich das wieder ein bisschen normalisiert. Aber auch die Vermittler, die brauchen von dir permanent irgendwelche zu. Du musst denn irgendwas bestätigen und dass sie das Profil speichern dürfen und so weiter und so fort. Aber rein theoretisch wenn du da anrufen würdest und sagst Ich möchte, dass ihr mein Profil löscht, dann können die das gar nicht.

Die können ja gar nicht nachvollziehen, wer das alles schon hat in seiner Mailbox, in seinem Backup oder sonst wo. Im Unternehmenswelt. Und das können wir natürlich nicht verhindern, weil wenn du das downloaden, haben wir keinen Einfluss mehr darauf, was er dort tut. Aber wir können ihn von unserer Plattform sagen. Okay, der Linken ist nach zwei Wochen ungültig und fertig.

Also du hast schon DSGVO Kompatibilität angesprochen bei Gravity. CW Das ist auch ganz wichtig. Die Daten liegen alle in einem deutschen Rechenzentrum, genau im deutschen Rechenzentrum.

Die Daten sind alle verschlüsselt in der Datenbank. Der Datenverkehr zwischen den Komponenten ist verschlüsselt. Wir haben da ein recht großes Sicherheits Dokument, was was diese ganze Sicherheitskonzepte und so weiter beschreibt, geschrieben und auf der Webseite. Also wenn dann, wenn das jemand sehen will, was wir da alles getan haben und wie wir das alles erfüllen. Wer kann uns anschreiben unter Supported Grewe, die sie willkomm und bekommt das zugesendet.

Merkur Jetzt ist es ja so, dass das, was du früher gemacht hast, also die Freiberufler draußen werden ja schon alle irgendwo ein Profil haben. Wahrscheinlich ein Wort. Profil Was aufwendig gepflegt wird. Auch da gibt es eine Möglichkeit, diese Word-Datei, die schon erstellt wurde, in Gravity CW zu importieren. Korrekt?

Genau. Genau. Wir haben einen Pool gebaut, was? Ja quasi. Das haben wir gefüttert mit zigtausenden von Civis und in verschiedensten Formaten. Verschiedenste Strukturen, tabellarisch Fließtext und so weiter. Und sofort haben mit Hilfe von Machine Learning es dort geschafft, dass die bestehenden Zivis, wenn sie hochgeladen werden. Ja, ich sag mal zwischen 90 und 95 prozent exakt gepasst werden können. Das heißt, ich kann aus einem beliebigen Zivi ob Wörth oder PDF kann ich Projekt daraus extrahieren, Kontaktdaten raus, extrahieren, Skills raus extrahieren.

Natürlich ist das eine automatisierte Geschichte und eine hundertprozentige Erkennung werden wir nie schaffen. Dafür haben wir die Ressourcen nicht. Aber ich denke 90 prozent ist schon verdammt gut und spart dir sehr viel Zeit, wenn du das selber eingeben muss, die Projekte überführen muss. Das haben wir einfach gemacht, damit es einfacher ist, auf die Plattform aufzusteigen.

Ja, genau. Also das ist ja total wichtig, dass man da schon viel Aufwand spart, wenn man seine vorhandene Arbeit doppelt verwenden kann und dann die Projekte, die man schon Word mäßig erfasst hat, dann eben auch importieren kann.

Genau. Man sollte natürlich nach dem Import einmal drüber gehen und checken, ob alles okay ist und Formatierung okay ist, klar. Aber ich war mir halt die ganze Tipper bei. Genau.

Es geht ja darum, dass Onboarding zuvor einfach mehr dass man schnell sein Profil bei Gravity CVC Punkt kommen hinterlegen kann. Jetzt haben wir ja die Freiberufler Perspektive eingenommen. Na also ich bin Freiberufler. Ich arbeite auf verschiedenen Projekten, schicke verschiedenen Brigg Routern oder auch End Auftraggebern direkt mein Profil zu. Der kann schauen, ob meine Skills zu seinen Anforderungen passen. Wie ist das denn für Firmen? Es gibt ja zwei Einsatz Kontexte für grep TCW. Wenn ich das richtig verstanden habe.

Wir haben ja jetzt am 10. September den Relaunch gemacht und in diesem Relaunch ist die Team Version enthalten, weil wir sehr viel Feedback bekommen haben, auch von von befreundeten Unternehmen, die sich für sie interessiert haben. Also die haben quasi unseren Link gesehen und gesagt Mensch, diese tolle Sache, was macht ihr denn da? Und dann hab ich das erklärt und dann haben sie gefragt, ob sie das auch haben könnten. Nur bis dato. Also bis zum zehnten musste man, weil es nur einzeln Platz Version gaben, haben wir das auch mit der Skill Bait so gemacht, dass wir für jeden Mitarbeiter Accounts angelegt haben.

Die Passwörter selber natürlich hatten wir zu unserer Personalabteilung und die zuwies quasi zusammen mit dem Kollegen gepflegt haben. Der Kollege hat meistens gepflegt und wir haben es dann rausgeschickt. Wenn es darum ging, ein Projekt zu besetzen, ist natürlich sehr viel Aufwand gewesen, auch wenn es wiederum das manuelle Arbeiten erleichtert hat. Aber trotzdem war das Management von mehreren Zivis von zentraler Stelle aufwendig. Deswegen hat man Team Feature jetzt eingeführt. Das heißt, ich kann als Firma einen Account erstellen und dort meine Mitarbeiter einladen zu diesem Team Account und das zentral jetzt managen, da es die Mitarbeiter selber können ihre Zivis pflegen.

Der Team-Manager kann die Zivis pflegen raus schicken. Also wir haben da verschiedene rechte Level und somit ist es zentral möglich, was aber richtig fein ist. Du hast gesagt du hast die einzelnen Links. Etwa von einem Ressort? Ja, so hab ich mir bisher beholfen. Genau. Und jetzt haben Martin Gruppen Seiten, dass das innerhalb eines Teams dann ist. Also wenn wir unser Beispiel Jawa der Orbs Big Data, legen wir drei Gruppen an und in jede Gruppe kommen die Kollegen rein.

Die entsprechenden Nebenfrau tätig sind und jedes Ressort. Jede Gruppe hat seine eigene Team Seite. Und sprich wenn du das nächste mal im Kunden sagen willst, dass in unserem Big Data Mitarbeiter schicken diesen einen Link auf und dann hast du oben Intruder, unten die Kachel mit den jeweiligen Kollegen und dann kann man mit einem Klick zu einem Chewie springen und dass sie wieder einzelnen Kollegen angucken.

Und dieses Team besitzt dann die Summe der Skills der einzelnen Teammitglieder. Oder wie wird das zusammengefasst?

Nein, das Team ist quasi ein Absprung sei dieser Webseite. Ob die der Link verweist ist eine Abschwung Seite mit den Kollegen, die in dieser Gruppe drin sind. Und dann spring ich halt über einen Klick zu dem einzelnen ziviles Kollegen. Das ist also im Prinzip das Einzel Profil. Aber nochmal mit so einer Klammer zusammengefasst übersichtlich auf einer Seite.

Ja super. Im Grunde das, was ich manuell gemacht habe per Email Sammlungen, per Linksammlung, per E-Mail kann man jetzt automatisieren. Supergut. Und sieht man auch die Verfügbarkeiten der einzelnen Taqiyya genau, weil das wäre ja wichtig.

Yam oben rechts so einen eigenen unverfügbar nicht verfügbar.

Na perfekt. Also gibt es statt zwölf Einzel links gibt es demnächst nur noch drei Team links. Das ist genau supergut und auch da. Die sind ja quasi immer aktuell und die Mitarbeiter Profile hinter dem Team links aktualisieren sich dann, wenn Ihr Mitarbeiter Ihr Profil aktualisieren.

Genau. Wir haben jetzt sogar ein Feature in und nächsten Sprinterin, das die Kollegen regelmäßig. Also das kann der der Team-Manager einstellen, dass die Kollegen regelmäßig zum Monatsende per Mail wann erinnert werden. Bitte, der Monat endet jetzt. Denk doch mal dein Profil abzuleiten. Man Tatsächlich haben auch die Unternehmen selbst Schwierigkeiten damit, dass die Kollegen ihre zuwies oder ihre Skills up to date halten. Ich hab das letzte Woche einem Kunden vorgestellt, der da Interesse hatte dran und der fand das Feature super, dass die Kollegen quasi erinnert werden hier bitte mach du mal dein Profil richtig.

Dann lernen wahrscheinlich viele Firmen, die das Werkzeug natürlich auch intern einsetzen können, lernen erst einmal selber, was ihre Leute wissen oder dazugelernt haben.

Ja, im Prinzip schon. Also wir haben ja quasi nicht wer der Mitarbeiter und es ist absolut undenkbar, dass wir in diesem Team Bereichen sind Firmen, Bereich Seite bauen, wo ich sage mal die gesamt Skills in mir gruppiert zusammengefasst sind.

Jetzt haben wir ja sehr, sehr viel Energie darauf verwendet, wirklich zu prüfen, dass die persönlichen Daten der Mitarbeiter, also die Skills und die durchgeführten Projekte auch wirklich, wirklich sicher sind. Du hattest ich glaube vor zwei Wochen eine externe Firma beauftragt, die einen Penetration Test durchgeführt hat.

Genau. Genau das war uns ganz wichtig. Die haben ja das 2. Mai im ganzen Monat. Eigentlich haben die versucht irgendwie das System kaputt zu machen, an Daten zu kommen. Also selbst Security Heads anzuwenden, von denen ich noch nie gehört hab, denn ich bin ja auch im Security Bereich tätig. Es war nicht als Hacker, aber kommen ja jeden Tag irgendwas neues. Und wie man eben irgendwas hacken kann. Und ich hab da bei dem Projekt auch sehr viel dazugelernt, was alles möglich ist, ob automatisiert, manuell.

Also das ist Wahnsinn. Es ist auch ein sehr spannendes Feld. Und tatsächlich konnten wir zwei, drei Sachen, die sie gefunden haben. Es waren ja am Schluss ein Report, erstellt mit ungefähr zwölf Sachen, die Sie gefunden haben. Das haben sie so untergliedert zwischen Highways Medium in Low, die die Highways Sachen immer natürlich rückst. Und wenn jetzt über die zeit im Medium und die LOHAS nach und nach frechsten also da drunter fällt dann auch z.b. Die haben zwei KESt Container gehabt, die nach außen mit der Domain verfügbar waren, die jetzt mit der Applikation selber nichts zu tun hatten, aber die waren halt noch da.

Also darunter waren auch solche, die schonmal unkritisch ihren Sachen, aber innerhalb der nächsten zwei Monate werden wir alle quasi gefixt haben wiederauferstanden.

Das ist auf jeden Fall ein wichtiges Thema, dass die Daten dann auch wirklich im System bleiben, auch wenn man sie per Link durch die Gegend schickt. Aber man möchte natürlich eine Kontrolle haben, wer das bekommt.

Also die, die die Highways Dinger. Das waren kann ich, kann ich sagen, das waren Excess Attacks, also Cross Site Scripting Korsak Scripting.

Der Text wurde quasi JavaScript. Jackson konnte es in einigen Feldern, aber da auch nur für ein Webserie selbst, also von einem selbst. Also nicht für den Externen. Also ich kann mir jetzt z.B. kein oder für mein öffentliches Profil kein JavaScript unterjubeln, sondern nur, wenn ich selber im Backend bin und mein eigenes Profil sehe, was auch relativ unkritisch ist.

Na, wenn ich mich selber hacken, kannst du dir selber JavaScript unterjubeln.

Ja okay, kann ich selber meine eigenen Informationen abgreifen. Wir haben im Vorfeld auch viel über diese diese Themen diskutiert und von vornherein minimiert. Verwendet, die solche Sachen verhindern. Also Thema SQL Injection oder ähnliche Buffy und all diese Dinge haben wir schon berücksichtigt. Es ging mir einfach hauptsächlich darum, dass irgendein Externer, der jetzt nicht involviert war, nochmal mit einem kritischen Auge drauf schlägt und uns gleich, wenn uns etwas durchgegangen wäre oder so was zu finden.

Also nochmal auf die Einsatzszenarien zu sprechen zu kommen von Gravitas wie man kann es als Freiberufler nutzen, um sein Zivi, Vermittlern und Projektkosten zur Verfügung zu stellen. Man kann es als Firma nutzen, um die eigenen Mitarbeiter Profile zu verwalten und dann entweder intern Projektteam Kompetenzen zu verwalten oder an die Mitarbeiter da anzuhalten, die Fähigkeiten einzutragen, damit man selber weiß, was die eigentlichen, die eigenen Mitarbeiter eigentlich können. Und es ist natürlich auch interessant für Agenturen oder kleinere Unternehmen, die auch Kunden Projekte durchführen und die z.B. Leerlauf haben.

Also zwei Mitarbeiter können jetzt ein internes Projekt endet z.B. spielen. Die beiden Mitarbeiter könnten jetzt auch auf ein externes Projekt gebucht werden und die dann eben auch über Personaler gucken. Okay, kann ich die beiden Mitarbeiter den Externen beschäftigen bei einem Anna Kunden oder bei einem Neukunden? Um Neukunden zu akquirieren, könnte man das ja auch nutzen.

Es gab sogar Newski, wo ich jetzt gar nicht selber dran gedacht habe. Wir haben hier auch die Möglichkeit, dass du als Wir haben drei Pläne ein Free Account. Das kann im Prinzip auch ich sage mal jeder Festangestellter nutzen, weil auch er oder sie haben halt Lebensläufe. Also Sie können es auch wie ein Journal benutzen, um ihre Arbeitsergebnisse festzuhalten für sich, wenn Sie gleich irgendwoanders bewerben wollen. Da haben wir ein Profiteam, also quasi für den Freiberufler oder derjenige, der halten müssen, mehr Features haben will und ein Team Timecode.

Und bei dem Pro und Team Account hast du die Möglichkeit auch bei dem PDF und wird Download sein eigenes Template zu nutzen. Das heißt, wenn Miss Gilbert jetzt Profile rausschicken möchte, z.B. für mein eigenes Logo oben, haben das Firmenlogo das Firmenlogo haben genau und die eigene Primärfarben oder was auch immer an und ich möchte nicht, ich möchte mein komplett eigenes die Alchemy vielleicht haben. Naja, also mal vom Logo und von der Farbe abgesehen, sondern nicht unter die Falt Template und sieht dann so aus Das ist eine Word-Datei mit Platzhaltern drin.

Das kann der Kunde dann selber gestalten oder uns das machen lassen und dann hinterlegen wir das Template und dann sieht sein wird und PDF-Download ist die genau genauso aus wie es haben möchte. Sohn hat uns letztens einen Vermittlungs Firma angerufen Unternehmensberatung, die im Kern da total viel Aufwand haben, dass zivile Leute wie Sikkim in dieses Format zu kriegen und haben gefragt, ob sie das tun nutzen könnten, einfach nur um intern dieses Service in Form und Farbe bringen zu können, wie sie es haben wollen.

Also die Flexibilität haben wir und im Prinzip jeder kann uns einsetzen wie er will, wenn er eine, dass sie nie einfach nur umgestalten will, automatisiert oder als Siegrist raus schickt an Kunden. Genau.

Vielleicht gehen wir nochmal auf die einzelnen Preis Stufen näher ein. Diese Free Version, die würde sich eignen, z.B. für Festangestellte, die einfach ihr Projekt Erfahrung festhalten möchten. Ihre. Sie machen ja auch Projekte, auch wenn sie fest angestellt sind und die Skills auf den eigenen Projekten festhalten möchten. Für Studenten, die beispielsweise bei Forschungsthemen arbeiten, die erwerben ja auch Skills und die möchten sich ja dann eines Tages vielleicht auch mal bewerben und haben dann schon ihr Zivi ausgefüllt und wissen das nur noch entsprechend weiter schicken.

Da denke ich, ist das ein valider Einsatz. Die Freiberufler für die sind wahrscheinlich diese pro Features dann interessant. Die sind auch gar nicht so teuer. Richtig?

Genau. Also im Wesentlichen wird erst einmal der Unterschied zwischen vielen Bro ist, dass du bei Fre nur ein Zivi hast, also nicht diese verschiedenen Versionen. Dann kannst du keine eigene Farbe und kein eigenes Logo haben und du kannst nur drei Aussendungen im Monat haben. Das heißt ich hab mal für einen Video Saftes Student oder Festangestellten, die jetzt nicht häufig sein Zivi verschickt ist, ist das völlig okay für einen, der das häufiger verschickt oder müssen individualisieren will oder verschiedene Versionen.

Also als Beispiel Du kannst eine Projektbeschreibung für ein Projekt kannst du so schreiben ne Version A oder Version B und du willst dann beim Rausschicken und Version A gib mir zum Beispiel auch deine DevOps Kenntnisse einer Version B mir auf deine Java Kenntnisse in dem Projekt. Und wenn du da eine Unterscheidung machen willst beim aussende CBS, dann kannst du das halt mit diesem Profi ja machen. Ich möchte dazu sagen, dass mir persönlich sehr wichtig das ist nicht unser Hauptgeschäft Gravity sowie das, was wir machen.

Das Skigebiet ist unser Geschäft und dieses Produkt haben wir für uns selber entwickelt. Einfach auch. Ich habe vorher natürlich gesucht. Wie kann ich den Mantel hinterlegen? Gibt es andere Tools und habe keins gefunden, was unseren Anforderungen entspricht? Alles, wo ich in Zivil so richtig professionell hochladen kann. Also a hab ich keins gefunden, was diese Tiefe erreichen. B sind das meistens englische Vermittler Portale. Und unser Ansatz ist wir sind kein Vermittler Portal, sondern kein Mensch kann auf die Plattform und nach.

Wie suchen oder nach Skills suchen? Es sei denn, ich habe in Proaktiven einen Link geschickt. Das heißt, wir sind keine Portal, kein Portal oder keine Suche, wo ich Kandidaten suchen kann. Ich bezahl dann ein bisschen Geld. Dafür ist mein Profil sicher, gehört nur mir und keiner sieht es. Es sei denn wie gesagt, ich schicke im proaktiven Link und wir hoffen, dass es auf dem Markt im deutschsprachigen Markt genug Menschen gibt, die sagen Okay, ich bin bereit, paar Euro zu bezahlen.

Dafür verschicken jemand Profil nicht herum.

Ja klar. Und dafür sind die Daten sicher. Aber es ist ja auch, glaube ich, was profitiere. Kostet ja auch ich nur. Also 50 Euro im Janey, 5 Euro im Monat.

Genau. Oder pünktlich im Jahr.

Das ist ja von Freiberufler, der das noch absetzen kann. Ist ja völlig ok. Wenn man dann wirklich die Woche spart wie von dir ausgerechnet. Ist das ja geschenkt.

Ist eigentlich ein no brainer. Zumal wir in Zukunft wirklich sehr, sehr viel planen damit zu tun, um den den Kollegen auch zu unterstützen beim Marketing. Das heißt, wir sind jetzt schon dabei, im Sommer eine kuratierte Liste von Vermittlern zu organisieren, mit denen wir persönlich sprechen, die wir persönlich abklopfen. Also wir drehen den Spieß jetzt mal um. Ja, normalerweise klopfen die uns immer ab und wir müssen immer Rede und Antwort stehen. Jetzt wollen wir das auch mal ein bisschen umdrehen.

Wir wollen eine Liste machen mit seriösen Vermittlern, die den Job machen, mit dem wir selber gute Erfahrungen haben. Ich bin auch sehr dankbar, wenn, wenn freiberufliche Kollegen das hören, uns auch vielleicht ihre Erfahrungen mit guten Vermittlern schicken. Die wollen so eine Liste von einigen 50 oder maximal 100 Vermittlern für verschiedene Bereiche. Jetzt vor deinem Projekt geht zu Ende und du sagst Pass auf, eine Woche bevor ein oder zwei Wochen oder drei Wochen bevor mein Projekt zu Ende ist, schreib bitte diese Gold Liste an und dann verschickt unser System automatisch in deinem Namen eine E-Mail an den ganzen Vermittler und sagt hier der Kollege Musikclub ist mal verfügbar.

Hier Links zu seinem aktuellen Profil, dass du weißt, dass du dann quasi um inRichtung Marketing wir nicht unterstützen, das weitestgehend automatisieren.

Das weitgehend automatisiert neben Deals mit mit Brangäne relevanten Kollegen wie zum Beispiel Excel mit XAL haben wir jetzt schon der Kooperation, dass du, wenn du eine Haftpflichtversicherungen die abschließende verkrieche 10 prozent Rabatt von solchen Sachen wollen wir dann ist es ja quasi bezahlt.

Also der Rabatt ist ja größer als der Preis für das Produkt.

Genau. Wir wollen, dass das ein no brainer wird. Und dann haben wir noch ein Time Tracking Tool konzipiert, das wir in den nächsten ein, zwei Monaten live gehen, wo du quasi deine Zeiten erfassen kannst. Also es wird viel passieren drumherum und das alles mit dem Preis drin.

Ja also ich denke, man sollte das auf jeden Fall probieren und es gibt ja die Free Version. Also jeder kann es sich angucken, ne super. Jetzt haben wir schon mal einen guten Überblick bekommen was sind denn wir haben uns schon gestritten. Aber Erfahrungsberichte aus dem bisherigen Einsatz von der Beta-Version von Gravity CV. Wie haben wir das bisher eingesetzt? Das Tool. Wir haben die Profile von den skalpiert Mitarbeitern versendet, um ja Projekt Interessenten aufzuklären, um einfach die Passgenauigkeit der Projekt Anforderungen auf die Mitarbeiter, auf die Skills der Mitarbeiter abzuchecken.

Verfügbarkeiten. Da gibt’s ja oben gab ja dieses Feld, wo direkt die Verfügbarkeit angezeigt wird. Das kam immer supergut an. Gibt nach wie vor genau, weil man auf einen Blick sehen kann, wann ist die Person wieder verfügbar. Das wird mit der Team Seite ja noch besser sein. Da kann man das Team anklicken und kriegt direkt die Übersicht.

Genau. Was ich festgestellt habe ist dadurch, dass das so man tracken Skill ein und es erscheint direkt im Profil spricht das auch ein bisschen die eigene Gamification an. Also die Mitarbeiter haben sehr viel Spaß, neue Fähigkeiten, die sie erlernt haben einzutragen, weil man direkt weiß okay, alle sehen das dann oder es komplettiert einfach den eigenen Zivi und die Arbeit, die man hier 5 Minuten hat. 1 Skill einzutragen, die lohnt sich einfach 8 fach.

Das stimmt tatsächlich. Aber erst wurde das Wort erwähnt. Wir haben ganz am Anfang, als wir das konzipiert haben, aber auch über Social Komponenten nachgedacht haben. Das aber natürlich aufgrund der Menge an an an Tickets und Backlog kann man das jetzt mal nach hinten geschoben. Aber das ist ein durchaus anderes interessanter Ansatz, um ja nicht so incentive bieren eben. Wie hast du das Ding up to date hältst? Was ja am Ende des Tages dir selber zugute kommt.

Genau, Freiberufler haben ja ein ureigenes Interesse, das zu machen. Ich muss gestehen, bei meinen bisherigen Profilen jetzt vor Gravity Skip war ich genauso drauf wie du. Wenn sich das eigene Projekt dem Ende zuneigt, dann aktualisiert mal das eigene Swipe und überlegt dann Okay, was hab ich eigentlich gemacht? Welche Technologien hab ich eingesetzt? Von wann bis wann ging das Projekt und wie war das organisiert?

Das Ding ist ja, was das Problem ist. Wenn du ein Jahr oder zwei beim Kunden bist, dann machst du zwischendurch auch mal andere Dinge. Nee, dass das also neben deinem Projekt oder innerhalb des Projekts was eigentlich komplett selbstständig Beispiel nennt, installiert mal oder oder binde mal einen Kafka ein. So, oder hast du zwei Wochen dran gearbeitet? Und das geht aber in den zwei Jahren irgendwie Untergründe? Ich und ich denke, das ist es wert. Das gerade weil z.B. Kafka sehr stark im Kommen ist im Moment, dass du dem einen eigenen Eintrag widmest mit.

Text und genug Beschreibung. Weil das ist, was sich herausstellt. Dieses gilt, wenn der Kunde liest Kafka Installation Betrieb, dann kann das nun so ein Deal Breaker sein. Warum nicht eintrat da oder auch um es positiv zu formulieren.

Das kann der Grund sein, warum er dich dann hinterher beauftragt, weil du eben da schon hinter er nimmt.

Ja, absolut. Weil du heraussticht. Wichtig. Das sind keine Theorien, sondern ich hab das selber zweimal erlebt, wo der Kunde mich gefragt hat im Gespräch. Ich hab erzählt und dann hab ich also schon. Quasi wird mein Lebenslauf gegangen. Hab dann einem Projekt erzählt, dass ich dies und jenes gemacht hab in Sachen Mounten. Das steht aber nicht ihrem Zivi. Und das war so ein Ding bei mir. Ich hab das dann auf der Tonspur kann ich das dann verargumentieren, aber mir Silje vor.

Der Kunde hätte mich gar nicht angerufen, weil dieses Thema bei ihm nicht aufgab. Das kann er eh nicht. Okay, kommt nimmer den. Und das war auch wieder, sondern den Marca, wo ich gesagt hab das gibt’s doch nicht. Wie kannst du so voll gewesen sein? Nee, ich habe es einfach vergessen, solange er war.

Also man hat ja oft diese Exploration Anteile in Projekten, wo man dann drei, vier verschiedene Technologien gegeneinander abwägt, um dem Kunden dann zu beraten und zu sagen Okay, ich hab mir drei Sachen angeguckt. In deiner Situation macht Variante B am meisten Sinn. Aber bei anderen Kunden macht vielleicht A oder C am meisten Sinn und man hat sich so ein solides Grundwissen da angeschaut, schreibt das aber nicht in seinen CV, weil man ja jetzt mit B weitermacht.

Allein schon, wenn du schreibt ich habe drei Tuns evaluiert. Also das alleine signalisiert dem Kunden schon ok, der ist in der Lage zu recherchieren, ist in der Lage zu vergleichen und ist in der Lage Anschluss zu bilden.

Ja klar. Das denke ich, ist bei den meisten Beratern der Fall. Aber was auch gut ist, das stimmt. Du hast es eben schon gesagt, dass man mehrere CV Varianten in der Provision hat, die man dann eben entsprechend zuschneiden kann. Also ein Beispiel, wofür ich das benutze ist. Es gibt Kunden, die wollen gerne den Zivi auf Deutsch haben. Manche wollen ihn auf Englisch haben. Dann ich bin Full Stack Entwickler. Manche Kunden interessieren sich besonders für die Frontend Technologien.

Manche interessieren sich besonders für die Backend Technologien. Manche interessieren sich besonders für die Cicek, die Software, die ich eingesetzt habe. Also das kann man an der Projekt Ausschreibung schon ganz gut erkennen, was jetzt hier die Skills sind, die ganz besonders wichtig sind. Und da finde ich es super, dass man da mehrere. Also ich benutze 3 4 verschiedene CV Varianten, um dann eben dies giltst, die jetzt für das Projekt wahrscheinlich die wichtigsten sein werden, dann eben auch herausstellen zu können.

Ja super.

Ja, und zwar für die, für die bestellen, so wie sie ja jetzt im September live gegangen und wollte nächste Woche die bestehenden User eine Mail raus schicken mit einem Coupon Code bis Ende des Jahres, wo es nochmal 50 prozent auf den ja schon ohnehin günstigen Preis Rabatt gibt. Sind aber nur bis Ende des Jahres gültig sein. Das heißt gleich kann man den auch irgendwie bei unserem Post sowie Podcast Zuhörer gerne auch nutzen.

Ich packe den Coupon Code in die Boesch in den Beschreibungstext für die Podcast Episode. Das kann man ja machen und gilt dann noch für 20/20. So ähnlich wie die reduzierte Mehrwertsteuer.

Genau sein Mini Konjunkturprogramm hier super.

Vielen Dank! Wenn unsere Zuhörer Fragen oder Feedback haben, können Sie uns gerne eine E-Mail an Podcasts GByte senden. Wir freuen uns immer über Bewertungen. Lasst uns gerne eine 5-Sterne Bewertung da und abonniert unseren Podcast und Weiterempfehlung an Freunde und Kollegen freuen uns auch immer für weitere spannende Technologie Themen. Schaut auch auf Skill Waite Slash Blog vorbei. Vielen Dank Masa für die auditive virtuelle Tour durch Gravity CV 2.0 befühlt. Danke dir auch Moris gerne tschüss. Bis dann.

Maurice KnoppSkillbyte Podcast #31: GravityCV – Deine perfekte CV Verwaltung!
Mehr

Skillbyte Podcast #26: So verändert Corona die IT-Welt!

Willkommen zum Skillbyte-Podcast! Skillbyte ist ihr Partner für digitale Exzellenz.

In diesem Podcast geht es um das Thema: So verändert Corona die IT-Welt!

// Inhalt //
01:06 – Der Turbo für Digitalisierung in Deutschland
03:34 – So funktioniert die Corona App
09:36 – Unternehmen: Fachanwendungen auf IT Lösungen umstellen um vollständige Remote-Arbeit zu ermöglichen
11:13 – Grundausstattung für Kopfarbeiter und notwendige Infrastruktur
14:19 – Remote-Arbeit: Paradigmenwechsel als Chance
22:55 – IT-Fachkräfte: Ausstattung und Tools für effektive Zusammenarbeit
32:48 – Negative Aspekte von Remote-Arbeit
34:47 – Was bleibt nach der Krise?

Abonnieren Sie diesen Podcast und besuchen Sie uns auf https://www.skillbyte.de

Feedback und Fragen gerne an podcast@skillbyte.de

// AUTOMATISCH GENERIERTES TRANSKRIPT //

Ich hab ein Ziel formuliert, was Unternehmen anstreben sollten. Ich denke, es liegt in der Verantwortung der IT Entscheider und wir bei Skillbyte halten es ja genau so, dass ein Arbeitsplatz eines Kopfarbeit Mitarbeiters muss im Grunde überall funktionieren. Das muss das Ziel sein.

Herzlich willkommen zum skillbyte Podcast Nummer 26. So verändert Corona die IT-Welt. Abonniert unser Kanal für mehr spannende Themen aus dem Technologie Umfeld. Wenn euch im Verlauf des Podcasts eine Frage beschäftigt, schickt uns gerne eine E-Mail an podcast@skillbyte.de. Und wenn euch die Episode gefällt, freuen wir uns über eine Bewertung und ein Abo sowie einen Daumen hoch. Ich bin heute wieder mit Masiar. Hi Masiar.

Hallo Maurice, grüß‘ dich!

Ich grüße dich, wunderbar, und wir sprechen zusammen über die veränderte Welt bzw. die veränderte IT-Welt, die seit der Corona Pandemie Anfang 2020 oder die Entwicklungen, die seither stattgefunden haben.

Allerdings hat sich was getan, hoffentlich in den Köpfen der IT Entscheider und Firmen.

Das denke ich ganz besonders. Also 10 Investitionsprogramme hätten nicht diesen Dienst für den Digitalisierungsschub leisten können, den wir jetzt durch die Pandemie in den letzten Wochen und Monaten erleben. Da gibt es ja ganz vielschichtige Entwicklungen. Also fangen wir vielleicht mal bei den klassischen Digitalisierungen der Unternehmensprozesse an. Das hat ja vorher schon begonnen, hat aber durch Corona natürlich einen riesigen Schub bekommen, also das man, ich sag mal mal ganz kleine Beispiele sind, dass man bei Ärzten nicht einfach vorbeigeht, sondern Termin auf der Webseite über so ein Tool abstimmt oder auch anruft und sagt: „Vielleicht bin ich infiziert, ich möchte mich nicht zu Ihnen ins Wartezimmer setzen.“

Wie mache ich das? Das ist natürlich ein digitaler Prozess. Restaurants haben angefangen, diese Listen zu führen mit den Leuten, die am Tisch essen. Manche machen das so ganz analog auf Papier. Das sind explizit die nicht digitalen. Aber ich weiß nicht, hattest du es auch schon mal, dass es mit App geregelt ist?

Bei den Ärzten?

Nee, beim Restaurant.

Ne, hab ich noch nie erlebt.

Ich hatte das jetzt vor zwei Wochen. Du hast dann am Tisch einfach einen QR-Code, den scannst du und wenn dich das System kennt, wars das schon. Ansonsten hinterlässt du deine Kontaktdaten, sodass das Gesundheitsamt dich im Falle einer Infizierung kontaktieren kann. Ich glaube der Restaurantbetreiber, also vielleicht der Chef. Sonst hat auch niemand Zugriff auf die Daten und du hast keine herumliegenden Papierbögen. Niemand muss den Stift anfassen, sondern kann das einfach in zwei Sekunden mit seinem eigenen Smartphone erledigen. Und das ist ziemlich komfortabel.

Ich weiß, dass es solche Apps gibt in diesem QR-Code, aber ich habe echten keinen erlebt. Ich weiß auch nicht, wie das mit dem Datenschutz ist. Datenschutz hier, datenschutz-grundverordnung und überall. Entscheidend ist ja, wie mit den Daten umgegangen wird.

Also der Anbieter zum Beispiel Radicova. Punkt App ist einer davon. Die App ist hier in Köln entwickelt worden. Oder diese Lösung Softwarelösung ist hier in Köln entwickelt worden. Und da geht es halt wirklich so, dass die Daten gespeichert werden in Deutschland und nach 14 Tagen automatisch gelöscht. Es sei denn, jemand meldet sich und sagt Oh, er hat jemanden, der es positiv getestet hat zu dem und dem Zeitpunkt, in dem man dem Restaurant gegessen. Wir sollten die anderen Gäste informieren.

Und dann? Ich weiß gar nicht, wie der Prozess dann läuft, nämlich an das Gesundheitsamt, dann die Leute entsprechend anrufen kann. Ich bin gottseidank noch nicht angerufen worden, deshalb weiß ich es nicht. Aber ich nehme es mal an Die Coruña App selber ist natürlich auch eine digitale Lösung für das Problem, Infektionsraten zu unterbrechen. Dass man möglichst frühzeitig selber in Kenntnis gesetzt wird, wenn man mit Risiko Personen Kontakt hatte, um sich dann selbst zu isolieren und entsprechend haben mit dem Arzt zu sprechen oder dem Gesundheitsamt zu sprechen, um die weiteren Schritte dann gehen.

Aber wie funktioniert das genau? Denn ich mache mir ja nicht mit wenig Grund. Wir haben einen Kontakt gehabt, der infiziert ist. Es gibt einen Scola, und zwar ist es z.B. so Wenn du die App misst. Ja, also sammelt ja diese Nummern ein, die von den anderen Handys in deiner Umgebung ausgesendet werden, per Bluetooth Low Energy profil aus einer Reichweite von etwa 100 Metern hat und merkt sich einfach die Nummern, die in deiner Umgebung gesendet wurden, und die Entfernungen, die quasi die Signal Dämpfung wird, in eine Entfernung umgerechnet.

Und dann weiß ich, wie lange die Nummer in welcher Entfernung zu mir war. Und wenn jetzt jemand positiv getestet wird und sich freiwillig dazu entschließt, seine Nummer hochzuladen? Alle Corona Apps, die draußen installiert sind, ziehen einmal am Tag diese Liste runter. Von den positiven Nummern gucken sie in der eigenen Historie nach. Habe ich jemanden, habe ich eine dieser Nummern bei mir selber eine Historie. Und wenn das der Fall ist, wird ein Score berechnet. Es könnte ja sein, dass du nur eine Minute in der Straßenbahn drei Meter von jemandem weg gestanden hast, der positiv getestet wurde.

Dann hast weiterhin ein niedriges Risiko. Aber du hattest ein Risiko Kontakt. Erst wenn du dich länger mit einer Person in großer Nähe aufgehalten hast, die nachweislich positiv ist, dann bekommst du auch eine erhöhte risikowahrnehmung sogar per Puschel kation und kann sich dann entsprechend selbst isolieren und. Lokales Gesundheitsamt anrufen, um zu klären, wie die nächsten Schritte sind? Das ist ein digitalisierter Prozess, der am Anfang ja sehr, sehr mühselig händisch durchgeführt wurde. Also Leute, die positiv getestet wurden, mussten händisch eine Liste abgeben, mit welchen Personen sie in den letzten zwei Wochen Kontakt hatten mit Kontaktdaten.

Und dann ist das Gesundheitsamt quasi durchgegangen, manuell und hat jeden Einzelnen informiert. Wenn man jetzt gesagt hat, ich war im Fußballstadion, dann hatte man nicht die besten Karten erwischen, würde ich sagen, ich bin ganz erstaunt. Ganz, ganz viele Unternehmen, also große Unternehmen, Taxiunternehmen, können natürlich auch ihre Aktionärsversammlungen online ein ONLINE Events abhalten, wo die Leute dann per Videoschaltung zugeschaltet sind, damit sich niemand infiziert. Die Unternehmen haben ja schon sehr schnell geschaltet und eben online Events durchgeführt statt offline Events durchgeführt.

Bei sehr folgenreichen Ereignissen. Also eine Aktionärsversammlungen ist ja jetzt nichts, wo man sagt Okay, das probieren wir mal aus, sondern da muss ich mir schon relativ sicher sein, dass das auch alles klappt.

Ja, aber grundsätzlich. Dass es überhaupt solche Massenveranstaltungen online stattfinden oder stattfinden können, das finde ich gigantisch. Ich habe auf jeden Fall einen Kollegen, der arbeitet in Hamburg und pendelt immer hin und her. Ich muss freitags einmal im Monat einmal dahin kriegen, wo man da nur beschallt wird ohne konstruktiv. Man kann jetzt ein Workshop oder so was rauskommt. Man sieht da vorne, erzählt einer. Sehen wir mal, warum muss einer dafür nach Hamburg fliegen? Thema Zeitverschwendung.

Produktivität, Klimaschutz. Und das multipliziert mal Millionen von Menschen, die permanent reisen müssen, um einfach an so einem Ding teilzunehmen. Warum nicht online und so blöd? Corona ist mit seinen Folgen. Aber die Digitalisierung hat einen echten Dienst.

Genau. Also ich glaube auch. Thema Geschäftsreisen. Das wird hinterher deutlich anders gehandhabt, als das vor der Coruña Krise durchgeführt wurde. Genau diese Reisen, die du jetzt beschreibst. Man lernt heute, es geht mit einer Videoschaltung. Man lernt, wie viel mehr Lebensqualität man dadurch hat. Die Reiserei wird weniger, und die Umweltbilanz ist natürlich auch besser. Gerade für solche Informationsveranstaltungen ist das eigentlich auch okay. Also ich sage nach wie vor Bei so einer Messe oder Wenn es wirklich intensiven Kundenkontakt, Verhandlungen oder so geht, ist, glaube ich, eine Videokonferenz, kein optimales Medium.

Das geht immer noch besser in Person. Allerdings Wenn man gezwungen ist, ist es auch okay und durchaus auch eine Alternative, die man in Betracht ziehen kann. Was mir aufgefallen ist. Es gibt ja schon Prozesse, die waren früher sehr analog, sind jetzt digital, und das beschleunigt sich immens. z.B. als es losging mit diesen Autos. Herring Anbietern Kartograf muss sich regelmäßig in so eine. Ich glaube es war eine Europcar Filiale und mein Führerschein vorzeigen, dass ich den noch hab, dass meine Kunath gültig blieb.

Und heute kann ein Foto machen und dann validieren. Die das direkt online innerhalb von fünf Minuten. Oder als ich meine ersten, mein erstes Konto bei einer Direktbank eröffnet habe. Ich glaube, da war ich noch Student, da musste ich mit dem Post den Verfahren zur Post laufen, mich da ausweisen, anstellen. Heute geht das alles per Videochat. Wahnsinn! Samstagabend, 10 Uhr Ganz Ihr Konto eröffnen. Und auch für die Post ist diese Entkopplung sehr gut, weil Sie nicht auf das Filialnetz angewiesen ist, um dieses Post all den Verfahren durchzuführen.

Ob der Geschwindigkeit. Ich hatte mal bei der. Bei der Deutschen Post AG war die zwei Wochen gedauert und noch eine PIN und nochmal Post und nochmal drei Mal hier mein Konto aufgemacht haben. Zwei Wochen gedauert. Das ist heute.

Wenn du ein Aktiendepot öffnest, ist das teilweise immer noch so, dass man 3/4 Pints zugeschickt bekommt. Aber man muss zu keiner Bank oder Postfiliale mehr, um dieses Depot zu eröffnen. Dass dieser erste Schritt entfällt, auf jeden Fall also ein bisschen viel beschäftigt. Ich sehe das immer, wenn ich einkaufe online oder so zu nachtschlafender Zeit, dann kann ich das besser so abbilden, als bin ich jetzt wirklich mich an die Ladenöffnungszeiten halten müsste. Also für Unternehmen, glaube ich, kann es nicht schnell genug gehen, Ihre Fach Anwendungen auf IT-Lösungen umzustellen.

Jedes Unternehmen, wo jetzt noch wirklich physikalische Akten gewälzt werden müssen, die kann man digital schlecht weiterreichen. Das muss an denen. Dann muss das an den. Da muss es an denen man muss es an den Regelkreise. Die sollte man schnellstmöglich digitalisieren. Und ich bin auch dafür, dass man das mit Web Technologien umsetzt, gerade in öffentlichen Bereichen oder staatlichen Bereichen. Weil dadurch schafft man eine ganze Reihe von Vorteilen. Man ist nicht mehr abhängig von bestimmten Betriebssystem Herstellern.

Man kann es. Auf dem Tablet, auf dem Smartphone und welches Gerät auch immer da kommen möge, man kann ziemlich sicher sagen, dass es ein Browser haben wird. Ja, man ist halt auch als Unternehmens ein Stück weit Pandemie. Wenn alle von zu Hause arbeiten können. Viele Unternehmen haben damit schon begonnen. Das wird natürlich jetzt beschleunigt. Prozesse wie zu Reisekosten Abrechnung, die ja zurzeit sowieso sehr wenig durchgeführt werden. Wahrscheinlich, diese Prozesse ebenfalls digital abzubilden und Rechnungsstellung und so weiter, damit man da auch wenig echte Hände dran hat an einem Prozess.

Ich habe gesehen, es gibt für viele Bereiche. Gibt es, so OpenSource, Lösungen zur Rechnungsstellung und so weiter. Da muss halt jedes Unternehmen sehen, ob da eine Lösung bereits schon existiert für die eigenen Anforderungen oder ob man da vielleicht noch etwas Eigenes entwickeln muss. Termine bei der Stadt bekommst du digital, zumindest in Großstädten. Ich hab ein Ziel formuliert, was Unternehmen anstreben sollten. Ich denke, es liegt in der Verantwortung der IT Entscheider und wir halten es sehr genau so, dass ein Arbeitsplatz eines Kopfarbeit Mitarbeiters muss im Grunde überall funktionieren.

Das muss das Ziel sein, egal ob derjenige im Büro sitzt oder zu Hause oder sonst wo. Wenn er ein Laptop hat, ein Diensthandy, ein gutes Headset, dann muss dieser Mensch eigentlich arbeiten können. Dann hab ich das geschafft. Und Diensthandy und Laptop gehört bei Kopfarbeit dann zur Grundausstattung, so wie ein Dienstwagen bei Aussendienst Mitarbeitern. Zusätzlich muss man das System schon anklingen lassen nach dieser Corona Pandemie niemandem mehr erklären, warum man vor allem kein Politiker mehr, warum man eine schnelle Internetverbindung benötigt.

Es ist ein bisschen Infrastruktur, ob man das überhaupt kriegt. Selbst in größeren Städten ist es nicht selbstverständlich, ist eine schnelle Internetleitung sprechen. Wir haben Glück, weil da 100 Mbit gehen, ist auch schon Ende der Fahnenstange. Mehr wäre mir lieber. Wir haben jetzt unsere abblockt Geschwindigkeiten, obwohl ich das Maximale steigern können. Aber es gibt Pfarrbüro so weiter. Ich mache mir keine Abstossen mehr. Das ist alles so klein bemessen. Die Infrastruktur ist einfach nicht da.

Man muss ja sagen, es ist ein Neubaugebiet. Man hätte ja direkt in Glasfaser Anschluss in den Keller legen. Jetzt wird das in drei Jahren aufgerissen und nochmal reingelegt. Wahrscheinlich ne Dama. Auf jeden Fall Glück, aber ja, jedes Bürogebäude sowieso. Aber ich denke auch Jedes Wohngebäude braucht einen Internet-Anschluss, schnellen Internetanschluss wie ein Wasser und ein Stromanschluss direkt mit dazulegen. Ob jetzt jeder Haushalt heute schon Glasfaser haben muss, weiß ich nicht. Ich sage mal, wenn ein Verteilerkasten auf der Straße ist, Thema per Glasfaser erschlossen hat und dann die Leute die letzten 100 Meter per dsl-modem zurücklegen okey.

Na, weil die letzten Meter also jedes Haus einzeln anzuschließen, das ist ja das Teure. Aber im Grunde, wenn ich eine Straße neubau, müsste ich jedem zumindest ein Leerrohre an jedes Haus legen und was auch immer die Technologie bringt. Und es scheint ja nach Glasfaser auszusehen. Da Grundversorgung schaffen wird in Großstädten. In Köln wird es auch so gemacht, dass viele Häuser haben bis im Keller Glasfaser. Und dann wird es dann im Haus nochmal über die letzten 30 Meter klingelt Raad per VDSL verteilt oder per Fernsehkabel.

Und wenn man zu Hause schnelles Internet hat oder im Büro schnelles Internet hat, dann lassen sich auch so manche Funk Lücken mittels WiFi Cooling dann umschiffen. Aber klar, das ist. Ich sage mal, wir sind da ziemlich verwöhnt. Als Firma ist uns das natürlich klar, dass wir irgendwo hingehen können, wo kein schneller Internet-Anschluss ist. Es gehört ja zu unserer grunt Arbeit. Aber klar Unternehmen, die ihren Sitz 50 Jahre irgendwo bereits festgelegt haben und vielleicht große Industrie Maschinen dort stehen haben, die sind darauf angewiesen, angeschlossen zu werden.

Wie siehst du denn das Thema Remote Arbeit?

Wir haben einen persönlichen Bezug zum sehr starken Bezug zu. Ich bin früher viel Runden gefahren, habe wirklich stundenlang im Auto gesessen und Zygmunt in Flugzeugen quasi überall Berlin-Hamburg bearbeiten. Und man verbrennt einfach produktive Zeit. Abgesehen von der produktiven Zeit mache ich das persönlich auch, raubt die Energie allein schon die Koffer packen und morgens aufstehen, da hinfahren und muss früh aufstehen, damit du im Prinzip in den Krieg ziehen. Das heißt, du kommst da an und bist im Prinzip schon äsche.

Und diese Hin und her Reiserei einfach mit. Das ist für einen Kunden schlecht, das ist für mich schlecht. Ich bin halt nicht hundertprozentig produktiv und kann nicht das geben, was sie geben können. Natürlich kann ich dann auch sagen So bleibt da einfach Ort, die ganze Zeit. Aber dann bin ich weg und zu Hause von der Familie, was andere Auswirkungen hat. Und man? Oft umsonst Ja, ich hatte einen Kunden in einer deutschen Großstadt gestanden hat, als ich dann komme, und hat mir auf der anderen Seite zum Beispiel mich den Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt.

Ich bin da eine Stunde oder zwei rum laufen, um ihren Arbeitsplatz zu suchen, der jetzt gerade nicht belegt, reserviert oder sonst was. Am Ende habe ich mich dann anderen an einen Tisch gesetzt, der eigentlich ein Konferenztisch ist, und hab mir damit meine Kabel zurecht gesucht und geguckt, wo ich eine Steckdose findet. Da war ich nach zwei Stunden einsatzbereit. Ich muss das sein. Was soll dieses Gesicht, diese Präsenz haben wollen, wenn das auch nicht ausgenutzt wird?

Einfach nur da sitzen, sieben, acht Stunden zu machen und dann wieder zurückzufahren. Und dann bist du vier Stunden gefahren, und es macht einfach keinen Sinn. Da bin ich beim Büro um acht Uhr startklar, als man sich natürlich absprechen muss. Bei mir ging auch sinnvoll Meetings und Kommunikation. Alles schön und gut. Aber gerade im Büro kannst du das über moderne Kommunikationsmittel tun. Kannst du das supergut abwickeln? Müssen wir durch Deutschland reisen? Permanent.

Ich glaube, als ein Entscheider muss man eine ganz große Wende vollziehen mentaler Natur, und zwar muss man. Statt Kontrolle der Anwesenheit muss man die Arbeitsleistung in den Fokus stellen. Und das bringt natürlich Veränderungen mit sich und hier und da auch unangenehme Veränderungen. Aber man muss im Grunde oder so ist es meine Meinung, muss man sagen Okay, also die Person etwas abschätzen lassen. Und dann muss die Person auch ein Stück weit dafür geradestehen, dass sie das schafft in dem Zeitrahmen.

Alles dauert mal irgendwie länger oder so. Das ist auch kein Problem, wenn das mal vorkommt. Aber dass man einfach wirklich an diese Arbeitsleistung einfordert und nicht nur jemanden, der da sitzt, was du beschrieben hast, das ist wurde mir mal von jemandem als typisch deutsche präsenzkultur bezeichnet. Diese Person kannte das gar nicht erst in Deutschland, bemerkt, dass es so etwas gibt, dass man da vor Ort sitzen muss, einfach, dass man wie in so einer Industrie Produktionshalle man weiß, er ist da er arbeitet.

Ich denke aber, wenn ich mich als Entscheider dieser Herausforderung stelle und sagt Okay, ich bewerte die Arbeitsleistung statt der Anwesenheit, kann also auch auf die Anwesenheit verzichten. Dann erweitere ich natürlich ganz immens mein Talent Pool, auf den ich zugreifen kann. Dann ist nämlich auf einmal nur noch die Zeitzone wichtig oder einigermaßen wichtig statt der geografischen Nähe. Das wiederum ermöglicht mir, entweder die passgenauen Spezialisten zu finden, weil ich im Grunde den ganzen Kontinent als Arbeitskraft Markt nutzen kann.

Und für STANDARD aufgaben, oder so ermöglicht es auch Einsparungen, vielleicht durch Nier sharing, nicht ganz offshoring, dass man sagen kann Okay, die Person finde ich in einem anderen Land mit einem niedrigeren Lohnniveau finde ich die eher, und das kann ich dann sehr günstig abbilden oder auch Mitarbeiter halten, die umziehen. Ein Kunde von mir Da ist ein Mitarbeiter umgezogen, weil er eine Atemwegserkrankung hat und deshalb in den Süden gezogen ist. Weil das wärmere Klima sehr vorteilhaft ist, um den Verlauf dieser Atemwegserkrankung abzumildern, und weil der Mitarbeiter jetzt schon jahrelang dort gearbeitet hatte, war das okay, dass er remote gearbeitet hat.

Und er war in einigen Sprints der produktivste Mitarbeiter.

Ich habe von vielen Freunden Bekannten hier im Home arbeiten. Gehört Sie tatsächlich länger arbeiten? Ich meine, ist doch klar Wenn du zuhause bist, kannst du früher an, und meistens arbeitest du tatsächlich länger, weil als Beispiel Ich bin eine Zeitlang nach Düsseldorf gefahren. Da war ich, nachdem man sich mit einer Stunde und zwei Stunden unterwegs. Das heißt, ich war irgendwann um zehn Uhr da und hat sich dann gearbeitet. Dann hab ich um alles angefangen. Ich habe schon zwei Stunden gearbeitet, bevor ich da war, präsent gewesen, um zehn, und so habe ich um 9 Uhr angefangen, und meistens reicht dann da so um fünf, dann wieder los und zurück oder sechs, je nachdem.

Und dann bin ich um sieben Uhr zu Hause, und im Büro bin ich ja mal locker drei Stunden mehr gearbeitet und so fest angestellten Genau, weil du hast, wenn du zuhause sitzt, hast.

Du kommt jetzt auf die Familiensituation an, aber hast du nicht so ein Zwang, die Bahn zu bekommen, die um 17 Uhr 30 fährt? Punkt. Da musst du egal was aufstehen und gehen und die bekommen, weil sonst eine Stunde länger da, und im Homeoffice musst du halt kommen. Das mache ich noch. Oder jetzt? Die zwei E-Mails beantworte ich noch, und dann gehe ich in Feierabend. Dann hab ich das von der Platte und kann morgen frisch starten.

Bei mir ist es auch so, dass ich gerne Dinge abschließe, dass ich morgens nicht mehr auf der Platte habe. Und klar. Einen harten Anschlag habe und raus muss, weil die Bahn weg ist oder ein katastrophaler Stau auf der Autobahn sich entwickelt, dann habe ich die Möglichkeit nicht. Das ist noch mal was ganz anderes, was das an mehr Lebensqualität bedeutet, das natürlich auch Mitarbeitermotivation steigert. Und jetzt kommen wir also da. Das ist aber jetzt ein Fass ohne Boden.

Bermann Grimaud Arbeit oder Homeoffice oder mobil auf, wie man es auch bezeichnen möchte? Konsequent weiterdenkt, dann hilft das natürlich dem Unternehmen, auch im Büro Kosten zu sparen. Meine Mitarbeiter brauchen Laptop und ein gutes Headset, und einen externen Monitor setze ich jetzt auch einmal voraus, weil das einfach das Arbeiten viel angenehmer macht. Dann bist du für drei vier null null null Euro. Hast du den eingerichteten Arbeitsplatz per du mir vorstellen, dass das an Miete für ein Büro Arbeitsplatz in wenigen Monaten anfällt?

China statt. Und das ist natürlich schon eine Möglichkeit, auch Leute, die auf dem Land wohnen, nicht zwingen zu müssen, dass die herkommen. Also man erweitert einfach sein Talent Pool. Ob das jetzt innerhalb des eigenen Landes ist oder sogar über die Grenzen hinaus. Ich glaube, das ist aber für ein Fuhrunternehmen ganz, ganz wichtiger Punkt, auch wenn man die demografische Entwicklung anschaut und die Verrentung der Babyboomer, die jetzt in den nächsten zehn Jahren ansteht, vor allen Dingen auch die Infrastruktur, Verkehrsinfrastruktur, Städte gibt nicht mehr.

Das ist sehr schmerzhaft. Also ich denke mal, dass wir beide sowohl die Mitarbeiter als auch die Firma Bildungssituation.

Ich meine wir im Beratungsgeschäft, das muss man sagen, bei Grimaud Arbeit auch kein Hexenwerk, oder? Wir waren das schon gewöhnt drauf. Deshalb hatten wir auch alle Werkzeuge parat und Farner im Grunde innerhalb von einem Wochenende einsatzbereit und konnten einfach weiterarbeiten. Zusätzlich hatten wir das Glück, die tolle Internet-Infrastruktur zu haben. Zuhause wie auch im Büro. Da hat man keine Probleme. Aber ich merke es jetzt auch in Besprechungen mit Kollegen, dass es oftmals je nachdem, wo sie wohnen, welchem Bundesland oder wie weit von der Großstadt entfernt, das durchaus noch ein Thema ist.

Oder ab einen Kollegen im Projekt, der zum Dayli morgen Meeting per Telefon zugeschaltet ist und immer einen Spaziergang macht nach draußen, damit er mit dem Empfang klappt. Das ist die, die Entscheider oder Unternehmens perspektiven. Was hat sich durch die Corona? Pandemie Was ändert sich an Möglichkeiten? Ich habe mein Unternehmen nach vorne zu bringen oder Prozesse zu digitalisieren. Die Fachkräfte sparen natürlich Anfahrtsweg. Zeit und viele Stunden auf der Autobahn oder im Zug haben natürlich auch was davon.

Zu den Voraussetzungen haben wir schon gesprochen. Ich wiederhole sie einfach nochmal Man braucht ein ordentliches Laptop oder ordentlichen Laptop. Externen Bildschirm würde ich empfehlen. Gutes Headset. Allein schon, damit man seinen Kollegen verständlich, ja verständlich sie hört und b verständlich auch spricht. Ich würde auch einen guten Stuhl und einen guten Schreibtisch empfehlen. Und jetzt kommen wir wieder zur Firma Instabiles VPN, die die Firmen nicht spart bei der VPN Verbindung, weil es. Wenn das zusammenbricht, kann niemand mehr arbeiten.

Und dann muss man sich Produktivitäts mäßig vorstellen, wie wenn man den Feueralarm ausruft. Dann kann nämlich niemand mehr irgendwas machen. Mir ist es wichtig, dass VPN gut eingerichtet ist. Die Zusammenarbeit, die virtuelle Zusammenarbeit der IT-Fachkräfte, erfordert natürlich neue Werkzeuge. Ich habe ein paar Favourite und ein paar überhaupt keine favourite. Ich denke im Grunde, man braucht ein Stuhl. Also wir benutzen intern Slack. Viele Unternehmen benutzen Teams, da gibt es aber Rocket hab ich auch schon gesehen, da gibt es aber keinen.

Die Anbieter sehen das natürlich anders. Ich sage jetzt mal Generell gibt es nicht so große Unterschiede, als dass man da sagt, dass eines besser ist als andere, sondern die Vorteile liegen im Detail. Aber man braucht so eine Art Chat. Würde ich schon sagen, einfach um Dateien zu tauschen. Kurz zu sagen Hast du Zeit, darüber zu sprechen und so weiter. Video Kaltz ist ein ganz zentrales Thema. Dadurch, dass keine Raum Buchungen mehr notwendig sind, sind natürlich alle immer sofort verfügbar.

Und die Meetings? Das ist mir jetzt aufgefallen. Die starten dann auch um Punkt 10 Uhr oder um Punkt, wenn der Termin angesetzt ist, weil jeder schon am Platz sitzt. Ich bin beliebig groß sein, weil man eben keinen Raum mehr braucht. Auf der einen Seite ist der Video cool. Finde ich gar nicht so entscheidend, weil bei vielen, gerade wenn man auch Leute hat, ihn nicht zu Internet ausgebauten. Regionen kann man das ja auch viel per Audio machen.

Aber den Bildschirm zu teilen, das ist super praktisch. Das ist einmal super praktisch, wenn man was präsentieren möchte. Und wenn IT-Fachkräfte zusammenarbeiten. Entwickler ist es natürlich auch super praktisch, wenn man etwas nachvollziehen will. Das ist das Virtuelle. Ich gehe mal zum Büro Kollegen, und der zeigt mir was an seinem Rechner. Das benutze ich zum Beispiel, oder? In unserem Team benutzen wir das super häufig, um uns abzustimmen oder einfach Probleme gegenseitig zu zeigen und sagen.

Das Problem Wie würdest du das lösen? Sharing ist absolut wichtig. Dann benutze ich mehr grafische Tools, habe ich festgestellt. Ich weiß nicht, wie es bei dir ist. Mit grafischen durch grafische Tools sind meine Tools, um Dinge zu visualisieren.

Also ganz klassisch, wer das Microsoft Video ich benutze. Oh, das ist so eine Webanwendung, da kannst du halt zusammen Skizzen, Grafiken, Diagramme visualisieren. Wenn du darüber sprichst, so per Telefon oder per Chat, dann ist das einfach besser. Wenn du so eine gemeinsame Grundlage hast, ganz hier, wie du einem Architektur Diagramm in Schritt 4 erkennen kannst, sind die Daten Flüsse. So und so, im normalen Gespräch kannst du das ja zeigen. Eine Tafel was zeigen, aber digital musst du das irgendwie abstrahieren.

Und da mache ich sozusagen ein Doppelschlag. Ich mache eine Skizze und zeige, wie die Daten Flüsse sind oder wie die Architektur ist, spreche darüber. Durch die Rückmeldung verbessert ich das und hab dann hinterher gleichzeitig direkt eine Dokumentation, die ich dann im Code ablegen kann oder als Grafik ablegen kann. Grundlage Offline kennt man das. Wenn man an Tafel irgendwas gezeichnet hat, macht man hinterher ein Foto, bevor man es weggewischt. Und hier würde man dann eben mit dem Diagramm Tool die Datei Narvik speichern.

Ja, dann nutze ich persönlich. Finde ich jetzt für mich Architekturgeschichte, mache ich Lusitania. Aber wenn ich zum Beispiel Dinge tue und so weiter, wenn man arbeitet, ist gemeint, dass man mehr visualisiert und sich so als gemeinsames Miró irgendwo mal kannst du gut, mal mit der Maus, mal wie ich dir nur recht umzuformen, mal nicht wirklich. Ich halte diese plotter Diagramme, Komponenten.

Ein Teammitglied aus dem aktuellen Projekt hat sogar ein Tablet und zeichnet dann ja. Den Unterschied sieht man dessen Unterschied wie Tag und Nacht. Also meine @-zeichen Fähigkeiten sind schon nicht so toll, und wenn ich das mit der Maus noch versuche zu illustrieren. Oh mein Gott, ja, dann wirds finster. Aber mit so einem am Tablet oder zeichnend Tablett ist man dann natürlich nochmal anders aufgestellt. Ich glaube es gibt auch so Windows Tablets, da kannste quasi die Tastatur so nach hinten umklappen und der Bildschirm ist ein Touchscreen plus.

Du kannst halt mit dem Stift drauf zeichnen. Das wäre dann auch eine sinnvolle Sache, dass man mit diesem Gerät.

Ich nutze es gerade bin ich erklär Videos, nutze ich mein eigenes Pro mit dem Stift? Da gibts halt eine Screen. Dann zeichnet sich ab, und das kann ich dann nutzen. Oder auch gibt es zum Beispiel Whiteboard, Funktionalität in bestimmten Tools wie Zoom und so weiter. Was ich dann auch spiegeln kann und meinem Malen kann dann übertragen.

Aber das ist ja genau dieses Grafische, das eigentlich nur noch so eine. Das gehört heute bei weitem nicht zum STANDARD. Aber vielleicht setzt sich da auch ein günstiges Tablet durch. Die Tablets sind eher für Profis gedacht, die wirklich gestalterisch am Rechner arbeiten. Also an Creative? Ja, das wäre eine Sache, das man entweder mit einem Pen auf dem Touchscreen malen kann oder ein günstiges Gerät bekommt, was wie ein Tablet funktioniert, auf dem man zeichnen kann. Das wird das bestimmt noch steigern.

Dann hab ich gemerkt, dass ich mehr dokumentiere in Tickets oder in Konferenz. Also einfach, damit das durchsuchbar ist, damit ich links generieren kann, die ich dann rum schicken kann, um einfach zu sagen OK. Wie findest du das? Hab ich was vergessen? Request Vorkommens? Das ist auf jeden Fall ein Punkt. Ich denke auch positiver ist, weil wenn du weißt es auch. Wenn man Dokumentation geschrieben hat, ist die durchsuchbar und wird dann auch sehr lange noch genutzt werden.

Ansonsten Als IT-Fachkräfte hat man oft mit Code zu tun, gibt und Börsenneuling. Da würde ich fast sagen Das macht keinen Unterschied mehr, ob man lokal in der Firma nebeneinander sitzt oder remote arbeitet. Also ist mein Code. Allein schon was Backup begründen, dass man sich Requests schickt aus control gründen, dass der andere nochmal drüber guckt, ob die Qualität stimmt. Das macht man im Grunde genauso wie vorher. Ich habe es eben schon angesprochen. Das Queen’s Sharing hilft da vielleicht, Unklarheiten zu besprechen.

Dann nimmt man das so als zusätzliches Werkzeug dazu und sagt Hier hab ich, habe ich eine Frage oder so kannst mir das mal erklären. Das macht man beim Screen Sharing. Es ist ganz interessant. Momentan arbeite ich auch in einem Projektteam. Da sind zwei Mitarbeiter, die haben die Firma. Vor drei Monaten und zwei Monaten sind Sie eingestellt worden. Wir arbeiten zusammen seit einiger Zeit. Das klappt doch super. Aber ich habe sie noch nie persönlich gesehen. Der eine säße normalerweise neben mir, war aber bisher nur einmal im Unternehmen.

Am ersten Tag an der wahren Ausgabe die waren Ausgabe, um sein Notebook abzuholen und. Zu sein Homeoffice Kid. Und ja, das ist eine tolle Sache, dass ich noch nie gesehen habe. Aber dass das einfach möglich ist, dennoch produktiv zusammenzuarbeiten, das halte ich für eine tolle Sache. Jetzt stell dir mal vor, diese Pandemie wäre vor zehn oder 15 Jahren ausgebrochen. DSL gab es gerade, aber fünf Prozent der Menschen in Deutschland hatten einen DSL-Anschluss, und der kostete dreimal so viel.

Und die PCs zuhause waren auch noch Fenster. Und es gab noch nicht diese ganzen Web, Chat, Videochat, Lösungen. Das wäre der Ausfall noch viel größer gewesen. Und heute ist es ja schon so, dass viele. Ich sage mal die breite Masse der Menschen viele ONLINE Services nutzt und das nichts Großes, Neues mehr ist.

Ja, das sagt man immer, dass man grundsätzlich Online-Services nutzt und nichts mehr Neues in diesem Sinne ist. Wir reden von der IT-Welt. Ja, genau, die Prozesse gerade. Was ich mag, diese ganzen Collaboration Tools wie z.B. keine Ahnung. Bei Google arbeite ich ja mit diesen Uka, wie man unternehmen viele Objektive Query Salz sollte man vielleicht. Und da gibt es halt tun, wo man mit mehreren hundert Mitarbeitern an solchen Systemen arbeiten kann. Immer mehr Prozesse und gerade was die Kollaboration zwischen Menschen angeht, wird ins Internet verlagert.

Warum? Weil auch Team werden immer internationaler, und es geht auch schneller. Du kannst jederzeit Dinge regeln.

Es gibt Jobbörsen oder Project Börsenboom Nori mot Projekte eingestellt werden. Das zeigt schon, dass sich die Arbeitswelt flexibilisiert, Unternehmen darauf eingestellt werden oder sich darauf einstellen müssen und auch neue Lebensentwürfe möglich werden. Ich könnte im Ausland sitzen. Ich könnte in einer spärlich besiedelten Region, die aber eine gute Internetanbindung hat. Die gibt es tatsächlich, die Vulkaneifel. Da gibt es einige Dörfer, die da erstaunlich gut wegkommen. Zum Beispiel, denen völlig klar ist Wenn wir hier eine Chance haben wollen, dann müssen wir schnelles Internet bieten.

Wie sollen die Leute sonst arbeiten? Weil sie wollen nicht jeden Tag anderthalb Stunden ins Büro fahren und wieder zurück. Oder die wenigsten wollen das, weil es auch ökologischer Schwachsinn ist und man binnen kurzer Zeit in vier, fünf Jahren fährt man ein Auto durch ein neues und dann wieder ab, dann wieder. Das geht auch effizienter. Natürlich haben wir viele positive Aspekte beleuchtet. Was wären zum Beispiel negative Aspekte?

Naja, dass man dann auch alleine da sitzt und keinen menschlichen Kontakt hat, sondern was ja auch im Team oder in Unternehmen wichtig sein kann. Neben der Produktivitätssteigerung auf der einen Seite den positiven Effekten auch die züchte, dass man nicht mehr gestresst durch und so hat es natürlich auch einen negativen Impact Kollegen Anschluss an sich verliert, wenn es nicht persönlich. Es wird auch total austauschbar. Ja, genau. Aber ich sage ganz klar, dass das für mich täglich auch wie so oft im Leben eine Art von Extremismus ist, meistens nicht gesund.

Man wird hinterher nicht sagen Okay, wir bleiben alle im Homeoffice. Man wird ja nicht sagen Je huhu, alle wieder fünf Tage die Woche ins Büro. Sondern ich erwarte schon eine Flexibilisierung. Es gibt einfach zum Beispiel bei entwicklungsteams der Tag mit dem Sprint Review oder der Sprint Planung. Das ist ein Tag, das ist eigentlich ein Präsens. Tag, das kann man so sagen.

Oder auch Wenn irgendwelche Deployment anstehen oder kritische Phasen, wo was fertiggestellt werden muss, dann, denke ich, ist es besser, wenn man zusammensitzt und wie in so einem Control Room das Kind zur Welt bringt oder das System zur Welt bringt? Negativer Punkt ist natürlich auch dieser, diese ständige Verfügbarkeit, wobei da ein Stück weit selber jeder für sich verantwortlich ist, dass es da nicht einreißt, dann den Fokus zu halten, das private Zeit oder private Aufgaben nicht in die Arbeitszeit dann reinfallen.

Wobei das natürlich auch ein Gewinn sein kann. Zum Beispiel ist es bei mir häufig so, dass ich in der Mittagspause dann einkaufen gehe. Einfach um einen Break zu haben im Mentalen. Und dann kann ich mich wieder um die geschäftlichen Themen kümmern. Aber ich genieße das, wenn ich einfach mal 20, 30 Minuten unterwegs bin und was anderes im Kopf habe.

Wie gesagt, für mich sind die positiven Aspekte überwiegen, weil ich so durch diese Fahrerei und Reiserei gebrandmarkt bin. Das ist auch aktuell. Wenn ich Kunden aktiviere oder Ermittler, dann bestehe ich einfach noch mindestens drei Tage Nachbar mir gegenüber. Der sagt auch, der Arbeitgeber werde das einfordern, was passieren wird, weil viele Menschen gemerkt haben Es geht, es geht ja. Sie haben sich vorher das vielleicht nicht. Zu fragen und jetzt musste es passieren und jetzt sitzen sie seit drei Monaten im Homeoffice.

Die Kinder dürfen auch wieder zur Schule gehen. Ich glaube, das ist auch ein ganz wichtiger Punkt für viele Mitarbeiter, die kleine Kinder haben, oder Arbeitnehmer, die kleine Kinder haben. Und jetzt hat man sich auch zu Hause so sein Studio eingerichtet, sein Arbeitsplatz eingerichtet. Und diese Kinderkrankheiten am Anfang sind auch behoben worden. Das hoppla, die Hopp riesige Mengen an Arbeitnehmern ins Home-Office gegangen sind und die Firmen gar nicht darauf eingerichtet waren und erst mal Kapazitäten aufbauen mussten, damit sie genug Laptops haben.

Das VPN stabil ist die Internetverbindung der Firma. Wer die Daten noch liegen, stabil genug ist und groß genug ist? Ja, schon eine Herausforderung. Die Unternehmen, mit denen wir zusammenarbeiten, die haben natürlich eine große IT-Abteilung. Das heißt, sie sind da schon eher vorne mit dabei. Aber so einem Mittelständler kann ich mir schon vorstellen, dass das eine große Herausforderung war. Dann bedanke ich mich bei dir sehr gerne.

Wenn unsere Zuhörer Fragen haben oder Feedback. Dann können Sie uns gerne eine E-Mail senden an Podcast Gilbert. Wenn euch die Frage gefallen hat. Lasst gerne eine Bewertung oder ein Daumen hoch da und abonniert unseren Podcast. Und für weitere spannende Technologie Themen schaut auf skillbyte Slash Blog vorbei. Ich wünsche dir noch einen schönen Abend.

Maurice KnoppSkillbyte Podcast #26: So verändert Corona die IT-Welt!
Mehr

Skillbyte Podcast #19: Die Arbeit beim Kunden als Consultant

Willkommen zum Skillbyte-Podcast! Skillbyte ist ihr Partner für digitale Exzellenz.

In diesem Podcast geht es um das Thema: Die Arbeit beim Kunden als Consultant

// Inhalt //
00:55 – Unterschiedliche Arten von IT-Consultants
02:00 – Warum benötigen Kunden IT-Consultants?
06:21 – Die persönliche Einstellung des Consultants: Technik, Kommunikation, Mensch
09:26 – Als Consultant „dumme Fragen stellen“
10:41 – Firmenpolitik als Consultant
15:33 – Teamatmosphäre als Consultant
16:05 – Das Thema Neid
21:31 – Volle Verantwortung bei vollem Risiko
24:39 – Neue Technologien sind Herzstück des Consultants
25:57 – Zusammenarbeit zwischen mehreren externen Consultants
28:03 – Führungsverhalten Consultants gegenüber
28:28 – Das gleiche Problem in mehreren Kontexten
30:08 – Consultants als Entscheidungshilfe
32:13 – Scheinselbstständigkeit – Das ewige Thema
42:08 – Extrathema: Das digitale Gebäude

Abonnieren Sie diesen Podcast und besuchen Sie uns auf https://www.skillbyte.de

Feedback und Fragen gerne an podcast@skillbyte.de

// AUTOMATISCH GENERIERTES TRANSKRIPT //

Herzlich willkommen zum skillbyte Podcast Nummer 19! Die Arbeit beim Kunden als Consultant werden wir heute besprechen. Mein Name ist Maurice und ich bin heute hier mit dem Geschäftsführer von skillbyte: Masiar.

Hallo, wie immer das Dream-Team. An unsere Zuhörer geht natürlich die Bitte raus, wenn ihr den Podcast cool findet. Abonniert uns gerne, gibt uns einen Daumen hoch oder lasst uns eine Bewertung da. Wenn ihr Fragen habt, schreibt uns gerne eine E-Mail an Podcast, und wir kommen direkt aus unserem Team Blog. Die Arbeit beim Kunden als Consultant Malaysia. Dort ist das Thema vorgeschlagen, wahrscheinlich mit einem ganz bestimmten Hintergedanken.

Während dieser ganzen Zeit, wo ich mich als Gutbezahlten unterwegs bin in Firmen, habe ich für mich ein paar Regeln abgeleitet. Aufgrund aufgrundder Erfahrung. Ich dachte vielleicht, das mag den einen oder anderen Zuhörer interessieren, wie man mit bestimmten Themen umgeht oder umgehen kann.

Es gibt ja unterschiedliche Arten von Consultants. Also wir sprechen hier von Dottikon seitens. Es gibt die festangestellten Consultants, also die Vereine der vielen Beratungs, Häuser tätig sind, und auch die freiberuflichen Consultants, die sozusagen auf eigene Kappe da draußen in Projekten arbeiten. Und ich denke, wir beziehen schon beide mit ein, sowohl die festangestellten Consultants als auch die freiberuflichen.

Genau aus der Sicht von beiden, von beiden Seiten, einmal von den Consultants selber und aus der Sicht des Kunden, worauf die Wert legen, was ihnen wichtig ist, wie man sich verhalten sollte gegenüber der Leitung, gegenüber den Kollegen, internen Kollegen, um für sich als Freiberufler unterwegs ist oder für den für seinen Arbeitgeber, dessen Namen er dann beim Kunden ist, einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Sonst wäre man nicht Consultant, wenn man dieses Beratungsgeschäft nicht wirklich liebt. Man möchte natürlich einen guten Eindruck hinterlassen, einmal sich selber beweisen und einmal natürlich auch den Arbeitgeber, sofern man nicht als Freiberufler unterwegs ist. Entsprechend präsentieren.

Das erste Warum ein Kunde oder ein Auftraggeber? Eher ein Consultant? Freiberufler? Wir nennen das jetzt mal Freiberufler oder festangestellt für eine andere Firma. Der Grund, warum der Kunde einen solchen Berater ins Haus holt, ist ja hauptsächlich, weil er aktuell ein Problem hat, einen Engpass hat, dass er Besetzende lösen will. Und das heißt jetzt aus unserer Sicht, die wir ja im Business sind. Ist das erstmal ein technisches Problem. Das heißt, er ist bereit, für einen Externen ein bisschen mehr zu zahlen als Festangestellten?

Einfach einmal aus dem Grund, weil er sofort quasi einkaufen kann und muss. Jetzt nicht, sage ich mal ein interner Mitarbeiter, erst ausbilden oder warten, bis er entsprechend aufgegleist ist, sondern er kriegt, quasi wenn er denn einen findet, einstens Support und Hilfe. Das ist mein wichtigster Ansatz. Ich sage Okay, ich möchte diesen Bedarf oder diese Anforderung oder dieser Erwartung so schnell wie möglich gerecht werden. Das heißt, ich will dem Kunden so schnell wie möglich transportieren oder demonstrieren, dass er mit mir die richtige Entscheidung getroffen hat, dass ich diese technische Expertise habe, um ihn über sein Problem hinweg zu helfen.

Wird es helfen? Im Grunde genommen definitiv. Ist so, dass das meint, sitzt oder sollte das meines und eines jeden Beraters sein, nicht einfach Auftrag zu erfüllen, seinen Job zu machen, sondern tatsächlich dem Kunden ein Problem abzunehmen und zu lösen. Weil, das wirkt sich hinterher natürlich auch aus. Wenn du das tust und das schnell tust, dann gewinnst du das Vertrauen. Und das ist am allerwichtigsten, das Vertrauen so schnell wie möglich zu gewinnen, weil das sichert dir langfristig auch weitere Folge Beauftragung.

Und die kommen immer wieder gerne auf dich zurück.

Das Netzwerk wächst von zufriedenen Kunden, die dann immer wieder zurückkommen. Du sagst, der Kunde hat ein Problem und benötigt Hilfe bei einer neuen Technologie. Es gibt drei Dinge, die ein Kunde braucht, wenn er nach Dietikon ruft oder eines von einem dritten. Und das ist immer wissen können haben. Du weißt etwas, was der Kunde wissen muss, oder er braucht einfach ein bisschen. Du kannst etwas, was der Kunde können muss oder sein Projekt können muss. Oder du hast etwas haben im IT-Bereich ist relativ selten, weil jeder sehr schnell sich die entsprechenden Betriebsmittel beschaffen kann.

Und das ist nicht so wie beispielsweise in der Industrie. Du warst irgendwie eine große Maschine, die Teile herstellen kann. Die hast nur du. Und deshalb müssen alle zu dir kommen, sondern der Teilhaben ist sehr oft unterrepräsentiert. Aber Wissen und Können sind wichtig. Ich hatte auch bereits Projekte, da ging es um strategische oder strategische Entscheidung getroffen. Wir benutzten jetzt die Technologie Epsilon. Wir haben aber noch alte Systeme mit Technologie X, und dann wurden Externe gesucht, die diese alten Systeme noch betreuen, obwohl die Firma schon ganz klar eine andere Technologie benutzt hat.

Die Internen weitergebildet hat, in der anderen Technologie oder einfach eine andere Zukunfts Richtung vorgegeben hat, aber gesagt hat Ja, wir haben jetzt aber Systeme, die laufen, die werden benutzt und hier und da gibts kleine änderungen. Und wenn wir jetzt unser Team in eine andere Richtung entwickeln oder strategisch weg von Java hin zu Microsoft gehen oder umgekehrt, dann brauchen wir Leute, die die Systeme betreuen und die sich noch auskennen. Das wird manchmal auch gefordert. Es geht nicht nur um neue Technologien, obwohl das natürlich in der überzahl ist.

Aber manchmal sind auch einfach Aufgrund von Unternehmensentscheidungen müssen alte Systeme noch gewartet werden, und dann wird man dann angefragte cobol gibt es wahrscheinlich noch unglaublich viele Systeme, wo Externe sehr gut dran verdienen, dass sie diese uralten Systeme noch weiterentwickeln und pflegen.

Das glaube ich schon. Genau. Du hast schon recht. Meistens hat der Kunde kommt bei einer gewissen Problemstellung, also Analyse des Systems oder eines bestimmten Sachverhaltes beim Bugfixes auf einen zu. Er möchte eine software-lösung entwickelt haben. Entweder komplett oder selber wird man integriert in ein Team und kode dann mit den vorhandenen Entwicklern, weil man eine Expertise für eine bestimmte Technologie oder Plattform mitbringt, die in dem Projekt eingesetzt oder eingesetzt werden soll, das man quasi das Team dann aufschaut mit der eigenen Expertise und das Projekt dann voranbringt.

Man, das Technische, ist das eine Ding. Ich sage mal erst mal. Am wichtigsten ist aber Kurz darauf folgt meines Erachtens deine persönliche Einstellung und wie du mit dem Kunden und dem Team, in dem du eingebettet bist, umgehst. Das heißt starke Kommunikationsfähigkeiten, dass du das, was du dort siehst und mitnehmen und weist, auch entsprechend kommunizieren kannst. Also quasi ein bisschen so raus aus. Dieser Entwickler wird da sein, sondern mehr hin zum zum Problemlöser und auch zum Kommunikator, das du erkennst also immer eine Antenne offen hast für Probleme, die auftauchen könnten, oder Probleme, die du siehst, von denen der Kunde noch gar nicht weiß, dass das ein Problem ist.

Diese Dinge kommuniziert, vernünftig kommuniziert und versuch’s nicht nur. Ich habe mal bei der Leitung gut dazustehen und zu profilieren, sondern auch dem cim Mitgliedern gegenüber, diese helfende Hand auszustrecken, zu unterstützen und nicht immer auf so eine besserwisserische Art, sondern auf so einer Mentorinnen art, dieses persönliche Miteinander auch mal über der technischen Schiene hinaus, mal mit dem, was unternehmen, Witzchen zu machen, mal social Leisen zu betreiben und so weiter. Das hilft ungemein, dass die Leute, die ich dann auch mögen, wertschätzen, und zwar über das Technische hinaus.

Ja, auf jeden Fall. Niemand möchte mit jemandem zusammenarbeiten, der seltsam ist. Also Kommunikation, das da sagt was. Das ist ein ganz entscheidender Punkt. Ich glaube, man muss auch als Externer sehr schnell ein Gespür dafür bekommen, wie so Team Dynamiken funktionieren. Man wirft etwas hinein. Okay, wir könnten das so machen. Dann merkst du sehr schnell Oh, diese Person ist eher der Bedenkenträger in der Gruppe. Der muss so überzeugt werden mit harten Fakten.

Person B ist immer dabei. Hauptsache, es ist neu. Und Bunz Person C ist dabei, solange das einem gewissen ideologischen Paradigma folgt. Bei der Software, Implementierung oder Person D hast Scuol Datenbanken. Also alles mit Skull Datenbanken ist schon mal raus, so dass man sehr schnell dann merkt Okay, ich habe diese technische Lösung und ich habe dieses Team und diese Teams Dynamiken. Wie bringe ich das denn zusammen? Das ist auch sehr spannend. Da gibt es auch.

Ich glaube, das muss man jetzt auch nicht verstecken. Da gibt es auch hier und da Konflikte, die man dann eben konstruktiv lösen kann und auch muss. Ich hatte das jetzt schon ein paar Mal das ein. Ich sage das jetzt mal aus meiner Perspektive überfälliger Konflikt oder im Team wussten schon alle A Person B ist eher vorsichtig und bremst uns die ganze Zeit und Person C Es prescht überborden schnell nach vorne, und deshalb können wir die Stabilität nicht so hin, weil sie uns nicht mitnimmt.

Wenn man das dann knallhart anspricht. Dann gibt es erst mal so ein Schockmoment, und hinterher sind da fast die Leute dankbar, dass da na endlich, hat er mal angesprochen, der von außen kommt, sieht das auch so wie ich oder hat auch diese Dynamiken festgestellt. Und jetzt ist es mal auf dem Tisch, und jetzt können wir mal angehen. Ganz, ganz interessante Konstellationen entstehen. Es ist ja auch so Wenn man in diese Teams integriert wird oder mit den Teams zusammenarbeitet, kommt man ja auch zwangsläufig mit der Firmenpolitik in Kontakt.

Und da gibt es ja auch große Unterschiede. Ich finde, ich empfinde das mal als Vorteil, dass man als Consultant kommt. Man so ein bisschen unbedarft wie ein Kleinkind, purzelt so in die Firma rein. Man ist sehr lösungsorientiert und kann halt auch dumme Fragen stellen. Dumm in Anführungszeichen zum Beispiel. Auf irgendwelchen Folien tauchen Abkürzungen auf, und man fragt Was heißt VKU? Also Fertigungs, Unterlage. Dann wird das offen ausgesprochen.

Und dann merkt man richtig in der Runde zwei, drei Leute, die sich schon immer gefragt haben, so. Das ist schon so oft passiert. Der man sitzt hier seit drei Jahren und habe das noch nicht gefragt. Und das wird auch verstanden, dass man diese dumme Frage stellt. Man ist ja Externer, der kann das ja noch nicht wissen. Kein Wunder, dass der geht mit seinem Blick von außen ran. Aber das ist, glaube ich, sehr erfrischend.

Das ist erfrischend für den Consultant und b auch erfrischend für die Firma, dass sie mal für das Team, das mal überdenken kann. Stimmt. Wir haben das nie hinterfragt und hinterfragt. Warum machen wir das eigentlich so? Es ist schon eine interessante Dynamik, die da entsteht, wenn man zusammenkommt. Als externer Consultant betrifft einem ja die Firmenpolitik nicht so direkt. Man kann sich ja mal so ein bisschen zurücklehnen. Der Flurfunk betrifft einen nicht direkt wie Hierarchie. Ketten werden irgendwie, müssen eingehalten werden.

Leute werden befördert, es gibt Restrukturierungen. Da kann man sich ja so ein bisschen zurückhalten und sagen Okay, ich bin hier vor meiner Aufgabe. Und wie jetzt die Firma strukturiert wird, ist gar nicht so mein Ding. Als Consultant ist man eher Aufgaben treu und weniger Team treu, weil man die Aufgaben, die Technologien, mit dem man die Aufgaben lösen kann, die eigene Expertise und die Teams wechseln ja doch schon häufig.

Ich bin damals als Selbstständige oder Freiberufler gestartet, weil ich tatsächlich diese Firmenpolitik irgendwo mit der bin ich nicht wirklich klar gekommen und hab mir dann gesagt, dass ich eigentlich in diese politische Strukturen gar nicht reinwachsen will, sondern mich davon befreien will. Das war eigentlich mein Hauptmotive. Das ist auch ganz gut so. Weil ich als Berater durchaus positive Erfahrungen damit machen möchte, es nicht mehr missen kann, sich immer rausnehmen. Wenn irgendwas dir nicht passt oder falsche Entscheidungen getroffen werden.

Dann ist ich das als Interner. Und bei mir ist es jedenfalls so gewesen, dass das sehr schnell in Frustration umgeschlagen ist. Darum will ich jetzt nicht so schnell, wie ich will, und das kann ich mir jetzt als Freiberufler kann ich mich da so ein bisschen rausnehmen? Ich stelle mir das immer so eine schützende Blase vor, wo all diese Dinge abprallen und ich mich emotional so Involvierung in diese Dinge. Und ich sage mal mehr mir mehr den überblick behalten kann und emotionsloser mit diesen Dingen umgehen kann sie dann wirklich nur meine, meine Stellung als Hilfe anbieten oder als Problemlöser?

Und dann ist das Projekt auch schon irgendwann zu Ende. Bevor das in dieses Politikum kommt, bin ich schon beim nächsten Kunden.

Man ist ja nur auf Zeit da. Das alles betrifft da nicht so wirklicher Schutz Blase. Es ist interessant, dass du das ansprichst. So ähnlich ist es bei mir auch gewesen. Ich erinnere mich an eine Situation. Da habe ich als Externer mit einem internen Wir haben quasi am gleichen Tag gestartet. Der festangestellt. Ich war Externer. Ich habe so meine Zugänge bekommen. Alles gut. Wir haben quasi in dem Unternehmen gemeinsam die Tour gemacht, um alles abzuholen, damit wir arbeiten können, und nur mit dem Unterschied, dass er fest angestellt war.

Und er kriegt er dann von der Firma noch so ein Buch mit Leitlinien mitgegeben. Und wir mussten irgendwann irgendeine Ausgabestelle warten auf irgendwas, und er klappt dieses Buch auf. Unsere Leitlinien bei Firma Epsilon und an erster oder zweiter Stelle stand. Wir mögen es nicht so gerne, wenn du Familienfotos an deinem Arbeitsplatz aufstellt, sondern stellt sie doch als Desktop Hintergrund ein. Ich weiß nicht, ob unsere Zuhörer das auch spüren. Wenn ich sowas lese, denke ich mir Okay, das darüber macht ihr euch Gedanken.

Das schreibt ihr eure Firmen leihbücherei so ein leichtes Verbot, was ihr den Neuankömmlingen gibt. Lasst die Leute doch in Ruhe und sagt ihnen einfach, was ihr von denen erwartet und welche Ziele sie haben, welche Ziele das Unternehmen hat, auf die die Leute jetzt mitarbeiten können, oder? Ich hab das schon im Vorstellungsgespräch machen. Aber verstehst du, dass man einfach so eine Gemeinschaft schafft und sagt Okay, wir stehen für die Ziele Epsilon und tu alles das, was notwendig ist, um diese Ziele zu erreichen.

Und ob du das Bild deiner Familie auf den Tisch abstellen möchtest oder als Hintergrund etwas. Doch vielleicht gibt es einen Grund für diese Regelung. Aber dass, da hab ich gedacht Oh Gott, wenn ich jetzt hier fest meinen ersten Tag hätte und festangestellt wäre, das würde mich schon mich schon irgendwie treffen. Man muss natürlich auch als Externer. Ist man nicht völlig frei von dieser Firma? Nein, du musst schon du es den Kunden ja unterstützen. Manche Sachen werden eben so gemacht, wie sie gemacht werden, und dann muss man sich auch nicht auflehnen.

Was sind denn so typische Sachen? Also bestimmte Hierarchie, Ketten einzuhalten, denn alle machen das ok. Hat man jetzt auch erst mal kein Problem mit, gewisse Prozesse einzuhalten, Freigaben einzuhalten und so weiter? Das würde ich noch sagen. Das macht man einfach, weil man ja auch jetzt nicht als völliger Fremdkörper da einfallen möchte. Schon diese Blase, wie du sagst, ist schon wichtig manchmal, wenn du dich mit den Kollegen gerade mehr und länger in Projekten bist, privat und auch ein bisschen näher kommen, mal zusammen, was trinken geht und auch bei den Events und so.

Dabei baut sich ja schon was Emotionales auf. Zu den Kollegen der Firma Man ist auch keine Maschine. Ganz geht das natürlich an einem nicht vorbei. Aber dieser Gedanke, dass du sagst Okay, ich bin nicht für immer und ewig. Ich bin jetzt bald weiter. Wenn das Projekt zu Ende ist, dann kannst du diese Dinge einfach mit ganz anderen Augen sehen.

Sagen wir es mal so. Das, was du beschreibst, würde ich fast nicht als Politik sehen, sondern das ist ja die generelle Atmosphäre. Also wie komme ich bei dem Team an? Wie gut komme ich mit den Menschen klar? Und da muss ich sagen es meiner Erfahrung auch durchweg positiv. üBer all die sieben Jahre muss ich sagen Hab ich da nur einwandfreie Menschen kennenlernen dürfen, die auch dann sehr erwartungsfroh sind? Man kommt da an und dann ok. Das ist derjenige, der uns da und dabei helfen soll.

Also muss ich ehrlich sagen Ich habe die Atmosphäre immer als sehr positiv empfunden. Es gibt doch, darauf müssen wir auch eingehen. Das Thema Neid zwischen externen und internen Kollegen, das ist, das kommt dann, wenn man so ein bisschen vertrauensvoller spricht. Ich sage mal beim Feierabendbier oder beim Mittagessen oder so kommt das dann doch immer wieder auf, dass man merkt, die internen Kollegen glauben alle Externen, die da sitzen. Die verdienen viel mehr. Und das sieht man ja schon, weil die alle in ordentlichen Klamotten da sitzen.

Und man wird fast gesehen als irgendwie so ein schmieriger Typ, der einfach nur Geld schneiden will. Und das stimmt ja auch. Da gibt es ja solche und solche. Wir haben ja schon gesagt, es gibt die freiberuflichen Berater, und es gibt die IT-Berater, die fest angestellt sind. Das ist wie bei diesen Routern oder Routern, die anrufen. Die Leute denken, die Chefin da das große Geld, wenn sie angestellt sind. Scheffelt maximal die Firma das große Geld, aber auch nicht unbedingt der Router selber.

Bei Konsumenten ist es halt auch so. Die sind, wenn sie angestellt sind, sehen die internen Kollegen, die abends nach Hause fahren sehen, nicht die Reisetätigkeit. Die Vorbereitungen für Präsentationen, die Nachbereitung von Präsentationen, das nochmal irgendwie E-Mails rausgeschickt werden, oder? Das ist ja, wie wenn man das kennt man vielleicht. Wenn man einen neuen Job beginnt, dann hat man erst erstmal die ersten vier, sechs, acht Wochen ist man sehr stark gefordert, weil man sich eben neu einfindet, ja möglichst schnell auch einbringen möchte, schnell produktiv werden möchte.

Als Berater externer Berater ja noch mehr. Da haste statt acht Wochen hast du vielleicht eine halbe, um dann direkt auf die Tube zu drücken. Sowas kostet natürlich Kraft. Und die internen Kollegen, die oft lange Jahre da angestellt sind, die vergessen, dass man das noch auch aufwenden muss und dass das natürlich schon mehr Aufwand ist.

Es ist tatsächlich so, dass man so betrachtet wird, nur weil die gucken oder sehen sich das an der macht fast die gleiche Arbeit wie ich und das doppelt oder dreifach.

Glauben Sie das wirklich? Macht.

Aber wie das halt so ist, das schaukelt sich hoch, und man nimmt Dinge an und malt sich das aus.

Ja, da sind dann auch Fehlinformationen. Es stehen auch im Internet. Dann googelt man ein externer Berater Tagessatz, dann finden die 3000 Euro oder sowas. Das hängt natürlich davon ab, von der Erfahrung, von dem Alter, von der, von dem Tätigkeitsbereich, das ein Unternehmensberater im Mergers Acquisitions Geschäften anderen Satz hat als externer Berater. Eltern unter den Tisch.

Das Ding ist, wenn man all die Ich will jetzt nicht sagen Schattenseiten, sondern ich sage mal All die andere Seite der Medaille zeigt nämlich Pass, auch wenn ich krank werde, für die ich kein Geld. Wenn ich im Urlaub bin, verdiene ich kein Geld, und ich muss mich ständig fortbilden, während ich zum Beispiel beim Friseur sitze und meine Zeit, diese Stunde, die ich da sitze und warte, damit verbringe. Um irgendwas zu lesen, damit ich anderen Beratern gegenüber einen Schritt voraus, indem ich ticken, mehr weiß oder mehr Wert für den Kunden bin, dann muss ich diese Dinge bereit sein zu leisten.

Ich muss aus meiner Freizeit heraus. Ich streiche dies und jenes und welches und nutze das, um mich fortzubilden. Während links und rechts die Jungs vor mir dann irgendwie irgendwelche Spielchen spielen, lese ich mir ein Buch durch. Und wenn du das bereit bist zu leisten. Oder anders. Du musst erst mal bereit sein, das zu leisten, weil unterm Strich hindert denjenigen, der Neid entgegenbringt, ja nichts daran, dass es Spruch genau so was mit so etwas konfrontiert werde, sage ich.

Es findet sich keiner dran, jetzt hinzugehen, bei dem Boss die Kündigung auf den Tisch zu legen oder Freiberufler zu locken.

Das mache ich nicht.

Nein, aber man muss sich, da bin ich echt rabiat. Man muss den Leuten die Augen öffnen. Das ist. Grundsätzlich gegen den Strich dieser Zeit in Deutschland. Ich guck mit Jeff Bezos an und alle sind am Motzen, warum dieser Mann Milliarden verdient, der sich den Arsch abgearbeitet hat, voll ins Risiko gegangen ist. Das hätte voll nach hinten losgehen können. Und so clever und so smart ist so viel Geld zu verdienen. Keiner hält sich dran, dasselbe Morgen anzufangen und er verdient.

Ist ja noch nicht mal er hat Anteile an einer Firma, die er selber gegründet hat, und die diese Anteile haben einen gewissen Wert. Solang es der Firma geht? Genau. Wenn morgen, übermorgen eine katastrophale Entscheidung fällt, dann werden die Anteile auch. Er wird nicht irgendwann bettelarm sein. Das glaube ich nicht. Aber die Anteile werden dann nur noch halb so ein Drittel so viel wert sein. Der Mann ist bis heute voll im Risiko drin. Das ist auch mein Jeder, der Tesla Aktien hat oder den Aktienkurs verfolgt, der sieht, was das für eine Achterbahnfahrt sein kann, das der plusminus 100 Prozent in paar Tagen drin ist, je nach Hype oder Hipness.

Das muss man auch aushalten und jeden Tag schwere Entscheidungen treffen.

Und man sieht ja immer nur die Glamour Seite, und die andere Seite sieht man nicht. Deswegen ist, wenn mir einer damit kommt und ich sage mal auf eine negative Art und Weise, dann sage ich Machs doch, mach es doch selber hin und mach selber auf. Hört auf, neidig zu sein. Macht du. Es gibt im Internet genug Wissen, genug Know how, das jeder seine Zukunft selber gestalten kann, wie er möchte. Nur Neid, das ist einfach nur negative Energie.

Das zieht einem nur selber runter machen.

Die Vorteile muss man natürlich auch sehen als Du kannst ja sein. Also wenn du vielleicht nicht angestellt bist, sondern Freiberufler, kannst du dir deinen eigenen Laptop kaufen, kannst du dir dein Arbeitsgerät zusammenstellen? Er muss natürlich auch kompatibel sein mit dem Firmen Project sozusagen, mit dem du dann mitarbeitet. Und du kannst ja sagen Hol ich mir dieses Diensthandy oder diesen Dienstwagen? Das kannst du alles machen. Aber du bist auch voll selbst verantwortlich. Das muss man auch sehen.

Wir haben jetzt Aprils 20 20, die Corona Kriese ist seit einem Monat voll im Gange. Die externen Kollegen oder die Freiberufler, das sind die ersten, deren Projekte gestrichen werden, weil es einfach am einfachsten geht. Und da muss man Rücklagen haben, da muss man. Also man muss einfach mit dem Mainzer. Nee, ich kann ein halbes Jahr kein Projekt bekommen, und das muss ich einfach aushalten mit all meinen Verbindlichkeiten, mit all meinen, mit allem meinen kostenblöcke, die ich habe.

Und dann wiederum wird dieses mehr Geld, was man verdient, auch wieder relativ, weil ja, du kriegst halt das ganze Geld ausbezahlt. Aber es ist auch dein ganzer Puffer. Dein Unternehmen, wenn du angestellt bist, dann kannst in Kurzarbeit gehen, oder dein Unternehmen kann irgendwie Geld für dich zurückstellen. Das musst du alles selber machen. Also ein Nettogehalt Betrag gegenüber einer Freiberufler, Rechnungen oder IT-Konzerne und Rechnungen ist. Das ist eine ganz unterschiedliche Kategorie. Ja, netto Geld als Angestellter kann man wirklich sagen Okay, das ist das Geld, was ich mit nach Hause nehmen kann, sozusagen für Konsum oder andere Dinge ausgeben, als Freiberufler auch.

Gerade wenn man Steuer Rückstellungen bilden muss und so. Das ist eine ganz andere Geschichte, wenn man da rechnen muss. Das haben, glaub ich, auch schon viele Freiberufler gelernt, die in den ersten zwei, drei Jahren dachten Oh Mann, das läuft ja super. Und dann, im berühmten dritten Jahr, hat das Finanzamt hier die Steuern glatt gezogen.

Also ja, ich will das nicht verteufeln. Ich will es aber auch nicht über den grünen Klee loben. Es ist einfach ein anderes Modell, muss man sagen. Man hat mehr Freiheit als Nachteil, man muss mehr reisen. Ich würde einfach sagen Man führt. Man trägt einfach selber mehr Verantwortung für sein Leben und überlegt vor diesem Hintergrund halt deutlicher, manche Dinge zu tun. Also gerade auch finanziell. Ich bin sehr defensiv. Ich mag es gerne, mehr Rücklagen zu haben, um irgendwelche unabwendbar wie eine Pandemie, die sich vor ein paar Monaten noch überhaupt niemand vorstellen konnte, aussitzen zu können.

Notfalls. Das kann dir halt immer passieren. Ein lucadou hat schon den Fall. Hast du mir erzählt, dass du ein sicheres Projekt wurde? Aufgrund von politischen oder firmeninternen Entscheidungen wurde das gestoppt? Einfach so. Das ist nicht, dass man schlechte Arbeit geliefert hat, sondern da ist man dann doch wieder der Firmenpolitik unterworfen. Das wird einfach entschieden, dass man jetzt etwas anderes macht als Freiberufler, vielleicht noch. Man läuft manchmal seinen Rechnungen hinterher, auch sehr häufig, muss sich um seine Versicherung selber kümmern.

Da muss man wieder sehr viel Zeit investieren, um sich überhaupt so aufzuschlagen, dass man diese Versicherungskonzerne versteht und dass man ein mündiger Gesprächspartner ist für seinen Versicherungsmakler und nicht einfach alles aufs Auge gedrückt bekommt.

Genau. Ja, technologisch. Technik hab ich mir aufgeschrieben. Das, glaube ich, ist noch eine Sache, die den Consultants, wenn du helfen willst, wenn IT-Konzerne bis fast im Blut liegt. Oder die Technologie liebt man, die hat man aufgesogen. Man lebt es, sich damit zu beschäftigen und neue Technologien kennen zu lernen, und die dann eben auch beim Kunden. Zu können Mir bereitet das immer das größte Vergnügen, muss ich sagen, dass man dann, so Hansson, direkt eine Problemstellung kennenlernen darf, um da direkt anzupacken und das Vorwärts zu treiben?

Ja, wenn du nicht sehr affin bist und generell an neuer Technologie und Spaß hast, ist das sowieso schwierig. Als Berater würde ich muss ein Faible für haben mit einem neuen Berater zu beschäftigen.

Das finde ich ganz spannend. Diese Projektbeschreibung, dann kommst du zu dem Unternehmen. Und dann ist es ja schon so, dass man ja nicht bei null anfängt, sondern oft auch Teams gibt von Festangestellten, die eine gewisse Technologie, ne Basis, Technologie einsetzen, die man dann auch nutzen kann, also dass man mit denen zusammen dann eine Lösung entwickelt, dass man auch das Unternehmen kennenlernen sagt, hat das ja schon ne, das ist gut. Da braucht man nicht bei Ebene eins anfangen, sondern kann bei Ebene drei anfangen.

Also, wir haben jetzt schon darüber gesprochen, wie sich Interne mit Externen wie Suda das Verhalten und das vertragen. Das Verhältnis ist oft ist es ja auch in Projekten so, dass mehrere externe Berater von mehreren Firmen zusammenarbeiten müssen. Meiner Erfahrung nach läuft das immer sehr pragmatisch ab. Also man ist so okay, wir sind hier zusammen. Wir arbeiten für einen Kunden, lassen uns einfach da total pragmatisch eine Lösung finden. Und da hatte ich auch noch nie Probleme mit Nee, ich eigentlich auch nicht.

Ich sage mal innerhalb Also sobald du vorgestellt bist und ich nochmal so eine Einweisungen gehabt, dass die Zusammenarbeit mit den sowohl intern als auch anderen externen Kollegen eigentlich immer sehr flüssig und geschmeidig ist. Bis jetzt noch nie einen Fall gehabt, wo man sich so mit Argwohn. Natürlich macht man sich Gedanken Was kann der, was kann der? Wer hat was zu sagen, dass man versucht, so ein bisschen für sich eine Landkarte zu erstellen. Aber grundsätzlich ist das alles sehr kollegial, und man versucht, sich gegenseitig zu helfen.

Da hatte ich überhaupt keine Probleme, ehrlich gesagt bis auf einmal. Das muss jeder unbedingt erzählen. Was bei einem Kunden beim Mittagessen mit dem Projektleiter essen gegangen. Und wir haben uns an einen Tisch gesetzt, wo ich den Namen. Ein sehr großes Beratungshaus erhalten, von denen am Tisch saßen. Und der Chef Architekt, der quasi die Strategie für ihr Cloud entwerfen sollte, zwei, drei Sätze von sich gegeben hat. Ich hatte eigentlich Ahnung von Cloud, also wirklich teure Berater von nichts.

Sowas gibts auch. Darf man nicht verschweigen. Es gibt auch Berater, die viel Geld verdienen und einfach gut sind. Soll man sagen selbst Selbstmarketing. Und da bin ich sowieso immer super sensibel, und das erkenne ich sofort. Aber sowas ist mir, hab ich noch nicht erlebt.

Also muss ich wirklich sagen So einen externen Totalausfall?

Zwei, dreimal jetzt. Sané hab ich noch nicht gehabt. Wie ist denn deine Einschätzung nach das Verhalten der Leitung? Es gibt ja meistens einen Projektverantwortlichen gegenüber intern wie gegenüber externen. Gibts da Unterschiede?

Du meinst Unterschiede? Wie sehen Sie, wie er oder Sie sich intern oder extern gegenüber verhält? Genau. Nein, gar nicht. Also bis jetzt wirklich überhaupt keine entsprechende Erfahrung in dieser Richtung gemacht. Da mache ich eigentlich überhaupt keinen Unterschied.

Vom Verhalten auf jeden Fall. Nur manchmal, wenn schon mal ihr macht. Doch auch das und das Wie ist das denn, dass man zu diesen rahmt Themen, für die man ursprünglich nicht eingekauft wurde, dass man da gefragt wird, einfach, da man selber ja mehrere Unternehmen gesehen hat? Ist der Bedarf auf jeden Fall da, von dem Management zu fragen? Herma Wie machen das denn die anderen oder das Problem, vor dem wir hier stehen? Das können wir nicht alleine haben.

Wir machen das den anderen. Da hab ich schon richtige Kooperationen zwischen Kunden sozusagen angeleiert, weil einfach zwei Kunden, die nichts voneinander wussten, am gleichen Problem stehen und im Grunde die gleiche Lösung beiden geholfen hat.

Tatsächlich ist ja ein Grund, warum nicht nur deine eigene technische Expertise in einem bestimmten Umfeld, sondern der Kunde erwartet ja auch, das Du weißt. Dadurch, dass du ein Berater bist, viele verschiedene Branchen gesehen hast, also quasi sein Problem in einem anderen Kontext gesehen hast. Und das hilft ungemein, wenn man diese andere Sichtweise mit rein bringt und sagt Ja, ich kenne das Problem aus dem Kontext, der hat so gelöst. Vielleicht zu dir passt vielleicht, aber auch nicht zu dir.

Aber dieser Hinweis, dass das Problem unterschiedliche Herangehensweisen hat aus verschiedenen Kontexten heraus, ist super wertvoll. Ja, tatsächlich. Eigentlich ist es sogar jedem Beratungsbedarf. Wo ich gewesen bin. Hat das irgendwie gefruchtet?

Bin ich auch gut, wenn man einen guten Aufschlag macht? Gerade wir haben ja eingangs erwähnt, dass man dann vielleicht ein Folgeaufträge bekommt oder einfach mal angerufen wird von. Moritz hat das damals gesagt So und so kann man das auch noch machen. Wie meintest du das denn konkret? Da habe ich relativ häufig dann nochmal nach Themen, was interessant ist, nochmal zu der Beziehung intern, extern. Oft herrscht ja die Meinung, und teilweise kann ich das sogar bestätigen, dass die Geschäftsleitung per se dem Externen mehr vertraut als den eigenen Leuten.

Also ist es ganz häufig passiert, wo wir in bestimmten Problemstellungen waren und die internen Kollegen dann gefragt haben Wie würdest du das dann lösen? Ja, so und so. Und die dann gemeint haben Ja, Mensch, das haben wir auch schon lange vorgeschlagen. Aber keiner ernst? Ja, ja, ich weiß nicht, woher das kommt, einfach weil man meint Na ja, da hat eine gewisse Autorität etwas gesehen, da weiß, wie es läuft.

Ich kann das erklären, was das Dumb entwickelt zu einer Betriebsblindheit, und du bist mit deinem Team unterwegs. Und du? Es geht darum, eine weitreichende Entscheidung zu treffen, und das Team kennt natürlich auch seine Umgebung und entscheidet sich für oder empfiehlt Weg A. Und jetzt sagt sich das Management Ja gut. Wir würden aber gerne eine zweite Meinung hören, und die zweite Meinung kommt dann von den externen. Und wenn die dann auch sagen Ja, wir haben uns das jetzt alles angeguckt bei euch, und wir würden weg empfehlen, dann sagt sich das Management Okay, super.

Nehmen BWK jetzt für sich? Sie können quasi einen mentalen Haken dran machen. Eine zweite Meinung eingeholt. Und die sagen auch A unsere Jungs und Mädels sagen auch Ah, also können wir diesen Weg beschreiten. Und jetzt entsteht. Das wird aber nicht transparent kommuniziert. Weißt du mir, dass man quasi den sagt Eure Meinung respektieren wir sehr wohl. Aber wir möchten einfach nochmal draußen. Von jemandem, der nicht diese Betriebsblindheit hat, möchten wir das auch noch einmal hören oder eine andere Möglichkeit hören?

Weil Wir sitzen alle hier den ganzen Tag zusammen, und das ist so eine weitreichende Entscheidung, dass sich das hier lohnt. Und dann entsteht bei den internen, wenn es so kommt, natürlich der Eindruck Hier haben wir die ganze Zeit doch schon gesagt, und das Management sagt nicht, haben wir festgestellt. Wir wollen eine zweite Meinung hören, und das ist richtig. Wir machen das jetzt so, sondern diese Erklärung erfolgt nicht und wirkt dann etwas komisch, anstelle dass man das einfach transparent macht.

So recht, hier hast du das Thema Scheinselbstständigkeit eingebracht, und ich ahne, was zu sagen ist.

Wie drehen wir das jetzt? Positiv. Wir sind ja ein positiver Partei. Ist streng. Vielleicht ja.

Also, ich sehe natürlich die Probleme, und die möchten wir natürlich auch nicht verstecken. Aber es gibt natürlich auch Lösungsansätze, die wir seit vielen Jahren praktizieren. Für diese Probleme, auch wenn die unsichere Rechtssituation in dieser Sparte ja im Grunde dafür sorgt, dass es Firmen gibt, die einfach nur diese Unsicherheit, wo sich Großunternehmen diese Unsicherheit wegkaufen möchten können.

Ich sage mal so Ich versuchte jetzt komplett sachlich zu bleiben, nicht über Sinn und Unsinn. Und warum das zu dieser Misere führte? Lassen wir das man vielleicht als Thema. Danke. Ich kann nur aus Erfahrung sagen, was man machen kann, um diesem Damoklesschwert zu entgehen. Zum einen ist das eine totale Grauzone. Weder Recruiter noch Freiberufler können noch. Die Firmen wissen eigentlich, was genau zu tun ist, um dem zu entgehen. Es gibt ein paar Indikatoren, die mal die zuständige Behörde heranzieht, um zu bestimmen Scheinselbstständige oder nicht.

Das eine ist Man darf nicht in die regulären Arbeitsprozesse des Kunden eingebunden sein. Das heißt, man darf nicht gezwungen werden, um neu anzufangen, aufzuwerten, solche Dinge auch nicht in den Urlaub in den offiziellen Urlaubs planen.

Solche Geschichten, solche Geschichten.

Du darfst keine eigene Telefonnummer haben, du darfst nicht auf einer Visitenkarte des Kunden auftauchen. In dem Vertrag sollte tatsächlich stehen, wie es ist, dass man mal Ort und Zeit des Erbringung frei wählen kann und dass man keine Weisung des Kunden unterworfen ist. Im Rahmen des Projektes zu Meetings und so weiter. Eine Abstimmung bedarf, aber Der Kunde kann nicht über deinen Arbeitsalltag bestimmen. Das ist das eine. Es gibt aber sehr viele weitere Geschichten, die sich verschiedene ausdenken.

Zum Beispiel das Du bekommst ein Namensschild gedruckt. Den musst du, wenn du dann vor Ort bis auf den Tisch legen, und dann musst du darunter stehen externer Mitarbeiter. Es muss sehr klar sein, dass du ein externer Mitarbeiter bist. In einer Mail Signatur muss drinstehen, immer externer Mitarbeiter. Und dann kann er zurzeit tätig für solche Dinge helfen würde, wenn du zum Beispiel eine eigene Webseite hast, dass du belegen kannst, dass du regelmäßig für dich Marketing machst, um verschiedene Projekte zu kriegen.

Das Du, ich sag mal innerhalb der letzten. Ein wesentlicher Aspekt ist, dass du nicht ständig für den gleichen Arbeitgeber arbeitest, wobei, da gibt es auch unterschiedliche. Es gibt keine Frist, da sagt Wenn du mehr als zwei Jahre tätig bist, dann bist du sofort fällig. Grundsätzlich solltest du mehrere Kunden haben, du immer arbeitest.

Das ist super interessant, weil als Freiberufler ist man ja schon gewohnt, dass so ein Projekt kann durchaus mal ein Jahr, zwei Jahre dauern. Und dann kommt man an die Grenze und fühlt sich schon schlecht. Aber ich habe von einem befreundeten freiberuflichen Architekt gehört, der sagte Moritz, was soll ich denn machen? Weißt du, wie lange es dauert, ein Gebäude zu bauen? Da sind fünf Jahre gar nichts, sozusagen. Natürlich arbeitet er nicht ausschließlich für den Kunden.

Und wenn ich weiß, gar nicht genau, was er macht. Aber ich sage mal Wenn die Statik berechnet ist, dann kommen immer wieder Rückfragen, immer wieder punktuell für diesen Kunden im Einsatz, um gewisse Aufgaben zu übernehmen. Je nach Bau, Fortschritt und Planung Fortschritt. Da ist das noch ein viel größeres Thema, weil einfach die Zeiträume da noch größer sind.

Das hat der Gesetzgeber null berücksichtigt. Ich glaube schon, dass das positiv gedacht war, damit Firmen Mitarbeiter nicht raus drängen können und dann auf Rechnung weiterarbeiten lassen. Eigentlich zu den gleichen Preisen und mit weniger Risiko für die Firmen. Aber es gibt genug Initiativen, und ich bin selber zwei beteiligt. Wir versuchen, indem wir zu unseren Abgeordneten laufen, die unserem Kreis zuständig ist. Im Bundestag sitzt und neben Aufklären erst einmal auf wie Freiberufler die Arbeiten hat sehr lange an Projekten.

Wir sind Motor der deutschen Digitalisierung, weil wir immer was wissen. Die Digitalisierung geht immer vorne. Dabei sind. Und ihr müsst dort Rechtssicherheit schaffen, weil es treibt solche schlimme, absurde Blüten inzwischen, dass es echt sowohl für Firmen als auch für Freiberufler eine total unsichere Sache ist.

Genau das vom hagelt auch die eine oder andere Projekt Chance, dass Firmen sagen Wir kennen uns da gar nicht aus. Mit diesem Freiberufler Markt. Wir wollen uns aber auch kein Rechtsrisiken reinziehen. Deshalb lassen wir das ganz bewusst angestellt werden, irgendwo mäßiger. Wie du das machst, sobald du angestellt bist? Kein Problem, aber wir können nicht. Wir möchten die Rechnung nicht von dir bekommen. Genau. Und vielleicht genau. Du hast es eben schon skizziert. Warum ist dieser Schutz vor Scheinselbstständigkeit wichtig?

Es ist natürlich so, dass gerade in Branchen mit prekären Beschäftigungsverhältnissen. Ich greife jetzt einfach mal die Logistik raus. Es verlockend ist, den Leuten zu sagen Weil für den Arbeitgeber. Das muss man auch mal sagen. Oder für das Unternehmen und Freiberufler natürlich super, weil. Den kann ich hier superschnell kündigen, wenn das Geschäft, solange das Geschäft läuft. In dem Bereich habe ich den da sitzen, wenn das Geschäftsfeld nicht mehr läuft. Hab ich da nicht Tausende Mitarbeiter sitzen oder habe dann nicht Mitarbeiter sitzen, die ich beschäftigen, muss ich mir überlegen Was mache ich denn mit denen, die teilweise Jahrzehnte da sind und jetzt hohe Rentenansprüche haben und sowas, sondern beim Freiberufler sage ich Okay, Jungs, das hat die Party ist vorbei, geht alle nach Hause.

Und dann war es das also super angenehm aus Unternehmenssicht, was auch keine muss, auch keine Rückstellungen Bildungen bilden oder so. Aber das führt natürlich dazu, dass in Branchen, wo die Leute eigentlich angestellt werden wollen, damit ihre Rentenbeiträge bezahlt werden, damit ihre Krankenversicherung bezahlt werden, damit die Firmen nicht sagen Pass auf, ich bezahle dir dieses Bruttogehalt ab nächsten Monat schreibt mir eine Rechnung über das Brutto Gehalt und versichert sich alles selber mit deiner Rente und Krankenversicherung so. Und es gibt Branchen, da ist der Bewerber Druck.

Da kommen so viele Bewerber auf so wenige Stellen, wo die Leute das machen und die Unternehmen das quasi knallhart ausnutzen und dann die ganzen Sozialbeiträge auf Arbeitnehmer oder auf die Freiberufler, auf die Selbstständigen abwälzen und den Rechnungsbetrag quasi immer weiter absenken, um sich u. a. die Flexibilität und B nicht die Sozialkosten einzuhandeln. Das ist natürlich super charmant im kapitalistischen Unternehmens Bild, aber natürlich ethisch fragwürdig. Von daher ist es richtig, dass es diesen Schutz gibt. Aber die Freiberufler haben dieses Problem nicht.

Die werden nicht herausgedrängt, oder? Mal sehen, wie das nach der Coruna Krise jetzt weitergeht. Aber die haben tendenziell eine sehr gute Auftragslage, und die benötigen diesen Schutz, nicht aber die Großunternehmen, die sie dann beauftragen. Die haben Angst vor dieser Scheinselbständigkeit. Maßregelung oder kommt irgendeiner, der klagt sich dann ein, und dann habe ich den doch fest angestellt, und einmal im Jahr passiert das sogar, dass das in Deutschland jemand macht. Dann geht das durch die Presse, und alle schreien auf Seht ihr hier doch, da ist es passiert und das ist vollkommen recht, das man dann Rechtssicherheit schaffen muss und sagen Okay, wenn der Freiberufler eine eigene Rentenversicherung hat und dargelegt ist beim Finanzamt, das er sich scheinbar selbst versorgen kann, dann gibt es dieses Risiko bitte nicht.

Auftraggeber Ja, die genau. Es geht ja darum, dass du so eine Möglichkeit ist, dass du belegt, dass du für dein Alter vorgesehen gesorgt hast, weil die haben. Der Staat hat ein bisschen Sorge, dass du quasi dadurch nicht in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen. Dass du das Geld irgendwie verpulvert und hinterher, wenn du im Rentenalter bist, die Hand aufhält und sagt So, jetzt hätte ich gerne Rente, obwohl ich nichts einbezahlt habe. Das heißt eine vernünftige Altersvorsorge doch belegen kann.

Es stimmt die Milde.

Ich hatte schon Auftraggeber, die das eingefordert hatten. Ich hab ne private Rentenversicherung, und dann hat einen Auftrag immer gesagt So wie es Freiberufler. Damit wir dir den Auftrag geben können, muss uns die Bescheinigung vor der privaten Rentenversicherung vorlegen, dass du Rentenversicherung bist. Damit wir diesen Punkt auch schon bekommen. Also ist ja kein Problem für mich.

Aber damit eben dieses Risiko nicht besteht oder damit ein Punkt weniger von dieser Scheinselbstständigkeit EU-Liste zu treffen kann und eigenes Telefon.

Heute hat jeder ein Handy, da will es auch kein eigenes Telefon mehr im Unternehmen haben, sondern da gibt es diese 6 Punkte Liste, die steht in einem Glaub sogar im Gesetz festgehalten. Diese Kriterien sechs oder acht Kriterien, die du erfüllen musst, um als Scheinselbstständige zu gelten, und ein eigenes Telefon an seinem Arbeitsplatz mit einer eigenen durchwahl. Ich glaube, das ist wichtig, und das im Telefonbuch steht. Das ist zum Beispiel ein Kriterium dafür. Also halten wir fest zum Thema Scheinselbstständigkeit.

Ich bin super stolz auf dich, dass du es objektiv dargelegt hast.

Es ist schon sinnvoll an sich, aber vielleicht nicht für die IT-Branche oder nicht für Freiberufler oder Freiberufler. Berufe, wo die Leute aufgrund des Einkommens sich schon tendenziell selber versorgen können, sollte man vielleicht nochmal den Passus ergänzen, um auch Rechtssicherheit zu schaffen, dass die Unternehmen keine Angst haben müssen. Oho, wenn nicht. Der Herr Meier schreibt mir ein Jahr lang eine Rechnung macht gute Arbeit, alles gut. Und irgendwann steht er meinem Anwalt hier und klagt sich ein und ich muss für ein Jahr die Renten Kassenbeiträge nachzahlen oder wie auch immer.

Ja, hast du noch einen Punkt?

Ja, genau. Ein Punkt fällt mir ein. Und slawig letztens einen Bericht gesehen über, geht es um das Thema Umgebung und wo ich arbeite und Büros und so weiter. Es gibt ein Büro und die Leuth in Amsterdam. Das nennt sich die AZ. Und ich bin vom Stuhl gefallen, als ich gelesen habe, wie dort im Prinzip Büros funktionieren. Das glaubst du alles nicht. A Alles digitalisiert. B Erzeugt das Gebäude komplett seine eigene Energie selbst und Beispielen.

Wenn du die z.B. Glasscheiben dieser Solarpaneele mit drin integriert sind, und du kannst dir aussuchen, ob du von zu Hause oder vor Ort arbeitest für eine Arbeit. Es bekommst ein Elektrofahrzeug von der Firma. Was du von einem eigenen Strom, was das Gebäude produziert, wieder wieder aufladen kann. Aber mich hat dann mehr die Digitalisierung der Büros fasziniert, einfach weil, weil ich das komplette Gegenteil erlebt habe bei dem Kunden.

Wo wird die Digitalisierung eines Gebäudes, oder?

Ja, das muss sie, müsse ich, unbedingt mal angucken. Ein ganz einfaches Beispiel Wenn du in einem Raum bist und Meeting hell’s, kannst du diesen Raum digital über über eine App buchen. Aber das Interessante ist In dem Gebäude sind 28000 Sensoren drin, die irgendwie alles messen. Von wieviel Klopapier gibts noch? Von wieviel Kaffee wird konsumiert? Nicht um die Leute zu checken, sondern einfach, um das Management komplett zu automatisieren und die Kosten zu senken. Aber worauf?

Ich hinaus. Punkt. Du sitzt mit vier Leuten im Büro, und über die Sensoren bekommt er mit. A 4 Leute sitzen im Büro, ist besetzt und mindestens das nächste Meeting stattfindet mit sechs Leuten. Dann ist der Raum noch frei. Dann kannst du digital das Ding buchen. Du kannst digital total krass sehen, wo die anderen Mitglieder, die an diesem Meeting teilnehmen, sich gerade befinden, weil die gecheckt werden. Und so wird das Aufteilen oder das Zuordnen der Ressourcen automatisiert.

Ich erwähne es deswegen, weil bei Anteil Kunden sind sehr viel mehr Mitarbeiter beschäftigt, also gerade externe Arbeitsplätze haben. Das heißt, wenn ich als Externer dahin komme, muss ich mir erst mal Arbeitsplatzsuche. Dann laufe ich da durch die Gänge und Lucinda überall rein und gucke, wo doch ein freier Platz ist. Will ich da rein?

Und sagt mir der Nachbar Nein, der ist besetzt, da kommt er noch. Und dann kann es sein, dass ich mal eine Stunde auf Büro suche, bin, wo ich mich einpflanzen kann. Dann pflanze ich mich irgendwo hin, wenn ich Glück habe. Ich habe mich auch schon mal wieder nach Hause gefahren, weil ich nichts gefunden habe.

Ja, ich setze mich hin auf kein WLAN, weil das WLAN sowas von überlastet ist durch diese ganzen Geräte, wo ich auch schon mal nach Hause gefahren bin, weil ich nicht arbeiten. Der Kunde will nicht direkt von zuhause aus arbeitest, wo du alles hättest und die Anfahrt sparen würde.

Oder ich hab ich im Büro gefunden, sitze da, und dann kommt nach einer halben Stunde eine Dame mit einem Klemmbrett und fängt an, die einzelnen Kollegen durch zu zählen, ist total verwundert, fragt mein Nachbarn Was passiert gerade hier? Ja, die führen eine Statistik darüber, wann welche Räume mit wie vielen Personen belegt sind, damit sie Netzkapazitäten Planung machen können. Dieses liegen Kopf und sie dann diesen Bericht über das kritisierte Büro alles weg? Automatisiert ist ich okay.

Also, ich will jetzt gar nicht weiter drüber erzählen. Aber man kann sehr vieles effizienter gestalten. Das ist aber etwas ganz Besonderes. Das Büro, das ist weltweit pilgern irgendwelche Menschen dahin, um zu gucken. Gebäude, Manager und andere Firmen haben die das gemacht, und das ist wohl das Vorzeige. In Amsterdam habe ich mir gesagt Nicht mal, da bin ich mir mal angucken muss, musst du gar nicht so weit fahren.

In Köln gibt es das Gebäude Sheep. Das ist so ähnlich. Ja, ich glaube, es ist fertig. Ich will jetzt nicht zu viel versprechen, aber das ist in Ehrenfeld, und das ist, ich weiß nicht, ob auch schon die Personen im Gebäude getrackt werden.

Aber es ist zum Beispiel so Es gibt eine Anzeige, in dem Gebäude gibt es ein Fitnessstudio, im Fitnessstudio sind Plätze frei. So können Sie jetzt Sport machen, gehen, und die Kapazitätsauslastung ist, und das ist auch ziemlich futuristisch. Deshalb ist das Bauprojekt genau inkl. den Neuehrenfeld. Er ist eines der modernsten Bürogebäude Europas und ist jetzt, meine ich, im Januar fertig geworden. Ich sage nicht, welche Firma drin ist. Das wäre Werbung. Aber es ist ein sehr modernes Bürogebäude.

Ich war auch noch nicht da. Vielleicht mache man einen Ausschlag dahin, wenn man die Fenster erdhaufen frei ist. Okay, mal sehr, sehr gerne. Wenn unsere Zuhörer Fragen haben oder Feedback, dann können sie uns sehr, sehr gerne eine E-Mail an Podcast senden. Ihr könnt gerne diesen Podcast abonnieren und uns eine Bewertung da lassen und für weitere Technologie Themen. Schaut gerne auf Skill bei Slash Blog vorbei. Masa Ich wünsche dir noch einen super schönen Tag. Danke, wünschte Maurice ich dir auch.

Maurice KnoppSkillbyte Podcast #19: Die Arbeit beim Kunden als Consultant
Mehr

Skillbyte Podcast #15: Im Home-Office bzw. remote effektiv arbeiten

Willkommen zum Skillbyte-Podcast! Skillbyte ist ihr Partner für digitale Exzellenz.

In diesem Podcast geht es um das Thema: Im Home-Office bzw. remote effektiv arbeiten

// Inhalt //
01:03 – Home Office / Remote work: Flexibilisierung der Arbeitswelt?
03:35 – Unternehmen lieben Zeiterfassung
04:37 – Metalitätswandel von der Zeiterfassung zur Leistungserfassung
06:52 – Tools für’s Home-Office (E-Mails, Telefonieren, Abstimmung, Chat, Dokumente, Vorgehen)
07:55 – Technische und organisatorische Voraussetzungen
11:37 – Spotan Homeoffice? Diese sinnvollen Tools gibt es!
16:54 – Möglichkeiten der Remote-Leistungserfassung
19:47 – Homeoffice als ideale Ergänzung für bestimmte Aufgaben
22:55 – Effektiv arbeiten im Homeoffice
23:31 – Tipp 1: Daily morgens (auch remote!)
24:25 – Tipp 2: Klare Regelung mit der Familie
25:44 – Tipp 3: Smartphone in anderen Raum legen
26:23 – Tipp 4: Block-Site Plugin
26:44 – Tipp 5: Programme, die ablenken, schließen
27:11 – Tipp 6: Gute Arbeitsplatz Ergonomie
28:04 – Tipp 7: Frische Luft
28:21 – Tipp 8: Spaziergang
29:53 – Tipp 9: Focus at will – Kaffeehaus-Musik
32:09 – Push für Internet Infrastruktur

Abonnieren Sie diesen Podcast und besuchen Sie uns auf https://www.skillbyte.de

Feedback und Fragen gerne an podcast@skillbyte.de

Maurice KnoppSkillbyte Podcast #15: Im Home-Office bzw. remote effektiv arbeiten
Mehr